Ausgabe 29/2011 | 28.07.2011 | 21.446 Abonnenten | www.emissionsmarktplatz.de
 
 

Investoren-Brief

 
Leitartikel: Internationaler Aufstieg des Euro
 
 
Deutsche Umwelt Invest GmbH
Meier Bau- und Heimwelt KG
SIOPAL Corp.
NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH
BMK Recycling KG
SAS GmbH
Hermes Beteiligungen GmbH
Buchverlag „Das Tor zur Wahrheit“ GmbH

 
Wir informieren Sie:   Energiewende, Wirtschaftswachstum, Bankenaufsicht, Hotellerie
 
Finanzwissen für die Praxis:   Neue Finanzierungswege
 
Buchtipp:   Beate Sander – Der Aktien- und Börsenführerschein
 
 

Internationaler Aufstieg des Euro

Liebe Leserinnen und Leser!

Ist der Euro schwach, fragt die FAZ. Steht der Exitus des Euro bevor, unkt das Handelsblatt. Der Einäugige unter den Blinden, witzelt ein sog. Chefökonom.
Trotz Schuldenkrise in den Südländern Europas und trotz internationaler Finanzkrise, der Euro setzt seinen internationalen Aufstieg fort. Der Jahresbericht der Europäischen Zentralbank (EZB) belegt dies in beeindruckender Weise.
Medienschlagzeilen wie Ausverkauf des Euro usw. sind „Bar jeder Vernunft“.

Seit bestehen des Euro im Jahre 2002 hat dieser seinen Anteil an den globalen Währungsreserven auf 27 % gesteigert. Auch im letzten halben Jahr, trotz europäischer Schuldenkrise, verbesserte der Euro weiter seine gute Position in der Welt und konnte den Trend als immer stärkere Reservewährung fortsetzen. Eine besondere Rolle spielten dabei sicherlich asiatische Länder, die sich zunehmend vom Doller abkoppeln und dem Euro zuwenden.
Der kontinuierliche Aufstieg des Euro zeigt sich auch bei anderen Positionen:

  • der Anteil des Euro am täglichen Devisenhandel stieg auf 20 %
  • der Anteil des Euro an grenzüberschreitenden Krediten und Einlagen stieg ähnlich
  • 68 % der Exporte aus dem Euroraum und 54 % der Importe in die Union werden in Euro abgerechnet
  • der Anteil der Euro-Schuldtitel in ausländischem Besitz stieg auf 18 %.

Lediglich der Anteil der in Euro begebenden internationalen Anleihen sank. Grund sind nach Aussage der EZB die extrem niedrigen Zinsen in den USA.

Um aber auch die praktische Seite des Euro aus Sicht des Verbrauchers und der Touristen zu beleuchten, haben sich jüngst Korrespondenten der FAZ international umgesehen. Nach der Theorie der Kaufkraftparität haben sie den Euro mit Dollar, Pfund, japanischem Yen und chinesischen Yuan verglichen.
Gegenüber diesen vier wichtigsten Währungen ist der Euro überbewertet: 8 % gegenüber Yuan, 10 % gegenüber Yen, 15 % gegenüber Pfund und sogar 20 % gegenüber dem Dollar. Kein Anzeichen von Euro-Schwäche zum Nachteil der deutschen und europäischen Verbraucher. Im Gegenteil: Mitten in der Schuldenkrise die stärkste Währung nach Kaufkraft.
Kommentatoren die sich an ihrer miesepetrigen Meinung festklammern wollen, sprechen dann auch vom Euro als dem Einäugigen unter den Blinden.

Aus Sicht der Verbraucher, Touristen, Investoren und Händler:

Der Euro ist stark, im stetigen Aufstieg gewinnt er international zunehmend an Bedeutung.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Lutz Werner
- Vorstand Hi-Tech Media AG -

emissionsmarktplatz.de Redaktion

Die Dr. Werner Financial Service AG veranstaltet am Donnerstag, den 22. September 2011 von 10:00 bis 17:00 Uhr einen
Unternehmerworkshop

"Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen"

Hier Informationen einholen und anmelden

 

Deutsche Umwelt Invest GmbH mit einem Emissionsvolumen von Euro 50 Mio. an den Kapitalmarkt gebracht

Die Deutsche Umwelt Invest GmbH mit Sitz in München bietet in ihrem Kapitalmarktprospekt mit der Herausgabe von Genussrechten bei einem Volumen von Euro 50 Mio. die Möglichkeit, sich an der Neuorientierung der deutschen Energiewirtschaft bzw. der Energiewende aktiv zu beteiligen. Auf diese Weise können Anleger und Investoren ihr Kapital sinnvoll und renditeorientiert anlegen sowie umweltpolitisch und ethisch korrekt Akzente gegen den Klimawandel und die Erderwärmung setzen. Emissionserlöse werden nach Abzug der Kosten ausschließlich in Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien investiert. Zu Beginn wird es sich dabei vorrangig um den Bau und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen in Europa, insbesondere in Italien handeln.
Kontakt:
Deutsche Umwelt Invest GmbH
Maximilianstrasse 35a
80539 München

Geschäftsführer:
Hr. Dipl. Phys. Olaf Braune

Email:  m.jaeger@siopal.net

Tel.:  +49 (0)89 24 21 82 02
Fax:  +49 (0)89 24 21 82 00

www.deutsche-umwelt-invest.de
Die Deutsche Umwelt Invest GmbH ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Umweltberatung GmbH Co. KG mit Sitz in Lübeck, die bereits seit Jahren erfolgreich Bürgersolaranlagen in Deutschland baut und betreibt. Bei allen Investitionsentscheidungen wird das Management der Deutschen Umwelt Invest GmbH strenge Auswahlkriterien zugrunde legen und stets die Interessen seiner Anleger berücksichtigen.

Die Investmentaktivitäten der Deutschen Umwelt Invest GmbH werden sich in den nächsten beiden Jahren sehr stark auf die Errichtung oder Übernahme von ausgewählten Solarkraftwerken in Deutschland, Italien und weiteren europäischen Ländern konzentrieren, wo der Schwerpunkt der unternehmerischen Erfahrungen liegt. Mittelfristig wird das Unternehmen auch in andere Energiegewinnungsformen investieren wie z. B. in die Biogasgewinnung, die Windenergie oder die Geothermie.

Leitgedanke der Deutsche Umwelt Invest GmbH wird immer die Sicherheit und Rendite der jeweiligen Investition sein, wobei auch die Sinnhaftigkeit und gesamtökologische Situation jedes einzelnen Energieinvestments eine wichtige Rolle spielt. Wir verfolgen die Philosophie, dass Ökonomie und Ökologie sich einander nicht ausschließen. Mit der Ausgabe von Genussrechten wollen wir jetzt einem größeren Investorenkreis die Gelegenheit bieten, an dem Aufbau eines regenerativen Energieproduzenten zu partizipieren.

Weitere Informationen:

IR-Portal der Deutsche
Umwelt Invest GmbH
Um den verschiedenen Anlegermentalitäten und -strategien gerecht zu werden, sind Genussrechte der Deutschen Umwelt Invest GmbH in zwei Ausgestaltungen verfügbar, die sich hinsichtlich Laufzeit und Gewinn-Ausschüttungen (Grunddividende) unterscheiden:

Typ A ist bei einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren mit einer erfolgsabhängigen Grunddividende von 6 % p. a. ausgestattet, Typ B wird bei einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren mit einer Grunddividende von 8 % p. a. rentieren. Zur Grunddividende addiert sich in beiden Fällen eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses (sogen. Überschussdividende). Die Zeichnung ist jeweils ab einer Einmaleinlage von 5.000 Euro möglich.

Meier Bau- und Heimwelt KG finanziert mit Anlegerkapital die Fachmarkt-Erweiterung

Die Meier Bau- und Heimwelt KG ist als regionaler Anbieter in Südwestdeutschland von Heimwerkerprodukten auf Expansionskurs mit dem Ausbau von Verkaufsflächen hin zu einem Multi-Fachmarkt. Das Unternehmen begann bereits 1998 seine Tätigkeit als Agentur für Baustoffe. Meier´s Bau und Heimwelt ( www.meier-bau-heimwelt.de ) ist stetig zu einem Einkaufs-Mittelpunkt für private und gewerbliche Bauherren und Grundbesitzer geworden. So hat sich daraus unter ständiger Erweiterung der Produktpalette ein Fachmarktzentrum für den Haus- und Heimwerkerbedarf entwickelt. Im Jahr 2009 wurde die Umsatz-Millionen-Grenze deutlich überschritten.
Kontakt:
Meier Bau- und Heimwelt KG
Am Bahndamm 6
D-79780 Stühlingen

Geschäftsführer:
Dieter Meier

Email:  dmeier-st@t-online.de

Tel.:  +49 (0)7744 - 929 198
Fax:  +49 (0)7744 - 929 261

www.meier-bau-heimwelt.de
Mit dem Profi-Baufachmarkt wird eine standortgerechte Nahversorgung im südlichen Schwarzwald geboten. Das Einzugsgebiet des Standortes in der Nähe der Schweizer Grenze sorgt dafür, dass Schweizer Kunden einen Umsatzanteil von gut 20 % ausmachen. Die Region zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Eigenheimen aus, die einen kontinuierlichen Modernisierungsbedarf haben, der sich auch in Zeiten schwächerer Baukonjunktur als stabilisierend bewährt hat. Der Standort der Meier Bau- und Heimwelt KG ist auch insoweit von Vorteil, als konkurrierende Baumärkte sich in einer Entfernung von mehr als 25 km befinden.

Der Markt überzeugt die Verbraucher durch ihr Qualitätskonzept und durch eine konsequente Kundenorientierung. Der geschäftsführende Gesellschafter und Komplementär Dieter Meier hat als Fachhandelswirt über 30 Jahre Branchenerfahrung in dem Markt der Baustoffe und des Heimwerkerbedarfs.

Das Unternehmen wird das Beteiligungskapital in ein verbessertes und vergrößertes Warenangebot sowie den Ausbau der Verkaufsfläche investieren. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf Euro 2 Mio. Die Meier Bau- und Heimwelt KG ist zudem dem Einkaufs- und Marketingverbund der EMV-Profi Systemzentrale GmbH & Co. KG mit entsprechenden Vorteilen angeschlossen.
Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Die Investoren profitieren als Genussrechtsinhaber bzw. stille Gesellschafter durch Gewinnbeteiligung unmittelbar vom wirtschaftlichen Erfolg der Meier Bau- und Heimwelt KG. Bei einer kurzen Laufzeit von nur 5 Jahren haben Kapitalgeber Aussicht auf eine weit überdurchschnittliche Grundausschüttung in Höhe von 9 % p. a. zuzüglich einer attraktiven Überschussdividende von quotal-anteilig von 15 % des Jahresüberschusses. Damit ergeben sich Ertragschancen, die nur mit viel Arbeitsaufwand und Know-how in einer dynamischen Branche erzielt werden können.

SIOPAL Corporation mit der dritten Aktienemission von 7 Mio. Aktien zum Ausgabekurs von Euro 2,50

Die SIOPAL Corporation ( Nevada / USA ) begibt aus der am 06.04.2006 durch den Board of Directors um 15.000,00 US-$ (in Worten: fünfzehntausend US-Dollar), beschlossenen Kapitalerhöhung des Gesellschaftskapitals auf insgesamt 35.000,00 US-Dollar (in Worten: fünfunddreißigtausend US-Dollar) 15.000.000 Shares als Namens-Aktien zu einem Nennwert von 0,001 US-$. Mit der Kapitalerhöhung und dem Emissionserlös sollen Investitionen in die automatisierte Produktion von innovativen Kunststoff-Paletten getätigt werden. Die Verwendung von Kunststoff-Paletten anstelle von Holz-Paletten ist nicht neu. Neu sind Kunststoff-Paletten von SIOPAL® ( www.siopal.net ), die recycelbar und zugleich robuster und leistungsstärker als jede andere Palette aus Vollkunststoff sind. Eine Investition in das aussichtsreiche SIOPAL®-Konzept bedeutet daher nicht nur, Wachstumschancen im boomenden Palettenmakt zu nutzen. Es bedeutet auch, sich für ökologische Ideen stark zu machen, den Einsatz von Recyclingmaterial zu forcieren und fossile Energien zu schonen. Denn als Rohstoffe dienen aufbereitete, recycelte Kunststoffe wie sortenreine und gewaschene Flaschenkapseln, Joghurt-Becher und Shampoo-Flaschen.
Kontakt:
SIOPAL Corporation
Niederlassung Deutschland Ellerstrasse 101 Geb. B3
40721 Hilden

Geschäftsführer:
Hr. Dipl. Phys. Olaf Braune

Email: m.jaeger@siopal.net

Tel.:  +49 (0)2103 - 90826 0
Fax:  +49 (0)2103 - 90826 6

www.siopal.net
Die Aktie des amerikanischen Unternehmens mit deutscher Tochtergesellschaft wird zum Ausgabekurs von 2,50 € emittiert. Die Beteiligung ist mit einer Zeichnung ab 4.000 Stück möglich. Es besteht ein patentiertes Herstellungsverfahren, ein wachsender Zukunftsmarkt, es sind Produkte mit hohem Qualitätsanspruch, die mehrfach geprüft sind (TÜV, MPA). Ein Börsengang ist für Ende 2011 / Anfang 2012 geplant. Mit dem Mittelzufluss aus der 3. Emission sollen - wegen sehr starker Nachfrage - bestehende Produktionskapazitäten im Nordrhein Westfälischen Werk ausgebaut werden. Auf Grund des geplanten Börsengangs ist die 3. Emission limitiert auf 7 Mio. Stck. und zeitlich begrenzt.

Im Jahr 2005 wurde die erste Produktionsanlage in Neumünster fertig gestellt. Es fanden Versuche mit verschiedenen Palettentypen statt. Anfang 2006 wurde die zweite Produktionsanlage in Neumünster fertig gestellt. Es kam in der Mitte des Jahres 2006 zu ersten erfolgreichen Tests mit dem 1. Prototyp einer Kufenpalette aus Kunststoff in einem Guss. Da sich die Gesellschaft einen großen Absatz bei der Kufenpalette aus Kunststoff versprach, sollten zunächst weitere Produktionsanlagen im Raum Velbert / Wülfrath entstehen. In dem neuen Werk in Velbert / Wülfrath sollte vorzugsweise die Herstellung von Kufen- und Containerpaletten erfolgen.

Zur Einsparung von Kosten wurde die Produktion im Januar 2009 von Neumünster nach Hilden verlegt und dort zunächst die Produktionsanlage im Manufakturbetrieb betrieben. Es erfolgte der Aufbau einer neuen automatisierten Produktionsanlage, der im Januar 2010 abgeschlossen werden konnte. Nunmehr werden Paletten aus recyclebaren Kunststoffen durch ein speziell hierfür entwickeltes Extrusionsverfahren am Standort Hilden produziert. Die Siopal Corporation vertreibt verschiedene Modelle von Kunststoffpaletten über ihre Tochter, die Rheinische Kunststoffpaletten Werk GmbH in D-40721 Hilden, an der sie 100% der Gesellschaftsanteile und Stimmrechte hält.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Aktienemission
Durch die neue Produktionsanlage können die Paletten automatisiert hergestellt werden. Das moderne Produktionsverfahren bietet erhebliche Vorteile, weil die Paletten leichter werden und das Verfahren weniger Kunststoff verbraucht. Außerdem werden durch die Automation Arbeitskräfte und somit Kosten eingespart, was ebenfalls zu einer Verbilligung der Paletten führt. Zum Betrieb der neuen automatisierten Anlage, zur Anschaffung von bis zu vier weiteren automatisierten Anlagen, zur Bildung einer Kapitalreserve und zur Vorbereitung eines Börsengangs benötigt die Gesellschaft nun weiteres Kapital, welches durch die Ausgabe weiterer Shares im Rahmen der 3. Emission erlangt werden soll. Die Gesellschaft hat Verlustvorträge in siebenstelliger Höhe und hofft in den nächsten beiden Jahren den Break-even bzw. die positive Ertragsschwelle zu erreichen. Die Aktienbeteiligung ist deshalb mit nicht unerheblichen Risiken, aber auch Chancen verbunden. Der ausführliche Emissionsprospekt kann unter m.jaeger@siopal.net angefordert werden.

NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH als Spezialanbieter will seine europäische Marktstellung ausbauen

Internationale Großprojekte machen den Einsatz von Spezialmaschinen, Großgerätschaften und Spezialtransportern erforderlich. Bau-Spezialfahrzeuge sind deshalb europaweit bei guten Erträgen stark nachgefragt. In diesem Nischenmarkt ist das Unternehmen NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH ein Spezialanbieter und Händler von Sonder-Baufahrzeugen für den Einsatz bei Großbauten. Das Unternehmen tätigt bereits heute Umsätze im zweistelligen Millionenbereich. Die Fa. NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH wurde im Jahr 2007 gegründet und ist seitdem weltweit wachsend und erfolgreich im Handel mit derartigen Bau- und Nutzfahrzeugen sowie mit Ersatzteilen für Spezialfahrzeuge tätig. Es handelt sich dabei um Spezialfahrzeuge, die international gesucht und deshalb auch weltweit wieder veräußert werden können.
Kontakt:
NKF Bau und
Nutzfahrzeuge GmbH
Am Schlossberg 11
74722 Buchen

Geschäftsführer:
Andreas Funk

Email:  nkf.neumeier@t-online.de

Tel.:  +49 (0)6292 - 92 80 680
Fax:  +49 (0)6292 - 92 80 682

www.nkf-trucks-parts.de



Weitere Informationen:


Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Der Einkauf der Fahrzeuge erfolgt durch den kompetenten und langjährig fachkundigen, alleingeschäftsführenden Gesellschafter V. Neumeier im Inland und im gesamten europäischen Ausland. Funktionsfähige Baumaschinen und spezielle Baufahrzeuge werden direkt aufs Firmengelände geliefert und dort einer umfassenden Überholung unterzogen; für nicht fahrbereite Fahrzeuge verfügt die NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH über eigene Schwertransporter, um sie direkt beim Lieferanten abzuholen. Für die Aufbereitung sorgen Fahrzeugelektriker, -Lackierer und KfZ-Mechaniker in der modernen firmeneigenen Werkstatt.

Second-hand-Fahrzeuge werden vom Personal fachgerecht zerlegt und schadhafte Einzelteile ersetzt. Soweit es sich um nicht mehr verwendbare Fahrzeuge handelt, werden die noch gebrauchsfähigen Einzelteile weiter veräußert oder zur Aufbereitung in andere Fahrzeuge eingesetzt. Der Verkauf von Spezial-Ersatzteilen wird weltweit angeboten und erfolgt über die Website www.nkf-trucks-parts.de sowie über international bekannte Internetplattformen.

Die Dr. Werner Financial Service Group als Kapitalmarktdienstleister begleitet das Unternehmen bei der Aufkapitalisierung bzw. Eigenkapitalerhöhung am Beteiligungsmarkt. Ziel der Kapitalaufnahme ist es, die Marktposition auszubauen und Markterweiterungen vorzunehmen. Ein begrenzter Anleger- und Investorenkreis hat nun die einmalige Gelegenheit im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am stetig steigenden Erfolg der NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH teilzuhaben. Das Unternehmen tätig bereits heute über Euro 12 Mio. Umsatz p. a..

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen in Form von Genussrechten oder als typisch stille Gesellschaften mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 9 %.

BMK Recycling KG mit einem Beteiligungsangebot an den Kapitalmarkt gebracht

Die BMK Recycling KG ist ein junges Unternehmen mit einem seit über 25 Jahren erfolgreich in der Bauindustrie tätigen Eigentümerkreis. Zu den Unternehmen, die vom europäischen Boom auf dem Markt für stoffliche Wiederverwertung profitieren werden, zählt die BMK Recycling KG. Mit einem erfahrenen Management plant das Unternehmen die Errichtung eines Werkes für die Behandlung und Verwertung von Bauschutt im ungarischen Keszthely sowie die Produktion von Kunststofferzeugnissen aus Plastikabfällen im benachbarten Sümeg.
Kontakt:
BMK Recycling KG
Pylotistraße 4
D-80538 München


Email:  info@bmk-recycling.com

Tel.:  +36 (0) 30 / 695 - 3567
Fax:  +49 (0)89 / 25557 - 5655

www.bmk-recycling.com
Im Bereich der Sümeger Kunststoffproduktion kann die BMK Recycling KG auf Abfälle des ebenfalls vom Eigentümerkreis betriebenen Werkes für Kunststofffenster zurückgreifen. Serienteile werden ihre Abnehmer vor allem in der Automobil-, Zulieferer-, Elektronik- und Unterhaltungsindustrie finden. Die ebenfalls aus Sekundärrohstoffen gefertigten medizinischen Instrumente sollen unter Reinraumbedingungen und – genau wie Serienteile und Lebensmittelverpackungen – auf besonders energieeffizienten, vollautomatisierten und deshalb personalextensiven Produktionsstraßen hergestellt werden.



Die BMK Recycling KG will Auftraggebern im Bereich des Recyclings von mineralischen Baustoffen und Kunststoffen ein ganzheitliches Stoffstrommanagement anbieten. Dabei werden Abfälle mit modernster Technologie aufbereitet und als hochwertige Sekundärrohstoffe, Halbzeuge oder Fertigprodukte einem zweiten Nutzen zugeführt. Sowohl ökologisch wie ökonomisch werden die Erzeugnisse eine sinnvolle Alternative darstellen und entsprechend attraktive Erträge generieren.
Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Beteiligungen für private Kapitalgeber und Investoren sind als stilles Beteiligungskapital oder als vinkuliertes Namens-Genussrechtskapital möglich. Die Grunddividende beträgt 9 % p. a. des Nominalbetrages. Die anteilige Überschussdividende ergibt sich aus 15 % des Jahresüberschusses, die quotal auf alle Anleger verteilt wird. Die Mindestlaufzeit der Beteiligung beträgt fünf Jahre und endet nur durch Kündigung einer der Vertragspartner. Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) bei der Privatplatzierung begleitet.
Interessenten erhalten über die Präsentation auf dem Emissionsmarktplatz sowie bei entsprechender Anfrage unter info@bmk-recycling.com weitere Auskünfte über das Unternehmen und die Beteiligungsmodalitäten.

SAS Sprenger-Antriebssysteme GmbH befindet sich auf Wachstumskurs

Die SAS (Sprenger-Antriebssysteme) GmbH gehört zur Sprenger-Unternehmensgruppe und steht für die Werte des deutschen Maschinenbau-Mittelstands im besten Sinne des Wortes. Das Unternehmen ist seit den Anfängen vor über 50 Jahren den Qualitätsmaßstäben deutscher Fertigung treu geblieben und hat sich zu einem zuverlässigen Partner seiner Kunden entwickelt. "Made in Germany" gilt für die SAS GmbH nach wie vor als kompromissloser Anspruch, der den Maschinenbauer zum anerkannten Spezialisten für Antriebssysteme gemacht hat. Hinter diesem Erfolg stehen langjährige Erfahrungen am Markt, kontinuierliche fachliche Weiterentwicklung und vor allem das Gespräch mit den Auftraggebern. Im intensiven Austausch mit den Markt-Anforderungen und Wünschen entstehen die richtungsweisenden SAS-Lösungen. Die Ingenieure bewahren die Balance zwischen Innovation und bewährten Standards, so dass sich die Kunden auf sichere Antriebssysteme bzw. Baugruppen oder Einzelteile verlassen können.
Kontakt:
Hörnlestraße 10
D-72364 Obernheim

Geschäftsführer:
Jürgen Sprenger

Email:  info@sasgmbh.de

Tel.:  +49 (0)89 24 21 82 02
Fax:  +49 (0)89 24 21 82 00

www.sasgmbh.de
Das Unternehmen beginnt mit der kleinsten Einheit eines Systems, dem einzelnen Zahn, denn Präzision hat in dem Haus der SAS GmbH eine lange und gute Tradition. Damit hat die Erfolgsgeschichte 1956 begonnen. Und nach wie vor sieht das Unternehmen die Fertigungstiefe als Fundament eines gesunden Wachstums. Das ist und wird auch in der zweiten Generation der Unternehmensführung unverändert bleiben. Inzwischen bedient der moderne Maschinenbauer internationale Märkte und produziert unter einer eigenen Marke montagefertige Antriebssysteme. Damit reagiert das Unternehmen angemessen auf die Globalisierung der Wirtschaft, ohne die Qualitätsüberzeugung aus den Augen zu verlieren: den engen Kontakt zwischen Handwerk, Engineering und Kunden. Denn nur so erreicht das Unternehmen eine Produktqualität, die problemfrei in andere Produktionsprozesse integriert werden kann.

Auch die zweite Generation in der Unternehmensführung, Jürgen Sprenger, setzt diese kontinuierliche Expansion wirkungsvoll fort und führt sie zukunftsweisend weiter. Das Prinzip der Fertigungstiefe wird inzwischen auch auf ganze Baugruppen von Antriebssystemen angewendet. 2001 wurde dazu eine eigene Firma, die SAS GmbH, gegründet. In 2005 zeigte sich der Erfolg dieser Entscheidung im Kauf eines neuen Fabrikgebäudes. Mit diesem überzeugenden Unternehmergeist ist die SAS GmbH im 21. Jahrhundert angekommen. Und sie bewegt sich weiter auf dem Weg in die Zukunft. Denn Qualitätsmaßstäbe werden den Trends und Anforderungen des Marktes angepasst. So ist die Firma inzwischen ein zertifiziertes Unternehmen, das die Standards der Automotive-Branche erfüllt. Eine gelungene Strategie in einem Markt, der zu den Schlüsselbranchen der Wirtschaft gehört. Mit über 50 Jahren Erfahrung in Entwicklung und Fertigung werden heute eine Vielzahl an Branchen mit individuellen Lösungen bedient: Besonders der Bereich der Lebensmittelverarbeitung sowie Pharmazie und Life Science-Industrie sind bedeutende internationale Wachstumsmärkte, von denen vor allem Spezialisten profitieren. Die SAS GmbH ist hierfür bestens aufgestellt.
Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Die Eigenkapitalerhöhungen durch die Ausgabe von Genussrechten und stillen Beteiligungen werden in das operative Geschäft und gleichzeitig in Produktionsstätten sowie Fachkräfte investiert. Denn eine Expansion muss die Balance zwischen Qualität und Quantität halten. Dieses Erfolgsrezept hat sich bereits mehrmals für die SAS GmbH bewährt. Das Unternehmen beteiligt sich am Wachstum der Schlüsselbranche und gibt ein Beteiligungs-Angebot an einen kleinen Investorenkreis weiter. Eine renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligung in Form von Genussrechts-Kapital oder als typisch Stilles Gesellschaftskapital steht für einen begrenzten Investorenkreis als Small-Capital-Beteiligung zur Verfügung.

Hermes Beteiligungen GmbH bietet Investoren Chancen bei Energie-Projekten

Die Hermes Beteiligungen GmbH wurde von langjährig erfahrenen Gesellschaftern gegründet, die ihre Verbindungen zu interessanten, soliden Unternehmen und Geschäftsfreunden für diese Gesellschaft nutzen. Sie ist eine Beteiligungsgesellschaft mit Schwerpunkt im Energiebereich. Die Kapitalstruktur setzt sich ausschließlich aus privaten Mitteln der Gesellschafter zusammen und wird erweitert durch Co-Investoren und Geschäftsfreunde.
Kontakt:
Hermes Beteiligungen GmbH
Bösenberg 27
46514 Schermbeck

Geschäftsführer:
Hartmut Schlepps

Email:  info@hermes-beteiligungen.de

Tel.:  +49 (0)2853 - 604519
Fax:  +49 (0)2853 - 9569718

www.hermes-beteiligungen.de
Geschäftsführer ist der Architekt und Stadtplaner Hartmut Schlepps, dessen Schwerpunkt im Bereich der Standortbeurteilung und Projektentwicklung liegt. Der Bankkaufmann Herbert Dirksen als ehemaliger Sparkassen-Vorstand ergänzt das Ziel dieser Gesellschaft mit seinen Kenntnissen im Finanzbereich. Von beiden Gesellschaftern kommen aufgrund guter Verbindungen die Grundlagen für die Investition in lukrative Anlagen. Dazu gehört das Gespür für die richtige Investition, die den Anlegern in mezzanine Beteiligungen das Vertrauen in den zukünftigen Erfolg der Gesellschaft im Voraus vermitteln sollen. Mit der Beteiligung sorgen private Kapitalgeber für Investitionen, die nicht nur die Grundausschüttung, sondern vielmehr auch Überschussgewinne aus der Beteiligung bieten werden.

Die Hermes Beteiligungen GmbH investiert über die Tochtergesellschaften der Hermes Holding S.A. in Objektgesellschaften. Die Objektgesellschaften werden vorrangig in EU-Mitgliedsländern, also auch in Deutschland Beteiligungen eingehen. Die Objektgesellschaften investieren ausschließlich in schlüsselfertige Kraftwerke mit gesetzlich geregelten Einspeisevergütungen. Die Objektgesellschaften bewirtschaften in technischer Kooperation mit den Kraftwerkherstellern diese Kraftwerkanlagen über die prognostizierten Zeiträume hinaus und tragen damit sowohl zur Ertragssicherung als auch zur Werthaltigkeit der Investitionen bei. Der Anleger ist somit an den Erlösen aus dem Stromverkauf sowie den Verkaufserlösen der Investitionsobjekte beteiligt. Staatliche Garantien: Planungssicherheit erfährt das Geschäftsmodell der Hermes Beteiligungen GmbH durch das Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz/EEG). Dies macht es für die Anleger der Hermes Beteiligungen zuverlässig kalkulierbar.
Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Die Kapitalgeber können sich als stille Gesellschafter oder als Genussrechtsinhaber beteiligen. Weitere Informationen erhalten Interessenten über die Präentation auf dem Emissionsmarktplatz.de oder direkt beim Geschäftsführer Hartmut Schlepps unter info@hermes-beteiligungen.de.

Buchverlag „Das Tor zur Wahrheit“ GmbH finanziert Enthüllungs-Bücher am Finanzmarkt

In dem jüngst in der neutralen Schweiz gegründeten Verlag werden „Bücher der Wahrheit“ verlegt und publiziert. Der Buchverlag „Das Tor zur Wahrheit“ GmbH konzentriert sich auf Sachbücher, die der Enthüllung von brisanten Sachverhalten dienen. Die Enthüllungs-Bücher beschäftigen sich mit Themen aus der Politik, der Wirtschaft, der Maffia, der Drogenszene und dem Drogenhandel sowie der (Wirtschafts-)Spionage. Der Verlag publiziert Enthüllungs-Autoren mit Sachbüchern, die der Aufdeckung von verschwiegenen Untaten oder kriminellen Handlungen dienen.
Kontakt:
Buchverlag
„Das Tor zur Wahrheit“ GmbH
Kilchhofweg 7
CH-4147 Aesch

Geschäftsführer:
Guido Marbach-Götte

Email:  dastorzurwahrheit@archevital.ch

Tel.:  +41 (0)796 50 54 55

Die Enthüllungs- Bücher beschäftigen sich mit Themen aus der Politik, der Wirtschaft, der Maffia, der Drogenszene und dem Drogenhandel sowie der (Wirtschafts-)Spionage. Die Bücher werden gut recherchiert sein und Vorgänge aufdecken, die Hintergründe und kriminelle Handlungsweisen beschreiben. Dabei werden die Bücher unveröffentlichte Tatsachen enthalten. Geheimnisse von Regierungen, Behörden, Staatsanwaltschaften und Unternehmen werden aufgedeckt und in ihren Zusammenhängen dargestellt.

Es wird berichtet von Betrugsfällen, von persönlichen Machtkämpfen, von enttäuschten Beziehungen, von Erpressung, von Waffengeschäften und von verdeckter Geldgier sowie Bereicherung auf Kosten Dritter. Am Rande spielen immer wieder Sex & Drugs eine lenkende Rolle. Die Autoren berichten aus ihrer Insiderrolle und belegen ihre „Wahrheiten“ mit Dokumenten und Zeugenbeweisen. Neid und Missgunst, Großmannssucht und Eitelkeiten werden aufgezeigt und beschreiben, wie sie das Handeln der Beteiligten bestimmen. Die Machenschaften der Hochfinanz, der Börseninsidergeschäfte und der Wirtschaftskriminalität sowie der Geldwäsche und Korruption vor dem Hintergrund maffiöser Strukturen werden von den Autoren aufgedeckt. Und schließlich sind Bestechungen von Politik und Behörden Inhalte der „Bücher der Wahrheit“.

Das Mezzaninekapital besteht aus einem Genussrechts-Angebot mit einer jährlichen Ausschüttung von 8 % auf das eingezahlte Beteiligungskapital sowie einem zusätzlichen Ertrags-Bonus. Weitere Details zur Beteiligung erhalten Interessenten über die Präsentation des Unternehmens auf dem Emissionsmarktplatz.

Neue Finanzierungswege vorsorglich wegen Währungskrise, südeuropäischer Überschuldung, Inflationsängsten und Basel III-Restriktionen

Von Dr. Horst Siegfried WERNER
Währungskrisen (Abwertungswettläufe), EU-Schuldenkrise, drohende Inflationsszenarien und das Basel III-Damoklesschwert zwingen Mittelstandsunternehmen verstärkt zu neuen Finanzierungswegen und unkonventioneller Geldbeschaffung. Mittelständische Unternehmer brauchen Alternativen bei der Finanzierung, so der Mittelstandsberater Dr. jur. Horst Siegfried Werner, und neue Finanzierungswege auch ohne Banken. Für den mittelständischen Unternehmer ist es gerade in unsicheren Wirtschaftszeiten unerlässlich, sein Eigenkapital aufzustocken und seine Liquidität durch Finanzierungsalternativen zu verbessern. Dazu sollten Unternehmer neue Finanzierungswege außerhalb des traditionellen Hausbankkredits gehen.  

> weiterlesen

Kosten der Energiewende?!

Was kostet die „hastige Energiewende“? Die Kanzlerin ließ die Bürger im Juni, als die Entscheidung im Bundestag anstand, bewusst im Unklaren. Die zweite Reihe der Politiker faselte etwas von Cent-Beträgen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hält ein Gutachten über die Folgen des Atomausstiegs unter Verschluss. Nun liegen die ersten einigermaßen verlässlichen Kostenberechnungen vor. Das Handelsblatt hat recherchiert, das Marktforschungsinstitut Trendresearch hat eine Studie vorgelegt, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft hat ein Gutachten bei der TU Berlin in Auftrag gegeben, die Volkswirte der KfW-Bankengruppe haben gerechnet. Das vorläufige Ergebnis:

  • die Investitionskosten für erneuerbare Energien sowie Gas- und Kohleanlagen zur Deckung des entfallenen Stromes betragen 196 Mrd. €
  • die Umlage auf die Stromverbraucher aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beträgt bis 2020 insgesamt 163 Mrd. €
  • der Strompreis ist seit der Energiewende bereits um 14 % gestiegen; dies belastet die Stromkunden bis 2022 mit 40 Mrd. €.

Nach dem Präsidenten der Bundesnetzagentur ist die Versorgungssicherheit in Deutschland damit aber noch nicht gewährleistet. Ein ganztägiger Stromausfall in Deutschland kostet 30 Mrd. €.


BDI erwartet Wachstum deutlich über 3 %

Die deutsche Industrie ist trotz aller Risiken optimistisch hinsichtlich Wachstum und Beschäftigung. Hauptgeschäftsführer Markus Kerber: "Wir erwarten, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr deutlich mehr als 3 % wachsen wird".
Dabei sollen zwei Drittel des Wachstums aus dem Binnenmarkt kommen. Dies wird begründet mit der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und der besseren Einkommenssituation der Verbraucher.
Nach Einschätzung des BDI werden die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen zweistellig wachsen, der Export wird um 11 % ansteigen.
Gefahren sieht der BDI bei den Staatsschulden, den instabilen Finanzmärkten und steigenden Inflationsraten. Als Belastung wird die "hastige Energiewende" gesehen.
Deutlich äußerte sich der BDI auch zu den Steuerplänen der Bundesregierung: "Steuersenkungen ohne Bezug zu einem steuerpolitischen Gesamtkonzept helfen der deutschen Volkswirtschaft in dieser Situation nicht weiter."


EU-Entwurf zu neuen Aufsichtsregeln für Banken

Die Europäische Kommission hat für die 8.000 europäischen Banken den Entwurf für neue Aufsichtsregeln vorgelegt. In dem 700 Seiten umfassenden Gesetzesvorschlag will die Kommission die Basel III - Regeln in Europa umsetzen.
Dabei müssen die Banken zukünftig Ihre Risiken mit mehr und qualitativ besserem Eigenkapital unterlegen. Das bedeutet, dass die Banken bis 2019 eine harte Kernkapitalquote von 7 %, bisher 2 %, aufweisen müssen. Die Kommission geht dabei davon aus, dass die Banken in den nächsten 8 Jahren 460 Mrd. € an Kapital aufnehmen müssen, in diesem Jahr bereits 37 Mrd. €.
Neben diesen quantitativen Anforderungen stellt der EU-Entwurf insbesondere deutlich höhere Qualitätsanforderungen. Als Kernkapital gelten da noch nur noch Stammkapital sowie Gewinnrücklagen. Der Bundesverband deutscher Banken kritisiert insbesondere, dass die EU die Umsetzung der Baseler Regeln nicht im Gleichschritt mit den USA und Asien betreibt. Der Verband erwartet, dass die USA die Basel III - Regeln nicht in absehbarer Zeit umsetzen werden.


Deutsche Hotellerie im Aufwind

Die deutsche Hotellerie befindet sich dank guter allgemeiner Konjunktur und der umstrittenen Senkung der Mehrwertsteuer von 19 % auf 7 % im deutlichen Aufwind.
Nach einer Studie des Fachblattes "Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung" konnten die 50 größten Hotelgesellschaften im vergangenen Jahr den Umsatz um 13,5 % auf 6,81 Mrd. € steigern. Dabei erhöhte sich die Zahl der Hotels um 3 % auf 1.357. Die Übernachtungskapazität steigerte sich um 4,1 % auf 200.000 Zimmer. Die durchschnittliche Auslastung verbesserte sich um 4 % auf 64 %. Dabei gehen Fachleute davon aus, dass bei einer Auslastung über 60 % eine auskömmliche Rendite erwirtschaftet werden kann.
Umsatzstärkste Hotelgesellschaft war im vergangenen Jahr die deutsche Tochter des französischen Accor-Konzerns mit den Marken Sofitel, Novotel, Merkur, Ibis und Etap. Mit 322 Hotels steigerte man den Umsatz um 15 % auf 815 Mio. €.
Shooting Star war die Billighotelkette Motel One Group mit einer Umsatzsteigung von 60 % auf 100 Mio. €. Die Hotelzahl wurde von 26 auf 31 gesteigert, in diesem Jahr sind 8 weitere Neueröffnungen geplant.
Größte Herausforderung ist das Internet für die Hotellerie, sowohl für die Werbung als auch bei der Suche, Bewertung und Buchung.


Mit Vollgas an die Börse

Beate Sander

Der Aktien- und Börsenführerschein

Die Lizenz zum Geldanlegen

FinanzBuch Verlag, München 2011
256 Seiten, Hardcover
Preis: 29,99 €
ISBN: 978-3-89879-658-3

Das Buch
Wer sich auf die Schnellstraße der Börse begibt muss die Regeln kennen, schnell reagieren und immer auch auf die anderen Teilnehmer achten – was gar nicht so einfach ist.

Genauso wenig wie in den Straßenverkehr sollte man sich ohne Vorbereitung an die Börse begeben. Mit ihrem Börsenführerschein hat Beate Sander im Laufe der Jahre Tausenden diesen Weg geebnet. Vom optimalen Portfoliomanagement über die unterschiedlichen Anlageklassen und -stile bis hin zu einer Einführung in die Möglichkeiten der Charttechnik beinhaltet der Börsenführerschein alle relevanten Bereiche für einem erfolgreichen Start als Anleger oder Trader.

Jetzt kommt dieser Klassiker der Börsenliteratur aktualisiert und in neuem Gewand daher und geht auf die veränderten Bedingungen nach der Finanzkrise ein. Durch die lebhaft und didaktisch aufgebauten Kapitel und die strukturierten Lernkontrollen stellt die Autorin dem Leser das bestmögliche Lernwerkzeug zur Verfügung. Eine anspruchsvolle „Börsenführerschein- Prüfung“ rundet das durchdachte Konzept ab.

Die Autorin
Beate Sander hat sich als Börsen-, Wirtschafts- und Schulbuchautorin, als Börsenberichterstatterin, Kolumnenschreiberin für Managed-Futures-Fonds und Hauptversammlungsrednerin über den deutschsprachigen Raum hinaus einen Namen gemacht.

© 2011 Hi-Tech Media AG
Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20
Email: info@hi-tech-media.de

Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner
l.werner@hi-tech-media.de
Dieser Newsletter wurde erstellt mit
TopicOne
Ein Produkt der Hi-Tech Media AG
 
Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Emissionsmarktplatz.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.emissionsmarktplatz.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@emissionsmarktplatz.de. Alle bisherigen Ausgaben können Sie auf www.emissionsmarktplatz.de nachlesen.

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie auf den Austragungslink oder kopieren Sie ihn in die Adresszeile Ihres Browsers:
[link:http://www.emissionsmarktplatz.de/htm/de/html/NewsInvestoren_Brief.php] 

Alternativ können Sie auch eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@emissionsmarktplatz.de senden.