Ausgabe 35/2011 | 08.09.2011 | 21.602 Abonnenten | www.emissionsmarktplatz.de
 
 

Investoren-Brief

 
Leitartikel: Reform unseres Bankensystems?
 
 

Produkte & Dienstleistungen:

B&B Recycling New Energy KG
STAHLHUT Germany GmbH
Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG
Heli 1 Fonds GmbH & Co. KG

Immobilien & Objekte:

Norman Wohnbau GmbH
SECTORA Liegenschafts- und
Beteiligungsgesellschaft mbH
INTERSPA Kur- und
Freizeitanlagen GmbH

 
Finanznews:   Deutsche Bank rät zu vorsichtiger Geldanlage; Grunderwerbsteuer und Grundsteuer steigen weiter
 
Finanzwissen für die Praxis: Hypothekenanleihen mit oder ohne BaFin-Wertpapierprospekt
 
Buchtipp:   Prof. Dr. Horst Walter Endriss – Bilanzbuchhalter-Handbuch
 
 

Reform unseres Bankensystems?

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Furcht vor einer erneuten Verschärfung der Finanz- und Staatsschuldenkrise sowie vor der Klagewelle in den USA haben das internationale Bankensystem wieder in den Focus gerückt. Die Banken, ihr Verhalten, ihre Regeln und Regulierungen stehen erneut in den Schlagzeilen.

Der Aktienkurs zum Beispiel der Deutschen Bank hat sich im letzten halben Jahr mehr als halbiert. Noch stärker sanken die Kurse der Royal Bank of Scotland und der französischen Societe Generale.

Mehrere Finanzkrisen der vergangenen Jahrzehnten waren verbunden mit schweren Bankenkrisen. Zur erinnern ist an die Savings- and Loan-Krise in den Vereinigten Staaten, die Bankenkrise in Skandinavien sowie in Frankreich und nicht zuletzt die Krisen der Landesbanken in Deutschland, die massiv mit Steuergeldern gestützt werden mussten.


In vielen Ländern haben die Bankenkrisen zu umfänglichen Reformen geführt. In Italien wurden die Sparkassen privatisiert, in Großbritannien wurden die Sparkassen an private Banken verkauft, in Spanien verloren sie ihren Status als öffentliche Banken und in Frankreich gingen sie im genossenschaftlichen Sektor auf. Die genossenschaftlichen Savings and Loan Associations der USA sind weitgehend verschwunden oder haben sich in Aktiengesellschaften umgewandelt.

Nur in Deutschland hat sich unser Drei-Säulen-Bankensystem mit den privaten Banken, den öffentlichen Banken der Sparkassen/Landesbanken und den genossenschaftlichen Banken über die Jahre gehalten. Spricht das für unser Drei-Säulen-Bankensystem oder liegt hier ein erheblicher Reformstau vor, der Verkrustungen und Ineffektivität signalisiert.

Im Focus der Kritik standen insbesondere die öffentlichen Landesbanken, deren Aufgaben und Kompetenzen umstritten sind und von den interessierten Landespolitikern immer wieder mit Steuergeldern gestützt werden mussten. Mit den Landesbanken steckt ein wichtiger Teil des öffentlichen Bankensektors tief in der Krise. Mit dem Auslaufen der Staatsgarantien im Jahre 2005 haben sie ihr Geschäftsmodell verloren und wurden ihre Probleme noch sichtbarer.

Die Europäische Kommission hat im Interesse eines fairen Wettbewerbs auch im deutschen und europäischen Bankensektor immer wieder versucht, Reformen anzustoßen und verkrustete Strukturen aufzubrechen. Die Landespolitiker, teilweise auch mit Unterstützung der verschiedenen Bundeskanzler, haben das mit allen Mitteln blockiert, zu unser aller Schaden: Bayrische Landesbank, Nord LB und West LB seien als letzte, aktuelle Fälle genannt.

Unser Wirtschaftssystem braucht ein starkes, verlässliches Bankensystem. Reformen und Regulierungen sind dringend nötig. Vertrauen als oberste Maxime muss wieder hergestellt werden! 


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Lutz Werner
- Vorstand Hi-Tech Media AG -

emissionsmarktplatz.de Redaktion
 

B&B Recycling New Energy KG mit neuem Rohstoff-Verwertungsverfahren für die Umwandlung in "grüne Energie"

Die B&B Recycling New Energy KG öffnet sich für Anleger und Investoren zur Kapitalaufnahme für bedeutsame Zukunftsinvestitionen. Das innovative Unternehmen wurde mit dem Ziel gegründet, international einen bedeutsamen Beitrag zur Substitution fossiler Energieträger durch Herstellung alternativer, zugleich wirtschaftlicher Energien zu leisten. Zu diesem Zweck steht dem Unternehmen exklusiv eine in Kooperation ungarischer Unternehmen entwickelte, seit 2008 international patentierte Technologie zur Verfügung: das sogen. „Thermokatalytische Kraftwerk“. Das Verfahren, bei dem aus Plastik- und Gummiabfällen paraffinhaltiges Öl gewonnen und überwiegend in elektrische Energie umgewandelt wird, ist seiner Zeit weit voraus und hat eine entsprechend große Zukunft vor sich. Es entspricht den energiepolitischen Zielen aller europäischen Staaten und der Europäischen Union.
Kontakt:
B&B Recycling New Energy KG
Pilotystraße 4
D-80538 München

Geschäftsführer:
András Bán

Email:  info@bb-recycling.com

Tel.:  +49 (0)89 / 74 67 47 07
Tel.:  +49 (0)89 / 255 575 975

www.bb-recycling.com
Die Richtlinien zur erneuerbaren Energie der Europäischen Union schreiben vor, den Beitrag regenerativer Energieträger am Endenergieverbrauch der Staatengemeinschaft kurzfristig auf 20 % zu erhöhen. Die B&B Recycling New Energy KG ( www.bb-recycling.com ) kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Mit Hilfe einer neuartigen Technologie zur umweltfreundlichen Verwertung von Plastik- und Gummiabfällen will das Unternehmen preiswerte „grüne Energie“ produzieren. In einem patentierten Verfahren werden, frei von giftigen Nebenprodukten, Öl, Strom und Wärme gewonnen und auf verschiedenen Zielmärkten vertrieben.

Das Interesse an den revolutionären Kraftwerksanlagen ist ungewöhnlich groß. Denn das B&B-Verfahren befreit die Umwelt nicht einfach nur von Plastikmüll und Altreifen, die bislang unter erheblicher Luftverschmutzung verbrannt wurden. Abfallverwertung und die Gewinnung von Öl und anderer marktfähiger Produkte werden im laufenden Betrieb in einem komplett geschlossenen System und damit praktisch schadstofffrei durchgeführt. Kaum ein anderes Verfahren ist bislang dazu in der Lage.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Weitsichtige Investoren, denen neben einer attraktiven Rendite auch der Schutz von Klima und Rohstoff-Ressourcen sowie die Lebensqualität der uns folgenden Generationen am Herzen liegt, haben jetzt die Möglichkeit, von der internationalen Expansion der B&B Recycling New Energy KG zu profitieren. Durch typisch stilles Gesellschaftskapital oder Genussrechtskapital im Rahmen einer so genannten Small Capital Platzierung partizipieren Anleger unmittelbar am wirtschaftlichen Erfolg dieses zukunftsträchtigen Unternehmens. Die B&B Recycling New Energy KG wird von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) am Beteiligungsmarkt im Rahmen der Platzierung begleitet.

Weitere Informationen erhalten Interessenten können unter der Mailadresse info@bb-recycling.com. Ein ausführliches Beteiligungsexposé können direkt beim Unternehmen anfordern oder auf dem Emissionsmarktplatz.de downloaden.

Stahlhut AG mit Beteiligungs-Exposé zur Finanzierung auf Expansions- und Wachstumskurs

Die STAHLHUT AG gehört zu einer Holzwirtschafts-Gruppe in den baltischen Staaten, die seit vielen Jahren erflogreich wächst. Das deutsche Schwester-Unternehmen, die STAHLHUT Germany GmbH (www.stahlhut-germany.com ) folgt seit der Gründung dem Prinzip der Premiumqualität bei nachwachsenden Rohstoffen. Diesen Anspruch an die Produktion sieht das Unternehmen als logische Konsequenz aus der Entscheidung für ein nachhaltiges Produkt. Wer sich wie die STAHLHUT AG zukunftsorientiert entwickelt, kann dies nur ohne Zugeständnisse erfolgreich verwirklichen. Deswegen kommen aus dem Hause der Stahlhut AG zertifizierte Holzpellets, die in einem lückenlosen Qualitätsmanagement überwacht und kontrolliert werden. Folglich wird dem Unternehmen die Einhaltung der Qualitätsanforderungen von neutraler Stelle bestätigt.
Kontakt:
STAHLHUT Germany GmbH
Planckstraße 5
D-29221 Celle

Geschäftsführer:
Michael Stahlhut

Email:
info@stahlhut-germany.com

Tel.:  +49 (0)5141 - 901 33 76

www.stahlhut-germany.com
Der Energiebedarf und die Nachfrage nach regenerativen Energien mit nachwachsenden Rohstoffen werden weiter ansteigen. Denn gerade im Zusammenhang des Rückgangs der herkömmlichen Energieformen setzen die EU-Staaten mit ihren umweltpolitischen Zielen auf regenerative Energieträger. Die Preissteigerung der knapper werdenden Ressourcen Öl, Gas und Kohle forciert einen raschen Umstieg. Das ist ein guter Anlass für eine von den Weltmarktpreisen unabhängige Energiegewinnung. Gerade für Endverbraucher entsteht mit dem Angebot der Holzenergie eine langfristige Option, mit Pelletheizungen bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der Deutsche Energie-Pellet Verband erwartet daher einen weiteren Ausbau und das Wachstum des Marktes.

Die STAHLHUT AG hat als eine der Ersten erfasst, dass Nachhaltigkeit ein starkes wirtschaftliches Wachstumspotenzial mit sich bringt, das immer wieder neue Geschäftsfelder eröffnet. So wurde ihre Geschäftsidee zu einem einzigartigen Erfolg, der als ein stetiger, dynamischer Veränderungsprozess, kontinuierlich (Neu-)Entwicklungen mit sich bringt.



Die enge Zusammenarbeit von erfahrenen Betriebswirten, En­ergiewirten, Waldwirtschaftsexperten und Produktionsfachleuten sichert eine strategische Unternehmens- und Produktentwicklung mit Weitsicht. Die STAHLHUT Premium-Pellets bestehen zu 100 % aus naturbelassenen Hobelspänen und sind zertifiziert. Das Unternehmen garantiert ein höchstes Qualitätsniveau bzgl. etwaiger Ascherückstände, Abrieb und Heizwert. Diese hervorragenden Eigenschaften der Premium-Pellets sorgen für eine lange Lebensdauer von Brenner und Kessel.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Die Verbrennung von Holzpellets in Pelletöfen oder Zentralheizungen ist emissionsarm. Außerdem ist die Nutzung von Holzpellets für die Gewinnung von Wärmeenergie im Vergleich mit fossilen Energieträgern weitgehend CO2-neutral. Aufgrund dieser überzeugenden Umweltverträglichkeit und einer zunehmend wirtschaftlichen Wärmeversorgung wächst die Nachfrage nach dieser Energie-Alternative weiter. Holz ist ein nachwachsender Brennstoff und gehört als fester Bestandteil zur europäischen Forstwirtschaft. Die Nutzung von Holz als Brennstoff kann einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssicherheit und Minderung der Abhängigkeit von Erdöl und Erdgas leisten.

Investoren können über verschiedene Beteiligungsverträge bei der STAHLHUT Germany GmbH eine Unternehmensbeteiligung erhalten, mit der sie unmittelbar am erwarteten Unternehmensgewinn profitieren. Das Unternehmen wird bei den derzeit weltweit steigenden Rohstoffpreisen lukrative Erträge erwirtschaften. Stille Beteiligungen bzw. Genussrechte als Beteiligungskapital können bereits ab einer Einlage von Euro 5.000,- und einer Laufzeit von 5 Jahren gezeichnet werden. Zur Grundausschüttung in Höhe von 9 % p. a. addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Insgesamt kann eine Beteiligungsrendite von über 10 % erwartet werden. Die Stahlhut AG wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Beteiligungsmarkt betreut und begleitet.
Interessenten erhalten von dem Vorstand Herrn v. Moller unter der Mailadresse info@stahlhut-germany.com weitere Informationen oder über die Präsentation des Unternehmens auf dem Emissionsmarktplatz. Dort kann auch das ausführliche Beteiligungsexposé heruntergeladen werden.

Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG als Fischzuchtbetrieb mit Privatkapital auf Wachstumskurs

Die Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG (www.weser-ems-wellander.de ) wird den Aufbau und die Expansion über ein Private Placement mit einem öffentlichen Beteiligungsangebot finanzieren. Unternehmenszweck der Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG ist die ressourcenschonende Fisch-Zucht von Wellandern, einer schnell wachsenden und für die Produktion von Lebensmitteln besonders ergiebigen Fischgattung in so genannten Kreislaufanlagen. Als bislang einziges Unternehmen der Branche in Deutschland wird die Gesellschaft eine durchgängige Wertschöpfungskette von der Fischmast über die Verarbeitung bis hin zum Vertrieb an den Handel und auch den Endverbraucher realisieren. Was für den Kunden maximale Transparenz hinsichtlich Herkunft, Frische und Qualität der Wellander-Fische durch eine komplett nachvollziehbare Produkthistorie bedeutet, heißt für das Unternehmen selbst - und damit auch für seine Anleger - in vollem Umfang vom Ertragspotenzial aller Produktions- und Vermarktungsschritte profitieren zu können.
Kontakt:
Weser-Ems-Wellander
GmbH & Co. KG
Raakeweg 2
26683 Saterland

Geschäftsführer:
Stephan Schulte

Email: 
info@weser-ems-wellander.de

Tel.:  +49 (0)44 98 - 92 39 101
Fax:  +49 (0)44 98 - 92 39 102

www.weser-ems-wellander.de
Ausschlaggebend für die Gründung der Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG war die Erkenntnis, dass ortsansässige Biogasanlagen und Hackschnitzelheizungen einen Großteil der im Betrieb entstehenden Abwärme ungenutzt in die Atmosphäre abgeben. Entwickelt wurde deshalb ein Produkt, das diese vorhandenen Energie-Ressourcen nutzt, das Fischprodukt vom Markt leicht angenommen wird und im Kompetenzbereich des Unternehmensmanagements liegt. Mit der Entscheidung für die Zucht von Warmwasserfischen in Kreislaufanlagen fiel die Wahl auf ein Geschäftsmodell, welches vergleichbar geringer Investitionen bedarf, gegebene Synergien optimal ausnutzt und dem Verbraucher ein stark nachgefragtes, hochwertiges Nahrungsmittel zu einem überaus attraktiven Preis bietet.

Die zur Aufzucht der Wellander eingesetzte patentierte Kreislaufanlage des Herstellers und Lizenzgebers Aquanova ist ein Rezirkulationssystem mit vollständig geschlossenem Wasserkreislauf. Neben dem Vorteil der lückenlosen Kontrolle aller produktionsrelevanten Einflussfaktoren, wie Besatzfische, Wasser- und Futterqualität, zeichnet sich das Verfahren durch seinen niedrigen Energieverbrauch aus, der zu über 100 % aus lokal verfügbaren regenerativen Energiequellen gedeckt werden kann. Dazu steht in unmittelbarer Nachbarschaft eine Biogasanlage zur Verfügung, welche nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, unterstützt durch eine Photovoltaik-Anlage, sowohl Strom als auch Heizenergie liefert. Eine vollisolierte Halle, Abwärmenutzung aus Abluft und Kühlsystem sowie eine Wärmeüberschussumwandlung in Kälte für die Kühlhäuser komplettieren das Energieeffizienzkonzept. Über den Einsatz regenerativer Energien hinaus verfolgt die Weser-Ems-Wellander GmbH & Co. KG den Nachhaltigkeitsgedaken auch in allen anderen Unternehmensbereichen. Der Fuhrpark besteht ausschließlich aus elektro- bzw. gasbetriebenen Fahrzeugen.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Investoren, die an der Marktumsetzung einer Innovation mit großem Marktpotential und überdurchschnittlicher Ertragsmöglichkeit teilhaben wollen, haben durch Zeichnung von stillen Beteiligungen oder Genussrechts-Beteiligungen jetzt die Möglichkeit dazu. Die Grundausschüttung beträgt 9 % p. a. und die anteilige Übergewinnbeteiligung beläuft sich auf 15 % des Bilanzgewinns quotal für alle Mezzanine-Beteiligten. Interessenten können das ausführliche Beteiligungs-Exposé unter info@weser-ems-wellander.de als PDF oder in geduckter Form anfordern oder unter Tel. 04498 / 9239101 direkt mit dem geschäftsführenden Gesellschafter und Ansprechpartner Stephan Schulte ein Beteiligungsgespräch führen.

Heli 1 Fonds geht als Hubschrauberfonds mit EUR 50 Mio. an den Kapitalmarkt

Die Heli 1 Fonds GmbH & Co. KG hatte im Juli 2010 die BaFin-Gestattung erhalten und ist seit August 2010 in der Platzierung am freien Kapitalmarkt. Der erste Hubschrauberfonds Heli 1 Fonds GmbH & Co. KG mit einem Volumen von Euro 50 Mio. wurde von der Dr. Werner Financial Service AG als KG-Fondsprospekt konzipiert und aufbereitet. Initiator des Hubschrauberfonds ist die italienisch-irländische Point Holding Gruppe, die langjährige Erfahrungen in dem Bereich der Vermietung von Hubschraubern an staatliche und Nicht-Regierungs-Organisationen (wie Rotes Kreuz, ADAC etc.) hat.
Der Fonds hat seinen Sitz in Berlin und wird von dem Geschäftsführer Gerhard Heck geleitet. Die Hubschrauber werden langfristig zwischen 6 - 9 Jahren an landesweit tätige Organisationen vermietet bzw. verleast und kommen bei Rettungs- und Sonderflügen zum Einsatz.
Kontakt:
Heli 1 Fonds GmbH & Co. KG
Lietzenseeufer 2
D-14057 Berlin

Geschäftsführer:
Gerhard Heck

Email: investor@helifonds.de

Tel.:  +49 (0)30 / 30 30 76 - 34
Fax:  +49 (0)30 / 30 30 76 - 35

www.helifonds.com

Der Heli 1 Fonds investiert in moderne europäische Hubschrauber der Typen Eurocopter und Agusta-Westland. Mit dem vorliegenden Kommandit-Beteiligungsangebot wird die Möglichkeit geboten, sich an diesem speziellen Marktsegment zu beteiligen. Mit der Elitaliana S.p.A. unter der Leitung von Prinz Manfredo Windisch-Graetz konnte ein erfahrener, renommierter Partner als Leasingnehmer gewonnen werden.
Die Elitaliana hat soeben mit der Europäischen Union einen Flugservice-Vertrag für den Kosovo über zwei Rettungshubschrauber mit einem Umsatzpotential von Euro 5 Mio. p. a. abgeschlossen.

Die Gruppe hat ihren Sitz in Rom, verfügt über intensive nationale und internationale Verbindungen und zählt in diesem Segment zu den wirtschaftlich Erfolgreichsten und ist einer der Marktführer in Italien. Die Elitaliana hatte im Februar/März 2011 den gesamten Vertrieb zur Air-Base nach Rom eingeladen und Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen des Unternehmens geboten.

Langfristige Vermietung von Hubschraubern an staatliche und nichtstaatliche Organisationen zum Einsatz bei Rettungs-, Brandbekämpfungs- und Sonderflügen bilden das Kerngeschäft ab. Diese Beschäftigung ist durch langfristige Verträge mit den italienischen Regionen (vergleichbar mit den deutschen Bundesländern) abgesichert. Es handelt sich somit um quasi staatlich abgesicherte Verträge, aus denen stabile Umsätze erzielt werden. Dem Heli 1 Fonds sind die Leasingraten der Auftraggeber still abgetreten. Dieses krisensichere Produkt wurde in diesem geschlossenen Fonds mit einer Laufzeit von 12 Jahren konzipiert.

Der Heli 1 Fonds wird die Position der Point Holding Gruppe zu einem europaweit tätigen Unternehmen ausbauen. Die Unternehmensgruppe ist bereits in Italien der zweitgrößte Marktanbieter und erzielte mit 122 Mitarbeitern in 2010 einem Umsatz von über Euro 17,5 Mio. Geplant ist die Anschaffung von 10 - 20 Hubschraubern in einer gemischten Finanzierung aus Kommanditkapital und ergänzendem Fremdkapital. Die Hubschrauber kommen insbesondere in den südeuropäischen Ländern zum Einsatz.

Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung


Der Hubschrauber-Fonds wurde als offener Fonds konzipiert und hat geplante Ausschüttungen von 8 % per anno. Interessenten erhalten den Fondsprospekt und ausführliche Informationen über investor@helifonds.de oder auf dem Emissionsmarktplatz.de. Es werden Kommanditbeteiligungen sowohl als Direkt-Kommanditist als auch als Treuhandkommanditist angeboten. Die Mindestbeteiligungssumme liegt bei EUR 5.000,-. Anfragen zur Mitplatzierung und Besprechung von Vertriebsverträgen richten Sie bitte direkt an die Fondsgeschäftsführung.
 

Norman Wohnbau GmbH wächst mit einer Kapitalaufnahme am Privatkapitalmarkt

Die Norman Wohnbau GmbH mit Sitz in Bremen finanziert sich mit einem öffentlichen Beteiligungsangebot zum Wachstum der Immobilienaktivitäten. Gegenstand der Norman Wohnbau GmbH (www.normanbau.com ) sind drei der lukrativsten Sparten im Immobiliengeschäft: Neubau, Denkmalschutzsanierungen unter steuerlichen Aspekten sowie die Umwandlung / Privatisierung von Wohneinheiten in Wohnungseigentum. In allen Tätigkeitsbereichen konzentriert sich das Unternehmen auf die jeweils am besten geeigneten Regionalmärkte: Attraktive, zeitgemäße Neubauten, durchweg barrierefrei und energieeffizient, sollen in nachfragestarken Ballungsräumen mit Wohnraumdefizit und möglichst hohen Mietrenditen entstehen, vor allem in Hamburg, Hannover und Potsdam. Denkmalgeschützte Altobjekte befinden sich historisch bedingt überwiegend in den neuen Bundesländern. Hier wird sich die Norman Wohnbau GmbH aufgrund des vorhandenen Angebots und ihrer besonderen Marktkenntnisse auf Sanierungstätigkeiten in Leipzig und Halle/Saale sowie sekundär auf die Städte Potsdam und Berlin ausrichten. Aufteilungsprojekte sollen aus logistischen Gründen zunächst auf den nördlichen Teil der alten Bundesländer beschränkt bleiben.
Kontakt:
Norman Wohnbau GmbH
Neustadtswall 56
D-28199 Bremen

Geschäftsführerin:
Carla Janssen

Email: info@normanbau.com

Tel.:  +49 (0)421-48 54 68 34
Fax: +49 (0)421-48 54 68 39

www.normanbau.com
Mit einem starken Partnernetzwerk operiert die Norman Wohnbau GmbH im Bereich des Neubaus von Immobilien entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Identifizierung geeigneter Baugrundstücke über Planung, Projektierung und Errichtung der Objekte bis hin zur anschließenden Vermarktung. Indem sich das Unternehmen ausschließlich auf Großstädte mit größerem Wohnungsfehlstand spezialisiert, sind sowohl die Vermietung zu attraktiven Konditionen als auch eine gewinnbringende Weiterveräußerung der Immobilien gesichert.



Denkmalsanierte Immobilien sind heute das mit Abstand attraktivste Steuersparmodell: Modernisierungskosten können bei vermieteten Objekten zu 100 % auf zwölf Jahre abgeschrieben werden (acht Jahre mit 9 % und vier weitere Jahre mit 7 %). Auch die Anschaffungskosten für die Altbausubstanz lassen sich steuerlich geltend machen (40 Jahre lang 2,5 % für Gebäude bis Baujahr 1924, 50 Jahre lang 2,0 % ab 1925). Im Fokus der Norman Wohnbau GmbH stehen deshalb Gebäude mit geringen Anschaffungs- und vergleichsweise hohen Modernisierungskosten, da so der höchste Steuerspareffekt erzielt werden kann.

Im Aufteilergeschäft werden komplette, vorwiegend vermietete Wohneinheiten zu Preisen von durchschnittlich 1.500 Euro/qm erworben und in Eigentumswohnungen umgewandelt. Der Verkauf erfolgt entweder an die Mieter selbst (Privatisierung) oder an Kapitalanleger. Die Verkaufspreise liegen bei durchschnittlich 2.200 Euro/qm, was einem Rohertrag von rund 35 % entspricht. Für die Dauer, in welcher sich die Wohneinheiten oder Teile davon im Bestand der Norman Wohnbau GmbH befinden, decken oder übersteigen Mieterlöse die Finanzierungskosten.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Im Rahmen der hier vorgestellten Small-Capital-Beteiligung, von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de ) erarbeitet, wird einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der prosperierenden Norman Wohnbau GmbH zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Immobiliensegmente Deutschlands für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Genussrechte oder Typisch Stille Gesellschaftsanteile der Norman Wohnbau GmbH mit einer Grundausschüttung von 8 % p. a. plus erfolgsabhängigem Gewinnbonus sind eine sachwertorientierte und deshalb risikooptimierte Kapitalanlage.

Sectora GmbH mit exzellentem Immobilien-Geschäftsmodell für Anleger und Investoren zur Beteiligung offen

Die SECTORA Liegenschafts- und Beteiligungsgesellschaft mbH, ein vergleichsweise junges Familienunternehmen, hat infolge sehr dynamischer Geschäftsentwicklung bei den bisherigen Umsätzen bereits schnell die Millionengrenze überschritten. Bestand der Geschäftszweck zunächst allein im An- und Verkauf von Immobilien, wurde dieser auf den Erwerb von langfristig vermieteten Liegenschaften erweitert. Das bedeutet, die SECTORA GmbH ( www.sectora.de ) konzentriert sich nun auf die Verwaltung und den Ausbau des eigenen Immobilienvermögens/Portfolios. Der Erfolg des Unternehmens resultiert aus Erfahrung und Fleißarbeit. Fast alle Mitwirkenden am operativen Geschäft sind seit 20 Jahren und mehr in der Immobilienbranche tätig. Zusammen haben diese über 1.500 Immobilienobjekte in ganz Deutschland mit einem Wert von ca. 200 Mio. Euro abgewickelt. Die Dipl.-Kaufleute, Immobilienfachwirte und Finanzierungsspezialisten der Sectora GmbH gewährleisten den Investoren ein Maximum an Kompetenz, wenn es um Sicherung und Ausbau des gemeinsamen Vermögens geht. Ergänzt durch ein bundesweites Netzwerk von Maklern, Gutachtern, Architekten, Bauunternehmen und Immobilienverwaltern vereint das Unternehmen sämtliche Disziplinen der Immobilienwirtschaft unter einem Dach.
Kontakt:
SECTORA Liegenschafts- und
Beteiligungsgesellschaft mbH
Gundelsheimer Straße 22
D-96052 Bamberg


Email:  invest@sectora.de

Tel.:  +49 (0)951//2086571
Fax:  +49 (0)951/2086343

www.sectora.de
Nach dem für das Unternehmen namensgebenden Sektorierungskonzept investiert die SECTORA GmbH selektiv. Im Segment der Anlageobjekte kommen überwiegend langfristig vermietbare Wohnimmobilien und einzelne Eigentumswohnungen in Betracht, die weit unter Verkehrswert erworben werden können. Diesen Renditesektor erschließt das Unternehmen größtenteils über die Teilnahme an bundesweiten Immobilienversteigerungen.



Mit großer Übersicht, intimer Branchenkenntnis und einer eigens entwickelten Spezial-Software filtert das Unternehmen nach mehr als 20 Kriterien aus jährlich über 80.000 Immobilienversteigerungen an mehr als 500 Amtsgerichtsbezirken monatlich mehrere hundert vielversprechende Termine heraus, die persönlich von dem Mitarbeiter-Team wahrgenommen werden.

Bei der Sectora GmbH steht statt des verschuldungsbeladenen "Euro" der "Immo" als sachwert-unterlegte und inflationsgesicherte "Währung" sowie patentrechtlich geschützte Marke im Vordergrund. Die bereits 1998 geschaffene und eingetragene "IMMO-Marke" wird durch eine Münze mit markanter Prägung versinnbildlicht. Diese bundesweit bekannte Marke ist seit diesem Jahr im Besitz der SECTORA GmbH. Die Sectora GmbH zeigt auf, wie man den schwächelnden Euro in den stabilen "IMMO" der Sectora GmbH eintauschen kann.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
An dem zukünftigen Investitions-Erfolg können Anleger und private Kapitalgeber mit guten Renditen partizipieren. Dazu bietet die SECTORA GmbH gleich drei Beteiligungsmöglichkeiten: eine Hypothekenanleihe mit einer Laufzeit von 8 Jahren und mit einer festen Verzinsung von 7 % p. a. ab Euro 50.000,- Einmaleinlage; eine fünfjährige Genussrechtsbeteiligung mit 8 % Grundausschüttung ab Euro 10.000,- und/oder eine siebenjährige stille Beteiligung mit 10 % Grunddividende ab Euro 25.000,- Einmaleinlage. In jedem Fall partizipieren Investoren am einzigartigen und bestens bewährten Geschäftsmodell des Unternehmens und den von diesem erwirtschafteten Gewinnen.
Ausführliche Anleger-Informationen erhalten Interessenten unter invest@sectora.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Auf der Website des Unternehmens stehen zudem die Beteiligungsunterlagen unter dem Menüpunkt "Anleger und Investoren" zum Download bereit.

INTERSPA Gruppe bietet Beteiligungen zur Eigenkapitalerhöhung

INTERSPA Kur- und Freizeitanlagen GmbH nimmt den Beteiligungsmarkt zur bankenunabhängigen Finanzierung in Anspruch. Um die große Nachfrage nach ganzheitlichen Bäderkonzepten künftig noch besser bedienen und die bestehenden "Wonnemar"-Erlebnisbäder noch effizienter betreiben zu können, will die INTERSPA-Gruppe ihre Aktivitäten ausweiten und ihre Organisationsstruktur optimieren. Im Zuge der bevorstehenden Expansions- und Rationalisierungsschritte bietet die INTERSPA-Gruppe Anlegern die Möglichkeit, sich an dem Unternehmen zu beteiligen. Destinationen bringen sie Urlaubsstimmung, Spaß und Erholung in den Alltag – unabhängig von Wetter und Jahreszeit.
Kontakt:
INTERSPA Kur- und
Freizeitanlagen GmbH
Löffelstraße 44
D-70597 Stuttgart

Email:
info@interspa-gruppe.de

Tel.:  (+49) 711 / 907219-0

www.interspa-gruppe.de
Kerngeschäft des Stuttgarter Bäder-Konzerns sind Komplettlösungen für Konzeption, Bau, Finanzierung und Betriebsmanagement von Freizeit- und Familienbädern. Dabei werden durch die privatwirtschaftliche Übernahme kommunaler Aufgaben deutliche Kosten und Leistungsvorteile zum Nutzen aller Beteiligten erzielt. Wichtiger Bestandteil des innovativen Investoren-Betreiber-Modells ist die vollständige Projektverantwortung unseres Unternehmens von der Planungsphase bis hin zum operativen Tagesgeschäft. Das minimiert die Investitionsrisiken für Kommunen und sichert zugleich einheitlich hohe Qualitätsstandards sowie eine kontinuierliche Attraktivitäts-Verbesserung der Anlagen. Das Ergebnis: wirtschaftlicher Erfolg durch hohe Besucherzahlen.

Weitere Informationen:

Landingpage zur Genussrechts-Beteiligung
Mit der INTERSPA-Gruppe haben Kommunen einen erfahrenen Partner für Projektentwicklung, Bau und den rentablen Betrieb von Freizeit- und Familienbädern an ihrer Seite. Schon heute setzt unser Konzern seine erfolgreiche Bäderphilosophie an vier Standorten zwischen Ostsee und Allgäu um, die unter dem Namen "Wonnemar" erfolgreich geführt werden. Durch die Zeichnung von Genussrechten oder typisch stillem Gesellschaftskapital im Rahmen einer so genannten Small-Capital-Platzierung partizipiert ein streng limitierter Investorenkreis unmittelbar an der wirtschaftlichen Entwicklung der prosperierenden INTERSPA-Gruppe.

Anleger können dabei nicht nur eine weit überdurchschnittliche Rendite erzielen, Know-how, Erfahrung, Reputation und gut gefüllte Auftragsbücher des Unternehmens minimieren zugleich ihr Investitionsrisiko. Potentielle Investoren können sich direkt an info@interspa-gruppe.de wegen der Übersendung des Beteiligungs-Exposés wenden.

Deutsche Bank rät zu vorsichtiger Geldanlage

In diesem unsicheren Marktumfeld rät die Deutsche Bank zu vorsichtiger Geldanlage. Nach Auffassung von Björn Jesch, dem Anlagestrategen für vermögende Bankkunden der Deutschen Bank, werde die Kursentwicklung derzeit mehr von Stimmungen als von fundamentalen Faktoren geprägt. Deshalb empfiehlt die Deutsche Bank etwa 50% in festverzinsliche Wertpapiere anzulegen und zwar je zur Hälfte in Staats- und Unternehmensanleihen. Wichtig sei dabei auf gute Bonität sowohl der Staaten als auch der Unternehmen zu achten. Ein Viertel des Vermögens solle in liquiden Mittel geparkt werden. Etwa 10% sollten in Aktien angelegt werden und zwar zu gleichen Teilen in Aktien aus Industrie- und Schwellenländern. Entscheidendes Kriterium bei der Aktienwahl solle eine nachhaltige, hohe Dividende sein.

Insgesamt erwartet die Deutsche Bank bei derzeitig niedrig bewerteten Aktien in den kommenden Monaten steigende Kurse. Für den DAX sieht die Deutsche Bank auf Jahressicht einen Anstieg um 15% auf einen Stand über 6.500. 


Grunderwerbsteuer und Grundsteuer steigen weiter

In den Bundesländern und Kommunen läuft derzeit ein Steuererhöhungsprogramm.
Bis auf Bayern,Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen werden in allen anderen Bundesländern die Grunderwerbsteuern erhöht. Von bisher 3,5 % auf dann 4 oder 4,5 oder sogar 5 % wie bereits in Brandenburg und Thüringen beschlossen, in Schleswig-Holstein zum 1.1.2012 angestrebt und in Nordrhein-Westfalen zum 1.10. dieses Jahres. Der Partikularismus feiert fröhliche Wiederkehr in Deutschland !

Damit nähert sich der Satz der alten Marke von 7 %. Sie war aber mit zahlreichen Ausnahmen versehen, sodass seinerzeit eine bundeseinheitliche Regelung mit 2% ohne Ausnahmen geschaffen wurde. Jetzt gibt es im Prinzip nur eine Ausnahme: der Erwerb von Verwandten in gerader Linie.

Es ist unverkennbar: Die Bundesländer benötigen dringend Geld, um ihre Haushalte zu finanzieren ebenso wie die Kommunen. Daher sind diese auch von den Landesregierungen dazu angehalten, ja teilweise dazu gezwungen worden, die Sätze für die Berechnung der Grundsteuer anzuheben, teilweise in den letzten Jahren um mehr als 10 %. Die Kommunen wiederum brauchen dieses Geld, um die ständig steigenden Kosten insbesondere im Sozialbereich zu bezahlen.

Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer verteuert den Grunderwerb. So wird man künftig nicht mehr für die Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Maklergebühren, Notarkosten, Gerichtsgebühren usw. ca. 10 % der Grundstückskosten veranschlagen müssen, sondern mindestens 12 % und mehr.

Die Erhöhung der Grundsteuer trifft sowohl Eigentümer als auch Mieter, da die Vermieter diese Steuer auf den Mieter umlegen können. Es trifft wieder einmal alle und mindert das verfügbare Nettoeinkommen des Einzelnen ganz konkret. Da helfen auch die ständig produzierten Nachrichten über eventuelle Einkommensteuerreduzierungen wenig !


Die Dr. Werner Financial Service AG veranstaltet am Donnerstag, den 22. September 2011 von 10:00 bis 17:00 Uhr einen
Unternehmerworkshop

"Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen"

Hier Informationen einholen und anmelden

Hypothekenanleihen mit oder ohne BaFin-Wertpapierprospekt

Von Dr. jur. Horst Siegfried WERNER
Hypothekenanleihen sind als Finanzinstrumente eine durch Grundpfandrechte besicherte Sonderform der Schuldverschreibung zur Finanzierung von Unternehmen. Als Grundform dient also eine Schuldverschreibung, die im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt ist. Schuldverschreibungen ( = Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt ) und Schuldscheindarlehen sind ebenso wie partiarische Darlehen schuldrechtliche Verträge gem. den §§ 488 ff, 793 ff BGB mit einem Gläubiger-Forderungsrecht ( "Geld gegen Zins" ). Anleihen sind deshalb nichts anderes als "wertpapierverbriefte" Darlehen . Sie stellen bilanzrechtlich Verbindlichkeiten dar und werden mit einer Festverzinsung oder auch einer Mindestverzinsung plus Gewinnbeteiligung zur Unternehmensfinanzierung auf Zeit begeben. Die genannten Finanzinstrumente können mit einer Nachrangklausel bzw. einem Rücktritt hinter andere Gläubigeransprüche ( = Rangrücktritt ) versehen werden, so daß sie dann als sogen. "wirtschaftliches Eigenkapital" eingeordnet werden können. 

> weiterlesen

Prof. Dr. Horst Walter Endriss (Hrsg.)

Bilanzbuchhalter-Handbuch

Reihe: NWB Bilanzbuchhalter

 

Nomos Verlag, 2011
8., vollständig überarbeitete Auflage.
1.688 Seiten, gebunden
Preis: 119,– Euro
ISBN 978-3-482-47748-5


Das Standardwerk für jeden Bilanzbuchhalter. Für Weiterbildung und Praxis!

Dieses erfolgreiche Handbuch ist das optimale Nachschlagewerk für jeden Bilanzbuchhalter. In kompakter Form bietet es Ihnen genau das Spezialwissen, das Sie für die praktische Arbeit parat haben müssen. Zudem eignet sich das Handbuch hervorragend für die Vorbereitung auf die Bilanzbuchhalterprüfung, da es sich an der aktuellen Rechtsverordnung zur Prüfung zum Bilanzbuchhalter orientiert.

Alle 11 Kapitel sind gut und übersichtlich strukturiert (inkl. Randziffern). Anschauliche Beispiele erleichtern das Verständnis. Die aktuelle Neuauflage berücksichtigt die zahlreichen Änderungen durch die Gesetzgebung und Rechtsprechung (inklusive BilMoG).

Aus dem Inhalt:
Buchführung
Jahresabschluss
Konzernabschluss und Grundlagen internationaler Rechnungslegung
Berichterstattung
Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre
Rechtsformwahl, Unternehmenszusammenschlüsse, Umwandlungsfragen
Praxis der Unternehmensführung und -steuerung
Recht (NEU: inkl. Internetrecht)
System der sozialen Sicherung und Sozialversicherung
Berufswesen und -recht
Glossar zum Rechnungswesen Deutsch-Englisch


Herausgegeben von Professor Dr. Horst Walter Endriss. Bearbeitet von Bärbel Ettig, Professor Dr. Horst Gräfer, Steuerberater Diplom-Finanzwirt Dieter Grützner, Diplom-Finanzwirt Christoph Kleine-Rosenstein, Ministerialrat Joachim Klos, Diplom-Finanzwirt Jörg Kuntzmann, Diplom-Betriebswirt Jochen Langenbeck, Professor Dr. Claus Meyer, Diplom-Betriebswirt Diplom-Finanzwirt Christoph Raabe, Steuerberater Michael Seifert, Professor Dr. Peter Storr (†), Rechtsanwalt Dr. Oliver Storr, Diplom-Finanzwirt Ralf Walkenhorst, Akad. Direktor Dr. Harald Wedell.

© 2011 Hi-Tech Media AG
Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20
Email: info@hi-tech-media.de

Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner
l.werner@hi-tech-media.de
Dieser Newsletter wurde erstellt mit
TopicOne
Ein Produkt der Hi-Tech Media AG
 
Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Emissionsmarktplatz.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.emissionsmarktplatz.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@emissionsmarktplatz.de. Alle bisherigen Ausgaben können Sie auf www.emissionsmarktplatz.de nachlesen.

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie auf den Austragungslink oder kopieren Sie ihn in die Adresszeile Ihres Browsers:
[link:http://www.emissionsmarktplatz.de/htm/de/html/NewsInvestoren_Brief.php] 

Alternativ können Sie auch eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@emissionsmarktplatz.de senden.