Ausgabe 42/2011 | 27.10.2011 | 21.620 Abonnenten | www.emissionsmarktplatz.de
 
 

Investoren-Brief

 
Leitartikel: Hohe Rendite beim Ausbau der Stromnetze
 
 
Fair Wind AG
Simple Energie GmbH
Deutsche Umwelt Invest GmbH
Solarinvestplus GmbH
EcoConceptPlus GmbH
IsoTrend Energie GmbH
DU-SOLAR Technische GmbH

 
Finanz-News:    Starker Konjunkturrückgang in der Eurozone
     Überschaubarer Kapitalbedarf deutscher Banken
     EU: Verdoppelung der Energiepreise bis 2030
     Schleswig-Holstein fordert Bund-Länder-Anleihen
 
Finanzwissen für die Praxis: Steuervorteile beim stimmrechtslosen Finanzierungskapital
 
Buchtipp:    Carmine Gallo – Was wir von Steve Jobs lernen können
 
 

Hohe Rendite beim Ausbau der Stromnetze

Liebe Leserinnen und Leser!

Nach dem wir uns nun monatelang mit der Staatschuldenkrise in den Peripherieländern der Eurozone beschäftigt haben, dürstet es mich nach konstruktiveren Themen.
Ich möchte die Herausforderung der deutschen Energiewende dabei beleuchten, insbesondere den sehr wichtigen Aspekt des Ausbaus der Stromnetze. Bei diesem Problem kommt der Bundesnetzagentur und seinem (Noch-) Präsidenten Mathias Kurth eine wesentliche Rolle zu.

Beim absolut notwendigen und schnellen Ausbau der Stromnetze sind riesige Investitionen in den nächsten Monaten und Jahren notwendig. Die Milliardeninvestitionen, die nun unter anderem für den Anschluss der Offshore-Windparks benötigt werden schätzt Kurth auf über 10 Mrd. €. Zuerst brauchen die Investoren schnell eine verlässliche Planungsgrundlage. Dazu gehören unter anderem:

  • Szenarien für den Energiemix
  • Annahmen über den weiteren Zubau von Wind- und Sonnenstrom
  • Bedarf an konventionellen Kraftwerken
  • Annerkennung des überragenden Interesses für Energie gegenüber Umwelt- und Naturschutz bei Planfeststellungsverfahren

In diesen Tagen hat nun die Bundesnetzagentur die äußerst wichtige Frage der Höhe der Eigenkapitalrendite für Stromnetze und Gaspipelines erneut aufgeworfen. Dabei hatte die Netzagentur angekündigt, die Renditeansprüche im Einklang mit der allgemeinen Zinsentwicklung von bisher 9,29 % auf 8,2 % kappen zu wollen. Das hat natürlich die potentiellen Investoren wie private Netzbetreiber aber auch Stadtwerke aufgebracht, die bereits die derzeitige Rendite für zu gering halten. Der Chef der Bundesnetzagentur ist aber versiert genug auf die Investoren zuzugehen und einen akzeptablen Kompromiss auszuhandeln. Dies ist auch deshalb möglich, weil die Rendite nur ein Faktor ist. Ins Spiel gebracht wurde die Festsetzung eines Wagniszuschlags sowie Regeln über einen schnellen Kapitalrückfluss. 

Die deutsche Energiewende ist einer große Herausforderung sowohl für die Politik mit ihrer Rahmengesetzgebung als auch für die Unternehmen, die Investoren und die Technologie. Dabei drängt die Zeit!


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Lutz Werner
- Vorstand Hi-Tech Media AG -

emissionsmarktplatz.de Redaktion


Die Dr. Werner Financial Service AG veranstaltet am Donnerstag, den 09. Februar 2012 von 10:00 bis 17:00 Uhr in Göttingen einen
Unternehmerworkshop

"Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen"

Hier Informationen einholen und anmelden

 

Fair Wind AG finanziert Windparks in Südost-Europa mit Anlegerkapital von privaten Investoren

Die Fair Wind AG ist ein junges Unternehmen im oberbayerischen Ingolstadt und verfügt über alle Voraussetzungen, um Großprojekte im Bereich Windkraftanlagen zielführend zu planen und wirtschaftlich zu betreiben. Eigens für die Realisierung des Windparks Braila/Traian nahe der rumänischen Schwarzmeerküste gegründet, stehen ihr mit den Aktionären Frau G. Zobel und Herrn R. Geitner zwei ausgewiesene Finanzexperten zur Verfügung, die ihre in verschiedenen Führungspositionen sowie als selbständige Unternehmer gesammelten Kompetenzen ganz in den Dienst des hier beschriebenen Öko-Energieprojekts stellen. Zusammen mit der ebenfalls von den Initiatoren gegründeten Projektgesellschaft San Jose Energy Ltd., die als Betreibergesellschaft des Windparks fungiert und einem leistungsfähigen Netzwerk deutscher Ingenieure und ortsansässiger Firmen vereint die Fair Wind AG ( www.fairwind-ag.de ) all jenes Know-how auf sich, das für die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Vorhabens erforderlich ist.

Kontakt:
Fair Wind AG
Aventinstraße 28
85051 Ingolstadt

Email: 
info@fairwind-ag.de

Tel.:  08457 - 93 28 11
Fax:  08457 - 93 46 92 9

Die Fair Wind AG ist darauf bedacht, neben Expertisen aus Deutschland möglichst viele rumänische Unternehmen in das Projekt einzubinden, um dadurch neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen und eine hohe Akzeptanz für ihr Vorhaben unter der Bevölkerung sowie bei entscheidungsrelevanten Behörden zu erzielen. So liegt beispielsweise die Verantwortung für die gesamte Projektentwicklung in den gemeinsamen Händen der Kösslinger Energy GmbH aus Kaufbeuren und der in Bacau ansässigen Regenergy-International SRL, die beide über große Erfahrung mit vergleichbaren Projekten in Rumänien verfügen.

Ziel der Fair Wind AG ist es, das enorme, bislang weitgehend ungenutzte Potenzial, welches im Ausbau regenerativer Energien in Rumänien liegt, für sich und seine Anleger zu erschließen. Zu diesem Zweck will die Gesellschaft zunächst eine 15 MW-Windkraftanlage sowie ab 2012 weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 450 MW in Ost-Rumänien errichten und betreiben. Die Gesamtinvestitionskosten für das Projekt, vor allem für Erwerb und Errichtung der Anlagen, sollen sich auf etwa 34 Mio. Euro belaufen. Davon werden über 13 Mio. Euro, 48 % der reinen Anlagenkosten, durch Förderzuschüsse gedeckt und müssen nicht von der Fair Wind AG finanziert werden.

www.fairwind-ag.de

Weitere Informationen:

Details der Beteiligung auf dem Emissionsmarktplatz

Ausgehend von einer Einspeisevergütung in Höhe von 14 Eurocent/ kWh wird der Windpark Braila/Traian vom Tag seiner Inbetriebnahme an einen jährlichen Rohertrag von über 6 Mio. Euro und einen Gewinn, nach Abzug aller Betriebskosten, Abschreibungen und Darlehenszinsen, von mehr als 2 Mio. Euro erwirtschaften.

Die Fair Wind AG bietet zukunftsorientierten Anlegern die Möglichkeit zur Genussrechtsbeteiligung oder zur stillen Beteiligung mit besten Gewinnausschüttungen. Es besteht keine Nachschussverpflichtung. Im Steuerrecht werden die Erträge aus Genussrechten und typisch stillen Beteiligungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen eingestuft und unterliegen der Abgeltungssteuer. Ist die Einlage erbracht, besteht keinerlei Haftung mehr und ebenso ist eine Nachschussverpflichtung ausgeschlossen. Zur Grundausschüttung in Höhe von 9 % p.a. addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Insgesamt kann eine Beteiligungsrendite von über 10 % erwartet werden. Die Fair Wind AG wird von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) am Kapitalmarkt betreut und begleitet. Interessenten können unter der Mailadresse info@fairwind-ag.de das ausführliche Beteiligungsexposé anfordern und erhalten weitere Informationen.

Simple Energie GmbH geht mit revolutionären, leistungsstärkeren Blockheizkraftwerken an den Markt

Die Simple Energie GmbH (www.simple-energie.de) ist eine junge Gesellschaft, die 2010 eigens zum Zweck der Entwicklung und Herstellung sowie der Vermarktung und des Betriebs von innovativen Blockheizkraftwerken gegründet wurde. Ihr erfahrenes Management, bestehend aus Experten auf dem Energiesektor, hat frühzeitig das enorme Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung erkannt und sich das alleinige Vertriebsrecht für die Produkte und Lizenzen eines europäischen Technologieführers gesichert.
Kontakt:
Simple Energie GmbH
Maulbronner Straße 85-1
D-71665 Vaihingen / Enz

Geschäftsführung:
Oliver Weiß
Michael Krings


Email: 
info@simple-energie.de

Tel.:  0800 / 746 7530
Fax:  07042 / 37 69 88 4

www.simple-energie.de
Der Name, Simple Energie, bezeichnet einen der Leitgedanken des Unternehmens: Angeboten wird eine vorhandene, beherrschbare, dennoch hocheffiziente, zukunftssichere und deshalb äußerst rentable Technik, die den Heizkeller jedes Einfamilienhauses in ein profitables Kleinstkraftwerk verwandeln kann. Simple Energie besteht aus einer Vertriebs- und einer Betreibergesellschaft. Diese Unternehmensstruktur erlaubt eine optimale Gestaltung von Contracting und Betrieb der KWK-Anlagen. Die Simple Energie GmbH verkauft Blockheizkraftwerke an die Simple Energie Betreiber GmbH & Co. KG, die ihrerseits 100%ige Tochter der Simple Energie GmbH ist. Auf diese Weise sind Anleger unmittelbar an sämtlichen Gewinnen, die entlang der kompletten Wertschöpfungskette erwirtschaftet werden, beteiligt. Gleichzeitig kann die Gesellschaft alle steuerlichen und Refinanzierungsmöglichkeiten im Interesse des Unternehmens und seiner Anleger nutzen.

Kleine Blockheizkraftwerke sind stromerzeugende Verbrennungsmaschinen. Technisch basieren sie auf einem Verbrennungsmotor, der einen Generator zur Stromgewinnung antreibt. Gleichzeitig wird die unvermeidbare Abwärme des Kühlsystems zum Heizen genutzt. Durch ihren hohen Gesamtwirkungsgrad ist diese „Kraft-Wärme-Kopplung” eine besonders effiziente Methode, Primärenergie einzusparen, Ressourcen zu schonen und Schadstoffemissionen zu vermeiden. Anders als bei Großkraftwerken wird die Energie zudem dezentral, also direkt am Ort des Verbrauchers erzeugt.

Durch einen Exklusivvertrag mit der luxemburgischen Dezmotec S.A. besitzt die Simple Energie GmbH das Alleinvertriebsrecht für deren neuen revolutionären BHKW-Motor. Im Vergleich zu anderen Systemen braucht dieser erheblich weniger Energie bei höherer Stromerzeugungs-Leistung.

Bereits vor Auslieferung des ersten BHKWs kann die Simple Energie GmbH einen Auftragsbestand von 36 Anlagen vorweisen, die zwischen 2011 und 2013 installiert werden sollen. Das entspricht einem Auftragsvolumen von über 1,3 Mio. Euro. Eine Option für weitere Aufträge im Wert von 1,7 Mio. Euro wurde ebenfalls schon vereinbart.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Entsprechend attraktiv fallen die Beteiligungsparameter der vorliegenden Small-Capital-Beteiligung aus: Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit sowie einer Zeichnungssumme ab 5.000,- Euro winken dem streng limitierten Investorenkreis 9 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Durch Festpreisgarantien der Dezmotec S.A., Beschaffungs- und Produktionsalternativen sowie umfangreiche Finanzierungsabsicherungen werden Investitionsrisiken für das Unternehmen und seine Anleger auf ein absolutes Minimum reduziert. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zur Beteiligung erhalten Interessenten unter info@simple-energie.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Kapitalmarkt wird die Simple Energie GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) begleitet.

Deutsche Umwelt Invest GmbH mit einem Emissionsvolumen von Euro 50 Mio. an den Kapitalmarkt gebracht

Die Deutsche Umwelt Invest GmbH mit Sitz in München bietet in ihrem Kapitalmarktprospekt mit der Herausgabe von Genussrechten bei einem Volumen von Euro 50 Mio. die Möglichkeit, sich an der Neuorientierung der deutschen Energiewirtschaft bzw. der Energiewende aktiv zu beteiligen. Auf diese Weise können Anleger und Investoren ihr Kapital sinnvoll und renditeorientiert anlegen sowie umweltpolitisch und ethisch korrekt Akzente gegen den Klimawandel und die Erderwärmung setzen. Emissionserlöse werden nach Abzug der Kosten ausschließlich in Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien investiert. Zu Beginn wird es sich dabei vorrangig um den Bau und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen in Europa, insbesondere in Italien handeln.
Kontakt:
Deutsche Umwelt Invest GmbH
Maximilianstrasse 35a
80539 München

Geschäftsführer:
Hr. Dipl. Phys. Olaf Braune

Email:  m.jaeger@siopal.net

Tel.:  +49 (0)89 24 21 82 02
Fax:  +49 (0)89 24 21 82 00

www.deutsche-umwelt-invest.de
Die Deutsche Umwelt Invest GmbH ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Umweltberatung GmbH Co. KG mit Sitz in Lübeck, die bereits seit Jahren erfolgreich Bürgersolaranlagen in Deutschland baut und betreibt. Bei allen Investitionsentscheidungen wird das Management der Deutschen Umwelt Invest GmbH strenge Auswahlkriterien zugrunde legen und stets die Interessen seiner Anleger berücksichtigen.

Die Investmentaktivitäten der Deutschen Umwelt Invest GmbH werden sich in den nächsten beiden Jahren sehr stark auf die Errichtung oder Übernahme von ausgewählten Solarkraftwerken in Deutschland, Italien und weiteren europäischen Ländern konzentrieren, wo der Schwerpunkt der unternehmerischen Erfahrungen liegt. Mittelfristig wird das Unternehmen auch in andere Energiegewinnungsformen investieren wie z. B. in die Biogasgewinnung, die Windenergie oder die Geothermie.

Leitgedanke der Deutsche Umwelt Invest GmbH wird immer die Sicherheit und Rendite der jeweiligen Investition sein, wobei auch die Sinnhaftigkeit und gesamtökologische Situation jedes einzelnen Energieinvestments eine wichtige Rolle spielt. Wir verfolgen die Philosophie, dass Ökonomie und Ökologie sich einander nicht ausschließen. Mit der Ausgabe von Genussrechten wollen wir jetzt einem größeren Investorenkreis die Gelegenheit bieten, an dem Aufbau eines regenerativen Energieproduzenten zu partizipieren.

Weitere Informationen:

IR-Portal der Deutsche Umwelt
Invest GmbH
Um den verschiedenen Anlegermentalitäten und -strategien gerecht zu werden, sind Genussrechte der Deutschen Umwelt Invest GmbH in zwei Ausgestaltungen verfügbar, die sich hinsichtlich Laufzeit und Gewinn-Ausschüttungen (Grunddividende) unterscheiden:

Typ A ist bei einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren mit einer erfolgsabhängigen Grunddividende von 6 % p. a. ausgestattet, Typ B wird bei einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren mit einer Grunddividende von 8 % p. a. rentieren. Zur Grunddividende addiert sich in beiden Fällen eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses (sogen. Überschussdividende). Die Zeichnung ist jeweils ab einer Einmaleinlage von 5.000 Euro möglich.

Solarinvestplus GmbH mit solaren Carport-Systemen am Markt der Erneuerbaren Energien erfolgreich

Die Solarinvestplus GmbH aus Stuttgart (www.solarinvestplus.com) ist ein Spezialanbieter von Photovoltaiksystemen mit einem innovativen Vertriebs- und Finanzierungssystem. Zweck der Gesellschaft ist die Erbringung sämtlicher Aufgaben und Dienstleistungen innerhalb der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette inkl. der Verwaltung, Projektierung, Projektbetreuung, Komponenten- und Projektrechte-Handel, Wartung und Betrieb von PV-Anlagen im In- und Ausland. Die Geschäftsführung verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bereich der erneuerbaren Energien, speziell in der Solarbranche. Die SolarInvestPlus GmbH investiert selbst in und/oder bietet Solare Carport-Systeme an.
Kontakt:
Solarinvestplus
Management & Betriebs GmbH
Leitzstr. 45
70469 Stuttgart

Vertretungsberechtigt:
Axel Bott


Email: 
info@solarinvestplus.com

Tel.:  0 711 490 66 310
Fax: 0 711 490 66 312

www.solarinvestplus.com
In Deutschland verkauft die Gesellschaft erfolgreich ein vollkommen neues Carportsystem, das mit Solarzellen bestückt und für die gewerbliche Anwendung optimiert ist. Die solaren Carports machen (fast) jeden Parkplatz zu einem Solarkraftwerk. Alle nicht überdachten Parkplätze werden so schnell und ohne großen Aufwand zu wettergeschützten Nutzflächen und Energielieferanten. Die erzeugte Energie kann entweder zu staatlich garantierten Sätzen aus dem EEG profitabel an die Netzbetreiber verkauft, selbst verbraucht oder als Stromtankstelle an die immer größer werdende Zahl von Elektroautobesitzer verkauft werden. Ein weiterer kommender Megatrend, für den sich die Gesellschaft schon jetzt positioniert.



Eingebettet in ein europaweites Kompetenznetzwerk will das Unternehmen jetzt die Aktivitäten massiv ausweiten und die vorteilhaften Rahmenbedingungen des Photovoltaikmarktes für eine rasche Unternehmensexpansion nutzen. Binnen weniger Jahre soll in Deutschland und Südeuropa ein dichtes Netz von Solarinvestplus-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 100 MW entstehen. Von den dabei erwirtschafteten Erträgen können auch Anleger und Investoren profitieren.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Die Solarinvestplus GmbH bietet mit ihrer Privatplatzierung interessierten Investoren eine Beteiligung am Gewinn- und Verlust des Unternehmens als stiller Gesellschafter oder als Genussrechts-Beteiligter oder anderer Finanzinstrumente bei einer voraussichtlichen Ausschüttung von bis zu 7,5 % p. a. mit einer Mindesteinlage ab Euro 5.000,- und einer Mindestbeteiligungsdauer von fünfzehn Jahren. Die Anleger werden neben der Grundausschüttung zusätzlich am Ertragserfolg der Unternehmensgruppe mit einer anteiligen Überschussdividende von 15 % beteiligt.

Mit Experten-Pool für Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit im Wohnungsbau auf Erfolgskurs

Die EcoConceptPlus GmbH ist ein Wohnungs-Bauträgerunternehmen für energie-effizientes und nachhaltiges Bauen. Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit sind Begriffe, die im Sprachgebrauch häufig verwandt, aber selten verwirklicht werden. EcoConceptPlus hat diese Begriffe verinnerlicht - ökologische und ökonomische Effizienz ist der Ausgangspunkt aller Überlegungen und Entscheidungen bei unseren Projekten.
Kontakt:
EcoConceptPlus GmbH
Luxemburger Straße 5
67657 Kaiserslautern

Geschäftsführer:
Dr. Peter Schlichting
Peter Jäger


Email:  mail@ecoconceptplus.com

Tel.:  0631 / 34 35 98 90
Fax:  0631 / 34 35 98 99

www.ecoconceptplus.com
Die Firma hat einen Pool aus Experten der Baustoffindustrie, Bauausführung, Bauleitung, Projektentwicklung, Finanzierung und Vermarktung. Allen Mitarbeiter ist dabei eines gemeinsam: fachliche Kompetenz und langjährige Erfahrung. Das alles sind Werte, auf die man bauen kann. Durch die Kombination verschiedener Systeme wie z. B. Solarthermieanlagen und Wärmespeicher können die Betriebskosten effektiv gesenkt und teilweise auf Null zurückgefahren werden. Damit erzielen die Kunden der EcoConceptPlus GmbH niedrige Betriebs- und Instandhaltungskosten, bei gleichzeitig deutlich gesenkten CO2-Emissionen.



"EcoTecGreenBuilding" kann als Gesamtkonzept oder in Bausteinen beauftragt werden. Die "EcoTecGreenBuilding" - Objekte erreichen oder übertreffen je nach Wunsch des Kunden – als Niedrigenergie- oder Passivhaus – die KfW-Effizienzhausstandards 55, 70 und 85 (prozentuale Energieeinsparung zum Standard-Haus) Energieeffizienz auf höchstem Niveau. Der Begriff "Effizienzhaus" ist ein Qualitätszeichen, das von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zusammen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der KfW entwickelt wurde. Weitere Informationen finden Interessenten unter www.dena.de. "EcoTecGreenBuilding" ist modular konzipiert. Effizient und schnell ist auch die massive Bauweise in Verbindung mit Bausystemkomponenten, die auch für Erdbebengebiete hervorragend geeignet ist.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Mit der Small-Capital-Finanzierung durch einen begrenzten Investorenkreis, können Interessenten von diesen Erfolgsfaktoren profitieren. Das Unternehmen bietet umweltbewussten Anlegern zwei attraktive Beteiligungsinstrumente im Rahmen einer Small-Capital-Beteiligung: Eine Genussrechts-Beteiligung und eine typisch stille Gesellschafts-Beteiligung mit Gewinnausschüttungen für zukunftsorientierte Anleger und Investoren in Höhe von 9 % p. a. ein ausführliches Beteiligungs-Exposé steht für Kapitalgeber über die Präsentation des Unternehmens auf dem Emissionsmarktplatz.de zum Download zur Verfügung. Die Dr. Werner Financial Service AG betreut als Kapitalmarktdienstleister das Unternehmen EcoConceptPlus GmbH bei dieser Privatplatzierung.

IsoTrend Energie GmbH mit der Kombination von Photovoltaikanlagen und Immobilien zu optimierten Erträgen

Die IsoTrend Energie GmbH aus Düsseldorf ist im Bereich der erneuerbaren Energien sowie im Immobilienhandel tätig. Im Gegensatz zu anderen Marktteilnehmern hat die Gesellschaft das große Renditepotenzial beider Branchen frühzeitig entdeckt. Bereits seit vielen Jahren projektiert und verkauft das Management dezentrale Immobilien und Photovoltaikanlagen auf fremden Immobilien und hat sich dadurch einen deutlichen Kompetenzvorsprung erworben. Ziel der IsoTrend Energie GmbH ist der Erwerb eigener Liegenschaften an sonnenreichen Standorten in Deutschland und dem europäischen Ausland sowie die Nutzung von Dachflächen für einen konsequenten Ausbau der Solarenergiekapazitäten.
Kontakt:
IsoTrend Energie GmbH
Königsallee 92a
D-40212 Düsseldorf

Geschäftsführer:
Pietro Tancredi

Email:  investor@isotrend.de

Tel.:  +49 (0)211 5403 9607
Fax:  +49 (0)211 5403 9577

www.isotrend.de
Die Kombination von Immobilien und Photovoltaikanlagen ist das Alleinstellungsmerkmal der IsoTrend Energie GmbH. Synergieeffekte ergeben sich nicht allein aus den zur Verfügung stehenden Dachflächen von bekannten "Dachbörsen" und Immobilienportfolios. Modernisierungsmaßnahmen im Zuge der Installation von Solarstromanlagen und anschließende Dachmieten steigern zugleich den Ertragswert der zu erwerbenden Objekte. Im Interesse der strategischen Diversifikation plant das Unternehmen darüber hinaus Investitionen in Blockheizkraftwerke (BHKW), denen ebenfalls eine ertragreiche Zukunft attestiert wird. Schon heute sind die BHKWs ein wichtiger Wärme-Stromlieferant aus erneuerbaren Energiequellen. Grundsätzlich werden sämtliche Projekte der IsoTrend Energie GmbH im eigenen Hause verwaltet und überwacht. Das reicht von der Wirtschaftlichkeitsprüfung über die Finanzierung bis hin zur Ferndiagnose des Anlagenbetriebs. Indem die Verantwortung immer in einer Hand liegt, ist die zielgerichtete Investition von Anlegergeldern jederzeit garantiert.

Schon heute ist die IsoTrend Energie GmbH im Besitz zahlreicher projektierter Immobilien, auf deren Dachflächen Photovoltaikanlagen installiert werden können. Durch den Erwerb oder Anmietung von Objekten und die Bestückung mit Solarmodulen will die Gesellschaft ihr operatives Geschäft schnellstens aufbauen und erheblich erweitern. Neben aktuellen Projektierungen und Investitionen in Deutschland, Italien und der Schweiz stehen dabei zahlreiche weitere europäische Staaten im Blickpunkt, die den Vorrang erneuerbarer Energien gesetzlich geregelt haben. Immobilien mit geeigneten Dachflächen sind überall in enormer Anzahl vorhanden und werden weiter gebaut. Strategische Partnerschaften mit führenden Herstellern von Photovoltaikanlagen gewährleisten dem Unternehmen und seinen Anlegern, dass ausschließlich zertifizierte Qualitätsmodule mit langer Lebensdauer und hohem Wirkungsgrad zum Einsatz kommen.

Das Management der IsoTrend Energie GmbH wird von dem Geschäftführer Pietro Tancredi vertreten. Herr Pietro Tancredi besitzt langjährige Erfahrung und weitreichende Kenntnis im Immobilienbereich wie auch bei der Errichtung und dem Betrieb von Bauanlagen. Viele Jahre ist er in leitender Managementfunktion in diversen Unternehmen im Immobilien- und Energiemarkt tätig gewesen. Steuerrechtlich wird die IsoTrend Energie GmbH von einer anerkannten Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft betreut. Des weiteren wird die Gesellschaft von namhaften Wirtschafts- und Rechtsanwaltskanzleien in den jeweiligen Ländern ihrer Tätigkeit ordentlich vertreten.

Mit der Ausgabe von Genussrechten und stillen Beteiligungen will die IsoTrend Energie GmbH die wirtschaftlichen Vorraussetzungen für ein beschleunigtes Wachstum schaffen. Zufließendes Kapital ermöglicht der IsoTrend Energie GmbH, ihr operatives Geschäft voranzutreiben, die Vermarktung der erzeugten Produkten zu forcieren sowie neue Anlagen zu erwerben, um diese am Markt gewinnbringend zu platzieren und die angedachte Expansionspolitik kontinuierlich zu steigern.

Deutsch-Ungarische Solar Technische GmbH nimmt Genussrechtskapital und stilles Beteiligungskapital auf

Die DU-SOLAR Technische GmbH (www.du-solar.com) plant die Errichtung einer Produktionsstätte für hochwertige Solarmodule im ungarischen Nagyatád. In Ungarn zu fertigen, bietet dem Unternehmen und seinen Anlegern zahlreiche Vorteile. Der Niedriglohnstandort mit einem großen Potenzial an qualifizierten Arbeitskräften liegt inmitten des boomenden Solarmarkts Europa. Steuerniveau und Investitionskosten sind vergleichsweise niedrig, Förderangebote reichlich vorhanden. Durch den Einsatz modernster Produktionsanlagen lassen sich hier Module von herausragender Qualität zu Preisen herstellen, die selbst mit ostasiatischen, jedoch oft minderwertigen Angeboten konkurrieren können. Unter der Leitung ihres erfahrenen Managements plant die Emittentin die Installation einer Produktionslinie mit einer anfänglichen Jahreskapazität von 30 MW.
Kontakt:
DU-SOLAR Technische GmbH
Pilotystraße 4
D-80538 München

Geschäftsführer:
Tibor Sós

Email:  investor@du-solar.com

Tel.:  +49 (0)89 - 25557 - 5930
Fax:  +49 (0)89 - 25557 - 5931

www.du-solar.com
Dazu soll auf einem voll erschlossenen Grundstück von 78.000 qm Fläche zunächst eine 3.000 qm große Werkshalle errichtet werden. Bereits im ersten Jahr will das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter im Zweischichtbetrieb beschäftigen. Bei seinem Vorhaben kann DU-Solar in vollem Umfang auf die professionelle Unterstützung seines Technologielieferanten, der Böhm-Solar Equipment Technology GmbH, eine Tochtergesellschaft der Böhm AG, zählen. Böhm-Solar liefert die komplette Fertigungslinie, leistet Starthilfe bei der anfänglichen Produktion und lässt die Solarmodule nach europäischen und amerikanischen Standards zertifizieren. Solange dies einen Preis- und Versorgungsvorteil für DU-SOLAR darstellt, organisiert der deutsche Know-how-Träger auch den Einkauf der kontrollierten Rohmaterialien. Darüber hinaus garantiert Böhm-Solar im ersten Geschäftsjahr die Abnahme von mindestens 30 % der Fertigprodukte, wodurch das Anlaufrisiko der Markteinführung erheblich minimiert wird.


Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-Capital-
Beteiligung
Die von DU-SOLAR gefertigten Solarelemente sind primär für den Export innerhalb der EU bestimmt, sollen aber auch auf dem ungarischen Binnenmarkt verkauft werden. Produkte und Standort sind zudem dafür geeignet, schrittweise einen Photovoltaik-Park um das Werk herum zu errichten, der nicht nur den Energiebedarf der Fertigung deckt, sondern auch das profitable Einspeisen von Strom in die lokalen Netze erlaubt. Diese Module werden auf einer qualitativ sehr hochwertigen semi-automatischen Anlage „Made in Germany“ produziert. Jedes Modul durchläuft mehrere Prüfstationen zur Qualitätssicherung. Unter anderem zählen dazu ein Elektrolumineszenztest vor dem Laminieren, nach dem Laminieren ein IV-Test und ein abschließender Elektrolumineszenztest.

Mit der Ausgabe von Genussrechten und stillen Beteiligungen will die DU-SOLAR GmbH die wirtschaftlichen Vorraussetzungen für ein beschleunigtes Wachstum schaffen. Zufließendes Kapital ermöglicht der DU-Solar GmbH, ihre Wachstumsinvestitionen zu tätigen, die Produktion der modernsten Solarmodule hochzufahren sowie einen eigenen Solarpark zu errichten und die angedachte Expansionspolitik kontinuierlich zu steigern.

Steuervorteile beim stimmrechtslosen Finanzierungskapital

von Dr. jur. Horst Siegfried WERNER
Mezzanines bzw. stimmrechtsloses Finanzkapital ist im Steuerrecht und Bilanzrecht von großen Vorteilen geprägt und zwar sowohl im Eigenkapitalausweis der Bilanz und somit bei der Bonität und beim Rating als auch bei den steuerlichen Vorteilen. Mezzanine-Kapital kann durch zusätzliche Vertragsklauseln bilanzrechtlich „echtes“ Eigenkapital (Equity-Mezzaninekapital) werden. Durch die bloße Nachrangigkeit gegenüber dem klassischen Fremdkapital ist Mezzanine-Kapital grundsätzlich nur als wirtschaftliches Eigenkapital zu bewerten. Dies bedeutet, dass es in der Bilanz grundsätzlich als Verbindlichkeit ausgewiesen werden muss. Sofern die mezzaninen Beteiligungsverträge ergänzende Voraussetzungen erfüllen, kann das Mezzanine-Kapital auch bilanzrechtlich als Eigenkapital geführt werden. Hierzu sind nach dem Hauptgutachten des Instituts der Wirtschaftsprüfer IdW fünf ergänzende Vertragsbedingungen erforderlich: Neben der Gewinn- und Verlustbeteiligung muss der Beteiligungsvertrag auf mindestens fünf Jahre abgeschlossen sein und Ausschüttungen dürfen nur aus einem positiven Jahresergebnis erfolgen. Ferner sind eine Nachrangklausel sowie eine mindestens 2-jährige Kündigungsfrist des Beteiligungsvertrages erforderlich. Die bilanzrechtliche Ausgestaltung als bilanzrechtliches Eigen- und Haftkapital hat keinerlei steuerlich negative Folgen. Vielmehr bleibt die Ausgestaltung steuerneutral. In der Bilanz wird das stimmrechtslose Equity-Mezzaninekapital unmittelbar unter dem „gezeichneten Stammkapital“, dem „gezeichneten Grundkapital“ oder dem „Kommanditkapital“ und ist damit auch optisch dem Eigenkapital zugeordnet.

Starker Konjunkturrückgang in der Eurozone 

Die Konjunktur im Euroraum hat sich in den letzten Wochen stärker abgekühlt, als bisher von den Experten vorausgesagt.
Bisher prognostizierten die Volkswirte schlimmstenfalls eine Minirezession in den Wintermonaten. Aber der Einkaufsmanagerindex ist bedrohlich unter die sog. Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen. So senkten die Konjunkturexperten der Commerzbank ihre Prognose für das Bruttoinlandsprodukt 2012 von 0,8 auf 0 %.
Nach allgemeiner Meinung ist die Verunsicherung durch die Staatsschuldenkrise erheblich, führt zur Stimmungsabschwächung n Europa und zur Zurückstellung von Investitionen.
Betroffen ist dabei nicht nur die Industrieproduktion sondern auch der Dienstleistungssektor. In beiden Bereichen sind die Bestellungen und Auftragsbestände deutlich zurückgegangen.
Probleme gab es anfangs in den Peripherieländern. Jetzt sind auch die Kernländer der Eurozone betroffen und in eine konjunkturelle Flaute abgeglitten.
In den nächsten Wochen wird entscheidend sein, ob die Politik die Schuldenkrise meistert und die Verunsicherung abgefangen werden kann.

Überschaubarer Kapitalbedarf deutscher Banken

Nach dem schlimmen Wort der „Zwangskapitalisierung“ der deutschen Banken hat die Europäische Bankenaufsicht Ruhe und Realität in die nervöse Diskussion gebracht.
Die Europäische Bankenaufsicht kam jedenfalls zu dem Ergebnis, dass die deutschen Banken einen Kapitalbedarf von 5,5 Mrd. € haben, wenn sie ihre Staatsanleihen auf den Marktwert abschreiben und Mitte nächsten Jahres eine Kernkapitalquote von 9 % erreichen müssten. Dies ist nach Auffassung des Präsidenten des Verbandes öffentlicher Banken „überschaubar“.
Diese 5,5 Mrd. € Kapitalbedarf gilt jetzt als realistische Größe und ist weit entfernt von den Horrorszenarien in den Medien vergangener Wochen.
Für französische Banken ermittelte die Europäische Bankenaufsicht einen Kapitalbedarf von weniger als 10 Mrd. €. Dieser ist ohne staatliche Hilfe zu decken, so äußerte sich der französische Notenbankchef.
Am größten ist der Kapitalbedarf in den Schuldenstaaten selbst. Für Griechenland wurde ein Kapitalbedarf von 30 Mrd. €, für spanische Banken von 15 Mrd. € festgestellt.
Aus allem errechnet sich nach jetzt offizieller Auffassung ein Kapitalbedarf für alle europäischen Großbanken von 112 Mrd. €, so auch die Staats-und Regierungschefs auf ihrem letzten Gipfel.

EU: Verdoppelung der Energiepreise bis 2030

In dem Entwurf eines Strategiepapieres zur EU-Energiepolitik bis 2050 geht die Europäische Kommission von einer Verdoppelung der Energiepreise bis 2030 aus. Damit komme auf die Haushalte aber auch auf die Unternehmen eine große Belastung zu. Der zuständige Energiekommissar Günther Oettinger prognostiziert bis 2030 inflationsbereinigt einen Anstieg der Strompreise um 50 %. Damit steigen die Energieausgaben der Haushalte von derzeit 7 % auf 15 % des Einkommens.
Wie stark die Preise tatsächlich steigen hängt entscheidend vom Anteil der erneuerbaren Energien, dem Anteil der Kernenergie, den Anforderungen der internationalen Klimaschutzabkommen und die Energieeffizienzziele in der Europäischen Union ab.
Dazu hat die Europäische Kommission verschiedene Szenarien durchgerechnet. Grund für die enormen Preisanstiege sind vorrangig die Infrastrukturinvestitionen in neue Stromnetze sowie der Ausbau der erneuerbaren Energien.
Nach den Berechnungen wird der Preisanstieg am größten sein, wenn keine neuen Atomkraftwerke gebaut würden und der Anteil der Kernenergie bis 2050 auf 2,5 % sinke, 65 % auf erneuerbare Energien entfiele und 33 % auf fossile Brennstoffe.

Schleswig-Holstein fordert Bund-Länder-Anleihen

Der Landtag von Schleswig-Holstein hat einen interessanten Vorstoß für gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern gemacht und begründet dies mit Kosteneinsparungen für die Länder von 500 Mio. € jährlich.
Die Bundesanleihen, die in der aktuellen Schuldenkrise als sicherer Hafen gelten, haben zur Freude des Bundesfinanzministers eine äußerst geringe Rendite. Diese hohe Marktakzeptanz haben die Länderanleihen nicht. Demgemäß beträgt der Renditeabstand zwischen Bundes- und Länderanleihen mehr als 1 %.
Beim Bund summieren sich die Anleihen auf 1,1 Billionen €, bei den Ländern auf 320 Mrd. €. Das jährliche Finanzierungsvolumen der Länder wird auf 100 Mrd. € beziffert.
Sollten die gemeinsamen Anleihen von Bund und Ländern über dem gemeinsamen Haftungsverbund für die Länder einen Renditevorteil von 0,5 % haben, könnten die Länder einen Kostenvorteil und damit eine Haushaltentlastung von 500 Mio. € erzielen. Die anderen Bundesländer zeigen sich zum Vorstoß von Schleswig-Holstein noch bedeckt, während das Bundesfinanzministerium ablehnend ist. Begründung: Der Bundesminister der Finanzen fürchtet eine höhere Zinsbelastung für den Bund.

Carmine Gallo

Was wir von Steve Jobs lernen können

Verrückt querdenken -Strategien für den eigenen Erfolg

Redline Verlag, München
272 Seiten, Hardcover
Preis: 24,99 Euro
ISBN 978-3-86881-302-9

 


Querdenken á la Steve Jobs

Steve Jobs war Apples Erfolgsgarant. Sein unkonventionelles Denken und die Art und Weise, beinahe im Minutentakt neue Innovationen zu generieren, zeichnete den Apple-CEO seit Jahrzehnten aus. Doch was waren die Innovationsgeheimnisse des berühmtesten Firmenchefs der Welt? Wie tickte die Technologie-Ikone, die sich von der Öffentlichkeit nahezu isolierte und sein Leben der Entwicklung neuartiger Produkte, die die Lebensqualität verbessern sollen, widmete?

In seinem Buch „Was wir von Steve Jobs lernen können“ analysiert der US-Bestseller-Autor Carmine Gallo die sieben einfachen Innovationsgrundsätze von Steve Jobs und erklärt, wie jeder durch bewusstes Querdenken die eigene Innovationskraft entfalten kann:

  • Tu das, was du liebst
  • Hinterlasse Spuren im Universum
  • Bring dein Gehirn auf Hochtouren
  • Verkauf Träume, nicht Produkte
  • Sag Nein zu tausend Dingen
  • Schaffe unvergessliche, verrückte Erfahrungen
  • Beherrsche die Botschaft

Fazit: Mit diesem Buch lernen Sie die Risikobereitschaft, den Mut und die Verrücktheit von Steve Jobs für sich selbst zu nutzen!

Der Autor
Carmine Gallo arbeitet als gefragter Coach für Top-Führungskräfte und unterstützt diese bei Vorträgen, Interviews, Präsentationen, Roadshows, Lesereisen oder Produkteinführungen. Er ist Autor des US-Bestsellers „Presentation Secrets of Steve Jobs“.
Weitere Informationen zum Autor unter: www.gallocommunications.com

© 2011 Hi-Tech Media AG
Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20
Email: info@hi-tech-media.de

Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner
l.werner@hi-tech-media.de
Dieser Newsletter wurde erstellt mit
TopicOne
Ein Produkt der Hi-Tech Media AG
 
Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Emissionsmarktplatz.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.emissionsmarktplatz.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@emissionsmarktplatz.de. Alle bisherigen Ausgaben können Sie auf www.emissionsmarktplatz.de nachlesen.

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie auf den Austragungslink oder kopieren Sie ihn in die Adresszeile Ihres Browsers:
[link:http://www.emissionsmarktplatz.de/htm/de/html/NewsInvestoren_Brief.php] 

Alternativ können Sie auch eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@emissionsmarktplatz.de senden.