Falls diese Email nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier .
Ausgabe 04/2012 | 26.01.2012 | 21.833 Abonnenten | www.emissionsmarktplatz.de
 
 

Investoren-Brief

 
Leitartikel: Erfolgsstory des Investoren-Briefs
 
 
SWISSVALOR Deutschland AG
Holliger Logistik Deutschland AG
quott.com System AG
Shop´n´Roll Autoservice GmbH
SIOPAL Corporation
Tekpoint GmbH
Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH
Meier Bau- und Heimwelt KG
NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH
BMK Recycling KG

 
Finanz-News:    Konzentration in der Hotelbuchungsbranche
     Europas Automarkt schrumpft
 
Finanzwissen für die Praxis:    Finanzierungen mit Investorenkapital
     Subventionen - Licht am Ende des Tunnels?
     Finanzierungs-Seminar am 09. Februar 2012
 
Buchtipp:    Georg Eckert – Die Privatanleger Bibel
 
 

In eigener Sache: Erfolgsstory des Investoren-Brief

Liebe Leserinnen und Leser!

Für Unternehmen auf der Suche nach Kapital und Finanzierungen ist es notwendig Kapitalanleger, Investoren und private Geldgeber zu kontaktieren, um an diese ein öffentliches Beteiligungsangebot zu richten. Das ist eine wichtige aber auch schwierige Aufgabe. Es kann mit hohen Streuverlusten über Finanzmarktanzeigen in den Printmedien (z. B. Handelsblatt, Financial Times, FAZ, WELT usw.) geschehen oder durch eine direkte Ansprache an potentielle Investoren.

Dieser direkte Kontakt kann über Postmailings oder über E-Mails erfolgen. Hierzu bedarf es geeigneter Post- oder Mailadressen der potentiellen Interessenten.

Diese Aufgabe, geeignete Adressen und effektives Mailing, übernimmt die Hi-Tech Media AG (www.hi-tech-media.de) zusammen mit der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de). Dazu wurde erstens das Internetportal Emissionsmarktplatz.de geschaffen und zweitens der Versand des wöchentlichen Investoren-Briefes. Beide stellen Anlegern die Beteiligungsangebote und das Finanzierungsbegehren der Unternehmen vor.

E-Mailings haben den traditionellen Postversand verdrängt. E-Mails sind erstens kostengünstiger und zweitens schneller. Außerdem lassen sich über das Internet umfangreiche Informationen an die Interessenten herantragen. Die Dominanz des Internet und die Vorteile von E-Mails hat sich der Emissionsmarktplatz und der Investoren-Brief schon seit vielen Jahren erfolgreich zu Nutze gemacht.

Der wöchentliche Investorenbrief wird zudem auch stationär im Internet unter www.investoren-brief.com und weiteren Domains veröffentlicht und erreicht damit zahllose zusätzliche Webseiten-Besucher.  

Beteiligungsangebote mit dem Investoren-Brief
Jeweils donnerstags wird der Investoren-Brief von der Hi-Tech Media AG an 22.000 Anleger-Abonnenten und gelistete Kapitalgeber versandt. Er enthält das gesamte Themenspektrum des vor- und außerbörslichen Kapitalmarkts mit Beteiligungsangeboten, Anlegertipps, Analysen und Finanznews. 

Die Adressaten setzen sich aus Investoren, privaten Anlegern, Family Offices, Finanzdienstleistern und Unternehmern zusammen, die sich für diesen kostenlosen Investoren-Service angemeldet haben. So wird sichergestellt, dass die Empfänger an dem Inhalt auch wirklich interessiert und potentielle Anleger sind.


Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

info@investoren-brief.com




 
 

SWISSVALOR Deutschland AG (Grundkapital Euro 15,25 Mio.) startet die Platzierung von Euro 100 Mio. am Kapitalmarkt

Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG mit Sitz in Stuttgart ist ein Beteiligungsunternehmen, das vorwiegend in Schweizer Unternehmen und Immobilien investiert und sich für die zukünftige Geschäftsperspektive den deutschen Anlegermarkt erschließt. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG ist die Tochtergesellschaft eines alteingesessenen Schweizer Konzerns. Das deutsche Emissionsunternehmen ist mit einem Grundkapital von über Euro 15 Mio. und einer zusätzlichen Rücklage von mehr als Euro 2,4 Mio. ausgestattet und hat damit ein bilanzielles Eigenkapital von insgesamt Euro 17,6 Mio. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG folgt mit ihrem Geschäftsmodell der erfolgreichen Philosophie Ihrer Schweizer Muttergesellschaft. Die SWISSVALOR AG Schweiz (Schweizer Muttergesellschaft) wurde bereits 1937 gegründet und hat sich über die Jahre von einer kleinen Beratungs- und Treuhandgesellschaft zum heutigen Investment- und internationalen Consulting-Unternehmen weiterentwickelt.
Kontakt:
SWISSVALOR Deutschland AG
Heilbronner Straße 150
D-70191 Stuttgart

Vorstand: Daniel Wyttenbach

Tel.: +49(0)711 490 04 150
Fax: +49(0)711 490 04 151

E-Mail:
info@swissvalor.de

Website:
www.swissvalor.de
Die SWISSVALOR AG verkörpert klassische Schweizer Werte und Qualitäten in der Vermögensanlage und Beteiligungspolitik, die konservativ, vorsichtig ausgerichtet ist. Die Anlagephilosophie des Unternehmens entstand aus der Überzeugung des Managements, dass direkte Investitionen mit konsequenter Beratungs- und Kontroll-Begleitung den klassischen Kapitalanlagen und bloßen Finanzanlagen überlegen sind. Das SWISSVALOR-Management konzentriert sich auf wenige solide Investitionen, die mit außerordentlicher Zukunfts- und Marktperspektive eine ansprechende Ertragsrendite erwarten lassen.

Der SWISSVALOR AG Schweiz gehören drei Tochtergesellschaften an, zwei davon in der Schweiz. Mit der dritten Tochtergesellschaft, der SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG mit Sitz in Stuttgart, hat SWISSVALOR im vergangenen Juli den Schritt nach Deutschland getan. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG, welche die vorliegende Genussrechtsemission auflegt, vertritt die gleiche auf Sicherheit bedachte Schweizer Anlagequalität im deutschen Markt.

Mit der Kapitalmarktemission soll ein Emissionsvolumen von Euro 100 Mio. in den nächsten drei Jahren platziert werden. Mit institutionellen Investoren finden bereits fortgeschrittene Beteiligungsgespräche statt.

Die Ausgabe der Genussrechte der SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG erfolgt zum Nennbetrag (100 %) von je 50,- Euro pro Genussrecht. Neben dem gezeichneten Nennbetrag hat der Anleger ein Agio in Höhe von 5 % des Nennbetrages bei Einmaleinlagen und 5,5 % vom Nennbetrag bei Rateneinlagen zu zahlen. Es wird eine Anleger-Rendite von ca. 9 % jährlich erwartet.

Holliger Logistik Deutschland AG geht an den Kapitalmarkt zur Investition in Maschinen und Markterweiterungen

Als Marktführer in der schweizerischen Lademittel-Branche legt die Holliger Logistik-Gruppe mit der Tochtergesellschaft Holliger Logistik Deutschland AG (www.holliger.com ) den Fokus ihrer Logistikdienstleistungen auf den deutschsprachigen Markt und im Weiteren auf den sonstigen europäischen Raum. Die Erschließung neuer Märkte im Ausland soll 2012 in Angriff genommen werden. Da der Rohstoff Holz auf natürliche Weise nachwächst, stellt das Unternehmen ökologisch CO2-neutrale Mehrweg-Produkte als Paletten-Lademittel her und zwar aus Wäldern, die nachhaltig gepflegt werden. Damit erfüllt die schweizerische Holliger Logistik Gruppe schon heute die hohen Ansprüche an eine ökologische und nachhaltige Betriebsführung. Beim Holliger Gesamtdienstleistungs-Konzept handelt es sich um eine prämierte Lösung. Im Jahre 2005 durfte das Unternehmen den Swiss Logistics Award entgegennehmen. Der Gewinn dieses prestigeträchtigen Preises ermöglichte die Akquisition vieler Neukunden und damit ein solides und nachhaltiges Wachstum. Die Holliger-Logistik Muttergesellschaft erzielte in 2011 bereits einen Umsatz von knapp Euro 30 Mio.
Kontakt:
Holliger Logistik Deutschland AG
Lohnerhofstr. 2
D- 78467 Konstanz

Vorstand: Robert Holliger

Tel.: +49(0)7531 / 8926 - 2495
Fax: +49(0)7531 / 8926 - 2496

E-Mail:
robert.holliger@holliger.com

Website:
www.holliger.com


Investor-Relations-Portal:

IR-Portal Holliger Logistik Deutschland
Die Holliger-Gruppe feiert als Familienunternehmen im Jahr 2012 ihr 95-jähriges Jubiläum. Sie hat sich seit jeher auf die Kundenbedürfnisse konzentriert und den Kunden optimale Produkte angeboten. Das wird auch bei der 100-Jahr Feier so sein! Die Investitionsaktivitäten der Holliger Logistik Deutschland AG werden sich in den nächsten Jahren auf die Produktion von neuen Paletten und andere Lademittel, aber ebenso in neue Dienstleistungs-Center bei den Kunden, konzentrieren.

Durch die Globalisierung werden immer mehr Güter transportiert, zwischengelagert, fertigmontiert, kommissioniert und ausgeliefert. Die meisten Güter werden hier vor allem von der Nahrungsmittelindustrie und von der Automobilzuliefer-Branche transportiert. Diese Branchen sind stark gefordert, verfügen sie doch über komplexe und weit verteilte Versorgungswege. In diesen Logistikketten werden immer mehr Lademittel-Kapazitäten und entsprechende Logistik-Dienstleistungen um die Lademittel nachgefragt.

Zur Wachstumsfinanzierung soll planungsgemäß mit einem BaFin-Prospekt Genussrechtskapital in Höhe von Euro 20.000.000,- am Beteiligungsmarkt platziert werden. Der Genussrechtsprospekt wurde von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) erarbeitet. Anders als bei geschlossenen Gesamtfinanzierungsmodellen für Einzelprojekte bzw. –objekte ist die Holliger Logistik Deutschland AG nicht von einem einmaligen und vollständigen Zufluss des Beteiligungskapitals abhängig. Als operativ tätiges Wirtschaftsunternehmen kann sie eher flexibel reagieren und die geplanten Investitionen notfalls auch abgestuft und zeitlich versetzt vorzunehmen.

Die auszugebenden Genussrechte gewähren einen Anspruch auf eine jährliche Grunddividende. Diese beträgt 7,5 % des Nennbetrages bei den Genussrechten Typ A und 9 % des Nennbetrages bei den Genussrechten Typ B jeweils zuzüglich einer anteiligen Überschussdividende aus dem jährlichen Bilanzgewinn. Die Genussrechte sind also mit einer Übergewinnbeteiligung ausgestattet. Diese ergibt sich aus einer quotalen Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses der Gesellschaft. Weitere Investoren-Informationen erhalten Interessenten unter robert.holliger@holliger.com bei entsprechender Mailanfrage.

quott.com System AG geht an den Kapitalmarkt mit der Ausgabe von Genussrechten und stillen Beteiligungen

Das Geschäftsmodell der quott.com System AG ist die Bereitstellung von Internet- und e-Commerce-Plattformen sowie vielfältiger nutzerfreundlicher Web-Inhalte zur Generierung einer globalen Wertschöpfungskette im stetig wachsenden Online-Markt - das quott.com System. Im Zentrum dieses Portalsystems steht das kostenlose internationale soziale Netzwerk quott.com, das sich nicht nur durch die äußere Gestaltung sondern auch inhaltlich und vor allem im Bereich des Datenschutzes von bestehenden Netzwerken unterscheidet. Auf der Basis dieses sozialen Netzwerkes können eigene kommerzielle Mehrwertdienste kostengünstig beworben werden und Nutzer gezielt auf diese von der quott.com System AG angebotenen Mehrwertdienste geleitet werden.
Kontakt:
quott.com System AG
Kaiserstraße 151
D-41061 Mönchengladbach

Geschäftsführung:
Arno Schiemann
Ulrich Wiesehöfer

Telefon:
+49 (0)21 61-46 810 11


Email:
investment@quottsys.de


Website:

www.quottsys.de

Initiatoren und Gründer sind zum einen Herr Arno Schiemann, Jurist und Sozialwissenschaftler, der als Vorstandsvorsitzender die juristische und strategische Leitung übernommen hat. Zum anderen Herr Ulrich Wiesehöfer, Bankkaufmann und Wirtschaftswissenschaftler, der, der als Finanzvorstand das Unternehmen in finanzieller Hinsicht leitet.

Die sich aus den Web-Portalen ergebenden Interessenüberschneidungen lassen eine unbegrenzte Vielfalt an weiteren Nutzergemeinden entstehen. Durch das einzig im Internet digital nachvollziehbare Nutzerverhalten lassen sich Werbeangebote gezielt und ausschließlich an die passende Interessengruppe richten. Das quott.com-System ist ein großes „virtuelles Gebäude", das die Nutzer über den Einstieg in das quott.com-Portal betreten. Wie ein Einkaufs- oder Shopping-Center ranken sich um das quott.com-Portal kommerzielle Angebote, bereit dazu, von den Usern genutzt zu werden. Im virtuellen Center quott.com werden weitere neue „Shops“ als kommerzielle Angebote entstehen, wobei sich die zukünftigen Projekte am Verhalten und Bedürfnis des Users orientieren und dabei dem Grundgedanken des social networks folgen werden.

Zu den geplanten Portalen, die sukzessive entwickelt und in das quott.com-System integriert werden sollen, gehören unter anderem ein internationales Dating-Portal namens quottdate.com und ein Onlinespiele-Portal unter dem Namen quottgames.com. Diese Portale sollen Premium-Mitgliedschaften gegen geringe monatliche Beträge beinhalten.

Als weiteres soll ein Veranstaltungskalender unter dem Namen „was-wann-wo.de“ in das System eingebunden werden, der den gesamten deutschsprachigen Raum umfassen wird und als einziges einen von quott unabhängigen Namen tragen wird. Der Online-Kalender wird sämtliche Freizeitaktivitäten beinhalten und mit weitreichenden Suchfunktionen ausgestattet werden. Durch die Kooperation mit einem großen Ticketverkäufer sind zusätzliche Einnahmen aus Provisionszahlungen möglich.

Die Unterschiede zu bestehenden sozialen Netzwerken liegen einerseits in der mehrdimensionalen Ausrichtung, wodurch die Abhängigkeit von Werbeeinnahmen minimiert wird und sich das Gesamtsystem schon mit relativ geringen Nutzerzahlen rentiert. Anderseits unterwirft sich das gesamte quott.com-System einem strengen Datenschutz. So wurde schon beim Aufbau des Systems jede Funktion auf die Vereinbarkeit mit den strengen deutschen Datenschutzgesetzen überprüft und gegebenen falls weggelassen. Durch den einzigartigen Aufbau des Systems behält der Nutzer stets die völlige Kontrolle über seine Daten und kann sie im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken komplett wieder löschen.

Das soziale Netzwerk quott.com ist bereits fertiggestellt und befindet sich in der Testphase. Das Beteiligungskapital soll für die Entwicklung der weiteren Portale und die Weiterentwicklung von quott.com genutzt werden.

Über eine Small-Capital-Beteiligung (Genussrechte) und über stille Beteiligungen bietet sich einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit, am Unternehmensergebnis der quott.com System AG teilzuhaben. Die Beteiligten erhalten eine Grundausschüttung von 9 % p.a. und eine Überschussdividende von anteilig 15% aus dem jährlichen Bilanzgewinn. Die Einzelheiten können interessierte Kapitalgeber dem Beteiligungsexposé entnehmen. Detailliertere Informationen können unter investment@quottsys.de angefordert werden.

Shop´n´Roll Autoservice GmbH bietet stille Beteiligungen zur Geschäftserweiterung

Die Fa. Shop´n´Roll Autoservice GmbH wurde im Januar 2009 von Volker Lorenz als zertifizierter Automobilverkäufer in Groitzsch gegründet. Geschäftsmodell des Unternehmens ist das klassische Autohausgeschäft. Zur Start-up-Idee gehörte die Entscheidung, ohne Bindung an eine spezielle Automarke den Geschäftsbetrieb aufzunehmen. Wesentliche Voraussetzung dafür war und ist eine sehr modern ausgestattete Werkstatt, die vielseitig organisiert und genutzt werden kann. Den entsprechenden Status hat das Unternehmen vom ersten Tag an sicher gestellt und hat somit eine werkstattorientierte Geschäftsausrichtung bevorzugt.
Kontakt:
Shop´n´Roll Autoservice GmbH
Schusterstr. 7
04539 Groitzsch

Geschäftsführung:
Volker Lorenz

Tel: +49 (0)34296 398 77 1

Fax: +49 (0)34296 398 77 2

Email:
autoshop-roll@web.de

Website:
www.shop-n-roll.com
Basics wie Auspuff, Bremsen und Inspektion kann das Unternehmen genauso durchführen, wie Unfallinstandsetzungen, Klimaservice, Scheibenservice, Reifenservice und professionelle Aufbereitungen. Die elektronische Fehlersuche für fast jedes Modell ist jedoch eines der wichtigsten Leistungsmerkmale. Dies gibt die Möglichkeit Reparaturen und Wartungen nach Herstellervorschrift anzubieten. Im Fahrzeughandel setzt die Shop´n´Roll Autoservice GmbH vorrangig auf die individuelle Fahrzeugbeschaffung. Das Angebotsportfolio reicht von günstigen Kleinwagen, über gepflegte Gebrauchtwagen bis hin zu Neuwagen. Dabei ist es möglich, zwischen EU-Fahrzeugen und Neuwagen des deutschen Marktes zu wählen. Einer der Vertriebsschwerpunkte ist die Betreuung des gewerblichen Bereiches. Nutzfahrzeuge zu extrem günstigen Preisen und der entsprechende Service zu regional interessanten Konditionen können auf Dauer angeboten werden.

Das Autohaus liegt unweit der Messestadt Leipzig in einer 9000 Einwohner zählenden Stadt. Als größten Vorteil des Standortes ist die Alleinstellung zu sehen. Als einziges ganzheitliches Autohaus ist das Unternehmen sehr präsent, direkt an der Bundesstraße gelegen und durch Firmen-Logo und farbliche Wiedererkennungsmerkmale schnell an Bekanntheit gewinnend. Mittelfristig ist die Erweiterung des Unternehmens um eine eigene Lackiererei geplant. Derzeit bilden drei Vollzeit- und eine Teilzeitarbeitskraft den Personalstamm. Alle Mitarbeiter sind produktiv oder kaufmännisch tätig, so dass kein Verwaltungsstab als Wasserkopf finanziert werden muss.

Somit sind die Voraussetzungen für ein kontrolliertes Wachstum gegeben. Über 1000 Werkstattkunden, die in den letzten 3 Jahren akquiriert und betreut wurden, bilden eine hervorragende Basis, die Umsätze im Fahrzeughandel deutlich zu steigern. Durch direkte Ansprache und gezielte Fahrzeugangebote ist hier eine Vervielfachung der Autoverkäufe zu erwarten. Weder erhöhte Personalkosten noch wesentlich erhöhte Werbekosten würden diesem Projekt entgegenstehen. Lediglich die finanzielle Vorfinanzierung eines angemessenen Fahrzeug-Angebots ist noch sicher zu stellen. Derzeit haben die Lagerfahrzeuge eine durchschnittliche Standzeit von lediglich 25 Tagen. Es ist davon auszugehen, dass durch intelligente Einkaufspolitik auch bei höherem Fahrzeugbestand die Standtage nicht deutlich über 30 Tage steigen. Der diesjährige Fahrzeugverkauf ergab sich aus Spontananfragen. Bis zum 30.11.2011 wurden knapp 50 Fahrzeuge verkauft. Der Bruttoertrag beläuft sich derzeit auf eine Marge von 25 % ! Das Projekt „Auto 2012“ sieht vor, 120 Einheiten im kommenden Jahr zu verkaufen und einen Bruttoertrag von mindestens 20 % pro Fahrzeug zu erzielen. Dies würde eine Verdoppelung von Umsatz und Gewinn im Fahrzeughandel bedeuten! Da bereits der Werkstattbereich sämtliche Kosten des Unternehmens erwirtschaftet, sind wesentliche Gewinnsprünge zu erwarten.

Mit einer Unternehmensbeteiligung in Form von Genussrechten oder stillem Gesellschaftskapital bietet das Unternehmen einem streng limitierten Kreis renditeorientierter Anleger die Möglichkeit, von dem großen Markt für Kfz-Instandsetzung und Fahrzeugverkauf zu profitieren. Alle wichtigen Informationen für eine fundierte Investitionsentscheidung finden Sie auf der Webseite des Unternehmens oder durch eine Mail-Anfrage unter autoshop-roll@web.de an die Geschäftsleitung. Am Beteiligungsmarkt wird die Shop´n´Roll Autoservice GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) betreut.

SIOPAL Corporation mit der dritten Aktienemission von 7 Mio. Aktien zum Ausgabekurs von Euro 2,50

Die SIOPAL Corporation ( Nevada / USA ) begibt aus der am 06.04.2006 durch den Board of Directors um 15.000,00 US-$ (in Worten: fünfzehntausend US-Dollar), beschlossenen Kapitalerhöhung des Gesellschaftskapitals auf insgesamt 35.000,00 US-Dollar (in Worten: fünfunddreißigtausend US-Dollar) 15.000.000 Shares als Namens-Aktien zu einem Nennwert von 0,001 US-$. Mit der Kapitalerhöhung und dem Emissionserlös sollen Investitionen in die automatisierte Produktion von innovativen Kunststoff-Paletten getätigt werden. Die Verwendung von Kunststoff-Paletten anstelle von Holz-Paletten ist nicht neu. Neu sind Kunststoff-Paletten von SIOPAL® (www.siopal.net ), die recycelbar und zugleich robuster und leistungsstärker als jede andere Palette aus Vollkunststoff sind. Eine Investition in das aussichtsreiche SIOPAL®-Konzept bedeutet daher nicht nur, Wachstumschancen im boomenden Palettenmakt zu nutzen. Es bedeutet auch, sich für ökologische Ideen stark zu machen, den Einsatz von Recyclingmaterial zu forcieren und fossile Energien zu schonen. Denn als Rohstoffe dienen aufbereitete, recycelte Kunststoffe wie sortenreine und gewaschene Flaschenkapseln, Joghurt-Becher und Shampoo-Flaschen.
Kontakt:
SIOPAL Corporation
Niederlassung Deutschland Ellerstrasse 101 Geb. B3
40721 Hilden

Geschäftsführer:
Michael Jäger

Email: m.jaeger@siopal.net

Tel.:  +49 (0)2103 - 90826 0
Fax:  +49 (0)2103 - 90826 6

www.siopal.net
Die Aktie des amerikanischen Unternehmens mit deutscher Tochtergesellschaft wird zum Ausgabekurs von 2,50 € emittiert. Die Beteiligung ist mit einer Zeichnung ab 4.000 Stück möglich. Es besteht ein patentiertes Herstellungsverfahren, ein wachsender Zukunftsmarkt, es sind Produkte mit hohem Qualitätsanspruch, die mehrfach geprüft sind (TÜV, MPA). Ein Börsengang ist für Ende 2011 / Anfang 2012 geplant. Mit dem Mittelzufluss aus der 3. Emission sollen - wegen sehr starker Nachfrage - bestehende Produktionskapazitäten im Nordrhein Westfälischen Werk ausgebaut werden. Auf Grund des geplanten Börsengangs ist die 3. Emission limitiert auf 7 Mio. Stck. und zeitlich begrenzt.

Im Jahr 2005 wurde die erste Produktionsanlage in Neumünster fertig gestellt. Es fanden Versuche mit verschiedenen Palettentypen statt. Anfang 2006 wurde die zweite Produktionsanlage in Neumünster fertig gestellt. Es kam in der Mitte des Jahres 2006 zu ersten erfolgreichen Tests mit dem 1. Prototyp einer Kufenpalette aus Kunststoff in einem Guss. Da sich die Gesellschaft einen großen Absatz bei der Kufenpalette aus Kunststoff versprach, sollten zunächst weitere Produktionsanlagen im Raum Velbert / Wülfrath entstehen. In dem neuen Werk in Velbert / Wülfrath sollte vorzugsweise die Herstellung von Kufen- und Containerpaletten erfolgen.

Zur Einsparung von Kosten wurde die Produktion im Januar 2009 von Neumünster nach Hilden verlegt und dort zunächst die Produktionsanlage im Manufakturbetrieb betrieben. Es erfolgte der Aufbau einer neuen automatisierten Produktionsanlage, der im Januar 2010 abgeschlossen werden konnte. Nunmehr werden Paletten aus recyclebaren Kunststoffen durch ein speziell hierfür entwickeltes Extrusionsverfahren am Standort Hilden produziert. Die Siopal Corporation vertreibt verschiedene Modelle von Kunststoffpaletten über ihre Tochter, die Rheinische Kunststoffpaletten Werk GmbH in D-40721 Hilden, an der sie 100% der Gesellschaftsanteile und Stimmrechte hält.
Weitere Informationen:

Landing Page zur
Aktienemission
Durch die neue Produktionsanlage können die Paletten automatisiert hergestellt werden. Das moderne Produktionsverfahren bietet erhebliche Vorteile, weil die Paletten leichter werden und das Verfahren weniger Kunststoff verbraucht. Außerdem werden durch die Automation Arbeitskräfte und somit Kosten eingespart, was ebenfalls zu einer Verbilligung der Paletten führt. Zum Betrieb der neuen automatisierten Anlage, zur Anschaffung von bis zu vier weiteren automatisierten Anlagen, zur Bildung einer Kapitalreserve und zur Vorbereitung eines Börsengangs benötigt die Gesellschaft nun weiteres Kapital, welches durch die Ausgabe weiterer Shares im Rahmen der 3. Emission erlangt werden soll. Die Gesellschaft hat Verlustvorträge in siebenstelliger Höhe und hofft in den nächsten beiden Jahren den Break-even bzw. die positive Ertragsschwelle zu erreichen. Die Aktienbeteiligung ist deshalb mit nicht unerheblichen Risiken, aber auch Chancen verbunden. Der ausführliche Emissionsprospekt kann unter m.jaeger@siopal.net angefordert werden.
 

Tekpoint GmbH mit Umsatzsteigerungen von über 50 % p. a. bietet Investoren Renditebeteiligung

Die 2009 gegründete Tekpoint GmbH öffnet sich für Investoren. Das Unternehmen ist ein internationaler (Groß-) Händler für Mobiltelefone, Smartphones und Unterhaltungselektronik mit Sitz in Wien im Herzen der Europäischen Union. Die Tekpoint GmbH (www.tekpoint.at ) nutzt Angebots- und Nachfragedifferenzen zwischen den verschiedenen nationalen Märkten, um große Mengen ausschließlich aktueller und hochwertiger Markenprodukte dort zu verkaufen, wo sie durch Angebotsunterdeckung am meisten gebraucht werden. Das Unternehmen handelt ausschließlich mit Großpartien für die regionalen Händler in den einzelnen Ländern. Bereits im ersten Jahr nach seiner Gründung konnte das von Anfang an profitable Unternehmen ca. 200.000 Mobiltelefone absetzen und einen Umsatz von knapp 16 Mio. Euro erzielen. Für 2011 wird nach dem bisherigen Jahresverlauf eine Umsatzsteigerung auf fast 40 Mio. Euro erwartet. Realistisches Ziel bis 2015 sind rund 145 Mio. Euro Umsatz.
Kontakt:
Tekpoint GmbH
Mooslackengasse 17
A-1190 Wien/Vienna

Geschäftsführer:
Mark Schwarzgorn

Email:  info@tekpoint.at

Tel.:  +43/1/23060-3750
Fax:  +43/1/23060-3755

www.tekpoint.at
Mit dem rapiden Marktwachstum in der Telekommunikationsbranche und einem Wandel im Userverhalten wächst auch der Bedarf nach ständig neuen Endgeräten. Doch nicht immer sind diese dort vorhanden, wo sie tatsächlich gebraucht werden. Die Tekpoint GmbH hilft, das zu ändern. Durch die Öffnung zahlreicher Märkte, Globalisierungseffekte und die zunehmende Verfügbarkeit von Informationen ist die internationale Redistribution von Mobiltelefonen, Smartphones und Unterhaltungselektronik zu einem lohnenden Geschäft geworden. Die Tekpoint GmbH erkennt und nutzt Angebotsüberhänge und -defizite, um Endgeräte in einem Land günstig zu erwerben und in einem anderen gewinnbringend zu veräußern.

Erklärtes Unternehmensziel ist es, binnen kurzer Zeit zu den drei besten länderübergreifenden Händlern der Telekommunikationsbranche hinsichtlich Kundenzufriedenheit, Rentabilität und Umsatz zu gehören. Schon heute ist die Tekpoint GmbH in Mittel- und Osteuropa, Russland, den USA, China, Hongkong und Singapur, den Golfstaaten sowie in zahlreichen Ländern Südamerikas, Afrikas und in vielen anderen relevanten Zielgebieten bestens etabliert.

Das Konzept des weltweiten Handels bei zentralisierter Betriebstätigkeit ermöglicht es der Tekpoint GmbH Skaleneffekte zu nutzen, um die Wettbewerbsvorteile noch weiter auszubauen. Zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren für Einkauf und Handel großer Warenbestände in der Telekommunikationsbranche zählt vor allem finanzielle Stärke. Damit die strategischen Umsatzziele des Unternehmens erreicht werden können, plant die Tekpoint GmbH eine Aufstockung des Arbeitskapitals um ca. 3.000.000,- Euro.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Beteiligungen für private Kapitalgeber und Investoren sind als stilles Beteiligungskapital oder als vinkuliertes Namens-Genussrechtskapital möglich. Die Grunddividende beträgt 8 % p. a. des Nominalbetrages bei fünfjähriger Mindestlaufzeit und 9 % bei siebenjähriger Mindestlaufzeit. Die anteilige Überschussdividende ergibt sich aus 15 % des Jahresüberschusses, die quotal auf alle Anleger verteilt wird. Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de ) bei der Privatplatzierung begleitet. Interessenten erhalten bei entsprechender Anfrage unter info@tekpoint.at von dem geschäftsführenden Gesellschafter Mark Schwarzgorn weitere Auskünfte über das Unternehmen und über die Beteiligungsmodalitäten.

Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH platziert Mezzanine-Beteiligungen für das Unternehmenswachstum

Die Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH beschäftigt sich seit 1924 mit Werbebeleuchtung. Durch kontinuierliche Weiterentwicklung und immer neue Innovationen hat sich das Unternehmen in acht Jahrzehnten in der Branche als zuverlässiger Partner für exzellente, stromsparende Lichtqualität und Beleuchtungssysteme durchgesetzt. Ob früher die klassische Neon-Bauweise oder heute die moderne SIGNIT LED-Technologie (auch für Großraumbeleuchtungen oder LED-Schriftzüge mit integrierter Buchstabenbeleuchtung): Flor & Sohn liefert alles auf Sonderanfertigung und kann mit Siemens, O2, Scheffler-Gruppe, Daimler, Allianz etc. namhafte Referenzen vorweisen.
Kontakt:
Flor & Sohn
LED - Lichtwerbung GmbH
Dorfäckerstraße 25
90427 Nürnberg

Geschäftsführer:
Kurt Bieber

Email:  info@florundsohn.de

Tel.:  +49 (0)911 / 24 29 98 - 0
Fax:  +49 (0)911 / 24 29 98 - 29

www.florundsohn.de
Seit Generationen arbeitet das heute hochmoderne LED-Unternehmen mit seinen qualifizierten Mitarbeitern auf höchsten Niveau in der Konzeption und Realisation von Lichtwerbeanlagen, die die Produktmarken, Logos, Schriftzüge oder Kundeninformationen in vollem Glanz erstrahlen lassen - ob am kleinen Einzelhandelsladen oder an Fussball-Stadien (wie in München) oder Veranstaltungs-Arenen (wie in Berlin). Moderne Herausforderungen wie ein energieeffizienter Betrieb, die umweltschonende Herstellung und geringer Wartungsaufwand waren und sind die Motivation des geschäftsführenden Gesellschafters Kurt Bieber, der für ständige Verbesserungen und Weiterentwicklungen der energiesparenden Lichttechnik sorgt. Zwischenzeitlich erhält das Unternehmen weltweit Aufträge von namhaften Firmen und Institutionen. So wurden bei Flor & Sohn (www.florsneon.de ) bereits 1990 die enormen Potenziale der LED-Technologie für die Lichtwerbung erkannt und in den Markt eingeführt. Bei Flor & Sohn haben Kunden die Gewissheit, dass ihre Leucht-Anlage mit den besten Materialien am Markt und in eigener fachmännischer Fertigung auf höchstem Qualitätsstandard produziert wird.

Nichts hat die Vorstellung vom modernen Leben visuell so geprägt wie die Leuchtwerbung und die belichtete Hervorhebung von Informationen. Ausgelöst durch die Erfindung der Neonröhre im frühen 20. Jahrhundert hat die neuartige Illumination des urbanen Raums unsere Welt verändert. Und bis heute ist die Lichtwerbung ein moderner und unverzichtbarer Klassiker von ungebrochener Faszination: Das Medium, in dem eine Marke ihre ganze Strahlkraft, ihre ganz unverwechselbare visuelle und emotionale Aura entfaltet.

Von der kleinen feinen Lichtwerbeanlage für Ihr Ladengeschäft bis zur spektakulären, das Stadtbild prägenden Großanlage für die Unternehmenszentrale oder für Sportanlagen und Freizeithallen: Flor & Sohn verfügt über das Fachwissen, die Erfahrung und nicht zuletzt über das umfassende Spektrum moderner Technologien, um die Ideen auf höchsten Qualitätsniveau Wirklichkeit werden lassen. Durch das internationales Service-Netzwerk sind Flor & Sohn in der Lage, auch umfangreiche Großprojekte weltweit hochwertig, effizient und termingerecht durchzuführen.
Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf dem Emissionsmarktplatz
Das Unternehmen wird heute von Herrn Kurt Bieber als geschäftsführender Gesellschafter zukunftsweisend geführt und strebt über die beteiligungsorientierte Finanzierung ein weiteres steiles Wachstum durch Investitionen und durch Unternehmenszukäufe in Deutschland und der Schweiz an. Mittelfristig ist die Umstrukturierung in eine operativ tätige Lichtwerbe-Holding-Gruppe geplant. Investoren können über verschiedene Beteiligungsverträge bei der Flors & Sohn GmbH eine Unternehmensbeteiligung erhalten, mit der sie unmittelbar am erwarteten Unternehmensgewinn profitieren. Das Unternehmen wird bei der derzeit weltweit steigenden Nachfrage nach LED-Leuchtwerbung lukrative Erträge erwirtschaften. Stille Beteiligungen bzw. Genussrechte als Beteiligungskapital können bereits ab einer Einlage von Euro 5.000,- und einer Laufzeit von 5 Jahren gezeichnet werden. Zur Grundausschüttung in Höhe von 9 % p. a. addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Insgesamt kann eine Beteiligungsrendite von über 10 % erwartet werden. Die Flors & Sohn Lichtwerbung GmbH wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Kapitalmarkt betreut und begleitet.
Interessenten erhalten unter der Mailadresse kurt.bieber@florsneon.de und über den Emissionsmarktplatz.de weitere Informationen.

Meier Bau- und Heimwelt KG finanziert mit Anlegerkapital die Fachmarkt-Erweiterung

Die Meier Bau- und Heimwelt KG ist als regionaler Anbieter in Südwestdeutschland von Heimwerkerprodukten auf Expansionskurs mit dem Ausbau von Verkaufsflächen hin zu einem Multi-Fachmarkt. Das Unternehmen begann bereits 1998 seine Tätigkeit als Agentur für Baustoffe. Meier´s Bau und Heimwelt ( www.meier-bau-heimwelt.de ) ist stetig zu einem Einkaufs-Mittelpunkt für private und gewerbliche Bauherren und Grundbesitzer geworden. So hat sich daraus unter ständiger Erweiterung der Produktpalette ein Fachmarktzentrum für den Haus- und Heimwerkerbedarf entwickelt. Im Jahr 2009 wurde die Umsatz-Millionen-Grenze deutlich überschritten.
Kontakt:
Meier Bau- und Heimwelt KG
Am Bahndamm 6
D-79780 Stühlingen

Geschäftsführer:
Dieter Meier

Email:  dmeier-st@t-online.de

Tel.:  +49 (0)7744 - 929 198
Fax:  +49 (0)7744 - 929 261

www.meier-bau-heimwelt.de
Mit dem Profi-Baufachmarkt wird eine standortgerechte Nahversorgung im südlichen Schwarzwald geboten. Das Einzugsgebiet des Standortes in der Nähe der Schweizer Grenze sorgt dafür, dass Schweizer Kunden einen Umsatzanteil von gut 20 % ausmachen. Die Region zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Eigenheimen aus, die einen kontinuierlichen Modernisierungsbedarf haben, der sich auch in Zeiten schwächerer Baukonjunktur als stabilisierend bewährt hat. Der Standort der Meier Bau- und Heimwelt KG ist auch insoweit von Vorteil, als konkurrierende Baumärkte sich in einer Entfernung von mehr als 25 km befinden.

Der Markt überzeugt die Verbraucher durch ihr Qualitätskonzept und durch eine konsequente Kundenorientierung. Der geschäftsführende Gesellschafter und Komplementär Dieter Meier hat als Fachhandelswirt über 30 Jahre Branchenerfahrung in dem Markt der Baustoffe und des Heimwerkerbedarfs.

Das Unternehmen wird das Beteiligungskapital in ein verbessertes und vergrößertes Warenangebot sowie den Ausbau der Verkaufsfläche investieren. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf Euro 2 Mio. Die Meier Bau- und Heimwelt KG ist zudem dem Einkaufs- und Marketingverbund der EMV-Profi Systemzentrale GmbH & Co. KG mit entsprechenden Vorteilen angeschlossen.
Weitere Informationen:

Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Die Investoren profitieren als Genussrechtsinhaber bzw. stille Gesellschafter durch Gewinnbeteiligung unmittelbar vom wirtschaftlichen Erfolg der Meier Bau- und Heimwelt KG. Bei einer kurzen Laufzeit von nur 5 Jahren haben Kapitalgeber Aussicht auf eine weit überdurchschnittliche Grundausschüttung in Höhe von 9 % p. a. zuzüglich einer attraktiven Überschussdividende von quotal-anteilig von 15 % des Jahresüberschusses. Damit ergeben sich Ertragschancen, die nur mit viel Arbeitsaufwand und Know-how in einer dynamischen Branche erzielt werden können.

NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH als Spezialanbieter will seine europäische Marktstellung ausbauen

Internationale Großprojekte machen den Einsatz von Spezialmaschinen, Großgerätschaften und Spezialtransportern erforderlich. Bau-Spezialfahrzeuge sind deshalb europaweit bei guten Erträgen stark nachgefragt. In diesem Nischenmarkt ist das Unternehmen NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH ein Spezialanbieter und Händler von Sonder-Baufahrzeugen für den Einsatz bei Großbauten. Das Unternehmen tätigt bereits heute Umsätze im zweistelligen Millionenbereich. Die Fa. NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH wurde im Jahr 2007 gegründet und ist seitdem weltweit wachsend und erfolgreich im Handel mit derartigen Bau- und Nutzfahrzeugen sowie mit Ersatzteilen für Spezialfahrzeuge tätig. Es handelt sich dabei um Spezialfahrzeuge, die international gesucht und deshalb auch weltweit wieder veräußert werden können.
Kontakt:
NKF Bau und
Nutzfahrzeuge GmbH
Am Schlossberg 11
74722 Buchen

Geschäftsführer:
Andreas Funk

Email:  nkf.neumeier@t-online.de

Tel.:  +49 (0)6292 - 92 80 680
Fax:  +49 (0)6292 - 92 80 682

www.nkf-trucks-parts.de



Weitere Informationen:


Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Der Einkauf der Fahrzeuge erfolgt durch den kompetenten und langjährig fachkundigen, alleingeschäftsführenden Gesellschafter V. Neumeier im Inland und im gesamten europäischen Ausland. Funktionsfähige Baumaschinen und spezielle Baufahrzeuge werden direkt aufs Firmengelände geliefert und dort einer umfassenden Überholung unterzogen; für nicht fahrbereite Fahrzeuge verfügt die NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH über eigene Schwertransporter, um sie direkt beim Lieferanten abzuholen. Für die Aufbereitung sorgen Fahrzeugelektriker, -Lackierer und KfZ-Mechaniker in der modernen firmeneigenen Werkstatt.

Second-hand-Fahrzeuge werden vom Personal fachgerecht zerlegt und schadhafte Einzelteile ersetzt. Soweit es sich um nicht mehr verwendbare Fahrzeuge handelt, werden die noch gebrauchsfähigen Einzelteile weiter veräußert oder zur Aufbereitung in andere Fahrzeuge eingesetzt. Der Verkauf von Spezial-Ersatzteilen wird weltweit angeboten und erfolgt über die Website www.nkf-trucks-parts.de sowie über international bekannte Internetplattformen.

Die Dr. Werner Financial Service Group als Kapitalmarktdienstleister begleitet das Unternehmen bei der Aufkapitalisierung bzw. Eigenkapitalerhöhung am Beteiligungsmarkt. Ziel der Kapitalaufnahme ist es, die Marktposition auszubauen und Markterweiterungen vorzunehmen. Ein begrenzter Anleger- und Investorenkreis hat nun die einmalige Gelegenheit im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am stetig steigenden Erfolg der NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH teilzuhaben. Das Unternehmen tätig bereits heute über Euro 12 Mio. Umsatz p. a..

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen in Form von Genussrechten oder als typisch stille Gesellschaften mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 9 %.

BMK Recycling KG mit einem Beteiligungsangebot an den Kapitalmarkt gebracht

Die BMK Recycling KG ist ein junges Unternehmen mit einem seit über 25 Jahren erfolgreich in der Bauindustrie tätigen Eigentümerkreis. Zu den Unternehmen, die vom europäischen Boom auf dem Markt für stoffliche Wiederverwertung profitieren werden, zählt die BMK Recycling KG. Mit einem erfahrenen Management plant das Unternehmen die Errichtung eines Werkes für die Behandlung und Verwertung von Bauschutt im ungarischen Keszthely sowie die Produktion von Kunststofferzeugnissen aus Plastikabfällen im benachbarten Sümeg.
Kontakt:
BMK Recycling KG
Pylotistraße 4
D-80538 München


Email:
info@bmk-recycling.com

Tel.:  +36 (0) 30 / 695 - 3567
Fax:  +49 (0)89 / 25557 - 5655

Website:
www.bmk-recycling.com
Im Bereich der Sümeger Kunststoffproduktion kann die BMK Recycling KG auf Abfälle des ebenfalls vom Eigentümerkreis betriebenen Werkes für Kunststofffenster zurückgreifen. Serienteile werden ihre Abnehmer vor allem in der Automobil-, Zulieferer-, Elektronik- und Unterhaltungsindustrie finden. Die ebenfalls aus Sekundärrohstoffen gefertigten medizinischen Instrumente sollen unter Reinraumbedingungen und – genau wie Serienteile und Lebensmittelverpackungen – auf besonders energieeffizienten, vollautomatisierten und deshalb personalextensiven Produktionsstraßen hergestellt werden.



Die BMK Recycling KG will Auftraggebern im Bereich des Recyclings von mineralischen Baustoffen und Kunststoffen ein ganzheitliches Stoffstrommanagement anbieten. Dabei werden Abfälle mit modernster Technologie aufbereitet und als hochwertige Sekundärrohstoffe, Halbzeuge oder Fertigprodukte einem zweiten Nutzen zugeführt. Sowohl ökologisch wie ökonomisch werden die Erzeugnisse eine sinnvolle Alternative darstellen und entsprechend attraktive Erträge generieren.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Beteiligungen für private Kapitalgeber und Investoren sind als stilles Beteiligungskapital oder als vinkuliertes Namens-Genussrechtskapital möglich. Die Grunddividende beträgt 9 % p. a. des Nominalbetrages. Die anteilige Überschussdividende ergibt sich aus 15 % des Jahresüberschusses, die quotal auf alle Anleger verteilt wird. Die Mindestlaufzeit der Beteiligung beträgt fünf Jahre und endet nur durch Kündigung einer der Vertragspartner. Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) bei der Privatplatzierung begleitet.
Interessenten erhalten über die Präsentation auf dem Emissionsmarktplatz sowie bei entsprechender Anfrage unter info@bmk-recycling.com weitere Auskünfte über das Unternehmen und die Beteiligungsmodalitäten.

Konzentration in der Hotelbuchungsbranche

Das Hotelbuchungsportal HRS hat nach eigenen Angaben 60 % des Mitwettbewerbers Hotel.de übernommen. Damit vollzieht sich bei den deutschen Hotelbuchungsportalen ein Konzentrationsprozess. Beide Portale wollen unverändert in einer zwei Markenstrategie in der Branche tätig sein, HRS dabei als deutlicher Marktführer.

Der Geschäftsführer der HRS, Tobias Rogge, versicherte den Wettbewerb aufrecht zu erhalten. Deutlich kritischer äußerte sich allerdings der Geschäftsführer des Hotelverbandes IHA: „Das Oligopol auf dem Markt der Online-Buchungsportale ist deutlich enger geworden. Es gelte aufmerksam zu beobachten, ob sich dadurch die Buchungskonditionen weiter einseitig zu Lasten der Hotels verändern werden.“ Er forderte deshalb die Hotels auf, Direktbuchungsmöglichkeiten und lokales Firmenkundengeschäft aufzubauen.

Marktführer HRS bietet weltweit über 250.000 Hotels in 180 Ländern an, Hotel.de vermittelt rund 210.000 Hotels. Über beide Portale werden pro Monat ca. 10 Mio. Buchungen abgewickelt. Hotelexperten sehen in der Übernahme eine Marktstärkung der HRS gegenüber den internationalen Buchungsplattformen wie booking.com und hotel.com.

Europas Automarkt schrumpft

Die Nachfrage in Europa nach Autos geht zurück und schafft neue Herausforderungen für die europäischen Hersteller. Bereits 2011 sank die Zahl der Neuzulassungen um 1 % auf 13,6 Mio.. Die Fachleute rechnen für 2012 mit einem noch größeren Minus.

Dagegen sind die Neuwagenverkäufe weltweit in 2011 um 6 % auf 65 Mio. Einheiten gestiegen. Für 2012 wird ein weltweiter Anstieg um weitere 4 % auf 68 Mio. PKW prognostiziert. Der Anstieg geht zurück auf gute Verkäufe in Asien und Amerika.

Die deutschen Hersteller schlagen sich bisher gut und konnten ihre Marktanteile ausbauen. Jedes fünfte in der Welt verkaufte Auto kommt von einem deutschen Hersteller, jedes zehnte Auto wurde in Deutschland produziert. In China haben die deutschen Hersteller einen Marktanteil von 20 %, in Russland 18 und in Amerika 8 %.

In Europa sind wegen der Staatsschuldenkrise und der unsicheren Zukunft die Neuverkäufe allerdings rückläufig. Im Dezember sackte der Verkauf in Frankreich um 18 %, in Italien um 15 % ab. Einzige Ausnahme in Europa ist der deutsche Markt, wo die Autokäufe um 9 % in 2011 zulegten.

Insbesondere Fiat und die französischen Hersteller müssen sich durch Staatsschuldenkrise und Rezessionsgefahr auf einen schwierigeren europäischen Automarkt einstellen. Preiskämpfe werden schon sichtbar.

Finanzierungen mit Investorenkapital

von Dr. Horst S. WERNER
Es gibt nur zwei Formen bzw. Wege der Finanzierung: die kreditorientierte Finanzierung oder die beteiligungsorientierte Finanzierung! Andere Möglichkeiten der Finanzierung (außer der Innenfinanzierung aus dem eigenen Cash-flow) gibt es nicht! Entweder Kreditkapital oder Beteiligungskapital! Auch die Stammkapitaleinlage in eine GmbH durch die Eigentümer-Gesellschafter ist Beteiligungskapital; nämlich das Beteiligungskapital der Gesellschafter aus "eigener Tasche" mit dem Anspruch auf Eigentümerstellung.

Aus der Sicht des Unternehmens oder der Bilanz ist es gleich, ob das Kapital vom Eigentümer oder von Dritten kommt. Hat der Unternehmer kein Kapital mehr "aus eigener Tasche" oder eigener Finanzierungs- oder (Bürgschafts-)Verantwortung, so kann er sich neben einem Bankenkredit nur noch des Beteiligungskapitals von Dritten bedienen. Dabei wird das Beteiligungskapital definiert als Kapital zur Hingabe in eine Wirtschaftseinheit, sei es ein Unternehmen, eine Genossenschaft, ein Verein oder eine Stiftung gegen zu vereinbarende Kapitalüberlassungsrechte (Zinsen, Gewinnausschüttungen, Dividenden, Eigentümerrechte, Stimmrechte, Mitgliedsschaftsrechte, Firmenwert-Zuwachsansprüche etc.).

Subventionen - Licht am Ende des Tunnels?

Laut dem 23. Subventionsbericht der Bundesregierung sollen die Subventionen des Bundes - dazu werden Finanzhilfen und Steuervergünstigungen gerechnet - in der Zeit von 2009 bis 2012 von mehr als 28 Mrd. € auf 22,6 Mrd. € zurückgehen. Die Reduzierung ist im wesentlichen auf das Auslaufen der Eigenheimzulage und dem Ende der Abwrackprämie für Autos zurückzuführen. Die größten Finanzhilfen sind dabei die Zuschüsse für
  • den Steinkohlenabsatz und die Stahlindustrie (1,3 Mrd. €)
  • die Förderung energetischer Gebäudesanierung (840 Mio. €)
  • die Wohnungsbauprämien (480 Mio. €).
Bei den Steuervergünstigungen entfallen 89 % der Vergünstigungen auf nur 20 Einzelmaßnahmen, von denen die größten sind:
  • Betreiber von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (2,3 Mrd. €)
  • Steuerbefreiung für Schichtzulagen (2,2 Mrd. €)
  • Steuerbefreiung für Renovierungsaufwand (1,5 Mrd. €)
  • Steuerbefreiung für Altersvorsorge (1,4 Mrd. €)
  • Steuerbefreiung für Eigenheimzulagen (1,2 Mrd. €).
 

Kapitalisierungs-Seminar am 09. Februar 2012 in Göttingen

Die Kapitalisierung von Unternehmen und die Eigenkapial-Zufuhr in Zeiten der Staatsschuldenkrise und Finanzmarktkrise, die Kapitalbeschaffung für Investition und Wachstum, Kapital mit einem öffentlichen Beteiligungsangebot oder über Anleihen beschaffen, ist das Thema des Dr. Werner-Finanzierungsseminars am 09. Febr. 2012 in Göttingen. Dargestellt werden die Eigenkapitalfinanzierungen über stilles Gesellschaftskapital oder Genussrechtskapital, das Anleihekapital zur bankenunabhängigen Mittelstandsfinanzierung, zum stimmrechtslosen Beteiligungskapital für mittelständische Unternehmen und eigentümergeführte Familienunternehmen, die Privatplatzierung und Eigenkapitalbeschaffung sowie die bargeldlose Bilanzoptimierung (Bilanzpolitische Maßnahmen wie die Schuldumwandlung, die Einbringung von Sacheinlagen etc.) zur Ratingverbesserung und Bonitätsanhebung durch Kapitalerhöhung.

> Erfahren Sie mehr 

Georg Eckert

Die Privatanleger Bibel

simplified

FinanzBuch Verlag, München 2010
250 Seiten, Broschur
Preis: 12,95 €
ISBN: 978-3-89879-613-2

 

So klappt es mit der Privatanlage!

Das Buch
Seit der Finanzkrise ist das Vertrauen in die Beraterqualität von Banken erheblich erschüttert. Viele Privatanleger sind verängstigt, wenn es um die eigene Geldanlage geht. Georg Eckert möchte mit seinem Buch interessierte und neugierige Privatanleger dazu bewegen, ihr Finanzmanagement selbst in die Hand zu nehmen.

Wer sich nicht von Untergangsszenarien einschüchtern lassen möchte, erhält praktische Tipps, um sogar in Krisenzeiten auf der Gewinnerseite zustehen. Eckert benennt in seinem Ratgeber typische Anfängerfehler, informiert über die gängigen Anlageformen und beleuchtet klassische Börsenstrategien.

Der Autor
Dr. Georg Eckert hat in Würzburg und Kiel Medizin studiert und anschließend eine Ausbildung zum Augenfacharzt absolviert. Durch zahlreiche Fachpublikationen ist er einem breiten Publikum bekannt. Im Jahr 2007 veröffentlichte er »Empfehlungen eines Vaters an seine Kinder: Börsenstrategien für Privatanleger«.

Emissionsmarktplatz auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter www.investoren-brief.com
Kontakt bei Fragen:
Emissionsmarktplatz.de
Redaktion Investoren-Brief

Email: info@investoren-brief.com
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Verantwortlich:
Hi-Tech Media AG
Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen
Email: info@hi-tech-media.de

Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner
l.werner@hi-tech-media.de
 
Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse zum Newsletter-Service eingetragen: [email]

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie auf diesen Austragungslink oder kopieren Sie ihn in die Adresszeile Ihres Browsers:
[link:http://www.emissionsmarktplatz.de/htm/de/html/NewsInvestoren_Brief.php] 

Alternativ können Sie auch eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@emissionsmarktplatz.de senden.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Emissionsmarktplatz.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.emissionsmarktplatz.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@emissionsmarktplatz.de.
Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.emissionsmarktplatz.de nachlesen.