Falls diese Email nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier .
Ausgabe 08/2012 | 23.02.2012 | 22.352 Abonnenten | www.emissionsmarktplatz.de
 
 
Investoren-Brief
 
Leitartikel: Wende am deutschen Markt für Wohnimmobilien
 
 
General Biometrics GmbH
E. und H. Löhmer GmbH & Co. KG
Optimus Meine Energie GmbH
solarinvestplus GmbH
Fair Wind AG
Holliger Logistik Deutschland AG
SWISSVALOR Deutschland AG
Smile Kids GmbH
Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH
NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH

 
Finanz-News:    Problem der Energiewende: Ausreichend Netze
     Investitionsstau bei Energiesparmaßnahmen
     EIB unterstützt die Realwirtschaft
 
Finanzwissen für die Praxis:    Die intelligente Art der Kapitalbeschaffung
     Neuverschuldung des Bundes sinkt drastisch
 
Buchtipp:    John J. Murphy – Technische Analyse der Finanzmärkte
 
 

Wende am deutschen Markt für Wohnimmobilien

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Bundesbank konstatiert in ihrem neusten Monatsbericht erstmals seit der Wiedervereinigung vor über 20 Jahren einen Aufschwung auf dem Immobilienmarkt.
Rege Nachfrage von Investoren und Privaten nach Wohnimmobilien haben den Markt belebt. Nach einer langjährigen Phase der Stagnation sind die Preise auf dem deutschen Häusermarkt in den letzten beiden Jahren in Bewegung gekommen: 2010 um 2,5 und in 2011 ein Plus von 5,5 Prozent.

Für diese überraschende und für den Immobilienmarkt positive Entwicklung haben die Experten auch gleich eine Reihe von guten Gründen parat:

  • Zuversicht der Privaten im Hinblick auf Beschäftigung und gute Verdienstmöglichkeiten,
  • Niedrige Finanzierungskosten für Baukredite mit Rekordtief von 3 %,
  • Flucht in Sachwerte angesichts von Inflationsängsten,
  • Kapitalanleger auf der Suche nach stabilen und inflationssicheren Renditen,
  • Geringe Bautätigkeit in den letzten Jahren,
  • Ausländische Investoren wegen der geringen Schwankungsanfälligkeit des deutschen Wohnungsmarktes,
  • Hort der Sicherheit in Zeiten der Staatsschuldenkrise und volantiler internationaler Finanzmärkte.

Die Wohnimmobilienpreise hatten sich in Deutschland in den letzten 20 Jahren kaum nennenswert nach oben bewegt. Dies führten Marktbeobachter vor allem auf die bisher vergleichsweise geringe Mietrendite von 5 Prozent zurück. Aber auch ein restriktives Mietrecht und aufwendige Wohnungsverwaltung kamen als Gründe hinzu. Auch schreckten die Verluste mit Wohnimmobilien in den letzten Jahren in den neuen Bundesländern Private und Investoren ab.

Nunmehr ist die Wende auf dem deutschen Wohnungsmarkt in der ganzen Breite eingetreten. Die Nachfrage erfasst vornehmlich die wirtschaftsstarken Regionen mit deutlich überproportionalen Preissteigerungen. Auch in wirtschaftlich schwächeren Gebieten haben sich die Angebotsüberhänge abgebaut. Die rege Nachfrage geht im starken Maße von in- und ausländischen Kapitalanlegern aus, die sichere Renditen erzielen wollen. So ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren die Bautätigkeit wieder anzieht.
Damit gehen auch von der Baubranche wieder positive Impulse für die Wirtschaftskonjunktur zukünftig aus.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

info@investoren-brief.com

 
 

General Biometrics GmbH mit neuartiger biometrischer Erfassung über ein Sensorpad wird an die internationalen Sicherheitsmärkte gebracht

Die General Biometrics GmbH mit Sitz in Bonn (www.generalbiometric.de ), hat in jahrelanger Forschung mit Sign-n-Type (SnT) ein innovatives Hardware-System zur Serienreife entwickelt und sich patentieren lassen. Mit diesem Verfahren werden mehrere individuelle biometrische Merkmale eines Menschen durch nur ein einziges Sensorpad erfasst. Die Unterschrift eines Menschen, seine Tipp-Dynamik bei der Eingabe einer PIN oder seine verzugslos erfasste Gang-Dynamik beim Abschreiten eines Flurs werden damit in allen vier Dimensionen (Länge, Breite, Druck, Zeit) gleichzeitig in einer bisher nicht da gewesenen Datenrate von 1.600 Werten/Sek. gescannt und gespeichert. Für Unterschrift und PIN ist das Pad beispielsweise 6 cm x 9 cm, für die Erkennung der Gangdynamik 1m x 3m groß; jedes brauchbare Maß ist möglich. Durch Sign-n-Type wird die Identität einer Person auch durch Bewegungsabläufe absolut fälschungssicher erfasst und lässt sich nicht umgehen bzw. kopieren. Bewegungen eines Menschen beim Schreiben einschließlich die Druckpunkte auf einer Schreibunterlage oder sein Gang sind ebenso einmalig wie Fingerabdrücke, so daß die Personenidentifizierung kombiniert aus mehreren kumulativ addierten Merkmalen unverfälschbar und unnachahmbar ist.  
Kontakt:
General Biometrics GmbH
Auf den Steinen 7
53125 Bonn


Ansprechpartner:
Herr René Baltus
Herr Ralf P. Jäschke

E-Mail:
baltus@generalbiometric.de


Tel.: 0 22 8 - 25 71 25
Fax: 0 22 8 - 25 81 36


www.generalbiometric.de
Der ultimative Wettbewerbsvorteil zu dem einzigartigen technischen Vorteil von Sign-n-Type kommt die psychologische Akzeptanz. Bereits seit vielen Jahren ist der Mensch es gewohnt, sich mit Hilfe seiner Unterschrift oder einer PIN, z.B. am Bankautomat, zu identifizieren. Das neue SnT-System verlangt keine Umstellung von dem Gewohnten, bietet dem Nutzer jedoch eine einmalige Sicherheit, auf die er ab sofort vertrauen kann: Keine Unterschrift kann mehr gefälscht werden und selbst die ausgespähte PIN ist nutzlos.

In der Arbeits- und Privatwelt liegen heute die meisten Informationen in digitaler Form auf Festplatten, Flashspeichern und Webservern, mit noch weit stärkerer Ausprägung in der Zukunft. Bisher fehlte ein System zur rechtsverbindlichen Unterzeichnung virtueller Dokumente ohne „Medienbruch“. SnT schließt diese Lücke und ermöglicht das sichere, schnelle, saubere und umweltschonende Arbeiten ohne Papier, bzw. multimedial: Papier für den Kunden – papierlos für die Verwaltung.

Eine aktuelle, aber sehr konservative Marktstudie zeigt für Europa ein SnT-Umsatzpotenzial von 100 Millionen Euro und eine US-Studie weltweit etwa 500 Mio. bis 1 Milliarde Euro pro Jahr. Die Absatzmärkte befinden sich überall dort, wo Sicherheit groß geschrieben wird: Bei Geldgeschäften, im IT-Bereich, beim Betreten von Gebäuden oder Sicherheitsbereichen, bei der Fahrzeugnutzung, bei der digitalen Signatur, im E-Learning-Bereich, bei Workflow-Prozesse, CAD-Zeichnungen, etc. Mit einer international angelegten, integrierten Marketingstrategie kombiniert mit einem aggressiven Pricing beabsichtigt die General Biometrics, eine zügige aber nachhaltige Marktdurchdringung von SnT gleichzeitig in mehreren Ländern und in den angestrebten Zielmärkten zur Erreichung der angepeilten Umsatz- und Gewinnprognosen.

Mit der Ausgabe von Genussrechten sowie stillen Beteiligungen will die General Biometrics GmbH den Grundstein legen für den Produktionsanlauf und die Marktpenetrierung in großem Umfang. Mit Beginn der maschinellen Produktion von SnT, sollen auch bereits bestehende Anfragen aus der Industrie schnellstmöglich befriedigt werden Der Anlegerkreis ist auf max. 20 Investoren pro Beteiligungsform beschränkt. Beteiligungen können bereits ab einer Höhe von Euro 10.000 gezeichnet werden bei einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren. Aufgrund der hervorragenden Marktchancen, bietet das Unternehmen eine Kapitalrendite von 9,5% p.a. sowie eine anteilige Beteiligung in der Gesamthöhe von 15% des jährlichen Jahresüberschusses. Weitere Informationen erhalten Sie sowohl vom Gesellschafter, Herrn René Baltus als auch vom Geschäftsführer, Herrn Ralf P. Jäschke bei entsprechender Anfrage unter  baltus@generalbiometric.de. Die General Biometrics GmbH wird am Beteiligungsmarkt von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) betreut.

Eugen und Heinz Löhmer GmbH & Co. KG als Spezial-Transportunternehmen wünscht Beteiligungspartner

Das Logistikunternehmen Löhmer GmbH & Co KG ist ein alteingesessenes mittelständisches Familien-Unternehmen mit Sitz in Langenfeld (Rheinland) zwischen dem Ruhrgebiet und den Ballungsgebieten Düsseldorf und Wuppertal. Das Unternehmen wurde 1954 durch Heinz Löhmer ins Leben gerufen. Zu dieser Zeit wurden Schüttgüter und Kalktransporte durchgeführt. Seit 1962 transportierte der Firmengründer Eugen Löhmer mit Heinz Löhmer ausschließlich Kalktransporte im Auftrag der Erdölchemie-Industrie in Köln. 1966 wurde die Firma als GmbH mit Heinz Löhmer gegründet. Später fand eine Umfirmierung in „Eugen und Heinz Löhmer GmbH & Co. KG“ statt. Nunmehr wird das Unternehmen in der 3. Generation von der Enkeltochter Petra Löhmer des Unternehmensgründers geführt. Die Eugen und Heinz Löhmer GmbH & Co. KG ist ein zertifiziertes Unternehmen nach DIN EN ISO 9001.

Kontakt:
Eugen und Heinz Löhmer
GmbH & Co. KG
Ernst-Abbe-Str. 8
40764 Langenfeld

Geschäftsführerin:
Petra Löhmer

E-Mail:
sped.loehmer@t-online.de


Tel.: 0 21 73 - 71 0 77
Fax: 0 21 73 - 82 34 2


Silotransporte im Nahverkehr sind das Kerngeschäft des Unternehmens. Die Löhmer GmbH & Co KG hat seit Jahrzehnten bereits einen festen Kundenstamm. Referenzkunden sind z. B. die Fa. INEOS, Cemex Logistik GmbH und KNAUF. Die langjährigen Kunden des Unternehmens schätzen seine Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität.

Beim Aufbau auf den bisherigen Erfolgen möchte die Firma weiter expandieren und den Fuhrpark erweitern. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 10 Mitarbeiter mit etlichen Sattelzügen, die zu 100 % ausgelastet sind und somit Investitionsaktivitäten im Fuhrpark erforderlich machen. Schon nach heutigem Stand kann das Unternehmen unter Eliminierung von Sonderaufwendungen positive Zahlen in der Bilanz vorweisen und somit die Gewinnerwartungen für die nächsten Jahre deutlich erhöhen. Für 2012 wird ein Umsatz von Euro 1,2 Mio. erwartet. Realistisches Ziel im Geschäftsjahr 2013 sind Euro 1,5 Mio. Umsatz sowie eine erhebliche Ertragssteigerung.

Ziel von stimmrechtslosen Beteiligungsangeboten und der Kapitalaufnahme ist es, die Marktposition auszubauen und Markterweiterungen vorzunehmen. Ein begrenzter Anleger- und Investorenkreis hat nun die Gelegenheit im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am stetig steigenden Erfolg der Löhmer GmbH & Co KG teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen in Form von Genussrechten oder als typisch stillen Gesellschaften mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 9 %. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse sped.loehmer@t-online.de von der Geschäftsführerin Petra Löhmer bei entsprechenden Investorenanfragen erteilt.
 

Optimus Meine Energie GmbH mit einem intelligenten Heizungs-Verbundsystem von BHKW´s am Investorenmarkt

Die Optimus Meine Energie GmbH wurde im Juni 2010 in Regensburg (www.optimus-meine-energie.de) gegründet. Die Geschäftsführer sind die Herren Stefan Grönniger und Arno Friedrich; zwei erfahrene Diplom-Ingenieure aus der Motoren- und Automobilindustrie. Das Unternehmensziel ist es, die Selbstversorgung von Städten, Kommunen, Unternehmen und Haushalten mit Strom, Wärme oder auch Kälte (Klimaanlagen im Sommer) aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Intelligente Heizungen für Privathaushalte oder unternehmerische Betriebsstätten können gleichzeitig Strom und Wärme „im eigenen Keller“ über die Optimus-Energie-BHKW´s jeder Größenordnung erzeugen.
Kontakt:
Optimus Meine Energie GmbH
Badstraße 24
93059 Regensburg

Geschäftsführer:
Dipl.-Ing. Stefan Grönniger
Dipl.-Ing. Arno Friedrich

Email:
info@optimus-meine-
energie.de


Tel.:  +49 (0)941-604889-440
Fax:  +49 (0)941-399-8610


Internet
www.optimus-meine-energie.de


Weitere Informationen:

Details der Beteiligung auf dem Emissionsmarktplatz
Das Alleinstellungsmerkmal von Optimus ist die Vernetzung dezentral aufgestellter Optimus Systeme zu einem regionalen Kraftwerksverbund, dem sogenannten dezentralen Kraftwerk. Um dieses für die Stadtwerke in kurzer Zeit aufzubauen, bedarf es hoher Stückzahlen bei niedrigen Verkaufspreisen für die BHKWs.

Strom ist nur solange die teuerste Energieform, wie er gekauft werden muss. Erzeugt man Strom allerdings selbst mit einem Optimus System, spart man rund 75 Prozent der herkömmlichen Energiekosten. Werden viele Optimus Systeme zusammengeschaltet, entsteht durch Reihenschaltung praktisch ein "dezentrales Kraftwerk". Dann ist Strom auch für viele andere billiger.

Hausbesitzer und Unternehmen können sich mit Strom je nach Wunsch aus erneuerbaren oder fossilen Energien künftig selbst versorgen und den überschüssigen Strom an die Stadtwerke verkaufen. Diese vermeiden bei dem Konzept die Investitionskosten für das dezentrale Kraftwerk und können sich wie bisher auf die Vermarktung des Stromes konzentrieren. Neu ist auch, dass der Strom gerade dann erzeugt werden kann, wenn die Nachfrage hoch ist. Es kommt nicht darauf an, ob gerade die Sonne scheint oder der Wind bläst.

Entsprechend attraktiv fallen die Beteiligungsparameter der vorliegenden Small-Capital-Beteiligung aus: Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit sowie einer Zeichnungssumme ab 5.000,- Euro winken dem streng limitierten Investorenkreis 9 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Investitionsrisiken für das Unternehmen und seine Anleger sind durch die Einspeisevergütung für Strom und Wärme auf ein absolutes Minimum reduziert.

Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zur Beteiligung erhalten Interessenten unter info@optimus-meine-energie.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die Optimus Meine Energie GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) betreut

Solarinvestplus GmbH mit solaren Carport-Systemen am Markt der Erneuerbaren Energien erfolgreich

Die Solarinvestplus GmbH aus Stuttgart (www.solarinvestplus.com) ist ein Spezialanbieter von Photovoltaiksystemen mit einem innovativen Vertriebs- und Finanzierungssystem. Zweck der Gesellschaft ist die Erbringung sämtlicher Aufgaben und Dienstleistungen innerhalb der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette inkl. der Verwaltung, Projektierung, Projektbetreuung, Komponenten- und Projektrechte-Handel, Wartung und Betrieb von PV-Anlagen im In- und Ausland. Die Geschäftsführung verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bereich der erneuerbaren Energien, speziell in der Solarbranche. Die SolarInvestPlus GmbH investiert selbst in und/oder bietet Solare Carport-Systeme an.
Kontakt:
Solarinvestplus
Management & Betriebs GmbH
Leitzstr. 45
70469 Stuttgart

Vertretungsberechtigt:
Axel Bott


Email: 
info@solarinvestplus.com

Tel.:  0 711 490 66 310
Fax: 0 711 490 66 312


Website:

www.solarinvestplus.com
In Deutschland verkauft die Gesellschaft erfolgreich ein vollkommen neues Carportsystem, das mit Solarzellen bestückt und für die gewerbliche Anwendung optimiert ist. Die solaren Carports machen (fast) jeden Parkplatz zu einem Solarkraftwerk. Alle nicht überdachten Parkplätze werden so schnell und ohne großen Aufwand zu wettergeschützten Nutzflächen und Energielieferanten. Die erzeugte Energie kann entweder zu staatlich garantierten Sätzen aus dem EEG profitabel an die Netzbetreiber verkauft, selbst verbraucht oder als Stromtankstelle an die immer größer werdende Zahl von Elektroautobesitzer verkauft werden. Ein weiterer kommender Megatrend, für den sich die Gesellschaft schon jetzt positioniert.



Eingebettet in ein europaweites Kompetenznetzwerk will das Unternehmen jetzt die Aktivitäten massiv ausweiten und die vorteilhaften Rahmenbedingungen des Photovoltaikmarktes für eine rasche Unternehmensexpansion nutzen. Binnen weniger Jahre soll in Deutschland und Südeuropa ein dichtes Netz von Solarinvestplus-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 100 MW entstehen. Von den dabei erwirtschafteten Erträgen können auch Anleger und Investoren profitieren.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Die Solarinvestplus GmbH bietet mit ihrer Privatplatzierung interessierten Investoren eine Beteiligung am Gewinn- und Verlust des Unternehmens als stiller Gesellschafter oder als Genussrechts-Beteiligter oder anderer Finanzinstrumente bei einer voraussichtlichen Ausschüttung von bis zu 7,5 % p. a. mit einer Mindesteinlage ab Euro 5.000,- und einer Mindestbeteiligungsdauer von fünfzehn Jahren. Die Anleger werden neben der Grundausschüttung zusätzlich am Ertragserfolg der Unternehmensgruppe mit einer anteiligen Überschussdividende von 15 % beteiligt.

Fair Wind AG finanziert Windparks in Südost-Europa mit Anlegerkapital von privaten Investoren

Die Fair Wind AG ist ein junges Unternehmen im oberbayerischen Ingolstadt und verfügt über alle Voraussetzungen, um Großprojekte im Bereich Windkraftanlagen zielführend zu planen und wirtschaftlich zu betreiben. Eigens für die Realisierung des Windparks Braila/Traian nahe der rumänischen Schwarzmeerküste gegründet, stehen ihr mit den Aktionären Frau G. Zobel und Herrn R. Geitner zwei ausgewiesene Finanzexperten zur Verfügung, die ihre in verschiedenen Führungspositionen sowie als selbständige Unternehmer gesammelten Kompetenzen ganz in den Dienst des hier beschriebenen Öko-Energieprojekts stellen. Zusammen mit der ebenfalls von den Initiatoren gegründeten Projektgesellschaft San Jose Energy Ltd., die als Betreibergesellschaft des Windparks fungiert und einem leistungsfähigen Netzwerk deutscher Ingenieure und ortsansässiger Firmen vereint die Fair Wind AG ( www.fairwind-ag.de) all jenes Know-how auf sich, das für die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Vorhabens erforderlich ist.

Kontakt:
Fair Wind AG
Aventinstraße 28
85051 Ingolstadt

Email:
info@fairwind-ag.de

Tel.:  08457 - 93 28 11
Fax:  08457 - 93 46 92 9


Website:
www.fairwind-ag.de

Die Fair Wind AG ist darauf bedacht, neben Expertisen aus Deutschland möglichst viele rumänische Unternehmen in das Projekt einzubinden, um dadurch neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen und eine hohe Akzeptanz für ihr Vorhaben unter der Bevölkerung sowie bei entscheidungsrelevanten Behörden zu erzielen. So liegt beispielsweise die Verantwortung für die gesamte Projektentwicklung in den gemeinsamen Händen der Kösslinger Energy GmbH aus Kaufbeuren und der in Bacau ansässigen Regenergy-International SRL, die beide über große Erfahrung mit vergleichbaren Projekten in Rumänien verfügen.

Ziel der Fair Wind AG ist es, das enorme, bislang weitgehend ungenutzte Potenzial, welches im Ausbau regenerativer Energien in Rumänien liegt, für sich und seine Anleger zu erschließen. Zu diesem Zweck will die Gesellschaft zunächst eine 15 MW-Windkraftanlage sowie ab 2012 weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 450 MW in Ost-Rumänien errichten und betreiben. Die Gesamtinvestitionskosten für das Projekt, vor allem für Erwerb und Errichtung der Anlagen, sollen sich auf etwa 34 Mio. Euro belaufen. Davon werden über 13 Mio. Euro, 48 % der reinen Anlagenkosten, durch Förderzuschüsse gedeckt und müssen nicht von der Fair Wind AG finanziert werden.
Weitere Informationen:

Landingpage zur
Small-Capital-
Beteiligung
Ausgehend von einer Einspeisevergütung in Höhe von 14 Eurocent/ kWh wird der Windpark Braila/Traian vom Tag seiner Inbetriebnahme an einen jährlichen Rohertrag von über 6 Mio. Euro und einen Gewinn, nach Abzug aller Betriebskosten, Abschreibungen und Darlehenszinsen, von mehr als 2 Mio. Euro erwirtschaften.

Die Fair Wind AG bietet zukunftsorientierten Anlegern die Möglichkeit zur Genussrechtsbeteiligung oder zur stillen Beteiligung mit besten Gewinnausschüttungen. Es besteht keine Nachschussverpflichtung. Im Steuerrecht werden die Erträge aus Genussrechten und typisch stillen Beteiligungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen eingestuft und unterliegen der Abgeltungssteuer. Ist die Einlage erbracht, besteht keinerlei Haftung mehr und ebenso ist eine Nachschussverpflichtung ausgeschlossen. Zur Grundausschüttung in Höhe von 9 % p.a. addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Insgesamt kann eine Beteiligungsrendite von über 10 % erwartet werden. Die Fair Wind AG wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de ) am Kapitalmarkt betreut und begleitet. Interessenten können unter der Mailadresse info@fairwind-ag.de das ausführliche Beteiligungsexposé anfordern und erhalten weitere Informationen.

Die Dr. Werner Financial Service AG veranstaltet am Donnerstag, den 14. Juni 2012 von 10:00 bis 17:00 Uhr in Göttingen einen
Unternehmerworkshop

"Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen"

Hier Informationen einholen und anmelden

 

Holliger Logistik Deutschland AG geht an den Kapitalmarkt zur Investition in Maschinen und Markterweiterungen

Als Marktführer in der schweizerischen Lademittel-Branche legt die Holliger Logistik-Gruppe mit der Tochtergesellschaft Holliger Logistik Deutschland AG (www.holliger.com ) den Fokus ihrer Logistikdienstleistungen auf den deutschsprachigen Markt und im Weiteren auf den sonstigen europäischen Raum. Die Erschließung neuer Märkte im Ausland soll 2012 in Angriff genommen werden. Da der Rohstoff Holz auf natürliche Weise nachwächst, stellt das Unternehmen ökologisch CO2-neutrale Mehrweg-Produkte als Paletten-Lademittel her und zwar aus Wäldern, die nachhaltig gepflegt werden. Damit erfüllt die schweizerische Holliger Logistik Gruppe schon heute die hohen Ansprüche an eine ökologische und nachhaltige Betriebsführung. Beim Holliger Gesamtdienstleistungs-Konzept handelt es sich um eine prämierte Lösung. Im Jahre 2005 durfte das Unternehmen den Swiss Logistics Award entgegennehmen. Der Gewinn dieses prestigeträchtigen Preises ermöglichte die Akquisition vieler Neukunden und damit ein solides und nachhaltiges Wachstum. Die Holliger-Logistik Muttergesellschaft erzielte in 2011 bereits einen Umsatz von knapp Euro 30 Mio.
Kontakt:
Holliger Logistik Deutschland AG
Lohnerhofstr. 2
D- 78467 Konstanz

Vorstand: Robert Holliger

Tel.: +49(0)7531 / 8926 - 2495
Fax: +49(0)7531 / 8926 - 2496

E-Mail:
robert.holliger@holliger.com

Website:
www.holliger.com


Investor-Relations-Portal:

IR-Portal Holliger Logistik Deutschland
Die Holliger-Gruppe feiert als Familienunternehmen im Jahr 2012 ihr 95-jähriges Jubiläum. Sie hat sich seit jeher auf die Kundenbedürfnisse konzentriert und den Kunden optimale Produkte angeboten. Das wird auch bei der 100-Jahr Feier so sein! Die Investitionsaktivitäten der Holliger Logistik Deutschland AG werden sich in den nächsten Jahren auf die Produktion von neuen Paletten und andere Lademittel, aber ebenso in neue Dienstleistungs-Center bei den Kunden, konzentrieren.

Durch die Globalisierung werden immer mehr Güter transportiert, zwischengelagert, fertigmontiert, kommissioniert und ausgeliefert. Die meisten Güter werden hier vor allem von der Nahrungsmittelindustrie und von der Automobilzuliefer-Branche transportiert. Diese Branchen sind stark gefordert, verfügen sie doch über komplexe und weit verteilte Versorgungswege. In diesen Logistikketten werden immer mehr Lademittel-Kapazitäten und entsprechende Logistik-Dienstleistungen um die Lademittel nachgefragt.

Zur Wachstumsfinanzierung soll planungsgemäß mit einem BaFin-Prospekt Genussrechtskapital in Höhe von Euro 20.000.000,- am Beteiligungsmarkt platziert werden. Der Genussrechtsprospekt wurde von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) erarbeitet. Anders als bei geschlossenen Gesamtfinanzierungsmodellen für Einzelprojekte bzw. –objekte ist die Holliger Logistik Deutschland AG nicht von einem einmaligen und vollständigen Zufluss des Beteiligungskapitals abhängig. Als operativ tätiges Wirtschaftsunternehmen kann sie eher flexibel reagieren und die geplanten Investitionen notfalls auch abgestuft und zeitlich versetzt vorzunehmen.

Die auszugebenden Genussrechte gewähren einen Anspruch auf eine jährliche Grunddividende. Diese beträgt 7,5 % des Nennbetrages bei den Genussrechten Typ A und 9 % des Nennbetrages bei den Genussrechten Typ B jeweils zuzüglich einer anteiligen Überschussdividende aus dem jährlichen Bilanzgewinn. Die Genussrechte sind also mit einer Übergewinnbeteiligung ausgestattet. Diese ergibt sich aus einer quotalen Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses der Gesellschaft. Weitere Investoren-Informationen erhalten Interessenten unter robert.holliger@holliger.com bei entsprechender Mailanfrage.

SWISSVALOR Deutschland AG (Grundkapital Euro 15,25 Mio.) startet die Platzierung von Euro 100 Mio. am Kapitalmarkt

Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG mit Sitz in Stuttgart ist ein Beteiligungsunternehmen, das vorwiegend in Schweizer Unternehmen und Immobilien investiert und sich für die zukünftige Geschäftsperspektive den deutschen Anlegermarkt erschließt. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG ist die Tochtergesellschaft eines alteingesessenen Schweizer Konzerns. Das deutsche Emissionsunternehmen ist mit einem Grundkapital von über Euro 15 Mio. und einer zusätzlichen Rücklage von mehr als Euro 2,4 Mio. ausgestattet und hat damit ein bilanzielles Eigenkapital von insgesamt Euro 17,6 Mio. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG folgt mit ihrem Geschäftsmodell der erfolgreichen Philosophie Ihrer Schweizer Muttergesellschaft. Die SWISSVALOR AG Schweiz (Schweizer Muttergesellschaft) wurde bereits 1937 gegründet und hat sich über die Jahre von einer kleinen Beratungs- und Treuhandgesellschaft zum heutigen Investment- und internationalen Consulting-Unternehmen weiterentwickelt.
Kontakt:
SWISSVALOR Deutschland AG
Heilbronner Straße 150
D-70191 Stuttgart

Vorstand: Daniel Wyttenbach

Tel.: +49(0)711 490 04 150
Fax: +49(0)711 490 04 151

E-Mail:
info@swissvalor.de

Website:
www.swissvalor.de
Die SWISSVALOR AG verkörpert klassische Schweizer Werte und Qualitäten in der Vermögensanlage und Beteiligungspolitik, die konservativ, vorsichtig ausgerichtet ist. Die Anlagephilosophie des Unternehmens entstand aus der Überzeugung des Managements, dass direkte Investitionen mit konsequenter Beratungs- und Kontroll-Begleitung den klassischen Kapitalanlagen und bloßen Finanzanlagen überlegen sind. Das SWISSVALOR-Management konzentriert sich auf wenige solide Investitionen, die mit außerordentlicher Zukunfts- und Marktperspektive eine ansprechende Ertragsrendite erwarten lassen.

Der SWISSVALOR AG Schweiz gehören drei Tochtergesellschaften an, zwei davon in der Schweiz. Mit der dritten Tochtergesellschaft, der SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG mit Sitz in Stuttgart, hat SWISSVALOR im vergangenen Juli den Schritt nach Deutschland getan. Die SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG, welche die vorliegende Genussrechtsemission auflegt, vertritt die gleiche auf Sicherheit bedachte Schweizer Anlagequalität im deutschen Markt.

Mit der Kapitalmarktemission soll ein Emissionsvolumen von Euro 100 Mio. in den nächsten drei Jahren platziert werden. Mit institutionellen Investoren finden bereits fortgeschrittene Beteiligungsgespräche statt.

Die Ausgabe der Genussrechte der SWISSVALOR DEUTSCHLAND AG erfolgt zum Nennbetrag (100 %) von je 50,- Euro pro Genussrecht. Neben dem gezeichneten Nennbetrag hat der Anleger ein Agio in Höhe von 5 % des Nennbetrages bei Einmaleinlagen und 5,5 % vom Nennbetrag bei Rateneinlagen zu zahlen. Es wird eine Anleger-Rendite von ca. 9 % jährlich erwartet.

Smile Kids GmbH mit kostenloser Kinderzeitschrift für KiTas steht auch für Eltern als Investoren und andere Förderer offen

Die Smile Kids GmbH wurde 2009 als GmbH gegründet. Das Produkt als Kinderzeitschrift mit dem Titel „Smile“ erschien erstmals bereits 2003 in Gelsenkirchen mit einer Stadt-Ausgabe. Aufgrund der großen Resonanz erfolgte die Erweiterung auf ganz NRW, sowie ab 2005 bundesweit. „Smile“ ist eine speziell an Kindern und KiTas orientierte Kinderzeitschrift mit jeweils regionalem Bezug (wie die bekannten Stadt-Magazine) und refinanziert sich auf kommunaler Ebene ausschließlich durch die örtlichen Werbeträger (Firmen, Freiberufler, Institutionen etc.). Die Internet-Premiere von Smile Kids erfolgte im Jahre in 2006. Das ausgewogene Programm mit Schwerpunkten in Informationen, Anzeigen, Tipps zur Erziehung, Gesundheit, Ernährung, Spiele, Geschichten, Lernspiele, Malen, Förderprogramme, Aktionen für Kinder und Eltern, u.v.a. haben dazu beigetragen, dass über 35.000 KiTas mit Freiexemplaren zum Kundenstamm zählen. Die Ausdehnung auf über 50.000 KiTas ist noch in diesem Jahr 2012 mit einem bundesweiten Außendienst-Vertrieb geplant.
Kontakt:
Smile Kids GmbH
Benzstraße 4
45891 Gelsenkirchen

Ansprechpartner:
Peter Gendreiko

peter.gendreiko@
smile-kids.de


Tel.:  02 09 - 3 86 28-0
Fax: 02 09 - 3 86 28-38


Internet:
www.smile-kids.de
Bereits 2009 wurden diese Themen auf die Grundschulen erweitert, deren Zuspruch sich bundesweit in über 8.000 Kunden wiederspiegelt. In diesem Jahr übergab der Erfinder von „Smile“, Peter Gendreiko, das Amt des Geschäftsführers an den bis heute leitenden Geschäftsführer Patrick Olthof. Seit dem fungiert Herr Gendreiko im Hause Smile als Sales-Manager und ist verantwortlich für den öffentlichen Kundenverkehr und den Verkauf von Anzeigen.

Die Internetseite mit ca. 50.000 Besuchern pro Monat bei steigender Tendenz beweist den unaufhaltsamen Aufstieg von „Smile-Kids“. Ab 2012 wird Smile-Kids den Bekanntheitsgrad verdoppeln: begleitet durch Fernsehwerbung, Internet- und Magazin-Verkauf durch eine bundesweite Smile-Kids-Ausgabe. In Kürze bietet Smile über alle eigenen Vertriebsnetze den Einzelverkauf, sowie das Abonnement des Magazins an. Die geplanten bundesweiten Vertriebsstellen werden entsprechend auf allen Plattenformen und über alle Werbeinstrumente ausgewiesen.

Das Unternehmen will Förderer, Eltern und sonstige Anlegerkreise an dem vorprogrammierten Erfolg beteiligen, in dem die Smile Kids GmbH speziell dazu einlädt, das Unternehmen in seinen Expansionsschritten zu begleiten und ihr Kapital der Anleger – sogar für einen guten Zweck – erheblich zu vermehren. Mit der Ausgabe von Genussrechten und Stillen Beteiligungen im Rahmen einer BaFin-freien Platzierungsaktion bietet das Unternehmen einer begrenzten Anzahl von Anlegern die Chance, am Ergebnis des erfolgreichen Unternehmens teilzuhaben.

Die Beteiligungsparameter: 9 % Grunddividende p.a. zuzüglich 15 % anteilige Übergewinnbeteiligung bilden die gesunde Basis, eine überschaubare Laufzeit und die niedrige Mindesteinlage macht die Entscheidung leichter. Die eigene Liquidität wird nicht belastet! Eine Vielzahl des Einzelnen ergibt das Ganze! Die Platzierungserlöse werden für die Ausweitung des Vertriebs, Intensivierung des Marketings (Fernsehen), Optimierung der Website und die Erweiterung des Angebots investiert. Anleger beteiligen sich also genau dort, wo es für Kapitalgeber am ertragsreichsten ist: direkt am operativen Geschäft!

Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de). Beteiligungs-Interessenten wenden sich direkt an den Salesmanager des Unternehmens, Herrn Gendreiko unter peter.gendreiko@smile-kids.de mit entsprechender Detailanfrage.

Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH platziert Mezzanine-Beteiligungen für das Unternehmenswachstum

Die Flor & Sohn LED-Lichtwerbetechnik GmbH beschäftigt sich seit 1924 mit Werbebeleuchtung. Durch kontinuierliche Weiterentwicklung und immer neue Innovationen hat sich das Unternehmen in acht Jahrzehnten in der Branche als zuverlässiger Partner für exzellente, stromsparende Lichtqualität und Beleuchtungssysteme durchgesetzt. Ob früher die klassische Neon-Bauweise oder heute die moderne SIGNIT LED-Technologie (auch für Großraumbeleuchtungen oder LED-Schriftzüge mit integrierter Buchstabenbeleuchtung): Flor & Sohn liefert alles auf Sonderanfertigung und kann mit Siemens, O2, Scheffler-Gruppe, Daimler, Allianz etc. namhafte Referenzen vorweisen.
Kontakt:
Flor & Sohn
LED - Lichtwerbung GmbH
Dorfäckerstraße 25
90427 Nürnberg

Geschäftsführer:
Kurt Bieber

Email:  info@florundsohn.de

Tel.:  +49 (0)911 / 24 29 98 - 0
Fax:  +49 (0)911 / 24 29 98 - 29

www.florundsohn.de
Seit Generationen arbeitet das heute hochmoderne LED-Unternehmen mit seinen qualifizierten Mitarbeitern auf höchsten Niveau in der Konzeption und Realisation von Lichtwerbeanlagen, die die Produktmarken, Logos, Schriftzüge oder Kundeninformationen in vollem Glanz erstrahlen lassen - ob am kleinen Einzelhandelsladen oder an Fussball-Stadien (wie in München) oder Veranstaltungs-Arenen (wie in Berlin). Moderne Herausforderungen wie ein energieeffizienter Betrieb, die umweltschonende Herstellung und geringer Wartungsaufwand waren und sind die Motivation des geschäftsführenden Gesellschafters Kurt Bieber, der für ständige Verbesserungen und Weiterentwicklungen der energiesparenden Lichttechnik sorgt. Zwischenzeitlich erhält das Unternehmen weltweit Aufträge von namhaften Firmen und Institutionen. So wurden bei Flor & Sohn (www.florsneon.de ) bereits 1990 die enormen Potenziale der LED-Technologie für die Lichtwerbung erkannt und in den Markt eingeführt. Bei Flor & Sohn haben Kunden die Gewissheit, dass ihre Leucht-Anlage mit den besten Materialien am Markt und in eigener fachmännischer Fertigung auf höchstem Qualitätsstandard produziert wird.

Nichts hat die Vorstellung vom modernen Leben visuell so geprägt wie die Leuchtwerbung und die belichtete Hervorhebung von Informationen. Ausgelöst durch die Erfindung der Neonröhre im frühen 20. Jahrhundert hat die neuartige Illumination des urbanen Raums unsere Welt verändert. Und bis heute ist die Lichtwerbung ein moderner und unverzichtbarer Klassiker von ungebrochener Faszination: Das Medium, in dem eine Marke ihre ganze Strahlkraft, ihre ganz unverwechselbare visuelle und emotionale Aura entfaltet.

Von der kleinen feinen Lichtwerbeanlage für Ihr Ladengeschäft bis zur spektakulären, das Stadtbild prägenden Großanlage für die Unternehmenszentrale oder für Sportanlagen und Freizeithallen: Flor & Sohn verfügt über das Fachwissen, die Erfahrung und nicht zuletzt über das umfassende Spektrum moderner Technologien, um die Ideen auf höchsten Qualitätsniveau Wirklichkeit werden lassen. Durch das internationales Service-Netzwerk sind Flor & Sohn in der Lage, auch umfangreiche Großprojekte weltweit hochwertig, effizient und termingerecht durchzuführen.
Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf dem Emissionsmarktplatz
Das Unternehmen wird heute von Herrn Kurt Bieber als geschäftsführender Gesellschafter zukunftsweisend geführt und strebt über die beteiligungsorientierte Finanzierung ein weiteres steiles Wachstum durch Investitionen und durch Unternehmenszukäufe in Deutschland und der Schweiz an. Mittelfristig ist die Umstrukturierung in eine operativ tätige Lichtwerbe-Holding-Gruppe geplant. Investoren können über verschiedene Beteiligungsverträge bei der Flors & Sohn GmbH eine Unternehmensbeteiligung erhalten, mit der sie unmittelbar am erwarteten Unternehmensgewinn profitieren. Das Unternehmen wird bei der derzeit weltweit steigenden Nachfrage nach LED-Leuchtwerbung lukrative Erträge erwirtschaften. Stille Beteiligungen bzw. Genussrechte als Beteiligungskapital können bereits ab einer Einlage von Euro 5.000,- und einer Laufzeit von 5 Jahren gezeichnet werden. Zur Grundausschüttung in Höhe von 9 % p. a. addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Insgesamt kann eine Beteiligungsrendite von über 10 % erwartet werden. Die Flors & Sohn Lichtwerbung GmbH wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Kapitalmarkt betreut und begleitet.
Interessenten erhalten unter der Mailadresse kurt.bieber@florsneon.de und über den Emissionsmarktplatz.de weitere Informationen.

NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH als Spezialanbieter will seine europäische Marktstellung ausbauen

Internationale Großprojekte machen den Einsatz von Spezialmaschinen, Großgerätschaften und Spezialtransportern erforderlich. Bau-Spezialfahrzeuge sind deshalb europaweit bei guten Erträgen stark nachgefragt. In diesem Nischenmarkt ist das Unternehmen NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH ein Spezialanbieter und Händler von Sonder-Baufahrzeugen für den Einsatz bei Großbauten. Das Unternehmen tätigt bereits heute Umsätze im zweistelligen Millionenbereich. Die Fa. NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH wurde im Jahr 2007 gegründet und ist seitdem weltweit wachsend und erfolgreich im Handel mit derartigen Bau- und Nutzfahrzeugen sowie mit Ersatzteilen für Spezialfahrzeuge tätig. Es handelt sich dabei um Spezialfahrzeuge, die international gesucht und deshalb auch weltweit wieder veräußert werden können.
Kontakt:
NKF Bau und
Nutzfahrzeuge GmbH
Am Schlossberg 11
74722 Buchen

Geschäftsführer:
Andreas Funk

Email:  nkf.neumeier@t-online.de

Tel.:  +49 (0)6292 - 92 80 680
Fax:  +49 (0)6292 - 92 80 682

www.nkf-trucks-parts.de



Weitere Informationen:


Landingpage zur Small-
Capital-Beteiligung
Der Einkauf der Fahrzeuge erfolgt durch den kompetenten und langjährig fachkundigen, alleingeschäftsführenden Gesellschafter V. Neumeier im Inland und im gesamten europäischen Ausland. Funktionsfähige Baumaschinen und spezielle Baufahrzeuge werden direkt aufs Firmengelände geliefert und dort einer umfassenden Überholung unterzogen; für nicht fahrbereite Fahrzeuge verfügt die NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH über eigene Schwertransporter, um sie direkt beim Lieferanten abzuholen. Für die Aufbereitung sorgen Fahrzeugelektriker, -Lackierer und KfZ-Mechaniker in der modernen firmeneigenen Werkstatt.

Second-hand-Fahrzeuge werden vom Personal fachgerecht zerlegt und schadhafte Einzelteile ersetzt. Soweit es sich um nicht mehr verwendbare Fahrzeuge handelt, werden die noch gebrauchsfähigen Einzelteile weiter veräußert oder zur Aufbereitung in andere Fahrzeuge eingesetzt. Der Verkauf von Spezial-Ersatzteilen wird weltweit angeboten und erfolgt über die Website www.nkf-trucks-parts.de sowie über international bekannte Internetplattformen.

Die Dr. Werner Financial Service Group als Kapitalmarktdienstleister begleitet das Unternehmen bei der Aufkapitalisierung bzw. Eigenkapitalerhöhung am Beteiligungsmarkt. Ziel der Kapitalaufnahme ist es, die Marktposition auszubauen und Markterweiterungen vorzunehmen. Ein begrenzter Anleger- und Investorenkreis hat nun die einmalige Gelegenheit im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am stetig steigenden Erfolg der NKF Bau und Nutzfahrzeuge GmbH teilzuhaben. Das Unternehmen tätig bereits heute über Euro 12 Mio. Umsatz p. a..

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen in Form von Genussrechten oder als typisch stille Gesellschaften mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 9 %.

Problem der Energiewende: Ausreichende Netze

Allen Experten ist bewusst: Der zügige Anschluss der Windparks im Nord- und Ostseeraum verlangt viele Milliarden an Investitionen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet, der für den Stromanschluss aller in der Nordsee geplanten Windparks zuständig ist, fühlt sich überfordert.
Mit einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Rösler hat Tennet nun eine grundsätzliche Diskussion ausgelöst. Tennet fordert:
  • die Gründung einer neuen Gleichstrom-Netzgesellschaft,
  • daran sollen sich die vier großen deutschen Netzbetreiber beteiligen,
  • diese neue Gesellschaft (ohne staatlichen Einfluss) soll das Investitionsprogramm von circa 20. Mrd. € schultern,
  • der Gesetzgeber soll zügig eine Offshore-Langfristplanung vorlegen,
  • im Haftungsfall soll eine „Sozialisierung der Schäden“ eintreten.
Die Branche reagiert äußerst zurückhaltend. Die Netzagentur sieht das Problem und begrüßt eine Diskussion der Vorschläge.

Investitionsstau bei Energiesparmaßnahmen

Mit der Energiewende haben Bundesregierung, Gesetzgeber und Verbraucher eigentlich das gleiche Ziel: Energie sparen
Dies erfordert im häuslichen Bereich unstrittig Investitionen in
  • Effizientere elektrische Geräte,
  • Moderne Heizungen sowie
  • Energetische Sanierung der Häuserbestandes.
Aber die Investitionen stocken, der Verbraucher scheut die Investitionen. Dies liegt zuerst am Gesetzgeber und an der Bundesregierung: Die geplanten steuerlichen Fördermaßnahmen kommen nicht voran, verfangen sich im parteipolitischen Gezänk, werden Opfer föderaler Zwistigkeiten.

So droht die von der Bundesregierung geplante steuerliche Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen im Volumen von 1,5 Mrd. € am Einspruch der Bundesländer zu scheitern. Auch die Mittel für das Gebäudesanierungsprogramm werden 2012 gekürzt: Statt 1,5 Mrd. will die Bundesregierung der KfW nur noch 900 Mio. € für Förderprogramme zur Verfügung stellen.
Auch das Engagement der Hauseigentümer ist nach Informationen des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima äußerst dürftig.

EIB unterstützt die Realwirtschaft

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat im letzten Jahr mit Auszahlungen in Rekordhöhe von 60 Mrd. € europäische Unternehmen unterstützt. Dies berichtete der neue Chef der EIB, der deutsche Werner Hoyer. Der ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt steht seit dem 1. Januar 2012 an der Spitze der EU-Hausbank. „Die EIB ist eine politische Einrichtung, die den Zielen der Europäischen Union dient, Wir sind vor allem eine Bank, die solide arbeiten muss.“

Das gezeichnete Kapital der EIB beträgt 232 Mrd. €. Die EIB nimmt mit ihrer „AAA“-Bewertung Mittel auf den Kapitalmärkten günstig auf. Dieses Geld stellt sie zu günstigen Konditionen in Form von Krediten, Risikokapital oder Bürgschaften für Projekte zur Verfügung, die im Interesse der EU liegen. Für ihre Darlehen verlangt sie Zinssätze, die nur unwesentlich über denen liegen, zu denen sie sich selbst das Geld geliehen hat. Mittel aus dem EU-Haushalt bekommt die EIB nicht.

Ein Schwerpunkt der Förderung liegt inzwischen im Bereich Klimaschutz. Fast ein Drittel von der EIB zur Verfügung gestellten Mittel betraf 2011 erneuerbare Energien, Energieeffizienzprojekte und nachhaltigen Verkehr. Die EIB ist mittelstandsorientiert. Rund 120.000 kleine und mittlere Unternehmen wurden europaweit mit rund 13 Mrd. Euro an Darlehen versorgt.
Deutschland erhielt im vergangenen Jahr Darlehen der EIB in Höhe von 6,1 Mrd. Euro. Unterstützt wurden vor allem Projekte in der industriellen Forschung und Entwicklung, Umweltprojekte und der Aufbau erneuerbarer Energien.
 

Die intelligente Art der Kapitalbeschaffung

von Dr. Horst Siegfried WERNER
Angesichts der Finanzmarktkrise sucht eine steigende Zahl von Unternehmen und Familienbetrieben zum Zwecke der Kapitalbeschaffung nach Alternativen zu einer kreditorientierten Bankfinanzierung. Mit stimmrechtslosem Beteiligungskapital versetzt die Dr. Werner Financial Service AG Unternehmen in die Lage, ihr Rating und ihre Bonität zu verbessern. Das Spektrum reicht dabei von Mezzanine-Finanzierungen über die Eigenkapitalbeschaffung bis hin zu Fondskonzepten.

Rund um beteiligungsorientierte Finanzierungen und Mezzanine-Kapital ist die 1981 gegründete Dr. Werner Financial Service Group inzwischen zur bundesweit führenden Branchengröße avanciert, wie eine Vielzahl erfolgreich durchgeführter Unternehmensfinanzierungen von Mittelständlern und Familienbetrieben unter Beweis stellt.

> Erfahren Sie mehr

Neuverschuldung des Bundes sinkt drastisch

Es ist schon etwas seltsam: während rings um Deutschland herum die EU-Mitgliedsländer kaum mit ihren finanziellen Belastungen fertig werden und einige ohne fremde Hilfe nicht überleben würden, sinkt in Deutschland die Neuverschuldung des Bundes drastisch. Waren für 2011 noch 48,6 Mrd. € geplant, so sank diese Zahl auf ein reales Ist von nur noch 17,3 Mrd.

> Erfahren Sie mehr 

John J. Murphy

Technische Analyse der Finanzmärkte

Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen.
Inkl. Workbook

FinanzBuch Verlag, München 2011
656 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: 49,90 €
ISBN: 978-3-89879-062-8

 

Mit Durchblick zum Gewinn

Das Buch
John Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Anfänger und Fortgeschrittene finden die neuesten Charttechniken in direkter Anwendung auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten. Sogar die schnelllebigen online-Trading-Märkte sind in diesem Werk berücksichtigt. Des Weiteren werden interessante Indikatoren, Candlestick-Charts und die unverzichtbare Intermarketanalyse in aller Ausführlichkeit vorgestellt. Mit diesem Buch gelangt der Anleger von grundlegenden Charttechniken zur aktuellsten Computertechnologie und zu den fortschrittlichsten Analysemethoden. Das maßgebliche Buch zur Technischen Analyse der Finanzmärkte.

Der Autor
John Murphy war sieben Jahre lang als Technischer Analyst für CNBC-TV tätig und arbeitet seit über 30 Jahren professionell im Börsengeschäft. Zu seinen international verlegten Fachbüchern zählt auch Technische Analyse der Finanzmärkte, das als Standardwerk der Branche gilt. Mit seinem zweiten großen Werk Intermarket Technical Analysis aus dem Jahr 1991 schuf John Murphy einen neuen Zweig der Technischen Analyse: die Intermarket- Analyse. Mittlerweile ist er Chef der Abteilung Technische Analyse bei StockCharts.com und Präsident des MurphyMorris ETF Fund. John Murphy tritt als Experte in Fernsehshows auf, wie bei Bloomberg TV und CNN Moneyline, und ist gefragter Autor für eine Reihe von Finanzpublikationen.

Emissionsmarktplatz auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter www.investoren-brief.com
Kontakt bei Fragen:
Emissionsmarktplatz.de
Redaktion Investoren-Brief

Email: info@investoren-brief.com
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Verantwortlich:
Hi-Tech Media AG
Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen
Email: info@hi-tech-media.de

Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner
l.werner@hi-tech-media.de
 
Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse zum Newsletter-Service eingetragen: [email]

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie auf diesen Austragungslink oder kopieren Sie ihn in die Adresszeile Ihres Browsers:
[link:http://www.emissionsmarktplatz.de/htm/de/html/NewsInvestoren_Brief.php] 

Alternativ können Sie auch eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@emissionsmarktplatz.de senden.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Emissionsmarktplatz.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.emissionsmarktplatz.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@emissionsmarktplatz.de.
Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.emissionsmarktplatz.de nachlesen.