Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Verbesserter Anlegerschutz für den sog. grauen Kapitalmarkt

Verehrte Anleger und Investoren!

Nach der Insolvenz des Windparkbetreibers Prokon und der großen Zahl  geschädigter Anleger, will die Bundesregierung den Anlegerschutz verbessern. Dazu hat die Bundesregierung eine Arbeitsgruppe mit hohen Beamten aus dem Bundesministerium der Finanzen sowie dem Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz eingerichtet. Ziel der Arbeitsgruppe soll sein, noch in diesem Jahr  konkrete Vorschläge zur Verbesserung des Anlegerschutzes am sog. grauen Kapitalmarkt und generell eine Verbesserung des Verbraucherschutzes am Finanzmarkt vorzulegen.

Natürlich sind das hehre politische Ziele, aber der Teufel steckt auch hier im Detail. So bleibt abzuwarten, ob tatsächlich der Anleger- und Verbraucherschutz sinnvoll verbessert werden oder ob dabei nur mehr Bürokratie, Gängelung der Finanzmärkte und staatliche Regulierung herauskommen.

Aus der Bundesregierung verlautet bisher, dass insgesamt strengere Vorgaben für den sog. grauen Kapitalmarkt vorgesehen sind sowie neue und verstärkte Befugnisse für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Mit der Novellierung des Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist die Finanzkontrolle der BaFin ohnehin ausgeweitet worden.

  • Kapitalverwertungsgesellschaften müssen von der BaFin zugelassen werden,
  • vorgeschrieben ist eine Mindestkapitalausstattung sowie fachliche Eignung und Zuverlässigkeit der Geschäftsleiter,
  • für geschlossene Publikumsfonds wird ein Mindestmaß an Risikostreuung und maximal eine Verschuldungsquote von 60% verlangt,
  • insgesamt eine schärfere Überwachung der Finanzmärkte durch die BaFin.

Nach den aktuellen Erfahrungen sei das aber nicht ausreichend. Deshalb werden weitere Eingriffsrechte der BaFin geprüft.

Bisher hat die BaFin nur die Prospekte der Unternehmen geprüft. Nun wird überlegt, ob die BaFin künftig auch die Geschäftsmodelle prüfen sollte. Weiter hört man aus Regierungskreisen, dass auch bei als riskant eingestuften Anlageformen Warnhinweise sinnvoll sein könnten, weiter ist auch eine Beratungspflicht im Gespräch.

Überlegt wird auch, dass Risikopotential von Anlagen auch für den absoluten Leihen transparent zu machen. Hier bietet sich eine Ampel an, die von mehreren Seiten ins Gespräch gebracht wurde. Jedes Finanzprodukt müsste danach künftig vom Produzenten mit einer Anlegerampel gekennzeichnet werden. Die Anlegerampel würde rot für Finanzprodukte mit hohem Verlustrisiko sein, grüne  Ampel bei Werterhalt des eingesetzten Kapitals mit einem Mindestrating von „AA“ und einer gelben Ampel bei schlechter als „AA“. Der administrative Aufwand könnte gering gehalten werden, indem die Anbieter ihre Produkte nach Richtlinien der BaFin selbst einer Ampelfarbe zuordnen.

Ausgeschlossen wird derzeit noch ein Verkaufsverbot von riskanten Finanzprodukten an Privatanleger. Dies ist in einer Marktwirtschaft kein probates Mittel. Ziel eines geeigneten Anlegerschutzes ist nicht ein Verbot, sondern eine informierte Entscheidung des Anlegers in Kenntnis der Risiken und Chancen.

Prokon hatte zum Beispiel Genussrechte an 75.000 Anleger ausgegeben. Dazu wird aber gesagt, dass „Genussscheine im Portfolio eines Anlegers eine vernünftige Rolle spielen könnten.“

Grundsätzlich soll die BaFin eine neue, erweiterte Befugnis in Richtung eines kollektiven Schutzes der Verbraucher als ein Ziel ihrer Aufsichtstätigkeit erhalten.

Die spektakulären Insolvenzen der letzten Zeit, insbesondere im Bereich erneuerbare Energien, mögen Anlass zu entsprechenden Überlegungen eines verbesserten Anlegerschutz geben. Abzuwarten bleibt, ob die Vorschläge auch sinnvoll und effektiv ohne neue Bürokratie sind.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Bio-Trockenwerke GmbH als ertragreiche, operativ tätige Holding bietet Investoren renditestarke Beteiligungen mit der Möglichkeit der Übernahme

1974 wurde von dem geschäftsführenden Gesellschafter, Herrn Günter Kreklau, ein Futtermittelhandelsbetrieb gegründet und zu einer erfolgreichen Unternehmensgruppe ausgebaut. Seitdem haben sich die Unternehmen unter der Holdinggesellschaft „Bio-Trockenwerke GmbH“ (nachfolgend BTW genannt) als ein führender Hersteller und Anbieter von qualitativ hochwertigen Backmehlen für die Tiernahrung etabliert. Mit den über 30 Mitarbeitern erwirtschaftet die BTW-Unternehmensgruppe Umsatzerlöse in Höhe von rund € 12,0 Mio. bei nachhaltig attraktiver Ertragslage von teils deutlich über 10% Umsatzrendite.

Die Bio Trockenwerke GmbH (BTW) ist zudem 100-Prozent Gesellschafterin der Unternehmen Kreklau GmbH, Trockenwerk Dretzel GmbH und der Innova GmbH. Alle drei Tochtergesellschaften bewegen sich im Ertragsplus.

Die Wertschöpfung der BTW ( www.trockenwerk-dretzel.de ) umfasst im Wesentlichen die Rückgewinnung von überflüssigen Lebensmitteln in den westlichen Wohlstandsstaaten. Mit diesem „Überfluss“ und deren sinnvoller Nutzung hat sich die Gruppe schon sehr früh befasst. Das prozessoptimierte Geschäftsmodell besteht in der bio-technologischen Verarbeitung von Reststoffen ( Altbrot, unverkäufliche Backwaren aus Überhangproduktionen etc. ), Produktions-Rückständen, Fehlchargen und Saisonware der Back-, Süß- und Kakaowarenindustrie zu sog. Backmehlen für große Tierhalter-Betriebe und die Futtermittelindustrie. Die Ausgangsstoffe werden je nach Beschaffenheit speziellen Verfahren  unterzogen, um eine gleichmäßige und hochwertige Qualität der Produkte zu  erzielen. Es ist ein nachgewiesenermaßen erfolgreiches Konzept.

Das Unternehmen bzw. die Unternehmen sind seit Jahren fest am Markt mit langfristigen Lieferanten- und Kundenbeziehungen etabliert. Die Endprodukte des Unternehmens, die sog. Backmehle, sind energiereich und aufgeschlossen. Sie bieten durch die fachmännisch-technische Aufbereitung ein besseres Preis-Leistungsverhältnis als Futterweizen.

Die Gruppe befasst sich aber nicht nur mit der Optimierung vorgenannter Produkte, sondern auch mit dem Einsatz alternativer Energien. Mit eigenem Fuhrpark wurde schon bis 2005 anstelle von Diesel Sojaöl und später Rapsöl eingesetzt.

Für die Trocknung vorgenannter Produkte hat die Trockenwerk Dretzel GmbH anstelle von Heizöl, nach einem speziellen Verfahren, auch feste Fette eingesetzt. Zu diesen zwei Energiequellen wurde das gesamte Trockenwerk für die dritte Energiequelle Erdgas eingerichtet. Des Weiteren wird für die Zukunft im Trockenwerk über eine eigene Stromerzeugung nachgedacht.

Folgende Anlageoptionen stehen Investoren zur Auswahl: Die Übernahme von offenen Beteiligungen bis zu 100 %; ferner Genussrechtsbeteiligungen oder Stille Gesellschaftsbeteiligungen jeweils ab einer Einmalanlage ab 50.000 Euro, Mindestlaufzeit 7 Jahre, 3,0% Grunddividende und eine Überschussbeteiligung aus 10% des anteiligen Jahresüberschusses. Anleihekapital wird ab einer Mindestzeichnung von Euro 100.000,-, mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren mit 3,25% p.a. Festverzinsung sowie Nachrangdarlehen ab einer Mindestzeichnung von 10.000 Euro, Mindestlaufzeit 4 Jahre mit nachrangig zahlbarer 3,00% Festverzinsung angeboten.

Im Rahmen einer strukturierten Nachfolgeregelung sind die Inhaber somit bereit, aus Altergründen das Unternehmen Bio-Trockenwerke GmbH mit den dazugehörigen Gesellschaften teilweise oder ganz zu veräußern. Interessenten wenden sich direkt an den Inhaber G. Kreklau unter der Mailadresse gkreklau@anifood.lu mit entsprechender Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die Bio Trockenwerke Holding GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

Kontakt:

Bio-Trockenwerke GmbH

Geschäftsführer:
Günter Kreklau

Platanenallee 29
14050 Berlin

Telefon: 030 / 30 10 87 35
Telefax: 030 / 30 10 89 83

Email: btw-berlin@web.de

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Finanzierungs- und Kapitalbeschaffungs-Seminar am 25. Sept. 2014
in Göttingen mit Dr. Horst Werner

Finanzierungs-Seminar: Am 25. Sept. 2014 findet das Finanzierungsseminar über die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung für Unternehmen entsprechend den aktuellen BaFin-Richtlinien erneut zum Vorzugspreis von nur Euro 199,- in Göttingen mit dem Kapitalmarktexperten Dr. jur. Horst Werner statt. Bankenfreie Unternehmensfinanzierungen mit privaten Nachrangdarlehen, Nachrangkapital als Eigenkapital ohne Einflussrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern – alles ohne Bankverschuldung; ausführlich dargestellt und erläutert im (Eigen-)Kapitalbeschaffungs-Seminar am 25. Sept. 2014 mit der Dr. Werner Financial Service AG in Göttingen:

Die Dr. Werner Financial Service AG bietet ihr aktuelles Finanzierungs-Seminar zur Kapitalbeschaffung für Unternehmen in Göttingen erneut zu Vorzugskonditionen an. Wir informieren Sie ausführlich über alle Wege zu Finanzierungen ohne Banken mit Investorenkapital und zusätzlichem Wachstumskapital sowie über stimmrechtsloses Beteiligungskapital (stilles Gesellschaftskapital, Genussrechtskapital, private Nachrangdarlehen, Fondskapital und Anleihekapital, Hypothekenanleihen etc.) von privaten Kapitalgebern und Anlegern (Einzelinvestorenvermittlung über Mezzaninefonds, Beteiligungsgesellschaften / Fondskapital oder durch Privatplatzierungen über breit gestreute Anlegerkreise). Detailliertere Informationen erhalten Sie in unserem Finanzierungsseminar-Video auf der Startseite unserer Homepage www.finanzierung-ohne-bank.de.

Wir geben zur Finanzierung in der Finanzmarktkrise und zur praktischen Kapitalbeschaffung – gerade auch für kleine Unternehmen – die besondere Gelegenheit, das Finanzierungsseminar am 25. Sept. 2014 in Göttingen zum Vorzugspreis von € 199,- inkl. USt. (Normalpreis EUR 489,- inkl. USt) und jeder weitere Teilnehmer € 149,- zu besuchen. In dem Finanzierungs-Seminar

              „Finanzierungen für Unternehmen ohne Bankkredite,
              Kapitalbeschaffung von Investoren, Nachrangkapital,
               Mezzanine- Kapital und private Nachrangdarlehen
              Fondsfinanzierungen, Kapital ohne Banken für mittelständische
              Unternehmen und Familienunternehmen”

stellen wir ausführlich die Strukturen und verschiedenen Formen der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung durch stimmrechtsloses Beteiligungskapital dar, informieren Sie über

  1. vollkommen prospekt- und BaFin-freie Nachrangdarlehen ohne Platzierungsvolumenbegrenzung und ohne Gewerbeerlaubnis für Vermittler gem § 34 f GewO ( entsprechend dem neuen BaFin-Merkblatt vom 11. März 2014 ),
  2. über BaFin-freie „Small-Capital-Platzierungen” von Finanzinstrumenten für kleine Unternehmen und Existenzgründer mit geringem Kapitalbedarf ohne BaFin-Prospekt von € 50.000,- bis ca. € 3.000.000,-;
  3. für größere Unternehmen mit einem BaFin-gebilligten Kapitalmarkt- oder Fondsprospekt für eine Privatplatzierung bis € 200 Mio.
  4. Darstellung des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit der BaFin-Zulassungspflicht auch für private Fonds und Erläuterung der Abgrenzung zu den operativ tätigen Unternehmen.

Die Referenten beschreiben intensiv den Ablauf der Kapitalbeschaffung, erläutern die praktischen Platzierungswege und gehen schließlich auf die Finanzkommunikation als Mittel der erfolgreichen Investorengewinnung ein. Tagungstermin:

Donnerstag, den 25. Sept. 2014, 10.00 bis 17.00 Uhr
im Best Western Parkhotel Ropeter in Göttingen

Sichern Sie sich den für die Zukunft Ihres Unternehmens oder den von Ihnen beratenen Unternehmen so wichtigen Informationsvorsprung im Rahmen der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung und buchen Sie noch heute Ihren Platz in unserem Kompakt-Seminar.

Umfängliche Tagungsunterlagen, 5 Finanzierungs-Fachbroschüren,
Mittagessen und Pausengetränke/Gebäck sind inklusive!

Reservieren Sie jetzt telefonisch unter 0551/ 99964-240 (Ansprechpartnerin: Frau Densow) oder buchen Sie gleich mit dem Anmeldeformular Finanzierungsseminar zum Sonderpreis über die Website: http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_… . Für weitere Informationen verweisen wir zusätzlich auf das Fachbuch „Finanzierung“ von Dr. Horst Siegfried Werner, das als Band 6 der Handelsblatt-Mittelstandsbibliothek mit 288 Seiten erschienen ist.

 

ATSFC GmbH als Handels-, Rohstoff- und Energieunternehmen schlägt mit Anlegerkapital die Brücke zwischen Europa und Asien

Die Fa. ATSFC GmbH wurde im Frühjahr 2014 gegründet und wird von dem Geschäftsführer Peter Malsam geleitet. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Großraum Nürnberg. Es ist in den Geschäftsfeldern der erneuerbaren Energien, der Rohstoffgewinnung, des Handels mit technischen Anlagen und Maschinen sowie der Transportlogistik tätig.

Es werden insbesondere im zentralasiatischen Markt ( vornehmlich in: Kirgisien, Tadschikistan, Usbekistan, Kasachstan usw.) zwischen asiatischen Ländern Handelsgeschäfte abgewickelt. Das deutsche Unternehmen beschäftigt sich mit der Organisation und Umsetzung von Projekten sowie dem Wirtschaftsnetzaufbau und dem Export- / Import von und nach Europa. Zum Ausbau der Infrastruktur in Zentralasien werden einerseits Industrieanlagen nachgefragt und andererseits Rohstoff-Lieferungen ( auch als denkbare Kompensationsgeschäfte ) angeboten.

Als Schwerpunkt wird die kirgisische Wirtschaft unterstützt und es werden je nach Entwicklung und Branche eigene Unternehmen vor Ort gegründet werden. Die Gesamtfinanzierung wird zentral aus Deutschland gesteuert und von dem Unternehmen ATSFC umgesetzt. Es werden Deutsch-Asiatische Unternehmen entstehen, die sich gegenseitig ergänzen. Die Geschäftsfelder werden wie folgt beschrieben :

1.      Erneuerbare Energien: Photovoltaik- und Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke, Geothermie-Anlagen

  • Neue und gebrauchte (aus Verwertungen erworbene) Energieanlagen werden hergestellt bzw. erworben, veräußert oder im Eigenbetrieb im Bestand gehalten.
  • Es werden Produktionswerke für die nachhaltige Energiequellen gebaut und entweder verkauft oder betrieben.
  • Es wird ein Ersatzteilservice mit Schulung organisiert.

2.     Rohstoffgewinnung und moderne Verarbeitungstechnologie

  • Bergbau, Kraftstoffherstellung aus Steinkohlen, Pipeline zwischen Energieträgerquelle und dem Abnehmer
  • Weitere tiefere Verarbeitungstechnologien werden in Form Projekten umgesetzt
  • Infrastruktur, Straßenbau, Brückenbau und Schienenverkehr
  • Werke für Bau- und Straßenbaustoffen sowie Bauelementen

3.     TransportLogistik zwischen China und Europa

  • Moderne Logistikzentren und Transportunternehmen
  • Moderne Logistikorganisation zu Lande und in der Luft

4.   Öffentliche Verkehrsmittel: Kleinbusse, Taxisgesellschaften

  • Kleinbuss-, Taxigesellschaften
  • Elektrofahrzeuge mit entsprechendem Ladestationsnetz

5.     Landwirtschaft :

  • modernes züchten von Hühner und Rinder,
  • moderne Landwirtschaftsprojekte
  • Treibhausanlagen mit moderner europäischen Erfahrung
  • Biolandwirtschaft (Export und Import von biologisch hergestellten Landwirtschaftsprodukten)
  • Obst- und Gemüseexport nach Europa

6.   Handel von gebrauchten sowie neuen Baumaschinen und komplexen hochtechnologischen technischen Anlagen

  • Schulung, Service von Anlagen sowie Versorgung mit Ersatzteilen

In erste Linie wird kurzfristig das Handelsgeschäft umgesetzt. Es sollen Baumaschinen, Hochbaukräne etc. gekauft, transportiert und verkauft werden. Die gewonnenen Rohstoffe wie z.B. seltene Erden, Silizium etc. werden nach Europa eingeführt und ebenso direkt nach Ostasien z.B. China exportiert. Anleger investieren direkt ein semiglobal tätiges und wachsendes Unternehmen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro erhält der Investor 6 % Grunddividende und bei einer stillen Beteiligung ab Euro 20.000,- mit einer Mindestlaufzeit von sieben Jahren eine Grundausschüttung von 6,5 % jeweils zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 9% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten. Als Kurzläufer kann der Anleger ein Nachrangdarlehen bereits ab Euro 5.000,-‚ Einmaleinlage bei einer Laufzeit von nur 4 Jahren mit 5 % nachrangig zahlbarer Verzinsung zeichnen. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Anleger-Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Geschäftsführer P. Malsam unter ATSFC@online.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Kapitalmarkt wird die ATSFC GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de  ) begleitet.

Kontakt:

ATSFC GmbH

Geschäftsführer:
Peter Malsam

Hauptstr. 53
90537 Feucht

Telefon:
0152 / 34353397

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Erfolgsevents GmbH als Veranstaltungsmanager will mit Beteiligungskapital zu einem bundesweiten Anbieter wachsen

Die Gesellschaft wurde mit Vertrag vom 04.01.2012 gegründet und hat die Event-Beratung und das Veranstaltungsmanagement als Kerngeschäft. Dementsprechend firmiert die Gesellschaft als Erfolgsevents GmbH. Alleiniger Geschäftsführer und 100% Anteilseigner von Anbeginn an ist Herr Dipl. Kfm. Heiko Lube, der das Unternehmen ( www.erfolgsevents.com ) erfolgreich aufgebaut hat. So war die Gesellschaft vom ersten Jahr an profitabel. Der Umsatz ( Euro 81.300,- in 2013 ) wird sich in 2014 nahezu verdoppeln und ist mit Euro 150.000,- geplant. Der Bilanzgewinn wird auf ca. Euro 25.000,- steigen.

Die Kapitalerhöhung mit Investorengeldern wird zur weiteren Finanzierung des dynamischen Wachstums eingesetzt, vor allem für Projektfinanzierungen und für das Marketing zur schnellen Gewinnung von weiteren Marktanteilen.

Das Unternehmen macht Events und Veranstaltungen erfolgreich ! Die Geschäftstätigkeit dreht sich rund um alles, was Events zu einem Erlebnis macht. Dazu gehört die Beratung rund um die Themen: Auswahl und Suche des Veranstaltungsortes, Teilnehmergewinnung, Abwicklung und Organisation, Sponsorensuche, Nachbetreuung und Service.  Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Teilnehmergewinnung über alle Kanäle: Partneraufbau, Internetmarketing, Werbung in den Printmedien und Telefonakquisition.

Aktuelle Projekte :  Das letzte Projekt war „Light the Fire“ – das Unternehmerevent mit Richard Branson. Hier hat das Unternehmen Partner aufgebaut und letztendlich über 1000 Teilnehmer für das Event gewonnen und daran mitgewirkt, Sales Force als Sponsor zu gewinnen.

Derzeit vermarktet und organisiert das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2014:
Brian Tracy, Hessische Unternehmertage, Online Marketing Summit und No Limits mit Marc Galal.

Zur Person Heiko Lube / Referenzen :

Geboren 28.02.1977 in Stuttgart,
Diplom Kaufmann, Unternehmer seit 2002


Gründer iVentico AG 2010

Gründer Erfolgsevents GmbH 2012

Bereits 5 Gross-Events mit über 1000 Teilnehmern vermarktet und durchgeführt und unzählige kleinere Events
Top 100 Speaker von Speakers Excellence mit dem Schwerpunkt Vertrieb
(http://www.trainers-excellence.de/redner/heiko-lube-eventmarketing-kommunikation-eventmanagement.html )

Heiko_bild.jpg

Sowohl mit gewinnorientierten als auch mit festzinsorientierten-Beteiligungen können Anleger wahlweise direkt in die interessante Unternehmensstrategie und dessen Markterweiterung investieren. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 7,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 6,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 6% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Geschäftsführer Dipl.-Kfm. H. Lube unter heiko.lube@erfolgsevents.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die Erfolgsevents GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de  ) begleitet.

 

Kontakt:

Erfolgsevents GmbH

Geschäftsführer:
Dipl. Kfm. Heiko Lube

Max Lang Strasse 36
70771 Leinfelden-Echterdingen

Telefon:
0711 / 88786881

Email:
heiko.lube@erfolgsevents.com

Internet:
www.erfolgsevents.com

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

CarbonBW Klimaschutz AG: Kommerziell interessantes als auch nachhaltiges Investitionsangebot in Deponiegas-Klimaschutzprojekte in Kolumbien

Die CarbonBW Klimaschutz AG ist Teil der erfolgreich aufgebauten und etablierten CarbonBW-Unternehmensgruppe, die sich auf die Durchführung von Deponiegas-Projekten im Rahmen des Clean Development Mechanism unter dem Kyoto-Protokoll der Vereinten Nationen (im weiteren CDM-Projekte) in Kolumbien spezialisiert hat. Neben der in Deutschland ansässigen AG besteht die Unternehmensgruppe aus der im Oktober 2007 gegründeten und im Dezember 2013 von der Gruppe erworbenen Biogás Doña Juana S.A. E.S.P. (im Folgenden BiogasDJ) sowie der CarbonBW Colombia S.A.S. (im Folgenden CarbonBW). Während die BiogasDJ zur Umsetzung des größten Deponiegasprojektes in Kolumbien auf der Zentraldeponie der Hauptstadt Bogotá etabliert wurde, dient die CarbonBW zur Durchführung der weiteren Deponiegasprojekte der Unternehmensgruppe in Kolumbien. Mit den bisher abgeschlossenen Deponiegasverträgen konnte sich die CarbonBW-Gruppe einen Marktanteil von rund 24% und damit fast 40% des förderbaren Deponiegasvolumens in Kolumbien sichern. Die CarbonBW Klimaschutz AG (www.carbonbw.com) soll parallel dazu den Zugang der Gruppe zum Kapitalmarkt in Deutschland und somit die Finanzierung der Deponiegas-Energienutzungsprojekte in Kolumbien ermöglichen.

Mit der Implementierung der Deponiegas-Erfassung und -Behandlung durch Hochtemperaturfackeln auf insgesamt fünf Abfalldeponien in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá, in der karibischen Touristikmetropole Cartagena, sowie in den Mittelstädten Monteria, Armenia und Tunja hat die Unternehmensgruppe einen ersten Meilenstein im Bereich der Deponiegas-Klimaschutzprojekte bereits erreicht. Die weitere Entwicklung konzentriert sich jetzt auf die effiziente Nutzbarmachung von Deponiegas zur Stromerzeugung sowie zur direkten Versorgung von Ziegelfabriken, welche bisher umweltbelastend auf Kohlebasis arbeiten, insbesondere für das größte und wichtigste Projekt Doña Juana in Bogotá, aber auch Projekte wie Cartagena und Monteria.

Erfolgreich geführt wird die Unternehmensgruppe von den beiden Geschäftsführern: Johannes Laubach hat als Deutscher Ingenieur für Energie- und Wärmetechnik über 24 Jahre Erfahrung im internationalen Energie- und Klimaschutzconsulting sowie in der Implementierung von Projekten in Europa, Nord- und Südamerika als auch Asien gesammelt. Prof. Dr. Helmuth Gallego ist ein in Unternehmensrecht versierter kolumbianischer Anwalt, welcher sowohl in Kolumbien als auch in Deutschland Jura studiert hat, und deshalb mit beiden Rechtssystemen sehr vertraut ist.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die sowohl kommerziell interessante als auch ökologisch und sozial nachhaltige Unternehmensstrategie. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 7,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 6,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 6% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Vorstand Dipl.-Ing. J. Laubach unter j.laubach@carbonbw.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die CarbonBW Klimaschutz AG von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

Carbon BW Klimaschutz AG
Hedwig-Kettler-Straße 8
76137 Karlsruhe

Vorstand:

Johannes Laubach

Tel: +49-721-3810 195
Mobil: +49-175-2996699

E-Mail:
info@carbonbw.com

Internet:
www.carbonbw.com

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Holiday Touristik KG Sports & Resorts plant in der Karibik großes Urlauber-Paradies mit Golf- und Flugsportanlage

Die Holiday Touristik KG Sports & Resorts ist ein junges, aufstrebendes Unternehmen, das zur Investition und wirtschaftlichen Umsetzung eines lukrativen Touristikprojekts in Venezuela gegründet wurde. Geplant ist eine exklusive Hotel- und Bungalowanlage mit Golfplatz, einer Marina und Flugschule im beschaulichen Chichiriviche an der Karibikküste. Das Unternehmen wird nicht nur die Finanzierung, sondern auch die komplette Überwachung des vielversprechenden Projekts übernehmen. Da die Holiday Touristik KG Sports & Resorts sich als mittelständisches Unternehmen zum Ziel gesetzt hat, auf langfristige Sicht zu expandieren, wurde direkt vor Ort in Venezuela zur Bauüberwachung, Verwaltung und Vermarktung der Touristikanlage die G & STV Golf y Velerismo Turistico de Venezuela C.A. gegründet. Weitere erfolgversprechende Hotel- und Resortprojekte in Europa sind in der Planung.


Unter Touristikexperten gilt Venezuela heute zu den aufstrebenden Reiseländern. Urlauber schwärmen von der abwechslungsreichen Landschaft, den gigantischen Bergen, den traumhaft schönen Sandstränden sowie dem türkisfarbenen und zum ausgiebigen Baden und Tauchen einladenden Wasser – nicht umsonst gilt Venezuela als einer der besten Reise-Geheimtipps der Karibik. Zwar zählt Venezuela noch nicht zu den klassischen Reiseländern wie Spanien, Italien oder die Türkei; der Trend, langfristig größere Touristikströme anzuziehen, ist jedoch bereits geebnet. Schließlich hat inzwischen auch die venezolanische Regierung das enorme wirtschaftliche Potential des Landes entdeckt und verstärkt derzeit ihre Bemühungen, die touristische Nachfrage nachhaltig zu steigern. Der „latina press“ zufolge, soll mit „Magarita International Airlines“ in Kürze eine neue private Fluggesellschaft in Betrieb genommen werden, die vermehrt Touristen aus Brasilien, Panama und Kolumbien auf die im August 1498 von Christoph Kolumbus entdeckte karibische Insel befördern soll.

Das im Bundesstaat Falcon gelegene Chichiriviche ( ausführliches Bildmaterial zu dem Urlaubsort findet der Interessent über Google ). – der zukünftige Standort der geplanten Hotel- und Touristikanlage – gilt in diesem Zusammenhang als touristisch äußerst interessanter Ort, da er Ausgangspunkt für beliebte Ausflüge und Sehenswürdigkeiten, wie z.B. in den Nationalpark Morrocoy, zum Wildlife Reservat Cuare oder zu Inseln wie Cayo Muerto, Cayo Sal und Cayo Peraza.ist.

Im Rahmen der hier vorgestellten BaFin freien Nachrangdarlehens-Beteiligung ( ohne § 34 f GewO zu platzieren ) wird einem renditeorientierten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der aufstrebenden Holiday Touristik KG Sports & Resorts zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Karibik-Regionen für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Urlaubsprojekt aufbringen zu müssen. Daneben werden Anleihen ab Euro 100.000,- Mindestbeteiligung, Genussrechte oder typisch stille Gesellschaftsanteile der Holiday Touristik KG Sports & Resorts ab Euro 10.000,- mit einer Grundausschüttung von bis zu 9 % p.a. plus erfolgsabhängigem Gewinnbonus in Höhe von anteilig aus 15 % des Bilanzgewinns angeboten. Die Beteiligungsformen sind eine sachwertorientierte Kapitalanlage. Finanzdienstleister, Anleger und sonstige Interessenten erhalten direkte Auskünfte über info@holiday-touristik.com bei entsprechender Mail-Anfrage.

 

Kontakt:

Holiday Touristik KG

Geschäftsführer
Thomas Beermann-Wiegmann

Karlsruher Straße 18
30880 Laatzen

Tel: 0511 / 72 72 97 -18
Fax: 0511 / 72 72 97 -16

info@holiday-touristik.com

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit der Spezialisierung auf integrative Familien Medizin sowie Therapie- und Versorgungszentren öffnet sich mit Beteiligungsangeboten

– Besondere Ertragsquellen im Gesundheitswesen erschließen –

Die DP DEUTSCHE PFLEGE AG hat sich im Rahmen des Gesundheitswesens wachstumsstarken Dienstleistungs-Nischen verschrieben. Hierzu werden Pflegeeinrichtungen und Spezial-Kliniken übernommen und nach Umstrukturierung erfolgsorientiert weiterbetrieben. Dazu hat sich die DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit Sitz in Hamburg auf die Errichtung von Kliniken für Familienmedizin im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und den Betrieb von Therapie- und Versorgungszentren für intensiv-pflegebedürftige Patienten spezialisiert.

Das derzeitige Gesundheitswesen deckt wichtige Indikationen und Anforderungen der Patienten nicht ab. Besonders deutlich wird das bei den zu geringen oder gar nicht vorhandenen Leistungsangeboten für Familien Medizin und bei spezifischen Angeboten im Bereich der Intensiv-Dauerpflege. Weder Familien mit Kindern bei psychosomatischen Erkrankungen noch intensiv-dauerpflegebedürftige Patienten und pflegebedürftige Personen finden heute auf ihre Gesundheits- und Sozial-Bedürfnisse spezifisch ausgerichtete Leistungsangebote, obwohl die Nachfrage gerade in diesen Bereichen besonders stark wächst.

Das eine Geschäftsmodell konzentriert sich auf die Betreibung von Privatkliniken für integrative Familien Medizin (iFM) im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie - einem Leistungsangebot welches die hohe Nachfrage für dieses spezifische Marktsegment abdeckt. Das Angebot dieser Kliniken richtet sich an Privatpatienten, die u.a. an Totalerschöpfung („Burn-Out“), Depressionen und Traumata leiden. Zusätzlich werden familien- und kindertherapeutische Leistungen angeboten, um nicht nur den betroffenen Eltern, sondern auch deren indirekt von der Krankheit betroffenen Kindern und weiteren Familienmitgliedern eine adäquate Behandlung an die Hand geben zu können. Ein in Deutschland in diesem Maße einmaliger interdisziplinärer Ansatz, der durch sein ganzheitliches und speziell ausgerichtetes Therapieangebot überzeugt.

Ein Kompetenz-Team aus spezialisierten Fachärzten, Diplom-Psychologen, Psychotherapeuten, Bewegungs- und Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Pädagogen und psychosomatisch geschulten Pflegekräften diagnostiziert und behandelt die seelischen Ursachen der jeweiligen Erkrankung. Das Besondere an unserem Konzept ist, dass die Kinder und weitere Familienmitglieder in das Therapiekonzept mit eingebunden werden. Das heißt, dass z.B. die Kinder während der gesamten Behandlungszeit, die in der Regel zwischen 4 bis 12 Wochen, im Einzelfall sogar länger dauern kann, in derselben Einrichtung untergebracht werden wie ihre Eltern. Dabei werden sie von pädagogischen Fachkräften adäquat betreut. Die Räumlichkeiten sind so gestaltet, dass Mütter, Väter und ihre Kindern während des gesamten Therapieaufenthaltes ein gemeinsames Mehrzimmer-Appartement nutzen können.

Ein weiteres Geschäftsmodell beinhaltet die Betreibung von speziellen Therapie- und Versorgungszentren (TVZ) für intensiv-pflegebedürftige Patienten und intensiv-pflegebedürftige Bewohner. Im Fokus dieser Zentren sollen nicht nur Patienten stehen, die einer Intensivdauerpflege z.B. der Phasen F und G, z.B. nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma, bedürfen. Das Angebot richtet sich auch an entsprechend pflegebedürftige Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihres Entwicklungsstandes speziell versorgt und gezielt gefördert werden müssen. Für beide Schwerpunkte wird sowohl eine stationäre als auch eine ambulante Versorgung unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der einzelnen Patienten gewährleistet. Auch die spezifische Ausrichtung dieses weiteren Geschäftsmodells deckt die in diesem Pflegesegment stark wachsende Nachfrage Klientel-gerechter Leistungsangebote ab.

Jede der Gesundheitseinrichtungen, ob die Privatkliniken für integrative Familien-Medizin oder die TVZ, werden an den entsprechenden Standorten gegründet und als eigenständige Tochtergesellschaften der DP DEUTSCHE PFLEGE AG betrieben. Die DP AG als Holding übernimmt die zentralen Dienstleistungen wie Personalakquisition, Mitarbeiterschulungen, Einkauf und Facility-Management.

Gern möchte das Unternehmen einen limitierten Investorenkreis noch rechtzeitig bis zum Jahreswechsel am zukünftigen Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen und würde sich freuen, Sie als Vertriebspartner oder Investor begrüßen zu dürfen.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 8,5 % bzw. 9 % plus Übergewinnanteile sowie Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 8,25 % p.a.. oder als Nachrangdarlehen bereits ab Euro 2.500,- mit 7,5 % nachrangig zahlbarer Festverzinsung.

Ausführliche Informationen und das Beteiligungs-Exposé können unter der Mailadresse info@deutschepflege.ag angefordert werden. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist Herr Dipl.-Kfm. Josef Bockhorst. unter der Mail: josef.bockhorst@deutschepflege.ag, Telefon: 0176-28498700. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von den Beteiligungsspezialisten der Dr. Werner Financial Service AG aus Göttingen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

DP Deutsche Pflege AG

Geschäftsführer
Klaus Langer

Neuer Wall 50
20354 Hamburg

Tel: 040 / 822 186 440

info@deutschepflege.ag

www.deutschepflege.ag/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

HQ Life AG nutzt den Börsenmarkt und den privaten Beteiligungs-markt zur Kapitalaufnahme für weitere Investitionen in Beteiligungen und Immobilien

Die HQ Life AG ist eine Management-Holding mit Hauptsitz in Zossen (Brandenburg) und einer Niederlassung in Bielefeld (NRW), die sich als Beteiligungsgesellschaft auf die gezielte und professionelle Investition in Start-Up Unternehmen spezialisiert hat. Das in Lissabon börsennotierte Unternehmen ( www.hq-life.ag ) verfügt über ein eingezahltes Grundkapital in Höhe von Euro 9,6 Mio.. Im Fokus der Beteiligungen stehen junge Unternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Neue Medien und aus dem Gesundheitswesen, die durch ihre zukunftsträchtigen Geschäftsideen überzeugen. Unter der Voraussetzung, dass diese Unternehmen in kürzester Zeit den sogenannten „Proof-of-concept“ erbringen, also die Funktionsfähigkeit ihres Geschäftsmodells auch für die Praxis darlegen können, werden die jungen Firmen durch die Bereitstellung wesentlicher Ressourcen unterstützt. Dazu gehört neben professionellen Beratungsleistungen und der Bereitstellung von Kapital auch die Integration in ein engmaschiges und gewinnbringendes Netzwerk. 


Durch die Management-Leistungen und Kapitaleinlagen trägt das Unternehmen als „Profit-Beschleuniger“ wesentlich dazu bei, dass die Unternehmen den Break-Even-Point bzw. die Gewinnschwelle deutlich früher erreichen – ein Alleinstellungsmerkmal, das derzeit weltweit seinesgleichen sucht. Nicht ohne Grund wurde die HQ Life AG in den Jahren 2012, 2013 und erneut 2014 mit dem Innovationssiegel „Top 100“ ausgezeichnet und gehört damit seit Jahren zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands.

Seit Dezember 2013 werden die Aktien der Gesellschaft an der Tochterbörse der New York Stock Exchange (NYSE EuroNext) in Lissabon mit der WKN A1X3XQ gehandelt. Ein Zweitlisting in Deutschland ist generell geplant. Die HQ Life AG hält derzeit acht Beteiligungen an Unternehmen, die durch die Unterstützung heute erfolgreich am Markt agieren.

Die derzeitige Eigenkapitalquote des Unternehmens liegt bei über 99% und auch die Finanzierung der Beteiligungen ist bisher ausschließlich aus Eigenkapital erfolgt. Für ein noch schnelleres Wachstum möchte das Unternehmen ab sofort auch Fremdkapital zur Investition in die Start-Up-Unternehmen einbringen. Dadurch wird es der HQ Life AG möglich sein, mehr parallel Beteiligungen einzugehen und so höhere Erträge zu generieren, wovon wiederum die Investoren profitieren werden. Darüber hinaus soll in naher Zukunft ein weiterer Unternehmensschwerpunkt das Leistungsportfolio bereichern: Mit dem Segment „Real Estate“ sollen insbesondere Immobilien erworben werden, die als Business-Center für Start-Ups und innovative Firmen betrieben werden – ein Vorhaben, das weitere entscheidende Vorteile für das Unternehmen und die Anleger mit sich bringt: Zudem wird der Bekanntheitsgrad der HQ Life AG nachhaltig gestärkt, wodurch wieder neue Jungunternehmen auf die HQ Life AG aufmerksam werden, die die Finanzierungs- und Managementleistungen in Anspruch nehmen werden.

Anleger können sich an der HQ Life AG auf verschiedene Weise beteiligen und an ihrem Erfolg partizipieren. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen (5 Jahre Laufzeit) mit 7,5 % und Nachrangdarlehen als Einmalanlage oder Rateneinlage ab Euro 50,- (ab 1 Jahr) je nach Laufzeit mit einem Stufenzins bis zu 12 % p.a. vorgesehen. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt je nach Produkt ein bis fünf Jahre. Ebenso ist der Direkterwerb von Aktien über die Börse Lissabon bzw. für qualifizierte, langfristig orientierte Investoren ggf. auch direkt vom Unternehmen möglich. Interessenten können weitere Auskünfte vom Investor Relations Team der Gesellschaft unter der Mail-Adresse post@hq.ag erhalten und dort das ausführliche Beteiligungs-Exposé anfordern. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in diesem Unternehmens-Exposé, welches auch per Mail übersandt werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die HQ Life AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

Kontakt:

HQ Life AG

Geschäftsführer:
Dr. Markus Beforth

Am Marktplatz 7/8
15806 Zossen

E-Mail:
post@hq.ag

Internet:
www.hq-life.ag

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Ventfair GmbH mit ihrem innovativen Green Air Cooling System erspart 80% Energiekosten und wird mit Aufträgen überhäuft

Die Ventfair GmbH mit Sitz in Berlin ( gegründet 2008 ) hat ein energiesparendes, kühlendes Belüftungssystem entwickelt und trägt dafür Sorge, dass z.B. die Mobilfunkstationen der Telefongesellschaften nicht überhitzen und bei Ausfall hohe Folgekosten verursachen. Während zahlreiche Mobilfunkanbieter zur Belüftung ihrer Stationen teure Klimaanlagen einsetzen, konnte die Ventfair GmbH ( www.ventfair.com ) mit einem erfolgreichen Pilotprojekt in diesem Bereich in den letzten zwei Jahren einen Meilenstein in punkto intelligente Lüftungssysteme erzielen. Basierend auf dem jahrelangen Know-how der zukunftsorientierten Geschäftsführer Andreas Pirschel, Norbert Skrobek und Marc Sauer-Scalabrino konnte die Ventfair GmbH mit dem innovativen Green Air Cooling System ( GACS ) innerhalb kürzester Zeit völlig neuartige Ventilatoren mit richtungsweisender Technologie und von höchster Fertigungsqualität auf dem deutschen Markt etablieren und ein umfangreiches, aufeinander abgestuftes Serienprogramm mit einer einzigartigen Produktpalette erarbeiten. Die Produkte überzeugen nicht zuletzt durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

In Deutschland werden derzeit rund 65.000 und im europäischen Verbund sogar über 700.000 Sendestationen durch die Zuschaltung von Klimaanlagen betrieben. Der Mobilfunkanbieter E-Plus unterhält z.B. in Deutschland über 20.000 Mobilfunkstationen – auch hier ist die Hälfte dieser Stationen aufgrund der Gefahr von erhöhter Wärmeentwicklung mit Klimageräten ausgestattet. Im Rahmen eines Förderprojekts des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurden 50 dieser Stationen im Jahr 2011 mit der Ventfair-Technologie Green Air Cooling System (GACS) ausgestattet. Die erzielten Ergebnisse waren mit einer Energieersparnis von über 80% derart überwältigend, dass in diesem Jahr ein Folgeauftrag zur Umrüstung weiterer 250 Stationen erteilt wurde. Zusätzlich soll in Zusammenarbeit mit Alcatel Lucent als Dienstleister für E-Plus die Umrüstung von bis zu 700 Stationen bis Jahresende erfolgen.

Für Vodafone wird demnächst die erste Testanlage umgerüstet. Für das bei der Deutschen Telekom für die Sendestationen zuständige Tochterunternehmen „Deutsche Funkturm“ wurden inzwischen Testanlagen in Berlin und Brandenburg umgebaut. Die Messergebnisse bestätigen die Energieersparnis von über 80%. In Österreich hat der Provider A1 zahlreiche Anlagen umgerüstet und wurde für die Installation vom österreichischen Lebensministerium Ende 2012 als Pionier der Energie-Effizienz mit dem Klima:aktiv- Preis ausgezeichnet.

Auch im Ausland, und hier bevorzugt im südeuropäischen Raum, laufen derzeit erfolgsversprechende Verhandlungen mit verschiedenen Mobilfunkanbietern, die von der innovativen Technologie der Ventfair GmbH profitieren möchten.

Interessenten können sich an der Ventfair GmbH beteiligen. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen und Nachrangdarlehen mit 7,5 % p.a. vorgesehen. Genussrechts-Beteiligungen und stille Einlagen sind ab Euro 10.000,- möglich und jeweils mit einer erfolgsabhängigen Gewinnbeteiligung ausgestattet. Privatanleger können eine Rendite auf das eingezahlte Kapital von bis zu 8,5 % p.a. plus einer zusätzlichen Überschussdividende erwarten. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt fünf bzw. sieben Jahre. Interessenten können weitere Auskünfte direkt vom Geschäftsführer Andreas Pirschel unter der Mail-Adresse info@ventfair.com erhalten. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in einem ausführlicheren Beteiligungs-Exposé, welches per Mail angefordert werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die Ventfair GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

 

Kontakt:

Ventfair GmbH

Geschäftsführer:
Andreas Pirschel
Marc Sauer-Scalabrino
Norbert Skrobek

Ringbahnstraße 9 / 11
12099 Berlin

Tel: +49(0)30.72 01 43 02
Fax: +49(0)30.72 01 43 03

info@ventfair.com

www.ventfair.com/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Die zwei größten Vorteile beim Kauf einer AG bzw. GmbH sind:

  • Die sofortige Verfügbarkeit – eine voll handlungsfähige Vorratsgesellschaft kann man innerhalb von 24 Stunden kaufen und betreiben – sowie
  • die begrenzte Haftung dieser Kapitalgesellschaft
Einfachere Bilanz für kleine Kapitalgesellschaften (AG und GmbH)

von Dr. jur. Lutz WERNER

Vorteile insbesondere auch für Vorratsgesellschaften: AG, GmbH

Der Bundestag hat es beschlossen: Einfachere Bilanz für kleine Unternehmen. Mit dieser Änderung des Handelsgesetzbuches setzte der Bundestag die sog. Micro-Richtlinie der Europäischen Union um. Da der Bundesrat nicht zustimmen muss, tritt diese Änderung unmittelbar in Kraft. Der Wirtschaftsjurist Dr. jur. Lutz Werner, Vorstand der Hi-Tech Media AG, erläutert diese Bilanzierungsvereinfachung, die für mehr als 500.000 kleine Unternehmen in Deutschland eine deutliche Vereinfachung und Entbürokratisierung bedeutet. Dabei werden die Bilanzen nicht nur erheblich vereinfacht sondern die Jahresabschlüsse brauchen auch nicht mehr im Bundesanzeiger veröffentlicht zu werden, sondern nur noch beim Bundesanzeiger hinterlegt werden.

1.      Wann gilt ein Unternehmen als Kleinunternehmen?

Ein Unternehmen gilt als sog. Kleinunternehmen wenn es zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt:

  • der Umsatz beträgt nicht mehr als 700.000 € im Jahr,
  • die Bilanzsumme beträgt höchstens 350.000 € oder
  • das Unternehmen beschäftigt nicht mehr als zehn Arbeitnehmer.

2.      Für welche Kleinunternehmen gelten nun die vereinfachten Bilanzierungsvorschriften?

Die Vereinfachung der Bilanzregeln gelten für Kleinunternehmen wenn sie entweder

  • als Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) oder
  • als Personengesellschaft ohne eine vollhaftende natürliche Person firmieren (AG & Co. KG, GmbH & Co. KG).

Die Erleichterung für die Rechnungslegung gelten für die Geschäftsjahre, deren Abschlussstichtag nach dem 30. Dezember 2012 liegt.

Die Bundesregierung hat weiter noch die Absicht, in dieser Legislaturperiode das Ordnungsgeld zu senken, das bei einer verspäteten Offenlegung von Jahresabschlüssen fällig wird. Auch soll das Ordnungsgeld nur dann verhängt werden, wenn eine „schuldhafte Säumnis“ vorliegt.

Fazit: Für eine große Zahl kleiner Unternehmen, insbesondere auch für neu gegründete Vorratsgesellschaften, ist das eine sehr begrüßenswerte Vereinfachung und die Betriebskosten entlastende Regelung.

> Erfahren Sie mehr

Unternehmensfinanzierung am freien Beteiligungsmarkt

von Dr. jur. Horst Siegfried WERNER

Kapital beschaffen zur Unternehmensfinanzierung ist bei Banken außerordentlich schwierig und für viele Investitionsvorhaben ohne besicherungsfähige Wirtschaftsgüter praktisch unmöglich. Deshalb sind Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung auf die freien Beteiligungsmärkte und private Investoren bzw. Anleger angewiesen.

Mit einem öffentlichen Beteiligungsangebot von Nachrangdarlehen, Anleihen, stillen Beteiligungen oder Genussrechten kann eine Privatplatzierung unter Beachtung der kapitalmarktrechtlichen Vorschriften gestartet werden. Die erfolgreiche Kapital-Platzierung beginnt stets im eigenen Umfeld bei den sogen. "family and friends".

Erfolgreich Kapital von Geldgebern beschaffen und Beteiligungen platzieren gelingt am ehesten durch direkte, persönliche Ansprache von bereits bekannten Anlegern und Kapitalgebern. Wer Geschäftspartner, Kunden und Bekannte über sein Beteiligungsangebot nicht informiert, stößt diese "vor den Kopf", wenn sie es dann von dritter Seite erfahren und sich ausgeschlossen fühlen.

Kapitalanleger und ebenso institutionelle Investoren sind vertrauensvoll und mit überzeugenden Beteiligungs-Informationen durch unmittelbaren Mail- oder Postkontakt und durch persönliche Ansprache für eine Beteiligung zu gewinnen. Deshalb sind in der Platzierung diejenigen Unternehmen erfolgreich, die sich nicht scheuen, auch Kunden, Geschäftspartner und Freunde auf ihr Beteiligungsangebot anzusprechen. Kapitalanleger können auch in die Räumlichkeiten der eigenen Firma zu einer Beteiligungs-Präsentation eingeladen werden. Das stärkt die Nähe zu den Kunden und die Produktpräsentation mit einem Vertrauensgewinn. Unternehmer sollten auf diese Weise unmittelbar auf potentielle Anleger zugehen und diesen auch persönlich ein Beteiligungsangebot mit einer Rendite von z.B. 6 % bis 7,5 p.a. vortragen. Hierfür gibt es zahlreiche positive Beispiele aus der Praxis. So erhielt z.B. die Fa. Contigo GmbH von über 170 Kunden ein Kapitalvolumen von Euro 3 Mio. und die Bohrerhof GmbH platzierte über Kundenkontakte mehr als Euro 2,5 Mio. Ebenso waren auf diesem Weg die Biermanufaktur Tangermünde KG, die Fenrich Automobile GmbH in Magdeburg oder die Carrots & Coffee KG in Hannover erfolgreich. Die Flexicon AG aus Halle / Westfalen platzierte unter Kunden und Mitarbeitern Euro 1,5 Mio. und die SolarInvestPlus GmbH erhielt durch aktive Platzierungstätigkeit in nur 3 Monaten Euro 1,2 Mio. (alle von der Dr. Werner Financial Service AG betreut). Die Erfolgsliste könnte hier mit vielen Unternehmen fortgeschrieben werden.

Auf Anfrage teilen wir gern weitere Platzierungs-Unternehmen mit. In der Ansprache von Geschäftsfreunden des Unternehmens muss nur der "richtige Ton" getroffen werden: "Wir führen ein kleines Private Placement durch und möchten Sie darüber informieren, bevor Sie es als guter Partner unseres Hauses von dritter Seite hören".

Ergänzend sollte ein kostengünstiges Online-Marketing auf einem Beteiligungs- und Presseportal und eine Bewerbung in den Printmedien durch kleine Anzeigenserien stattfinden. Die Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) entwickelt deshalb nicht nur über die interessengerechten Rechtsformbeteiligungsverträge entsprechende Kapitalbeschaffungs-Strategien, sondern setzt diese auch mit Informationen an potentielle Kapitalgeber, Anleger und Investoren zur Kapitalfindung um. Die Kapitalisierungsexperten aus Göttingen erstellen somit nicht nur Kapitalmarktprospekte, Beteiligungs-Exposés und Beteiligungsvertragsunterlagen, sondern bringen die Unternehmen auch mit Investoren und privaten Kapitalgebern über ein öffentliches Beteiligungsangebot zusammen. Unser Partner dabei ist die Hi-Tech Media AG (www.Hi-Tech-Media.de), die mit dem Finanzportal www.Anleger-Beteiligungen.de und mit dem www.Investoren-Brief.de seit über einem Jahrzehnt am Finanzmarkt präsent erfolgreich ist.

Der Anleger bzw. Kapitalgeber ist am Markt vorhanden und hält nach höheren Renditen (mehr als z.B. 0,75 % Bankzinsen) für sein Kapital Ausschau. Der Investor muss nur aufmerksam gemacht, angesprochen und von dem angebotenen Geschäftsmodell überzeugt werden, damit der potentielle Anleger in das Unternehmen sein Kapital investiert. Von der Marktfähigkeit des Unternehmens mit seinen Produkten hängt die Sicherheit seiner Kapitalanlage und die Verzinsung seines Kapitals ab. Die Unternehmensdarstellung, die Geschäftsperspektive und die unternehmerische Vision müssen in Prospektunterlagen überzeugend dargestellt werden. Dem Investor sollte eine dynamische Equity Story, eine Produktpräsentation und eine schlüssige, realistische Unternehmensplanung vorgelegt werden können.

Das Finanzportal www.Anleger-Beteiligungen.de präsentiert die Unternehmen und deren Beteiligungsangebote auf seinem Unternehmensbeteiligungs-Portal. Zudem wird wöchentlich jeden Donnerstag der www.Investoren-Brief.de von dem Unternehmensbeteiligungs-Portal an über 20.000 gelistete Kapitalmarktteilnehmer, Investoren, private Kapitalgeber, Beteiligungsgesellschaften und Finanzdienstleister mit den Firmenpräsentationen und deren Kontaktdaten mit digitalen Verlinkungen zu den Webseiten der Unternehmen per Mail versandt. Ergänzend enthält der Investoren-Brief praxisorientierte uns wissenswerte Informationen zu dem gesamten Themenspektrum des vor- und außerbörslichen Kapitalmarkts mit Beteiligungsangeboten, Anlegertipps und Analysen.

Die Adressaten des Investoren-Brief (eingetragene Abonnenten) setzen sich aus beteiligungswilligen Privatinvestoren, Kapitalanlegern, Unternehmensfinanzierern, Finanzmarktteilnehmern und Business-Angeln zusammen, die sich für diesen kostenlosen Beteiligungs-Service gelistet haben. So wird sichergestellt, dass die Empfänger an dem Inhalt auch wirklich interessiert sind. Die Finanzmarktkommunikation Im Online-Bereich kann durch Offline-Präsentationen in den Printmedien ergänzt werden. E-Mailings haben den Stellenwert von traditionellem Postversand sinken lassen. Postversand ist erstens sehr teurer und zweitens dauert es länger, bis die Informationen ankommen. Bei Geschäftspartner, Kunden oder Bekannten ist jedoch der Postbrief die persönlichere Form der Ansprache. Die Vorteilhaftigkeit von E-Mailings liegt in der Erreichung der Masse von Kapitalanlegern; das hat sich das Finanzportal www.anleger-Beteiligungen.de als das älteste deutsche Finanzportal im Internet (seit 1999) schon seit fünfzehn Jahren zu eigen gemacht.

> Erfahren Sie mehr

Die Sparer-Fibel

Uwe Lang / Klaus Haidorfer / Martin Blaschke

Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen

192 Seiten, Broschur

9,99 € (D), 10,30 € (A)

Auch als E-Book erhältlich

ISBN 978-3-89879-873-0

FinanzBuch Verlag, München 2014

Das Buch

Jeder, der sparen will, steht vor der einen Frage: Wie lege ich mein Geld am besten an? Spar-Klassiker wie Sparbuch, Festgeld, Bundesanleihen bringen oft nicht einmal ein Prozent Zinsen pro Jahr. Doch es gibt Alternativen, ohne dass Anleger allzu große Risiken in Kauf nehmen müssen.

Uwe Lang hat nahezu jede Börsenphase erlebt und weiß, wie jeder Sparer sein Geld solide und ohne großes Risiko anlegen kann. Egal ob 5.000 oder 50.000 Euro, Uwe Lang gibt praktische Tipps, welche Anlageprodukte infrage kommen und welche man besser meiden sollte.

André Kostolany über Uwe Lang: „Sehr gut, sehr lesenswert, brauchbarer als Dutzende anderer Bücher über die Börse.“

Die Autoren

Uwe Lang (li.) beschäftigt sich seit fast 40 Jahren intensiv mit dem Geschehen an den Börsen und gibt seit über 25 Jahren einen der erfolgreichsten Börsenbriefe Deutschlands heraus, die Börsensignale. Im FinanzBuch Verlag hat er bereits „Die besten Aktienstrategien“ veröffentlicht.

Klaus Haidorfer (Mi.) studierte Ingenieurswissenschaft und Betriebswirtschaft. Seit mehr als 20 Jahren ist er Geschäftspartner von Uwe Lang und Geschäftsführer der SWISSINVEST.

Martin Blaschke studierte Politikwissenschaft in Berlin. Seit 2007 arbeitet er in der Redaktion des von SWISSINVEST verlegten Börsenbriefs Börsensignale.

 

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften