Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Vermögensbildung in Deutschland und Europa

Verehrte Anleger und Investoren!

Eine Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbart das völlig überraschende Ergebnis: Die gutverdienenden Deutschen haben das geringste Vermögen aller im Euroraum!
Weshalb hinken die Deutschen in Europa mit ihrer Vermögensbildung so hinter her?

Zuerst die Fakten aus der EZB-Studie:

  • Die deutschen Haushalte haben ein Medianvermögen von 51.000 €; das heißt die Hälfte der Haushalte in Deutschland besitzt nach Abzug der Schulden mehr, die andere Hälfte weniger als 51.000 €.
  • Der Euro-Raum-Durchschnitt des Medianvermögens beträgt 109.000 €, also mehr als das Doppelte.
  • In Luxemburg beträgt das Medianvermögen knapp 400.000 €; in Zypern 267.000 €, Spanien 183.000 €, Italien 174.000 € und Frankreich immerhin noch 116.000 €.
  •  Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, als das Einkommen der Deutschen in der Spitzengruppe in Europa liegt.

Was ist der Grund, was sind die Hintergründe dieser, im Vergleich mit den anderen europäischen Ländern, so erschreckend geringe Vermögensbildung deutscher Haushalte?

Deutschland hat im europäischen Vergleich die geringste Immobilien-Quote: Nur 44 % der Deutschen wohnen im eigenen Haus; Europa-Durchschnitt ist 60 %, Spanien z. B. 83 %.

Was sind die Gründe für die geringe Eigentums- und hohe Mieterquote in Deutschland?
Die Experten führen dafür gewichtige Gründe ins Feld:

  • qualitativ und preislich gutes Angebot an Mietwohnungen,
  • hoch entwickelter rechtlicher Mieterschutz,
  • sehr hohe Kaufnebenkosten (Makler, Notar, Grunderwerbssteuer) beim Immobilien-Erwerb,
  • umfangreiche und teure Baustandards in Deutschland, u. a. für Energie usw.

Das im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern hohe deutsche Einkommen wird für das Zahlen der Miete und nicht für das Abzahlen der Häuser ausgegeben.

Aber die Miete wird dem Konsum zugerechnet, während der Kredit-Abstotterer Vermögen bildet. Das Ergebnis: Der Hauseigentümer zahlt jeden Monat seine Rate (Zins und Tilgung) ab, der Mieter hingegen kauft sich ein neues Auto und macht Urlaub. Eine Immobilie erzieht somit zum Sparen.

Als weitere Folge beträgt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Sparquote des Mieters 6,8 %, die Sparquote des Hauseigentümers dagegen 12,9 %.

Schlussfolgerung: Der Immobilienerwerb durch das eigene Heim ist ratsam, auch und gerade weil er zum Sparen anregt und zum Konsumverzicht zwingt. Die Vermögensbildung sollte aber durch alternative Anlageformen weiter optimiert werden.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH erweitert ihr Investitionskapital mit einem renditestarken Private-Placement-Angebot am Kapitalmarkt

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH beschäftigt sich mit der Akquisition, der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen als Generalübernehmer für vermögende Einzel-Privatkunden und deren Kommanditgesellschaften. Dabei erzielten die Kunden des Unternehmens Eigenkapitalrenditen inklusive Steuervorteile von weit über 15% p.a. Zahlreiche zufriedene Kunden fragen jährlich nach einer neuen PV-Anlage an.

Zur Planung und zur Bauüberwachung der Anlagen setzt das Unternehmen eigene Ingenieure und Module von erstklassigen Herstellern ein (First Solar, IBC etc.). Solar-Module und Wechselrichter bezieht das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu Tagespreisen. Die Module sind in der Regel bei der MUNIC Re rückversichert und werden von allen Banken in Europa akzeptiert. Die Anlagen selbst werden von erfahrenen Solar-Generalunternehmern als Subunternehmer gebaut.

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH ( www.solardachoffensive.de ) hält eine direkte Beteiligung am Stammkapital der TELEFUNKEN Solar Service GmbH in Höhe von 25,1%. Die Service GmbH ist als Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen tätig. Beide Unternehmen agieren unter gleicher Führung und von einem Büro heraus. Sie erzielen entsprechende Synergieeffekte.

Die TELEFUNKEN Solar Service GmbH beschäftigt sich mit dem Service, dem Support und der Wartung, sowie der Reparatur von Bestands-Photovoltaikanlagen. Derzeit hat die Telefunken Solar-Unternehmensgruppe insgesamt 23 Anlagen mit 35 Einzelverträgen im Bestand. Diese Verträge haben noch Restlaufzeiten von bis zu 8 Jahren mit Verlängerungsklauseln. Die insgesamt unter Vertrag stehende Anlagengröße beträgt 42,2 MWp. Die Anlagen befinden sich alle in Deutschland.

  • Aktuell hat die Telefunken Solar Sales GmbH :
  • 9/2014 Auftragsbestand 3.592.000 €
  • 9/2014 Salespipeline 11.839.000 €
  • Planzahlen 2015 : Umsatz 6.480.000 €
  • Rohertrag: Euro 1.360.800
  • Kosten Euro 700.000 €
  • EBIT Euro 660.800

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse beteiligung@telefunken-solar-sales.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jochen A. Furch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH

Geschäftsführer:
Jochen A. Furch

Branche:
Solarenergie

Email: beteiligung@telefunken-solar-sales.com

Internet: www.solardachoffensive.de

Tel: +49 (0) 351 31 55 29 0
Fax: +49 (0) 351 31 55 29 10

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH sucht über Investorenkapital die Expansion von Hotels im Low-Price Markt bundesweit voran zu treiben

Vor vier Jahren hatte Thomas Freiwang im April 2010 in Nürnberg die Marke INVITE Hotels ins Leben gerufen und das erste Hotel gegründet. Seitdem wurde das Hotel-Engagement weiter ausgebaut: drei Hotels werden mittlerweile betrieben, im Freiburger Raum ist ein weiteres Haus in Planung. Bei den Häusern handelt es sich überwiegend um ehemalige Hotels, die aus Altverträgen oder Insolvenzen herausgeführt wurden. Die INVITE Hotels sind im mittleren Preissegment positioniert und sind auf das sogenannte Pricing ausgerichtet.

Spezialisiert haben sich die Häuser vor allem auf Business-, Firmen- und Messegäste. Aber auch Touristen, die die ehemalige Kaiserstadt Nürnberg mit ihren Attraktionen wie dem Christkindlesmarkt, dem Bardentreffen oder der Blauen Nacht besuchen wollen, übernachten in den INVITE Hotels. Die Atmosphäre der Unterkünfte ist freundlich, die Mitarbeiter zuvorkommend – das wird von den begeisterten Gästen bestätigt. Die Zimmer sind individuell gestaltet, die Preise an das Budget der Gäste angepasst – es findet somit jeder die passende Unterkunft für sich.

Die SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH  ist der strategische Partner und die Finanzierungsgesellschaft der INVITE Hotel-Gruppe ( www.invite-hotels.de ). Sie wird die Expansion der Hotel-Gruppe voran zu treiben. Die Mittelverwendung bei dem Emissionsvorhaben soll für den Erwerb sowie für Betreiberverträge von neu zu eröffnenden oder zur Übernahme existierender Hotels verwendet werden. Außerdem ist geplant notwendige Renovierungen in den Häusern abzudecken. Die Expansion der INVITE Gruppe steht hierbei an erster Stelle. Deshalb wurde, um sich noch mehr zu dem Markt für Low-Price Hotels zu zuwenden, die SleepySleepy Hotel´s gegründet. Mit dieser Hotelmarke möchte das Unternehmen Hotels im Low-Price Markt im gesamten Bundesgebiet eröffnen.

Die wirtschaftliche Entwicklung: Der Umsatz der INVITE Hotels konnte in den vergangenen vier Jahren um knapp 65% gesteigert werden, die Aussichten sind also vielversprechend. Der Gewinn hat sich in besagtem Zeitraum nahezu verdoppelt, die Umsatzrendite konnte bis auf über 9% gesteigert werden.

Stillstand kommt deswegen nicht in Frage. Die weiteren Pläne: In den kommenden zwei bis fünf Jahren werden die INVITE Hotels weiter ausgebaut, um bundesweit als Hotelgruppe auftreten zu können. Deswegen wird auch weiterhin nach Häusern gesucht, die aus Altersrückzug, Insolvenzen oder Übernahmen bestehen, wobei nur entkernte Gebäude oder Neubauten in Frage kommen. Die zukünftigen Pläne liegen schon in den Schubladen und auch der Name der Low-Budget Hotellinie steht fest: SleepySleepy Hotel. Die Strukturen und die Abläufe werden weiter optimiert und vereinfacht, sodass neue Häuser nach dem „INIVTE Hotels“-System betrieben werden können. Gesetzt wird bei den INVITE Hotels und auch bei den SleepySleepy Hotels weiterhin auf Garni-Betriebe. Das Ziel der INIVTE Hotel Gruppe ist ein beschleunigtes Wachstum. Um diese wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen, setzt man auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinslichen Beteiligungsformen bieten eine Verzinsung von 6,5% p.a. Die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Freiwang unter der Mailadresse t.freiwang@invite-hotels.de  zur Verfügung.

Kontakt:

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH

Geschäftsführer:
Thomas Freiwang

Email: t.freiwang@invite-hotels.de

Internet: www.invite-hotels.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Campingplatz Buck & Sohn KG expandiert im Markt der Outdoor-Urlauber mit Investitionen in Campingplätze

Die Campingplatz Buck & Sohn KG hat ihren Sitz in Porta Westfalica an der Weser. Dort betreibt das Unternehmen mit steigendem Erfolg den Campingplatz „Grosser Weserbogen“, der am 01. Juli 2009 von der Familie Buck übernommen wurde. Der außergewöhnlich schöne Campingplatz hat eine „vier Sterne Bewertung“ vom ADAC und vom DTV. Um diese positive Bewertung zu erhalten und noch auszubauen, sind Neuinvestitionen in weitere Freizeit- und Wellnessanlagen geplant. Umgeben von Weser- und Wiehengebirge mit viel Natur und einem Badesee bietet das Areal direkt an der Weser in Sichtweite des Kaiser Wilhelm Denkmals den Besuchern eine wunderschöne Campinganlage ( siehe ausführliche Beschreibung und Bildmaterial auf www.grosserweserbogen.de ). Der Platz ist ganzjährig geöffnet. Die Zahl der Dauercamper und Touristen steigt. Urlauber können die Annehmlichkeiten vor Ort nutzen oder die vielseitigen Attraktionen der Umgebung besuchen. Zum Gelingen eines erholsamen Urlaubs stehen den Besuchern und auch regionalen Gästen auf dem Campingplatz alle komfortablen Einrichtungen u.a. mit einem Restaurant zur Verfügung.

Im Winter 2009/2010 hat das Unternehmen das Sanitärgebäude erneuert und ausgebaut. Weiteres Geld wurde  in die Platzgestaltung investiert. Das Ergebnis daraus: wir haben vier Sterne vom  ADAC und vom DTV bekommen.

Die weiteren Investitionen für Restaurant, Wellnessanlage, Sanitäranlage (für die Besucher des Badesees) und für einen Abenteuer-Golfplatz werden die Wetterabhängigkeit des Campingplatzes weiter mindern. Dies wird zur weiteren Steigerung von Umsatz und Ertrag sorgen, so dass künftige Investitionen zur ständigen Verbesserung des Freizeit- und Komfort-Angebotes auf dem Campingplatz führen werden.

Mittelfristig sollen Mobilheime und kleine Ferienhäuser zur Vermietung aufgestellt werden.  Der Spielplatz soll komplett neu gestaltet werden. Der Badesee wird eine große Rutsche bekommen. Durch diese Maßnahmen wird das Unternehmen seine Besucher- und Übernachtungszahlen wesentlich steigern können.

Anleger können sich an dem Unternehmen beteiligen. Bei nur sieben Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder fünf Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6% Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 12 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Komplementär Wolfgang Buck unter info@grosserweserbogen.de  bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen Campingplatz Buck & Sohn KG am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Campingplatz Buck & Sohn KG

Geschäftsführer:
Wolfgang Buck

Branche:
Campingplatz „Grosser Weserbogen“

Email: info@grosserweserbogen.de

Internet: www.grosserweserbogen.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG öffnet sich für eine Wachstumsoffensive dem renditeorientierten Anlegermarkt

Die Fa. Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co KG möchte als eigentümergeführtes Familienunternehmen über den Beteiligungsmarkt ihr Eigenkapital für bedeutsame Zukunftsinvestitionen im Rahmen einer Wachstumsoffensive erhöhen. Innovation und Qualität – für diese beiden Werte steht das Unternehmen Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG bereits seit annähernd 50 Jahren. Das mittelständische Unternehmen aus dem niedersächsischen Rodenberg mit einem Umsatz von knapp über Euro 3 Mio. (2013) und in dritter Generation inhabergeführt hat es sich auf die Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter spezialisiert. Das technologieorientierte Unternehmen überzeugt durch erstklassige, qualitativ hochwertige Produkte und hohe Flexibilität. Der Slogan „Alles aus einer Hand“ ist nicht nur Motto, sondern wird im Sinne einer einfachen und unkomplizierten Auftragsabwicklung täglich gelebt. Nicht ohne Grund wissen mehr als 500 Kunden das Leistungsportfolio des Unternehmens, das von Arbeitsplatten bis hin zu Zubehör in verschiedenen Materialien, Ausführungen und Dekoren reicht, seit Jahrzehnten zu schätzen. Um den Erfolg des Unternehmens in den nächsten Jahren nachhaltig zu steigern, werden die Weichen der Unternehmensstrategie in Zukunft verstärkt in Richtung Wachstum gestellt. Ziel ist es, neue Produkte aus Naturstein, Quarz-Komposit, Keramik und Glas zu etablieren, die in Verbindung mit einem bundesweitem Exklusiv-Vertriebsrecht zukunftsweisende und gewinnbringende Geschäftsfelder darstellen.

Zusätzlich zu den neuen Produkten wird das Unternehmen den Kunden einen eigenen Aufmaß- und Montageservice an die Hand geben. Dieses Zusatzangebot bringt zwei wesentliche Vorteile mit sich: Das Auftrags- und Abwicklungsrisiko unserer Kunden wird dadurch stark reduziert, während die Attraktivität unserer Angebote wesentlich gesteigert werden kann. Weiterhin wird der Vertrieb der Produkte auch auf andere wirtschafts- und kaufkräftige Bundesländer ausgeweitet werden.

Da auch technische Innovationen das Wachstum und die Zukunft eines Unternehmens fördern, wandeln wir bei Santec seit mehr als 15 Jahren unsere Reste und Abfälle mit einer Späne-Verbrennungsanlage in Energie um und beheizen damit unsere gesamte Gewerbe-Immobilie. Für die Zukunft plant das Unternehmen auf den firmeneigenen Hallendächern die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage. Der dadurch erzeugte Strom kann fast ausschließlich für den eigenen Bedarf genutzt werden, so dass das Unternehmen damit nicht nur Kosten sparen und gewinnbringend wirtschaften kann, sondern auch einen wesentlichen Teil zur Energiewende beitragen wird.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 5,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse hd.sprinkmann@santec.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer H.D. Sprinkmann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de

Kontakt:

Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG

Telefonnummer:
05723 / 799168
(Sprinkmann sen.)

E-Mail:
hd.sprinkmann@santec.de

Internet:
www.kuechenarbeitsplatten24.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit der Spezialisierung auf integrative Familien Medizin sowie Therapie- und Versorgungszentren öffnet sich mit Beteiligungsangeboten

– Besondere Ertragsquellen im Gesundheitswesen erschließen –

Die DP DEUTSCHE PFLEGE AG hat sich im Rahmen des Gesundheitswesens wachstumsstarken Dienstleistungs-Nischen verschrieben. Hierzu werden Pflegeeinrichtungen und Spezial-Kliniken übernommen und nach Umstrukturierung erfolgsorientiert weiterbetrieben. Dazu hat sich die DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit Sitz in Hamburg auf die Errichtung von Kliniken für Familienmedizin im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und den Betrieb von Therapie- und Versorgungszentren für intensiv-pflegebedürftige Patienten spezialisiert.

Das derzeitige Gesundheitswesen deckt wichtige Indikationen und Anforderungen der Patienten nicht ab. Besonders deutlich wird das bei den zu geringen oder gar nicht vorhandenen Leistungsangeboten für Familien Medizin und bei spezifischen Angeboten im Bereich der Intensiv-Dauerpflege. Weder Familien mit Kindern bei psychosomatischen Erkrankungen noch intensiv-dauerpflegebedürftige Patienten und pflegebedürftige Personen finden heute auf ihre Gesundheits- und Sozial-Bedürfnisse spezifisch ausgerichtete Leistungsangebote, obwohl die Nachfrage gerade in diesen Bereichen besonders stark wächst.

Das eine Geschäftsmodell konzentriert sich auf die Betreibung von Privatkliniken für integrative Familien Medizin (iFM) im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie - einem Leistungsangebot welches die hohe Nachfrage für dieses spezifische Marktsegment abdeckt. Das Angebot dieser Kliniken richtet sich an Privatpatienten, die u.a. an Totalerschöpfung („Burn-Out“), Depressionen und Traumata leiden. Zusätzlich werden familien- und kindertherapeutische Leistungen angeboten, um nicht nur den betroffenen Eltern, sondern auch deren indirekt von der Krankheit betroffenen Kindern und weiteren Familienmitgliedern eine adäquate Behandlung an die Hand geben zu können. Ein in Deutschland in diesem Maße einmaliger interdisziplinärer Ansatz, der durch sein ganzheitliches und speziell ausgerichtetes Therapieangebot überzeugt.

Ein Kompetenz-Team aus spezialisierten Fachärzten, Diplom-Psychologen, Psychotherapeuten, Bewegungs- und Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Pädagogen und psychosomatisch geschulten Pflegekräften diagnostiziert und behandelt die seelischen Ursachen der jeweiligen Erkrankung. Das Besondere an unserem Konzept ist, dass die Kinder und weitere Familienmitglieder in das Therapiekonzept mit eingebunden werden. Das heißt, dass z.B. die Kinder während der gesamten Behandlungszeit, die in der Regel zwischen 4 bis 12 Wochen, im Einzelfall sogar länger dauern kann, in derselben Einrichtung untergebracht werden wie ihre Eltern. Dabei werden sie von pädagogischen Fachkräften adäquat betreut. Die Räumlichkeiten sind so gestaltet, dass Mütter, Väter und ihre Kindern während des gesamten Therapieaufenthaltes ein gemeinsames Mehrzimmer-Appartement nutzen können.

Ein weiteres Geschäftsmodell beinhaltet die Betreibung von speziellen Therapie- und Versorgungszentren (TVZ) für intensiv-pflegebedürftige Patienten und intensiv-pflegebedürftige Bewohner. Im Fokus dieser Zentren sollen nicht nur Patienten stehen, die einer Intensivdauerpflege z.B. der Phasen F und G, z.B. nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma, bedürfen. Das Angebot richtet sich auch an entsprechend pflegebedürftige Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihres Entwicklungsstandes speziell versorgt und gezielt gefördert werden müssen. Für beide Schwerpunkte wird sowohl eine stationäre als auch eine ambulante Versorgung unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der einzelnen Patienten gewährleistet. Auch die spezifische Ausrichtung dieses weiteren Geschäftsmodells deckt die in diesem Pflegesegment stark wachsende Nachfrage Klientel-gerechter Leistungsangebote ab.

Jede der Gesundheitseinrichtungen, ob die Privatkliniken für integrative Familien-Medizin oder die TVZ, werden an den entsprechenden Standorten gegründet und als eigenständige Tochtergesellschaften der DP DEUTSCHE PFLEGE AG betrieben. Die DP AG als Holding übernimmt die zentralen Dienstleistungen wie Personalakquisition, Mitarbeiterschulungen, Einkauf und Facility-Management.

Gern möchte das Unternehmen einen limitierten Investorenkreis noch rechtzeitig bis zum Jahreswechsel am zukünftigen Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen und würde sich freuen, Sie als Vertriebspartner oder Investor begrüßen zu dürfen.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 8,5 % bzw. 9 % plus Übergewinnanteile sowie Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 8,25 % p.a.. oder als Nachrangdarlehen bereits ab Euro 2.500,- mit 7,5 % nachrangig zahlbarer Festverzinsung.

Ausführliche Informationen und das Beteiligungs-Exposé können unter der Mailadresse info@deutschepflege.ag angefordert werden. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist Herr Dipl.-Kfm. Josef Bockhorst. unter der Mail: josef.bockhorst@deutschepflege.ag, Telefon: 0176-28498700. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von den Beteiligungsspezialisten der Dr. Werner Financial Service AG aus Göttingen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

DP Deutsche Pflege AG

Geschäftsführer
Klaus Langer

Neuer Wall 50
20354 Hamburg

Tel: 040 / 822 186 440

info@deutschepflege.ag

www.deutschepflege.ag/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Die zwei größten Vorteile beim Kauf einer AG bzw. GmbH sind:

  • Die sofortige Verfügbarkeit – eine voll handlungsfähige Vorratsgesellschaft kann man innerhalb von 24 Stunden kaufen und betreiben – sowie
  • die begrenzte Haftung dieser Kapitalgesellschaft

DRS Postservice geht zum Ausbau des Wachstums mit interessanten Beteiligungsangeboten an den Kapitalmarkt

Die DRS Postservice Gruppe mit Sitz in Essen ist ein seit über 15 Jahren erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen mit dem Schwerpunkt auf lizenzierten Postdienstleistungen für den Mittelstand und Großunternehmen. Hierzu zählen insbesondere Postabholung, Postzustellung und Inhouse-Dienste.

Die DRS-Unternehmensgruppe hat bundesweit vierzehn Tochtergesellschaften sowie Niederlassungen in Italien und den Niederlanden und wird in den nächsten Jahren die Standorte und Serviceangebote weiter ausbauen.

Die DRS-Gruppe www.drs-postservice.de hatte bereits im Jahr 2013 einen konsolidierten Umsatz von über Euro 17 Mio. und erzielte einen Unternehmensgewinn von knapp Euro 1 Mio. bei einem Gewinnvortrag von über Euro 2 Mio. Die Gruppe weist ein konsolidiertes Eigenkapital von über Euro 2,5 Mio. aus bei einer Eigenkapitalquote von über 60%.

Die DRS bietet für Unternehmen intelligentes Outsourcing von Postdienstleistungen und hilft Unternehmen mit professionellem Service Kosten zu senken und zeitgleich die Servicequalität zu verbessern. Bereits mehr als 4000 teilweise sehr namhafte Unternehmen im Rhein-Ruhr-Gebiet, Rhein-Main-Gebiet, Hamburg, Bremen, Hannover, Stuttgart, Nürnberg, Berlin, Leipzig, Karlsruhe, Saarbrücken und München vertrauen heute auf die Postdienstleistungen der DRS Postservice. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und durch Nutzung von Synergien bietet das Unternehmen die professionelle Alternative für sämtliche Postangelegenheiten bis hin zum Betrieb kompletter Poststellen. Mit DRS Postservice entscheiden Kunden sich für Qualität und senken zugleich ihre Kosten. Der tägliche Ablauf der Post- und Fahrtendienste ist durch die bundesweit eingerichteten Niederlassungen jederzeit gesichert.

Als Spezialist für Poststellen überlässt das Unternehmen den Kunden auch Mitarbeiter/innen mit Poststellenerfahrung, Boten und Empfangsmitarbeiter/innen zur Unterstützung der eigenen Mannschaft. So müssen Kunden auch in Spitzenzeiten keine neuen eigenen Arbeitnehmer einstellen und erhalten sich die volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Mit einer festzinsorientierten Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie eines hervorragend aufgestellten Dienstleistungsunternehmens und dessen Markterweiterung.

Angeboten werden derzeit:

Eine Anleihe ab Euro 100.000,- Mindesteinlage mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren.

Ein Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- Mindesteinlage mit 5,0% nachrangig zahlbarer Festverzinsung bei einer Laufzeit von 4 Jahren.

Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den zukünftigen Marktchancen und den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten vom geschäftsführenden Gesellschafter Dirk Ruenz unter ruenz@drs-postservice.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Dort erhalten Interessenten auch das ausführliche Beteiligungs-Exposé. Am Beteiligungsmarkt wird die DRS Postservice Holding GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

Kontakt:

DRS Postservice

Geschäftsführer:
Dirk Ruenz

Im Teelbruch 104
45219 Essen

Tel. 02054 – 96 93 200
Fax. 02054 – 96 93 555

E-Mail:
ruenz@drs-postservice.de

Internet:
www.drs-postservice.de/

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

FAKT.AG aus Essen baut die Geschäftsaktivitäten ihrer Unternehmensgruppe über die kapitalmarktorientierte Finanzierung weiter aus

Die FAKT Gruppe ist ein erfolgreiches Beratungs- Beteiligungs- und Vermittlungsunternehmen. Die Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf den inhabergeführten Mittelstand, die Bereiche Immobilien und erneuerbare Energie in Deutschland und selektiv international. Dazu gehört auch die Beratung zu Prozess- und Finanzierungsstrukturen unter Einbeziehung des Kapitalmarktes. Zum Kundenkreis der in Essen und Hamburg ansässigen Aktiengesellschaft zählen Unternehmer, Projektentwickler, institutionelle Investoren, Family Offices und Institutionen des öffentlichen Sektors. Um ihren Kunden ein möglichst umfassendes Leistungsspektrum und optimale Lösungen anbieten zu können, setzt das Unternehmen neben den eigenen Kompetenzen auf die Expertise professioneller Netzwerkpartner und Kooperationspartner.

Die Tochtergesellschaften FAKT Immobilien AG, FAKT Energy AG, FAKT Financial Services AG, RUDIMO AG und die FAKT Real Estate GmbH als unternehmerisch selbstständige Tochtergesellschaften stehen bei Bedarf mit spezifischem Fachwissen zur Lösung komplexer Aufgabenstellungen zur Verfügung. Die FAKT.AG unterhält außerdem Repräsentanten in Amsterdam, Kopenhagen und Paris, um ihre Geschäftstätigkeiten mit diesem spezifischen Länderbezug optimal durchführen zu können. Nicht zuletzt profitiert die Unternehmensgruppe von der Erfahrung namhafter Kooperationspartner, die bei spezifischen Themen zur Projektumsetzung herangezogen werden.

Mit Schwerpunkt in der Heimatregion Ruhrgebiet entwickelt das Unternehmen Projekte für Dritte und für den Eigenbestand. Ein Feld ist der Bereich Wohnimmobilien, wo das Unternehmen bei Neubauten und der Revitalisierung von Altbauten aktiv ist. Wichtig ist der FAKT.AG eine gemischte Bebauung, die auch Lösungen für altersgerechtes Wohnen ermöglicht. Besonders im Bereich bezahlbare, seniorengerechte Wohnungen sieht die FAKT-Unternehmensgruppe einen wachsenden Markt.

Ein zweites Kompetenzfeld im Immobilienbereich ist die Transformation großer, bereits genutzter Büroimmobilien in neue multifunktionale Nutzungskonzepte. Hier profitiert die FAKT Gruppe von ihrer tiefen Kenntnis der Region und ist damit in der Lage, sehr lokalbezogene Nutzungskonzepte zu entwickeln. Ein Paradebeispiel ist der im Eigenbestand der FAKT.AG gehaltene RUHRTURM in Essen.

Mit dem Nutzungskonzept wurde für den RUHRTURM ein deutlicher Mehrwert mit folgenden Eckdaten geschaffen:

  • Verkehrswert lt. Gutachten 50,0 Mio. EUR
  • Vermietungsstand per März 2014 ca. 72% der Fläche
  • Geplante Vermietungsquote Ende 2014 ca. 83 % der Fläche
  • Geplante Mieterlöse/Umsatzanteile 2014 : 4,0 Mio. Euro
  • Nachhaltig erwartete Mieterlöse/Umsatzanteile p.a. 6,5 Mio. Euro

Zur Fakt-Unternehmensgruppe gehören die

  1. FAKT Energy AG; mit der Konzentration auf den Sektor der Erneuerbaren Energien
  2. Fakt Financial Services AG, als unabhängiges Beratungsunternehmen im Bereich Corporate Finance
  3. FAKT Real Estate GmbH, konzentriert sich auf die Entwicklung großer vorgenutzter Immobilienobjekte.
  4. RUDIMO AG entwickelt Projekte mit dem Schwerpunkt Wohnen
  5. FAKT RUHRTURM GmbH hältdas lukrative Großprojekt „RUHRTURM“ – eine ehemalige Konzernzentrale in Essen die nach dem neuen Nutzungskonzept mit einem 137 Zimmer-Hotel  , einem Konferenzzentrum und Veranstaltungsbereich, vielfältiger Gastronomie und Büroräumen verschiedenste Interessenslagen multifunktional miteinander verbindet.

Anleger investieren direkt in die erfolgreich entwickelten und zukunftsträchtigen Sachwerte einer stark wachsenden Unternehmensgruppe. Bei sieben Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung ab Euro 20.000,- gibt es eine Grundausschüttung von 6,5 % zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten. Als Kurzläufer kann der Anleger ein Nachrangdarlehen bereits ab Euro 10.000,-‚ Einmaleinlage bei einer Laufzeit von nur 4 Jahren mit 5 % nachrangig zahlbarer Verzinsung zeichnen. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, zu den Marktchancen und zu den Anleger-Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten unter info@fakt-ag.com bei entsprechender Mail-Anfrage oder auf der Website www.fakt-ag.com . Interessenten können unter den Kontaktdaten auch das ausführliche Beteiligungs-Exposé anfordern. Am Kapitalmarkt wird die  FAKT.AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de  ) begleitet.

 

Kontakt:

FAKT.AG

Huttropstr. 60
45138 Essen (Zentrale)

Vorstand:
Hubert Schulte-Kemper

E-Mail:
info@fakt-ag.com

Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
dem Emissionsmarktplatz

Nächster Finanz-Seminartermin: Donnerstag, den 26. Febr. 2015 in Göttingen "Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen und alle Branchen trotz Schuldenkrise"

Finanzierungs-Seminar mit Themen und Referenten

  • Kapital und Finanzierung trotz Schuldenkrise über die Kapitalbeschaffungsmärkte auch in Zeiten der internationalen Finanzmarktkrise und das öffentliche Angebot (Kapitalmarktemission) zur Investoren- und Kapitalgewinnung - Bilanzoptimierung und Steuervorteile - "Small-Capital-Finanzierung" ab € 50.000,- für kleine Betriebe ohne BaFin und das Pre-IPO bis zu € 200 Mio. sowie die Beschaffung von Sanierungskapital
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Die stille Beteiligung, das Genussrecht, die Inhaberschuldverschreibungen ( Anleihe ) als kapitalmarktorientierte Finanzierungsinstrumente und das prospektfreie Nachrangdarlehen
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Staatliche Fördermittel, Finanz-Subventionen und Beteiligungskapital vom Staat und von der EU für In- und Auslandsinvestitionen
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Der Ablauf einer Beteiligungs-Finanzierung: Vorbereitung und Durchführung sowie Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
    Philip Didier, Rechtsanwalt, Göttingen
     
  • Finanzkommunikation, Kapitaleinwerbung und Gestaltung von Exposé- und Prospektunterlagen als Mittel der Investorengewinnung und Eigenkapitalbeschaffung
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Online- und Offline-Werbestrategien zur praktischen Umsetzung der Kapitalbeschaffung (Zielgruppenansprache, Marktkontakte, Internetmarketing, Anzeigen-Kampagnen etc.)
    Klaus-Dieter Hildebrand, Bankdirektor a.D., Göttingen


             Foto:  Finanzseminar über die Finanzierung für Unternehmen in Göttingen
                        mit dem Podium der Referenten

Seminarleistungen und Unterlagen

Die Finanz-Seminargebühren beinhalten umfangreiche Seminarunterlagen ( u.a. fünf Finanzierungs-Fachbroschüren zur Kapitalbeschaffung, zur Finanzmarktkommunikation, zum Mezzaninekapital, die neueste Publikation des Bundeswirtschaftsministeriums zu öffentlichen Fördermitteln und zum Platzierungsmanagement  sowie Vertrieb ), ein Mittags-Menü und Erfrischungs- und Pausengetränke.

Anmeldung


Teilnahmegebühr
€ 199,- inkl. USt
jeder weitere Teilnehmer € 159,- inkl. USt

zahlbar auf das Konto:
Dr. Werner Financial Service AG 
Konto-Nr.: 927801100 bei der Commerzbank AG, BLZ 260 800 24
IBAN: DE85260800240927801100  SWIFT (BIC): DRES DE FF

Halbach Real Estate GmbH expandiert im Bereich Wohn- und Service-Immobilien
mit Investorenkapital vom Beteiligungsmarkt

Die Halbach Real Estate GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Wohn- und Service-Immobilien vor allem für Senioren zu entwickeln – mit viel Liebe zum Detail. Dabei decken wir sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette in Eigenregie ab, von der Konzeption und Projektentwicklung, über die Erarbeitung und Umsetzung innovativer Betriebskonzepte, bis zur Überwachung der baulichen Maßnahmen sowie dem laufenden Betrieb und der Verwaltung der Objekte. Natürlich profitieren wir dabei auch vom Know-How zahlreicher Partner in der Region. Wichtig ist dem Unternehmen, die Qualität von der Konzeption bis zum ausgereiften Serviceangebot für die Mieter stets selbst steuern zu können.

Das Unternehmen wird von den Herren Dr. Arnd Halbach und Dr. René Halbach als geschäftsführende Gesellschafter geleitet. Der promovierte Betriebswirt Dr. rer. oec.. Arnd Halbach begann seine Karriere in der Finanzbranche. Stationen waren hier unter anderem die Deutsche Bank Gruppe sowie die BNP Paribas in Frankfurt a.M., wo er sich bereits mit Immobilienfinanzierungen und Fondsprodukten sowohl für deutsche Immobilien als auch für Immobilien speziell in den USA beschäftigte. Dr. René Halbach ist Facharzt für Chirurgie und absolvierte parallel zu seiner ärztlichen Tätigkeit ein Master-Studium im Bereich „International Health Management“. Neben seiner Tätigkeit als Chirurg an verschiedenen Krankenhäusern der Region war Dr. med. René Halbach jahrelang im Gesundheitswesen als ärztlicher Berater für Pflegeeinrichtungen und auch international als Berater für „Public Health“ tätig.

Um dem enormen Bedarf an altersgerechtem Wohnraum gerecht zu werden, suchen viele Städte und Kommunen heute dringend nach Anbietern, die solche modernen Wohn- und Lebenskonzepte für Senioren wie die anbieterverantwortete Wohngemeinschaft entwickeln und etablieren können. Solche Wohngemeinschaften bieten für die Mieter attraktiven Wohn- und Lebensraum mit viel Abwechslung, intensiver Anregung und Beschäftigung, sozialen Kontakten und einem hohen Maß an Alltags-Autonomie. Die Bewohner nutzen gemeinsamen Wohnraum und versorgen sich unter Begleitung eigenverantwortlich selbst.

Neben diesen ausgezeichneten Service- und Betreuungsangeboten mit einer Betreibergesellschaft zeichnet sich das Konzept der Halbach Real Estate GmbH ( www.halbach-real.de ) vor allem durch die Objekte selbst und durch deren gute Lage aus. Das Unternehmen setzt hierbei auf attraktive Objekte mittlerer Größe in den Top-Lagen der bergischen Mittelzentren, wo sich Parks und Naherholungsgebiete ebenso in unmittelbarer Nähe befinden wie Einkaufsmöglichkeiten und Arztpraxen. Die ausgewählte Lage der Objekte gepaart mit dem umfassenden Dienstleistungsangebot sollen auch in 10 Jahren noch Standards in diesem Marktsegment setzen.

Interessenten erhalten im Beteiligungs-Exposé einen Einblick in die Art von Objekten, die aktuell im Bestand gehalten werden. Es handelt sich um drei Referenzobjekte aus der jüngsten Zeit. Diese Objekte wurden in den Jahren 2012-2014 erworben und werden aktuell von dem Unternehmen mit einer eigenen Servicegesellschaft betrieben.

Anleger, die nicht direkt in eine Immobilie investieren möchten, etwa aus instandhaltungs- und verwaltungstechnischen Gründen, bietet das Unternehmen die Möglichkeit, an den Vorteilen einer Investition in Wohn- und Seniorenimmobilien zu partizipieren. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen dieser Beteiligungs-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der Halbach Real Estate GmbH Teil zu haben. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen oder über eine stille Beteiligung jeweils ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeit liegt bei 5 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich bei jeweils 5 % bzw. bei 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung von anteiligen 15 % aus dem Jahresüberschuss der Gesellschaft. Grundschuldbesicherte Darlehen werden auf Anfrage ebenfalls angeboten.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@halbach-real.de  zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Dr. Arnd Halbach. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

Halbach Real Estate GmbH

Hückeswagener Str. 98-100
51647 Gummersbach

Branche:
Seniorenwohnen

Geschäftsführer:
Dr. Arnd Halbach
Dr. René Halbach

Telefon: +49 (0)2261 - 80 42809

Email: info@halbach-real.de

Internet: www.halbach-real.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Unternehmensfinanzierung

Folge 3: Fremdkapital - Eigenkapital

von Dr. jur. Lutz WERNER

Klassische und alternative Finanzierungsformen

Das Thema „Finanzierung“ gehört für jeden Unternehmer zweifellos zu den Tagesthemen. Berater und Unternehmer wissen, dass Finanzierungsfehler die häufigste Ursache für Unternehmenskrisen sind.

Zur Finanzierung von Investitionen nutzen Unternehmen neben einbehaltenen Gewinnen, Abschreibungen und Rückstellungen in erster Linie Fremdkapital in Form von Bankkrediten oder öffentlichen Förderdarlehen. Zusätzlich steht ihnen eine ganze Reihe alternativer Finanzierungsformen zur Verfügung. Oft stellt eine Kombination verschiedener Instrumente den besten Weg zur erfolgreichen Finanzierung eines Vorhabens dar.

Fremdkapital

Wenn Sie ein Vorhaben finanzieren möchten, werden Sie (meistens) feststellen, dass Sie zusätzliches Geld benötigen: Fremdkapital. Je nach Umfang und Nutzungsdauer der Investition kommen unterschiedliche Kreditgeber und Kreditarten in Frage.

Öffentliche Förderdarlehen

Der Bund bietet u.a. aus Mitteln des ERP-Sondervermögens Förderprogramme für Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen an. Auch die Bundesländer und die Europäische Union helfen mit finanziellen Mitteln beim Start in die unternehmerische Selbständigkeit. Dabei handelt es sich meistens um Darlehen, aber auch um nicht-rückzahlbare Zuschüsse. Typisch für öffentliche Förderdarlehen sind - je nach Programm - u.a. günstige Zinsen, feste Zinssätze, lange Laufzeiten und häufig eine rückzahlungsfreie Zeit, bis Sie mit der Tilgung beginnen müssen.

Für Förderdarlehen gilt: Sie werden zwar von den Förderbanken des Bundes und der Länder angeboten - der Antrag dafür wird aber bei der Hausbank gestellt ("Hausbankprinzip"). Die Hausbank ist die Bank oder Sparkasse, bei der Sie Ihr Geschäftskonto führen. Und: Fördermittel müssen Sie grundsätzlich vor Beginn des geplanten Vorhabens beantragen. Im Nachhinein werden keine Fördermittel bewilligt (Ausnahme: Investitionszulage).

Kredite von Banken und Sparkassen

Kredite zur Finanzierung von Betriebsmitteln oder Anlagevermögen erhalten Sie von Ihrer Hausbank. Je nach Finanzierungszweck wird nach kurzfristigen Betriebsmittelkrediten oder mittel- und langfristigen Investitionskrediten unterschieden.

Lieferantenkredite

Beim Lieferantenkredit bezahlen Sie die gelieferte Ware oder Dienstleistung nicht sofort, sondern - nach Absprache mit Ihrem Lieferanten - erst zu einem späteren vereinbarten Termin.

Wechsel

Sie können heute Waren beziehen und müssen diese erst später bezahlen. Ihr Lieferant verlangt für die Waren zunächst kein Geld, sondern er stellt eine Wechselurkunde aus, die auf Ihren Namen ausgestellt ist und die Gültigkeitsdauer des Wechsels beinhaltet. Ihr Lieferant kann den Wechsel nun innerhalb der Gültigkeitsdauer zum Ausgleich eigener Verbindlichkeiten an seine Gläubiger weitergeben. Sie als Schuldner müssen das Geld zum Stichtag an den zuletzt vermerkten Gläubiger, also den Besitzer des Wechsels, zahlen.

Factoring

Beim Factoring verkaufen Sie die Forderungen, die Sie an einen Kunden haben, an ein Factoringinstitut (Factor). Beim Verkauf erhalten Sie eine Abschlagszahlung von 60 bis 80 Prozent auf den Rechnungsbetrag. Sobald der Rechnungsempfänger an den Factor bezahlt hat, erhalten Sie den restlichen Betrag abzüglich einer Gebühr. Factoringunternehmen bieten meist auch die Übernahme eines kompletten Forderungsmanagements an.

Mezzanine-Finanzierung

Der Begriff "Mezzanine" stammt aus dem Italienischen und bezeichnete ursprünglich ein niedriges Zwischengeschoss zwischen zwei Hauptstockwerken. In Anlehnung daran ist eine Mezzanine-Finanzierung zwischen Fremd- und Eigenkapital angesiedelt. Zu den Mezzanine-Finanzierungen werden Nachrangdarlehen, stille Beteiligungen sowie Genussscheine gezählt.

Nachrangdarlehen

Die Kapitalgeber eines Nachrangdarlehens werden im Fall einer Insolvenz des Unternehmens nachrangig bedient. Sie treten im Rang hinter die Forderungen aller übrigen Fremdkapitalgeber zurück. Vorrang haben die Gläubiger, die dem Unternehmen "klassische" Kredite zur Verfügung gestellt haben. Aufgrund dieser Nachrangigkeit hat Kapital, das durch ein Nachrangdarlehen eingebracht wird, einen ähnlichen Charakter wie Eigenkapital. Der Vorteil ist: Die Bonität des Unternehmens wird verbessert und der Zugang zu weiterem Fremdkapital wird erleichtert. Für Existenzgründer und Unternehmen beispielsweise bietet der Bund aus dem ERP-Sondervermögen das "ERP-Kapital für Gründung" an.

Stille Beteiligung

Hierbei beteiligt sich der Kapitalgeber bzw. Investor als stiller Gesellschafter an einem Unternehmen, das heißt, er tritt nach außen hin nicht in Erscheinung. Er leistet eine Einlage in das Unternehmensvermögen und erhält im Gegenzug eine Gewinnbeteiligung. An einem Verlust nimmt der stille Gesellschafter maximal in Höhe der eingezahlten Einlage teil. Die gesellschaftsrechtlichen Regelungen sind im Handelsgesetzbuch (HGB) und im Zusammenhang mit der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zu finden.

 Genussscheine

Genussscheine laufen auf einen festen Nennbetrag und sind mit einem Zins- bzw. Gewinnanspruch verbunden. Die Inhaber haben keine gesellschaftsrechtlichen Mitwirkungsrechte, wie die Teilnahme an der Gesellschafterversammlung oder Stimmrechte. Die Bedingungen des Genussrechts können frei festgelegt werden. Danach können sie entweder einem festverzinslichen Wertpapier oder eher einer Aktie entsprechen. Wird der Genussscheininhaber am Gewinn und Verlust beteiligt, besteht eine Nachrangvereinbarung, und handelt es sich um eine langfristige oder unbefristete Beteiligung, hat das durch die Genussscheinausgabe beschaffte Kapital Eigenkapitalcharakter.

> Erfahren Sie mehr

Anlegerkapital bzw. Investoren-Kapital als eigenkapitalnahes Nachrangkapital

von Dr. jur. Horst WERNER

Stimmrechtsfreies Beteiligungskapital und Nachrangdarlehen sind  Beispiele des Nachrangkapitals mit eigenkapitalähnlichem Charakter, das es in vielfältigen Unternehmensfinanzierungs-Formen von privaten Kapitalgebern gibt.

Die stimmrechtslosen Beteiligungsformen haben den Zweck, einem Kaufmann als ein unternehmerisches Finanzierungsinstrument zu dienen und sind deshalb rein kapitalistisch strukturiert. Der stille Gesellschafter oder der Genussrechtsinhaber gibt dem Beteiligungsunternehmen Kapital, ohne ein Mitspracherecht und ohne unternehmerische Einflussrechte (aber gewisse Informations- und Kontrollrechte) zu erhalten.

Die reine Kapitalbeteiligung und die Übereignung des Kapitalanteils an den Unternehmer macht die stille Gesellschaft und den Genussschein bei einem Minimum an Informations- und Kontrollrechten aus. Regelmäßig bleibt der stille Gesellschafter anonym im Hintergrund, zumal viele Investoren ein Interesse daran haben, dass ihre Beteiligung nicht öffentlich bekannt wird.

Der stille Gesellschafter und der Genussrechtsbeteiligte bilden mit dem Unternehmen auch kein gemeinsames, gesamthänderisches Eigentum (wie z.B. der Kommanditist), sondern sie übertragen das Eigentum an ihrem Einlagekapital auf den Inhaber bzw. auf das Unternehmen. Es bleibt ihnen "lediglich" ein schuldrechtlicher Rückforderungsanspruch bei Vertragsablauf oder bei Kündigung der Kapitalbeteiligung.

Nachrangdarlehen z.B. sind keine kapitalmarktrechtlichen Finanzinstrumente im Sinne der seit dem Sommer 2012 reformierten Prospektgesetze über Kapitalanlagen. Private Nachrangdarlehen von Kapitalanlegern mit einer qualifizierten Rangrücktrittsabrede können somit  als Kapitaleinlage modellhaft zur unbegrenzten Kapitalaufnahme (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Finanzierungsmarkt ohne Prospektpflicht und ohne BaFin-Genehmigung angeboten werden. Das Nachrangdarlehen hat ebenso wie das Mezzanine-Kapital bilanziell eine eigenkapitalnahe Bedeutung (= wirtschaftliches Eigenkapital ), da es zur Vermeidung der Überschuldung im Rang hinter den Forderungen aller übrigen Bankkredite oder anderer Verbindlichkeiten steht. Dadurch verbessert sich die Haftungs-Kapitalstruktur und somit die Bonität des Unternehmens. Auch kleinen und mittleren Unternehmen, die nicht über genügend bankübliche Sicherheiten verfügen, wird auf diese Weise die Aufnahme von weiterer Finanzierungsliquidität ermöglicht.

Das private Nachrangdarlehen von Privatinvestoren hat - weil es keine Unternehmensbeteiligung im eigentlichen Sinne darstellt und keine Ergebnisbeteiligung an einem Unternehmen enthält - kapitalmarktrechtlich den Vorzug, dass es ohne einen Verkaufsprospekt nach Vermögensanlagengesetz und ohne Volumenbegrenzung als privates Kreditgeschäft öffentlich angeboten und platziert werden darf, wenn gleichzeitig kein Verstoß gegen § 1 Kreditwesengesetz (unerlaubte Bankgeschäfte wegen fester rückzahlbarer Gelder) vorliegt. Dem kapitalsuchenden Unternehmen entstehen daher keine Aufwendungen für eine kostspielige Prospekterstellung und es bedarf keines Billigungsverfahrens bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Bei entsprechender Ausgestaltung des Nachrangdarlehens mit Rangrücktritts-Vereinbarung benötigt ein Finanzdienstleister für die Vermittlung von derartigen Darlehen auch keiner Genehmigung nach dem Kreditwesengesetz (z.B. § 32 KWG), sondern allenfalls einen Gewerbeschein nach § 34c Gewerbeordnung (GewO). Da das Nachrangdarlehen auch kein Finanzinstrument im Sinne des neuen Prospektrechts ist, bedürfen Vermittler auch keiner Gewerbeerlaubnis gem. § 34 f GewO.

Das Nachrangdarlehen von privaten Anlegern ist also ein Massen-Finanzierungsinstrument (= modellhafte Vertragsgestaltung zur unbegrenzten Wiederverwendung), das unter Beachtung der Abgrenzung zu den Einlagengeschäften der Banken nach § 1 KWG zu erstellen ist und am Finanzierungsmarkt im Wege der prospektfreien Privatplatzierung umgesetzt werden kann. Die Gestaltung des Nachrangdarlehens von privaten Investoren muss derart sein, dass bei Beendigung und Tilgung des Darlehens "keine fest rückzahlbaren Gelder" fixiert sind. Anderenfalls würde es sich um ein unerlaubtes Bankgeschäft handeln.

Die gesetzlichen Regeln für öffentliche Finanzierungsangebote an eine unbeschränkte Vielzahl von Kapitalgebern finden sich im Verkaufsprospektgesetz für wertpapierlose Vermögensanlagen und im Wertpapierprospektgesetz für Angebote von Wertpapieren (z.B. Aktien, Schuldverschreibungen etc.). Privat vergebene Nachrangdarlehen (als wertpapierlose Vertragsform) sind von einer Prospektpflicht (unter der Kontrolle der Kapitalmarktaufsicht der BaFin in Ffm) ausgenommen, da es sich nicht um Unternehmensbeteiligungen im engeren Sinne handelt. Bankaufsichtsrechtlich (unter der Kontrolle der Bankenaufsicht BaFin Bonn) ist jedoch von großer Bedeutung, dass das Finanzierungsmodell keine "festen rückzahlbaren Gelder" beinhalten darf. Dies wird regelmäßig gestaltet durch eine sogen. Nachrangabrede mit einem Rücktritt hinter die Ansprüche anderer Gläubiger des Unternehmens. Eine einfache Rangrücktrittserklärung ist jedoch nach Beurteilung der BaFin allein nicht ausreichend, um das Tatbestandsmerkmal der "festen rückzahlbaren Gelder" auszuschließen. Es muss sich vielmehr um einen sogen. qualifizierten Nachrang handeln, der die Nachrangigkeit sowohl der Zinsen und/oder Gewinnausschüttungen als auch den Nachrang der Tilgung beinhaltet.

 Dieser Rangrücktritt hinter andere Gläubiger des Unternehmens ist z.B. ist noch dadurch zu verstärken, in dem vereinbart wird, dass eine Darlehens-Tilgung Rücksicht auf eine entstehende Zahlungsunfähigkeit zu nehmen hat. Das Nachrangdarlehen muss übertragbar und jederzeit kündbar sein, um sich von der prospektpflichtigen stillen Beteiligung eindeutig abzugrenzen.

> Erfahren Sie mehr

Meine zweite Natur

Vom Glück, ein Gärtner zu sein

Michael Pollan

368 Seiten, oekom verlag München, 2014
ISBN-13: 978-3-86581-457-9
Erscheinungstermin: 24.02.2014

Preis: 19.95 €

Vom Glück, ein Gärtner zu sein

Für die einen sind sie Orte der Entspannung, für andere Orte, an denen Tomaten wachsen oder Rosen blühen. Für den Bestseller-Autor Michael Pollan sind Gärten eine herrliche Passion; sie sind Orte der Inspiration, in denen Natur und Kultur sich begegnen.
Doch manchmal droht auch dem bestgepflegten Garten Ungemach, etwa wenn kleine Nager das so sorgsam geschaffene Idyll durchpflügen, der Giersch seinen Weg ins Blumenbeet findet oder der Frost schon im September vorbeischaut.
Mit viel Humor erzählt Michael Pollan aus seinem Leben als Gärtner, von den vielen kleinen Erfolgen und Misserfolgen, von der politischen Dimension des Bäumepflanzens oder Sinn und Unsinn des Rasenmähens. »Meine zweite Natur« ist ein Grenzgänger, eine wunderbare Mischung aus Belletristik, Autobiografie und Kulturgeschichte.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften