Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Privates Kapital für kommunale Investitionen

Verehrte Anleger und Investoren!

Vielen hochverschuldeten Kommunen fehlt das Geld, um Straßen zu sanieren, Kindergärten und Schulen zu bauen oder die Kanalisation zu erneuern. Seit 2004 sind die Investitionsquoten der Kommunen sogar negativ. Der Investitionsrückstand von Städten, Gemeinden und Landkreisen ist nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW bis Ende 2013 auf knapp 120 Mrd. € angewachsen.

1. Kommunaler Investitionsstau erfordert alternative, private Finanzierungen

Mehr Ausgaben für Infrastrukturprojekte wären aber dringend nötig. Wie aber können Kommunen, die rund 60% aller öffentlichen Investitionen schultern, neue Projekte finanzieren?  Das Problem verschärft sich noch spätestens 2020, wenn die Schuldenbremse der Länder greift und die Kommunen vielfach selbst keine zusätzlichen Kredite mehr aufnehmen dürfen?

Der Bund will zwar bis 2018 insgesamt 15 Mrd. € für Infrastrukturprojekte bereitstellen, aber es wäre eine Illusion zu glauben, die Investitionslücke könnte durch eine Anhebung der öffentlichen Ausgaben alleine ausgeglichen werden. Daher ist eine Mobilisierung von privatem Kapital notwendig.

Die sog. Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP) als Organisationsform wären eine echte Alternative. Diese ÖPP haben allerdings in Deutschland einen schlechten Ruf. Zwar sind die Finanzierungskosten für solche Projekte mit privater Beteiligung höher, als wenn Kommunen alleine zahlten. Aber das sei hinnehmbar, weil die privaten Investoren auch Risiken übernehmen. Interesse von Seiten privater Geldgeber an Infrastrukturprojekten gibt es ausreichend. An der Finanzierung scheitert der Abbau des Investitionsstaus also nicht, so die allgemeine Meinung.

Schwierigkeiten bereiten den Kommunen viel mehr die oft komplexen Vertragswerke von ÖPP´s sowie für die Investoren die vielfach zu kleinen Projektsummen. Da große Investoren oft erst mit zweistelligen Millionensummen in eine Finanzierung einsteigen, wirbt der Bund dafür, dass Kommunen ihre Projekte poolen, also etwa den Bau mehrerer Kindergärten zusammenfassen und dann private Co-Finanzierer suchen.

Auch private Betreibergesellschaften sind ein möglicher Weg aus dem Investitionsstau.

2. Hoher kommunaler Schuldenberg  erfordert neue Finanzierungswege

Um ihren Schuldenberg von inzwischen fast 130 Mrd. €, davon knapp 40% kurzfristige Kassenkredite, zu reduzieren, müssen die Kommunen auch aus diesem Grund neue Wege gehen, lautet das Fazit einer Studie der Commerzbank.

Längerfristige Schuldscheine werden künftig eine wachsende Rolle spielen, prognostizieren die Verfasser, da die Aufsichtsbehörden dieses Mittel immer öfter akzeptieren.

Kommunale Anleihen sind ebenfalls eine Option, werden von den Commerzbank-Forschern aber skeptischer gesehen. Sie seien eher für die Finanzierung von Investitionen geeignet als für den Abbau der Verschuldung. Das Volumen kommunaler Anleihen hat insgesamt bislang auch erst gut 1 Mrd. € erreicht.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

logo hitech

 

JAKALE Film GmbH & Co KG mit international ausgerichteter Spielfilmproduktion bietet Anlegern und Investoren Möglichkeit zur Beteiligung

Die JAKALE Film GmbH & Co KG mit Sitz in Kassel ist eine international ausgerichtete Spielfilmproduktion im Herzen Deutschlands. Gegenstand des Unternehmens ist die Planung und Durchführung aller Arbeiten, welche in Zusammenhang mit einer eigenständigen und internationalen Spielfilmproduktion stehen. Hierbei sind neben der Umsetzung von eigenen Projekten auch Fremdaufträge möglich.

Oberstes Ziel ist die Schaffung eines konkurrenzfähigen Medienunternehmens, welche alle Wertschöpfungsschritte eines Spielfilms im eigenen Hause abdecken kann. Angefangen mit der Vorproduktion, wo eine Idee ausgearbeitet wird, Pläne für die Durchsetzung erstellt werden und die Finanzierung sichergestellt wird. Über die Drehphase, in der alle geplanten Schritte umgesetzt werden und die notwendigen Bilder gedreht und meist digital gespeichert werden. Bis hin zur Nachbearbeitungsphase des Materials, in der die Rohbilder veredelt werden, synchronisierte Stimmen, spezielle Video- und Soundeffekte und Musik hinterlegt werden, um so zu einem schlüssigen Ganzen zu gelangen: dem international vermarktbaren Film.

Das Unternehmen setzt auf mittelpreisige und gut umgesetzte Projekte, welche international interessant und vermarktbar sind. So besteht ein hoher Bedarf an deutschem Genrefilm. Besonders Russland, China und Japan bieten große Absatzmärkte für internationale Geschichten mit einzelnen menschlichen Schicksalen. Bereits funktionierende Ideen müssen neu verstrickt werden, mit Emotionen und einer Portion Unterhaltung verfeinert werden, um so den richtigen Markt mit stabilen Wachstumsraten in den letzten fünfzehn Jahren zu beliefern. Diesem Trend folgt das Unternehmen und platziert eigene Projekte, um ein wachstumsfähiges Marktsegment zu bedienen.

Budgets zwischen einer und 15 Millionen Dollar werden international als Low-Budget angesehen. Gerade dieser Bereich zeigt marktüblich einen Umsatz der dreifachen Summe der Projektkosten. Im günstigsten Fall werden sogar Einnahmen bis zur 10-fachen Summe der effektiven Kosten eines Films generiert.

Als Markteintritt plant JAKALE Film GmbH & Co KG die Durchführung zweier kleinerer Projekte mit einem Rahmen von etwa 2 bis 5 Millionen. Diese lassen sich schnell und günstig umsetzen und bieten viel Spielraum für preisliche Verhandlungen. Auch hier wird sich die von Anfang an geplante internationale Ausrichtung an interessanten Themen, die qualitativ hochwertige Umsetzung und die Tatsache, dass es für jeden Film irgendwo auf der Welt einen Markt gibt, auszahlen.

Durchgeführt werden die Vorhaben von einem erfahrenen Team in allen Belangen eines Spielfilmprojekts. Jakob Gisik, erfahrener Regisseur und Filmemacher bietet mit seinen reichhaltigen Erfahrungen aus über 15 Jahren alle Voraussetzungen, die man hierfür benötigt. Unterstützt wird er von Marco Mansheimer, einem Logistik- und Vertriebsexperten, welcher sich trotz seiner kurzen Zeit im Filmgeschäft schon als ausführender Produzent beweisen durfte. Ein Film ist nichts ohne eine abgerundete Story, daher bietet der bereits bei Festivals ausgezeichnete Benjamin Bechtold als Dramaturg und Drehbuchautor genau die richtige Eignung mit.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten von 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 6,5 % bzw. 7 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden von Herrn Marco Mansheimer unter der Mailadresse m.mansheimer@jakale.com zur Verfügung gestellt. Herr Mansheimer als kaufmännischer Leiter des Unternehmens ist auch Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Jakale Film GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Jakob Gisik

Leipziger Straße 267-271
34123 Kassel

Branche:
Spielfilmproduktion

Email: m.mansheimer@jakale.com

Internet: www.jakale.com

Youtube video: www.youtube.com/watch?v=ZDuRhFctWuk

Telefon: 0561 / 207566 - 98
Fax: 0561 /207566 - 99

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement bietet Beteiligungen an der Förderung und Nutzung von Rohstoffen

Gegenstand der Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement mit Sitz in Düsseldorf ist das Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten zur industriellen Nutzung und Förderung von vorhandenen Rohstoffen. Federführend in der Durchführung dieses Projektes ist Gerd Armbröster, der heutige, notariell abgesicherte Rechteinhaber, der bereits im Vorfeld notwendige Investitionen getätigt hat.

Grundlage des Projektes sind ca. 60.000m² Grundstücke sowie auf Teilen dieser Grundstücke fünf Tiefenbohrungen bis zu 1.300m unter NN, die Anfang der 70er Jahre auf der Suche nach Untertagegasspeichern entstanden sind. Zunächst hatte man festgestellt, dass die Bohrergebnisse für eine Untertagegasspeicherung nicht genutzt werden konnten. Ein späteres Gutachten des Professor Dr. Fricke, Bundesverdienstkreuzträger der 1.Klasse, ergab jedoch interessante Gasvorkommen, die zum damaligen Zeitpunkt sogar für die Bundesrepublik als von großer Bedeutung eingeschätzt wurden. Auch die balneologischen Untersuchungen zeigten sich für eine Ausbeutung als sehr geeignet.

Die Grundstücke und Gewinnungsrechte waren jedoch bis 2014 nie in einer Hand, so dass eine geplante Produktions- oder Nutzungsstätte in der Vergangenheit nicht realisiert werden konnte. Das hat sich, nachdem die beiden Rechteinhaber verstorben sind, geändert. Der Projektleiter, der mit notarieller Absicherung die Kaufrechte erworben hat, konnte nun die Vermarktung in Angriff nehmen.

Der heutige Focus liegt auf der teilweise trocken (Vorteil) zu fördernden Quellgasgewinnung, die jährlich 40 – 70 TSD t ermöglichen und die aus einem sich regenerierenden Vorkommen gefördert werden. Für die erfolgreiche Umsetzung arbeitet die Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement mit Geologen und einem sehr interessierten Kaufinteressenten aus der Branche bereits zusammen.

Für die Realisierung wird für einen mittelfristigen Zeitabschnitt Investitionskapital benötigt, das über den zu vereinbarenden Zeitraum mit bis zu 6,5 % verzinst wird. Die thesaurierende Verzinsung wird mit Endfälligkeit des Kapitalvertrages ausgezahlt.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig erwarteten Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden bis zu fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von max. vier Jahren und einer Verzinsung von 6 % p.a. Sämtliche Zinsen werden am Laufzeitende ausgezahlt. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@zukunft-hat-zukunft.de  zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Gerd Armbröster. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de  ).

Kontakt:

Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement

Geschäftsführer:
Gerd Armbröster

Wacholderstr. 42
40489 Düsseldorf

Branche:
Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten

Email: info@zukunft-hat-zukunft.de

Telefon: 0203 / 93586018
Mobil: 0151 / 54402047
Int: 0041 / 71 - 5880210

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Purosense Konzept und Marketing GmbH strebt den Ausbau von Marktanteilen mit zusätzlichem Investorenkapital an

Das Unternehmen Purosense Das Schlafsystem GmbH, mit 25.000,-€ Stammkapital, mit dem Schlafberater Simon Lach als Inhaber und Geschäftsführer mit über 10 Jahren Erfahrung in der Vermarktung von orthopädischen Schlafsystemen hat seinen Sitz im Eschbacher Weg 21 in 73734 Esslingen. Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und der Handel von und mit orthopädischen Matratzen, orthopädischen Kissen, Bettwaren, Betteinsätzen und Therapieliegen. 

Das Unternehmen bringt im April 2015 erstmals seine eigene Therapieliege „PuroMedic“ auf den deutschen Markt. Mit Puromedic Healthcare wurde ein hochfunktionales und ästhetisches Liegemöbel entworfen, das sich durch die Vielzahl an unterschiedlichen Ausstattungsmöglichkeiten in jede Umgebung harmonisch einfügen lässt. Für die aktive Gesundheits- und Leistungsförderung im Betrieb und für Zuhause. Regelmäßige Regeneration und Behandlung zur Linderung von chronischen Rückenschmerzen, Schlafproblemen, Gelenk-, Glieder- und rheumatischen Schmerzen. Die Wirkung wird durch die exklusive Kombination von biomechanischen Schwingungen, Infrarot-Wärme und einer auditiven Neurostimulation erreicht.

Mit dem führenden Hersteller für auditive Neurostimulation, Infrasonics aus Köln wurde ein Exklusiv-Vertrag für den Vertrieb des Neurostimulierenden Kissens InPulser geschlossen, welches Schlafstörungen ohne Nebenwirkungen lösen kann. Das Kissen ist als Medizinprodukt zertifiziert. Vertriebsstart ist ebenfalls April 2015.

Das eigene Purosense Schlafsystem welches in Deutschland erfolgreich vermarktet wird, kommt erstmals im Juni 2015 in Niederlande und Belgien auf den Markt. Die nötige Infrastruktur ist bereits in der Vorbereitung.

Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6,5% Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren auf www.purosense.de oder per Mail direkt vom Inhaber, Herrn Simon Lach unter simon.lach@purosense.de bei entsprechender Mail-Anfrage.

Kontakt:

Purosense Konzept und Marketing GmbH

Geschäftsführer:
Simon Lach

Branche:
Herstellung und Vermarktung des eigenen orthopädischen Schlafsystems

Eschbacher Weg 21
D-73734 Esslingen

Telefon: 0180 / 5442014

Email: beteiligung@purosense.de

Internet: www.purosense.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH erweitert ihr Investitionskapital mit einem renditestarken Private-Placement-Angebot am Kapitalmarkt

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH beschäftigt sich mit der Akquisition, der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen als Generalübernehmer für vermögende Einzel-Privatkunden und deren Kommanditgesellschaften. Dabei erzielten die Kunden des Unternehmens Eigenkapitalrenditen inklusive Steuervorteile von weit über 15% p.a. Zahlreiche zufriedene Kunden fragen jährlich nach einer neuen PV-Anlage an.

Zur Planung und zur Bauüberwachung der Anlagen setzt das Unternehmen eigene Ingenieure und Module von erstklassigen Herstellern ein (First Solar, IBC etc.). Solar-Module und Wechselrichter bezieht das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu Tagespreisen. Die Module sind in der Regel bei der MUNIC Re rückversichert und werden von allen Banken in Europa akzeptiert. Die Anlagen selbst werden von erfahrenen Solar-Generalunternehmern als Subunternehmer gebaut.

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH ( www.solardachoffensive.de ) hält eine direkte Beteiligung am Stammkapital der TELEFUNKEN Solar Service GmbH in Höhe von 25,1%. Die Service GmbH ist als Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen tätig. Beide Unternehmen agieren unter gleicher Führung und von einem Büro heraus. Sie erzielen entsprechende Synergieeffekte.

Die TELEFUNKEN Solar Service GmbH beschäftigt sich mit dem Service, dem Support und der Wartung, sowie der Reparatur von Bestands-Photovoltaikanlagen. Derzeit hat die Telefunken Solar-Unternehmensgruppe insgesamt 23 Anlagen mit 35 Einzelverträgen im Bestand. Diese Verträge haben noch Restlaufzeiten von bis zu 8 Jahren mit Verlängerungsklauseln. Die insgesamt unter Vertrag stehende Anlagengröße beträgt 42,2 MWp. Die Anlagen befinden sich alle in Deutschland.

  • Aktuell hat die Telefunken Solar Sales GmbH :
  • 9/2014 Auftragsbestand 3.592.000 €
  • 9/2014 Salespipeline 11.839.000 €
  • Planzahlen 2015 : Umsatz 6.480.000 €
  • Rohertrag: Euro 1.360.800
  • Kosten Euro 700.000 €
  • EBIT Euro 660.800

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse beteiligung@telefunken-solar-sales.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jochen A. Furch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH

Geschäftsführer:
Jochen A. Furch

Branche:
Solarenergie

Email: beteiligung@telefunken-solar-sales.com

Internet: www.solardachoffensive.de

Tel: +49 (0) 351 31 55 29 0
Fax: +49 (0) 351 31 55 29 10

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Campingplatz Buck & Sohn KG expandiert im Markt der Outdoor-Urlauber mit Investitionen in Campingplätze

Die Campingplatz Buck & Sohn KG hat ihren Sitz in Porta Westfalica an der Weser. Dort betreibt das Unternehmen mit steigendem Erfolg den Campingplatz „Grosser Weserbogen“, der am 01. Juli 2009 von der Familie Buck übernommen wurde. Der außergewöhnlich schöne Campingplatz hat eine „vier Sterne Bewertung“ vom ADAC und vom DTV. Um diese positive Bewertung zu erhalten und noch auszubauen, sind Neuinvestitionen in weitere Freizeit- und Wellnessanlagen geplant. Umgeben von Weser- und Wiehengebirge mit viel Natur und einem Badesee bietet das Areal direkt an der Weser in Sichtweite des Kaiser Wilhelm Denkmals den Besuchern eine wunderschöne Campinganlage ( siehe ausführliche Beschreibung und Bildmaterial auf www.grosserweserbogen.de ). Der Platz ist ganzjährig geöffnet. Die Zahl der Dauercamper und Touristen steigt. Urlauber können die Annehmlichkeiten vor Ort nutzen oder die vielseitigen Attraktionen der Umgebung besuchen. Zum Gelingen eines erholsamen Urlaubs stehen den Besuchern und auch regionalen Gästen auf dem Campingplatz alle komfortablen Einrichtungen u.a. mit einem Restaurant zur Verfügung.

Im Winter 2009/2010 hat das Unternehmen das Sanitärgebäude erneuert und ausgebaut. Weiteres Geld wurde  in die Platzgestaltung investiert. Das Ergebnis daraus: wir haben vier Sterne vom  ADAC und vom DTV bekommen.

Die weiteren Investitionen für Restaurant, Wellnessanlage, Sanitäranlage (für die Besucher des Badesees) und für einen Abenteuer-Golfplatz werden die Wetterabhängigkeit des Campingplatzes weiter mindern. Dies wird zur weiteren Steigerung von Umsatz und Ertrag sorgen, so dass künftige Investitionen zur ständigen Verbesserung des Freizeit- und Komfort-Angebotes auf dem Campingplatz führen werden.

Mittelfristig sollen Mobilheime und kleine Ferienhäuser zur Vermietung aufgestellt werden.  Der Spielplatz soll komplett neu gestaltet werden. Der Badesee wird eine große Rutsche bekommen. Durch diese Maßnahmen wird das Unternehmen seine Besucher- und Übernachtungszahlen wesentlich steigern können.

Anleger können sich an dem Unternehmen beteiligen. Bei nur sieben Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder fünf Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6% Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 12 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Komplementär Wolfgang Buck unter info@grosserweserbogen.de  bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen Campingplatz Buck & Sohn KG am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Campingplatz Buck & Sohn KG

Geschäftsführer:
Wolfgang Buck

Branche:
Campingplatz „Grosser Weserbogen“

Email: info@grosserweserbogen.de

Internet: www.grosserweserbogen.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Nächster Finanz-Seminartermin: Donnerstag, den 26. Febr. 2015 in Göttingen "Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen und alle Branchen trotz Schuldenkrise"

Finanzierungs-Seminar mit Themen und Referenten

  • Kapital und Finanzierung trotz Schuldenkrise über die Kapitalbeschaffungsmärkte auch in Zeiten der internationalen Finanzmarktkrise und das öffentliche Angebot (Kapitalmarktemission) zur Investoren- und Kapitalgewinnung - Bilanzoptimierung und Steuervorteile - "Small-Capital-Finanzierung" ab € 50.000,- für kleine Betriebe ohne BaFin und das Pre-IPO bis zu € 200 Mio. sowie die Beschaffung von Sanierungskapital
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Die stille Beteiligung, das Genussrecht, die Inhaberschuldverschreibungen ( Anleihe ) als kapitalmarktorientierte Finanzierungsinstrumente und das prospektfreie Nachrangdarlehen
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Staatliche Fördermittel, Finanz-Subventionen und Beteiligungskapital vom Staat und von der EU für In- und Auslandsinvestitionen
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Der Ablauf einer Beteiligungs-Finanzierung: Vorbereitung und Durchführung sowie Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
    Philip Didier, Rechtsanwalt, Göttingen
     
  • Finanzkommunikation, Kapitaleinwerbung und Gestaltung von Exposé- und Prospektunterlagen als Mittel der Investorengewinnung und Eigenkapitalbeschaffung
    Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, Göttingen
     
  • Online- und Offline-Werbestrategien zur praktischen Umsetzung der Kapitalbeschaffung (Zielgruppenansprache, Marktkontakte, Internetmarketing, Anzeigen-Kampagnen etc.)
    Klaus-Dieter Hildebrand, Bankdirektor a.D., Göttingen


             Foto:  Finanzseminar über die Finanzierung für Unternehmen in Göttingen
                        mit dem Podium der Referenten

Seminarleistungen und Unterlagen

Die Finanz-Seminargebühren beinhalten umfangreiche Seminarunterlagen ( u.a. fünf Finanzierungs-Fachbroschüren zur Kapitalbeschaffung, zur Finanzmarktkommunikation, zum Mezzaninekapital, die neueste Publikation des Bundeswirtschaftsministeriums zu öffentlichen Fördermitteln und zum Platzierungsmanagement  sowie Vertrieb ), ein Mittags-Menü und Erfrischungs- und Pausengetränke.

Anmeldung


Teilnahmegebühr
€ 199,- inkl. USt
jeder weitere Teilnehmer € 159,- inkl. USt

zahlbar auf das Konto:
Dr. Werner Financial Service AG 
Konto-Nr.: 927801100 bei der Commerzbank AG, BLZ 260 800 24
IBAN: DE85260800240927801100  SWIFT (BIC): DRES DE FF


Die zwei größten Vorteile beim Kauf einer AG bzw. GmbH sind:

  • Die sofortige Verfügbarkeit – eine voll handlungsfähige Vorratsgesellschaft kann man innerhalb von 24 Stunden kaufen und betreiben – sowie
  • die begrenzte Haftung dieser Kapitalgesellschaft

Phoenix Invest GmbH investiert mit Privatkapital in Immobilien aus Verwertungsmaßnahmen zur Ertragssteigerung

Der Gesellschaftszweck der Phoenix Invest GmbH mit Sitz in Goch ist der Ankauf und Verkauf von Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung der wirtschaftlichen Erträge. Das Unternehmen ( www.phoenixinvestgmbh.de ) mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Christian Cisch optimiert und restrukturiert  das Nutzungskonzept der bisherigen Eigentümer und sucht nach neuen ertragreichen Vermietungs- bzw. Verkaufskonzepten. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrungen im Immobilienbereich und ist aus einem Architekturbüro – gegründet 1955 – entstanden. Der Dipl.-Ing. Cisch sen. mit Meisterkonzessionen für Stahlbeton-, Maurer- und Schreinerarbeiten ist weiterhin im Unternehmen mitarbeitend.

Derzeit werden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 40 000 Immobilien pro Jahr versteigert – ca. 150 Immobilien pro Arbeitstag. Regelmäßig fehlt für die Immobilien nur die angemessene Nutzung und wirtschaftliche Lösung, sodass viele Objekte nach einem Zuschlag – bei sorgfältiger Verwertung – ein hohes Ertragspotential aufweisen. Vor dem Erwerb führt das Unternehmen eine Objektbewertung durch, die Verkehrswertgutachten werden auf Bewertungsmängel, Berechnungsfehler, fehlerhafte Wertansätze, Minderungen des Verkehrswertes sowie Lagebewertung geprüft, das Objekt wird örtlich besichtigt – das Umfeld geprüft – des Weiteren werden die Verwertungsmöglichkeiten und die möglichen neuen Nutzer sowie deren Kaufkraft in Verbindung mit der Objektlage geprüft.

Dann ergibt sich eine theoretische wirtschaftliche Wertobergrenze, die beim Erwerb in der Zwangsversteigerung deutlich unterschritten wird, aber auch im freien Erwerb, wenn die Interessenlage der Gläubiger eine schnelle Verwertung erfordert ( z.B. Notverkauf) und die wirtschaftliche Lösung durchsetzbar ist.

Erworbene Objekte werden: a) geräumt, b) evtl. saniert, c) vermietungs-oder verkaufsfähig gemacht. Bei Mietobjekten wird die Bonität der Mieter geprüft und entschieden, ob vom Sonderkündigungsrecht – fristgerecht – Gebrauch gemacht wird, um die Objekte einer wirtschaftlichen Ziellösung zuzuführen.

Zur Realisierung des Ankaufs, der Nutzbarmachung und des Verkaufs der Immobilien sind erhebliche Kapitaleinsätze erforderlich, die durch Private Equity Maßnahmen eingeworben werden sollen. Auf Bankfinanzierungen wird nicht zurückgegriffen.

Die realisierten Emissionserlöse werden u.a. auch verbundenen Gesellschaften zur Realisierung ihres Zwecks im Rahmen des Ankaufs und der Verwertung von Immobilien zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen der beiden hier vorgestellten Small-Capital-Beteiligungsformen wird einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der Phoenix Invest GmbH zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Immobiliensegmente in Deutschland für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Privatinvestoren können Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von vier Jahren mit einer Verzinsung von 5,25 % der Phoenix Invest GmbH zeichnen. Für sicherheitsorientierte Anleger wird zudem eine achtjährige Anleihe ab einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6,75 % p.a. angeboten. Emissionserlöse wird die Phoenix Invest GmbH praktisch vollständig in die Finanzierung von lukrativen Immobilien investieren. Allen Investitionsentscheidungen liegen strengste Auswahlkriterien zu Grunde, die stets die Interessen der beteiligten Anleger berücksichtigen. Interessierte Kapitalanleger erhalten weitere Informationen unter info@phoenixinvestgmbh.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

Phoenix Invest GmbH

Geschäftsführer:
Christian Cisch

Branche:
Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung

Email: info@phoenixinvestgmbh.de

Internet: www.phoenixinvestgmbh.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Residenz Landlust 65+ GmbH betreibt in einem historischen Gebäude betreutes Wohnen in Form von Wohngemeinschaften

Die Fa. Residenz Landlust 65+ GmbH betreibt in dem historischen Schloss Gosswitz betreutes Wohnen in Form von altersgerechten Wohngemeinschaften Die Betreiber der Residenz Landlust 65+ sorgen dafür, dass die Bewohner ihr Landleben in feudalem Rahmen, gepaart mit den technischen Errungenschaften der modernen Zeit in vollen Zügen genießen können. In Form einer gediegenen Wohngemeinschaft - mit dem Flair eines historischen Landsitzes - neu und solide errichtet in der Kaiserzeit – eröffnet das Unternehmen ( www.residenz-landlust.de ) im April 2014 eine Seniorenresidenz in der äußerst kulturreichen Oberlausitz. Das Schloss Gosswitz in Reichenbach, das zukünftig 18 Bewohnern ein neues Zuhause geben wird, bringt als ehemaliges Landgut die Vorzüge mit, die ein Altern in Würde erlauben: Während sich an der Südseite Wintergärten und großzügige Terrassen an den Gartensaal anschließen, führt eine Freitreppe in einen 11.400 qm großen Park mit Blick auf die romantische Wiesenlandschaft.

Alte Baumbestände sowie ein Springbrunnen verraten mehr über die Geschichte des ehrwürdigen Gebäudes, das seit der Wende von der Lebenshilfe Görlitz als Behindertenheim geführt wurde und bis heute entsprechend situations- und altersgerecht ausgestattet ist: Alle rollstuhlgerechten Appartements mit Duschbad verfügen über Notrufknöpfe, Fluchtwege und sind über einen neuen, pflegegerechten Personenaufzug zu erreichen Die Mietpreise beginnen mit günstigen Euro 400,- für ein 27 qm großes, 1-Zimmerappartement, inklusive Duschbad en Suite und Mietanteil für die großzügigen Gemeinschaftsflächen, die Nebenkostenpauschale inkl. Zentralheizung und die professionelle Betreuung durch deutsches Personal mit Notrufbereitschaft rund um die Uhr. Bei Vollverpflegung erhöht sich der Pensionspreis um Euro 600,- pro Person. Durch die Zusammenlegung von Räumen werden auf Wunsch Appartements bis zu einer Größe von max. 220 qm zur Verfügung gestellt, so dass auch Paare gemeinsam und in illustrer Gesellschaft ihren Lebensabend hier verbringen können.

Im Rahmen der hier vorgestellten BaFin freien Nachrangdarlehens-Beteiligung ( ohne § 34 f GewO zu platzieren ) als Kurzläufer von vier Jahren mit 7 % p.a. wird einem renditeorientierten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der prosperierenden Residenz Landlust 65+ GmbH zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Immobiliensegmente Deutschlands für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Daneben werden Anleihen ab Euro 100.000,- Mindestbeteiligung zu 7,5 % p.a. offeriert. Genussrechte oder typisch Stille Gesellschaftsanteile des Unternehmens werden mit einer Grundausschüttung von 7,5 % bis 8 % p.a. plus erfolgsabhängigem Gewinnbonus angeboten. Die Beteiligungsformen sind eine sachwertorientierte und deshalb risikooptimierte Kapitalanlage. Anleger und sonstige Interessenten erhalten direkte Auskünfte unter info@residenz-landlust.de bei entsprechender Mail-Anfrage.

Kontakt:

Residenz Landlust 65+ GmbH

Geschäftsführer
Klaus v. Kobylinski

Ringstraße 8 (Herrenhaus)
02894 Reichenbach (O.L.)

Tel: 035828 817446

info@residenz-landlust.de

www.residenz-landlust.de

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Verbesserung des Banken-Einlagensicherungssystems

von Dr. jur. Lutz WERNER

Im Fall einer Insolvenz eines Kreditinstituts sollen die Sparer in Deutschland schneller an die abgesicherten Einlagen kommen. Auch werden die Ansprüche  an die gesetzliche Einlagensicherung künftig erst später verjähren. Das sind die wichtigsten Elemente des Gesetzesentwurfs zur Umsetzung der europäischen Richtlinie über Einlagensicherungssysteme, den das Bundeskabinett beschlossen hat.

Mit der Bankenunion sind Regeln für die Sicherung der Spareinlagen harmonisiert worden. Die Systeme bleiben national organisiert, müssen sich aber an dieselben Vorgaben halten. An der schon gültigen staatlichen Garantie für alle Bankeinlagen bis zu 100.000 Euro ändert sich nichts. Der Mitgliedstaat muss für diese Summe einstehen, wenn eine Bank in Schieflage gerät.

Doch gibt es für besonders schutzbedürftige Einlagen künftig eine erhöhte Absicherung. Wer beispielsweise sein Haus verkauft, bekommt bei einer Bankenschieflage Einlagen bis zu 500.000 Euro garantiert zurück. Mit der Neuregelung stärke die Koalition das Vertrauen in das deutsche Bankensystem, betonte Finanzminister Wolfgang Schäuble. Die Leistungsfähigkeit der Einlagensicherung werde erhöht und kundenfreundlicher.

Künftig hat der Sparer einen gesetzlichen Anspruch, seine Einlagen bis zur Höchstsumme innerhalb von 7 Arbeitstagen statt bisher 20 Werktagen ausgezahlt zu bekommen. Damit er an sein Geld kommt, bedarf es nicht einmal eines Antrags. Außerdem wird für die Ansprüche die Verjährungsfrist von bisher 5 auf 10 Jahre erhöht.

Auch die Sicherungssysteme der Sparkassen- und Giroverbände und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken können sich künftig als gesetzliche Einlagensicherungssysteme anerkennen lassen. Diese haben innerhalb zehn Jahren ein Mindestvermögen von 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen anzusparen.

> Erfahren Sie mehr

Beteiligung von Mitarbeitern am eigenen Unternehmen

von Dr. Horst WERNER

1. Kapital und Finanzierung durch Mitarbeiterbeteiligung

Die Finanzierung und die Liquidität eines Unternehmens lässt sich bankenunabhängig auch durch Beteiligungsgelder von Mitarbeitern mit direkten Zahlungen oder durch Einbehalt von Lohnanteilen verbessern. Dies kann insbesondere über Beteiligungsformen geschehen, die den Mitarbeitern keine Mitverwaltungsrechte und keine Stimmrechte einräumen. Soweit die Beteiligung über Genussrechte oder Schuldverschreibungen erfolgt, haben die Mitarbeiter auch keine Kontroll- und Einsichtsrechte in die Bücher des arbeitgebenden Unternehmens. Unter finanzieller Mitarbeiterbeteiligung werden hier Kapitalbeteiligungen sowohl mit Fremd- als auch mit Eigenkapitalcharakter am eigenen Unternehmen bzw. beim eigenen  Arbeitgeber verstanden.

2. Staatliche Förderung der Mitarbeiterbeteiligung

Die Mitarbeiterbeteiligung wurde in Deutschland seit Jahren steuerlich gem. § 19 a Einkommensteuergesetz gefördert und durch das Vermögensbildungsgesetz in Verbindung mit den Tarifverträgen bezuschusst. Nunmehr gilt der neue § 3 Nr. 39 Einkommensteuergesetz mit der maximalen Förderung von Euro 360,-, die steuer- und sozialabgabenfrei sind. Die Beteiligung der Mitarbeiter am Produktivkapital und am Erfolg eines Unternehmens ist die Basis für eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft von Unternehmern und Arbeitnehmern. Was in anderen Staaten oder bei börsennotierten Unternehmen bereits an der Tagesordnung ist, entdecken nun auch immer mehr mittelständische Unternehmen in Deutschland.

3. Mitarbeiterbeteiligung zur Kapitalerhöhung und Verbesserung der Eigenkapitalquote

In der Bundesrepublik mag der Gedanke der Mitarbeiterbeteiligung sowohl für mittelständische Unternehmer als auch für die Beschäftigten noch vergleichsweise neu sein, wird aber von der Bundesregierung und den Unternehmensverbänden stark unterstützt und mit gesetzlichen Verbesserungen (Gesetz seit dem 01. April 2009) gefördert.. Für Unternehmer, die bereit sind, ihre Mitarbeiter von den Vorzügen einer Investition in das eigene Unternehmen zu überzeugen, bringt die Beteiligung der Mitarbeiter einen erhöhten Arbeitsanreiz, eine stärkere Mitarbeiterbindung im Unternehmen sowie neben einer Verbesserung der Liquiditätssituation nur erhebliche Vorteile: Diese Vorteile bestehen in einer verbesserten Eigenkapitalquote und damit in einer Erhöhung der Bonität und des Ratings.

4. Vorteile der Mitarbeiterbeteiligung

Eine Mitarbeiterbeteiligung verbessert die Eigenkapitalquote und die Kapitalausstattung des Unternehmens, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit, die Arbeitsmoral und sichert so die Zukunftsfähigkeit des Betriebes. Daneben steigt die Eigeninitiative der Arbeitnehmer, die Arbeitsmotivation der Beschäftigten und dadurch die Produktivität des Unternehmens.

> Erfahren Sie mehr

Der Einzelhandel im Umbruch – Digitalisierung, Internet und E-Commerce

von Dr. Lutz WERNER

Die Klage ist der Gruß des Kaufmanns, weiß der Volksmund. Auch auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin, dem größten Treffen der Branche, wurde so manch düsteres Szenario gezeichnet: Von verschwindenden Läden und verödenden Innenstädten. Der Umbruch sei dramatischer als beim Wandel vom Tante-Emma-Laden zu Supermarkt oder dem Aufkommen der Discounter, sagte Josef Sanktjohanser zur Eröffnung der Veranstaltung. Doch der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE) machte auch Mut:“ Der Handel bleibt, aber anders.“

Die gute Nachricht:

Niedrige Zinsen, hohe Beschäftigung und die Hoffnung auf steigende Löhne- die Deutschen kaufen gerne ein. In diesem Jahr wird der deutsche Einzelhandel nach Schätzungen des HDE 459 Milliarden Euro umsetzten; davon allein 85 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft. Fakt ist aber: Der E-Commerce wächst, der Handel in Summe nicht. Von Amazon bis Zalando verändert das Internet das Shopping schon seit Jahren. Immerhin jeder Dritte verkaufe inzwischen auch im Netz- und sei es nur über Ebay, so Sanktjohanser.

Der Handel kämpft mit mehreren Herausforderungen:

 In kaum einer Branche ist der Druck der Digitalisierung so stark. 2020 wird jeder vierte Euro im Internet ausgegeben, schätzt das Kölner Institut für Handelsforschung  (IFH). Dazu kommt der demografische Wandel. „Wir werden weniger, wir werden älter und das regional unterschiedlich“, brachte es Bundesministerin Barbara Hendricks (SPD) auf den Punkt. Sie sprach unter anderem zum Thema Stadtentwicklung.

Bedeutung für die Innenstädte:

Was all das für die Innenstädte bedeutet, damit hat sich das IFH in einer noch unveröffentlichten Studie beschäftigt. Erste Ergebnisse: In den nächsten sechs Jahren könnten knapp 50.000 der bundesweit gut 400.000 Läden schließen. Die Verkaufsfläche könnte um gut sechs auf 109 Millionen Quadratmeter schrumpfen; das entspricht mehr als 1.000 Baumärkten. Gerade die Städte mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern leiden.

Investitionen und Handel  4.0:

Mit Blick auf die Digitalisierung warnen Experten davor, nicht denselben Fehler zu machen wie die Bundesregierung bei der Infrastruktur und zu wenig zu investieren. Der Handel 4.0 sollte ebenso auf der politischen und unternehmerischen Agenda stehen wie die Industrie 4.0. Der Verband appellierte daran, Big Data als Chance zu begreifen, und forderte von der Bundesregierung den raschen Ausbau des Breitbandnetzes.

Dass es letztlich nicht um online oder offline geht, sondern um die Fähigkeit des Händlers, die Einkäufer von sich zu überzeugen, machte Tom Cole deutlich. Der langjährige Vizepräsident der US-Kaufhauskette Macy´s, die als Paradebeispiel für die Verknüpfung der Läden vor Ort mit dem Internet gilt, hat mehr als 40 Jahre Erfahrung im Handel. „Macy´s ist eine Marke – und die ist am Ende entscheidend. Es verändert sich nur, wie wir die Ware zum Kunden bringen“, sagte Cole.

> Erfahren Sie mehr

Der Weg zu den Besten

Jim Collins

Die sieben Management-Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg

Aus dem Englischen von Martin Baltes und Fritz Böhler
D 24,99 € / A 25,70 / CH 35,90 Fr.*
2011, geb., 323 Seiten, 44 Illustr., 19 Tab.
ISBN 978-3-593-38648-5
Erscheinungstermin/Sperrfrist: 8. August 2011

Wie wird aus einem guten Unternehmen ein Spitzenunternehmen? Der Management-Vordenker Jim Collins bietet in seinem neu aufgelegten Klassiker der Managementliteratur fundierte Antworten.

Es gibt viele gute Unternehmen. Die meisten von ihnen haben jedoch ein großes Problem: Sie bleiben nur gut und schaffen es nicht, zu Spitzenunternehmen mit herausragenden Leistungen zu werden. Wie schafft man den Weg aus der Mittelmäßigkeit an die Spitze?

Jim Collins zeigt in seinem Buch, wie man eine gute Organisation so verändert, dass sie dauerhaft Spitzenresultate erzielen kann. Seine Erkenntnisse basieren auf fundierten und soliden Recherchen. Collins und sein Team haben über mehrere Jahre 1500 Unternehmen beobachtet, die Spitzenleistungen erzielten. Bei elf Unternehmen, die die Pole Position mindestens 15 Jahre beibehalten konnten, machte Collins sieben Schlüsselfaktoren aus, die für den Erfolg verantwortlich sind.

Collins nennt und erläutert diese grundlegenden Erfolgsfaktoren und widerlegt dabei viele herrschende Auffassungen und Überzeugungen über erfolgreiche Unternehmensführung. Seine Erkenntnisse sind zeitlos und universell und können auf jede Art von Organisation angewandt werden. Collins’ neu aufgelegtes Werk gilt als Meilenstein der Managementliteratur.

Der Autor
Jim Collins ist ein international renommierter und gefragter Management- Vordenker. Der ehemalige McKinsey-Berater gründete 1995 sein Management- Zentrum in Boulder, Colorado, das langfristige Forschungsprojekte zu den Management-Grundsätzen von Spitzenunternehmen sowie Seminare für Führungskräfte durchführt. Seine Bücher wurden internationale Bestseller.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften