Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Ziele und Wirkungen des EZB-Kaufprogramms von Anleihen

Verehrte Anleger und Investoren!

Diese Woche hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihr gigantisches, und einmaliges Anleihen-Kaufprogramm gestartet. Kritiker bezeichnen es als das größte geldpolitische Experiment in der Geschichte der Europäischen Währungsunion.

Gemäß der Ankündigung von EZB-Präsident Draghi wird die EZB jeden Monat für 60 Milliarden Euro Anleihen kaufen. „Das Kaufprogramm läuft bis September 2016 oder darüber hinaus“, sagte Draghi. Die EZB und die nationalen Zentralbanken werden also für mindestens 1.140 Milliarden Euro Wertpapiere aufkaufen.

  1. Ziele des EZB-Kaufprogramms

Vorrangiges Ziel der Geldflut ist nach Angaben der EZB, die derzeit sehr niedrige Inflationsrate wieder in Richtung von mittelfristig knapp 2% anzuheben.

Für dieses Jahr prognostiziert die EZB eine Inflationsrate von 0%. Für das Jahr 2016 hob die EZB die Prognose zur Inflationsrate in der EU auf durchschnittlich 1,5% und für 2017 auf 1,8% an.

Weiteres Ziel der EZB ist, die schwache Konjunktur in der Europäischen Union anzuschieben. Dementsprechend hat die EZB auch ihre Wachstumsprognose für den Währungsraum deutlich angehoben. Der Grund dafür ist die Erwartung, dass der niedrige Ölpreis, der abgewertete Euro und das Anleihe-Kaufprogramm die Konjunktur merklichverbessern. Deshalb prognostiziert die EZB nun für 2015 in der EU ein Wachstum von 1,5%, für das kommende Jahr 1,9 und für das Jahr 2017 sogar 2,1%.

Kritik kam aus Griechenland und Zypern. Anleihen dieser Länder kauft die EZB nicht. Dazu betonte die EZB, dass sie sich an die Regeln halte, insbesondere an das Verbot der monetären Staatsfinanzierung .

  1. Wirkungen des EZB-Kaufprogramms

An den Finanzmärkten fragen sich viele Teilnehmer, welche Wirkungen die Anleihekäufe der EZB haben werden. Schon die Ankündigung durch die EZB hat erhebliche Folgen gezeigt:

  1. So hat sich der Abwertungsdruck auf die kurzfristigen Zinserwartungen weiter verstärkt.
  2. Die starke Aktienmarktentwicklung in den letzten Wochen stützt die Hoffnung auf einen positiven Vermögenseffekt.
  3. Vor allem hat sich der Euro-Wechselkurs in eine von der Europäischen Zentralbank gewünschte Richtung verändert. 
  4. Lediglich die von der EZB als wichtig angesehene Inflationserwartung hat sich bisher kaum erfüllt.
  5. An den Märkten für Staatsanleihen haben sich die Renditedifferenzen zwischen deutschen Bundesanleihen und Anleihen aus Italien, Spanien und Portugal erheblich eingeengt.
  6. Bekannt ist, dass Anleihekaufprogramme von Zentralbanken sehr stark bereits in der Ankündigungsphase wirken.
  7. An den Kapitalmärkten wird seit Wochen diskutiert, ob die massiven Käufe der EZB zu Verknappungen auf den nationalen Anleihemärkten führen werden und ob die Banken ihre Staatsanleihen mangels geeigneter Anlagealternativen überhaupt verkaufen.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Unternehmen Branche Rendite
ReKW Energieservice GmbH Erneuerbare Energien und Energieversorgung 6,5%
Schilling GmbH & Co. KG PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen 6,5%
Angerland-Akustik Bau GmbH & Co KG Akustik- und Trockenbauarbeiten 6,5%
Carrots u. Coffee KG Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems 6%
Gründach Immobilienbeteiligung GmbH Immobilien im Saar-Lor-LUX Raum 4,25%
ARKLAS Pfandkredit GmbH modernes Pfandleihhaus 6,5%
Reha-Klinik "Sonnenhof" Bad Iburg GmbH & Co. KG QMP-REHA-zertifizierte Rehabilitations­klinik 6,5%
Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH Immobilien in Leipzig 6,5%
Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien 6,5%
JAKALE Film GmbH & Co KG eigenständige und internationale Spielfilmproduktion 7%
Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten 6,5%
Salanje GmbH - SeniorenLebenshilfe Lebenshelfer im Alltag - Hilfe im Haushalt, gemeinsames Einkaufen oder auch die Begleitung zum Arzt 7%
Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen 6%
PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH Seniorenwohnen 6,5%
Purosense Konzept und Marketing GmbH Herstellung und Vermarktung des eigenen orthopädischen Schlafsystems 6,5%
AndräHaus Fertighausbau-Hersteller 6,5%
Phoenix Invest GmbH Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung 6,75%
Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung 6,5%
Vertec uG Grundstücksverwertung, die fachgerechte Sanierung, die spezielle Trockenlegung von Objekten 6,5%
P.B.G. Immobilien-Wohnbau-Invest-Gesellschaft KG Einfamilien-, Mehrfamilien-, Reihenhäuser, Eigentumswohnungen 6,5%
TACIAK AG elektrotechnische Spezialfabrikation 6%
SB Sachwert Beteiligungs KG Immobilienprojekte auf Mallorca. 4,8%
TELEFUNKEN Solar Sales GmbH Solarenergie 6,5%
SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH Hotels für Business-, Firmen- und Messegäste 6,5%
Campingplatz Buck & Sohn KG Campingplatz "Grosser Weserbogen" 6%
Bohrerhof GmbH landwirtschaftliche Produkte 5%
K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. Kosmetik- und Medizintechnik 9%
Halbach Real Estate GmbH Seniorenwohnen 6,5%
EUSAG AG Umwelttechnologien und Windkraftanlagen 6,5%
Easy Handel und Verwaltung AG nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen 5,5% p.a.
Bio-Trockenwerke GmbH Rückgewinnung von überflüssigen Lebensmitteln 3,25 % p.a.
ATSFC GmbH erneuerbaren Energien, Rohstoffgewinnung, technische Anlagen , Transportlogistik 6,5% p.a.
Erfolgsevents GmbH Veranstaltungsmanagement 7,5 % p.a.
Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter 5,5% p.a.
IVG Immobilien Verwaltungsgesellschaft mbH Ostsee Erwerb und Bewirtschaftung von Wohn- und Gewerbeimmobilien 6,5 % p.a.
HQ LIFE AG Förderung von jungen, innovativen Unternehmen 7,5 % p.a.
SNK Holding GmbH Investition in ein bestehendes, vermietetes Bürogebäude 5 % p.a.
EIGHT SEAS GmbH landbasierte Vollkreislauf Fischzuchtanlagen 7,25 % p.a.
rottamQ GmbH Schredderanlage 6,5 % p.a.
DRS Postservice lizenzierte Postdienstleistungen 5,5 % p.a.
A.I.H Holding GmbH Kraftwärmekopplungs-Anlagen 7,6 % p.a.
ibs Immobilien und Bauträger Service GmbH Bauträgergeschäft 7,5 % p.a.
FAKT.AG Immobilien, Energie, Kapitalmarkt 6,5 % p.a.
MTG Suisse AG medizintechnische Komplettsysteme 7% p.a.
ALLB Dienstleistungen GmbH Eigentumswohnungen für die brasilianische Mittelklasse 9,5 % p.a.
all in one Versicherungs-, Finanz- und Immobilienmakler GmbH Versicherungsbetreuung 7 % p.a.
Lenzen-Milltech GmbH & Co. KG Rohstoff-Rückgewinnung 6,5 % p.a.
Carbon BW Klimaschutz AG DeponiegasProjekte 8 % p.a.
Energie Handel Ost Jahn GmbH Energieerzeugung 6,5 % p.a.
SynInvest GmbH Windparks 8,5 % p.a.
Ternäben Vertrieb GmbH Nahrungsmittel/Fisch 7 % p.a.
MPV Medical GmbH Medizintechnik, Inhalationsgeräte 6 % p.a.
IBT Deutschland GmbH 8 % p.a.
DP Deutsche Pflege AG Therapie- und Versorgungszentren 8,5 % p.a.
MIW Mitinwind Holding GMBH Windparks 9 % p.a.
Europrotec GmbH Ladungssicherung, Schwerlastfahrwerke, Seilzüge 9,5 % p.a.
BK Immobilien Invest GmbH Immobilien 8 % p.a.
Residenz Landlust 65+ GmbH betreutes Wohnen in Form von Wohngemeinschaften 8 % p.a.
Karlshof Verwaltungs GmbH Verwaltung von Energiegenossenschaften 7 % p.a.
Ventfair GmbH Green Air Cooling System 7,75 % p.a.
WinnyPenny GmbH Online-Penny-Auktionshaus 8,25 %
DEPO GmbH & Co. KG Maschinenhersteller 7 % p.a.
IHV–GmbH Mehrwert-Ladenkette 9 % p.a.
Innovative-Systeme.net GmbH Software-Roboter zur Vermögensverwaltung 8,5 % p.a.
FEB Freie Energieberatung GmbH & Co. KG Energieberatung 8 % p.a.
SynInvest GmbH wohnwirtschaftliche und gewerbliche Immobilien 7,65 % p.a.
HerBach 1 GmbH & Co. KG Vertrieb innovativer Immobilienkonzepte 7,5 % p.a.
TROJASYS GmbH Handel mit Rohstoffen und Edelmetallen 8,5 % p.a.
Netzverdienst.com AG Internet-Marketing 9,5 % p.a.
Energiekontor Finanzierungsdienste GmbH & Co. KG Finanzierung von Windparks 6,5 % p.a.
H&K Anlagentechnik GmbH Anlagentechnik 7-8 % p.a.
Weingut Kloster Heilsbruck Weingut 7,5 % p.a.
ProInvest Europe Ltd. hochwertige Designer Apartments in London 8,75 % p.a.
Immobilienkontor Deutschland GmbH   Immobilien 7,5 % p.a.
Princoso GmbH Druckerei-Kooperationsnetzwerk 9 % p.a.
Ing. Weixelbaumer Holding GmbH hochwertige Produktion von Dächern 7,5 % p.a.
H-S Grundbesitz GmbH Immobilien, Grundstücksverwaltung und Vermietung 7,5 % p.a.

aktuelle Börsenkurse von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Anlegertag
Die Privatanlagermesse
Zutritt: Publikumsmesse
14.03.2015 - 14.03.2015

Düsseldorf

Börsentag
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
21.03.2015 - 21.03.2015

München

Deutsche Anlegermesse
Messe für institutionelle und private Anleger
Zutritt: Publikumsmesse
27.03.2015 - 28.03.2015

Frankfurt am Main
Zinstief für Unternehmensanleihen

von Dr. jur. Lutz WERNER

Die Anleihen europäischer Unternehmen sind nach der Bekanntgabe  des Kaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB) sehr gefragt. Der Kursanstieg ließ die Renditen auf Rekordtiefs fallen. Zuletzt lag die durchschnittliche Rendite der in einem Index der Bank of America erfassten Schuldtitel europäischer Unternehmen erstmals unter 1 Prozent. In dem Index sind Schuldtitel von Unternehmen erfasst, die eine gute Kreditwürdigkeit aufweisen. Um „Investment Grade“ zu erreichen, muss der Emittent mindestens ein Rating von „BBB-„ aufweisen.

Der Renditerückgang wird auf die Ankündigung der EZB-Anleihekäufe von mehr als 1 Billionen Euro zurückgeführt. Die Käufe der Notenbank konzentrieren sich auf Staatsanleihen. Deshalb müssten Investoren verstärkt auf Unternehmensanleihen ausweichen.

Doch beklagen Banken und andere professionelle Investoren die geringe Liquidität des Marktes. Da Banken ihre Handelsbestände wegen der hohen Kapitalvorgaben reduziert haben, trocknet der Handel mit Unternehmensanleihen aus. Nun drängt zusätzliche Nachfrage infolge der EZB-Entscheidung in diesen Markt und verschärft das Problem des zu knappen Angebots.

Auch Bundesanleihen werden trotz Renditetiefs weiterhin gefragt. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe sank auf das historische Tief von 0,34 Prozent. Erstmals nach der EZB-Entscheidung begab der Bund einen Schuldtitel. Das Angebot der zwölfmonatigen Schatzanweisungen von 1,5 Milliarden Euro belief sich auf 3,56 Milliarden Euro. Für diese Emission erhält der Bund sogar Geld. Denn die durchschnittliche Rendite beträgt negative 0,1725 Prozent.

Der Chefvolkswirt der DZ Bank, Stefan Bielmeier, erwartet aufgrund der EZB-Käufe, dass der Markt für Bundesanleihen austrocknet. Denn ein großer Teil der Bundesanleihen wird schon jetzt von den Notenbanken in der Welt als Devisenreserve gehalten, womit der handelbare Umlauf schon deutlich geringer ist. Der Handel von Bundesanleihen kann demnächst um 20 Prozent sinken. Die Renditen dürften noch weiter fallen.

 

> Erfahren Sie mehr

Darlehen mit Grundschuldabsicherung ohne Nachrangklausel

von Dr. jur. Horst WERNER

Darlehen mit Grundschuld-Besicherung im ersten oder im zweiten Rang ( www.finanzierung-ohne-bank.de) sind als öffentliche Beteiligungsangebote ebenso wie die unbesicherten qualifizierten Nachrangdarlehen nach dem Kreditwesengesetz (KWG) zulässig und stellen keine verbotenen Einlagengeschäfte im Sinne des § 1 KWG dar. Sofern eine Absicherung im zweiten Rang erfolgt, achtet die BaFin lediglich darauf, dass die zweitrangige Absicherung noch im Rahmen des Verkehrswertes der Immobilie liegt. Der Wert der Immobilie ist im Zweifelsfalle durch einen zeitnah abgewickelten Kaufpreis oder durch ein Sachverständigengutachten nachzuweisen.

Das vom Darlehensgeber gewährte Darlehen wird über eine Buchgrundschuld ohne Brief oder eine Briefgrundschuld von dem Unternehmen als Darlehensnehmer abgesichert. Hierzu werden entweder Eigentümergrundschulden zugunsten des Darlehensnehmers auf einem oder auf mehreren Objekten des Darlehensnehmers oder von verbundenen Unternehmen zugunsten des Darlehensnehmers an erster Rangstelle bestellt oder bereits vorhandene erstrangige Grundschulden verwendet.

Dem Darlehensgeber wird aus diesen Grundschulden in Höhe seines Darlehensbetrages eine Teil-Grundschuld nebst Zinssatz abgetreten. Teil-Grundschulden mehrerer Darlehensgeber stehen untereinander im gleichen Rang. Die Grundschuldabtretungen werden von einem Notar treuhänderisch verwaltet. Über die von dem Darlehensunternehmer veranlasste Abtretung erhält der Anleger als Darlehensgeber eine Bestätigung. Weitergehende Regelungen zum Verfahren der Grundschuldabsicherung sind auszuformulieren. Der Darlehensgeber muss sich jederzeit ohne erneute Mitwirkung des Unternehmens als Immobilien-Eigentümer vom Notar auf eigene Kosten eine vollstreckbare Ausfertigung seiner Teilgrundschuld ausfertigen lassen können oder sich für den Fall des Vorliegens von Briefgrundschulden einen Teil-Grundschuldbrief ausfertigen lassen können. Anderenfalls bleiben die Grundschulden beim Notar als deren treuhänderischer gemeinsamer Verwahrer hinterlegt.

Auch die privaten Nachrangdarlehen ohne Besicherung mit qualifizierten Rangrücktritt stellen kein Verstoß gegen das Kreditwesengesetz (KWG) dar. Beide Formen von öffentlichen Darlehensangeboten an eine Vielzahl von potentiellen Anlegern sind somit kapitalmarktfähig. Das hat insbesondere Bedeutung bei der unternehmerischen Finanzierung von Immobilien. Die Strukturierung von Immobilienfinanzierungen hat sich in den vergangenen Jahren durch private Grundschulddarlehen erheblich verändert. Herkömmlicher Weise erhielt der Immobilienkäufer von der Bank ein erstrangiges, durch ein Grundpfandrecht besichertes Darlehen, wobei Geschäftsbanken heute regelmäßig bis 80% finanzieren und Hypothekenbanken gesetzlich an einen Beleihungswert von 60% des Verkehrswertes gebunden sind. Der zweite Finanzierungsteil wurde oft durch ein nachrangiges Bankdarlehen oder durch Eigenmittel des Immobilienerwerbers dargestellt. Die Bank refinanzierte sich u.a. durch die Emission von Pfandbriefen.

Nunmehr sind nicht nur private Nachrangdarlehen, sondern ebenso grundschuldgesicherte Erst- oder Zweitrangdarlehen von privaten Kapitalgebern am Kapitalmarkt zulässig. Voraussetzung für das besicherte Darlehen von privater Seite ist lediglich, dass dem Darlehensgeber eine Grundschuldabsicherung eingeräumt sein muss, die ihm selbst unabhängig von Dritten eigene Verwertungsrechte in Bezug auf die Grundschuld einräumt.

Private Darlehen bedürfen also für ihre kapitalmarktrechtliche Zulassung der grundbuchlichen Besicherung, während ohne eine solche Grundschuldabsicherung nur Nachrangdarlehen mit einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel hinter die Ansprüche bevorrechtigter Gläubiger zulässig sind.

 Die Dr. Werner Financial Service AG (dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de) erstellt KWG-konforme und BaFin-zulässige Darlehensverträge sowohl als grundschuldgesicherte Erst- oder Zweitrangdarlehen als auch als qualifizierte Nachrangdarlehen zur Kapitalaufnahme am Beteiligungsmarkt.

 

> Erfahren Sie mehr

Prognosen der IEA: Weiter niedrige Ölpreise

von Dr. Lutz WERNER

Die zentrale Botschaft der Internationalen Energieagentur (IEA) in ihrem Ölmarktbericht für die nächsten fünf Jahre ist:

  • Ölpreise von mehr als 100$ gehören der Vergangenheit an,
  • Verbraucher können sich freuen, denn für das laufende Jahr werden lediglich Preise von etwa 55 US-$ prognostiziert und
  • bis 2020 soll das schwarze Gold nicht mehr als 73 $ je Barrel kosten.

Damit könnten Verbraucher weiterhin Milliarden sparen.

Aber worauf stützen die Fachleute ihre Prognose?

  1. Niedrige Nachfrage

Ein wichtiger Punkt werde die niedrigere Nachfrage nach Rohöl sein. Vor allem der Westen frage deutlich weniger Rohöl nach. Die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), also die führenden Industrieländer der Welt werden wohl nie wieder mehr Öl nachfragen als noch im Jahr 2014.

Bis ins Jahr 2016 soll die Nachfrage stabil bei 45,6 Mio. Barrel am Tag liegen, ab 2016 soll die Nachfrage dann sinken.

Ausgleichen wird das wohl Asien, wo immer mehr Öl nachgefragt wird. Besonders China und Indien können ihre Nachfrage kaum zügeln – und das, obwohl auch diese Länder verstärkt auf erneuerbare Energien aus Wind, Sonne und Wasser setzen und ihre Energieeffizienz steigern.

Insgesamt wird die Nachfrage nach Rohöl aber längst nicht so stark sein, wie noch vor Jahren prognostiziert. Dies liege nach der IEA vor allem an einer schwächeren Erholung der Weltwirtschaft und niedrigen langfristigen Wachstumsaussichten für große Weltregionen.

  1. Gewinner und Verlierer

Überraschenderweise könnten ausgerechnet die Vereinigten Staaten ein Gewinner des niedrigen Ölpreises sein, der seit Juni vergangenen Jahres um 60% eingebrochen ist und zwar von 110 $ auf 45 $ je Fass. Das führt zwar zunächst zu geringeren Investitionen in Schieferöl und Fracking. Dies wird aber nach Einschätzung der IEA nicht das Ende der Förderung sein: Sie wird den Siegeszug des amerikanischen Öls nur verzögern, nicht stoppen. Denn der Vorteil bei der Schiefergasförderung ist das bei steigenden Preisen sie sehr schnell wieder hochgefahren werden kann. Konkret heißt das, dass die Bohrtürme in den Vereinigten Staaten immer, wenn die Preise ein gewisses Maß überschreiten und die Förderung wieder rentabel wird, wieder angeworfen werden können. Gerade diese Rolle als „Swing Producer“ wird die Preise auch dauerhaft auf einem niedrigen Niveau halten, so die Feststellung der IEA in ihrem Ölmarktbericht.

Besonders hart trifft die aktuelle Ölmarktkrise und der Preisverfall nach Einschätzung der Fachleute Russland. Die tägliche Förderung von Rohöl wird um 560.000 Barrel am Tag bis ins Jahr 2020 fallen, prognostiziert die IEA. Durch die Sanktionen der EU fehlt Russlands Ölriesen außerdem wichtige Technik. Außerdem kommen die Ölkonzerne kaum an frisches Geld. Gazprom, Rosneft und ihre Konkurrenten müssen daher die Investitionen zurückfahren. Gleichzeitig haben viele westliche Firmen ihre Projekte bereits gestoppt. Die schwindenden Einnahmen könnten mittelfristig die wirtschaftliche und politische Stabilität in Russland bedrohen, warnt die IEA.

Doch auch andere Förderländer leiden zusehend. Ihre Ratings sinken zunehmend, was es für sie teurerer macht sich am Kapitalmarkt mit Finanzmittel zu versorgen. Aktuell hat die Ratingagentur Standard & Poors (S&P) die Kreditwürdigkeit mehrerer Ölförderländer herabgestuft und dabei auf die schlechteren Einnahmen durch den gefallenen Ölpreis verwiesen. Für Venezuela senkte die Agentur ihr Rating für langfristige Kredite auf CCC, was für spekulativ steht. Auch für Kasachstan, Bahrain und den Oman senkte S&P ihr Rating um jeweils eine Stufe. Für Saudi-Arabien senkten die Bonitätshüter ihren Ausblick von stabil auf negativ.

 

> Erfahren Sie mehr


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Handbuch IT-Outsourcing

Recht, Strategien, Prozesse, IT, Steuern und Cloud Computing

Thomas Söbbing, LL.M.Catherine DechampsHenning Frase, LL.M.,  und weitere 

4., völlig neu bearbeitete Auflage 2015, LXI, ca. 1204 Seiten

Fundierte und anschauliche Erläuertungen der rechtlichen und steuerlichen Themen beim IT-Outsourcing, Business Process Outsourcing und Cloud Computing

Hardcover 139,99 €

Aus dem Inhalt:

  • Einleitung
  • Formen und Auslagerungsbereiche (Tasks), Commercials
  • Das Outsourcing-Projekt
  • Das Outsourcing-Vertragswerk
  • Steuerliche und bilanzielle Aspekte des IT-Outsourcing
  • IT-Outsourcing in der Versicherungswirtschaft
  • IT-Outsourcing in der öffentlichen Verwaltung
  • Outsourcing in der Kreditwirtschaft
  • Outsourcing in der Telekommunikationsbranche
  • Outsourcing und die Verletzung von Privatgeheimnissen
  • Outsourcing in der Sozialverwaltung

Mit zahlreichen Formulierungsbeispielen

Titeldetails

Die Auslagerung von Unternehmensfunktionen im IT-Bereich gehört inzwischen zu den etablierten Tools eines modernen Unternehmens-Managements, um Geschäftsprozesse zu rationalisieren und sich so auf seine Kernkompetenzen konzentrieren zu können. In der Praxis sind dabei komplexe betriebswirtschaftliche, technische und juristische Anforderungen zu beachten und entsprechende Lösungen für das Unternehmen zu finden.

In IT-Outsourcing werden fundiert und anschaulich die komplexen rechtlichen und steuerlichen Themen beim IT Outsourcing, Business Process Outsourcing und Cloud Computing erläutert. Dabei werden zunächst die betriebswirtschaftlichen und technischen Prozesse ausführlich dargestellt und anschließend rechtlich bewertet.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften