Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Investoren-Brief.de

mit monatlicher Gesamtübersicht der Beteiligungsangebote

Unternehmensfinanzierungen: Gesamtübersicht der Beteiligungsangebote


Handelsblatt:

Bundestag verabschiedet Kleinanlegerschutzgesetz

Verehrte Anleger und Investoren!

Nach der spektakulären Pleite des Windenergiebetreibers PROKON sollen Kleinanleger besser vor Fehlinvestitionen und Betrügereien auf dem grauen Kapitalmarkt geschützt werden. Der Bundestag verabschiedete deshalb ein entsprechendes Gesetz. Der Bundesrat, der sich bereits einmal damit befasst hat, dürfte demnächst zustimmten.

Die Regierungsfraktionen haben die Regelungen im letzten Moment in 16 Punkten geändert und damit teilweise nach kritischen Stellungnahmen aus der Wirtschaft (von Unternehmern und Verbrauchern) entschärft.

So wird die sog. Schwarmfinanzierung (Crowdinvesting) von Unternehmensgründungen noch stärker von der künftigen Regulierung ausgenommen  als zunächst geplant. Dies ermöglicht dem Crowdinvesting eine hoffentlich weitere positive Entwicklung.

Auch wurde nach der Anhörung im Finanzausschuss das von der Regierung angestrebte Werbeverbot im Internet, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Teilen der Printmedien gelockert. Nur ein deutlich erkennbarer Warnhinweis wird vorgeschrieben.

Für Geldanlagen etwa in geschlossenen Fonds oder mit Genussscheinen gelten in Zukunft zahlreiche Beschränkungen. So müssen Vermögensanlagen mindestens 24 Monate lang laufen und können frühestens nach 6 Monaten gekündigt werden.

Verkaufsprospekte müssen spätestens nach 12 Monaten aktualisiert werden. Ergeben sich Änderungen im Unternehmen, muss ein Nachtrag veröffentlicht werden. Verflechtungen von Emittent und Anbieter müssen offengelegt werden. Auch Anbieter von sog. partiarischen Darlehen und Nachrangdarlehen müssen künftig einen Verkaufsprospekt erstellen. Ausnahmen von der Prospektpflicht gibt es für die Finanzierung von sozialen und gemeinnützigen Projekten sowie für Genossenschaften.

Begünstigt wird auch das Crowdinvesting über das Internet. Eine Geldanlage von bis zu 1.000 € ist ohne Einschränkungen möglich. Zwischen 1.000 und 10.000 € muss der Kapitalgeber mit einer Selbstauskunft belegen, dass er mindestens 100.000 € besitzt oder dass er nicht mehr als das Zweifache seines monatlichen Nettoeinkommens (höchstens aber 10.000 €) investiert.

Emittenten müssen für die Schwarmfinanzierung nur dann einen Prospekt erstellen, wenn sie mehr als 2,5 Mio. € einsammeln wollen. Geplant war zunächst eine Schwelle von 1 Mio. €. Das vorgeschriebene Vermögensinformationsblatt darf jetzt doch vollständig elektronisch verbreitet werden.

Es bleibt zu hoffen, dass der Regulierungsumfang in einem angemessenen Verhältnis zum notwendigen Verbraucherschutz steht.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Unternehmen Branche Rendite
Treasure Management Immobilien KG Restaurierung und Erhaltung von Immobilien 5,5%
360-G GmbH 360° Projektionstechnologien 6,5%
Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft Immobilienwirtschaft 5,75%
von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH Immobilien 6,5%
CAMELINA POWER AG Biokerosin 6,5%
Getränkelieferservice Thomas Sticher Getränke Lieferservice 6%
ReKW Energieservice GmbH Erneuerbare Energien und Energieversorgung 6,5%
Schilling GmbH & Co. KG PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen 6,5%
Angerland-Akustik Bau GmbH & Co KG Akustik- und Trockenbauarbeiten 6,5%
Carrots u. Coffee KG Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems 6%
Gründach Immobilienbeteiligung GmbH Immobilien im Saar-Lor-LUX Raum 4,25%
ARKLAS Pfandkredit GmbH modernes Pfandleihhaus 6,5%
Reha-Klinik "Sonnenhof" Bad Iburg GmbH & Co. KG QMP-REHA-zertifizierte Rehabilitations­klinik 6,5%
Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH Immobilien in Leipzig 6,5%
Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien 6,5%
JAKALE Film GmbH & Co KG eigenständige und internationale Spielfilmproduktion 7%
Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten 6,5%
Salanje GmbH - SeniorenLebenshilfe Lebenshelfer im Alltag - Hilfe im Haushalt, gemeinsames Einkaufen oder auch die Begleitung zum Arzt 7%
Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen 6%
PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH Seniorenwohnen 6,5%
Purosense Konzept und Marketing GmbH Herstellung und Vermarktung des eigenen orthopädischen Schlafsystems 6,5%
AndräHaus Fertighausbau-Hersteller 6,5%
Phoenix Invest GmbH Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung 6,75%
Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung 6,5%
Vertec uG Grundstücksverwertung, die fachgerechte Sanierung, die spezielle Trockenlegung von Objekten 6,5%
P.B.G. Immobilien-Wohnbau-Invest-Gesellschaft KG Einfamilien-, Mehrfamilien-, Reihenhäuser, Eigentumswohnungen 6,5%
TACIAK AG elektrotechnische Spezialfabrikation 6%
SB Sachwert Beteiligungs KG Immobilienprojekte auf Mallorca. 4,8%
TELEFUNKEN Solar Sales GmbH Solarenergie 6,5%
SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH Hotels für Business-, Firmen- und Messegäste 6,5%
Campingplatz Buck & Sohn KG Campingplatz "Grosser Weserbogen" 6%
Bohrerhof GmbH landwirtschaftliche Produkte 5%
K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. Kosmetik- und Medizintechnik 9%
Halbach Real Estate GmbH Seniorenwohnen 6,5%
EUSAG AG Umwelttechnologien und Windkraftanlagen 6,5%
Easy Handel und Verwaltung AG nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen 5,5% p.a.
ATSFC GmbH erneuerbaren Energien, Rohstoffgewinnung, technische Anlagen , Transportlogistik 6,5% p.a.
Erfolgsevents GmbH Veranstaltungsmanagement 7,5 % p.a.
Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter 5,5% p.a.
IVG Immobilien Verwaltungsgesellschaft mbH Ostsee Erwerb und Bewirtschaftung von Wohn- und Gewerbeimmobilien 6,5 % p.a.
HQ LIFE AG Förderung von jungen, innovativen Unternehmen 7,5 % p.a.
SNK Holding GmbH Investition in ein bestehendes, vermietetes Bürogebäude 5 % p.a.
EIGHT SEAS GmbH landbasierte Vollkreislauf Fischzuchtanlagen 7,25 % p.a.
rottamQ GmbH Schredderanlage 6,5 % p.a.
DRS Postservice lizenzierte Postdienstleistungen 5,5 % p.a.
A.I.H Holding GmbH Kraftwärmekopplungs-Anlagen 7,6 % p.a.
ibs Immobilien und Bauträger Service GmbH Bauträgergeschäft 7,5 % p.a.
FAKT.AG Immobilien, Energie, Kapitalmarkt 6,5 % p.a.
MTG Suisse AG medizintechnische Komplettsysteme 7% p.a.
ALLB Dienstleistungen GmbH Eigentumswohnungen für die brasilianische Mittelklasse 9,5 % p.a.
all in one Versicherungs-, Finanz- und Immobilienmakler GmbH Versicherungsbetreuung 7 % p.a.
Lenzen-Milltech GmbH & Co. KG Rohstoff-Rückgewinnung 6,5 % p.a.
Carbon BW Klimaschutz AG DeponiegasProjekte 8 % p.a.
Energie Handel Ost Jahn GmbH Energieerzeugung 6,5 % p.a.
SynInvest GmbH Windparks 8,5 % p.a.
Ternäben Vertrieb GmbH Nahrungsmittel/Fisch 7 % p.a.
MPV Medical GmbH Medizintechnik, Inhalationsgeräte 6 % p.a.
IBT Deutschland GmbH 8 % p.a.
DP Deutsche Pflege AG Therapie- und Versorgungszentren 8,5 % p.a.
MIW Mitinwind Holding GMBH Windparks 9 % p.a.
Europrotec GmbH Ladungssicherung, Schwerlastfahrwerke, Seilzüge 9,5 % p.a.
BK Immobilien Invest GmbH Immobilien 8 % p.a.
Residenz Landlust 65+ GmbH betreutes Wohnen in Form von Wohngemeinschaften 8 % p.a.
Karlshof Verwaltungs GmbH Verwaltung von Energiegenossenschaften 7 % p.a.
Ventfair GmbH Green Air Cooling System 7,75 % p.a.
WinnyPenny GmbH Online-Penny-Auktionshaus 8,25 %
DEPO GmbH & Co. KG Maschinenhersteller 7 % p.a.
IHV–GmbH Mehrwert-Ladenkette 9 % p.a.
Innovative-Systeme.net GmbH Software-Roboter zur Vermögensverwaltung 8,5 % p.a.
FEB Freie Energieberatung GmbH & Co. KG Energieberatung 8 % p.a.
SynInvest GmbH wohnwirtschaftliche und gewerbliche Immobilien 7,65 % p.a.
HerBach 1 GmbH & Co. KG Vertrieb innovativer Immobilienkonzepte 7,5 % p.a.
TROJASYS GmbH Handel mit Rohstoffen und Edelmetallen 8,5 % p.a.
Netzverdienst.com AG Internet-Marketing 9,5 % p.a.
Energiekontor Finanzierungsdienste GmbH & Co. KG Finanzierung von Windparks 6,5 % p.a.
H&K Anlagentechnik GmbH Anlagentechnik 7-8 % p.a.
Weingut Kloster Heilsbruck Weingut 7,5 % p.a.

aktuelle Börsenkurse von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Leipzig

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Mainz

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
20.06.2015 - 20.06.2015

Stuttgart

Finanzierungs-Seminar zur bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung am 11. Juni 2015 in Göttingen

Unternehmensfinanzierungen mit Nachrangdarlehen, Nachrangkapital ohne Einflußrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern - alles ohne Bankverschuldung als bonitätssteigerndes Eigenkapital

Finanz-Workshop zur praktischen Umsetzung der  bankenfreien Finanzierung am 11. Juni 2015: In Göttingen findet das Finanzierungsseminar über die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung für Unternehmen erneut zum Vorzugspreis von nur Euro 199,-  mit dem Kapitalmarkt-Praktiker Dr. jur. Horst Werner statt. Kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierungen mit privaten Nachrangdarlehen, Nachrangkapital als Eigenkapital ohne Einflussrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern – alles ohne Bankverschuldung; ausführlich dargestellt und erläutert im (Eigen-)Kapitalbeschaffungs-Seminar am 11. Juni 2015 mit der Dr. Werner Financial Service AG in Göttingen – insbesondere unter Berücksichtigung des neuen Kleinanlegerschutzgesetzes:

Wir informieren Sie ausführlich über alle Wege zu Finanzierungen mit Investorenkapital (ohne Bankenstress) und zusätzlichem Wachstumskapital sowie über stimmrechtsloses Beteiligungskapital (stilles Gesellschaftskapital, Genussrechtskapital, private Nachrangdarlehen, Fondskapital und Anleihekapital, Hypothekenanleihen etc.) von privaten Kapitalgebern und Anlegern (Einzelinvestorenvermittlung über Mezzaninefonds, Beteiligungsgesellschaften / Fondskapital oder durch Privatplatzierungen über breit gestreute Anlegerkreise). Detailliertere Informationen erhalten Sie in unserem Finanzierungsseminar-Video auf der Startseite unserer Homepage www.finanzierung-ohne-bank.de.

Wir geben zur Finanzierung und zur praktischen Kapitalbeschaffung – gerade auch für kleine Unternehmen – die besondere Gelegenheit, das Finanzierungs-Seminar am 11. Juni 2015 in Göttingen zum Vorzugspreis von € 199,- inkl. USt. (Normalpreis EUR 489,- inkl. USt) und jeder weitere Teilnehmer € 159,- zu besuchen. In dem Finanzierungs-Seminar

„Finanzierungen für Unternehmen ohne Bankenstress,
Kapitalbeschaffung von Investoren, Nachrangkapital, Mezzanine-Kapital, Fondsfinanzierungen, Kapital von privaten Investoren für mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen”

stellen wir ausführlich die Strukturen und verschiedenen Formen der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung durch stimmrechtsloses Beteiligungskapital dar, informieren Sie über

(a) vollkommen prospekt- und BaFin-freie Nachrangdarlehen ohne Platzierungsvolumenbegrenzung und ohne Gewerbeerlaubnis für Vermittler gem § 34 f GewO, 

(b) über BaFin-freie „Small-Capital-Platzierungen” von Finanzinstrumenten für kleine Unternehmen und Existenzgründer mit geringem Kapitalbedarf ohne BaFin-Prospekt von € 50.000,- bis ca. € 5.000.000,-;

(c) für größere Unternehmen mit einem BaFin-gebilligten Kapitalmarkt- oder Fondsprospekt für eine Privatplatzierung bis € 200 Mio. 

(d) Darstellung des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit der BaFin-Zulassungspflicht auch für private Fonds und Erläuterung der Abgrenzung zu den operativ tätigen Unternehmen. 

Die Referenten beschreiben intensiv den Ablauf der Kapitalbeschaffung, erläutern die praktischen Platzierungswege und gehen schließlich auf die Finanzkommunikation als Mittel der erfolgreichen Investorengewinnung ein. Tagungstermin: 

Donnerstag, den 11. Juni 2015, 10.00 bis 17.00  Uhr im Best Western Parkhotel Ropeter in Göttingen

Buchen Sie Ihren Platz in unserem Kompakt-Seminar. Umfängliche Tagungsunterlagen, 5 Finanzierungs-Fachbroschüren, Mittagessen und Pausengetränke/Gebäck sind inklusive!

Reservieren Sie entweder telefonisch unter 0551/ 99964-240 (Ansprechpartnerin: Frau Densow) oder buchen Sie mit dem Anmeldeformular Finanzierungsseminar zum Sonderpreis über die Website: www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_Termine.php .

Dr. Werner Financial Service AG
Dr. Horst Siegfried Werner

Gerhard-Gerdes-Str. 5
D-37079 Göttingen

Tel.: 0551/99964-240
Fax: 0551/99964-248
E-Mail: info@finanzierung-ohne-bank.de
Homepage: www.finanzierung-ohne-bank.de

Ihr Partner in Deutschland für die bankenfreie Kapitalbeschaffung.

Die unvorstellbare Geldpolitik der EZB

von Dr. jur. Lutz WERNER

Wer hätte sich vor ein paar Jahren negative Zinsen vorstellen können?

Wer hätte gedacht, dass Investoren Staaten wie Deutschland und der Schweiz Geld dafür bezahlen müssen, dass Sie deren Schulden kaufen dürfen?

Zu den vielen Merkwürdigkeiten, an die man sich als Anleger, Investor sowie Sparer erst gewöhnen muss, zählt auch das riesige Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB).

Mit dieser Geldflut wollen die Zentralbänker die Eurozone vor einer lähmenden Deflation wie in Japan bewahren und die Konjunktur in Europa ankurbeln.

Gleichzeitig verschärft die Liquiditätsschwemme aber die Gefahr, dass sich an den Märkten gefährliche Blasen bilden sowie einzelne Finanzzweige (zum Beispiel Versicherung) in arge Bedrängnis kommen. Blasen können sich zum Beispiel insbesondere an den Aktienmärkten bilden. Seit der EZB- Chef Draghi das Kaufprogramm im März auf den Weg gebracht hat, legten die wichtigsten Aktien in der Eurozone zum Beispiel über 15% zu.

Aber auch an den Anleihemärkten sorgt die ultralockere Geldpolitik für Verwerfungen, Probleme usw. Die Bondkäufe der EZB treiben die Kurse nach oben und damit die ohnehin schon rekordniedrige Verzinsung auf neue Tiefstände. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt derzeit nahe 0%, aktuell bei mageren 0,1%.

Bondanlegern, die etwas mehr verdienen wollen bleiben nur zwei Alternativen: Entweder sie weichen auf riskantere Produkte aus oder sie investieren in längere Laufzeiten.

Die Marktentwicklung zeigt, dass sich viele Profis für die zweite Variante der längeren Laufzeiten entschieden haben. Seit der Ankündigung des EZB-Kaufprogramms fiel die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihen auf 0,6%. Damit wirft der Langläufer nur noch 0,5% Punkte mehr ab als die 10-jährige Anleihe. Vor einem Jahr lag der Vorsprung noch bei mehr als zwei Prozentpunkten.

Die Zahlen zeigen, wie schlecht Risiken an den Anleihemärkten mittlerweile bezahlt werden und doch gehen immer mehr Großanleger diese Risiken ein, weil sie sonst die Erwartung ihrer Klienten zum Beispiel als Versicherer nicht mehr erfüllen können.

Die Folgen könnten gravierend sein. Denn je länger die Laufzeit einer Anleihe ist, desto größer ist die Anfälligkeit für negative Folgen von Zinsänderungen. Das heißt, bereits ein vergleichsweise bescheidener Anstieg der Renditen würde den Anlegern, die auf längere Laufzeiten gesetzt haben, hohe Verluste bescheren.

Die Investoren stecken wirklich in einer Zwickmühle:

Schafft es die EZB mit ihrem Programm tatsächlich, die Inflation in die Nähe ihres Zielwertes von 2% zu heben, dann werden die langfristigen Renditen unweigerlich steigen und ihnen entweder über die Renditen oder über die Inflation Verluste bescheren. Aber das gleiche Programm zwingt sie gleichsam, in jene langlaufenden Anleihen zu investieren, die besonders gefährdet sind.

Wir leben durch die Geldpolitik der EZB mit den ultralockeren Zinsen bzw. Negativzinsen in Schwindel erregenden Zeiten.

 

> Erfahren Sie mehr

BaFin-Verbraucher-Warnungen und Untersagungsverfügungen
der BaFin zur Kontrolle des Kapitalmarktes

von Dr. Horst WERNER

Die BaFin als Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht beobachtet, kontrolliert, untersagt und veröffentlicht - so Dr. Horst Werner - ständig mit über 60 Mitarbeitern den Kapitalmarkt in Deutschland durch Recherchen im Online- und Offline-Bereich und führt jedes Jahr über 2.500 Verfahren wegen Verstößen gegen die Bank- und Kapitalmarktregeln durch. Liegt ein Rechtsverstoß vor, so hat dies sowohl zivilrechtliche, als auch verwaltungsrechtliche und strafrechtliche Folgen für die Betroffenen, was regelmäßig zur Insolvenz der Unternehmen und Vorbestrafung der handelnden Personen führt. Untersagungsverfügungen der BaFin als Rückabwicklungsverfügungen werden gesetzlich mit sofortiger Vollziehung angeordnet. Gleichzeitig werden die Untersagungsverfügungen der BaFin mit meist sehr empfindlichen Geldbußen im fünfstelligen Bereich zur Markttransparenz im Internet unter www.bafin.de veröffentlicht. Dieses geht dann oft als BaFin-Verbraucher-Warnungen durch die gesamte Tages- und Wirtschaftspresse. Deshalb ist für jedes Unternehmen geboten, vor einem Gang an den freien Kapitalmarkt fachmännische Beratung einzuholen. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut mit viel praktischer Erfahrung mittelständische Unternehmen seit über drei Jahrzehnten beim Gang an den Kapitalmarkt zur Kapitalbeschaffung zwecks Unternehmensfinanzierung.

Nachstehend berichtet Dr. Horst Werner ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ) über Verbraucher-Warnungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin und über Untersagungsverfügungen der BaFin. Die Banken- und Kapitalmarktaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( = BaFin ) mit ihrem Sitz in Frankfurt/Main und Bonn kontrolliert den Geld- und Finanzmarkt. Finanzierungen und Kapitalbeschaffungen für Unternehmen über die Kapitalmärkte und das "Einsammeln von Kapital" ( Geld-Einlagen ) unterliegen der staatlichen Banken- und Wertpapieraufsicht sowie einer strengen, strafbewehrten Reglementierung. Verstöße werden gem. § 54 Kreditwesengesetz mit Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet. Es ist außerhalb des Monopolgesetzes über die Banken ( siehe Gesetz über das Kreditwesen, KWG ) nur auf einer gesellschaftsrechtlichen oder wertpapierrechtlichen Ebene auf der Grundlage der Verkaufsprospektgesetze oder ohne feste rückzahlbare Gelder als Nachrangdarlehen mit qualifizierter Rangrücktrittsklausel zulässig, am freien Geldmarkt privat "Kapital einzusammeln". Damit sind bei der bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung für Unternehmen die Abgrenzungen zu den Einlagengeschäften der Banken ( siehe § 1 KWG ) und die Kapitalmarktregeln über die Genehmigungspflichtigkeit der Kapitalakquisition einzuhalten.

Die Ausgabe kapitalmarktorientierter Finanzinstrumente oder die Vermittlung derselben am Kapitalmarkt erfordern besondere Sachkunde. Wer mit Wertpapieren gewerblich handeln oder Finanzinstrumente vermitteln oder für andere verwalten möchte, benötigt deshalb dazu eine besondere gewerbliche Erlaubnis von der zuständigen Kapitalmarktaufsicht gem. § 32 KWG oder nach der Gewerbeaufsicht gem. § 34 f Gewerbeordnung. Die Erlaubnis- und Zulassungsregeln sind in den kapitalmarktrechtlichen Gesetzesvorschriften festgeschrieben. Sowohl Kapitalmarktunternehmen, als auch Finanzdienstleistungs-Vermittler müssen u.a. die Regeln des Kreditwesengesetzes ( KWG ), des Wertpapierhandelsgesetzes ( WpHG ) und der Gewerbeordnung einhalten.

So hat die BaFin in aktuellen Fällen z.B. Ende April 2015 der ZVV Immobilien Ltd., Zweigniederlassung München, die unverzügliche Rückabwicklung eines unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben. Die Gesellschaft bot Anlegern den Abschluss vorformulierter „Verträge über Darlehen“ an. Darin versprach das Unternehmen, das von ihnen angenommene verzinsliche Darlehenskapital vollständig an die Darlehensgeber zurückzuzahlen. Es fehlte an einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel in den Darlehensverträgen. Mit der Annahme des Darlehenskapitals wurde das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin betrieben. Das Unternehmen wurde verpflichtet, die Gelder unverzüglich und vollständig an die Kapitalgeber zurückzuzahlen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat ferner der Expert Plus GmbH, Berlin, mit Bescheid vom 25. Februar 2015 aufgegeben, das von ihr ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch vollständige Rückzahlung aller angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln. Die Expert Plus GmbH nahm Publikumsgelder entgegen, um damit Gold zu erwerben. Sie versprach bei Vertragsschluss den Rückkauf des Goldes unabhängig von Kursschwankungen zu einem festen Rücknahmepreis. Die Expert Plus GmbH betreibt hierdurch das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis.

 

> Erfahren Sie mehr

Ausblick für die Weltwirtschaft

von Dr. Lutz WERNER

Vor kurzem fand die Frühjahrstagung vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington statt, zu der sich die Finanzminister und Notenbankchefs aus 180 Ländern treffen. Dazu hat der IWF seinen „Ausblick für die Weltwirtschaft“ vorgelegt. Der IWF erwartet für die Eurozone eine kleine wirtschaftliche Erholung, die vom billigem Öl, dem schwachen Euro und der lockeren Geldpolitik getragen wird. Für die Eurozone rechnet der Währungsfonds in diesem und im kommenden Jahr mit einem stärker als bisher erwartetem Wachstum von 1,5 und 1,6%.

Deutschland soll nach diesem Ausblick um 1,6 in 2015 und 1,7% in 2016 wachsen.

Die Industrienationen zusammen kommen unter Führung der Vereinigten Staaten auf eine Wachstumsrate von 2,4% in diesem und auch im nächsten Jahr. Die Prognose für die Vereinigten Staaten wurde leicht nach unten korrigiert.

Unter den Schwellenländern ist eine Rezession in Russland und eine Stagnation in Brasilien sowie ein verlangsamtes Wachstum in China zu erwarten.

Die gesamte Weltwirtschaft wächst nach der Prognose des IWF in seinem „Ausblick für die Weltwirtschaft“ ungefähr so wie im vergangenen Jahr mit Raten von 3,5 und 3,8%.

Vier Trends prägen die Weltwirtschaft, erläuterte der Chefökonom des Währungsfonds bei der Präsentation der Studie.

  1. Immer noch spürten viele Länder die Folgen der Finanz- und der Euro-Krise. Banken schwächelten und die Verschuldung von Staat, Wirtschaft und Privatleuten sei in einigen Ländern so hoch, dass sie nur langsam wüchsen.
  2. Als zweiten Trend sieht der IWF, dass in vielen Ländern das theoretisch mögliche Wachstumspotenzial schrumpfe. Der IWF führt das auf die Alterung der Bevölkerung und Nachlassen der Produktivitätszuwächse zurück, die wiederum eine Folge geringer Investitionen seien. Diese Entwicklung treffe, anders als allgemein angenommen, Schwellenländer zum Teil noch stärker als die Industrienationen.
  3. Der dramatisch gesunkene Ölpreis hat zu einer globalen Einkommensumverteilung geführt von Ölexporteuren hin zu Ölimporteuren. In der Summe hat das nach Einschätzung des IWF stimulierende Wirkung für die Weltwirtschaft. Wichtige Regionen wie die Vereinigten Staaten, die Eurozone, China und Indien hätten dank billigen Öls mehr Geld für Ausgaben. Ölproduzenten müssen dagegen ihre Ausgaben zurückfahren, sind aber oft abgesichert durch große Finanzreserven.
  4. Ebenfalls als unter dem Strich positiv bewertet der Währungsfonds das Erstarken des Dollars gegenüber anderen wichtigen Währungen. Diese Entwicklung sei vor allem Folge der auseinander driftenden Geldpolitiken zwischen der amerikanischen Zentralbank auf der einen Seite und der Europäischen Zentralbank und der japanischen Notenbank auf der anderen Seite. Die Eurozone und Japan profitierten, Amerika dagegen könne den starken Dollar verkraften.

Der eher positiven makroökonomischen Entwicklung stehen allerdings wachsende Risiken auf den Finanzmärkten gegenüber. Der IWF nennt explizite Griechenland als Gefahrenherd für eine gute wirtschaftliche Entwicklung. Dazu kommen die Gefahren, die in den Krisenregionen dieser Welt ausgehen, etwa von der Ukraine und von den arabischen Ländern.

Der Währungsfonds empfiehlt generell, an der lockeren Geldpolitik festzuhalten, dabei unerwünschte Nebeneffekte genau zu beobachten. Zudem rät der IWF zu Ausgabeprogrammen für Infrastruktur und Bildung, ohne dafür das Ziel der Schuldensenkung aus den Augen zu verlieren. Die Länder sollten vielmehr die guten Gelegenheiten nutzen, die niedrige Ölpreise bieten und entsprechend ihre Ölsubventionen abbauen zu Gunsten von mehr Investitionen.

Anders als im vorigen Jahr wird Deutschland diesmal weniger stark im Fokus stehen, das erwartet zumindest die Bundesregierung. Deutschland war zuletzt wegen seiner enormen Exportüberschüsse auch vom IWF stark kritisiert worden.

> Erfahren Sie mehr


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Döner Hawaii

Marin Trenk

Unser globalisiertes Essen

17,95 EUR
Klappenbroschur (Alternative: E-Book)

Warum wir essen, was wir essen

Wie, wann und wodurch wurde unsere Art zu essen und zu kochen geprägt? Marin Trenk erzählt – verführerisch und anekdotenreich – die wechselhafte Geschichte unserer Vorlieben. Und er führt uns auf eine reiche Entdeckungsreise durch die Esskulturen der Welt.

Marin Trenk zeigt, wie sich in den vergangenen 500 Jahren bis heute nicht nur fremde Lebensmittel und einzelne Speisen, sondern komplette Küchen erfolgreich ausgebreitet haben. Dabei erfährt man, wie heute in anderen Kulturen gekocht wird. Das Buch öffnet uns die Augen für die mitunter sonderbar anmutenden Tabus, mit denen wir manche Speisen belegen. Und es macht Lust, die vielen kleinen kulinarischen Inseln zu entdecken, an denen der Geschmack der Welt bisher vorübergezogen ist. Nicht zuletzt wirft der Autor einen Blick in die Zukunft kulinarischer Entwicklungen.

 

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften