Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Deutschland – Gefahr einer Investitionslücke?

Verehrte Anleger und Investoren!

Wie sieht es mit Deutschlands ökonomischer Stärke aus, aktuell und zukünftig? Wie prognostizieren wir die wirtschaftliche Entwicklung und Zukunft Deutschlands?

In der veröffentlichen Meinung steht Deutschland gut dar und schwimmt geradezu auf einer Welle der Euphorie. Das hat aktuell die Ratingagentur Standard & Poor´s mit der Spitzen-Bonitätsnote „AAA“ für Deutschland honoriert: Deutschland habe in der Krise Stärke gezeigt, habe eine wettbewerbsfähige Wirtschaft und eine umsichtige Regierung mit solider Fiskalpolitik.

Tatsächlich gibt es auf den ersten Blick viele Gründe für die Euphorie:

  • Deutschland hat die Finanzkrise gut überstanden und ist politisch wie wirtschaftlich stabil,
  • Rückgang der Arbeitslosenquote von 12% auf 6%,
  • erstaunliche internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen,
  • stabile öffentliche Haushalte mit solider Finanzpolitik.

Aber Deutschland hat gemäß S & P auch ökonomische Probleme:

  • schwache Binnennachfrage und schwachen privaten Konsum,
  • schwächelnde Nachfrage nach deutschen Produkten,
  • hohe Außenstände deutscher Banken in den Euro-Krisenländern,
  • Verschuldung von 235 Mrd. €  für den Euro-Rettungsschirm.

Worauf beruht denn nun die vermeintliche oder tatsächliche wirtschaftliche Stärke Deutschlands?

Es darf nicht übersehen werden, dass Deutschland noch vor kurzer Zeit eines der wirtschaftlich anfälligsten Länder in Europa war. Mit der Agenda 2010 hat Deutschland seine Wettbewerbsfähigkeit wieder zurückgewonnen und zwar fast ausschließlich durch eine zurückhaltende Lohnentwicklung – die Reallöhne sind heute nicht höher als vor 15 Jahren. Das Produktivitätswachstum hat sich nur mäßig entwickelt und besonders schwach waren im letzten Jahrzehnt die Investitionen. Die Experten sprechen geradezu von einer Investitionslücke – Bildung, Infrastruktur, Forschung. Auch die staatliche Investitionsquote ist deutlich gesunken – öffentliche Infrastruktur usw.

Angesichts der großen Zukunftsausgaben (ökologischer Umbau, Energiewende, demografischer Wandel) gefährdet die öffentliche und private Investitionslücke unseren zukünftigen Wohlstand.

Die Zeit günstiger Finanzierungen sollte genutzt werden, die privaten und öffentlichen Investitionen im Interesse unserer Zukunft erheblich zu steigern. Hier ist eine Chance und hier sollte auch das Augenmerk der Anleger und Investoren liegen.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Eubelco GmbH für LED-basierte Beleuchtungssysteme bietet privaten Anlegern und Investoren Beteiligungen

Die Eubelco GmbH mit Sitz in Winterberg ist Lichtkonzepte-Dienstleister Nummer Eins, wenn es um energiesparende und umweltfreundliche Groß-Beleuchtungssysteme geht. Aufbauend auf das jahrelange Know-how der energieerfahrenen Geschäftsführer ermöglicht das Unternehmen seinen Kunden kostensparend zum Schutz der Umwelt und zur Erhaltung der Lebensqualität beizutragen, indem die bestehenden Lichtquellen auf die energieeffizienten und kostensparenden LED-Lösungen – produziert und hergestellt von einem namhaften Weltkonzern - umgerüstet werden.


Intelligente Beleuchtungssysteme sowohl mit größerer Lichtausbeute (von bis zu 133 Lumen/Watt) als auch mit erheblicher Energieeinsparung von bis zu 85 % wie die von der Eubelco GmbH (www.eubelco.de ) haben schon aus Kostengründen eine Wachstums-Zukunft. Speziell im Bereich gewerblicher Immobilien verfügt das Unternehmen heute über LED-Alternativen, die sich durch Energieeffizienz und Langlebigkeit auszeichnen. Durch taghelle Beleuchtungen lassen sich in Parkhäusern, Bürogebäuden, Schulen, Behörden, Seniorenheimen oder Hotels beispielsweise nicht nur die Sicherheit, sondern vor allem die Energiekosten nachhaltig reduzieren. Die innovative Beleuchtungstechnik der Fa. Eubelco GmbH trägt wesentlich dazu bei, die Klimaziele der EU in Hinblick auf den Klimaschutz (CO2- Reduktion), Natur und biologische Vielfalt, Umwelt und Gesundheit sowie nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und Abfallwirtschaft zu erreichen.

Ob LED-Lichtröhre, Rasterleuchten, Feuchtraum-Leuchten oder Beleuchtungs-Panele: nach ersten, ausführlichen Beratungsgesprächen mit den Kunden, erstellen die Lichttechniker der Eubelco GmbH für die Interessenten maßgeschneiderte, ausschließlich auf die Kunden-Bedürfnisse angepasste Beleuchtungskonzepte und bauen diese mit ihrem eigenen Elektriker-Team vor Ort beim Kunden ein. Die Beleuchtungsanlagen haben bei aller Individualität eines gemeinsam: die Eubelco GmbH garantiert jedem einzelnen Kunden nicht nur eine verbesserte Lichtintensität, sondern auch hohe Energie- und CO2-Einsparungen im Verhältnis zu den bisherigen Stromkosten und gibt drei Jahre Produktgarantie. Sämtliche Beleuchtungskörper sind vielfach zertifiziert ( u.a. ENEC und TÜV- Süd abgenommen).

Interessenten überzeugen sich auf der Internetseite der Eubelco GmbH selbst von den energiesparenden und klimafreundlichen Beleuchtungskonzepten und können Investor werden an einem Unternehmen, welches das Thema „Lichttechnik“ für seine Kunden, den Energieverbrauch und die Umwelt revolutioniert.

Das Unternehmen wird bei der derzeit weltweit steigenden Nachfrage nach LED-Leuchtkörpern lukrative Erträge erwirtschaften. Stille Beteiligungen bzw. Genussrechte als Beteiligungskapital können bereits ab einer Einlage von Euro 10.000,- bzw. 20.000,- und einer Laufzeit von 5 bzw. 7 Jahren gezeichnet werden. Zur Grundausschüttung in Höhe von 7,5 % p.a. bei Genussrechten und 8,5 % p.a. bei stiller Beteiligung addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Ferner können Investoren eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 6,5 % Festverzinsung p.a. bei einer Laufzeit von 8 Jahren ordern. Die Fa. Eubelco GmbH wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Kapitalmarkt betreut und begleitet. Interessenten können unter der Mailadresse info@eubelco.de das ausführliche Beteiligungsexposé anfordern und erhalten weitere Informationen.

 

Kontakt:

EUBELCO GmbH
Remmeswiese 1
59955 Winterberg


Geschäftsführer:

Herr Andreas Lange

Tel.: 0 29 81 / 92 52 701
Fax: 0 29 81 / 92 52 702

E-Mail: info@eubelco.de


Internet:
www.eubelco.de


Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
Anleger-Beteiligungen.de

WinnyPenny GmbH mit einem innovativen Auktions-Einkaufsportal kennt bei Usern und Anlegern nur Gewinner

Die WinnyPenny GmbH aus Neustadt/Holstein ist der Entwickler und Betreiber eines innovativen Auktions-Einkaufsportals im Internet, mit dem die bekannten Cent-Auktionssysteme entscheidend verbessert werden. Hier wird nämlich das Einkaufen mit Gewinnauktionen auf eine Weise verbunden, das für die Portal-User immer eine Win-Win-Situation entsteht und wo es keine Verlierer gibt. Rund 31 Milliarden Euro geben die Deutschen für das bequeme Einkaufen im Internet aus – eine Entwicklung, die sich in Zukunft dank technischer Errungenschaften wie Smartphones und Tablets noch stärker etablieren wird. Mit dem Online-Portal WinnyPenny ( www.winnypenny.com ) trägt das Unternehmen diesem Trend Rechnung und schlägt mit dem innovativen e-commercial-Portal gewissermaßen zwei unternehmerische Fliegen mit einer Klappe: Zum einen gibt die WinnyPenny GmbH den Besuchern die Möglichkeit, hochwertige Produkte und Luxusartikel wie Autos, Computer, Fernseher, Laptops, Elektronikartikel und Einkaufsgutscheine zu ersteigern und dabei den Nervenkitzel und den Spaß einer spannenden Auktion zu genießen. Zum anderen sorgt das Unternehmen dafür, dass die User auch preisliche Vorteile erzielen können, wenn sie eine Auktion nicht gewonnen haben, indem das Unternehmen den Kunden die eingesetzten Bids (Gebote) beim Direktkauf des Produkts auf den ohnehin weit unter den Ladenverkaufspreisen angesetzten Einkaufspreis anrechnet. Bei WinnyPenny gibt es also ausschließlich (glückliche) Einkaufs-Gewinner, unabhängig davon, ob ein User die jeweilige Auktion für sich entscheiden konnte oder nicht.


Nachdem sich das einmalige Unternehmenskonzept in den vergangenen Monaten bereits erfolgreich in Deutschland, Italien und Spanien etablieren konnte, möchte das Unternehmen die Aktivitäten der WinnyPenny GmbH und der WinnyPenny Incorporation in naher Zukunft mit seinem Waren- und Auktionsangebot stärker ausbauen und die entsprechenden Märkte in den USA und Asien erobern – ein mehr als realistisches Vorhaben, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen – abgesehen von der professionellen Abwicklung der Logistikprozesse – ausschließlich im Internet agiert und Leistungen bzw. Produkte bietet, die jedem User auf dieser Welt zu jeder Zeit online uneingeschränkt zugänglich sind.

Damit auch Anleger vom zukünftigen Erfolg von Winny-Penny profitieren, bietet das Unternehmen einem begrenzten Investorenkreis die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung an der innovativen Unternehmensstrategie mit einem rasanten Wachstum zu beteiligen. Der Countdown läuft also nicht nur für die Teilnehmer an den Auktionen, sondern auch für Anleger: Investieren kann man bereits ab Euro 10.000,- in eines der innovativsten Online-Auktions- und Shoppingportale, die derzeit am Markt sind.

Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen und Nachrangdarlehen bis 8,25 % p.a. vorgesehen. Genussrechts-Beteiligungen sind ab Euro 10.000,- und stille Einlagen ab Euro 20.000,- möglich und jeweils mit einer zusätzlichen erfolgsabhängigen Übergewinnbeteiligung ausgestattet. Privatanleger können eine Rendite auf das eingezahlte Kapital von 8,75 % plus einer zusätzlichen Überschussdividende erwarten. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt wahlweise vier bis sechs Jahre. Interessenten können weitere Auskünfte direkt vom Geschäftsführer Werner Wildberger unter der Mail-Adresse office@winnypenny.com erhalten. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in einem ausführlicheren Beteiligungs-Exposé, welches auf Anforderung erhältlich ist. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die WinnyPenny GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

 

Kontakt:

Kontakt:

WinnyPenny GmbH

Geschäftsführer
Werner Wildberger

Holmer Weg 6
23730 Neustadt in Holstein

Tel: 04561 407 333
Fax: 04561 407 334

office@winnypenny.com

http://www.winnypenny.com/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Acrovis Pharma AG steht mit neuartigen Krebstherapien vor bemerkenswerten Markterfolgen und öffnet sich weiteren Investoren

ACROVIS Pharma AG entwickelt erfolgreich Wirkstoffe für Pharmaunternehmen auf der Grundlage hochinnovativer Prozesstechnologien. Das Unternehmen verfügt über den Zugang zu universitären und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Vorstände des Unternehmens, Herr Dr. Thomas Haehner und Dr. Torsten Diesinger, sind promovierte Ärzte. Der Molekularbiologe Dr. Siegfried Hausdorf ist Aufsichtsratsvorsitzender der ACROVIS Pharma AG. Durch die versammelte Kompetenz in den Organen der Gesellschaft und durch die wissenschaftlichen Kontakte bzw. Kooperationen wird der Zufluss neuer Entwicklungsansätze gewährleistet. Dies wird eine gute Marktposition auf lange Sicht gewährleisten.

Die Pharmaunternehmensgruppe ACROVIS (www.acrovis-pharma.com) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Erforschung und Entwicklung neuartiger Wirkstoffe für Krebs- und Lebererkrankungen. Mit dem Wirkstoff ACR-488 konnte dabei bereits eine neuartige Krebstherapie entwickelt werden. Zudem basiert die ACROVIS Forschung auf zwei einzigartigen Entwicklungsprozessen: acroDyn und acroFlex, die eine schnelle und effiziente Entwicklung neuer Wirkstoffe erlauben.

Mit der Entwicklung von Vigotan® ist es dem Unternehmen gelungen, ein Nahrungsergänzungsmittel zu entwickeln, das durch seine einzigartige Kombination natürlicher Mikronährstoffstoffe die männliche Sexualfunktion natürlich und nachhaltig von innen heraus stärkt.

Spezialisiert auf Medikamente, welche das Leben der Menschen verbessern, ist die ACROVIS Pharma AG der zukünftige Partner für Ärzte und Patienten. Denn als Unternehmen mit einer sozialen Ethik möchte das Management die Gelegenheit geben, die Medizin der Zukunft mitzubestimmen. Dabei kann die ACROVIS-Unternehmensgruppe trotz der kurzen Geschichte bereits auf einige eindrucksvolle Erfolge zurückblicken, wie etwa auf die Entwicklung des hochpotenten Wirkstoffkandidaten ACR-488 gegen Fettlebererkrankungen. Dieser Wirkstoff kann Millionen Bedürftigen zu einer besseren Krankheits-Therapie oder sogar zu einer Heilung verhelfen.

Mit dem Energydrink [:xy]2 betritt ACROVIS absolutes Neuland. Der Markt für Energydrinks ist seit der Einführung von RedBull stark wachsend, und er zählt zu den Top 5 Gewinnermärkten in der Getränkeindustrie.

Die ACROVIS Pharma AG arbeitet mit der SYGMA.Innovations in Moskau zusammen und hat mit dieser Tochtergesellschaft des russischen staatlichen Megafonds ROSNANO ein Joint-Venture (Gemeinschaftsunternehmen) 50/50 gegründet. Die Partner investierten bereits in die detaillierte wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise des ACR-488-Projekts. Durch die Beteiligung des staatlichen Investors gelten öffentliche Folgeaufträge sowie die finanzielle Unterstützung als gesichert.

Die ACROVIS Pharma AG öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis. Innovationsfreudige Investoren können sich an dem Pharmaunternehmen mit interessanten Renditeaussichten beteiligen. Mit einer Small-Capital-Beteiligung investieren Anleger direkt in die ACROVIS Pharma AG und die neuen Wirkstoff-Entwicklungen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit sowie einer Zeichnungssumme ab 5.000,- Euro winken dem streng limitierten Investorenkreis 8 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 7 % Festverzinsung bei einer Laufzeit von 7 Jahren angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Haehner unter thomas.haehner@acrovis-pharma.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Kapitalmarkt wird die ACROVIS Pharma AG von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) begleitet.

 

Kontakt:

ACROVIS Pharma AG
Rathausgasse 1
89160 Dornstadt

Vorstand:
Dr. Thomas Haehner

Tel.: +49 7348 9493280

E-Mail: thomas.haehner@acrovis-pharma.com

Internet:
www.acrovis-pharma.com

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit der Spezialisierung auf integrative Familien Medizin sowie Therapie- und Versorgungszentren öffnet sich mit Beteiligungsangeboten

– Besondere Ertragsquellen im Gesundheitswesen erschließen –

Die DP DEUTSCHE PFLEGE AG hat sich im Rahmen des Gesundheitswesens wachstumsstarken Dienstleistungs-Nischen verschrieben. Hierzu werden Pflegeeinrichtungen und Spezial-Kliniken übernommen und nach Umstrukturierung erfolgsorientiert weiterbetrieben. Dazu hat sich die DP DEUTSCHE PFLEGE AG mit Sitz in Hamburg auf die Errichtung von Kliniken für Familienmedizin im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und den Betrieb von Therapie- und Versorgungszentren für intensiv-pflegebedürftige Patienten spezialisiert.

Das derzeitige Gesundheitswesen deckt wichtige Indikationen und Anforderungen der Patienten nicht ab. Besonders deutlich wird das bei den zu geringen oder gar nicht vorhandenen Leistungsangeboten für Familien Medizin und bei spezifischen Angeboten im Bereich der Intensiv-Dauerpflege. Weder Familien mit Kindern bei psychosomatischen Erkrankungen noch intensiv-dauerpflegebedürftige Patienten und pflegebedürftige Personen finden heute auf ihre Gesundheits- und Sozial-Bedürfnisse spezifisch ausgerichtete Leistungsangebote, obwohl die Nachfrage gerade in diesen Bereichen besonders stark wächst.

Das eine Geschäftsmodell konzentriert sich auf die Betreibung von Privatkliniken für integrative Familien Medizin (iFM) im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie - einem Leistungsangebot welches die hohe Nachfrage für dieses spezifische Marktsegment abdeckt. Das Angebot dieser Kliniken richtet sich an Privatpatienten, die u.a. an Totalerschöpfung („Burn-Out“), Depressionen und Traumata leiden. Zusätzlich werden familien- und kindertherapeutische Leistungen angeboten, um nicht nur den betroffenen Eltern, sondern auch deren indirekt von der Krankheit betroffenen Kindern und weiteren Familienmitgliedern eine adäquate Behandlung an die Hand geben zu können. Ein in Deutschland in diesem Maße einmaliger interdisziplinärer Ansatz, der durch sein ganzheitliches und speziell ausgerichtetes Therapieangebot überzeugt.

Ein Kompetenz-Team aus spezialisierten Fachärzten, Diplom-Psychologen, Psychotherapeuten, Bewegungs- und Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Pädagogen und psychosomatisch geschulten Pflegekräften diagnostiziert und behandelt die seelischen Ursachen der jeweiligen Erkrankung. Das Besondere an unserem Konzept ist, dass die Kinder und weitere Familienmitglieder in das Therapiekonzept mit eingebunden werden. Das heißt, dass z.B. die Kinder während der gesamten Behandlungszeit, die in der Regel zwischen 4 bis 12 Wochen, im Einzelfall sogar länger dauern kann, in derselben Einrichtung untergebracht werden wie ihre Eltern. Dabei werden sie von pädagogischen Fachkräften adäquat betreut. Die Räumlichkeiten sind so gestaltet, dass Mütter, Väter und ihre Kindern während des gesamten Therapieaufenthaltes ein gemeinsames Mehrzimmer-Appartement nutzen können.

Ein weiteres Geschäftsmodell beinhaltet die Betreibung von speziellen Therapie- und Versorgungszentren (TVZ) für intensiv-pflegebedürftige Patienten und intensiv-pflegebedürftige Bewohner. Im Fokus dieser Zentren sollen nicht nur Patienten stehen, die einer Intensivdauerpflege z.B. der Phasen F und G, z.B. nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma, bedürfen. Das Angebot richtet sich auch an entsprechend pflegebedürftige Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihres Entwicklungsstandes speziell versorgt und gezielt gefördert werden müssen. Für beide Schwerpunkte wird sowohl eine stationäre als auch eine ambulante Versorgung unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der einzelnen Patienten gewährleistet. Auch die spezifische Ausrichtung dieses weiteren Geschäftsmodells deckt die in diesem Pflegesegment stark wachsende Nachfrage Klientel-gerechter Leistungsangebote ab.

Jede der Gesundheitseinrichtungen, ob die Privatkliniken für integrative Familien-Medizin oder die TVZ, werden an den entsprechenden Standorten gegründet und als eigenständige Tochtergesellschaften der DP DEUTSCHE PFLEGE AG betrieben. Die DP AG als Holding übernimmt die zentralen Dienstleistungen wie Personalakquisition, Mitarbeiterschulungen, Einkauf und Facility-Management.

Gern möchte das Unternehmen einen limitierten Investorenkreis noch rechtzeitig bis zum Jahreswechsel am zukünftigen Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen und würde sich freuen, Sie als Vertriebspartner oder Investor begrüßen zu dürfen.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 8,5 % bzw. 9 % plus Übergewinnanteile sowie Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 8,25 % p.a.. oder als Nachrangdarlehen bereits ab Euro 2.500,- mit 7,5 % nachrangig zahlbarer Festverzinsung.

Ausführliche Informationen und das Beteiligungs-Exposé können unter der Mailadresse info@deutschepflege.ag angefordert werden. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist Herr Dipl.-Kfm. Josef Bockhorst. unter der Mail: josef.bockhorst@deutschepflege.ag, Telefon: 0176-28498700. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von den Beteiligungsspezialisten der Dr. Werner Financial Service AG aus Göttingen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

DP Deutsche Pflege AG

Geschäftsführer
Klaus Langer

Neuer Wall 50
20354 Hamburg

Tel: 040 / 822 186 440

info@deutschepflege.ag

www.deutschepflege.ag/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Holiday Touristik KG Sports & Resorts plant in der Karibik großes Urlauber-Paradies mit Golf- und Flugsportanlage

Die Holiday Touristik KG Sports & Resorts ist ein junges, aufstrebendes Unternehmen, das zur Investition und wirtschaftlichen Umsetzung eines lukrativen Touristikprojekts in Venezuela gegründet wurde. Geplant ist eine exklusive Hotel- und Bungalowanlage mit Golfplatz, einer Marina und Flugschule im beschaulichen Chichiriviche an der Karibikküste. Das Unternehmen wird nicht nur die Finanzierung, sondern auch die komplette Überwachung des vielversprechenden Projekts übernehmen. Da die Holiday Touristik KG Sports & Resorts sich als mittelständisches Unternehmen zum Ziel gesetzt hat, auf langfristige Sicht zu expandieren, wurde direkt vor Ort in Venezuela zur Bauüberwachung, Verwaltung und Vermarktung der Touristikanlage die G & STV Golf y Velerismo Turistico de Venezuela C.A. gegründet. Weitere erfolgversprechende Hotel- und Resortprojekte in Europa sind in der Planung.


Unter Touristikexperten gilt Venezuela heute zu den aufstrebenden Reiseländern. Urlauber schwärmen von der abwechslungsreichen Landschaft, den gigantischen Bergen, den traumhaft schönen Sandstränden sowie dem türkisfarbenen und zum ausgiebigen Baden und Tauchen einladenden Wasser – nicht umsonst gilt Venezuela als einer der besten Reise-Geheimtipps der Karibik. Zwar zählt Venezuela noch nicht zu den klassischen Reiseländern wie Spanien, Italien oder die Türkei; der Trend, langfristig größere Touristikströme anzuziehen, ist jedoch bereits geebnet. Schließlich hat inzwischen auch die venezolanische Regierung das enorme wirtschaftliche Potential des Landes entdeckt und verstärkt derzeit ihre Bemühungen, die touristische Nachfrage nachhaltig zu steigern. Der „latina press“ zufolge, soll mit „Magarita International Airlines“ in Kürze eine neue private Fluggesellschaft in Betrieb genommen werden, die vermehrt Touristen aus Brasilien, Panama und Kolumbien auf die im August 1498 von Christoph Kolumbus entdeckte karibische Insel befördern soll.

Das im Bundesstaat Falcon gelegene Chichiriviche ( ausführliches Bildmaterial zu dem Urlaubsort findet der Interessent über Google ). – der zukünftige Standort der geplanten Hotel- und Touristikanlage – gilt in diesem Zusammenhang als touristisch äußerst interessanter Ort, da er Ausgangspunkt für beliebte Ausflüge und Sehenswürdigkeiten, wie z.B. in den Nationalpark Morrocoy, zum Wildlife Reservat Cuare oder zu Inseln wie Cayo Muerto, Cayo Sal und Cayo Peraza.ist.

Im Rahmen der hier vorgestellten BaFin freien Nachrangdarlehens-Beteiligung ( ohne § 34 f GewO zu platzieren ) wird einem renditeorientierten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der aufstrebenden Holiday Touristik KG Sports & Resorts zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Karibik-Regionen für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Urlaubsprojekt aufbringen zu müssen. Daneben werden Anleihen ab Euro 100.000,- Mindestbeteiligung, Genussrechte oder typisch stille Gesellschaftsanteile der Holiday Touristik KG Sports & Resorts ab Euro 10.000,- mit einer Grundausschüttung von bis zu 9 % p.a. plus erfolgsabhängigem Gewinnbonus in Höhe von anteilig aus 15 % des Bilanzgewinns angeboten. Die Beteiligungsformen sind eine sachwertorientierte Kapitalanlage. Finanzdienstleister, Anleger und sonstige Interessenten erhalten direkte Auskünfte über info@holiday-touristik.com bei entsprechender Mail-Anfrage.

 

Kontakt:

Holiday Touristik KG

Geschäftsführer
Thomas Beermann-Wiegmann

Karlsruher Straße 18
30880 Laatzen

Tel: 0511 / 72 72 97 -18
Fax: 0511 / 72 72 97 -16

info@holiday-touristik.com

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Ventfair GmbH mit ihrem innovativen Green Air Cooling System erspart 80% Energiekosten und wird mit Aufträgen überhäuft

Die Ventfair GmbH mit Sitz in Berlin ( gegründet 2008 ) hat ein energiesparendes, kühlendes Belüftungssystem entwickelt und trägt dafür Sorge, dass z.B. die Mobilfunkstationen der Telefongesellschaften nicht überhitzen und bei Ausfall hohe Folgekosten verursachen. Während zahlreiche Mobilfunkanbieter zur Belüftung ihrer Stationen teure Klimaanlagen einsetzen, konnte die Ventfair GmbH ( www.ventfair.com ) mit einem erfolgreichen Pilotprojekt in diesem Bereich in den letzten zwei Jahren einen Meilenstein in punkto intelligente Lüftungssysteme erzielen. Basierend auf dem jahrelangen Know-how der zukunftsorientierten Geschäftsführer Andreas Pirschel, Norbert Skrobek und Marc Sauer-Scalabrino konnte die Ventfair GmbH mit dem innovativen Green Air Cooling System ( GACS ) innerhalb kürzester Zeit völlig neuartige Ventilatoren mit richtungsweisender Technologie und von höchster Fertigungsqualität auf dem deutschen Markt etablieren und ein umfangreiches, aufeinander abgestuftes Serienprogramm mit einer einzigartigen Produktpalette erarbeiten. Die Produkte überzeugen nicht zuletzt durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

In Deutschland werden derzeit rund 65.000 und im europäischen Verbund sogar über 700.000 Sendestationen durch die Zuschaltung von Klimaanlagen betrieben. Der Mobilfunkanbieter E-Plus unterhält z.B. in Deutschland über 20.000 Mobilfunkstationen – auch hier ist die Hälfte dieser Stationen aufgrund der Gefahr von erhöhter Wärmeentwicklung mit Klimageräten ausgestattet. Im Rahmen eines Förderprojekts des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurden 50 dieser Stationen im Jahr 2011 mit der Ventfair-Technologie Green Air Cooling System (GACS) ausgestattet. Die erzielten Ergebnisse waren mit einer Energieersparnis von über 80% derart überwältigend, dass in diesem Jahr ein Folgeauftrag zur Umrüstung weiterer 250 Stationen erteilt wurde. Zusätzlich soll in Zusammenarbeit mit Alcatel Lucent als Dienstleister für E-Plus die Umrüstung von bis zu 700 Stationen bis Jahresende erfolgen.

Für Vodafone wird demnächst die erste Testanlage umgerüstet. Für das bei der Deutschen Telekom für die Sendestationen zuständige Tochterunternehmen „Deutsche Funkturm“ wurden inzwischen Testanlagen in Berlin und Brandenburg umgebaut. Die Messergebnisse bestätigen die Energieersparnis von über 80%. In Österreich hat der Provider A1 zahlreiche Anlagen umgerüstet und wurde für die Installation vom österreichischen Lebensministerium Ende 2012 als Pionier der Energie-Effizienz mit dem Klima:aktiv- Preis ausgezeichnet.

Auch im Ausland, und hier bevorzugt im südeuropäischen Raum, laufen derzeit erfolgsversprechende Verhandlungen mit verschiedenen Mobilfunkanbietern, die von der innovativen Technologie der Ventfair GmbH profitieren möchten.

Interessenten können sich an der Ventfair GmbH beteiligen. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen und Nachrangdarlehen mit 7,5 % p.a. vorgesehen. Genussrechts-Beteiligungen und stille Einlagen sind ab Euro 10.000,- möglich und jeweils mit einer erfolgsabhängigen Gewinnbeteiligung ausgestattet. Privatanleger können eine Rendite auf das eingezahlte Kapital von bis zu 8,5 % p.a. plus einer zusätzlichen Überschussdividende erwarten. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt fünf bzw. sieben Jahre. Interessenten können weitere Auskünfte direkt vom Geschäftsführer Andreas Pirschel unter der Mail-Adresse info@ventfair.com erhalten. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in einem ausführlicheren Beteiligungs-Exposé, welches per Mail angefordert werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die Ventfair GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

 

Kontakt:

Ventfair GmbH

Geschäftsführer:
Andreas Pirschel
Marc Sauer-Scalabrino
Norbert Skrobek

Ringbahnstraße 9 / 11
12099 Berlin

Tel: +49(0)30.72 01 43 02
Fax: +49(0)30.72 01 43 03

info@ventfair.com

www.ventfair.com/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

MKK Wohnpark GmbH partizipiert mit bester Qualität am boomenden Wohnungs- und Eigenheimbau bei wachsenden Umsätzen

Die MKK Wohnpark GmbH ist ein gesellschaftergeführtes, regional tätiges Wohnbau-Unternehmen mit Sitz im Städtedreieck Nürnberg/Fürth/Erlangen. Die MKK Wohnpark GmbH (www.mkk-wohnpark.de) verfolgt eine Geschäftsstrategie, die auf die Individualität ihrer Kunden setzt. Wer mit dem erfolgreichen und engagierten MKK-Unternehmen plant, bezieht nach Fertigstellung keine 08/15-Wohnung oder etwa ein Standard-Haus, sondern ein echtes Unikat. So unterschiedlich die Vorstellungen und Wünsche der Kunden sind, so persönlich verschieden gestalten sich die Lösungskonzepte. Deshalb hat das Unternehmen in der Region einen ausgezeichneten Ruf.

Die MKK-Wohnpark lässt im gesamten fränkischen Ballungsraum für viele Menschen Tag für Tag den Traum von den eigenen vier Wänden Wirklichkeit werden. Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat sich die Gesellschaft auf die schlüsselfertige Erstellung von qualitativ hochwertigen Eigenheimen und Eigentumswohnungen spezialisiert. Der über Jahrzehnte gesammelte Erfahrungsschatz der drei Gesellschafter erstreckt sich über sämtliche Bereiche, die innerhalb des Hausbausegments relevant sind. Während Klaus Müller als kaufmännischer Geschäftsführer und Vertriebsleiter das Unternehmen mit seiner Expertise in Finanzdienstleistungsfragen bereichert, überzeugen seine Mitgesellschafter Peter Koller und Herbert Kupfer durch ihr fundiertes Fachwissen in den Bereichen technische Baubetreuung und Bauleitung. Darüber hinaus profitiert das Unternehmen von der überaus erfolgreichen und jahrelangen Zusammenarbeit mit regional ansässigen Partnern. Für das Jahr 2012 rechnet die MKK mit insgesamt 30 schlüsselfertig übergebenen Häusern und Eigentumswohnungen und einem Jahresumsatz von Euro 6 Millionen.

Neben dem Neubaugeschäft hat die MKK-Wohnbau GmbH ein zweites, lukratives operatives Geschäftsfeld, welches sich aus dem Verkauf und der Vermietung von Bestands- und Neubauimmobilien ergibt, ebenfalls im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen. Hier gewährleistet das Unternehmen die gesamte und problemlose Abwicklung bis hin zum unterschriftsreifen Notar- und Mietvertrag – einfach, intelligent und individuell.

Im Rahmen der hier vorgestellten Small-Capital-Platzierung, von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) erarbeitet, wird einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der expandierenden MKK-Wohnpark GmbH teilzuhaben. Anleger lassen ihr Kapital zielgenau in einem zur Zeit boomenden und rentablen Immobilienbereich für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Genussrechte oder typisch Stille Gesellschaftsanteile der MKK Wohnpark GmbH mit einer Grundausschüttung von 7,5 % p.a. plus erfolgsabhängigem Gewinnbonus sind eine sachwertorientierte und deshalb risikooptimierte Kapitalanlage. Interessenten erhalten direkte Auskünfte vom geschäftsführenden Gesellschafter Klaus Müller über info@mkk-wohnpark.de bei entsprechender Mail-Anfrage und können sich das Beteiligungs-Exposé zusenden lassen.

 

Kontakt:


MKK Wohnpark GmbH
Faust-von-Stromberg-Str. 52
91056 Erlangen

Geschäftsführer:

Klaus Müller (CEO)


Tel: (0 91 35) 21 18 - 10
Fax: (0 91 35) 21 18 - 20

E-Mail:
info@mkk-wohnpark.de

Website:
www.mkk-wohnpark.de

Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
anleger-beteiligungen.de

ProInvest Europe Ltd. steigert ihre Immobilien-Investitionen mit Beteiligungsfinanzierungen über den bankenunabhängigen Kapitalmarkt

Die ProInvest Europe Ltd. ist ein in England ansässiges Unternehmen und wird seit 2011 mit Herrn Krüger mit dreißigjähriger Unternehmererfahrung sowie von seiner deutschen Geschäftspartnerin erfolgreich geleitet. Sie bringt ihre Erfahrung aus einem eigenen, auf Design und „Kunst am Bau“ spezialisierten Unternehmen ein, blickt auf über 28 Jahre Erfahrung in der Architekturbranche zurück und hat gemeinsam mit ihrem Team weltweit erfolgreiche Großprojekte realisiert.

Das Unternehmen ProInvest Europe Ltd. (www.proinvest-europe.com ) profitiert von der engen Zusammenarbeit mit Top-Immobilien-Agenten und Sourcing-Partnern, die selbst als aktive Investoren am Immobilienmarkt in London über mehr als 25 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet verfügen. Auf der Basis dieses soliden Know-how ist es der ProInvest Europe Ltd. möglich, fundierte Marktanalysen, objektbezogene Due-Diligence-Prüfungen, immobilienwirtschaftliche Investitionsberechnungen und eine gewissenhafte Finanzierungsplanung zu erstellen, durch die bereits im Vorfeld eines Investments eventuelle Risiken zuverlässig erkannt und Schwachstellen eliminiert werden können. Abgerundet wird das umfassende Leistungsspektrum durch effizientes Facility Management und mehrere fachkundige und spezialisierte Renovierungsteams. Diese können selbst größere Umbauarbeiten wie zum Beispiel einen Dachausbau oder einen Anbau mühelos bewältigen und so entscheidend zum Unternehmenserfolg beitragen.

Die ProInvest Europe Ltd. hat sich in erster Linie auf den Erwerb von Häusern der Londoner Innenstadt spezialisiert und handelt bei der Bewirtschaftung der Immobilien erfolgreich nach der bewährten „Buy to Let“-Strategie (Kaufen um zu vermieten). Die erworbenen Häuser werden hochwertig renoviert, in separate 2- bis 3-Zimmer Wohnungen oder außergewöhnliche Designer Apartments umgebaut, luxuriös und originell eingerichtet und anschließend gewinnbringend vermietet. Um einen optimalen Wertzuwachs zu generieren, werden die Immobilien über einen langen Zeitraum im Besitz der Firma gehalten.

Der hochwertige Immobilienmarkt im Zentrum Londons zieht seit Jahren erfolgreich vermögende Kaufinteressenten an. Die Hälfte dieser Wohnungen und Häuser, überwiegend im Wert von über einer Million Pfund, gehen dabei an ausländische Käufer. Immer mehr Europäer, vor allem Deutsche, Italiener und Griechen, erwerben luxuriöse Wohnungen und Häuser in der britischen Metropole, so dass die Preise auf Rekordniveau angestiegen sind. Dennoch lassen sich immer wieder aufgrund der Ortskenntnisse und der guten Kontakte sehr günstige Immobilienkäufe tätigen.

Investoren, die dem Unternehmen über eine Genussrechts- oder stille Gesellschaftsbeteiligung Kapital oder über Anleihen für den Erwerb der Renditeimmobilien mit erstklassigen Mietern zur Verfügung stellen, partizipieren direkt an der wirtschaftlichen Entwicklung der aufstrebenden ProInvest Europe Ltd und verbinden die Sicherheit einer zuverlässigen Sachwertanlage mit der Aussicht auf weit überdurchschnittliche Erträge. Bei den Laufzeiten von 5 Jahren bei den Genussrechten und 7 Jahren bei den stillen Beteiligungen werden Ausschüttungen von 8 % bzw. 8,75 % p.a. und Zusatz-Gewinnboni angeboten. Die fünfjährige Anleihe ist mit einem Zinskoupon von 7,5 % p.a. ausgestattet. Informationen und einen ausführlichen Beteiligungsüberblick erhalten Interessenten unter info@proinvest-europe.com bei entsprechender Mailanfrage. Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt begleitet.

Kontakt:

ProInvest Europe Ltd.
11 Murray Street
London NW1 9RE
United Kingdom

Geschäftsführung:
Herr Steffen Krüger

Kontakt Deutschland:
Oberdorfstr. 57
70771 Leinfelden-Echterdingen

Tel.: +49 (0711) 504 607 86
Mobil: +49 (0176) 841 773 65

E-Mail:
info@proinvest-europe.com

Internet:
www.proinvest-europe.com

Details zur Beteiligung auf der Landingpage

Rückläufiger Kreditmarkt der Banken

von Dr. jur. Horst Siegfried WERNER

Die Kreditvergabe der Banken an Unternehmen ist nach EZB Statistik seit 11 Jahren auf ungebremster Talfahrt ! Das sieht nach einer Kreditblockade der Banken aus, die sich immer noch selbst konsolidieren müssen. Alternativen sind kapitalmarktorientierte Finanzierungen bzw. beteiligungsspezifische Nachrang-Finanzierungen ohne Banken.

Die Kreditvergabe ist bei vielen Banken nicht nur blockiert, sondern mit Abwehrkonditionen auch viel zu teuer geworden. KK-Kredite reichen bei vielen Banken bis zu 15% p.a. Der deutsche Kreditmarkt und die Kreditvergabe von Banken an Unternehmen, so meine Kreditmarkt-Analyse befinden sich in einem desolaten Zustand, wie es sie in den letzten fünf Jahrzehnten nicht gegeben hat. Der Kreditmarkt der Banken zur Kapitalversorgung der Wirtschaft wird nach den statistischen Kreditmarkt-Zahlen der EZB in einem stetigen Abwärtstrend seit über zehn Jahren gesehen, der dramatisch zu werden scheint. Unternehmenskredite von den Banken werden Jahr für Jahr weniger. Die Kreditbranche ist auf Talfahrt. Die Kreditvergabe an Unternehmen der Euro-Zone und die Geldversorgung der mittelständischen Unternehmen durch die Banken ist auch im Jahre 2013 erneut stark gesunken.

Nicht nur die die EU-Banken in Südeuropa horten die zinsgünstigen EZB-Milliarden und setzen diese Gelder an den internationalen Kapital- und Investmentmärkten mit Zinsdifferenzgeschäften, Währungs- und Aktienspekulationen zu eigenen Ertragszwecken ein. Mit Kreditgeschäften im Mittelstand lassen sich wegen der geringen Margen kaum Gewinne erzielen. Somit erhalten die realwirtschaftlichen Mittelstandsunternehmen (fast) keine Kredite. Die Banken nutzen die Gelder der Europäischen Zentralbank, um sich zu sanieren. Die Besorgnis um eine Kreditklemme bei den Banken wird deshalb auch 2014 im zentralen Blickfeld der EZB und der europäischen Regierungen bleiben müssen. Die EZB hat zuletzt wiederholt betont, dass sie notfalls die Banken zur Kreditvergabe "veranlassen" könnte, indem sie einen Negativzins als Strafzins für das Parken von Geld erhebt. Das ist eine stumpfe Waffe. Richtiger wäre, die Banken als Kreditinstitute gesetzlich zu zwingen, einen bestimmten Anteil von der Bilanzsumme oder einer anderen Bilanzkennzahl an Unternehmenskredite auszureichen. Nur eine solche Regelung würde der Realwirtschaft helfen und viele Milliarden von den internationalen Spekulationsmärkten, an denen bereits wieder Blasenbildungen erkennbar sind, fernhalten. Wer eine bankaufsichtsrechtliche, also staatliche Genehmigung als Kreditinstitut gem. den §§ 1 ff Kreditwesengesetz ( KWG ) erhält, muss sich auch als Kreditinstitut im Wortsinne mit Kreditvergaben betätigen. Die Rettungsgelder der Steuerzahler für die Banken dürfen sich nicht an den Spekulationsbörsen wieder finden ! Insbesondere die Unternehmen dürfen nicht noch dafür „bestraft“ werden, dass sie mit ihren Steuergeldern die Banken in Europa und Deutschland gerettet haben.

Das Kreditneugeschäft der Banken, der Volksbanken und Sparkassen mit Unternehmen und Selbstständigen befindet sich nach jüngsten Informationen der EZB auf einem beklagenswerten Tiefpunkt. Nach einem Drei-Jahres-Rückgang der ausgereichten Kreditvolumina von abermals knapp Minus 8% gegenüber dem Vorjahr im dritten Quartal 2013 erwartete z.B. die KfW im vierten Quartal einen weiteren Rückgang um 4,8%. Aufs Gesamtjahr betrachtet ist die Bankdarlehensvergabe 2013 bedrohlicher Weise wieder um rd. 5% gesunken. Das entspricht in absoluten Zahlen einem Minus-Kreditvolumen von etwa Euro 480 Mrd., die in 2013 weniger für Investitionen in den Wirtschaftskreislauf zu den Unternehmen kamen. Dies hat den Konjunkturverlauf in Europa stark negativ beeinflusst. Das Kreditneugeschäft der Banken war damit in 2013 sogar noch geringer als im Krisenjahr 2008/2009. Es handelt sich um eine künstlich herbeigeführte Kreditklemme, denn Liquidität ist genügend vorhanden.

Die Banken verliehen allein im vergangenen November 13 Milliarden € weniger an Unternehmen als im Vorjahresmonat. In Italien schrumpften die Unternehmenskredite im Rekordtempo - es ging um 5,9 Prozent bergab. Den stärksten Rückgang bei der Kreditvergabe erlebten spanische Unternehmen mit einer Schrumpfung des Kreditgeschäfts um 13,5 % gegen über dem Vorjahr 2012. Damit ist das Bankkreditgeschäft seit dem Jahre 2002, also seit über zehn Jahren sowohl in Deutschland als auch in Europa rückläufig und schwächt den europäischen Wirtschaftsstandort. Auf diese Weise können weder Wirtschaftswachstum noch Arbeitsplätze geschaffen werden. Erst im zweiten Quartal 2014 dürfte nach Prognosen von Wirtschaftsforschungsinstituten und Volkswirten die Kreditvergabe mit der anziehenden Konjunktur wieder langsam wachsen. Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank Fitschen verkündete gar, dass die Banken wegen der harten Banken-Regulierung auch zukünftig weniger Unternehmenskredite vergeben werden. Das kann nicht hingenommen werden. Erst erhalten die Banken hunderte von Milliarden Rettungs-Subventionen, um dann im Gegenzug die Realwirtschaft bei der Kapitalversorgung für Konjunktur und Arbeitsplätze im Stich zu lassen.

Wesentliche Gründe für die schwache Entwicklung des Kreditneugeschäfts – berichtet die KfW - sind die nach wie vor verhaltene Investitionstätigkeit der deutschen Unternehmen. Das kann bezweifelt werden: Nicht die geringe Investitionsneigung der Unternehmen ist die Ursache, sondern viele Unternehmer wissen, dass sie bei ihrer Bank wegen eines Kredits gar nicht nachzufragen brauchen, weil die Kreditvergabe der Banken äußerst restriktiv bis destruktiv gehandhabt wird. Es ist also nicht die geringe Investitionsneigung der Unternehmen, sondern die Kreditvergabestockung der Banken schuld. Die Kapazitätsauslastung ist auch nicht zu niedrig und die Unsicherheit an den Märkten wird auch nicht als zu hoch empfunden, als dass nicht auf breiterer Front Entscheidungen für Investitionen getroffen werden könnten. Insgesamt liegen die Unternehmensinvestitionen gerade wegen der Kreditrestriktionen aktuell um rd. 2% unter dem Vorjahresniveau und konzentrieren sich auf Ersatzanschaffungen und kleinere Innovationen; der Gewerbebau hingegen bleibt schwach. Soweit Unternehmen gegen den Trend dennoch ihre Investitionsausgaben erhöhen, greifen sie stark auf Eigenmittel oder beteiligungsorientiertes Finanzkapital ausserhalb des Bankenbereichs zurück.

„Mit den schwachen Werten aus dem dritten und vierten Quartal 2013 haben wir den Tiefpunkt am Kreditmarkt gesehen“, sagt unverständlicher Weise optimistisch gestimmt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. „Wir rechnen im ersten Halbjahr 2014 wieder mit positiven Wachstumsraten des deutschen Kreditmarkts.“ Eine schwächere konjunkturelle Entwicklung als erwartet würde die Erholung des Kreditmarkts nach hinten verschieben. Die Unternehmen müssen deshalb alternative Finanzierungswege bei der "Finanzierung ohne Banken", also bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung über bankenfreies Finanzierungskapital suchen. Am Beteiligungsmarkt werden Anfang 2014 auch deutlich geringere Zinsen zwischen 5% bis 6,5 % pro Jahr verlangt. Mittelständischen Unternehmen ist deshalb dringend zur Nutzung des Kapitalmarktes zu raten.

> Erfahren Sie mehr

Geldanlage der Deutschen

von Dr. jur Lutz WERNER

Wie wirken sich Bankenkrise, Wirtschaftslage, niedrige Zinsen und niedrige Inflation auf das Spar- und Anlageverhalten der Deutschen aus? Das ist an den Finanzmärkten eine aktuell spannende Frage, erläutert Dr. Lutz WERNER, Herausgeber des Finanzportals www.Anleger-Beteiligungen.de und des www.Investoren-Brief.de.

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband ist dieser Frage in einer Untersuchung nachgegangen. Eingangs versicherten 57% der Befragten, das sie ihre finanzielle Situation als gut bis sehr gut einschätzen und jeder Vierte erwartet, dass es noch besser wird. Besorgniserregend ist es aber aus Sicht des Sparkassenverbandes, das die Sparneigung der Deutschen deutlich zurückgeht, von 11,5% vor fünf Jahren auf aktuell 10,3%. Um ausreichend für das Alter vorzusorgen ist nach Auffassung des Verbandes eine Sparquote von mindestens 10% notwendig. Dieses Sparziel sieht der Verband zukünftig in Gefahr.

Das „Sparkassen-Vermögensbarometer“ weist aus, dass ein Drittel der Anleger ihr Sparverhalten an die niedrigen Zinsen und niedrige Inflation angepasst hat und weniger sparen. Nur ein kleiner Teil der Anleger steigert ihr Vorsorgesparen, um ein bestimmtes Anlageziel trotz geringerer Zinsen zu erreichen.

Die Entwicklung an den Finanzmärkten, der Vertrauensverlust der Banken und die Sorge um den Vermögenserhalt treiben die Anleger verstärkt in das sog. Betongold. Demgemäß bevorzugt die Hälfte der Bundesbürger das Einfamilienhaus bzw. die Eigentumswohnung als wichtigste Geld- und Kapitalanlage. Dabei beschränkt sich das Anlageinteresse nicht nur auf die selbstgenutzte Immobilie sondern auch auf Mietobjekte.

Die Geldanlage in eine Immobilie wird natürlich begünstigt durch äußerst niedrige Hypothekenzinsen mit einer entsprechend niedrigen Belastung. Aber auch Eigenmittel werden beim Immobilienerwerb verstärkt eingesetzt.

Lebensversicherung, Rentenversicherung, Bausparverträge und Sparbuch gehen bei der Geldanlage deutlich und verstärkt zurück.

Beim Kauf einer Immobilie muss der Anleger die sinkenden Finanzierungskosten den steigenden Immobilienpreisen gegenüberstellen. Eine Auswertung dieser Situation ergibt, dass die Kaufpreise für Wohnimmobilien in Deutschland zwischen Januar 2009 und Mitte 2013 insgesamt und durchschnittlich um 16,5% gestiegen sind. Im gleichen Zeitraum der letzten fünf Jahre ist die Standartrate für ein Baudarlehen von 150.000 € mit zehnjähriger Zinsbindung, einer Beleihung von 80% und einer Tilgung von 2% um 29,4% zurückgegangen. Damit sind im Vergleich der angestiegenen Kaufpreise die Finanzierungskosten überproportional gesunken und sprechen weiter für eine Geldanlage in eine gebrauchte Wohnimmobilie.

Berücksichtigt muss allerdings werden, dass die Immobilienpreise in Deutschland sich sehr unterschiedlich entwickelt haben und besonders in den Metropolregionen München, Berlin, Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf deutlich stärker gestiegen sind und dort eine Rendite von teilweise nur noch 3% erzielbar ist.


Mehrfachnennungen möglich, ²) 2013 erstmalig abgefragt, Quelle: Vermögensbarometer 2013

> Erfahren Sie mehr

Soziale Gerechtigkeit

Was unsere Gesellschaft aus den Erkenntnissen der Gerechtigkeitspsychologie lernen kann

Hrsg. von M. Gollwitzer , S. Lotz , T. Schlösser , B. Streicher

Preis: 24,95 €

Lieferbar

ISBN: 978-3-8017-2535-8

2013, 210 S.

Produktbeschreibung

Gesetzliche Lohnuntergrenzen, Arbeitsaufteilung in Familien, Justizirrtümer, betriebliche Mitbestimmung, Managergehälter, frühkindliche Förderung, Studiengebühren – so unterschiedlich und unzusammenhängend diese Themen auf den ersten Blick auch klingen mögen, sie haben eines gemeinsam: Sie werfen Fragen auf, in denen mit «Gerechtigkeit» argumentiert wird und werden muss. Dass Gerechtigkeit ein wünschbares Ideal darstellt und Ungerechtigkeit zu Konflikten und unter Umständen sogar zu gewaltvollen Auseinandersetzungen führen kann, ist schon seit der Antike bekannt. Der Band analysiert typische und aktuelle Konflikte sowie Diskussionen aus einem gerechtigkeitspsychologischen Blickwinkel heraus. Viele Fragen im Zusammenhang mit Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit sind noch lange nicht vollständig geklärt: Wann führen unterschiedliche Gerechtigkeitsvorstellungen zu Konflikten und wie lassen sich solche Gerechtigkeitskonflikte lösen? Welche speziellen Gerechtigkeitsprobleme lassen sich in unterschiedlichen gesellschaftlichen Systemen und Kontexten (Wirtschaft, Familie, Bildung, Strafrecht) identifizieren? Wie lässt sich das Verhalten unterschiedlicher Akteure in Diskursen um Gerechtigkeit erklären. Der aktuelle Erkenntnisstand der Forschung zu diesen Fragen wird in diesem Buch detailliert skizziert. Die Beiträge sollen zeigen, wie Diskussionen zu Fragen der Gerechtigkeit auf der Basis psychologischer Erkenntnisse fundierter geführt werden können.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Sie sind mit folgender E-Mail-Adresse zum Newsletter-Service eingetragen: [email]

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:
  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.
Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie eine leere E-Mail mit Ihrer Empänger-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de senden.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.

Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.

Besuchen Sie auch unsere Blogs zu den Themen Unternehmensbeteiligungen und Vorratsgesellschaften:

Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften