Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Ratlose Anleger in schwierigen Zeiten

Verehrte Anleger und Investoren!

Das aktuelle Marktumfeld stellt Anleger vor nie dagewesenen Herausforderungen. Vor allem viele Kleinanleger und Kleinsparer wissen derzeit nicht, wohin mit ihrem Geld. Auf Sparkonten, Termingeld und bei Anleihen gibt es angesichts der Niedrigzinsen nur Verluste. Doch andere Anlageklassen wie Aktien sind ihnen oftmals suspekt.

Orientierung suchen sie daher auf vielfältigen Wegen. Viele von ihnen stecken in einem Dilemma: Die Kurse von Anleihen guter Bonität, in die sie jahrelang gerne investiert haben, steigen immer weiter. Daher ist die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen deutlich unter 1% gerutscht. Was noch vor wenigen Monaten kaum einer für möglich hielt, rückt näher: Die Nullgrenze.

Die Rally an den Aktienmärkten steckt aber bereits in ihrem siebten Jahr. Vor allem die Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) treiben den Dax ständig in neue Höhen, zuletzt auf ein Allzeithoch von deutlich über 12.000 Punkten. Selbst Rücksetzer ändern an dem Rekordlauf nur wenig.

Die Suche nach Alternativen ist schwierig. Experten raten, dass die Anleger endlich auch anfangen sollten, mit der Anlageklasse Aktien sich auseinander zu setzen. Aber die Anleger bleiben skeptisch. Laut Daten der Bundesbank vermehrten die privaten Haushalte zwar ihr Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen und Versicherungen im Schlussquartal 2014 gegenüber dem Vorquartal um 69 Mrd. € auf über 5 Billionen €. Allein der Boom an den Börsen führte zu einem Bewertungsgewinn von 28 Mrd. €. Dieser dürfte sich aber auf relativ wenige Anleger verteilen. Denn nur etwa 13% der Bevölkerung halten Aktien oder Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) angibt.

Den potenziellen Risiken an den Finanzmärkten wie etwa den geopolitischen Krisen stehen die Anlageprofis dennoch recht gelassen gegenüber. Menschlich sind die aktuellen Konflikte in Syrien, im Irak und im Jemen natürlich verheerend, an den Aktienmärkten wird davon aber kaum etwas zu spüren sein.

Auch von der erwarteten Zinserhöhung in den USA gehen keine Bedrohungen für die Finanzmärkte aus. Zwar wird die Notenbank im Laufe des Jahres einen ersten Zinsschritt wagen. Von einer Zinswende sei man aber weit entfernt.

Solange die Inflation nicht in Richtung 2% tendiert, wird die Notenbank weitere Anleihen kaufen. Weiteres Kurspotenzial könnten die Unternehmen selbst mit ihren aktuellen Quartalszahlen bieten. Experten rechnen damit, dass der niedrigere Ölpreis und der schwächere Euro zu positiven Konjunkturentwicklungen führen.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Innotech Performance Exhaust Europe GmbH forciert Produktions- und Handelsaktivitäten mit der Aufnahme von Investoren-Kapital

Die Fa. Innotech Performance Exhaust Europe GmbH mit Sitz in Offenbach wurde im April 2015 als UG gegründet und einige Wochen später in eine GmbH umgewandelt. Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung, die Produktion und der Vertrieb sowie der Großhandel mit Klappen-Abgas-Systemen ( Auspuffanlagen ). Die Produkte des Unternehmens unterliegen in Deutschland der TÜV-Zulassung, damit sie von den Käufern in ihre Fahrzeuge eingebaut und im Straßenverkehr genutzt werden können.

Der weltweite Umsatz mit sportlichem Autozubehör und Tuningteilen wird mit einem Volumen von ca. 4,6 Mrd. € beziffert. Der Bereich „Sport-Abgasanlagen“ zählt zu den drei umsatzstärksten Sektoren, nach Leichtmetallrädern und Fahrwerkskomponenten. So investieren 2/3 der Kunden in eine Sport-Abgasanlage, wenn sie Änderungen am Fahrzeug vornehmen.  Allein der derzeitige Branchenprimus Akrapovič  kam im Jahr 2013 auf 50 Mio. € Umsatz. „Quelle VDAT“.

Der Gründer und Geschäftsführer der Innotech Performance Exhaust Europe GmbH, Philippe Bus, hat bereits mit der vor 1 ½ Jahren gegründeten Hubraum e. K. (www.hubraum.co ) unter Beweis gestellt, das exklusives Fahrzeugzubehör sich ohne Margendruck und ausschließlich gegen Vorkasse erfolgreich vermarkten lässt.

Genau hier setzt die Innotech Performance Exhaust Europe (iPE) GmbH an: Als Generalvertrieb des Herstellers Innotech Performance Exhaust (iPE) LTD mit Sitz in Kaohsiung (Taiwan) vertritt die iPE Europe GmbH einen der weltweit führenden Hersteller von Klappen- Abgassystemen. Die Mission und der damit verbundene Auftrag umfasst die Erschließung und Vermarktung von iPE Abgassystemen in 51 Ländern Europas mit 820 Mio. Einwohnern. Das Marktwachstum wird mit 25% jährlich bewertet.

Mit 85 Beschäftigten in der Produktion und eigenen Entwicklungsingenieuren ist iPE Taiwan in der Lage, für jedes Sportfahrzeug, ob Mini S, Golf R, BMW M4,  Ferrari 458 Speciale, oder Porsche 991 GT3 eine im Klangerlebnis wie in der Leistungsentfaltung einmalige Abgasanlage zu fertigen.

Alle TÜV Zertifikate und sonstigen Rechte liegen bei Innotech Performance Exhaust Europe GmbH (iPE)

Ein existierendes Händlernetz sichert bereits jetzt einen positiven Cashflow. Eine einheitliche Preis- und Marketingstrategie steigert die Zahl der Vertriebspartner wie auch die Erlöse ! Genau hier liegt die Chance von Investoren und Anlegerinnen / Anlegern!

Die Innotech Performance Exhaust Europe (iPE) GmbH bietet interessierten Anlegern die Möglichkeit, sich an der Marke Innotech Performance Exhaust Europe (iPE) und an den mit der Marke verbundenen Rechten (TÜV Zertifikate, Herstellerstatus, Zugang zur Serienausstattung von Sportfahrzeugen) zu beteiligen. Ab 10.000 € Mindestbeteiligung können sich Investoren in Form eines Genussrechts, einer typisch stillen Beteiligung oder ab Euro 2.500,- mit einem Nachrangdarlehen beteiligen. Die Mindest-Laufzeiten betragen 4 Jahre bei Nachrangdarlehen; 5 Jahre bei den Genussrechten und mehr als 5 Jahre bei den stillen Beteiligungen. Die Ausschüttungen bei den Gewinnbeteiligungsformen liegen bei bis zu 6,5% jährlich. Anleihen mit 5,5 % Festzins p.a. und einer Mindestanlage ab 100.000.- € mit einer Laufzeit von 5 Jahren runden das Angebot ab.

Ausführliche Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Gesellschafter Philippe Bus unter ph.bus@ipe-f1-europe.com. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG http://finanzierung-ohne-bank.de .

Kontakt:

Innotech Performance Exhaust Europe GmbH

Geschäftsführer:
Philippe Bus

Branche:
Herstellung, die Produktion und der Vertrieb sowie der Großhandel mit Klappen-Abgas-Systemen

Hochstadter Str. 14
76877 Offenbach

Email: ph.bus@ipe-f1-europe.com

Internet: www.ipe-f1-europe.com

Hubraum e. K.: www.hubraum.co

Telefon: +49 6348 983 49 08
Telefax: +49 6348 983 49 07

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Treasure Management Immobilien KG bietet Anlegern
attraktive Verzinsungen ab 5 % per anno.

Die Immobilien- und Wohnungswirtschaft gehört zu den wichtigsten und sichersten Wachstumsbranchen der deutschen Wirtschaft. Auf vieles kann der Mensch verzichten, aber niemals auf das Grundbedürfnis Wohnen.

Die Treasure Management Immobilien KG (T.M.I.), mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Mathias Freiherr von Richthofen, ist ein junges Unternehmen für nachhaltige Wertschöpfung, Hege und Pflege alter „Gemäuer und Gebäude“ von Wohnimmobilien.

Dazu ein Team von Architekten  & Handwerkern, die sich der Restaurierung und Erhaltung von alten, ausgemusterten Immobilien verschrieben haben. Zusätzliche Begleitung durch ein hochkompetentes Team von Immobilienmaklern, die sich für T.M.I. um den Vertrieb der einzelnen Schmuckstücke kümmern.

Begleitet und beraten von einem Bankdirektor in Ruhestand und einem Wirtschaftsprüfer, die gemeinsam dafür Sorge tragen, dass sich die von T.M.I. KG geplanten Engagements auch rechnen.

Wir konzentrieren uns auf Regionen, in denen wir Zuhause sind, in denen wir uns auskennen. In denen wir sicher sein können, dass die avisierten Projekte aufgrund des anhaltend hohen Zuzugs von Menschen in diese wirtschaftlich hoch potenten Regionen auch zu wirtschaftlich attraktiven  Konditionen realisierbar sind.

Um bei der Gewinnspanne größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, erwerben wir ausschließlich unterbewertete Objekte. Den maximalen Kaufpreis ermitteln unsere Experten über die Mieteinnahmen abzüglich Erwerbsnebenkosten und Erhaltungsaufwand.

Zwei Säulen, die die T.M.I. KG wirtschaftlich stark machen sind einerseits günstiger Einkauf älterer Immobilien, die nach beendeter Sanierung & Aufteilung in Eigentumswohnungen Gewinn bringend wieder verkauft werden. Andererseits der Erwerb von Immobilien, die mit langfristigen Verträgen an Städte und Kommunen vermietet werden. Mieter sind Migranten, Studenten und Familien, denen von den Sozialämtern die Wohnungen zugewiesen werden. Die Kommunen garantieren die regelmäßigen Mieteinnahmen und schütten zusätzlich auf die jeweilig ausgehandelten Laufzeiten noch jährliche Sonderzahlungen aus. Das Unternehmen begibt eine fünfjährige Anleihe ab Euro 100.000,- Einmaleinlage mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführlichere Informationen erhalten Interessenten unter der Mailadresse info@treasure-management-immobilien.eu. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für Fragen von potentiellen Investoren ist der geschäftsführende Komplementär Mathias Freiherr von Richthofen. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Treasure Management Immobilien KG

Geschäftsführer:
Mathias Freiherr von Richthofen

Branche:
Restaurierung und Erhaltung von Immobilien

Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg

Email: info@treasure-management-immobilien.eu

Tel.: 040 / 22818039

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

 

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH investiert seit Jahren mit Privatkapital in den Wachstumsmarkt der Seniorenimmobilien und Pflegeheime

Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH mit Sitz in Essen ist seit 2007 in dem Wachstumsmarkt der Senioren- und Gesundheitsimmobilien tätig. In dieser Zeit wurden 18 Pflegeheime und ca. 200 Seniorenwohnungen im Großraum Aachen, Düsseldorf und in der Eifel mit einem Volumen von ca. € 240 Mio. geplant, erstellt und in jeweils kürzester Zeit verkauft.

Aufgrund des demografischen Wandels hat die Emittentin es mit einer stetig wachsenden Zielgruppe und mit einem kontinuierlich wachsenden Bedarf an Pflegeheimen und seniorengerechten Wohnungen zu tun.  Bereits heute ist in Deutschland jeder vierte Bürger über 60 Jahre alt. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahren noch erheblich zunehmen, so dass im Jahr 2040 ca. 5,6 Millionen Menschen älter als 80 Jahre sein werden. Der ungebrochene Nachfrageschub, bis 2030 werden ein Drittel mehr stationäre Pflegeplätze benötigt als heute, machen in Verbindung mit der staatlichen Refinanzierung ein solches Investment zu einer ertragreichen und zukunftsträchtigen Kapitalanlage.

Vor dem Hintergrund einer überalternden Gesellschaft und dem einhergehenden Wandel familiärer Strukturen sind übergreifende Pflegeangebote unabdingbar. Die durch das Unternehmen errichteten Pflegeheime bieten nicht nur reine stationäre Pflege, sondern auch schon die vorhergehenden, notwendigen Angebote wie Betreutes Wohnen, Ambulante Pflege und Tagespflege. Dies führt dazu, dass man bereits frühzeitig in einem Umfeld leben kann, welches schon vor der eigentlichen Pflegebedürftigkeit Service und Sicherheit bietet und bei eintretender Pflegenotwendigkeit alle notwendigen Pflegeangebote bietet, ohne das gewohnte Umfeld verlassen zu müssen. Darüber hinaus verfügen alle Objekte über Restaurants und Cafés, die nicht nur den Bewohnern zur Verfügung stehen, sondern auch für eine Öffnung nach außen sorgen, so dass ein Leben ohne Abschottung von der Außenwelt stattfindet.

Moderne Pflegeheime sind hinsichtlich Baulichkeit und Ausstattung mit Hotels vergleichbar. Sie verfügen ausschließlich über Einzelzimmer in kleinen Wohngruppen, die eine familiäre Atmosphäre schaffen.

Der Erfolg eines Pflegeheims beruht außer auf der starken Nachfrage und einer gründlichen Standort- und Bedarfsanalyse auf der Güte des Unternehmens, welches die Betreiberschaft übernimmt. Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck arbeitet mit ersten Adressen zusammen, die ihre Qualität schon bewiesen haben. Nachdem das Betreiberunternehmen ebenfalls eine ausgiebige Standort- und Bedarfsanalyse vorgenommen hat, wird ein 20 bis 25 jähriger Pachtvertrag mit Verlängerungsoptionen und Wertsicherungsklauseln (Indexierungen) abgeschlossen.

Als Sicherheit für Ihre Investition kann das im Eigentum der Gesellschaft befindliche Pflegeheim „Seniorenpark Jüchen“ bei Düsseldorf mit 80 Pflegeplätzen, 8 Einheiten Betreutes Wohnen, Tagespflege und öffentlichem Restaurant angeboten werden. Das Haus wurde von der Gesellschaft errichtet und am 01.02.2014 an das renommierte Betreiberunternehmen carpe diem Gesellschaft für den Betrieb von Sozialeinrichtungen mbH, Wermelskirchen, (www.senioren-park.de) übergeben. Das Unternehmen verfügt über ca. 20 Senioreneinrichtungen mit ca. 2.000 Betten. Es wurde ein Double-net-Pachtvertrag über 25 Jahre mit entsprechender Indexierung abgeschlossen. Double-net bedeutet, dass der Verpächter die Instandhaltungskosten für Dach und Fach trägt und der Pächter zum großen Teil die übrigen Instandhaltungen. Das Pflegeheim wurde mit ca. 50% Eigenkapital finanziert.

Die PGG hat aktuell drei weitere Projekte in Vorbereitung. Diese erfordern zusätzlichen Eigenkapitaleinsatz. Gleichzeitig soll das Pflegeheim in Jüchen bei Düsseldorf im eigenen Bestand bleiben. Die zukünftigen Objekte werden wiederum Pflegeheime, ambulante Wohngruppen, Betreutes Wohnen in Form von Eigentumswohnungen und Bungalows beinhalten. Somit wird das erfolgreiche Geschäftsmodell fortgesetzt. Für sämtliche Projekte gibt es bereits vor der Erstellungsphase potentielle Kaufinteressenten.

Ein großer Vorteil der Abwicklung durch die Gesellschaft ist die Planung und Erstellung aus einer Hand. Von der Projektentwicklung, Konzeptionierung, Bebauung und Vermarktung erfolgen alle Dienstleistungen durch die PGG. Für die angebotenen Nachrangdarlehen und deren Verzinsung dient das bereits bestehende Pflegeheim in Jüchen als Sicherheit. So wird zwar in neu entstehende Projekte investiert, das Investment aber durch ein bereits in Betrieb befindliches Objekt mit monatlichen Mieteinnahmen abgesichert. Zusätzlich sorgt die Expertise des geschäftsführenden Gesellschafters, Stefan Hammerich, mit der Verantwortlichkeit für Objekte im Gesamtvolumen von knapp € 400 Mio. für weitere Kompetenz in der Abwicklung.

Anleger, die nicht direkt in eine Seniorenimmobilie investieren möchten, etwa aus instandhaltungs- und verwaltungstechnischen Gründen, bietet das Unternehmen die Möglichkeit, dennoch an den Vorteilen einer Investition in Betreute-Wohn- und Seniorenimmobilien teil zu haben. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen dieser Beteiligungs-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH zu partizipieren. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ) oder über eine stille Beteiligung bzw. über Genussrechte jeweils ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeit liegt bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich zwischen 5 % bzw. bei 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung von anteiligen 15 % aus dem Jahresüberschuss der Gesellschaft. Grundschuldbesicherte Darlehen werden auf Anfrage ebenfalls angeboten.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse vertrieb@seniorenpark-juechen.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vertriebsleiter, Herr M.E. Piotrowski. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck GmbH

Branche:
Seniorenwohnen

 

Giradetstraße 2 – 38
Gebäude 8, Eingang 4
45131 Essen

Tel.: 0201 / 724588 – 23
Fax: 0201 / 724588 – 11
Mobil: 0177 / 55 13 295

e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-alsdorf.de
e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-linnich.de
www.seniorenwohnen-alsdorf.de
www.seniorenwohnen-linnich.de

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft ist eine Immobilien-Managementgesellschaft zum Ausbau und zur
Verwaltung von Wohn- und Gewerbeimmobilien

Die Subito Assistenz KG ist ein mittelständisches, hauptsächlich aus Familienmitgliedern bestehendes eigenständiges Tochterunternehmen mit der Aufgabe, die frühere Entwicklungsdynamik, aus der Zeit vor 2008 (Beginn der Banken- und Finanzkrise) weiter fort zu führen, um die ursprünglichen Unternehmensziele weiter verfolgen zu können. Die Haupttätigkeit liegt im Bereich der Immobilienwirtschaft und bei branchennahen Unternehmen sowie in der Aufgabe, die Kapitalbeschaffungs- und Beteiligungsgesellschaft der Unternehmensgruppe zu sein. Zweck der Gesellschaft ist die Durchführung von An- und Ausbauten der im Bestand befindlichen Gewerbe- und Wohnobjekte; die Beschaffung von Kapital für die Finanzierung von begonnenen und neuen Projekten und die Übernahme des Gewerbe-Immobilienbestandes als Nachfolgeregelung (Option) in der Form einer vermögensverwaltenden Familien-Kommanditgesellschaft.

Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft ist ausschließlich im Rahmen des Unternehmensverbundes aktiv für:

            Willi F. Müller Liegenschaften,

            Eigentumsgemeinschaft Willi F. Müller und Gretel Andreas-Müller GbR,

            Cubus Planungs- ,Ausführungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH.

Hauptgesellschafter sind die Eheleute Willi Ferdinand Müller und Gretel Andreas-Müller.  Im März 2015 sind zwei weitere Familienmitglieder (Töchter) in die Gesellschaft eingetreten. Es ist beabsichtigt, zusätzlich Nachrangdarlehen aufzunehmen. Die derzeitigen Gesellschafter sind die Eigentümer der nachstehenden Gewerbe- und Wohn-Immobilien:

1.)   Gewerbehof in Essen Schederhofstraße 59-63,
Gesamtfläche 7.450,0 m², 5 Mieteinheiten:

  • Fressnapf Tiernahrung,
  • Issa Reifendienst,
  • Martschinke Kfz. Werkstatt,
  • Ghazi Kfz. Werkstatt und Lackiererei  und Ghazi Gastronomie.

2.)   Gewerbehof in Herne, Am Trimbuschhof 13 – Ecke Werkshallenstraße 1,
Gesamtfläche 6.700,0 m², 8 Mieteinheiten

  • Supa Event,
  • Becker Küchenmöbel,
  • Lange Stahlbau,
  • Leerstand Verkaufslager (ex Trinkgut)

3.)   Gewerbehof in Dortmund, Spicherner Straße 58,
Gesamtfläche 7.570,0 m², 4 Mieteinheiten

  • Supa Event,
  • Becker Küchenmöbel,
  • Lange Stahlbau,
  • Z.Z. Leerstand Verkaufslager

4.)   Wohnobjekte in Schwerte, Am Eulenhof 13 und Geisecker Talstraße 63.
Gesamtfläche 1.860 m²
Das Wohnobjekt (Am Eulenhof 13) ist selber genutzt und teilvermietet. In dem Gebäude befindet sich auch das Büro der Cubus P.A.V. GmbH.
Das Wohnobjekt (Geisecker Talstraße 63) befindet sich im Um- und Ausbau zu einem Haus für eine Seniorenwohngemeinschaft in Selbstverwaltung.

Alle aufgeführten Objekte befinden sich bereits längere Zeit im Besitz der Eheleute Müller.
Der Ertragswert aller Immobilien (bei Zugrundelegung einer 10-fachen Monatsmiete) beträgt ca. 4,5 Mio. €. Der Sachwert liegt bei ca. 5,5 – 6,0 Mio. €. Die Objekte sind mit gut 9.0 Mio. € gegen den Totalverlust versichert. Für sämtliche Objekte bestehen zudem Haftungs- und Mietausfallversicherungen.

Privatinvestoren können Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von vier Jahren mit einer Verzinsung von 5,25 % der Subito Assistenz KG zeichnen. Für sicherheitsorientierte Anleger wird zudem eine achtjährige Anleihe ab einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,75 % p.a. angeboten. Interessierte Kapitalanleger erhalten weitere Informationen von dem Hauptgesellschafter Willi Müller  unter willi.f.mueller@gmail.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

Subito Assistenz Kommanditgesellschaft

Geschäftsführer:
Willi Ferdinand Müller
Gretel Andreas-Müller

Branche:
Immobilienwirtschaft

Am Eulenhof 13
58239 Schwerte

Email: willi.f.mueller@gmail.com

Telefon: 02304 / 943561
Fax: 02304 / 943562

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

 

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH möchte Wachstum und Ausbau der Unternehmensgruppe mit Anlegerkapital stärken

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH hat ihren Sitz im Heilbad Heiligenstadt. Der Inhaber, der Eichsfelder Geschäftsmann Thomas Ehbrecht zählt zu den weitsichtigen deutschen Unternehmern, die ihren beruflichen Erfolg konsequent auf mehreren Säulen aufgebaut haben. Mit seiner Unternehmensgruppe ( nahezu Euro 10 Mio. Umsatz und über hundert Mitarbeiter ) hält er diverse Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien der unterschiedlichsten Branchen. So ist er in der Getränkeproduktion und im Getränkehandel (Neunspringer Brauerei), auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt (Ehbrecht Invest), im Metallbau (LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme) sowie als internationaler Hotel- und Restaurantbetreiber, vor allem in Namibia (Südwest-Afrika) erfolgreich aktiv. Die Eigenkapitalquote des Beteiligungsunternehmens liegt bei über 40 %.

Anlegerkapital aus Emissionserlösen setzt die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH (www.ehbrecht-invest.de ) zielgerichtet und zweckgebunden ein. Dabei verfolgt sie die Absicht, die wirtschaftliche Entwicklung der Beteiligungsunternehmen zu optimieren sowie neue aussichtsreiche Unternehmensbeteiligungen zu akquirieren. Allen Investitionen geht eine gewissenhafte Prüfung von Anlagechancen und -risiken voraus, um auch weiterhin garantieren zu können, dass den Anforderungen an Solidität und Nachhaltigkeit Genüge geleistet wird. Ein Teil des eingeworbenen Kapitals soll unmittelbar in die Betriebserweiterung der LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme GmbH fließen. Durch die Einrichtung zusätzlicher Arbeits-, aber auch Ausbildungsplätze wird das Un­ternehmen in die Lage versetzt, einen neuen Produktbereich zu erschließen, für den die Geschäftsleitung großes Marktpotenzial sieht. Investitionen in die LWT Luft -Wasser- Technik GmbH sollen vor allem einer Produktionserweiterung dienen. Damit wird das Unternehmen in die Lage versetzt, durch serielle Fertigung die bereits erhebliche und stetig steigende Nachfrage nach Anlagen zur ökologischen Reinigung und Entkeimung von Luft und Wasser zuverlässig bedienen zu können.

Mit der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH bietet Thomas Ehbrecht Kapitalanlegern jetzt die Möglichkeit, als Co-Investoren an seiner erfolgreichen operativen Tätigkeit teilzuhaben. Interessenten stehen dafür gleich vier alternative Beteiligungsmodelle zur Auswahl. Ziel der Gesellschaft ist es, durch zweckgebundenen Kapitaleinsatz und professionelles Management die Wachstumspotenziale von Tochter- und Beteiligungsunternehmen auszuschöpfen und dadurch dauerhaft attraktive Renditen bei maximaler Risikostreuung zu erwirtschaften. Als geschäftsführender Gesellschafter der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH steht Thomas Ehbrecht nicht zuletzt mit seinem Namen für die Solidität des Unternehmens ein.

Anleger können sich an der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur sieben Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder fünf Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Ehbrecht unter thomas.ehbrecht@t-online.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Thomas Ehbrecht

Branche:
Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien

Flinsbergerstr. 1A
37308 Heilbad Heiligenstadt

Email: thomas.ehbrecht@t-online.de

Internet: www.ehbrecht-invest.de

Tel.: 03606 6704 13
Fax: 03606 6704 46

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH sucht über Investorenkapital die Expansion von Hotels im Low-Price Markt bundesweit voran zu treiben

Vor vier Jahren hatte Thomas Freiwang im April 2010 in Nürnberg die Marke INVITE Hotels ins Leben gerufen und das erste Hotel gegründet. Seitdem wurde das Hotel-Engagement weiter ausgebaut: drei Hotels werden mittlerweile betrieben, im Freiburger Raum ist ein weiteres Haus in Planung. Bei den Häusern handelt es sich überwiegend um ehemalige Hotels, die aus Altverträgen oder Insolvenzen herausgeführt wurden. Die INVITE Hotels sind im mittleren Preissegment positioniert und sind auf das sogenannte Pricing ausgerichtet.

Spezialisiert haben sich die Häuser vor allem auf Business-, Firmen- und Messegäste. Aber auch Touristen, die die ehemalige Kaiserstadt Nürnberg mit ihren Attraktionen wie dem Christkindlesmarkt, dem Bardentreffen oder der Blauen Nacht besuchen wollen, übernachten in den INVITE Hotels. Die Atmosphäre der Unterkünfte ist freundlich, die Mitarbeiter zuvorkommend – das wird von den begeisterten Gästen bestätigt. Die Zimmer sind individuell gestaltet, die Preise an das Budget der Gäste angepasst – es findet somit jeder die passende Unterkunft für sich.

Die SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH  ist der strategische Partner und die Finanzierungsgesellschaft der INVITE Hotel-Gruppe ( www.invite-hotels.de ). Sie wird die Expansion der Hotel-Gruppe voran zu treiben. Die Mittelverwendung bei dem Emissionsvorhaben soll für den Erwerb sowie für Betreiberverträge von neu zu eröffnenden oder zur Übernahme existierender Hotels verwendet werden. Außerdem ist geplant notwendige Renovierungen in den Häusern abzudecken. Die Expansion der INVITE Gruppe steht hierbei an erster Stelle. Deshalb wurde, um sich noch mehr zu dem Markt für Low-Price Hotels zu zuwenden, die SleepySleepy Hotel´s gegründet. Mit dieser Hotelmarke möchte das Unternehmen Hotels im Low-Price Markt im gesamten Bundesgebiet eröffnen.

Die wirtschaftliche Entwicklung: Der Umsatz der INVITE Hotels konnte in den vergangenen vier Jahren um knapp 65% gesteigert werden, die Aussichten sind also vielversprechend. Der Gewinn hat sich in besagtem Zeitraum nahezu verdoppelt, die Umsatzrendite konnte bis auf über 9% gesteigert werden.

Stillstand kommt deswegen nicht in Frage. Die weiteren Pläne: In den kommenden zwei bis fünf Jahren werden die INVITE Hotels weiter ausgebaut, um bundesweit als Hotelgruppe auftreten zu können. Deswegen wird auch weiterhin nach Häusern gesucht, die aus Altersrückzug, Insolvenzen oder Übernahmen bestehen, wobei nur entkernte Gebäude oder Neubauten in Frage kommen. Die zukünftigen Pläne liegen schon in den Schubladen und auch der Name der Low-Budget Hotellinie steht fest: SleepySleepy Hotel. Die Strukturen und die Abläufe werden weiter optimiert und vereinfacht, sodass neue Häuser nach dem „INIVTE Hotels“-System betrieben werden können. Gesetzt wird bei den INVITE Hotels und auch bei den SleepySleepy Hotels weiterhin auf Garni-Betriebe. Das Ziel der INIVTE Hotel Gruppe ist ein beschleunigtes Wachstum. Um diese wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen, setzt man auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinslichen Beteiligungsformen bieten eine Verzinsung von 6,5% p.a. Die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Freiwang unter der Mailadresse t.freiwang@invite-hotels.de  zur Verfügung.

Kontakt:

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH

Geschäftsführer:
Thomas Freiwang

Email: t.freiwang@invite-hotels.de

Internet: www.invite-hotels.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

JAKALE Film GmbH & Co KG mit international ausgerichteter Spielfilmproduktion bietet Anlegern und Investoren Möglichkeit zur Beteiligung

Die JAKALE Film GmbH & Co KG mit Sitz in Kassel ist eine international ausgerichtete Spielfilmproduktion im Herzen Deutschlands. Gegenstand des Unternehmens ist die Planung und Durchführung aller Arbeiten, welche in Zusammenhang mit einer eigenständigen und internationalen Spielfilmproduktion stehen. Hierbei sind neben der Umsetzung von eigenen Projekten auch Fremdaufträge möglich.

Oberstes Ziel ist die Schaffung eines konkurrenzfähigen Medienunternehmens, welche alle Wertschöpfungsschritte eines Spielfilms im eigenen Hause abdecken kann. Angefangen mit der Vorproduktion, wo eine Idee ausgearbeitet wird, Pläne für die Durchsetzung erstellt werden und die Finanzierung sichergestellt wird. Über die Drehphase, in der alle geplanten Schritte umgesetzt werden und die notwendigen Bilder gedreht und meist digital gespeichert werden. Bis hin zur Nachbearbeitungsphase des Materials, in der die Rohbilder veredelt werden, synchronisierte Stimmen, spezielle Video- und Soundeffekte und Musik hinterlegt werden, um so zu einem schlüssigen Ganzen zu gelangen: dem international vermarktbaren Film.

Das Unternehmen setzt auf mittelpreisige und gut umgesetzte Projekte, welche international interessant und vermarktbar sind. So besteht ein hoher Bedarf an deutschem Genrefilm. Besonders Russland, China und Japan bieten große Absatzmärkte für internationale Geschichten mit einzelnen menschlichen Schicksalen. Bereits funktionierende Ideen müssen neu verstrickt werden, mit Emotionen und einer Portion Unterhaltung verfeinert werden, um so den richtigen Markt mit stabilen Wachstumsraten in den letzten fünfzehn Jahren zu beliefern. Diesem Trend folgt das Unternehmen und platziert eigene Projekte, um ein wachstumsfähiges Marktsegment zu bedienen.

Budgets zwischen einer und 15 Millionen Dollar werden international als Low-Budget angesehen. Gerade dieser Bereich zeigt marktüblich einen Umsatz der dreifachen Summe der Projektkosten. Im günstigsten Fall werden sogar Einnahmen bis zur 10-fachen Summe der effektiven Kosten eines Films generiert.

Als Markteintritt plant JAKALE Film GmbH & Co KG die Durchführung zweier kleinerer Projekte mit einem Rahmen von etwa 2 bis 5 Millionen. Diese lassen sich schnell und günstig umsetzen und bieten viel Spielraum für preisliche Verhandlungen. Auch hier wird sich die von Anfang an geplante internationale Ausrichtung an interessanten Themen, die qualitativ hochwertige Umsetzung und die Tatsache, dass es für jeden Film irgendwo auf der Welt einen Markt gibt, auszahlen.

Durchgeführt werden die Vorhaben von einem erfahrenen Team in allen Belangen eines Spielfilmprojekts. Jakob Gisik, erfahrener Regisseur und Filmemacher bietet mit seinen reichhaltigen Erfahrungen aus über 15 Jahren alle Voraussetzungen, die man hierfür benötigt. Unterstützt wird er von Marco Mansheimer, einem Logistik- und Vertriebsexperten, welcher sich trotz seiner kurzen Zeit im Filmgeschäft schon als ausführender Produzent beweisen durfte. Ein Film ist nichts ohne eine abgerundete Story, daher bietet der bereits bei Festivals ausgezeichnete Benjamin Bechtold als Dramaturg und Drehbuchautor genau die richtige Eignung mit.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten von 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 6,5 % bzw. 7 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden von Herrn Marco Mansheimer unter der Mailadresse m.mansheimer@jakale.com zur Verfügung gestellt. Herr Mansheimer als kaufmännischer Leiter des Unternehmens ist auch Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Jakale Film GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Jakob Gisik

Leipziger Straße 267-271
34123 Kassel

Branche:
Spielfilmproduktion

Email: m.mansheimer@jakale.com

Internet: www.jakale.com

Youtube video: www.youtube.com/watch?v=ZDuRhFctWuk

Telefon: 0561 / 207566 - 98
Fax: 0561 /207566 - 99

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

360-G GmbH Renditestarke Investition in die Zukunft der Raumdarstellung

360-G GmbH hat in 4 Jahren zwei 360°Projektionstechnologien entwickelt und patentrechtlich geschützt.

Die Erfindungen ermöglichen eine Vielzahl von Produkten in unterschiedlichen Märkten und zeichnen sich durch ein weltweites Alleinstellungsmerkmal aus.

Die ersten Produkte mit der neuen, innovativen 360°Zylinderprojektion sind für die Märkte 360°Fotografie, Instore Marketing und Digital Signage. Die 360°Projektoren mit integriertem Media-PC zeigen erstmals 360°Aufnahmen als echte räumliche Realbildprojektion. Auf einem von allen Seiten einsehbaren 360 Grad Panorama Display!

Weltweit werben Millionen Unternehmen mit 360°Panoramen oder Virtuellen Touren im Internet. Die bisherige Darstellung auf einem flachen Monitor nutzt das Potential der 360°Aufnahmen jedoch nicht einmal ansatzweise aus. 360-G ermöglicht zum ersten Mal die 360°Realbild-Wiedergabe dieser phantastischen "Rundbilder" und "Rundfilme". Erst die 360°Projektion mit dem 360Mini (Ø 400mm, Höhe 870mm) oder dem großen 360Videotower (Ø 650mm, Höhe 2060mm) macht aus 360°Aufnahmen einen “MUST-SEE-EYECATCHER“. Die ungewohnte Zylinderprojektion zwingt den Blick des Betrachters auf das runde Display. Die körperliche Interaktion und die Bewegung um die Projektionsfläche steigern den WOW!-Effekt zusätzlich. Die idealen Geräte für Instore Marketing und Digital Signage.

Unique Buying Reasons (UBR)

  • Kein anderes visuelle Medium fasziniert so sehr wie die 360°Raumdarstellung.
  • Die weltweit ersten Spezialprojektoren für 360°Aufnahmen
  • Millionen Panoramen warten bereits auf eine echte 360 Grad Darstellung.
  • Kinderleichte Bedienung. Intelligente Gerätesteuerungssoftware mit 1-Klick Bedienung.
  • Grundfunktionen über Steuertasten; Vollsteuerung per Smartphone, Tablet-PC oder PC.
  • Darstellung von unbearbeiteten Aufnahmen möglich. Keine Vorarbeiten der Bilder oder Videos erforderlich.

Hochwertige Materialien, die Verwendung neuer Produktionstechniken und die nachhaltige Produktion (Grünstrom, langlebig angelegte Produkte, Inhouse-Recycling!) demonstrieren den Anspruch, 360-G zum Synonym für 360°Darstellung zu etablieren.

Der Vertrieb startet in Deutschland und wird über Vertragspartner & Regionalvertretungen ausgebaut. Das einzigartige Vertriebskonzept greift auf vorhandene Strukturen und kann gezielt und schnell erweitert werden.

Unsere B2B Kunden sind:

  • Hersteller der 360°Aufnahmesysteme. Die 360°Darstellung war auf Grund der bisher notwendigen Vorarbeiten einem Personenkreis mit starker Affinität zu Software & Technik vorbehalten. Mit den Geräten von 360-G entfallen die aufwändigen Vorarbeiten an Bild- u. Videomaterial vollständig. Dies erweitert drastisch den Kundenkreis der 360°Aufnahmegeräte und macht 360-G zum Wachstumstreiber im Bereich 360° Aufnahme und Darstellung. Die Hersteller bieten unsere Geräte i.d.R. im Set mit Ihrem 360°Aufnahmesystem an.
  • 360°Fotografen sind einerseits Endkunden, vor allem jedoch Provisionsvermittler für die Instore Marketing Geräte 360Mini und 360Videotower an Ihre Fotokunden. In dem Augenblick, wenn der Fotograf ein 360°Pano-ramafoto verkauft, wird der Käufer zum potentiellen Kunden von 360-G. Deshalb sind 360°Fotografen für 360-G die idealen Vermittler. Sie sind mit der Thematik vertraut, haben Erfahrung im Kundenkontakt und sind in jedem Land zahlreich vorhanden. Allein in Deutschland sind mehr als 10.000 Personen, die 360°Panoramen fotografieren oder filmen. Neben 10% Provision für die Gerätevermittlung erhalten die Fotografen auch deutlich mehr Folgeaufträge von 360-G Kunden. Ein attraktives Win-Win-Geschäft für den Fotografen.
  • Weitere B2B-Kundenzielgruppen (Digital Signage, Messe Branche, Immobilienbereich,...) werden ab 2016 mit individuellen Geräteserien direkt über unsere Vertriebsmitarbeiter angesprochen.

Eine begrenzte Anzahl Anleger können sich an dem spannenden StartUp-Unternehmen beteiligen.

  • Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von 3 Jahren zu 5,5 % Zinsen p.a.
  • Stille Beteiligung mit 6% p.a. Festverzinsung ab Euro 25.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren mit vorbehaltlicher Überschussdividende anteilig aus 10% des Jahresüberschusses
  • Anleihekapital ab Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren  zu 6,5% p.a. Festverzinsung

Alle Small Capital Anlageformen haben eine jährliche Zinsauszahlung und sind frei von Agio Aufschlägen.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren unter http://www.360-g.de/de/kapitalanlage.html oder bei entsprechender Anfrage per Mail: info@360-G.de.

Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Beteiligungsmarkt.

 

 

Kontakt:

360-G GmbH

Geschäftsführer:
Henk Middelhoff

Branche:
360° Projektionstechnologien

Groter Kamp 5
48599 Gronau

Email: info@360-g.de

Internet: www.360-G.com

Telefon: 02565 / 4029362
Telefon: 02565 / 407942
Fax: 03222 / 2469971

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
20.06.2015 - 20.06.2015

Stuttgart

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
12.09.2015 - 12.09.2015

Stuttgart

Börsentag
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
19.09.2015 - 19.09.2015

Frankfurt am Main
Ziele und Auswirkungen des EZB-Staatsanleihen-Kaufprogramm

von Dr. jur. Lutz WERNER

Für die Finanz- und die Kapitalmärkte hat im März 2015 eine neue Zeitrechnung begonnen. Die EZB hat die Geldschleusen so weit geöffnet wie noch nie. Monat für Monat wird sie 60 Mrd. € in die Staatsanleihe- und Wertpapiermärkte pumpen. Bildlich gesprochen wirft die EZB die Notenpresse an und kauft mit frisch gedrucktem Geld einen großen Teil der verfügbaren Staatsanleihen und Wertpapiere auf. Schon die Ankündigung des insgesamt mehr als 1,1 Billionen € umfassenden Programms durch den EZB-Präsidenten Mario Draghi gegen den Widerstand der Bundesbank und anderer Ratsmitglieder, hat die Börsenkurse und die Kurse für Anleihen in Europa in Rekordhöhen getrieben.

Die EZB hofft, dass ein Teil des Geldes, dass sie in die Finanzmärkte pumpt, in Form günstiger Kredite zu Unternehmen und Verbrauchern gelangt und so die Konjunktur stärkt. Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs und nach der Niederlage der Dauerkritiker kann nun die EZB nun ihr Kaufprogramm gestärkt fortsetzen.

Welchen Schub die Geldflut den Verbraucherpreisen gibt, ist schwer zu sagen. Zentralbankökonomen gehen in den internen Modellen nur von einigen Zehntel Prozentpunkten aus; über einen längeren Zeitraum sollte es etwas mehr als ein halbes Prozent sein. So könnte das gigantische Kaufprogramm die Inflation mittelfristig wieder in Richtung des Zielwerts von 2% heben.

Neben dem Ölpreis, der im Jahresverlauf eher moderat zulegen dürfte, sehen die Experten den Wechselkurs des Euro als wichtigen Grund für eine leicht steigende Inflation: Importierte Güter werden durch den niedrigen Eurokurs teurer, das hebt die Verbraucherpreisentwicklung. Allerdings seien auch Zweitrundeneffekte der tiefen Inflation, etwa niedrige Lohnabschlüsse, nicht auszuschließen. Daher werde die Inflation zuerst einmal weiter nahe der Null-Prozent-Grenze bleiben, mit negativen Inflationsraten bis etwa zur Jahresmitte, schätzen Experten. Für das nächste Jahr erwarten Experten eine fast unveränderte Inflationsprognose von 1,2%.

Das billigere Öl hat zwei Effekte, einmal senkt es die Teuerungsrate, zum anderen wirkt es wachstumsfördernd. Daher werde die EZB ihre Wachstumsprojektion anheben. Vor drei Monaten prognostizierte sie für 2015 1% und für 2016 1,5% Wachstum. Das dürfte um je ein Viertel Prozentpunkt nach oben gesetzt werden.

Starken Effekt hat das EZB-Kaufprogramm auf die Zinsen der Anleihen. Sie sind auf absolute Tiefstände gesunken. Bundesanleihen rentierten teilweise nur noch mit 0,2%, aktuell mit 0,8%. Bis zu 6 Jahren Restlaufzeit haben die deutschen Staatspapiere sogar eine negative Rendite. Rund zwei Drittel aller deutschen Papiere im Anleihen Index von Bloomberg haben negative Renditen. Nach einer Analyse haben europäische Staatspapiere für insgesamt 1,5 Billionen €, das sind ein Zehntel aller Staatspapiere, eine Rendite unter 0%. Neben Deutschland sind auch in Österreich, den Niederlanden und Finnland die Zinsen für kürzere bis mittlere Laufzeiten unter Null gesunken. Der Trend zu ultraniedrigen Zinsen weltweit geht nach Expertenmeinung möglicherweise weiter.

Auch die Zinsen der angeschlagenen südeuropäischen Länder sind in den vergangenen Monaten und Wochen gesunken, obwohl die Griechenland-Krise zu Unruhe in der ganzen Peripherie hätte führen können. Die Zinsdifferenzen zu Deutschland, also die Risikoprämien, sind zusammengeschrumpft, vor allem als Vorwegname der laufenden EZB-Staatsanleihe-Käufe.

Im Laufe des Programms wird die EZB einen erheblichen Teil der Staatsschulden aufkaufen, je Land aber nicht mehr als die selbstgesetzte Höchstgrenze von einem Drittel. Bei manchen Ländern könnte der Markt für Anleihen austrocknen. So könnte es für die EZB schwierig werden, genügend kaufbare Papiere zu finden, weil sich Investoren von älteren Anleihen mit höheren Zinscoupons nur ungern trennen. Also wird es für die EZB von Monat zu Monat schwerer, für 60 Mrd. € Staatsanleihen und Wertpapiere im Euro-Raum zu kaufen.

> Erfahren Sie mehr

Dispozins – zweistellig und reformbedürftig

von Dr. Lutz WERNER

Überall sind die Zinsen außerordentlich niedrig: Beim Sparbuch, beim Tagesgeldkonto, bei vielen Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und selbst bei Hauskrediten. Nur bei den Dispokrediten langen viele Banken weiter kräftig zu, die man als Bankkunde in Anspruch nimmt, wenn man sein Girokonto überzieht. Sie verlangen zum Teil noch zweistellige Prozentsätze.

Die Banken können dafür 1.000 Gründe nennen, kein Grund überzeugt. Sie argumentieren, dass der Dispo ja gar nicht als dauerhafter Kredit gedacht sei und seine Zinsen deshalb nicht mit denen eines Raten- oder Hypothekenkredits vergleichbar seien. Sie sagen, der Dispo stelle ein kurzfristig nutzbares Angebot dar, dessen hohe Flexibilität sich in höheren Zinsen wiederspiegelt. Außerdem sei der Dispo ein Kredit, der gleichsam ohne Sicherheiten und ohne zusätzliche Prüfung gewährt werde, darum müsse er naturgemäß teuer sein.

Vieles spricht allerdings dafür, dass die Banken einfach deshalb so hohe Dispozinsen verlangen, weil sie gezahlt werden und eine lukrative Einnahmequelle für die Kreditinstitute darstellen. Die wenigsten Kunden suchen ihr Girokonto schließlich danach aus, wo die Dispozinsen niedrig ist. Und wenn jemand erstmal bei einer Bank ist, wechselt er mit seinem Girokonto nicht leicht, weil das mit einigem Aufwand verbunden ist. Gerade wenn jemand im Minus ist, findet er nicht leicht eine neue Bank, die ihm sofort einen hohen Dispo einräumt.

Kein Wunder also, dass die Politik den Dispozins schon seit längerem als reformbedürftig erkannt hat. Es gab daher immer wieder Drohungen der Politik, man werde regelnd eingreifen, wenn sich nicht bald etwas ändere. Selbst das Bundeskartellamt wurde vor einigen Jahren eingeschaltet, allerdings ohne dass eine Strafe verhängt wurde.

Nun will Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf ins Kabinett bringen, der den Banken vorschreibt, die Dispozinsen zumindest im Internet zu veröffentlichen. Viele Banken tun das zwar heute schon. Aber vor allem kleinere Institute mit besonders hohen Dispozinsen hatten um diese in der Vergangenheit eine gewisse Geheimniskrämerei betrieben und die Höhe der Dispozinsen zum Beispiel auch auf Nachfrage am Telefon nicht verraten. Bundesjustizminister Maas hofft, dass sich als Reaktion auf die neue Regelung demnächst im Internet Tabellen finden lassen, mit denen man die Dispozinsen aller Kreditinstitute vergleichen kann, ähnlich wie beim Tagesgeld. Und das den Wettbewerb zwischen den Banken anheizt, mit der Folge, dass die Dispozinsen sinken.

Allerdings gibt es Tabellen mit denen sich die Dispozinsen vieler Banken vergleichen lassen, auch heute schon im Internet, allerdings nicht vollständig.

Das Problem scheint eher zu sein, dass diese Zinsen ja nicht das einzige Kriterium sind, nach denen der Bankkunde sein Girokonto auswählt. So gibt es Banken mit einer höheren Kontoführungsgebühr, bei denen die Dispozinsen dann niedriger sind. Im extremen betreibt dieses Modell die Skatbank in Altenburg, die mit 4,8% niedrige Dispozinsen hat. Dort gibt es neuerdings eine Flatrate fürs Girokonto. Man zahlt 7,50 € im Monat und kann, wenn man einen regelmäßigen Gehaltseingang auf dem Konto hat, bis zu 2.500 € Dispo in Anspruch nehmen, ohne Zinsen zahlen zu müssen.

Zu den Banken mit niedrigen Dispozinsen gehören auch sonst einige Direktbanken (jeweils 7,5%). Die höchsten Dispozinsen verlangen einige kleiner regionale Institute. Einige Banken bieten unterschiedliche Modelle fürs Girokonto an, von denen einige hohe, andere niedrige Dispozinsen haben.

Bei den Sparkassen und Volksbanken gab es zuletzt ein Zeichen des guten Willens: Zumindest bei einem Teil der Institute wurde der sog. Überziehungszins abgeschafft. Bis dahin hatte man unterschieden, wie viel Zinsen man als Bankkunde zahlen muss, wenn man sein Konto innerhalb des genehmigten Rahmens (Dispozinsen) überzog oder darüber hinaus, (Überziehungszinsen). Beim Überziehungszins hatte es auch Zinssätze von 20% und mehr gegeben.

Die Direktbank Ing-Diba hatte im vorigen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als sie verkündete, den Überziehungszins abzuschaffen. Daraufhin sind ihr einige Institute gefolgt, etwa die Hypovereinsbank. Überhaupt bescheinigte selbst die Stiftung Warentest den Banken, dass es schon im vorigen Jahr mit den Dispozinsen etwas besser geworden sei. Wenn man vergleiche, wie niedrig die Leitzinsen der Europäischen Zentralbank liegen, so sind aber Dispozinsen von mehr als 10% immer noch schwer nachvollziehbar.

Forderungen von Verbraucherschützern, die Dispozinsen gesetzlich zu decken, sollen im Bundeskabinett am Widerstand der Union gescheitert sein. Bundesjustizminister Maas selbst soll ursprünglich dafür gewesen sein. Verbraucherschützer hatten sich für eine Deckelung bei 7% ausgesprochen.

Weiter geplant ist dagegen, den Banken vorzuschreiben, die Kunden zu warnen, wenn sie längere Zeit ins Minus rutschen und ihnen einen günstigeren Ratenkredit als Alternative zum Überziehen des Kontos anzubieten. Das soll immer dann greifen, wenn jemand drei Monate den Dispo beansprucht hat oder das Minus den durchschnittlichen monatlichen Gehaltseingang übersteigt.

 

> Erfahren Sie mehr

Crowdfunding-Portale nach dem Kleinanlegerschutzgesetz
sind die Trojaner der Banken am freien Kapitalmarkt

von Dr. jur. Horst WERNER

Crowdfunding-Portale mit den Kostenbelastungen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz rechnen sich nicht als eigenständiges Geschäftsmodell. Dementsprechend können Crowdfunding-Portale nur von finanzstarken Institutionen in den Kapitalmarkt gebracht und beworben werden. Derartige Institutionen sind die Banken, die schon einmal vor Jahren auf den Mode-Zug "Mezzanine-Kapital" aufgesprungen sind und dann mit ihren Mezzanine-Fonds in den Jahren 2008 und 2009 am Kapitalmarkt eine klassische Bruchlandung hinlegten. Mezzaninekapital sind im Wesentlichen stille Beteiligungen, Genussrechte, Nachrangdarlehen, Anleihen etc. Das hatte bis 2003 niemanden groß interessiert. Als aber der Wunderbegriff "Mezzaninekapital" auftauchte, wollte jedermann eine Mezzaninefinanzierung. Es gipfelte in Aussagen wie: "Nein, ich möchte keinen 5-Personen-KFZ, sondern ich suche einen PKW für meine fünfköpfige Familie".

Finanzportale haben für den Markt und die Wirtschaftspresse nun eine ähnliche magische Anziehungskraft seit dem die Worthülse "Crowdfunding" aufgetaucht ist (das gibt es in verschiedenen Formen auch schon seit fast zweihundert Jahren). Zahlreiche Internetportale haben sich seit den Anfängen des Internets als Finanzierungs-Plattformen versucht und sind bis auf www.anleger-beteiligungen.de (seit 1999 !) a l l e gescheitert. Nun springen die Banken wieder auf und sind heute mit Hilfe des Kleinanlegerschutzgesetzes die Trojaner am freien Kapitalmarkt. Mit den meisten Crowdfunding-Portalen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz bekommen die Unternehmen keineswegs einen bankenunabhängigen Kapitalbeschaffungspartner. Durch die Hintertür schleichen sich die Banken bei Unternehmen über die Crowdfunding-Portale in die Unternehmensinformationen, Daten und Fakten ein. Die Banken sind hier also Trojaner, die sich in Geschäftsmodelle, Geschäftsgeheimnisse und Unternehmenszahlen "Zutritt" verschaffen. Unternehmer sollten also genau hinschauen, prüfen und fragen, wem das Crowdfunding-Portal gehört und wem er eigentlich seine Daten und Geschäftsgeheimnisse anvertraut!

Crowdfunding-Plattformen bieten für bestimmte Finanzinstrumente eine Bereichsausnahme von der sonstigen BaFin-Prospektpflicht (fragen dazu an Dr. Horst Werner per Mail über dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de) und diese Ausnahme gilt nach dem Kleinanlegerschutzgesetz-Entwurf für Nachrangdarlehen, grundschuldbesicherte Darlehen und partiarische Darlehen, mit denen ein Unternehmen mittels Crowdinvesting maximal 2,5 Million Euro aufnimmt, wenn die Gelder über eine Internet-Plattform vermittelt, dort eingezahlt und bei Schließung des Platzierungsvolumens an das Emissionsunternehmen weitergeleitet bzw. ausgeschüttet werden. Problem dabei ist: Geht das Crowdfunding-Portal pleite, könnte das Geld weg sein; allerdings über eine Vermögensschadenshaftpflicht des Portalbetreibers versichert. Der Geldfluss über Crowdfunding-Plattformen erhöht leider das Risiko für Anleger, anstatt es zu verringern. Jetzt kann der Anleger sein Geld in der Platzierungsphase zum einen beim Portalbetreiber verlieren und zum anderen in der Investitionsphase danach bei dem Anlageunternehmen.

Jeder Anleger kann ohne weitere Auskünfte bzw. Vermögensnachweis maximal 1.000 Euro anlegen. Bei einer Anlage von mehr als 1.000 Euro bis 10.000 Euro muss der Anleger dem Portalbetreiber in einer Selbstauskunft darlegen, dass er über ein Vermögen von mindestens 100.000 Euro verfügt oder nicht mehr als den zweifachen Betrag seines durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens anlegt. Diese Auskunftspflicht ist erstens bürokratisch und zweitens geht es keinen Dritten irgendetwas an (Datenschutz), welches Geld ich noch habe ! ! !   Das steigert nur die Gefahr, dass wissende Dritte wenige Monate später dieses Geld dem Anleger auch noch für andere Anlagen abschwatzen! Diese Gefahr ist für Praktiker am freien Kapitalmarkt seit Jahrzehnten bekannt. Wie viele ältere Leute haben in der Vergangenheit Ihr Geld verloren, nur weil sie ihr Barvermögen Dritten gutwillig und gutgläubig offenbart hatten. Die Vermögensoffenbarungspflicht des Kleinanlegerschutzgesetz ist eine Katastrophe und dient nur der Datensammelflut der Banken. Was geht es dem Crowdfunding-Portal z.B. der Volksbanken an, dass man noch Euro 100.000 Festgeld bei der Sparkasse hat?  Jetzt muss der Anleger es nach dem Kleinanlegerschutzgesetz offenbaren!

Alle anderen privaten Crowdfunding-Portale, die nicht im Hintergrund einer Bank gehören oder zu einem Bankenverbund dazugehören, werden wie in der Vergangenheit innerhalb von zwei Jahren mit ihren nichttragfähigen Geschäftsmodellen vom Markt wieder verschwinden (wie bereits in den letzten zwei Jahren etwa 25 Portale wieder verschwunden sind) und auch die Banken werden etwas später stillschweigend ihre Crowdfunding-Portale "beerdigen" - genauso wie sie das mit ihren Mezzaninefonds getan haben. Nur bei Finanzportalen mit größeren Beteiligungsvolumina über Einzelbeteiligungen von Euro 10.000,- hinaus (siehe www.anleger-beteiligungen.de) sind Marktchancen gegeben, weshalb das genannte Finanzportal  www.Anleger-Beteiligungen.de (von dem Gründer Mario Werner) bereits seit 1999 als einziges Portal am Markt überlebt hat.

 

> Erfahren Sie mehr

Reich werden und bleiben

Rainer Zitelmann

Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit

256 Seiten | Hardcover
24,99 € (D); 25,70 € (A); sFr. 34,60
ISBN 978-3-89879-920-1
FinanzBuch Verlag, München 2015

Ratgeber für Reiche und alle, die es werden wollen

Das Buch
Deutschland ist ein Land der Neidkultur. Wer ein teures Auto hat, muss wohl etwas anderes kompensieren, wer eine riesige Villa mit allen Schikanen baut, will doch nur protzen. Solche Klischees sind wohl den meisten schon einmal durch den Kopf gegangen, wenn man Fernsehformate wie „Die Geissens“ im TV sieht.

Die Realität sieht jedoch etwas anders aus, denn nur die wenigsten Reichen sind Müßiggänger, die von der Substanz oder ihrem Erbe leben. Im Gegenteil: Reiche sind eine wichtige Stütze der Gesellschaft. Sie arbeiten hart, sind innovativ und bringen die Wirtschaft voran.

Die neusten Erkenntnisse der Reichenforschung aus Deutschland und den USA und mit welchen Strategien man selbst reich werden kann, erklärt Dr. Rainer Zitelmann in „Reich werden und bleiben“. Der Autor Dr. Rainer Zitelmann hat 18 Bücher geschrieben und herausgegeben. Sein Buch Vermögen bilden mit Immobilien erschien in vier Auflagen, sein Buch Setze dir größere Ziele wurde in sieben Sprachen übersetzt. Dr. Zitelmann ist Inhaber der führenden Kommunikationsagentur für Immobilienunternehmen und zudem ein erfolgreicher Immobilien- Investor.

Der Autor
Dr. Rainer Zitelmann hat 18 Bücher geschrieben und herausgegeben. Sein Buch Vermögen bilden mit Immobilien erschien in vier Auflagen, sein Buch Setze dir größere Ziele wurde in sieben Sprachen übersetzt. Dr. Zitelmann ist Inhaber der führenden Kommunikationsagentur für Immobilienunternehmen und zudem ein erfolgreicher Immobilien- Investor.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften