Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Internationale Investitionen nach Branchen und Regionen

Verehrte Anleger und Investoren!

Der Investitionsaufwand der realwirtschaftlichen Unternehmen auf der Welt steigt in diesem Jahr erstmals seit drei Jahren wieder deutlich an – allerdings nur dann, wenn die derzeit margenschwachen Rohstoff- und Energiemärkte ausgeklammert werden.

Nach einer Studie der Ratingagentur Standard & Poor´s (S&P) investieren die Firmen, so betrachtet, um rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr – insbesondere in den Branchen Gesundheit, Telekommunikation, Informationstechnologie und der Automobilbranche.

Davon dürfte ein Anschub für die Weltwirtschaft ausgehen, heißt es vorsichtig optimistisch in einem aktuell veröffentlichten Bericht der Agentur. Für die Studie analysierte S&P die Investitionsaufwendungen von rund 2.000 Unternehmen. Der Banksektor wird dabei nicht berücksichtigt.

Allerdings stellt sich die Lage negativ dar, wenn Energie- und Rohstoffunternehmen in die Betrachtung einfließen. Denn in diesen Bereichen waren die Investitionen deutlich schwächer. Auch infolge der stark gesunkenen Rohstoffpreise, etwa für Rohöl, fallen die Investitionen hier im laufenden Jahr nach jetzigem Erkenntnisstand um 14 Prozent, nachdem sie im Vorjahr enorm zugenommen hatten. Der Einbruch der Investitionen im Rohstoffbereich dürfte sich laut der Untersuchung auch im kommenden Jahr fortsetzen, aber Vorhersagen seien schwierig, heißt es in der Studie. Für 2016 sagen die Analysten einen Rückgang um weitere 5 Prozent voraus. Trotz des Rückgangs entfällt immer noch der Großteil der Investitionen in aller Welt auf den Energiesektor.

Alles in allem fallen die Investitionen auf der Welt in diesem Jahr um ein Prozent und sogar um 4 Prozent im kommenden Jahr, mein S&P.

Unter den Unternehmen, die am meisten investieren und zudem auch in den kommenden beiden Jahren zulegen dürften, zählen die deutschen Autokonzerne Volkswagen, BMW und Daimler. Volkswagen habe allein 2014 rund 14,5 Milliarden Dollar investiert. Dem deutschen Autokonzern folgten in der Liste Nissan, Walmart, Google und Apple.

In Summe investieren im vergangenen Jahr aber große Energiekonzerne das meiste Geld: China National Petroleum (61,3 Milliarden Dollar), Chevron (35,4) und Exxon Mobil (33), Royal Dutch Shell mit 31,9 Milliarden und Petrobras (30,8). Unter den 60 größten Investoren der Welt waren aus Deutschland neben den Autokonzernen nur noch die Deutsche Bahn (10,3 Milliarden Euro) und die Deutsche Telekom (8,7 Milliarden Euro).

Die Aufteilung der Investitionen in die Regionen der Welt zeigt deutlich, dass ein immer größerer Anteil der Investitionen in Nordamerika erfolgt und die Unternehmen anteilsmäßig immer weniger in Westeuropa investieren. Im vergangenen Jahr erreichten die Investitionsaufwendungen in der Region Nordamerika den Spitzenwert von gut 31 Prozent aller Unternehmensinvestitionen auf der Welt, während Europa auf gut 21 Prozent zurückfiel. Zehn Jahre zuvor waren beide Erdteile noch in etwa gleichauf gewesen. Asien-Pazifik erreichte einen Rekordwert: Auf Asien entfielen 29 Prozent der weltweiten Investitionsausgaben. Während die Studie hier einen Rückgang in den kommenden beiden Jahren prognostiziert, ist für Westeuropa Stagnation und Nordamerika ein weiteres Wachstum des Weltanteils vorhergesagt.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Boulderhaus Mittweida KG investiert mit Anlegergeldern in eine Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit separatem Spa- und Wellnessbereich

Gegenstand der Boulderhaus Mittweida KG ist der Betrieb einer Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit angeschlossenem separatem Spa- und Wellnessbereich, beiderseits mit Lounge- und Bistrozugang; die Erbringung von Leistungen im erlebnispädagogischen und therapeutischen Bereich; der Verkauf von Kletter- und Outdoorausrüstung; die Planung, der Bau und Verkauf von Sportgeräten. Zulassungspflichtige Gewerke werden gesondert vergeben.

Einzugsgebiet des Unternehmens Boulderhaus Mittweida ist:

  • die Stadt Mittweida mit den dazugehörigen Verwaltungsgemeinschaften,
  • der Landkreis Mittelsachsen und die umliegenden Landkreise in einem Radius von 70– 100 km.

Zur Nutzung der Leistung der Boulderhaus Mittweida KG sollen folgende Kundengruppen beworben und aktiviert werden:

  • Privatpersonen, Sport- und kletterinteressierte Einzelpersonen, Kinder und Familien,
  • benachteiligte Menschen, Personen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung gemäß
    SGB-IX,
  • Vereine und Institutionen, wie die DAV-Sektionen Freiberg und Altenburg inklusive der angeschlossenen Ortsgruppen, sowie die TU Mittweida und diverse Berufsschulen,
  • Behörden und Ämter, wie die Sächsische Bildungsagentur Chemnitz im Bereich Schulsport,
  • Freie und kommunale Träger der Jugendbildung und Jugenderziehung sowie Freie und
    kommunale Träger der Jugendberufsbildung,
  • Personen mit Verhaltensauffälligkeiten, Kinder sowie Jugendliche und junge Erwachsene mit
    Lern- und/oder Verhaltensschwierigkeiten, die gemäß SGB einer erhöhten Betreuung und
  • Förderung bedürfen,
  • Therapeutische und Medizinische Einrichtungen, ergo-therapeutische und physiotherapeutische Praxen, Psychosomatische und Orthopädische Heileinrichtungen,
  • Gesundheitszentren wie Krankenkassen, Reha-Unternehmen u.ä.,
  • kleine und mittelständische Unternehmen der Wirtschaft sowie gezielt ausgesuchte Großun
    ternehmen für den Bereich Teambildung/Teamfindung und Managementtraining.

Die vorhandenen und zukünftigen Geschäftsbereiche der Boulderhaus Mittweida KG werden durch ableitbare wechselseitige Synergien eine tiefe Marktdurchdringung für die Region Mittelsachsen
bewirken. Damit bietet die Boulderhaus Mittweida KG eine einzigartige Zusammenstellung:
von sportlichen und freizeitlichen Aktivitäten rund ums Klettern und Wohlfühlen – dies für jeden Anspruch (Fähigkeiten und Fertigkeiten), jeden Alters und mit der Möglichkeit, die eigenen Grenzen Stück für Stück und angstbefreit zu erleben und zu verschieben, von ergo-therapeutischen und psychosomatischen Behandlungsmöglichkeiten, von erlebnispädagogischen Elementen für die Persönlichkeitsbildung, von Trainings- und Schulungsmöglichkeiten.

Auf Grund der vielfältigen gesellschaftlichen Vernetzungen des Unternehmensgründers in den Bereichen des Klettersportbetriebes, der Kletteranlagenplanung und der Outdoor-Aktivitäten kann von einer sehr schnellen Etablierung des Unternehmens am Markt ausgegangen werden. Die Kontakte des
Unternehmensgründers Dirk Seyffert in diesen drei Marktsegmenten können effektiv genutzt werden. Die prognostizierten Brutto Umsatzzahlen für das Jahr 2017 liegen bei knapp Euro 225.000,- und steigen in den nachfolgenden Jahren bis 2021 um jeweils mehr als 15 % pro Jahr.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am demnächst steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 15 % des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse kletteranlagenplanung@gmx.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr Dirk Seyffert. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Boulderhaus Mittweida KG

geschäftsführender Komplementär:
Dirk Seyffert

Branche:
Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit angeschlossenem separatem Spa- und Wellnessbereich

Geschwister-Scholl-Str. 18
09232 Hartmannsdorf

Email: kletteranlagenplanung@gmx.de

Tel.: 03722 / 469096
Fax: 03722 / 469095
Mobil: 0152 / 24943456

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Tangermünder Hotel “Alte Brauerei“ und Biermanufaktur KG öffnet sich Beteiligungspartnern zur Restaurierung eines historischen Brauhauses

Die beiden Ideengeber, Initiatoren und Gesellschafter der Tangermünder Biermanufaktur KG, Armin und Christian Schulz gestalten bereits seit 10 Jahren das touristische Geschehen in Tangermünde mit. Sie betreiben als Eigentümer neben dem Drei-Sterne-Hotel “Alte Brauerei”www.hotel-alte-brauerei.de ) auch das private Nostalgiemuseum “Zeitzeug”. Das Hotel hat eine jährliche Belegungsquote von über 75 % mit einem Umsatz von euro 1,4 Mio. in 2015. Vor etwa neun Jahren begannen sie mit einer kleinen Hofweihnacht die Erfolgsstory “Offene Höfe im Advent”.

Direkt zu Füßen der Tangermünder Stephanskirche liegt das historische Neumann´sche Brauhaus, in dem bis 1917 edler Gerstensaft gebraut wurde. Durch erste umfängliche Wiederaufbau-Tätigkeiten im Jahre 2011 konnte der jahrzehntelange Verfall gestoppt werden. Es ist geplant, das Bauwerk jetzt zu Ende zu restaurieren und um eine weitere Etage aufzustocken, so dass der Urzustand wiederhergestellt ist. Hierzu haben die Initiatoren bereits über Euro 700.000,- platziert.

Der Gebäudekomplex bildet eine Grundstückseinheit ( zusammen über 5.000 qm Fläche ) mit dem bestehenden Hotel & Restaurant »Alte Brauerei«, welches seit dem Jahre 2000 erfolgreich jedes Jahr unzählige Gäste aus nah & fern beherbergt und verwöhnt. Im rückwärtigen Grundstücksteil befindet sich ein historischer Garten direkt mit einem Hochufer an der Tanger, die dort unmittelbar in die Elbe mündet – es erlaubt einen wunderschönen Blick über die beiden Flüsse.

Mit dem Brauhaus wollen die Hoteliers Christian & Armin Schulz das Seminar-, Bankett und Gruppengeschäft noch stärker ausbauen, da die Nachfrage seit Jahren sehr groß ist. Das Konzept: Aufbau einer Gasthausbrauerei mit 140 Plätzen in Lounge, Bar und Bankettraum sowie die Schaffung einer regionalen Biermarke. Dabei wird die bestehende Bausubstanz des Brauhauses mit einem nachhaltigen Nutzungskonzept so saniert und ergänzt, dass das Gebäude später ganzjährig auf vielfältige Weise genutzt werden kann.

Das Gebäude verfügt nach der Fertigstellung über drei Etagen. Eine separate Küche sowie ein Sanitärtrakt sorgen dafür, dass alle Abläufe reibungslos funktionieren. Die Biermanufaktur Tangermünde KG arbeitet zukünftig eng mit dem benachbarten Hotel »Alte Brauerei« zusammen, ist jedoch unternehmerisch absolut eigenständig. Einer erfolgreichen Konzeptumsetzung stehen keine Hürden im Weg. Alle bautechnischen Herausforderungen sind bekannt und die nötigen baurechtlichen Genehmigungen eingeholt bzw. auf den Weg gebracht.

Interessenten können sich mit Genussrechtskapital oder typisch Stillem Gesellschaftskapital an der Tangermünder Biermanufaktur KG beteiligen. Die Kapitalgeber nehmen am Gewinn und Verlust der Emittentin teil. Sie haben Anspruch auf eine Grundausschüttung ab 5 % bis 6,5 % p.a. ( je nach Höhe des Beteiligungskapitals ) und eine anteilige Überschussdividende aus dem Bilanzgewinn von 15 %. Außerdem erhält jeder Anleger einen jährlichen Verzehrgutschein über Euro 180,- . Die Mindestvertragslaufzeit beträgt fünf Jahre. Das Beteiligungsexposé steht unter www.hotel-alte-brauerei.de/beteiligung kostenfrei zum Download bereit. Detaillierte Informationen können unter brauereitangermuende@googlemail.com oder direkt bei dem geschäftsführenden Komplementär Christian Schulz brauereitgmd@aol.com angefordert werden. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet das Unternehmen bei seiner Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

 

Kontakt:

Biermanufaktur Tangermünde KG

Geschäftsführer:
Christian Schulz, Armin Schulz

Branche:
Aufbau einer Gasthausbrauerei mit 140 Plätzen in Lounge, Bar und Bankettraum sowie die Schaffung einer regionalen Biermarke.

Lange Straße 34
39590 Tangermünde

Telefon: 03 93 22 – 44 1 95

Telefax: 03 93 22 – 44 1 75

Email:
brauereitangermuende@googlemail.com

Internet:
www.hotel-alte-brauerei.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH möchte Wachstum und Ausbau der Unternehmensgruppe mit Anlegerkapital stärken

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH hat ihren Sitz im Heilbad Heiligenstadt. Der Inhaber, der Eichsfelder Geschäftsmann Thomas Ehbrecht zählt zu den weitsichtigen deutschen Unternehmern, die ihren beruflichen Erfolg konsequent auf mehreren Säulen aufgebaut haben. Mit seiner Unternehmensgruppe ( nahezu Euro 10 Mio. Umsatz und über hundert Mitarbeiter ) hält er diverse Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien der unterschiedlichsten Branchen. So ist er in der Getränkeproduktion und im Getränkehandel (Neunspringer Brauerei), auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt (Ehbrecht Invest), im Metallbau (LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme) sowie als internationaler Hotel- und Restaurantbetreiber, vor allem in Namibia (Südwest-Afrika) erfolgreich aktiv. Die Eigenkapitalquote des Beteiligungsunternehmens liegt bei über 40 %.

Anlegerkapital aus Emissionserlösen setzt die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH (www.ehbrecht-invest.de ) zielgerichtet und zweckgebunden ein. Dabei verfolgt sie die Absicht, die wirtschaftliche Entwicklung der Beteiligungsunternehmen zu optimieren sowie neue aussichtsreiche Unternehmensbeteiligungen zu akquirieren. Allen Investitionen geht eine gewissenhafte Prüfung von Anlagechancen und -risiken voraus, um auch weiterhin garantieren zu können, dass den Anforderungen an Solidität und Nachhaltigkeit Genüge geleistet wird. Ein Teil des eingeworbenen Kapitals soll unmittelbar in die Betriebserweiterung der LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme GmbH fließen. Durch die Einrichtung zusätzlicher Arbeits-, aber auch Ausbildungsplätze wird das Un­ternehmen in die Lage versetzt, einen neuen Produktbereich zu erschließen, für den die Geschäftsleitung großes Marktpotenzial sieht. Investitionen in die LWT Luft -Wasser- Technik GmbH sollen vor allem einer Produktionserweiterung dienen. Damit wird das Unternehmen in die Lage versetzt, durch serielle Fertigung die bereits erhebliche und stetig steigende Nachfrage nach Anlagen zur ökologischen Reinigung und Entkeimung von Luft und Wasser zuverlässig bedienen zu können.

Mit der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH bietet Thomas Ehbrecht Kapitalanlegern jetzt die Möglichkeit, als Co-Investoren an seiner erfolgreichen operativen Tätigkeit teilzuhaben. Interessenten stehen dafür gleich vier alternative Beteiligungsmodelle zur Auswahl. Ziel der Gesellschaft ist es, durch zweckgebundenen Kapitaleinsatz und professionelles Management die Wachstumspotenziale von Tochter- und Beteiligungsunternehmen auszuschöpfen und dadurch dauerhaft attraktive Renditen bei maximaler Risikostreuung zu erwirtschaften. Als geschäftsführender Gesellschafter der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH steht Thomas Ehbrecht nicht zuletzt mit seinem Namen für die Solidität des Unternehmens ein.

Anleger können sich an der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur sieben Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder fünf Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Ehbrecht unter thomas.ehbrecht@t-online.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Thomas Ehbrecht

Branche:
Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien

Flinsbergerstr. 1A
37308 Heilbad Heiligenstadt

Email: thomas.ehbrecht@t-online.de

Internet: www.ehbrecht-invest.de

Tel.: 03606 6704 13
Fax: 03606 6704 46

SeniorenLebenshilfe Salanje GmbH - Eine Beteiligung am Wohlergehen des Menschen

Die SeniorenLebenshilfe unterstützt Senioren durch Lebenshelfer im Alltag. Hierzu zählt u.a. die Hilfe im Haushalt, gemeinsames Einkaufen oder auch die Begleitung zum Arzt. Für Erledigungen außer Haus steht ein Auto zur Verfügung. Gemeinsame Freizeitgestaltung, das Führen der Korrespondenz, Antragstellung bei Behörden oder auch die Organisation von Pflegekräften bis hin zur Übernahme der staatlichen Betreuung sind Tätigkeiten, die zum Angebot gehören.

Handlungsbedarf erkannt

Die vorpflegerische Betreuung ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben der heutigen Zeit, gleichzeitig aber ein verkanntes Problem der Öffentlichkeit. In den Städten, Gemeinden und Landkreisen ist es bereits angekommen, aber angesichts des Pflegenotstandes und des Fachkräftemangels sieht man dort nur Tatenlosigkeit. Die demografische Entwicklung lässt die betroffenen Menschen nicht weniger werden. Im Gegenteil, 2010 waren noch 4,3 Millionen Menschen über 80 Jahre alt, wovon etwas über eine Million Menschen Unterstützung im Alltag benötigten. Bis 2030 wird sich die Anzahl der hilfebedürftigen Menschen mehr als verdoppeln.

Mit diesem Wissen hat die SeniorenLebenshilfe ein komplett neues Dienstleistungssegment geschaffen und sich dadurch die Alleinstellung am Markt sowie einen erheblichen Wettbewerbsvorteil für die Zukunft verschafft. Mit den Lebenshelfern in vier Bundesländern wurde die Markttauglichkeit bewiesen. Die Entwicklung wurde durch Eigenmittel der Gesellschafter in Höhe von 212.522,00 Euro finanziert.

Die weitere Entwicklung

Das Konzept der SeniorenLebenshilfe ist nicht regional gebunden. Die Entwicklung in alle Richtungen ist abgeschlossen. Die bundesweite Gewinnung neuer Lebenshelfer und die Akquisition von Senioren hat erfolgreich begonnen. Für das weitere Wachstum sind die finanziellen Mittel notwendig. Mit umfangreichen Investitionen sollen weitere Bundesländer erschlossen und die Anzahl an Lebenshelfern weiter aufgestockt werden. Geplant ist die kurzfristige Ausweitung des Unterstützungsgebietes auf die 20 größten deutschen Städte und ihr weiteres Umfeld.

Werden Sie Teil der SeniorenLebenshilfe

Kapitalanlegern und Investoren, die sich an der SeniorenLebenshilfe beteiligen möchten, werden vier Beteiligungsmodelle angeboten. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Mindestzeichnungsbetrag, Zinsbetrag und Laufzeit. Eine Übersicht der einzelnen Modelle ist auf der Rückseite zu finden.

Welche Möglichkeit Sie auch wählen, Sie leisten einen Beitrag zur positiven gesellschaftlichen Entwicklung der Seniorenarbeit.

Fordern Sie noch heute weitere Informationen sowie Ihr persönliches Zeichnungspaket an. Rufen Sie uns an unter: 030 / 75 68 71 29 0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@senleb.de

Kontakt:

Salanje GmbH - SeniorenLebenshilfe

Branche:
Lebenshelfer im Alltag - Hilfe im Haushalt, gemeinsames Einkaufen oder auch die Begleitung zum Arzt

Geneststraße 5
10829 Berlin

www.seniorenlebenshilfe.de/stilleBeteiligung

Ansprechpartner:
Benjamin Braun

Telefon: 030 / 75 68 71 29-10
Fax: 030 / 75 68 71 29-99

E-Mail: bb@salanje.de
Internet: www.senleb.de

Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
dem Emissionsmarktplatz


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH wächst mit mandantenorientierten Dienstleistungen unter Hereinnahme von privaten Kapitalgebern

Die Leinhoß & Co. Steuerberatungsgesellschaft mbH mit Sitz in Nordhausen ( Südharz )  hat als Kerngeschäft die steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen. Ziel ist es, jedem Mandanten  individuelle, maßgeschneiderte, nachhaltige Lösungen zur Optimierung der steuerlichen und finanziellen Situation aufzuzeigen. Für die Berater zählt jeder Euro ihrer Mandanten. Dabei setzen die Steuerberaterkollegen ihr spezialisiertes Fachwissen, ihre langjährige Erfahrung und ihre innovativen Gestaltungsvorschläge ein. Das Unternehmen erbringt alle steuerlichen Beratungsleistungen nach dem Steuerberatungsgesetz sowie Dienstleistungen zur Finanzbuchhaltung sowie wirtschaftliche Beratungsleistungen und Beratungsdienste zum Personalwesen.

Nachstehend wird das Geschäftsmodell der Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH
( www.leinhoss.de ) vorgestellt, dessen Erfolge die Steuerberater zukünftig gerne mit Investoren teilen würden: Steuerberatungsmandanten suchen nicht nur bloße Buchhaltung, sondern gestaltende Beratungsvorschläge und eine ganzheitliche Beratung zu allen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Themen, um ihre steuerliche und wirtschaftliche Situation zu verstehen und nachhaltig zu verbessern. Dabei vertrauen die Mandanten auf ihren Steuerberater. Neueste Programme, Auswertungsmöglichkeiten und das Internet bieten der Steuerberatung seit kurzem ungeahnte Vorteile bei der Mandantenberatung, vorausgesetzt, die Kanzlei kann und will im erheblichen Umfang investieren. Diesen Weg will die Leinhoß & Co. Steuerberatungs-gesellschaft mbH gehen, um das Wachstum weiter voranzutreiben. Das Umsatzziel liegt mittelfristig bei über Euro 1 Mio. mit einer Ausdehnung auch auf überregionale Mandate.

Leinhoß & Co. verstehen sich als  innovative Berater und sind persönlicher und engagierter, als die meisten Mandanten es kennen. Und weil die Steuerberater mandanten- und ergebnisorientiert arbeiten, wächst die Beratungsgesellschaft stetig. Leinhoß & Co. wollen ihren Erfolg weiter ausbauen und überregional weiter wachsen.

Die mandantenorientierte Auswertung und Aufbereitung aller im Rahmen der Dienstleistungen erbrachten Daten ist die Stärke von Leinhoß & Co. Hieraus entwickeln die Berater aktive Handlungsempfehlungen und führen ein fortlaufendes Controlling durch. Der Kerngedanke und das Ziel hinter allen Beratungsleistungen ist stets, das wesentliche auf den Punkt zu bringen, damit sich die Mandanten auf Ihr eigenes Geschäft konzentrieren zu können.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als  Genussrechte ( Mindestlaufzeiten von 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 5,5 % bzw. 6 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse carsten.leinhoss@leinhoss.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Steuerberater Carsten Leinhoß. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Carsten Leinhoß

Branche:
steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen

Freiherr-vom-Stein-Str. 2
99734 Nordhausen

Tel.: +49 (0) 36 31 / 460 88 - 0
Fax : +49 (0) 36 31 / 460 88 - 29

E-Mail: info@leinhoss.de
Internet: www.leinhoss.de

Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
dem Emissionsmarktplatz

HQ Life AG nutzt den Börsenmarkt und den privaten Beteiligungs-markt zur Kapitalaufnahme für weitere Investitionen in Beteiligungen und Immobilien

Die HQ Life AG ist eine Management-Holding mit Hauptsitz in Zossen (Brandenburg) und einer Niederlassung in Bielefeld (NRW), die sich als Beteiligungsgesellschaft auf die gezielte und professionelle Investition in Start-Up Unternehmen spezialisiert hat. Das in Lissabon börsennotierte Unternehmen ( www.hq-life.ag ) verfügt über ein eingezahltes Grundkapital in Höhe von Euro 9,6 Mio.. Im Fokus der Beteiligungen stehen junge Unternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Neue Medien und aus dem Gesundheitswesen, die durch ihre zukunftsträchtigen Geschäftsideen überzeugen. Unter der Voraussetzung, dass diese Unternehmen in kürzester Zeit den sogenannten „Proof-of-concept“ erbringen, also die Funktionsfähigkeit ihres Geschäftsmodells auch für die Praxis darlegen können, werden die jungen Firmen durch die Bereitstellung wesentlicher Ressourcen unterstützt. Dazu gehört neben professionellen Beratungsleistungen und der Bereitstellung von Kapital auch die Integration in ein engmaschiges und gewinnbringendes Netzwerk. 


Durch die Management-Leistungen und Kapitaleinlagen trägt das Unternehmen als „Profit-Beschleuniger“ wesentlich dazu bei, dass die Unternehmen den Break-Even-Point bzw. die Gewinnschwelle deutlich früher erreichen – ein Alleinstellungsmerkmal, das derzeit weltweit seinesgleichen sucht. Nicht ohne Grund wurde die HQ Life AG in den Jahren 2012, 2013 und erneut 2014 mit dem Innovationssiegel „Top 100“ ausgezeichnet und gehört damit seit Jahren zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands.

Seit Dezember 2013 werden die Aktien der Gesellschaft an der Tochterbörse der New York Stock Exchange (NYSE EuroNext) in Lissabon mit der WKN A1X3XQ gehandelt. Ein Zweitlisting in Deutschland ist generell geplant. Die HQ Life AG hält derzeit acht Beteiligungen an Unternehmen, die durch die Unterstützung heute erfolgreich am Markt agieren.

Die derzeitige Eigenkapitalquote des Unternehmens liegt bei über 99% und auch die Finanzierung der Beteiligungen ist bisher ausschließlich aus Eigenkapital erfolgt. Für ein noch schnelleres Wachstum möchte das Unternehmen ab sofort auch Fremdkapital zur Investition in die Start-Up-Unternehmen einbringen. Dadurch wird es der HQ Life AG möglich sein, mehr parallel Beteiligungen einzugehen und so höhere Erträge zu generieren, wovon wiederum die Investoren profitieren werden. Darüber hinaus soll in naher Zukunft ein weiterer Unternehmensschwerpunkt das Leistungsportfolio bereichern: Mit dem Segment „Real Estate“ sollen insbesondere Immobilien erworben werden, die als Business-Center für Start-Ups und innovative Firmen betrieben werden – ein Vorhaben, das weitere entscheidende Vorteile für das Unternehmen und die Anleger mit sich bringt: Zudem wird der Bekanntheitsgrad der HQ Life AG nachhaltig gestärkt, wodurch wieder neue Jungunternehmen auf die HQ Life AG aufmerksam werden, die die Finanzierungs- und Managementleistungen in Anspruch nehmen werden.

Anleger können sich an der HQ Life AG auf verschiedene Weise beteiligen und an ihrem Erfolg partizipieren. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen (5 Jahre Laufzeit) mit 7,5 % und Nachrangdarlehen als Einmalanlage oder Rateneinlage ab Euro 50,- (ab 1 Jahr) je nach Laufzeit mit einem Stufenzins bis zu 12 % p.a. vorgesehen. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt je nach Produkt ein bis fünf Jahre. Ebenso ist der Direkterwerb von Aktien über die Börse Lissabon bzw. für qualifizierte, langfristig orientierte Investoren ggf. auch direkt vom Unternehmen möglich. Interessenten können weitere Auskünfte vom Investor Relations Team der Gesellschaft unter der Mail-Adresse post@hq.ag erhalten und dort das ausführliche Beteiligungs-Exposé anfordern. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in diesem Unternehmens-Exposé, welches auch per Mail übersandt werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die HQ Life AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

Kontakt:

HQ Life AG

Geschäftsführer:
Dr. Markus Beforth

Am Marktplatz 7/8
15806 Zossen

E-Mail:
post@hq.ag

Internet:
www.hq-life.ag

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH sucht über Investorenkapital die Expansion von Hotels im Low-Price Markt bundesweit voran zu treiben

Vor vier Jahren hatte Thomas Freiwang im April 2010 in Nürnberg die Marke INVITE Hotels ins Leben gerufen und das erste Hotel gegründet. Seitdem wurde das Hotel-Engagement weiter ausgebaut: drei Hotels werden mittlerweile betrieben, im Freiburger Raum ist ein weiteres Haus in Planung. Bei den Häusern handelt es sich überwiegend um ehemalige Hotels, die aus Altverträgen oder Insolvenzen herausgeführt wurden. Die INVITE Hotels sind im mittleren Preissegment positioniert und sind auf das sogenannte Pricing ausgerichtet.

Spezialisiert haben sich die Häuser vor allem auf Business-, Firmen- und Messegäste. Aber auch Touristen, die die ehemalige Kaiserstadt Nürnberg mit ihren Attraktionen wie dem Christkindlesmarkt, dem Bardentreffen oder der Blauen Nacht besuchen wollen, übernachten in den INVITE Hotels. Die Atmosphäre der Unterkünfte ist freundlich, die Mitarbeiter zuvorkommend – das wird von den begeisterten Gästen bestätigt. Die Zimmer sind individuell gestaltet, die Preise an das Budget der Gäste angepasst – es findet somit jeder die passende Unterkunft für sich.

Die SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH  ist der strategische Partner und die Finanzierungsgesellschaft der INVITE Hotel-Gruppe ( www.invite-hotels.de ). Sie wird die Expansion der Hotel-Gruppe voran zu treiben. Die Mittelverwendung bei dem Emissionsvorhaben soll für den Erwerb sowie für Betreiberverträge von neu zu eröffnenden oder zur Übernahme existierender Hotels verwendet werden. Außerdem ist geplant notwendige Renovierungen in den Häusern abzudecken. Die Expansion der INVITE Gruppe steht hierbei an erster Stelle. Deshalb wurde, um sich noch mehr zu dem Markt für Low-Price Hotels zu zuwenden, die SleepySleepy Hotel´s gegründet. Mit dieser Hotelmarke möchte das Unternehmen Hotels im Low-Price Markt im gesamten Bundesgebiet eröffnen.

Die wirtschaftliche Entwicklung: Der Umsatz der INVITE Hotels konnte in den vergangenen vier Jahren um knapp 65% gesteigert werden, die Aussichten sind also vielversprechend. Der Gewinn hat sich in besagtem Zeitraum nahezu verdoppelt, die Umsatzrendite konnte bis auf über 9% gesteigert werden.

Stillstand kommt deswegen nicht in Frage. Die weiteren Pläne: In den kommenden zwei bis fünf Jahren werden die INVITE Hotels weiter ausgebaut, um bundesweit als Hotelgruppe auftreten zu können. Deswegen wird auch weiterhin nach Häusern gesucht, die aus Altersrückzug, Insolvenzen oder Übernahmen bestehen, wobei nur entkernte Gebäude oder Neubauten in Frage kommen. Die zukünftigen Pläne liegen schon in den Schubladen und auch der Name der Low-Budget Hotellinie steht fest: SleepySleepy Hotel. Die Strukturen und die Abläufe werden weiter optimiert und vereinfacht, sodass neue Häuser nach dem „INIVTE Hotels“-System betrieben werden können. Gesetzt wird bei den INVITE Hotels und auch bei den SleepySleepy Hotels weiterhin auf Garni-Betriebe. Das Ziel der INIVTE Hotel Gruppe ist ein beschleunigtes Wachstum. Um diese wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen, setzt man auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinslichen Beteiligungsformen bieten eine Verzinsung von 6,5% p.a. Die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Freiwang unter der Mailadresse t.freiwang@invite-hotels.de  zur Verfügung.

Kontakt:

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH

Geschäftsführer:
Thomas Freiwang

Email: t.freiwang@invite-hotels.de

Internet: www.invite-hotels.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH erweitert ihr Investitionskapital mit einem renditestarken Private-Placement-Angebot am Kapitalmarkt

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH beschäftigt sich mit der Akquisition, der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen als Generalübernehmer für vermögende Einzel-Privatkunden und deren Kommanditgesellschaften. Dabei erzielten die Kunden des Unternehmens Eigenkapitalrenditen inklusive Steuervorteile von weit über 15% p.a. Zahlreiche zufriedene Kunden fragen jährlich nach einer neuen PV-Anlage an.

Zur Planung und zur Bauüberwachung der Anlagen setzt das Unternehmen eigene Ingenieure und Module von erstklassigen Herstellern ein (First Solar, IBC etc.). Solar-Module und Wechselrichter bezieht das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu Tagespreisen. Die Module sind in der Regel bei der MUNIC Re rückversichert und werden von allen Banken in Europa akzeptiert. Die Anlagen selbst werden von erfahrenen Solar-Generalunternehmern als Subunternehmer gebaut.

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH ( www.solardachoffensive.de ) hält eine direkte Beteiligung am Stammkapital der TELEFUNKEN Solar Service GmbH in Höhe von 25,1%. Die Service GmbH ist als Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen tätig. Beide Unternehmen agieren unter gleicher Führung und von einem Büro heraus. Sie erzielen entsprechende Synergieeffekte.

Die TELEFUNKEN Solar Service GmbH beschäftigt sich mit dem Service, dem Support und der Wartung, sowie der Reparatur von Bestands-Photovoltaikanlagen. Derzeit hat die Telefunken Solar-Unternehmensgruppe insgesamt 23 Anlagen mit 35 Einzelverträgen im Bestand. Diese Verträge haben noch Restlaufzeiten von bis zu 8 Jahren mit Verlängerungsklauseln. Die insgesamt unter Vertrag stehende Anlagengröße beträgt 42,2 MWp. Die Anlagen befinden sich alle in Deutschland.

  • Aktuell hat die Telefunken Solar Sales GmbH :
  • 9/2014 Auftragsbestand 3.592.000 €
  • 9/2014 Salespipeline 11.839.000 €
  • Planzahlen 2015 : Umsatz 6.480.000 €
  • Rohertrag: Euro 1.360.800
  • Kosten Euro 700.000 €
  • EBIT Euro 660.800

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse beteiligung@telefunken-solar-sales.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jochen A. Furch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH

Geschäftsführer:
Jochen A. Furch

Branche:
Solarenergie

Email: beteiligung@telefunken-solar-sales.com

Internet: www.solardachoffensive.de

Tel: +49 (0) 351 31 55 29 0
Fax: +49 (0) 351 31 55 29 10

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Finanztagung zur bankenfreien Finanzierung unter Berücksichtigung der Neufassung des Vermögensanlagengesetzes
am 24. September 2015 in Göttingen

Unternehmensfinanzierungen mit Nachrangdarlehen, Nachrangkapital ohne Einflußrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern nach dem neuen Kleinanlegerschutzgesetz - alles ohne Bankverschuldung als bonitätssteigerndes Eigenkapital: Finanz-Workshop zur praktischen Umsetzung der bankenfreien Finanzierung am 24. Sept. 2015:

In Göttingen findet das Finanzierungsseminar über die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung für Unternehmen erneut zum Vorzugspreis von nur Euro 199,- mit dem Kapitalmarkt-Praktiker Dr. jur. Horst Werner statt. Kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierungen mit privaten Nachrangdarlehen, Nachrangkapital als Eigenkapital ohne Einflussrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern – alles ohne Bankverschuldung; ausführlich dargestellt und erläutert im (Eigen-)Kapitalbeschaffungs-Seminar am 24. Sept. 2015 mit der Dr. Werner Financial Service AG in Göttingen – insbesondere unter Berücksichtigung des neuen Kleinanlegerschutzgesetzes bzw. des Vermögensanlagengesetzes neue Fassung:

Wir informieren Sie ausführlich über alle Wege zu Finanzierungen mit Investorenkapital (ohne Bankenstress) und zusätzlichem Wachstumskapital sowie über stimmrechtsloses Beteiligungskapital (stilles Gesellschaftskapital, Genussrechtskapital, private Nachrangdarlehen, Fondskapital und Anleihekapital, Hypothekenanleihen etc.) von privaten Kapitalgebern und Anlegern (Einzelinvestorenvermittlung über Mezzaninefonds, Beteiligungsgesellschaften / Fondskapital oder durch Privatplatzierungen über breit gestreute Anlegerkreise). Detailliertere Informationen erhalten Sie in unserem Finanzierungsseminar-Video auf der Startseite unserer Homepage www.finanzierung-ohne-bank.de.

Wir geben zur Finanzierung und zur praktischen Kapitalbeschaffung – gerade auch für kleine Unternehmen – die besondere Gelegenheit, das Finanzierungs-Seminar am 24. Sept. 2015 in Göttingen zum Vorzugspreis von € 199,- inkl. USt. (Normalpreis EUR 489,- inkl. USt) und jeder weitere Teilnehmer € 159,- zu besuchen. In dem Finanzierungs-Seminar

„Finanzierungen für Unternehmen ohne Bankenstress,
Kapitalbeschaffung von Investoren, Nachrangkapital, Mezzanine-Kapital, Fondsfinanzierungen, Kapital von privaten Investoren für mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen”

stellen wir ausführlich die Strukturen und verschiedenen Formen der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung durch stimmrechtsloses Beteiligungskapital dar, informieren Sie über

(a) vollkommen prospekt- und BaFin-freie Direktinvestments ohne Platzierungsvolumenbegrenzung und ohne Gewerbeerlaubnis für Vermittler gem. § 34 f GewO,

(b) über BaFin-freie „Small-Capital-Platzierungen” von zehn Finanzinstrumenten für kleine und mittlere Unternehmen und Existenzgründer mit geringem Kapitalbedarf ohne BaFin-Prospekt von € 50.000,- bis ca. € 5.000.000,-;

(c) für größere Unternehmen mit einem BaFin-gebilligten Kapitalmarkt- oder Fondsprospekt für eine Privatplatzierung bis € 200 Mio.

(d) Darstellung des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit der BaFin-Zulassungspflicht auch für private Fonds und Erläuterung der Abgrenzung zu den operativ tätigen Unternehmen.

Die Referenten beschreiben intensiv den Ablauf der Kapitalbeschaffung, erläutern die praktischen Platzierungswege und gehen schließlich auf die Finanzkommunikation als Mittel der erfolgreichen Investorengewinnung ein. Tagungstermin:

Donnerstag, den 24. Sept. 2015, 10.00 bis 17.00 Uhr im Best Western Parkhotel Ropeter in Göttingen

Buchen Sie Ihren Platz in unserem Kompakt-Seminar. Umfängliche Tagungsunterlagen, 5 Finanzierungs-Fachbroschüren, Mittagessen und Pausengetränke/Gebäck sind inklusive!

Reservieren Sie entweder telefonisch unter 0551/ 99964-240 (Ansprechpartnerin: Frau Densow) oder buchen Sie mit dem Anmeldeformular Finanzierungsseminar zum Sonderpreis über die Website:

http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_...

Für weitere Informationen verweisen wir zusätzlich auf das Fachbuch „Finanzierung“ von Dr. Horst Siegfried Werner, das als Band 6 der Handelsblatt-Mittelstandsbibliothek mit 288 Seiten erschienen ist.

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
12.09.2015 - 12.09.2015

Stuttgart

Börsentag
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
19.09.2015 - 19.09.2015

Frankfurt am Main

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
19.09.2015 - 19.09.2015

Lübeck
Steigende Reallöhne – steigender Konsum – steigendes Wachstum

von Dr. Lutz WERNER

Viele Tarifbeschäftigte können sich auch 2015 über ein kräftiges Plus auf dem Gehaltszettel freuen. Die Inflation ist niedrig, da bleibt am Ende auch mehr Geld übrig. Allerdings profitieren immer weniger Arbeitnehmer von den hohen Tarifabschlüssen, da sie nicht tarifgebunden sind.

Reallöhne mit  plus 2%

Viele Beschäftigte in Deutschland behalten 2015 deutlich mehr im Portemonnaie. Im Schnitt steigen die Tariflöhne und  –gehälter in diesem Jahr um 2,9%, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Boeckler-Stiftung nach der Auswertung zahlreicher Abschlüsse des ersten Halbjahres errechnet hat. Bei einer geschätzten Inflation im laufenden Jahr von 0,5 bis 0,8% liegt das bereinigte Plus bei gut 2%. Das entspricht in etwa dem Vorjahresniveau: 2014 gab es den Angaben zu Folge eine durchschnittliche Tarifgehaltssteigerung von 3,1% bei 0,9% Preissteigerungsrate.

Löhne tragen Wirtschaftswachstum

Damit leistet die Tariflohnentwicklung einen wichtigen Beitrag zur Binnennachfrage, die in diesem Jahr das deutsche Wirtschaftswachstum maßgeblich trägt. Der Pferdefuß an der Sache: Nur noch die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer hat überhaupt einen Tarifvertrag. Nicht tariflich gebundene Arbeitsverhältnisse werden vielfach niedriger bezahlt. Nach einer früheren Erhebung des Tarifarchivs bekommen die Beschäftigten ohne Branchen- oder Firmentarifvertrag im Schnitt 6 – 8 % weniger als ihre tarifgebundenen Kollegen.

Unterschiede je nach Branche

Für die Tarifbeschäftigten ergibt sich je nach Branche in 2015 ein sehr unterschiedliches Bild. Relativ hohe Abschlüsse gab es etwa bei der Deutschen Bahn, die mit der Gewerkschaft EVG eine Tarifsteigerung von 3,5% vereinbarte. In der Metallindustrie legen die Entgelte um 3,4% zu. Dasselbe gilt für die Tarifbeschäftigten von Volkswagen. Der Öffentliche Dienst zahlt 2015 nach zwei Nullmonaten 2,1% mehr Geld, der Chemieabschluss liegt bei 2,8% bei 17 Monaten Laufzeit. Schlusslicht ist bisher der Handel mit 1,7%. Dort stehen aber die Abschlüsse für die meisten Mitarbeiter vor allem im Einzelhandel noch aus.

Positive reale Einkommensentwicklung

Insgesamt verläuft die reale Einkommensentwicklung weiter positiv wegen der sehr niedrigen Inflationsrate. Für die Volkswirtschaft hat das allerdings zwei Seiten: Einerseits befeuert es weiter Inlandsnachfrage. Die Verbraucher sind seit Monaten in Konsumlaune, auch wenn es zuletzt einen Stimmungsknick wegen der Eskalation der Griechenland-Krise gab. Andererseits verteuern steigende Löhne die Lohnstückkosten und erschweren damit den Konkurrenzkampf im Export.

Interessante Ausgabenbereiche

Einen Großteil des Einkommens geben die Verbraucher nach eigener Einschätzung fürs Wohnen aus. Monatlich entfallen fast 30% des Nettoeinkommens auf Wohnen und Nebenkosten, wie eine repräsentative Umfrage der Commerzbank ergab. Nahrungsmittel, Getränke und andere Ausgaben für die Lebenshaltung schlagen demnach mit 27% zu Buche. Auf Auto und andere Verkehrsmittel, Freizeit und Hobbys sowie Urlaub entfallen jeweils rund weitere 10%.

> Erfahren Sie mehr

Die neuen Finanzinstrumente, Erweiterung des § 34 f Gewerbeordnung für Finanzvermittler und das Emittentenprivileg von Emissionsunternehmen

von Dr. jur. Horst WERNER

Das Kleinanlegerschutz vom 10. Juli 2015 hat den Kreis der Finanzinstrumente in § 1 Abs. 2 des Vermögensanlagengesetzes mit Auswirkungen auf die Finanzvermittler erweitert.

Der § 34 f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Gewerbeordnung gilt nach dem Kleinanlegerschutzgesetz  ab dem 01. Juli 2015 ausnahmslos für alle Finanzinstrumente, die als Vermögensanlagen über Vermittler platziert werden. Zu diesen Finanzinstrumenten im kapitalmarktrechtlichen Sinne zählen ab dem 01. Juli 2015 auch sämtliche Darlehensformen (Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen und auch grundschuldbesicherte Darlehen).

Der neue § 1 Abs. 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz enthält erstmalig eine Auffangklausel bzw. Generalklausel, wonach als Vermögensanlagen auch alle „sonstigen Anlagen gelten, die einen Anspruch auf Verzinsung und Rückzahlung gewähren“. Entsprechend dieser Generalklausel sind auch grundschuldbesicherte Darlehen als Vermögensanlagen im Sinne des Gesetzes zu sehen.

Alle (auch neuen) Finanzinstrumente des Vermögensanlagengesetzes sind ohnehin nur dann zulässig, soweit sie keine Einlagengeschäfte gem. § 1 KWG darstellen. Dies ergibt sich explizit aus dem neuen § 1 Abs. 2 Nr. 7 letzter Halbsatz.

Nachrangdarlehen bedürfen also weiterhin eines qualifizierten Rangrücktritts. Grundschuldbesicherte Darlehen wurden in entsprechenden Grenzen (z.B. Besicherung bis zu 100 %) von der BaFin auch bisher nicht als Einlagengeschäfte eingestuft. Nach dem neuen Gesetz dürfen grundschuldbesicherte Darlehen ohne BaFin-Prospekt nur noch an maximal 20 Beteiligte oder bei mehreren Beteiligten nur noch über Crowdfundingportale bis Euro 2,5 Mio. platziert werden. Alles darüber hinaus wird prospektpflichtig.

Die genannten Darlehensformen dürfen nach der Übergangsfrist ab dem 01. Jan. 2016 nur noch eingeschränkt ohne einen BaFin-gebilligten Prospekt vom Unternehmen selbst platziert werden, und zwar bei mehr als 20 Beteiligten gem. § 2a Abs. 3 Vermögensanlagengesetz neue Fassung nur noch „ausschließlich im Wege der Anlageberatung oder Anlagevermittlung über eine Internet-Dienstleistungsplattform vermittelt werden“ - also in einem begrenzten Umfang bis Euro 2,5 Mio. platziert werden, wobei die Höchstbeteiligung auf Euro 10.000,- gesetzlich festgelegt ist (§ 2a Abs. 3 Nr. 2 Vermögensanlagengesetz n.F.).

Fazit: Seit Juli 2015 kommt man auch bei den Darlehensformen am § 34 f GewO nicht vorbei. Genauso wie bei stillen Beteiligungen, Namensgenussrechten und Namensschuldverschreibungen als nicht wertpapierverbriefte Vermögensanlagen, die weiterhin bis zu jeweils 20 Anteilen direkt und ohne Internet-Plattform platziert werden dürfen, gilt diese Bereichsausnahme auch für alle Darlehensformen; also gleichzeitig und parallel 20 Nachrangdarlehensgeber etc., 20 stille Gesellschafter, 20 Genussrechtsbeteiligte und 20 Namensschuldverschreibungen.

Die Prospektpflicht ist also in "geringfügigen" Fällen (entweder geringe Zeichnungssumme oder wenige Beteiligte) dann nicht gegeben, wenn das kapitalsuchende Unternehmen bei den sogen. wertpapierfreien Finanzinstrumenten nicht mehr als 20 Anteile (= Kapitalgeber bzw. Privatinvestoren) pro Finanzinstrument an dem Betrieb ausgibt (siehe § 2 Nr. 3 Vermögensanlagengesetz - VermAnlG). Die sogen. Bereichsausnahmen des Vermögensanlagengesetzes stellen dabei auf die "Anzahl der Anteile" ab, die maximal gezeichnet werden dürfen. Es dürfen somit parallel und gleichzeitig zehn verschiedene Finanzinstrumente frei von einer Prospektpflicht verkauft werden: Das sind 20 Genussrechtsanteile, 20 stille Gesellschaftsanteile, 20 Namensschuldverschreibungen, 20 Nachrangrangdarlehen, 20 partiarische Darlehen, 20 grundschuldbesicherte Darlehen, 20 Direktinvestments oder 20 Kommanditanteile als wertpapierfreie Vermögensanlagen und Aktien bzw. Anleihen ab jeweils Euro 100.000,- angeboten, platziert und gezeichnet werden. Insoweit ist darauf zu achten, dass jeder Anleger jeweils nur "einen Anteil" - in welcher Volumengröße auch immer - zeichnet. Soweit z.B. mehrere Kommanditanteile bestehen, sind diese zuvor zu einem KG-Anteil zusammen zu fassen und als ein Anteil zu zeichnen. Wird auf diese Weise verfahren, entsprechen 20 Anteile immer 20 Anlegern. Mit den verschiedenen Finanzinstrumenten können auch unter dem Kleinanlegerschutzgesetz nicht unerhebliche Volumina direkt von den Unternehmen auf der Grundlage des Emittentenprivilegs ohne Vermittler und ohne erlaubnis nach § 34 f GewO platziert und der Kapitalbedarf von mittelständischen Unternehmen in Millionenhöhe prospekt- und BaFin-frei gedeckt werden.

Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen gehören jetzt gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 a) Vermögensanlagengesetz n.F. ab dem 10. Juli 2015 zu den Vermögensanlagen, für die die o.g. Bereichsausnahmen ebenfalls gelten, wonach u.a. eine Prospektpflicht nicht besteht, sofern nicht mehr als 20 Nachrang-Darlehensanteile platziert werden. Diese „Geringfügigkeitsgrenze“ für Vermögensanlagen wurde jetzt auch entsprechend einer klarstellenden Mitteilung der BaFin für Nachrangdarlehen bestätigt (BaFin-Information von Anfang Juli 2015), so dass Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen außerhalb von Crowdfunding-Portalen in gewissem Umfang frei platziert werden dürfen, soweit eben nicht mehr als 20 Nachrangdarlehens-Anteile "verkauft" werden. Die Höhe der dabei platzierten Nachrangdarlehensanteile ist ohne Bedeutung. Gem. § 2 Abs. 1 Nr. 3 c) VermAnlG bleiben Nachrangdarlehen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 200.000,- sogar wieder in Gänze prospektfrei bzw. BaFin-frei.

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Horst Werner unter der Mail-Adresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei entsprechender Anfrage.

 

> Erfahren Sie mehr

Zero to One

Peter Thiel, Blake Masters

Wie Innovation unsere Gesellschaft rettet

2014, geb. mit Schutzumschlag, 200 Seiten
22, 99 € / A 23,70 € / CH 32,90 Fr.
ISBN 978-3-593-50160-4
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 16. September 2014
Auch als E-Book erhältlich.

Der gesellschaftliche Innovationsbedarf ist riesig, aber wir treten auf der Stelle. Peter Thiel zeigt, wie echter Fortschritt wirklich funktioniert.

Wie können Unternehmen wirklich Neues in die Welt bringen? Sicher nicht durch Nachahmung oder Kopie von bereits Bestehendem, ja nicht einmal durch dessen Weiterentwicklung oder Optimierung. Innovation muss viel radikaler gedacht werden, denn: Alles passiert nur einmal, auch in der Wirtschaft. Der nächste Bill Gates programmiert kein Betriebssystem. Die nächsten Larry Page und Sergey Brin entwickeln keine Suchmaschine. Der nächste Mark Zuckerberg erfindet kein soziales Netzwerk. Insofern macht es keinen Sinn, sich an ihnen bzw. ihren Erfindungen zu orientieren, will man etwas Innovatives schaffen. Vielmehr muss man begreifen, auf welcher Mentalität wirklich radikal neue und erfolgreiche Ideen gründen.

Peter Thiel, Silicon Valley-Insider und bekannter Innovationsexperte, zeigt in seinem Buch, welches Denken und welche Organisationsform echte Innovation ermöglicht: die Start-up-Mentalität. Start-ups gehen davon aus, dass Erfolg nur in Zusammenarbeit mit anderen Menschen möglich ist, dass die Gruppe jedoch klein genug sein muss, um handlungsfähig zu bleiben. Im Gegensatz zu großen Organisationen und bürokratischen Apparaten bietet die überschaubare Größe eines Start-ups mehr Flexibilität, vor allem aber Denkfreiheit. Eine auf Innovation und Fortschritt ausgerichtete Organisation muss Gemeinplätze infrage stellen und das Unternehmen von Grund auf neu erfinden.

Thiels Buch bietet keine Patentrezepte, sondern ist eine Anleitung zum visionären Querdenken. Dabei überrascht der Autor mit Thesen fernab des Mainstreams. Er erklärt, warum Globalisierung kein Innovationstreiber ist und warum nur neue Technologien die komplexen Herausforderungen der Zukunft bewältigen können. Er zeigt, dass Konkurrenzdenken den Stillstand verfestigt und dass nur kreative Monopole nachhaltig erfolgreich sind. So ist das Buch eine spannende Denkübung für alle, die neue Märkte erobern und echten Fortschritt für eine bessere Zukunft befördern wollen.

Die Autoren

Peter Thiel ist einer der innovativsten Unternehmer im Silicon Valley – und einer der reichsten dazu. Der erste Coup gelang ihm mit dem Start-up PayPal. Thiel war der erste Investor bei Facebook, war Mitgründer des Datenanalyse-Unternehmens Palantir Technologies, investierte bei Unternehmen wie SpaceX und Linkedln, vergibt Stipendien an Studienabbrecher mit Geschäftsideen und fördert über die Thiel Foundation Gründer im Technologiebereich. Kurz: ein »Geschäftsmann mit Tiefgang« (SZ).
Blake Masters ist Mitgründer des Technologie-Start-ups Judicata, hat in Stanford studiert und dort Peter Thiels Vorlesungen gehört.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften