Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Der Immobilien-Boom hält an

-Die Umsätze liegen auf Rekordniveau und die Preise steigen weiter-

Verehrte Anleger und Investoren!

Die niedrigen Zinsen „befeuern“ seit längerer Zeit den Immobilienmarkt, und ein Ende des Booms ist offensichtlich noch nicht abzusehen.

Seit 2010 geht der Markt linear nur noch nach oben. Nach Schätzungen der Gutachterausschüsse wird in 2015 erstmals die 200 Milliarden-Euro-Marke „geknackt“ werden. Diese Summe wird in 2016 voraussichtlich noch überschritten werden.

Von der Gefahr einer „Immobilienblase“ redet noch kaum einer, aber ein weiterer Anstieg der Preise wird allgemein skeptisch gesehen. Dieses auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Mietpreisentwicklung mit den teilweise extrem gestiegenen Kaufpreisen auch nicht annähernd Schritt halten konnte. Das gilt insbesondere für die Metropolen. Dort liegen die Preise in der Spitze inzwischen beim fast 24-Fachen der Jahresmiete. Nach Abzug aller Kosten bleibt in der Regel vor Steuern eine Rendite von unter drei Prozent. Man kann natürlich sagen, dass das bei dem derzeitigen extrem niedrigen Zinsniveau nicht unbedingt schlimm ist. Aber wie sieht die Rechnung aus, wenn die Zinsen mal wieder steigen?

Deutlich bessere Erträge lassen sich in mittelgroßen und kleineren Städten erzielen. Dort liegen die Kaufpreise je nach Lage und Größe der Stadt zwischen dem 12-Fachen und 16-Fachen. Daher ist im Augenblick ein deutlicher Trend zu Investments in diesem Marktsegment zu erkennen. Bei diesen sogenannten B-und C-Städten ist allerdings sehr wichtig, dass die Rahmenbedingungen stimmen. So sollten zum Beispiel die Prognosen eine positive Entwicklung der Wirtschaft mit einer entsprechenden Einwohnerentwicklung ausweisen. Risiken bei Investments außerhalb der Ballungszentren bestehen zum Beispiel auch dann, wenn die Stadt oder die ganze Region stark von einem Großunternehmen abhängig ist. Vorsicht kann durchaus auch in Universitätsstädten angebracht sein. Die dort bestehenden teilweise massiven Engpässe an den Wohnungsmärkten werden kein Dauerzustand bleiben. Sie sind zum größten Teil durch die Einführung des Abiturs in der zwölften Klasse entstanden. Da inzwischen einige Bundesländer wieder zum Abitur nach dreizehn Jahren zurückgekehrt sind, wird die Ausnahmesituation nicht von Dauer sein, sodass sich die Märkte wieder normalisieren werden.

Während sich also Anleger, die in Immobilien investieren wollen, Gedanken darüber machen müssen, wo sie investieren, um eine gute und langfristige Rendite zu erzielen, so machen sich natürlich „Altbesitzer“ von Immobilien, die diese schon vor langer oder längerer Zeit zu ganz anderen Preisen erworben haben, Gedanken darüber, ob sie die teilweise kräftigen Wertsteigerungen der letzten Jahre nicht durch Verkauf realisieren sollten. Hier stellt sich dann allerdings die Frage, was man mit dem Geld machen soll, das man beim Verkauf erlöst. Zu beachten ist hier auch, ob nicht noch für eventuelle „Altdarlehen“ aus anderen Zinsperioden bei einer Ablösung eine oftmals nicht unerhebliche Vorfälligkeitsentschädigung anfällt.

Wie auch immer, beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie müssen viele Einflüsse beachtet werden. Die Sache will also, wie bei vielen Dingen im Leben „gut durchdacht“ sein.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

ALLGEIER HOLZ möchte nach der Steigerung von Umsatz und Ertrag mit Anlegerkapital einen weiteren Wachstumsschritt vollziehen

Allgeier Holz ist ein einzelkaufmännisches, inhabergeführtes Familienunternehmen mit der Wertschöpfung in der Holzverarbeitung mit regionaler Verwurzelung. Seit der Firmengründung im Jahr 2002 ist das Team um Inhaber Franz-Josef Allgeier in der Planung und im Bau von Spielgräten aus Holz und der Errichtung kompletter Spielplatzanlagen tätig. Das Unternehmen möchte einen weiteren Expansionsschritt vollziehen und benötigt hierfür Wachstumskapital.

Das Unternehmen : Allgeier Holz ist seit rund 15 Jahren auf die Erstellung von Spielgeräten aus Robinienholz spezialisiert ( siehe www.allgeier-holz.com ) und baut, renoviert und saniert komplette Spielplätze und Freizeitanlagen im gesamten südbadischen Raum. Der Kernmarkt erstreckt sich von Karlsruhe im Norden, bis nach Lörrach an der schweizerischen Grenze im Süden und bis hinein in die Ausflugsregionen des Südschwarzwaldes.

Entwicklung und Perspektiven: Besonders in den letzten drei  Jahren konnte eine positive und expansive Unternehmensentwicklung erreicht werden. War es von 2013 auf das Geschäftsjahr  2014 vor allem der Ertrag, der sprunghaft angestiegen ist, so konnten im Jahr 2015 sowohl Umsatz ( über Euro 400.000,- ) wie Ergebnis deutlich gesteigert werden.

Diese expansive Unternehmensentwicklung soll konsequent weiter vorangetrieben und Allgeier Holz als Spezialist für hochwertige Spielgeräte und Spielplatzgestaltung am Markt positioniert werden. Um diese Entwicklung zu beschleunigen und zu unterstützen sind Investitionen in die betriebliche Infrastruktur geplant.

Produkte und Leistungen: Ob Klettergeräte, Spielhäuser, Schaukeln oder Balancier- und Turngeräte – Allgeier Holz baut alle seine Spielgeräte selbst und verwendet hierfür ausschließlich Robinienholz. Die Robinie ist das härteste, dauerhafteste Holz Europas und eignet sich aufgrund seiner außergewöhnlichen Eigenschaften in besonderer Weise für Möbel und Ausstattungsgegenstände im Outdoor-Bereich.

Allgeier Holz fertigt nicht nur Einzelmöbel, sondern plant und erstellt komplette Spielplatz- und Freizeitanlagen. Rutschen, Wippen oder Kletternetz werden zugekauft. Neben der Erstellung von Neuanlagen, sollen Wartung, Reparatur und Sanierung als zweites, tragendes Standbein im künftigen Angebotsspektrum von Allgeier Holz ausgebaut werden. Alle Geräte und Anlagen werden nach DIN EN 1176 und DIN EN 1177 erstellt. Im Auftrag des Betreibers werden durch Allgeier Holz auch Inspektionen und Sicherheitskontrollen inklusive der rechtssicheren Dokumentation durchgeführt.

Kunden und Markt: Kommunen und öffentliche Träger sind die Hauptkunden von Allgeier Holz. Diese Klientel hat einen Anteil von 60% im Kundenportfolio und bietet den Vorteil, dass das Ausfallrisiko hier praktisch bei null liegt. Die restlichen 40% der Kunden teilen sich auf Garten- und Landschaftsbauunternehmen, sowie Gastronomiebetriebe und Privatkunden auf.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am steigenden Erfolg der Allgeier Holz teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@allgeier-holz.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Inhaber Herr Franz-Josef Allgeier. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

 

Kontakt:

ALLGEIER HOLZ Spielplatzgeräte & mehr

Geschäftsführer:
Franz-Josef Allgeier

Branche:
Spielgeräte aus Robinienholz

Industrie. 6e
77955 Ettenheim-Altdorf

Email: info@allgeier-holz.de

Internet: www.allgeier-holz.de

Tel.: 07822 / 7891466
Fax:07822 / 7891467

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

BANGKA Island Investitions GmbH & Co KG sucht zum Zinnerzabbau in Asien renditeorientierte Investoren

Die BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG ist seit Firmengründung im Verkauf und Dienstleistungssektor tätig. Die Komplementärin als GmbH ist die ANGRO Italia s.r.l. in Form einer italienischen Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung und wurde am 04.03.2009 als GmbH nach EU Recht gegründet und beim Registergericht – Bozen(BZ)/ Italien unter der HRB / BZ-203043 eingetragen. Die KG wurde im März 2016 gegründet und hat zusammen mit der GmbH als doppelstöckige Gesellschaft ihren Sitz in München.

Die BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG hält Beteiligungen an Firmen mit Lizenzen, die in Asien (Singapore) ihren Hauptsitz haben. Asien ist ein Kontinent mit vielen Ressourcen und natürlichen Vorkommen von wichtigen handelbaren Rohstoffen. Die BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG fokussiert sich in Ihrem Bereichsfeld auf die Förderung des Zinnerzes und den Abbau von sonstigen Rohstoffen.

Bangka Island und die Nachbarinsel Belitung Island liegen auf dem S-O Asien Zinngürtel. Bangka Island ist eines der produktivsten Zinnabbaugebiete der Welt. Eigentümerin der Abbaulizenz ist die Chiron Resources Pte Ltd., Singapur, an der die ANGRO Italia GmbH eine Beteiligung hält. Die Rechtsbarkeit von Singapur ist mit der von Europa vergleichbar. Ausgestellt wurde die Abbau-Lizenz durch die Thima, Indonesien. Die Thima ist die staatliche Regulierungsbehörde für Mineralien in Indonesien. Der Chiron Resources Pte Ltd., Singapur wurde durch die Thima Indonesien die Erlaubnis des Zinnbergbaus auf Bangka Island in Partnerschaft mit der lokalen Regierung erteilt. Alle erforderlichen Genehmigungen sind vorhanden.

Kassiterit oder Zinnstein ist der Rohstoff zur Gewinnung von Zinn. Zu über 80 % kommt die Produktion derzeit aus Seifenlagerstätten (Sekundärlagerstätten) an Flüssen sowie im Küstenbereich, vornehmlich aus einer Region beginnend in Zentralchina über Thailand bis nach Indonesien. 

Um dieses Vorhaben zu realisieren müssen sogenannte Offshore Förderanlagen eingesetzt werden. Um diese Anschaffung zu tätigen und die nötige Infrastruktur bereit zu stellen, um die Förderung des Zinnerzes aufzunehmen, ist weiteres renditeorientiertes Kapital erforderlich.

Die weltweit gestiegene Nachfrage nach Zinn erfordert den Ausbau der Förderkapazität. Dem können Investoren mit ihrem Beteiligungskapital Rechnung tragen. Für die Erweiterung der Förderkapazitäten wird neueste, modernste Technik eingesetzt. Offshore Saugpumpen, die sehr effizient eingesetzt werden können, fördern in einer Tagesschicht von 10 Stunden ca. 30 t Rohzinn.

Anlegern und Investoren wird die Chance zur renditeorientierten Beteiligung geboten. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 5,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Die Genussrechtsbeteiligung ( ab Euro 20.000,- ) ist mit einer Laufzeit ab 7 Jahren und einer Grunddividende von 6 % ausgestattet. Ferner wird eine Anleihe mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Geschäftsführer Andreas Groeger unter investor@bangka-island.info bei entsprechender Mail-Anfrage. Ein ausführlicher Informations-Flyer mit allen wesentlichen Daten steht zur Verfügung. Am Beteiligungsmarkt wird die BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

 

Kontakt:

BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Andreas Groeger

Branche:
Förderung von Zinnerz

Unsöldstr. 2
80538 München

Email: investor@bangka-island.info

Internet: 

Tel: +49 89 25 55 7148

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

MIKRAL AG verarbeitet mit Unterstützung von Anlegerkapital die Mikroalge als Wertstoffproduzent für die pharmazeutische und die Nahrungsmittelindustrie

Die MIKRAL AG wurde im Frühsommer 2015 mit Sitz in Erkrath bei Düsseldorf gegründet und beschäftigt sich mit der Herstellung, der Verarbeitung und dem Verkauf von Mikroalgen. “Algen sind eine bislang wenig genutzte natürliche Rohstoffquelle, die zur Lösung von weltweiten Ernährungs- und Gesundheitsproblemen beitragen können. Algen sind genügsam und brauchen nur Sonnenlicht, Kohlendioxid, Nitrat und Phosphat für schnelles Wachstum. Sie produzieren eine Vielzahl chemischer Grundstoffe mit hohem Wertschöpfungspotenzial, u.a. für die pharmazeutische und die Nahrungsmittelindustrie“, so das Fraunhofer Institut.

Die Zukunft der Mikroalge als Wertstoffproduzent und Energieträger par excellence hat also schon seit längerem begonnen. In wenigen Jahrzehnten hat sich ein weltweiter Markt mit lebhafter Nachfrage nach den Grundstoffen und Inhalten der diversen Algenarten entwickelt.

Eines der gefragtesten und einträglichsten Grundprodukte ist das zentrifugierte Trockensubstrat aus Algenmasse in Pulverform. Die Nachfrage diverser Hersteller wie die von Nahrungs- bzw. Nahrungsergänzungs-, Arznei-, Kosmetik-, Energieprodukten und dergleichen kann längst nicht mehr befriedigt werden und wächst ständig überproportional zum verfügbaren Angebot. Hinzu kommt der rapide Bedarfsanstieg der Chemieindustrie zur Gewinnung der für ihre chemischen Produkte, insbesondere für Farben und Lacke benötigten Grundstoffe aus Algensubstraten.

Die verarbeitende Industrie bildet bereits heute ein großes und den Erfahrungen nach sich künftig noch ausweitendes Abnehmernetz für den latenten, immanent vorhandenen, sich beständig und nahezu unbegrenzt vergrößernden Bedarf an Trockensubstanz-Produkte aus Mikroalgen. Zur Befriedigung dieses Bedarfs einen erheblichen Beitrag leisten kann und soll das neuartige patentierte und in Prototypanlagen eines auf Neuentwicklungen spezialisierten Herstellers erprobten Produktionssystem der MIKRAL AG.

Mit diesem System wurde ein bedeutsamer Schritt in die Mikroalgen-Zukunft vollzogen durch seine vollautomatische permanente Algenproduktion in Bioreaktor-Anlagen und die dadurch 

erreichbare Produktivitätssteigerung mit überproportional höheren Produktmengen. Der Vertrieb an die Abnehmer erfolgt über bewährte bestehende und sich ebenfalls mehrenden Vermarktungskanäle, später evtl. auch über eine eigene Vertriebs- und Vermarktungsgesellschaft. Zu dieser Mikroalgen-Zukunft können interessierte Kapitalanleger beitragen und von ihr überproportional profitieren ! So wird einem begrenzten Anlegerkreis die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am später steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Herr Stoß. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

 

Kontakt:

MIKRAL AG

Geschäftsführer:
Werner Georg Stoss

Niermannsweg 11-15
40699 Erkrath

Branche:
Produktion und Verarbeitung von Mikroalgen

Niermannsweg 11-15
40699 Erkrath

Tel: 0211 / 9948023
Fax: 0211 / 52391200

Email: mikral-brd@t-online.de

website: www.mikral.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Fa. 4p Verwaltungsgesellschaft mbH wird mit Anlegerkapital ein außergewöhnliches Bauprojekt auf einem Seegrundstück in Oberitalien realisieren

Die Fa. 4p Verwaltungsgesellschaft m.b.H. wurde 2015 in Hamburg gegründet, um ein Bauprojekt auf einem außergewöhnlichen Seegrundstück in den Südalpen zu realisieren. Das Stammkapital der Projektgesellschaft beträgt 25.000,- EURO und ist zu 100% einbezahlt. Alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer ist Herr Dipl.-Volksw. Volker Pühl. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Bebauung des Grundstücks mit einer Größe von fast zwei Hektar neu zu projektieren und mit Wohnungen sowie einem Ferienhotel zu bebauen. Der geschäftsführende Gesellschafter hat langjährige Erfahrungen im Bereich des Immobilienmanagements. Seit 2008 arbeitet Herr Pühl - als Initiator dieses Beteiligungs-Exposés - fast ausschließlich für Insolvenzverwalter und Banken in der Verwertung von Gewerbeimmobilien. Diese Kontakte führten auch zu dem jetzt hier vorzustellenden Projekt.

Die Seeliegenschaft an einem großen oberitalienischen See hat eine Größe von 17.900 m². Das Grundstück grenzt direkt an das Seeufer und umfasst eine dazu gehörende kleine Hafenanlage, die später zu einer Marina mit ca. 50 Liegeplätzen umgebaut werden soll. Zwischen See und Grundstück existiert nur ein öffentlicher Fußweg. Der Bau einer Uferstraße ist ausgeschlossen. Die derzeitige ältere Bebauung entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen und soll mit Genehmigung der Gemeinde abgerissen werden.

Bereits vor ca. 10 Jahren wurde die Nutzungsänderung des Terrains angedacht. Die vorgelegten Pläne wurden damals weder von der Gemeinde noch der Provinzregierung genehmigt. Die angedachte 5-stöckige Bebauung mit ca. 300 Appartements ist nunmehr vom Tisch. Die aktuell vorliegenden Baupläne der 4p Verwaltungsgesellschaft m.b.H sind sowohl von der Gemeinde als auch von der Provinzregierung abgesegnet. Es können Appartements mit insgesamt 14.238 m² Wohnfläche gebaut werden. Die Appartements werden eine Größe von mindestens 100 m² Wfl. haben. Vorgesehen ist der Bau einer Tiefgarage sowie eine Erweiterung der Hafenanlage.

Es liegt ein Verkehrswertgutachten von über 18.750.408,84 EURO (Stand 2014) vor. Die Investition für das gesamte Projekt beläuft sich unter Berücksichtigung von Risikozuschläge und Bauzeitzinsen auf mehrere Zehnmillionen EURO und soll in drei Schritten durchgeführt werden:

  • Kauf des Grundstücks sowie der gültigen Baugenehmigungen.
  • Bau einer kleinen aber feinen Hotelanlage sowie der Appartements. Herstellkosten ca. 1.900,- €/m².
    Verkaufspreise zwischen 4.500,- bis 5.000,- €/m² Wohnfläche. Die Erlöse werden demnach
    ca. 64.000.000 EURO betragen.
  • Festlegung der Vertriebswege nach Sicherstellung der Gesamtfinanzierung

Für den Erwerb des Grundstücks, des Projekts sowie der Baugenehmigung sind 17.000.000 EURO erforderlich und zwar für Kaufpreis, Steuern, Notar- , Makler- , Architekten-, Steuerberater – und Rechtsberatungskosten.

Kapitalanleger, die am wirtschaftlichen Erfolg dieses Projektes partizipieren und mit der Fa. 4p Verwaltungsgesellschaft m.b.H. den Schritt in die Realisierung des Projektes unternehmen möchten, sind herzlich eingeladen, sich über das Projekt weiter zu informieren. Dementsprechend wird einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung an dem Projekt des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 20.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Webadresse www.4p-verwaltungsgesellschaft.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Volker Pühl.

 

Kontakt:

4p Verwaltungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Dipl.-Volkswirt Volker Pühl

Branche:
Immobilien

Lämmertwiete 12
21073 Hamburg

Email: 4p@4p-verwaltungsgesellschaft.de

Internet: www.4p-verwaltungsgesellschaft.de

Telefon: 040 / 701 03590
Telefax: 040 / 701 8675

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG mit einer zukunftsweisenden Innovation im Hygienebereich steht für Investoren offen

B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG hat es mit der Entwicklung eines Bausatzes zur Nachrüstung von bestehenden Fettabscheidern geschafft, dass das Umweltbundesamt UBA und das Deutsche Institut für Bautechnik DIBT dieses Verfahren als die zukunftsweisende Alternative zum Stand der Technik bezeichnet.

Alle Gutachten vom TÜV, Hygieneinstituten etc. wurden anerkannt, die bescheinigen, dass das Verfahren die Probleme der derzeitigen Technik löst. Um das Marktpotential einschätzen zu können, genügt der Hinweis, dass allein in Deutschland über 1 Million Fettabscheider nicht mehr die vorgeschriebenen Grenzwerte bei der Einleitung gewerblicher fetthaltiger Abwässer in die Kanalisation erreichen, ja teils um ein Vielfaches überschreiten. Hinzu kommen Rohrverstopfungen, üble Gerüche, mangelnde Hygiene und hohe Betriebskosten. Diese Probleme werden mit dem neuen Verfahren, das als BBKW= Bio-Betriebs-Klärwerk bezeichnet wird, gelöst. Um Investoren kurz die Wirkungsweise zu erklären: Das BBKW arbeitet bereits im Betrieb, also am Anfang einer Abwasserleitung wie die biologische Stufe im Klärwerk am Ende der Leitung.

Der Weg bis zur Marktreife und Anerkennung als zukunftsweisende Technik war schwer. Es galt, sich gegen Lobbyinteressen in den Fachgremien durchzusetzen und EU- und nationale Vorschriften zu beachten. Das DIBT empfahl die frühzeitige Kontaktaufnahme zur Industrie und die Kooperation mit einer Hochschule, um Grundlagen für Planer neuer Großküchen und Lebensmittelbetriebe sowie für neue Vorschriften zu schaffen. Auch diese Kontakte bestehen inzwischen. Einziges Risiko war schließlich, dass das für das Funktionieren erforderliche Betriebsmittel, ein enzymhaltiges Spezialgranulat in Frankreich hergestellt wurde. Um die künftige Belieferung zu sichern, konnte und wurde die französische Firma gekauft und nach Deutschland verlegt, wo unter der Firma biofatex KG nun das Granulat Bioli Bac u.a. Produkte produziert werden.

Diese Entwicklung wurde bisher finanziert aus hohen Eigenmitteln von 460 T€, einem kleinen Bankdarlehen 30 T€ und der stillen Beteiligung eines Bundeslandes von zunächst 40 T€ und nach Prüfung aufgestockt bis zum Höchstbetrag von 50 T€.

Während der Entwicklungsphase und der Marktvorbereitung für das BBKW wurde vorübergehend als Dienstleistung die biologische Flächenreinigung dort betrieben, wo herkömmliche Verfahren mit Chemie versagten. ( www.bir-nord.de ). Das Granulat Bioli Bac  allein ohne BBKW wird an Haushalte und Betriebe sowie Kliniken verkauft. ( www.biofatex.de ). Künftig wird der Schwerpunkt  auf die Rohrreinigung und das BBKW  gesetzt.

Nachdem auf Fachkongressen ( u.a. auf dem Asia Pacific Congress ) das Verfahren vorgestellt wurde, stehen das Unternehmen in Verhandlungen mit Interessenten in Nah- und Fernost sowie in einigen Ländern der EU, denn die Probleme sind weltweit die gleichen. Im Ausland ist man besonders an Lizenzen zum Nachbau des BBKW und dem Import des Granulates interessiert. Um nun diese Nachfrage befriedigen zu können, muss der weltweite Markt massiv und zügig bearbeitet werden, damit der Marktvorsprung gesichert bleibt und ggf. noch weiter ausgebaut wird.

Daher bietet das Unternehmen Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten an: z.B : Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab 10 T€ zu 5% , Genussrechte 7 Jahre 20 T€  6%, Anleihekapital  5,5%, 5 Jahre, 100 T€  oder Nachrangdarlehen, 4 Jahre, ab 5 T€ zu 5 %. Ihr Ansprechpartner ist der Komplementär beider Gesellschaften, der jeweils 85% der Anteile hält und bereit ist, Engagements später auch in KG-Anteile zum aktuellen Marktpreis umzuwandeln. Bei  Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf zu dem geschäftsführenden Gesellschafter Herr Sigurd Seiboth unter der Mailadresse sigurd.seiboth@bir-nord.de oder s.seiboth@biofatex.de . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de )

 

 

Kontakt:

B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG

Geschäftsführer:
Sigurd Seiboth

Branche:
Bio-Betriebs-Klärwerk

Kohlenmarkt 20
99310 Arnstadt

Email: sigurd.seiboth@bir-nord.de

Internet: www.bir-nord.de

Tel.: 03628 - 51 99 011
Fax: 03628 - 51 87 013

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Willmstec AG mit einem innovativen Feuerschutz-Produkt am Start des Weltmarktes mit großem Nachfragepotential

Das Bewusstsein für Brandrisiken hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Brandschutzbestimmungen wurden und werden weiter verschärft. In Konsequenz fordert der Markt zunehmend Produkte, die die Entflammbarkeit brennbarer Stoffe reduzieren, zugleich aber umwelt- und gesundheitsverträglich sind.

Mit der seit Jahrzehnten erfolgreichen Großtischlerei  Ehnt & Willms GmbH & Co. KG und der von ihr eigens für dieses Segment gegründeten Willmstec AG haben sich nun erfahrene Fachleute der Brandschutzthematik angenommen, die sich wie kaum andere Unternehmen mit dem Werkstoff Holz auskennen.

Als Spezialist für exklusiven Möbel- und Innenausbau für Yachten, Kreuzfahrtschiffe ( z.B. für die Meyer Werft, Papenburg ), für Hotels, Banken und Luxusimmobilien hat das Unternehmen Ehnt & Willms GmbH & Co. KG ein Brandschutzprodukt der Klasse B1 entwickelt und lässt es derzeit patentieren. Das Produkt erlaubt es, Holzfurniere und Massivhölzer bis zu einer Stärke von 4cm mit der Eigenschaft und dem Zertifikat „schwer entflammbar“ anzubieten. Etwas Vergleichbares ist am Markt bisher nicht existent.

Die Nachfrage nach den von der Willmstec AG ( www.willmstec.ag ) behandelten Furnieren – obwohl bislang nicht beworben – ist schon jetzt erheblich. Ihr Potenzial auch interna­tional vollständig auszuschöpfen und die Anwendbar­keit des Verfahrens über den Werkstoff Holz hinaus auf andere poröse Stoffe zu erweitern, erfordert im nächs­ten Schritt eine Weiterführung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die Rationalisierung der Herstellungsprozesse sowie den Auf- und Ausbau einer Ver­triebsstruktur.

Einem streng limitierten Anlegerkreis bietet diese StartUp-Phase der Willmstec AG die einmalige Möglichkeit, ein sprichwörtlich „heißes“ Investment zu tätigen, an dem sich niemand die Finger verbrennt. Vier unterschiedliche Modelle für eine Small-Capital-Beteiligung stehen zur Auswahl. Sie alle profitieren von der langjährigen Erfahrung und den gewachsenen Geschäftsbeziehungen der Unternehmerfamilie Willms und der weltweiten Alleinstellung eines bis zur Marktreife entwickelten Produkts, für das eine reale und in den nächsten Jahren stark wachsende Nachfrage besteht.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse e.willms@willmstec.ag zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Herr Ewald Willms ( +49 (0) 171 5118472 ). Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Willmstec AG

Geschäftsführer:
Ewald Willms und Rainer Willms

Branche:
Feuerschutz

Deepe-Delle 16
26607 Aurich / Germany

Telefon: 04975 / 9198 - 0
Mobil: 0171 / 5118472
Fax: 04975 / 9198 - 17

Email: info@willmstec.ag

Internet: www.willmstec.ag

Weitere Informationen:
Landing Page des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Aviation Marketing Consulting e. K. sucht Investoren zum Aufbau einer eigenen, auf den Regionalluftverkehr spezialisierten Airline mit Alleinstellungsmerkmalen

Die Aviation Marketing Consulting e. K. (AMC) ist seit 1999 als Luftverkehrs-Beratungsunter-nehmen tätig. Die Projekt-Schwerpunkte im Bereich „Aviation“ lagen – und liegen weiterhin – in der Beratung und Unterstützung von Fluggesellschaften, Flughäfen und anderen Auftraggebern mit hoher Affinität zur Luftfahrt. Aus der Sache heraus ist erklärlich, dass es sich dabei im Wesentlichen um regionale Projekte bereits bestehender Marktteilnehmer handelt, aber auch um die Planung, Markteinführung und Betreuung von Neugründungen. Gerade in der Luftfahrt- und Reiseindustrie ist hier ein weites Aufgabenfeld gegeben.

Aus den Erkenntnissen der Consulting-Tätigkeit heraus sind seit einiger Zeit in der AMC zusätzlich Pläne zur Betriebsaufnahme einer neuen regionalen Airline für Linien-, Bedarfs- und Charterverkehr in Deutschland und Europa gereift. Es wurden sowohl die Gründung einer Start-Up- Luftverkehrsge-sellschaft als auch die Übernahme einer bestehenden, kleinen regional operierenden Airline in Betracht gezogen. Dabei stehen der AMC für alle Fachbereiche, die bei der Komplexität der Anforderungen für einen wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb einer Luftverkehrsgesellschaft nun einmal gegeben sind, die entsprechenden Spezialisten mit jeweils langjähriger Erfahrung im Airline-Business zur Verfügung.

Trotz der Auswirkungen durch die Katastrophe des 11. September 2001 in New York und der letzten Banken- und Wirtschaftskrise hat der Luftverkehr insgesamt ein permanentes Wachstum aufzuweisen. Auch die ständig expandierende Konkurrenz am Boden durch Bahn und Bus und Verschiebungen durch zunehmenden Billigflugverkehr haben dabei dieser positiven Gesamtentwicklung nicht geschadet.

Insbesondere im innerdeutschen und europäischen Regionalluftverkehr ist den Verkehrsteilnehmern eine dauerhafte, flexible Verdichtung der angebotenen Strecken wichtig. Besonders die Nachfrage bei den Geschäftsreisenden ist hier ungebrochen. Das erlaubt den regional operierenden Luftverkehrs-gesellschaften nachfragegerecht immer neue Nischenmärkte zu erschließen. Hierzu sind „intelligente“, am Kundenwunsch ausgerichtete Flugpläne erforderlich, müssen moderne, den Wünschen der Fluggäste entsprechende Flugzeuge zum Einsatz kommen und ist insgesamt wieder dem Dienstleistungsgedanken mit hoher Priorität zu entsprechen.

Zielsetzung :

  1. Übernahme einer bereits jetzt erfolgreich operierenden kleinen Airline im regionalen Luftverkehr.
  2. Weiterentwicklung dieser Gesellschaft durch verbesserte Abdeckung besonders der Nachfrage  des Geschäfts- und Privatreiseverkehrs im öffentlichen Interesse.
  3. Sicherung eines für die Investoren nachhaltig wirtschaftlich positiven Ergebnisses (ROI).

Die Aviation Marketing Consulting e. K. bietet interessierten Anlegern die Möglichkeit, sich an dem Unternehmen zu beteiligen. Ab 10.000 € Mindestbeteiligung können sich Investoren in Form einer typisch stillen Beteiligung oder eines Genussrechts oder ab Euro 5.000,- mit einem Nachrangdarlehen beteiligen. Die Mindest-Laufzeiten betragen 4 Jahre bei den Nachrangdarlehen; 5 Jahre bei den stillen Beteiligungen und bei den Genussrechten 7 Jahre. Die Ausschüttungen bei den Gewinnbeteiligungs-formen liegen bei bis zu 6,5 % jährlich. Anleihen mit 5,5% Festzins p.a. und einer Mindestanlage ab 100.000.- € bei einer Laufzeit von 5 Jahren runden das Angebot ab.

Details über die Aviation Marketing Consulting e. K. sind unter www.aviaconsult.net zu ersehen. Interessierte Investoren können weitere - der jeweiligen Anfrage entsprechende - ausführliche Informationen unter mail@aviaconsult.net anfordern. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG finanzierung-ohne-bank.de .

 

Kontakt:

Aviation Marketing Consulting e. K.

Geschäftsführer:
Jürgen Leineweber

Branche:
Luftverkehrs-Beratungsunternehmen

Gladbeck 1A
48301 Nottuln

Email: mail@aviaconsult.net

Internet: www.aviaconsult.net/

Tel.: 02502 / 4479735
Fax: 02502 4479731
Mobil: 0178 / 7597599

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

LUPUS AG bietet Anlegern Investitionen in Plantagen von Kiribäumen als schnell nachwachsende Rohstoffe

Der Dipl.-Ing. Werner Wolf mit über 25 Jahren Erfahrung steht für den stetigen Weg der LUPUS AG. Angefangen hat es mit der Gründung der Wolf Bau GmbH 1993 durch Werner und Harald Wolf. Seitdem haben sie sich im Bereich Hochbau erfolgreich im Markt positioniert. In den folgenden Jahren wuchs bei den Kunden das Interesse an Nachhaltigkeit und damit die Nachfrage nach regenerativen Energien. Deshalb beschlossen die Unternehmer, die langjährig aufgebaute Kompetenz auf diesem Gebiet zu bündeln und riefen 2007 die LUPUS AG ins Leben. Mit Planung und Installation kompletter Anlagen bietet sie einen Fulfillment-Service: von der Sonde über die Verrohrung bis zur Wärmepumpe – Bohr-, Tiefbau- und Installationsarbeiten inklusive. Komplettiert wird das Portfolio durch Energietechnik, Solarthermie, PV-Anlagen und den Verkauf des nachwachsenden Rohstoffs Holz.

Dann begeisterte die Inhaber die Idee, Investoren ein Finanz-Produkt mit hohen, sicheren Renditen anzubieten, das gleichzeitig unseren klaren Vorstellungen von ökologisch nachhaltigem Wirtschaften entsprach. Besser noch, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das – im Gegensatz zu üblichen Investitionen – eine wertstabile Anlage in Aussicht stellt und die Umwelt verbessert. Dank seiner großen Blätter produziert der Kiribaum nämlich viele Nährstoffe, wächst schnell, bindet eine Menge Treibhausgase, produziert reichlich Sauerstoff , wirkt dem Klimawandel besser entgegen und produziert für die Holzindustrie einen wertvollen nachwachsenden Rohstoff. Den interessierten Anleger bietet das Unternehmen ein Investition in Plantagen aus Kiribäumen. Dabei profitieren die Anleger von der Sicherheit der Anlage: Das Unternehmen www.lupus-ag.de legt die Plantagen vor allem in strukturschwachen Regionen innerhalb der EU an – beispielsweise in Süd- und Südosteuropa. In diesen EU-Regionen gibt es ausreichende Ressourcen, um Kiribaum-Plantagen im Einklang mit den natürlichen Gegebenheiten zu bewirtschaften. Zudem werden in diesen Niedriglohnländern forst- und holzwirtschaftliche Kreisläufe initiiert und die europäischen gesetzlichen Rahmenbedingungen garantieren langfristige Sicherheit.

Der Wachstumsmarkt Holz ist heute einer der spannendsten Investitionsoptionen. Er verspricht deutlich bessere und wertstabile Renditen gegen- über Gold, Aktien oder Immobilien. Wald- und Forstinvestments erweisen sich als weitgehend unabhängig von Konjunkturschwankungen sowie Finanz- und Aktienmarktkapriolen. Holz wächst immer.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 2.500,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@lupus-ag.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Herr Dipl.-Ing. Werner Wolf. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

LUPUS AG

Geschäftsführer:
Dipl. Ing Werner Wolf

Branche:
Nachwachsende Rohstoffe

Neuer Markt 31
53340 Meckenheim

Email: info@lupus-ag.de

Internet: www.lupus-ag.de/

Tel. 02225 / 9090905
Fax. 02225 / 9090330

Weitere Informationen:
Landing Page des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
15.04.2016 - 16.04.2016

Stuttgart

Invest
Leitmesse und Kongress für Finanzen und Geldanlage
Zutritt: Publikumsmesse
15.04.2016 - 16.04.2016

Stuttgart

DKM
Internationale Fachmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft
Zutritt: für Fachbesucher
25.10.2016 - 27.10.2016

Dortmund
Darlehen mit Grundschuldabsicherung zur Kapitalbeschaffung auch 2016 vollkommen BaFin-prospektfrei

von Dr. Horst Werner

Nach einer ganz aktuellen Verwaltungsrichtlinie der BaFin von Ende März 2016 betrachtet die BaFin grundschuldbesicherte Darlehen auch nicht nach der Generalklausel des § 1 Abs. 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz als Finanzinstrument und hält somit das öffentliche Angebot zur Aufnahme von grundschuldbesicherten Darlehensgeldern nicht für prospektpflichtig. Gleichzeitig ist die Vermittlung von grundschuldbesicherten Darlehens-Angeboten auch nicht erlaubnispflichtig nach § 34 f GewO. Grundschuldbesicherte Darlehen im ersten oder im zweiten Rang ( so Dr. Horst Werner von www.finanzierung-ohne-bank.de ) sind somit nach der neusten hausinternen Richtlinie der BaFin von Ende März 2016 als öffentliche Beteiligungsangebote nach dem Kreditwesengesetz ( KWG ) weiterhin prospektfrei zulässig. Darlehen mit Grundschuldabsicherung sind nach der jetzt festgelegten Verwaltungspraxis der BaFin somit auch keine Finanzinstrumente im Sinne des Vermögensanlagengesetzes und stellen ferner keine verbotenen Einlagengeschäfte im Sinne des § 1 KWG dar. Sofern eine Absicherung im zweiten Rang erfolgt, achtet die BaFin lediglich darauf, dass die zweitrangige Absicherung noch im Rahmen des Verkehrswertes der Immobilie liegt. Der Wert der Immobilie ist im Zweifelsfalle durch einen zeitnah abgewickelten Kaufpreis oder durch ein Sachverständigengutachten nachzuweisen.

Das vom Darlehensgeber gewährte Darlehen wird über eine Buchgrundschuld ohne Brief oder eine Briefgrundschuld von dem Unternehmen als Darlehensnehmer abgesichert. Hierzu werden entweder Eigentümergrundschulden zugunsten des Darlehensnehmers auf einem oder auf mehreren Objekten des Darlehensnehmers oder von verbundenen Unternehmen zugunsten des Darlehensnehmers an erster Rangstelle bestellt oder bereits vorhandene erstrangige Grundschulden verwendet. Dem Darlehensgeber wird aus diesen Grundschulden in Höhe seines Darlehensbetrages eine Teil-Grundschuld nebst Zinssatz abgetreten. Teil-Grundschulden mehrerer Darlehensgeber stehen untereinander im gleichen Rang. Die Grundschuldabtretungen werden von einem Notar treuhänderisch verwaltet. Über die von dem Darlehensunternehmer veranlasste Abtretung erhält der Anleger als Darlehensgeber eine Bestätigung. Weitergehende Regelungen zum Verfahren der Grundschuldabsicherung sind auszuformulieren. Der Darlehensgeber muss sich jederzeit ohne erneute Mitwirkung des Unternehmens als Immobilien-Eigentümer vom Notar auf eigene Kosten eine vollstreckbare Ausfertigung seiner Teilgrundschuld ausfertigen lassen können oder sich für den Fall des Vorliegens von Briefgrundschulden einen Teil-Grundschuldbrief ausfertigen lassen können. Anderenfalls bleiben die Grundschulden beim Notar als deren treuhänderischer gemeinsamer Verwahrer hinterlegt.

Grundschuldbesicherte Schuldverschreibungen werden umgangssprachlich Hypothekenanleihen genannt: Hypothekenanleihen sind als wertpapierverbriefte Finanzinstrumente eine durch Grundschulden besicherte Sonderform der Schuldverschreibung zur Finanzierung von Unternehmen. Schuldverschreibungen ( = Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt ), Schuldscheindarlehen und partiarische Darlehen sind schuldrechtliche Verträge gem. §§ 488 ff, 793 ff BGB mit einem Gläubiger-Forderungsrecht ( "Geld gegen Zins" ). Anleihen sind deshalb nichts anderes als "wertpapierbeschaffene Darlehen" mit einem Zinsversprechen und einer Laufzeitabrede. Sie stellen bilanzrechtlich Verbindlichkeiten dar und werden mit einer Festverzinsung oder auch einer Mindestverzinsung plus Gewinnbeteiligung zur Unternehmensfinanzierung auf Zeit begeben. Die genannten Finanzinstrumente können mit einer Nachrangklausel bzw. einem Rücktritt hinter andere Gläubigeransprüche ( = Rangrücktritt ) versehen werden, so dass sie dann als sogen. "wirtschaftliches Eigenkapital" eingeordnet werden können.

Die Schuldverschreibung ( auch Anleihe genannt ) kann auch durch Hypotheken bzw. Grundschulden oder sonstigen Forderungsrechten abgesichert werden, so dass man in diesem Falle von einer Hypothekenanleihe ( covered bonds ) spricht. Die Anleihe kann auch mit anderen Sicherheiten als Grundschulden, z.B. mit Forderungsabtretungen, belegt werden. Die Besicherung einer Anleihe mit Immobilien wird also "Hypothekenanleihe" genannt.

Die Hypothek bzw. Grundschuld wird zur Sicherung der Kapitalgeber in der III. Abteilung des Grundbuchs eingetragen. Es handelt sich hierbei um ein Pfandrecht an einem Grundstück. Als akzessorische Sicherheit ist die Hypothek vom Bestehen einer Forderung abhängig. Eine Hypothek kann als Buch- oder Briefhypothek oder auch als verbriefte Eigentümergrundschuld beim Amtsgericht eingetragen werden.

Die Buchhypothek wird ohne Zusatzurkunde im Grundbuch eingetragen. Bei der Briefhypothek erhält der Gläubiger eine zusätzliche Urkunde, den sogenannten Hypothekenbrief. Dieser "Brief" hat Wertpapiercharakter. Er erleichtert die Übertragung einer Grundschuld bzw. einer Hypothek , da sie durch Zession ( = Abtretung ) und bloße Übergabe des Briefes unabhängig von Grundbuch übertragen werden kann. Als Berechtigter einer Hypothek kann der Anleihegläubiger eine Zwangsversteigerung einleiten, wenn der Anleiheschuldner seine Pflicht zur Zahlung der Anleihezinsen nicht erfüllt.

Die Hypothek ist dementsprechend ein Sicherungsmittel für den Anleihegläubiger. Der Begriff Hypothek kommt aus dem griechischen und heißt soviel wie Unterpfand. Das Grundbuch für die Eintragung befindet sich beim zuständigen Amtsgericht des verpfändeten Objekts. Ein Anleihegläubiger, der ein berechtigtes Interesse nachweist, kann eine Grundbucheinsicht beim Amtsgericht vornehmen. Das Grundbuch gibt zudem Auskunft, wer Eigentümer des Grundstückes ist und welche Lasten oder vorrangige Eintragungen sich auf dem Grundstück befinden. Da in der III. Abteilung des Grundbuchregisters alle Grundpfandrechte eingetragen werden, kann aus der laufenden Nummer der Eintragung der Vor- oder Nachrang des Sicherungsrechts erkannt werden.

Für die Hypothekenanleihe gelten keine besonderen Vorschriften. Das Pfandbriefgesetz mit besonderen Besicherungsregeln gilt nur für Kreditinstitute, die von der BaFin eine besondere Zulassung als Pfandbrief-Bank erhalten haben. Nach den dort dargelegten Beleihungsprinzipien sind vom Beleihungswert vorsorglich Sicherheitsabschläge von 40% vorzunehmen. Und nach § 20 a Abs. 6 Kreditwesengesetz sind Gewerbeimmobilien von einem unabhängigen Sachverständigen einer jährlichen Bewertungs- und Werthaltigkeitskontrolle zu unterstellen. Wohnimmobilien müssen in dreijährigen Abstand durch Bewertung überwacht werden.

Hypothekenanleihen bzw. Schuldverschreibungen - gleich in welchen Ausprägungen - sind kapitalmarktrechtlich grundsätzlich Wertpapiere und zwar unabhängig davon, ob eine Verbriefung durch ein physisches Wertpapier stattfindet oder nicht. Die Bedeutung liegt deshalb für Anleihen darin, dass für die öffentliche Emission ( = Ausgabe und Angebot an Dritte ) von Anleihen ein bankenaufsichtsrechtlich genehmigter Wertpapierverkaufsprospekt erforderlich ist. Ohne Wertpapierprospekt dürfen lediglich 149 potentielle Anleger angesprochen bzw. beworben werden (= gesetzliche Eintrittsschwelle - siehe § 3 Abs. 2 Ziff. 2 WertpapierProspektGesetz - WpPG).

Bei einer Mindesteinlage ab Euro 100.000,- stellt das Wertpapierprospektgesetz die Ausgabe von (Anleihe-)Wertpapieren prospekt- und genehmigungsfrei, d.h. dass keine gesetzliche Pflicht zur Erstellung eines Wertpapierverkaufsprospektes besteht ( siehe § 3 Abs. 2 Ziff. 3 WpPG ). In der rein praktischen Platzierung kommt man jedoch schon aus Haftungs- und Vertrauensgründen ohne einen umfassenden Prospekt nicht aus. Zudem wird der Emittent mit einer hohen Einmaleinlage ab Euro 100.000,- in breiten Anlegerkreisen weniger Erfolg haben.

 

> Erfahren Sie mehr

Wirtschaftsirrtümer

Henrik Müller

50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten

2014, Klappenbroschur, 304 Seiten, zahlr. Abb.
D 19,99 € / A 20,60 € / CH 28,90 Fr.
ISBN 978-3-593-50131-4
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 10. September 2014
Auch als E-Book erhältlich.

Die Debatte über Wirtschaftsfragen ist von vielen gefährlichen Denkfehlern geprägt. Henrik Müller korrigiert 50 Irrtümer und lenkt den Blick auf die Fakten.

„Alles Nützliche ist schon erfunden worden“. „Facharbeiter werden immer gebraucht“. „Globalisierung befördert die Vielfalt“. „Märkte funktionieren immer richtig“. „Geld macht nicht glücklich“. „Nur Immobilien und Gold sind noch sichere Anlagen“. „Die Staatsschulden sind die Ursache der Eurokrise“. Dies sind nur einige Un- und Halbwahrheiten, die in den aktuellen Debatten über Wirtschaftsfragen immer wieder reproduziert und kaum noch hinterfragt werden. Gerade in der schwelenden Krise des Kapitalismus können solche Fehlurteile und Realitätsverzerrungen gefährliche Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft haben und zu fatalen wirtschaftspolitischen Fehlentscheidungen führen.

Der Wirtschaftsexperte Henrik Müller nimmt in seinem neuen Buch 50 gängige Wirtschaftsirrtümer auseinander und korrigiert die ihnen zu Grunde liegenden Denkfehler. Dabei zeigt er auch, wie solch hartnäckige ökonomische Narrative entstehen, etwa durch verfälschende mediale Simplifizierung komplexer Zusammenhänge oder durch politische und wirtschaftliche Interessen, die Debatte in eine gewünschte Richtung zu lenken. Um neue Erkenntnisse zuzulassen und Denkbremsen zu lösen muss ein fortwährender skeptischer Blick auf die Fakten erfolgen, so der Autor.

Müller behandelt sieben große ökonomische Themenblöcke: Wachstum, Arbeit, Märkte, Globalisierung, Gesellschaft, Geld, Europa. Sie sind in kleine, gut lesbare und journalistisch aufbereitete Kapitel unterteilt. Indem das Buch verständliche Analysen ohne inhaltliche Vereinfachungen liefert, hilft es, große wirtschaftliche Zusammenhänge zu veranschaulichen und Orientierung zu vermitteln.

Der Autor
Henrik Müller, Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund, war zuvor viele Jahre stellvertretender Chefredakteur des manager magazins. Er ist Träger mehrerer renommierter Journalistenpreise, Autor diverser Bücher zu wirtschafts-politischen Themen und überrascht immer wieder mit originellen Perspektiven auf aktuelle Wirtschaftsfragen.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog