Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Enteignung der Sparer ?

Verehrte Anleger und Investoren!

Wir alle kennen inzwischen diese These. Sie kommt von allen Seiten und hat letztlich nur einen Adressaten, die Europäische Zentralbank mit seinem Präsidenten Mario Draghi.

Aber findet durch die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank tatsächlich eine Enteignung statt? Sowohl Herr Draghi als auch der Bundesbank-Präsident Jens Weidmann haben dazu Stellung bezogen und unisono erklärt, dass dieser Vorwurf unberechtigt sei. Der Präsident der EZB sagte, ihm sei die Lage der Sparer sehr wohl bewusst und der Präsident der Bundesbank ließ verlauten, er könne die Sorgen der Sparer nachvollziehen, die derzeit auf ihre sicheren Anlagen kaum oder keine Erträge erhalten. Beide verwiesen darauf, dass durch die geringe bis nicht vorhandene Geldentwertung die Realverzinsung von Spareinlagen bei null oder darüber lägen. Und nur diese realen Erträge würden zählen. Im Vergleich zum Durchschnitt der 90er–Jahre wäre die derzeitige Situation besser. Damals lag die Inflationsrate oftmals über den Zinsen, sodass hier tatsächlich ein Kapitalverlust entstand. Soll jetzt hier nur etwas „schön geredet“ werden oder ist es tatsächlich so, dass es den Sparern in früheren Jahren oftmals unter dem Strich schlechter ging als heute?

Um diese Frage zu beantworten, hilft ein Blick auf die Statistik der letzten Jahrzehnte schnell weiter. Aus Zahlen der Deutschen Bundesbank für den Zeitraum von 1972 bis 2014 geht hervor, dass in diesen insgesamt 504 Monaten (42 Jahre) der reale Zins in insgesamt 299 Monaten im Negativbereich lag, also in mehr als der Hälfte des gesamten Zeitraums.

Es ist also mehr ein psychologisches Problem. Der höhere Zins in der Vergangenheit hat offensichtliche darüber hinweg getäuscht, dass der Realzins wegen hoher Inflation negativ war.

Im Zusammenhang mit der Diskussion über Sinn und Zweck der Nullzinspolitik hat Herr Draghi aber auch darauf hingewiesen, dass es letztlich der Sparer selbst in der Hand hat, wie hoch seine Kapitalerträge ausfielen. „Die Sparer müssen ihr Geld nicht nur auf dem Sparbuch anlegen, sondern haben auch andere Möglichkeiten“.

So etwas lässt sich natürlich leicht sagen. Aber welche Möglichkeiten bieten sich denn einem „durchschnittlichen“ Sparer? Anlagen in Immobilien erfordern oftmals Anlagebeträge, die dem normalen Anleger nicht immer zur Verfügung stehen. Der Anleihemarkt ist Dank der Aufkäufe durch die EZB leergefegt. Entsprechend niedrig sind die Renditen, auf die man sich auch noch lang- und mittelfristig festlegt. Bei einem Zinsanstieg drohen hier massive Kursverluste. Die Risiken des Aktienmarkts sin hinreichend bekannt.

Letztlich kann man nur versuchen, durch einen „Mix“ von Anlagen Risiko und Ertrag in einen vernünftigen Rahmen zu bringen. In diesem Zusammenhang ist es durchaus überlegenswert, die eine oder andere Firmenbeteiligung näher anzuschauen. Es gibt hier interessante Anlagen in Form von Stillen Beteiligungen, Nachrangdarlehen, grundschuldbesicherten Darlehen und Anleihen, die interessante Renditen anbieten.

Als „Beimischung“ für eine gestreute Anlagestrategie sicher überlegenswert.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Die connect GmbH bringt ihre innovative Kundenkarte mit Alleinstellungsmerkmalen und monatlichen Boni-Auszahlungen an den Markt

Anleger können sich mit besten Gewinnaussichten an der connect GmbH beteiligen

Die connect GmbH hat in den vergangenen vier Jahren ein neuartiges Multipartnerprogramm mit Kundenbindung und Systemrückvergütungen für den Klein- und Mittelstand entwickelt, dass unter dem Namen connect ab 2016 an den Markt herangetragen wird. connect ist als offenes Multipartnersystem nicht an Wirtschaftsbereiche oder Regionen und Länder gebunden. Das connect-Kartensystem bietet gegenüber den am Markt befindlichen Multipartnersystemen mehrere USPs :

Die Vorteile für mitwirkende Wirtschaftsteilnehmer:

  • Mit dem Einsatz der connect-Kundenkarte erhalten die Endkunden monatlich die aufgelaufenen Boni als Geldtransfer auf ihr Konto.
  • Die Systempartner – Einzelhändler, Dienstleister, Handwerker, aber auch Großhändler, Produzenten, Wirtschaftsverbände und beteiligte Kommunen – partizipieren über Provisionen ebenfalls an den weltweiten Umsätzen in direkt messbarer Form. Endlich haben damit auch klein- und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, ein hochattraktives Kundenansprache- und Kundenbindungssystem mit vielen Vorteilen einzusetzen.
  • Außerdem bietet es erstmalig Handwerksbetrieben, Produzenten, Großhändlern, Verbänden und Vereinen die Möglichkeit, als Systempartner Teilnehmer des Multipartnersystems zu werden und dabei neue finanzielle Ressourcen zu heben.
  • Auch für Kommunen, Gemeinden und regionale Marketingorganisationen bietet das connect-Kartensystem u. a. aufgrund der kostenfreien Teilnahme bei gleichzeitigen finanziellen Rückläufen außergewöhnlich interessante wirtschaftliche Vorteile.
  • Am Markt hat connect damit eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen, insbesondere bezogen auf die Kernzielgruppen der klein- und mittelständischen Unternehmen, der Titanium-Partner (Produzenten, Großhandel), der connect-Partnerverbände und der City-Partner.
  • Die Titanium-Partner haben durch ihre Teilnahme erstmals die Möglichkeit, bis zum Verkauf an den Endkunden hin an ihren Produkten oder Dienstleistungen zu verdienen. Damit ergibt sich eine äußerst lukrative Mischung aus Provisionen, BtoB-Kundenbindung sowie Marketing- und Imagetransfer.
  • Für öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen ergeben sich durch die Beteiligung am connect-Kartensystem erhebliche Wertschöpfungspotentiale und finanzielle Rückflüsse, ohne das eigene finanzielle Mittel eingesetzt werden müssen.
  • Zum ersten Mal wird es durch connect auch den Handwerksbetrieben möglich sein, an einem solchen Kundenbindungsprogramm teilzunehmen. Damit ergeben sich völlig neue Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit und relevante wirtschaftliche Potentiale. Auch BtoB-Geschäfte sind innerhalb des connect-Kartensystems möglich.

Der Markt, das Potential:

Dieser Nischenmarkt der kleinen und mittelständischen Unternehmen kann am Markt praktisch keinerlei vergleichbares wirtschaftlich sinnvolles Angebot findet. Die Analyse allein des deutschen Marktes zeigt hier bei rund 323.000 Unternehmen ein Gesamtumsatzpotential von 6,5 Mrd. €. Die Potentiale einer internationalen Ausweitung auf Ebene dieser Nischenmärkte sind entsprechend von erheblicher Größenordnung.

Aktuell befindet sich die Struktur der connect GmbH und ihrer Partnerfirmen im Aufbau. Der Standort der connect Gmbh sowie der IC-International Consumer Ltd./GmbH, der beiden Verwaltungsgesellschaften, ist Südbayern. Der zukünftige Standort der setup service center GmbH als Vertriebsgesellschaft für das connect-Kartensystem ist Berlin.

Nach einer finalen Testphase der über viele Jahre entwickelten Software, die im Sommer 2016 abgeschlossen sein wird, wird die connect-Kundenkarte im Herbst 2016 eingeführt. Die prognostizierte Entwicklung der connect GmbH führt allein im 10. Jahr zu einem EBITDA von ca. 488 Mio. €.

Die connect GmbH bietet Investoren mehrere Möglichkeiten des Engagements:

  • Die Übernahme von Anteilen an der connect Gmbh. Gesellschaftsanteile werden für einen eingeschränkten Zeitraum ab 250.000,- € pro Anteilsprozent angeboten.  Ab einer Investitionssumme von 5 Mio. € erhält der Investor auch die Option, Anteile an der setup service center GmbH zu erwerben.
  • Es ist ebenfalls möglich, als Platinum-Partner sowohl als Investor an der connect GmbH beteiligt zu sein wie auch als Unternehmen außergewöhnliche Konditionen und Exklusivität über einen gewissen Zeitraum zu erhalten. Dies ist wirtschaftlich von besonderem Interesse.
  • Im Rahmen der Small-Capital-Finanzierung stehen vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle zur Verfügung:
  • In Form von Genussrechten oder
  1. einer Typisch Stillen Beteiligung jeweils ab 10.000,- bzw. 20.000,- € Laufzeit 5-7 Jahre,  Grundausschüttung von 6% plus Gewinnbeteiligung anteilig aus 10% des Jahresüberschusses der connect Gmbh
  2. Anleihekapital ab 100.000,- €, Laufzeit 5 Jahre, Verzinsung 9% pro Jahr.
  3. Nachrangdarlehen ab 10.000,- €, Laufzeit 5 Jahre, Verzinsung 7% pro Jahr.

Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren sind Herr Siegfried Lindner, Generalbevollmächtigter, s.lindner@connect-card.com , Tel.: +49-8679-966 39 03 und Herr Dirk Nishen, Leiter Marketing und Kommunikation, d.nishen@connect-card.com , Tel.: +49-3312-71 27 25, www.connect-card.com . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

connect GmbH

Geschäftsführer:
Philipp Fahrbach

Branche:
Multipartnerprogramm mit Kundenbindung

Adalbert-Stifter-Str. 1
84508 Burgkirchen

Siegfried Lindner:
s.lindner@connect-card.com

E-Mail:
info@connect-card.com

Internet:
www.connect-card.com

Tel.: 08679 / 9663903
Fax:0174 / 9500530

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Fa. bio-filter-development-gmbh hat einen innovativen biologischen Filter zur Aufbereitung von Gebrauchtwasser entwickelt

Die bio-filter-development-gmbh besteht seit Herbst 2015 und hat einen biologischen Filter entwickelt und patentieren lassen, der die Aufbereitung von Gebrauchtwasser nachhaltig verändern wird. Erste Testergebnisse haben die Prognosen bestätigt. In jahrelanger Forschungsarbeit haben die Ingenieure des Unternehmens einen geschlossenen Keramik-Rieselfilter entwickelt, der wartungsfrei ist und eine herausragende Effektivität bei der Aufbereitung kontaminierten Wassers nachweist.

Begonnen haben die Entwicklungen bereits vor 25 Jahren in der Aquaristik. Hier ist es den Initiatoren schon vor mehr als 10 Jahren gelungen, einen wartungsfreien biologischen Filter auf Mikroorganismenbasis zu entwickeln. Diese erste Filteranlage läuft heute noch ohne Probleme. Aus diesen Anfängen hat das Unternehmen die jetzige Pilotanlage entwickelt, die in den Betrieb einer Biogasanlage integriert wird, um die Schadstoffe der Gärreste bis zu 80% zu reduzieren. Der biologische Filter kann nach weiterer Entwicklung in diversen Bereichen wie z.B. in Klärwerken, Wasseraufbereitungsanlagen und kommerzieller Fischzucht (Aquakultur) eingesetzt werden, um unsere Umwelt und unser Grundwasser vor Schadstoffen zu schützen.

Bereits 2012 bis 2013 wurde die biologische Filter Anlage in Finnland bei der Firma Clewer im Labor getestet (Zielsetzung: Aquakultur). Der Test wurde von Prof. Gennadi Zaitsev durchgeführt. Die positiven Ergebnisse, welche gezeigt haben, dass der wartungsfreie biologische Filter gegenüber dem wartungsintensiven herkömmlichen Filter eine um das vielfach bessere Filterleistung hat, können angefordert werden.

Um diese positiven Ergebnisse amtlich belegen zu lassen, steht die Pilotanlage bereits im Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven unter der Leitung von Herrn Dr. Matt Slater. Starkes Interesse an der innovativen Anlage haben nach ersten Testergebnissen diverse namhafte Industrieunternehmen bekundet.

Die bisher aufgelaufenen Entwicklungskosten von Euro 350.000 wurden aus Eigenmitteln finanziert. Nun werden weitere Mittel benötigt, um das Patent erweitern zu können und weitere Prototypen und Pilotanlagen zu bauen. Zudem wird permanent in den einzelnen Bereichen weitergeforscht, um mittelfristig den Markt zu erobern. Die Absatzmöglichkeiten sind hierbei vielfältig, da potenzieller Bedarf in allen Bereichen besteht, die mit Verunreinigungen im Wasser zu tun haben. Mit zusätzlichen Beteiligungsgeldern kann das Unternehmen folgende konkrete Schritte gehen:

  • Erweiterung der Patente zu den biologischen Filtern
  • Durchführung weiterer Versuchsprojekte
  • Planung und Ausbau der Produktionsstätte
  • Einstieg in die serienmäßige Produktion des Bio-Filters

Die bio-filter-development-gmbh bietet Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungs-möglichkeiten an:

  • Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab Euro 10.000,- zu 5%
  • Genussrechte, 7 Jahre ab Euro 20.000,-  zu 5,5%,
  • Anleihekapital, 5 Jahre ab Euro 100.000,- Mindesteinlage zu 5,5% oder
  • Nachrangdarlehen, 4 Jahre ab Euro 5.000,- zu 5%.

Weitere detaillierte Informationen erhalten Interessenten über das Vertriebsbüro bio-filter-development-gmbh, Internetseite www.bio-filter-development.com , 27572 Bremerhaven, Seeborg 1, Tel. 0471 – 8099 8099, Fax 0471 – 8099 1707, Mail-Adresse: info@bio-filter-development.com.

Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

bio-filter-development-gmbh

Geschäftsführer:
Hartmut Illmer

Branche:
Bio Filter

Seeborg 1
27572 Bremerhaven

Email:
info@bio-filter-development.com

Internet:
www.bio-filter-development.com

Tel.: 0471 - 8099 8099
Fax: 0471 - 8099 1707

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Log4Real AG entwickelt sich mit mezzaninem Beteiligungskapital zu einem der Marktführer für Logistikimmobilien

Die Log4Real AG ist ein erfahrener Player im deutschen Markt für Logistikimmobilien. Seit 2004 hat das Führungsteam des in Düsseldorf ansässigen Unternehmens in unterschiedlichen Konstellationen bereits mehr als 1,6 Mio. qm Logistikimmobilien in Deutschland und Europa für namhafte Kunden aus Kontraktlogistik, Industrie und Handel entwickelt. Die Digitalisierung von Konsum, Produktion und Distribution (Online-Handel, Industrie 4.0) forciert den steigenden Flächenbedarf: Zwischen 2000 und 2014 wuchs der E-Commerce in Deutschland jährlich um 28 %. Gleichzeitig stieg die Zahl der Paketsendungen von 1,7 Mrd. auf 2,8 Mrd. Projektentwickler und Handelslogistiker haben darauf reagiert und im selben Zeitraum 15,3 Mio. qm Logistikfläche neu errichtet. Gerade erst hat das Management der Log4Real AG mit Partnern ihr 71. Logistikzentrum fertiggestellt. Der zufriedene Kunde heißt Volkswagen. Zu den bestens bedienten Auftraggebern, die dem Führungsteam der Log4Real AG ( siehe www.log4real.de ) ihr Vertrauen geschenkt haben, zählen Weltkonzerne als Referenzen wie Amazon, Toshiba, DHL, Volkswagen oder Kühne & Nagel. Mittelfristig strebt das Unternehmen einen Marktanteil an der Vermietung von Hallenflächen in Deutschland von 10-15 % an.

Tätigkeitsschwerpunkt der Gesellschaft ist die Entwicklung nachhaltiger Immobilien für wertschöpfende Logistik und leichte Produktion. Die Logistikzentren mit mindestens 50.000 qm Hallenfläche werden ausschließlich in strategischen Top-Lagen an den 28 Core-Standorten der Branche wie Frankfurt, Berlin oder München realisiert. Dabei reicht das Leistungsspektrum von der Beratung und Konzeption über die Realisierung und Vermietung bis hin zu individuellen Dienstleistungspaketen in kundenorientierten Modulen, die so von keinem anderen Marktteilnehmer angeboten werden.

Voraussetzung für den Baubeginn einer Logistikimmobilie durch die Log4Real AG sind immer langjährige Mietverträge mit mehr als einem Mieter sehr guter Bonität, vor allem börsennotierte Konzerne und Familienunternehmen mit mehr als 100 Mio. EUR Jahresumsatz. Durch die Bebauung von grundsätzlich über 50 % der Grundstücksfläche mit vermietbaren Hallen können trotz günstiger Mieten hohe monatliche Mieteinnahmen erzielt werden. Multi-Tenant-, also Mehrmieterkonzepte reduzieren zudem die Abhängigkeit von Kündigungsterminen sowie die Gefahr von Mietausfällen. Sämtliche dieser Maßnahmen, zusammen mit Festpreisverträgen beauftragter Generalübernehmer, die das gesamte Planungs- und Baurisiko übernehmen, dienen nicht zuletzt der Absicherung eingeworbenen Investorenkapitals.

Aktuell befinden sich acht Logistikparks in der Entwicklung durch die Log4Real AG: Neubauten mit modernsten Hallen für Fertigung und wertschöpfende Logistik mit Flächen zwischen 50.000 und über 100.000 qm. Alle Objekte können noch im laufenden Jahr fertiggestellt und ab dem 3. Quartal 2016 an Mieter übergeben werden. Weitere Projektentwicklungen mit späteren Fertigstellungsterminen sind in der Planung. Keine dieser Logistik- und Fertigungsimmobilien wird spekulativ gebaut. Bereits vor der Realisierung unterschriebene Mietverträge gewährleisten, neben Auslastung und gesicherten Mieteinnahmen, dass die Baukonzepte auf Mieterwünsche maßgeschneidert sind.

Auch private Investoren haben jetzt die Chance, von den anhaltend hohen Steigerungsraten der deutschen Logistikwirtschaft und des Markts für Logistikimmobilien zu profitieren. Mit der Log4Real AG bietet einer der führenden Anbieter für die Entwicklung von Best-in-Class-Logistikzentren gleich vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle, mit denen Sie direkt am wirtschaftlichen Erfolg unseres expandierenden Unternehmens teilhaben können. Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@log4real.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Christian Bischoff. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Log4Real AG

Geschäftsführer:
Christian Bischoff

Branche:
Logistikimmobilien

Prinzenallee 7
40549 Düsseldorf

Email: info@log4real.de

Christian Bischoff christian.bischoff@log4real.de

Internet: www.log4real.de

Tel.: 0211 / 52391 - 248
Fax: 0211 / 52391 - 200
Mobil: 0172 / 3590180

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Boulderhaus Mittweida KG investiert mit Anlegergeldern in eine Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit separatem Spa- und Wellnessbereich

Gegenstand der Boulderhaus Mittweida KG ist der Betrieb einer Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit angeschlossenem separatem Spa- und Wellnessbereich, beiderseits mit Lounge- und Bistrozugang; die Erbringung von Leistungen im erlebnispädagogischen und therapeutischen Bereich; der Verkauf von Kletter- und Outdoorausrüstung; die Planung, der Bau und Verkauf von Sportgeräten. Zulassungspflichtige Gewerke werden gesondert vergeben.

Einzugsgebiet des Unternehmens Boulderhaus Mittweida ist:

  • die Stadt Mittweida mit den dazugehörigen Verwaltungsgemeinschaften,
  • der Landkreis Mittelsachsen und die umliegenden Landkreise in einem Radius von 70– 100 km.

Zur Nutzung der Leistung der Boulderhaus Mittweida KG sollen folgende Kundengruppen beworben und aktiviert werden:

  • Privatpersonen, Sport- und kletterinteressierte Einzelpersonen, Kinder und Familien,
  • benachteiligte Menschen, Personen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung gemäß
    SGB-IX,
  • Vereine und Institutionen, wie die DAV-Sektionen Freiberg und Altenburg inklusive der angeschlossenen Ortsgruppen, sowie die TU Mittweida und diverse Berufsschulen,
  • Behörden und Ämter, wie die Sächsische Bildungsagentur Chemnitz im Bereich Schulsport,
  • Freie und kommunale Träger der Jugendbildung und Jugenderziehung sowie Freie und
    kommunale Träger der Jugendberufsbildung,
  • Personen mit Verhaltensauffälligkeiten, Kinder sowie Jugendliche und junge Erwachsene mit
    Lern- und/oder Verhaltensschwierigkeiten, die gemäß SGB einer erhöhten Betreuung und
  • Förderung bedürfen,
  • Therapeutische und Medizinische Einrichtungen, ergo-therapeutische und physiotherapeutische Praxen, Psychosomatische und Orthopädische Heileinrichtungen,
  • Gesundheitszentren wie Krankenkassen, Reha-Unternehmen u.ä.,
  • kleine und mittelständische Unternehmen der Wirtschaft sowie gezielt ausgesuchte Großun
    ternehmen für den Bereich Teambildung/Teamfindung und Managementtraining.

Die vorhandenen und zukünftigen Geschäftsbereiche der Boulderhaus Mittweida KG werden durch ableitbare wechselseitige Synergien eine tiefe Marktdurchdringung für die Region Mittelsachsen
bewirken. Damit bietet die Boulderhaus Mittweida KG eine einzigartige Zusammenstellung:
von sportlichen und freizeitlichen Aktivitäten rund ums Klettern und Wohlfühlen – dies für jeden Anspruch (Fähigkeiten und Fertigkeiten), jeden Alters und mit der Möglichkeit, die eigenen Grenzen Stück für Stück und angstbefreit zu erleben und zu verschieben, von ergo-therapeutischen und psychosomatischen Behandlungsmöglichkeiten, von erlebnispädagogischen Elementen für die Persönlichkeitsbildung, von Trainings- und Schulungsmöglichkeiten.

Auf Grund der vielfältigen gesellschaftlichen Vernetzungen des Unternehmensgründers in den Bereichen des Klettersportbetriebes, der Kletteranlagenplanung und der Outdoor-Aktivitäten kann von einer sehr schnellen Etablierung des Unternehmens am Markt ausgegangen werden. Die Kontakte des
Unternehmensgründers Dirk Seyffert in diesen drei Marktsegmenten können effektiv genutzt werden. Die prognostizierten Brutto Umsatzzahlen für das Jahr 2017 liegen bei knapp Euro 225.000,- und steigen in den nachfolgenden Jahren bis 2021 um jeweils mehr als 15 % pro Jahr.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am demnächst steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 15 % des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse kletteranlagenplanung@gmx.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr Dirk Seyffert. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Boulderhaus Mittweida KG

geschäftsführender Komplementär:
Dirk Seyffert

Branche:
Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit angeschlossenem separatem Spa- und Wellnessbereich

Geschwister-Scholl-Str. 18
09232 Hartmannsdorf

Email: kletteranlagenplanung@gmx.de

Tel.: 03722 / 469096
Fax: 03722 / 469095
Mobil: 0152 / 24943456

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Zapf-Hof Unternehmensgruppe mit besten Referenzen wird als familiäre, landwirtschaftliche Erzeugergemeinschaft für das Wachstum Anlegerkapital aufnehmen

Die Zapf-Hof GmbH ist das Kernunternehmen der Zapf-Hof Unternehmensgruppe aus Gengenbach-Schönberg am Rande des Schwarzwalder Naturparks, bestehend aus einem Hofgut, welches schon seit Generationen ( über 130 Jahre ) im Besitz der Familie Zapf bewirtschaftet wird, dem Geflügelhof Zapf, sowie der Martin und Myriam Zapf GbR (Hühnerhaltung), der Günter und Martin Zapf Energie GdbR m.bH, der Biogeflügelhof Zapf KG, sowie der Vermarktungsgemeinschaft Rohrburger Bioei GbR Adam-Zapf. Die Zapf-Hof Unternehmensgruppebesteht aus sieben familiären Erzeugerbetrieben mit insgesamt 45 Mitarbeitern bei einem stetig steigenden Umsatz von derzeit  ca. Euro 8 Mio..

Die Philosophie ist eine nachhaltige und tiergerechte Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion im Regionalen Umfeld. Mit einem Bio- und Freilandanteil von 60% treffen wir voll den Zeitgeist und die Ansprüche unserer Verbraucher. Zusammen mit unseren Erzeugerbetrieben haben wir so eine zukunftsfähige Landwirtschaft in unserer Region möglich gemacht. Gemeinsam sind wir stark, dies ist unser Motto; und nur so funktioniert die bäuerliche Erzeugergemeinschaft der Zapf-Hof GmbH. Wir sind mittlerweile 7 Familienbetriebe welche hinter dem Zapf-Hof stehen. Und es kommen in den nächsten Jahren noch weitere hinzu.  

Nicht nur die Urproduktion ist ein starker Pfeiler unserer Geschäftsphilosophie. Wir sind auch sehr leistungsfähig im verarbeitenden Lebensmittelbereich. Hierzu zählen wir das Verarbeiten von Eiern zu weiteren Produkten der Region wie z.B. zu hochwertigen Nudeln, zu handgemachten Spätzle, zu lecker schmeckende Maultaschen. Oder auch so spezialisierte Produkte wie flüssiges Vollei aus artgerechter und regionaler Tierhaltung.

Damit die Produkte den Weg zu den regionalen Verbrauchern finden, hat die Zapf-Unternehmensgruppe sehr starke Partner an ihrer Seite. Diese sind in erster Linie die Handelsunternehmen EDEKA und REWE, welche unsere Produkte im Sortiment führen. Regional ist die Zapf-Unternehmensgruppe flächendeckend sowohl bei namhaften Bäckereien, Metzgereien und Gastronomiebetrieben, als auch bei Unternehmen aus dem Bio Fachhandel vertreten. Die Verkaufsregion erstreckt sich vom Großraum Karlsruhe über Offenburg und dem Großraum Freiburg bis hin zur Schweizer Grenze. Den Schwarzwald hinauf bis Furtwangen und Freudenstadt. Im Umkreis von 100 km sind wir eine feste Größe, und stehen mit unserem Namen für höchste Qualität.

Die Zapf-Erzeugerbetriebe sind zertifiziert, um unseren Anspruch, welchen wir an uns stellen, auch nach außen zu kommunizieren. Unsere wichtigsten Zertifizierungen sind das Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW), KAT (Kontrollierte artgerechte Tierhaltung), Bio-Zertifiziert (EU), Naturland (Bioverband), Demeter(Bio dynamischer Landbau), IFS (International featur Standart), EU-Zertifiziert (Teigwaren und Eier), VLOG (Verein ohne Gentechnik).

Unser Absatz der Produkte und deren Umsatz hat sich in den letzten 15 Jahren um ca. 800% gesteigert. Heute erwirtschaften wir in der Zapf-Hof Gruppe ca. 8 Mio € Umsatz. Alle Produktfelder erfahren eine positive Entwicklung. Die Zapf-Erzeugerbetriebe profitieren sehr stark von der Regionalität und dem Tierschutzgedanken. Ziel ist es, der Kunden-Nachfrage qualitativ zusammen mit den Landwirten in ihrer Produkt-Gruppe gerecht zu werden.

Deshalb sind weitere Investitionen in Freiland - und Biohöfe geplant. Realisiert werden voraussichtlich in diesem und nächsten Jahr zwei weitere Höfe mit Freilandhaltung. Ein Hof entsteht direkt in der Nachbarschaft und wird als Schaubauernhof für Besucher ausgebaut. Die Familie Zapf ermöglicht dem Verbraucher, Tierhaltung hautnah zu erleben. Auch in der Weiterverarbeitung der Eier sind sehr vielversprechende Wachstumspotentiale vorhanden. Die Herstellung von flüssigem Vollei soll um die Möglichkeit von Eigelb und Eiweiß herzustellen, erweitert werden. Die Nachfrage ist hier vorhanden, insbesondere bei Eiern mit dem QZBW besteht hier noch ein großes Potential. Der derzeitige Absatz von 4000kg Vollei in der Woche soll wir Schritt für Schritt gesteigert werden. Langfristig ist auch eine Erweiterung des Hofladens geplant. Zusammen mit einer gläsernen und modernen Nudelherstellung soll hier nach dem Vorbild von etlichen Hofmärkten ein Event und Erlebnisgastronomie sowie ein Hofladen entstehen. Dieses Vorhaben ist in einem fünf bis zehn Jahreszeitraum realisierbar.

Wer wächst, muss die Infrastruktur anpassen. Weil wir aus Überzeugung und dem Umweltgedanken verpflichtet, nur grünen Strom verwenden, welchen wir selbst herstellen, sowie die Abwärme der BHKW´s thermisch voll verwerten, wird die Energiezentrale in Ihrer Leistung erweitert. Momentan können wir Strom für 300 Haushalte produzieren, geplant ist eine Erweiterung in Richtung 500 Haushalte. oder 1,5 MW elektrische Energie im Jahr.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg der Zapf-Unternehmensgruppe teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 5,5% bzw. bis zu 6 % plus Übergewinnanteile von anteilig 15 % des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom Geschäftsführer und Mitgesellschafter, Herrn Tierwirt-Meister Martin Zapf unter der Mailadresse mz@gefluegelhof-zapf.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

 

Kontakt:

Zapf-Hof GmbH

Geschäftsführer:
Martin Zapf

Branche:
Bäuerliche Erzeugergemeinschaft

Im Roßgraben 1
77723 Gengenbach

Email:
info@gefluegelhof-zapf.de

Internet:
www.gefluegelhof-zapf.de

Tel.: 0 78 03 926 18-0
Fax: 0 78 03 926 18-60

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH projektiert, saniert und privatisiert qualitativ hochwertige Immobilien im Raum Leipzig mit Co-Investoren

Die Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH profitiert als eine von insgesamt vier Gesellschaften von der vielschichtigen Erfahrung der Telakqui-Gruppe, die 1992 in Leipzig gegründet wurde und seit 2010 erfolgreich als Gesellschaft geführt wird. Seit mehr als 20 Jahren in der Immobilienbranche in Leipzig tätig, verfügt die Gruppe über umfassende Marktkenntnisse vor Ort – die beste Voraussetzung, um gewinnbringend Immobilien entwickeln und Wohnungen vermieten zu können. Das Kerngeschäft des Unternehmens besteht im Kauf von Objekten und Grundstücken, die sich gewissermaßen im sogenannten „Dornröschenschlaf“ befinden und nur darauf warten, von Bauunternehmen renoviert sowie von Investoren und zukünftigen Eigentümern bzw. Mietern neu entdeckt zu werden.

Mit der Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH hat sich ein Unternehmen auf die Entwicklung und Vermietung qualitativ hochwertiger Immobilien in Deutschlands neuer Trend-Metropole Leipzig spezialisiert, die viele Immobilienexperten früher zunächst als unscheinbar abgestempelt haben. Zu Unrecht! Als eine von vier Gesellschaften der renommierten Telakqui- Gruppe greifen die Immobilienexperten auf den über Jahrzehnte gewachsenen Erfahrungsschatz eines Unternehmens zurück, das die Branche vor Ort wie seine eigene Westentasche kennt. Durch diese entscheidende Voraussetzung ist es möglich, bislang unentdeckte Immobilien-Rohdiamanten in Leipzig ausfindig zu machen und ihnen den nötigen Feinschliff zu verleihen, um sie schließlich als wahre Immobilien-Schönheiten gewinnbringend auf den Markt zu bringen.

Die geschichtsträchtige Stadt Leipzig im nördlichen Westen von Sachsen verfügt unter anderem über das größte zusammenhängende Gründerzeitviertel Deutschlands und erhielt als Messe-, Medien- und Universitätsstadt im Jahr 2008 nicht ohne Grund den Titel „Ort der Vielfalt“ von der Bundesregierung. In Leipzig zu wohnen ist nicht nur nach wie vor verhältnismäßig preiswert, sondern aufgrund der zahlreichen kulturellen und wirtschaftlichen Reize inzwischen sehr begehrenswert – ein Trend, dem das Unternehmen Rechnung trägt.

Die Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH erwirbt teil- oder unsanierte Immobilien und unbebaute Grundstücke die – im Fall der Grundstücke in enger Absprache mit den entsprechenden Behörden – wertsteigernd aufbereitet und im Anschluss mit Mehrehrlösen wieder an den Markt gebracht werden. Eine intelligente und zukunftsweisende Strategie, die nicht zuletzt auf den Erfahrungswerten des Geschäftsführers Wolfram Wilhelm-Dammann basiert.

Im Rahmen einer Small-Capital-Beteiligung möchte das Unternehmen einem limitierten Investorenkreis die einmalige Gelegenheit bieten, am Erfolg der Koburger Str. 13 Bestandgesellschaft mbH teilzuhaben und freut sich, gemeinsam mit Investoren Immobilien als neues Zuhause für Bewohner zur schönsten Sache der Welt zu machen.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen und ein aussagekräftiges Beteiligungs-Exposé werden unter der Mailadresse info@telakqui-gruppe.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Wolfram Wilhelm-Dammann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Wolfram Wilhelm-Dammann

Abendsonne 10
04416 Markkleeberg

Branche:
Kauf und Restrukturierung von mittelständischen Unternehmen

Email: info@telakqui-gruppe.de
Email: wolframdammann@t-online.de

Tel: 0049 341-8796963
Fax: 0049 341-8696964
Mobil: 0177 / 3886397

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Vertec uG weitet seine Recyclingkapazitäten zur Rohstoff-Rückgewinnung mit weiteren Sortier- und Verpackungsanlagen aus

Die Firma VERTEC uG führt seit Jahren erfolgreich in Thüringen Abriss- und Recyclingarbeiten mit der Rohstoffrückgewinnung zur Verarbeitung in eigene neue Produkte – wie Fertigbetonteile - aus. Seit 2012 sortiert das Unternehmen mittels einer Sortieranlage am Standort Sachsenbrunn die Wertstoffe aus dem Abrissabfall, betreibt die Verarbeitung von biologischen Abfällen und führt sie der weiteren Verwertung zu, insbesondere als Zuschlagstoff zur Wiederverwertung. Dieser Geschäftszweig entwickelte sich seither besonders erfolgreich.

Das Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens ist u.a die Grundstücksverwertung, die fachgerechte Sanierung, die spezielle Trockenlegung von Objekten sowie der Neubau von Häusern und Wohnanlagen. Das besondere Know-How besteht u.a. darin, dass das Unternehmen Betonfertigteile, als „Bausatz für alle tragenden Wände“ in einem System (ähnlich den LEGO-Steinen) herstellt und dazu ein wiederverwendbares Schalungssystem - auf das Gesamtsystem abgestimmt - entwickelt hat. Hierzu verwendet das Unternehmen als Zuschlagstoff den eigenen Recyclat, das beim Recyceln von Beton entsteht. Da das Unternehmen unter anderem das eigene Betonreycylingmaterial verwendet, kann die VERTEC uG gegenüber allen Wettbewerbern um ca. 45% günstiger produzieren und liegt somit auch im Verkauf der Betonfertigteile entsprechend günstiger als alle bekannten Wettbewerber. Daraus ergibt sich ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Das Unternehmen vertreibt mit seinem eigenen Außendienst diese neuen Produkte an interessierte Hoch- und Tiefbaufirmen, an Baustoffhändler, Planungsbüros und an viele andere mehr. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach den High-Tec-Systemen, sowohl an den fertigen Betonteilen, als auch an unserem neuen Schalungssystem will das Unternehmen seine Kapazitäten weiter ausbauen und am Markt expandieren

Die Firma VERTEC uG bietet die Möglichkeit, an den Vorteilen einer Investition in weitere Wertschöpfungsprozesse zu partizipieren. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der Vertec uG Teil zu haben. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000 ), über eine stille Beteiligung oder über Genussrechte jeweils ab Euro 10.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeiten liegen ab 4 Jahren, die nachrangig zahlbare Gewinnbeteiligung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich bei jeweils 5,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung. Eine Anleihe mit fünfjähriger Laufzeit wird mit einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- zu 5% p.a. begeben.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse buero@firma-fischer.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer und Inhaber, Herrn Björn Fischer

Kontakt:

Vertec uG

Branche:
Grundstücksverwertung, die fachgerechte Sanierung, die spezielle Trockenlegung von Objekten sowie der Neubau von Häusern und Wohnanlagen

Email: buero@firma-fischer.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

HOMEPOINT Vermögensverwaltung GmbH baut ihre Immobilieninvestments mit der Aufnahme von Beteiligungskapital von Privatinvestoren aus

Die HOMEPOINT Vermögensverwaltung GmbH mit Sitz in Berlin ist eine Immobilien-Investitionsgesellschaft, die als Unternehmen der renommierten HOMEPOINT Gruppe angehört. HOMEPOINT wurde 2004 von Robert Besir als Einzelunternehmen gegründet und ist nach stetigem Wachstum heute als Unternehmensgruppe darauf ausgerichtet, Immobilienprojekte nachhaltig und mit maximaler Wertschöpfung zu planen und zu realisieren. Geführt wird die HOMEPOINT Gruppe, die derzeit 15 Mitarbeiter beschäftigt, von dem Gründer und Alleingesellschafter Robert Besir. Er ist seit über 17 Jahren in der deutschen Immobilienwelt tätig und zählt heute zu den profiliertesten Immobilienmanagern der Hauptstadt. Kapitalanleger finden in der Homepoint-Unternehmensgruppe einen erfahrenen und verlässlichen Partner für ihre Immobilieninvestments.

Der Verbund projektiert, realisiert und handelt hochwertige Wohn-, vor allem sehr gefragte Loft-Immobilien in Berlin, makelt ein beachtliches Portfolio verschiedener Kauf- und Mietobjekte und verfügt über einen renditestarken Bestand eigener Core Immobilien.

In der HOMEPOINT Gruppe fließen die Erfahrungen und Kompetenzen aus vier Einzelgesellschaften zusammen, wo sie zu einem breiten Leistungs- und Angebotsspektrum kumulieren. Dieses beginnt bei der Standort- und Potenzialanalyse sowie der Akquisition von Non Performing Loans (NPL), umfasst die Projektentwicklung und Bauträgerschaft und reicht bis zum Maklergeschäft, Immobilienhandel und Management von Bestandsimmobilien. Durch diese breite Aufstellung war und ist die HOMEPOINT Gruppe in der Lage, selbst in turbulenten Wirtschaftszeiten solides Wachstum zu generieren.

Schwerpunktstandort und Zentrum der Unternehmensaktivitäten ist Berlin. Deutschlands einzige echte Metropole boomt seit langem. In den vergangenen zehn Jahren sind die Preise für Wohnimmobilien um rund 50 % gestiegen. In guten Lagen werden hier derzeit Kaufpreise von 4.000 bis 7.000 EUR/m2 und Mieten zwischen 15 und 20 EUR/m2 erzielt. Durch große Marktnähe und eine lange regionale Präsenz ist es der HOMEPOINT Gruppe möglich, auf diesem hoch attraktiven Markt renditestarke Immobilienobjekte zuverlässig zu identifizieren, diese effizient umzusetzen und gewinnbringend zu handeln oder im Bestand zu verwalten.

Aktuell verfügt die Unternehmensgruppe über ein gesichertes Projektgeschäft von ca. 70 Mio. EUR und einen Immobilienbestand im Wert von rund 7 Mio. EUR. Ziel ist es, das Wachstum in den nächsten fünf Jahren deutlich zu beschleunigen und mit der Gruppe in den unterschiedlichen Geschäftsfeldern einen Jahresumsatz von über 100 Mio. EUR zu erwirtschaften.

Am Vermarktungserfolg vieler weiterer Objekte aus dem HOMEPOINT-Projektentwicklungspool können Anleger der HOMEPOINT Vermögensverwaltung direkt teilhaben. Die Konzentration auf die umsatzstärksten Wohnungsmärkte in Deutschland und ein intelligenter Portfoliomix, der sich an dauerhaften Nachfragetrends orientiert und ein überzeugendes Produkt für jede Lebenslage und jeden Geldbeutel anbietet, machen die HOMEPOINT Gruppe zu einem verlässlichen Finanzpartner für weitsichtige Immobilieninvestments.

Das Unternehmen bietet die Möglichkeit, an den Vorteilen einer Investition in revitalisierten und neu gebauten Wohn- und Nischenimmobilien zu partizipieren. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der Homepoint-Unternehmensgruppe Teil zu haben. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ), über eine stille Beteiligung oder über Genussrechte jeweils ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeit liegt bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich bei bis zu 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung.

Ausführliche Informationen und ein aussagekräftiges Beteiligungs-Exposé werden bei Anfrage unter der Mailadresse info@homepoint-vermoegen.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der geschäftsführende Gesellschafter Herr Robert Besir. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

HOMEPOINT VERMÖGENSVERWALTUNG GmbH

Geschäftsführer:
Robert Besir

Branche:
Vermögensverwaltung

Schönhauser Allee 161a
10435 Berlin

Email: info@homepoint-vermoegen.de

Internet: www.homepoint-vermoegensverwaltung.de

Tel.: +49 (0)30 - 44 01 289-180
Fax: +49 (0)30 - 44 01 289-12

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Deutsche Immobilien-Messe 2016, Dortmund
Expansionsmesse der Immobilien-, Finanz- und Betriebswirtschaft
Zutritt: für Fachbesucher
21. - 22. Juni 2016

Westfalenhallen
Dortmund, Deutschland

Börsentag 2016, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
17. September 2016

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland

Börsentag kompakt 2016, Stuttgart
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
24. September 2016

Haus der Wirtschaft
Stuttgart, Deutschland

Grünes Geld 2016, München
Messe für nachhaltige Kapitalanlagen
Zutritt: Publikumsmesse
24. September 2016

Münchner Künstlerhaus
München, Deutschland

Private-Placement-Seminar am 15. Sept. 2016 zur Kapitalbeschaffung von Mezzaninekapital und sonstigem Beteiligungskapital

Das nächste Private-Placement-Seminar als Privatplatzierungs-Workshop mit Dr. Horst Werner als BaFin-Kenner ( siehe http://www.finanzierung-ohne-bank.de ) und mit Referenten aus der Praxis findet am 15. Sept. 2016 in Göttingen statt. Unter einer Privatplatzierung versteht man ein publiziertes Beteiligungsangebot an einem Unternehmen in eigenem Namen und auf eigene Rechnung zur Kapitalbeschaffung. Die Privatplatzierung bzw. das Private Placement ist somit ein öffentliches Unternehmensbeteiligungs-Angebot von Kapitalmarktprodukten in der Form von Wertpapieren oder Vermögensanlagen ( = nicht wertpapierverbriefte Beteiligungen ) an eine unbestimmte Zahl von Kapitalgebern bzw. an breit gestreute Anlegerkreise außerhalb der Börse ( oft auch als Pre-IPO bezeichnet ) am freien, ungeregelten Kapitalmarkt über den freien Kapitalanlagevertrieb oder durch eine Direktplatzierung.

Der Workshop zur Durchführung einer Privatplatzierung am Donnerstag, den 15. 09. 2016 mit dem Ziel alternativer Finanzierungen für Unternehmen und zur bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung über Private Placements, mit innovativen Finanzierungsformen ohne Banken, mit privaten Nachrangdarlehen, grundschuldbesicherte Darlehen ohne jede Prospektverpflichtung, eigenkapitalnahes Mezzanine-Kapital, festverzinsliches Anleihekapital sowie Fördermittel (Förderdarlehen), Förderbeteiligungsgelder und Subventionen sowie die Erläuterung der praktischen Umsetzung einer Kapitalmarktemission in einem Private Placement: Buchungen können unter dem nachstehenden Link vorgenommen werden:

http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_...

Dr. Werner Financial Service AG
Dr. Horst Siegfried Werner

Gerhard-Gerdes-Str. 5
D-37079 Göttingen

Tel.: 0551/99964-240
Fax: 0551/99964-248
E-Mail: info@finanzierung-ohne-bank.de
Homepage: www.finanzierung-ohne-bank.de

Sitz: Göttingen

Registergericht: Amtsgericht Göttingen, HRB - 4146

Nachrangkapital als bankenfreies Unternehmenskapital zur Finanzierung

von Dr. Horst Werner

Dr. Horst Werner

Nachfolgend wird das Nachrangkapital mit seinen vertragsrechtlichen, bilanzrechtlichen und kapitalmarktrechtlichen Bezügen von Dr. Horst Werner ( Göttingen www.finanzierung-ohne-bank.de ) beschrieben. Beim Nachrangkapital handelt sich um zugeführtes Unternehmenskapital, das mit einem vertraglich vereinbarten Rückzahlungsnachrang hinter die Zahlungsansprüche anderer Gläubiger versehen ist.

Das Nachrangdarlehen ist ein Darlehen mit einem qualifizierten Rangrücktritt des Kapitalgebers hinter die Ansprüche von erstrangigen Gläubigern. Das Kapital wird fest verzinst. Bei dem Nachrangdarlehen erfolgen die jährliche Zinszahlung und später dessen Kapitalrückführung erst nach der Befriedigung von bevorrechtigten Finanzierungspartnern ( z.B. Banken ) des Unternehmens. Die Ansprüche des Nachrangdarlehens-Gebers werden also erst an zweiter Stelle bedient. Soweit zum jeweiligen Fälligkeitszeitpunkt keine Zahlung des Unternehmens erfolgen kann, bleiben dennoch die Ansprüche (lediglich mit zeitlicher Verschiebung) erhalten. Im Fall der Liquidation oder Insolvenz des Unternehmens dürfen Zahlungen auf das Nachrangdarlehen erst dann durchgeführt werden, nachdem alle bevorrechtigten Gläubiger ihre Forderungen bezahlt bekommen haben.

Das hingegebene Nachrangdarlehenskapital bedeutet eine unternehmerische Beteiligung mit einer eigenkapitalähnlichen Haftungsfunktion für die Verbindlichkeiten des Unternehmens ( das Nachrangdarlehenskapital hat eine insolvenzverhindernde Haftungsfunktion ). Der Nachrang-Darlehensgeber nimmt also mit seinem eingezahlten Kapital an dem unternehmerischen Geschäftsrisiko bis hin zum möglichen Totalverlust seines Kapitals teil und nimmt mit der Kapitalüberlassung Finanzierungsverantwortung für das Unternehmen wahr.

Nachrangkapital hat eigenkapitalnahe Bilanzqualität mit erheblicher praktischer Relevanz für die bankenfreie Liquiditätsversorgung von KMU´s und die Kapitalaufnahme von mittelständischen Unternehmen. Nachrangkapital ist Betriebskapital ohne erstrangige Besicherung und meist sogar vollkommen unbesichert als bloßes Risikokapital. Nachrangkapital kann also besichert oder unbesichert sein. Vollkommen unbesichertes Nachrangkapital hat als ergänzendes Haftkapital die größte Eigenkapitalnähe.

Das Nachrangkapital gibt es in verschiedenen Rechtsformen; am bekanntesten sind die Nachrangdarlehen. Aber auch stille Beteiligungen, Genussscheine oder Anleihen ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) können mit einer Nachrang-Abrede ausgestattet sein. Hier heißt es für Kapitalanleger aufgepasst, damit diese nicht erst später feststellen, dass sie womöglich wegen Nachrangigkeit gänzlich mit ihrer Rückzahlungsforderung ausfallen.

Der Finanzpraktiker Dr. Werner definiert Nachrangkapital dementsprechend als nachrangiges Finanzkapital für Unternehmen in der Bedeutung von Risikokapital bzw. Gläubigerhaftkapital im hinteren Rang mit eigenkapitalnahem Charakter. Nachrangkapital steht also immer hinter den bevorrechtigten Vorranggläubigern. Nachrangkapital wird landläufig verstanden als bankenfreies, unbesichertes Risikokapital im zweiten oder dritten Rang hinter den sonstigen Gläubigern eines Unternehmens und dient als ergänzendes Haftkapital. Das Nachrangkapital stärkt als Eigenkapitalersatz bzw. als sogen. wirtschaftliches Eigenkapital Bonität und Rating einer Gesellschaft.

 

 

> Erfahren Sie mehr

Glückskinder

Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen

von Hermann Scherer.

Erscheinungstermin:
12.05.2016

Hardcover gebunden

237 Seiten

EAN 9783593505879

Über das Buch

Der Fisch springt nicht an den Haken …
… und das Reh läuft nicht vor die Flinte. Genauso will auch die Chance gejagt sein. Glückskinder wissen das. Statt darauf zu warten, dass ihnen alles Gute einfach in den Schoß fällt, setzen sie ihre Chancenintelligenz ein: die Fähigkeit, Chancen zu erkennen und zu nutzen - und zwar die richtigen! Scherer macht in seinem Spiegel-Bestseller klar, was man über Chancen wissen muss, um selbst zum Glückskind zu werden.
"Die Sorte Glück, die ich meine, wenn ich von Glückskindern spreche, ist der Zustand des Glücklichseins, der nicht durch einen zufälligen Glückstreffer hervorgerufen wird, sondern durch eine Art zu leben, die einem ermöglicht, dauerhaft Chancen zu entdecken und zu nutzen. Um diese Glückskinder und ihren besonderen Chancenblick geht es in diesem Buch." Hermann Scherer 

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog