Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Investoren-Brief.de

mit monatlicher Gesamtübersicht der Beteiligungsangebote

Unternehmensfinanzierungen: Gesamtübersicht der Beteiligungsangebote


Handelsblatt:

Die Kritik an der Geldpolitik der EZB nimmt zu.

Verehrte Anleger und Investoren!

Nachdem bereits im Juni der Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon seine Kritik an der lockeren Geldpolitik der EZB verschärft hatte, kommt jetzt auch massive Kritik von anderen Stellen.

Fahrenschon hatte damals in einem Interview gesagt: “Dauerhaft niedrige Zinsen beschädigen die Sparkultur und vernichten Vermögenswerte.“ In einem Interview mit dem Deutschlandfunk verschärfte er die Kritik noch, indem er auf die Frage, ob die Niedrigzinspolitik der EZB die Bürger schrittweise enteigne, antwortete „Ja, ganz klar“.

Zweifellos hinterlässt die Nullzinspolitik bei der Motivation der Sparer deutliche Spuren. Vor einem Jahr hielten sich noch rund zwei Drittel für regelmäßige Sparer. In diesem Jahr sagt das nur noch jeder Zweite. Inzwischen bilden rund 14 Prozent überhaupt keine Rücklagen mehr. Im Vorjahr waren es nur 9 Prozent. Nun hat sich auch der Chef der Deutschen Bank John Cryan zu Wort gemeldet und vor fatalen Folgen der Niedrigzinspolitik gewarnt. Die EZB habe in der Krise viel dafür getan, Europa zu stabilisieren. Inzwischen jedoch würde die lockere Geldpolitik mehr schaden als nutzen. Es könne nicht sein, dass Geld aufnehmen nichts mehr kostet, Geld vorhalten dagegen mit Strafzinsen belegt wird. Man könne nicht verlangen, dass die Finanzaufsicht einerseits höhere Sicherheitspolster fordert und dann für die zusätzlichen Reserven Strafzinsen berechnet.

Neben der Kritik aus den Bankenkreisen meldet sich nunmehr auch ein Wirtschaftsexperte zu dem Thema „Niedrigzinspolitik“ zu Wort. Volker Wieland, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung greift die EZB ebenfalls scharf an. Der „Wirtschaftsweise“ Wieland warnt vor drohenden Risiken im Finanzsektor, wenn die Zentralbank die Niedrigzinspolitik weiterführt und die Anleihekäufe weiterhin ausweitet. Zwar sei es richtig gewesen, dass die amerikanische Notenbank FED und die Europäische Zentralbank in der Finanzkrise durch Zinssenkungen und lockere Geldpolitik reagiert hätten, inzwischen jedoch halten nach Meinung von Wieland beide viel zu lange an dieser Politik fest.

Auch die Wechselwirkung zwischen der lockeren Geldpolitik und dem Verhalten der Politik bezeichnet Wieland als „fatal“. Die niedrigen Zinsen geben den Regierungen viel Spielraum bei ihrer Ausgabenpolitik. Dabei werden dringend notwendige Strukturreformen vernachlässigt und verschleppt.

Man muss aber die Notenbankpolitik und insbesondere das Anleihekaufprogramm noch unter einem anderen Gesichtspunkt sehen. Durch den Kauf von Staatsanleihen im großem Stil werden die Notenbanken bzw. wird die EZB nach und nach immer mehr zum größten Gläubiger der Eurostaaten. Wenn das Kaufprogramm, das Ende 2017 auslaufen soll, über diesem Zeitpunkt hinaus fortgeführt würde, dann wären die Staaten je nach Verschuldungsgrad nach 9 bis 12 Jahren praktisch entschuldet. Wenn keine neuen Schulden dazu kämen, würden auslaufende Anleihen durch neue ersetzt. Die Staaten zahlen die Zinsen an die Notenbanken, also quasi an sich selbst, denn die Gewinne der Notenbanken werden in der Regel an die Staaten abgeführt. Über den jeweiligen Anteil an der EZB gehörten die Staatsschulden praktisch den Staaten selbst. Insofern könnte man sie saldieren.

Es handelt sich bei diesem Thema hoffentlich nicht um einen „geheimen Plan“ der EZB.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Unternehmen Branche Rendite
ATI Advanced Technology International AG Elektro-Maschinen/Fahrzeuge 5,5%
Die FINANZarchitekten GmbH Vermögensplaner 5,5%
duobloq Energie GmbH Energieerzeugung 5,5%
  Dr. med. dent. Ingmar Nick Oralchirurgie 6,5%
Knott Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co KG Maschinenbau 6%
Agrar Projekt Rauch Landwirtschaft 6,5%
Immobilienkontor Deutschland GmbH Immobilien 4,25%
Kristina Schultheiß Vertrieb von systemgastronomischen Fast-Food Produkten 5,5%
MG Grundbesitz GmbH Immobilien 5%
Schlossallee Immobilien AG Immobilien 5,5%
Gästehaus Nordwest UG Immobilien 5,5%
bio-filter-development-gmbh Biologische Filter 5,5%
connect GmbH Multipartnerprogramm mit Kundenbindung 9%
Zapf-Hof GmbH Landwirtschaftliche Erzeugergemeinschaft 6%
K2i Immobilienmanagement GmbH Immobilien 6%
BANGKA ISLAND Investitions GmbH & Co KG Förderung von Zinnerz 6%
ALLGEIER HOLZ Spielplatzgeräte & mehr Spielgeräte aus Holz 6,5%
B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG Bio-Betriebs-Klärwerk 6%
Log4Real AG Logistikimmobilien 5,5%
X-Rider Fahrrad-Einzelhandel 6%
Störmer GmbH erneuerbare Energien 5,5%
4p Verwaltungsgesellschaft mbH Immobilien 6,5%
M&M Invest GmbH erneuerbare Energien 5,5%
Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG Wohngemeinschaftshaus 6,5%
Aviation Marketing Consulting e. K. Luftverkehrs-Beratungsunternehmen 6,5%
COMOG KG 10.000 ha große Farm 6,5%
First Profit Immobilien 6%
Markando Finanz AG Finanzdienstleistungen 6,5%
RPS GmbH Robot Protection Systems Schutzhüllen für Industrieroboter 6,5%
Innotherm Deutschland GmbH Wärmepumpen 6,5%
Wasserburger Biokaese Manufaktur GmbH Käseherstellung 7%
Trilea GmbH exklusiven Villen, Reihenhäuser und 40 Wohnungen 6,5%
Boulderhaus Mittweida KG Indoor-Boulder- und Kletterhalle mit angeschlossenem separatem Spa- und Wellnessbereich 6,5%
Cycle Service Werner Ries e.K. Fahrrad-Einzelhandel 6%
A 45 Handels GmbH Medizintechnik 7%
Protarius Capital GmbH Digitale Werbedisplays 10,00 %
Hogan Carpets Teppichverlegung für Großobjekte 6,5%
SP IMMOBILIEN GMBH Immobilien 6%
Biermanufaktur Tangermünde KG Aufbau einer Gasthausbrauerei mit 140 Plätzen in Lounge, Bar und Bankettraum sowie die Schaffung einer regionalen Biermarke. 6,5%
Willmstec AG Feuerschutz 6,5%
LUPUS AG Plantagen aus Kiribäumen 6,5%
Cautillo, Rech und Pennimpede GbR exklusiven Villen, Reihenhäuser und 40 Wohnungen 6,5%
Nürminger Immo & Konzept GmbH Komplettmodernisierungen und Neubau-Immobilien 6,5%
Varna Estates GmbH ist Inhaber der Master-Franchise-Rechte des ERA Franchise-Systems für Rumänien Wohnimmobilien 6,5%
Dr. Bernhard Dierse Augenarzt 6,5%
MIKRAL AG Produktion und Verarbeitung von Mikroalgen 6%
Logokett GmbH elektronische Artikelsicherung EAS 6%
Innotech Performance Exhaust Europe GmbH Herstellung, die Produktion und der Vertrieb sowie der Großhandel mit Klappen-Abgas-Systemen 6,5%
Imperion Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG Sicherheitsdienst 6%
Leitermann GmbH & Co Fachmarkt KG Bau-, Fach- und Gartenmärkte 5%
RESTAURA REAL ESTATE GmbH Immobilien 6,5%
Treasure Management Immobilien KG Restaurierung und Erhaltung von Immobilien 5,5%
360-G GmbH 360° Projektionstechnologien 6,5%
Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft Immobilienwirtschaft 5,75%
von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH Immobilien 6,5%
CAMELINA POWER AG Biokerosin 6,5%
Getränkelieferservice Thomas Sticher Getränke Lieferservice 6%
ReKW Energieservice GmbH Erneuerbare Energien und Energieversorgung 6,5%
Schilling GmbH & Co. KG PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen 6,5%
Angerland-Akustik Bau GmbH & Co KG Akustik- und Trockenbauarbeiten 6,5%
Gründach Immobilienbeteiligung GmbH Immobilien im Saar-Lor-LUX Raum 4,25%
ARKLAS Pfandkredit GmbH modernes Pfandleihhaus 6,5%
Reha-Klinik "Sonnenhof" Bad Iburg GmbH & Co. KG QMP-REHA-zertifizierte Rehabilitations­klinik 6,5%
Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH Immobilien in Leipzig 6,5%
Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien 6,5%
Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten 6,5%
PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH Seniorenwohnen 6,5%
Purosense Konzept und Marketing GmbH Herstellung und Vermarktung des eigenen orthopädischen Schlafsystems 6,5%
AndräHaus Fertighausbau-Hersteller 6,5%
Phoenix Invest GmbH Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung 6,75%
Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung 6,5%
P.B.G. Immobilien-Wohnbau-Invest-Gesellschaft KG Einfamilien-, Mehrfamilien-, Reihenhäuser, Eigentumswohnungen 6,5%
TACIAK AG elektrotechnische Spezialfabrikation 6%
TELEFUNKEN Solar Sales GmbH Solarenergie 6,5%
SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH Hotels für Business-, Firmen- und Messegäste 6,5%
Campingplatz Buck & Sohn KG Campingplatz "Grosser Weserbogen" 6%
K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. Kosmetik- und Medizintechnik 9%
Halbach Real Estate GmbH Seniorenwohnen 6,5%
EUSAG AG Umwelttechnologien und Windkraftanlagen 6,5%
Easy Handel und Verwaltung AG nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen 5,5% p.a.
ATSFC GmbH erneuerbaren Energien, Rohstoffgewinnung, technische Anlagen , Transportlogistik 6,5% p.a.
Erfolgsevents GmbH Veranstaltungsmanagement 7,5 % p.a.
Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter 5,5% p.a.
IVG Immobilien Verwaltungsgesellschaft mbH Ostsee Erwerb und Bewirtschaftung von Wohn- und Gewerbeimmobilien 6,5 % p.a.
DRS Postservice lizenzierte Postdienstleistungen 5,5 % p.a.
A.I.H Holding GmbH Kraftwärmekopplungs-Anlagen 7,6 % p.a.
ibs Immobilien und Bauträger Service GmbH Bauträgergeschäft 7,5 % p.a.
FAKT.AG Immobilien, Energie, Kapitalmarkt 6,5 % p.a.
MTG Suisse AG medizintechnische Komplettsysteme 7% p.a.
ALLB Dienstleistungen GmbH Eigentumswohnungen für die brasilianische Mittelklasse 9,5 % p.a.
all in one Versicherungs-, Finanz- und Immobilienmakler GmbH Versicherungsbetreuung 7 % p.a.

aktuelle Börsenkurse von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag 2016, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
17. September 2016

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland

Börsentag kompakt 2016, Stuttgart
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
24. September 2016

Haus der Wirtschaft
Stuttgart, Deutschland

Grünes Geld 2016, München
Messe für nachhaltige Kapitalanlagen
Zutritt: Publikumsmesse
24. September 2016

Münchner Künstlerhaus
München, Deutschland
Nachrangkapital als ergänzendes Haftkapital zur Finanzierung

von Dr. Horst WERNER, Göttingen

Dr. Horst Werner

Nachfolgend wird das Nachrangkapital mit seinen vertragsrechtlichen, bilanzrechtlichen und kapitalmarktrechtlichen Bezügen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) beschrieben. Beim Nachrangkapital handelt sich um zugeführtes Unternehmenskapital, das mit einem vertraglich vereinbarten Rückzahlungsnachrang hinter die Zahlungsansprüche anderer Gläubiger versehen ist.

Das Nachrangdarlehen ist ein Darlehen mit einem qualifizierten Rangrücktritt des Kapitalgebers hinter die Ansprüche von erstrangigen Gläubigern. Das Kapital wird fest verzinst. Bei dem Nachrangdarlehen erfolgen die jährliche Zinszahlung und später dessen Kapitalrückführung erst nach der Befriedigung von bevorrechtigten Finanzierungspartnern ( z.B. Banken ) des Unternehmens. Die Ansprüche des Nachrangdarlehens-Gebers werden also erst an zweiter Stelle bedient. Soweit zum jeweiligen Fälligkeitszeitpunkt keine Zahlung des Unternehmens erfolgen kann, bleiben dennoch die Ansprüche (lediglich mit zeitlicher Verschiebung) erhalten. Im Fall der Liquidation oder Insolvenz des Unternehmens dürfen Zahlungen auf das Nachrangdarlehen erst dann durchgeführt werden, nachdem alle bevorrechtigten Gläubiger ihre Forderungen bezahlt bekommen haben.

Das hingegebene Nachrangdarlehenskapital bedeutet eine unternehmerische Beteiligung mit einer eigenkapitalähnlichen Haftungsfunktion für die Verbindlichkeiten des Unternehmens ( das Nachrangdarlehenskapital hat eine insolvenzverhindernde Haftungsfunktion ). Der Nachrang-Darlehensgeber nimmt also mit seinem eingezahlten Kapital an dem unternehmerischen Geschäftsrisiko bis hin zum möglichen Totalverlust seines Kapitals teil und nimmt mit der Kapitalüberlassung Finanzierungsverantwortung für das Unternehmen wahr.
Das Nachrangkapital hat eigenkapitalnahe Bilanzqualität mit erheblicher praktischer Relevanz für die bankenfreie Liquiditätsversorgung von KMU´s und die Kapitalaufnahme von mittelständischen Unternehmen. Nachrangkapital ist Betriebskapital ohne erstrangige Besicherung und meist sogar vollkommen unbesichert als bloßes Risikokapital. Nachrangkapital kann also besichert oder unbesichert sein. Vollkommen unbesichertes Nachrangkapital hat als ergänzendes Haftkapital die größte Eigenkapitalnähe.

Das Nachrangkapital gibt es in verschiedenen Rechtsformen; am bekanntesten sind die Nachrangdarlehen. Aber auch stille Beteiligungen, Genussscheine oder Anleihen ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) können mit einer Nachrang-Abrede ausgestattet sein. Hier heißt es für Kapitalanleger aufgepasst, damit diese nicht erst später feststellen, dass sie womöglich wegen Nachrangigkeit gänzlich mit ihrer Rückzahlungsforderung ausfallen.

Dr. Werner definiert Nachrangkapital dementsprechend als nachrangiges Finanzkapital für Unternehmen in der Bedeutung von Risikokapital bzw. Gläubigerhaftkapital im hinteren Rang mit eigenkapitalnahem Charakter. Nachrangkapital steht also immer hinter den bevorrechtigten Vorranggläubigern. Das Nachrangkapital stärkt als Eigenkapitalersatz bzw. als sogen. wirtschaftliches Eigenkapital Bonität und Rating einer Gesellschaft.

 

 

> Erfahren Sie mehr


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teils älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtsform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Private-Placement-Seminar am 15. Sept. 2016 zur Kapitalbeschaffung von Mezzaninekapital und sonstigem Beteiligungskapital

Das nächste Private-Placement-Seminar als Privatplatzierungs-Workshop mit Dr. Horst Werner als BaFin-Kenner ( siehe http://www.finanzierung-ohne-bank.de ) und mit Referenten aus der Praxis findet am 15. Sept. 2016 in Göttingen statt. Unter einer Privatplatzierung versteht man ein publiziertes Beteiligungsangebot an einem Unternehmen in eigenem Namen und auf eigene Rechnung zur Kapitalbeschaffung. Die Privatplatzierung bzw. das Private Placement ist somit ein öffentliches Unternehmensbeteiligungs-Angebot von Kapitalmarktprodukten in der Form von Wertpapieren oder Vermögensanlagen ( = nicht wertpapierverbriefte Beteiligungen ) an eine unbestimmte Zahl von Kapitalgebern bzw. an breit gestreute Anlegerkreise außerhalb der Börse ( oft auch als Pre-IPO bezeichnet ) am freien, ungeregelten Kapitalmarkt über den freien Kapitalanlagevertrieb oder durch eine Direktplatzierung.

Der Workshop zur Durchführung einer Privatplatzierung am Donnerstag, den 15. 09. 2016 mit dem Ziel alternativer Finanzierungen für Unternehmen und zur bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung über Private Placements, mit innovativen Finanzierungsformen ohne Banken, mit privaten Nachrangdarlehen, grundschuldbesicherte Darlehen ohne jede Prospektverpflichtung, eigenkapitalnahes Mezzanine-Kapital, festverzinsliches Anleihekapital sowie Fördermittel (Förderdarlehen), Förderbeteiligungsgelder und Subventionen sowie die Erläuterung der praktischen Umsetzung einer Kapitalmarktemission in einem Private Placement: Buchungen können unter dem nachstehenden Link vorgenommen werden:

http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_...

Dr. Werner Financial Service AG
Dr. Horst Siegfried Werner

Gerhard-Gerdes-Str. 5
D-37079 Göttingen

Tel.: 0551/99964-240
Fax: 0551/99964-248
E-Mail: info@finanzierung-ohne-bank.de
Homepage: www.finanzierung-ohne-bank.de

Sitz: Göttingen

Registergericht: Amtsgericht Göttingen, HRB - 4146

Banken-Bailouts

Scheitern oder Erfolg? Neue Lösungen durch systemisches Management von Komplexität

von Olivia Malik.

kartoniert, 225 Seiten
EAN 9783593397009

Über das Buch

Schulden, massenpsychologische Dynamiken und die Nullzinspolitik der Zentralbanken sind Ursachen der aktuellen Immobilien- und Finanzkrise, die sich jahrelang unentdeckt oder unterschätzt aufbauen konnte. Um Stabilität zu gewährleisten und das Finanzsystem vor Zerrüttung zu bewahren, wurden Rettungspakete (»Bailouts«) geschnürt und als Gesetze erlassen. Durch komplexitätskonforme Systemanalyse legt Olivia Malik dar, weshalb bereits bei der Zielsetzung Mängel bestanden und die entsprechenden Maßnahmen von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren.

Mit diesem Werk werden zukunftsgerechte Wege aufgezeigt, wie effektive Maßnahmen zur Krisenbewältigung entwickelt und richtige Entscheidungen richtig getroffen werden können.

»Scharfsinnig und detailliert erarbeitet Olivia Malik das Unverständnis der ökonomischen Komplexität als entscheidenden Grund für das Fehlschlagen von Bailouts während der Schuldenkrise. Sie schlägt vielversprechende Verfahren vor, mit denen systemgefährdende Entscheidungen zukünftig vermieden werden könnten. Dieses Buch richtet sich nicht nur an volkswirtschaftliche Entscheidungsträger in Zentralbanken und Regierungen, sondern empfiehlt sich für alle, die das Wirkungsgefüge der Schuldenkrise besser durchschauen wollen.« Prof. Dr. Gunnar Heinsohn, Professor für Soziologie und Wirtschaft, Universität Bremen

»Es gelingt Dr. Olivia Malik mit diesem Buch, Struktur, Orientierung und die richtigen Prioritäten in die Köpfe der Leser zu bringen. Das Werk ist ein unverzichtbarer Wegweiser zur Bewältigung von Turbulenzen und eine wertvolle Richtschnur für innovative Lösungen.«
Univ. Prof. Dr. Linda Pelzmann, Vorstand der Abteilung für Wirtschaftspsychologie, Universität Klagenfurt

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog