Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Banken sollen ihre „faulen Kredite“ besser bekämpfen

Neuer Leitfaden für notleidende Kredite

Verehrte Anleger und Investoren!

Die Europäische Zentralbank verschärft den Kampf gegen ausfallgefährdete Kredite, (Non-Performing Loans – NPL) genannt. Sie ist der Meinung, dass die Banken mit ihrer abwartenden Art das Problem steigender Kreditrisiken nicht in den Griff bekommen.

Dazu hat die EZB am 12. September einen Leitfaden vorgestellt, der Grundlage für öffentliche Konsultationen sein soll. Kommentare und Anregungen der Öffentlichkeit können bis zum 15. November angebracht werden. Dazu findet am 7. November am EZB-Sitz in Frankfurt am Main eine öffentliche Anhörung statt.

Kernpunkt des Leitfadens ist die Empfehlung, dass Banken mit einem hohen Bestand an notleidenden Krediten (NPL) unter Berücksichtigung von Geschäftsplan und Risikomanagement klar festlegen, wie sie den Bestand an NPL-Kredite zukünftig verwalten und verringern werden, und das glaubwürdig und auf eine praktikable Weise.

Die Richtlinie betrifft die direkt von der Europäischen Zentralbank beaufsichtigten Banken und ist nicht bindend. Die Banken müssen aber ein Abweichen von dieser Richtlinie begründen und können von der EZB zusätzliche Auflagen erhalten. Letztlich wird die Richtlinie von der EZB als Maßstab verwendet werden, wenn Sie den Umgang der Banken mit notleidenden Krediten im Rahmen des aufsichtlichen Dialogs beurteilt.

Das Thema „notleidende Kredite“ ist nicht neu. Die EZB hatte bereits 2014 im Rahmen der umfassenden Bilanzprüfung, bei der erstmals identische Maßstäbe angelegt wurden, festgestellt, dass viele Banken die notwendige Verringerung dieser Kredite nicht konsequent genug angehen. Dieser laxe Umgang mit den faulen Krediten, die sich immerhin 1 Billion Euro belaufen, soll nun mit dem Leitfaden für Banken zu notleidenden Krediten beendet werden.

Ein Kredit ist dann notleidend, wenn die Rückzahlung unwahrscheinlich ist und für die Bank Einzelwertberichtigungs- oder Abschreibungsbedarf besteht. Ein großes Volumen von notleidenden Krediten und ein hoher Abschreibungs- oder Wertberichtigungsbedarf hindert die betroffenen Banken natürlich bei der Vergabe von neuen Krediten. Und das läuft natürlich der Geldpolitik der EZB zuwider. Die EZB möchte mit ihrer Geld- und Zinspolitik die Wirtschaft ankurbeln und wünscht sich natürlich eine funktionierende Bankfinanzierung für Investitionen. Deshalb will sie mit der neuen Richtlinie mittelfristig das Volumen der notleidenden Kredite auf ein „vernünftiges Maß“ reduzieren, damit die Banken wieder den gewünschten Spielraum für neue Kredite bekommen.

Mal sehen, ob das funktioniert. Die Richtlinie ist sicher ein Anfang und ein klares Signal der EZB, dass sie den seitherigen Umgang mit den faulen Krediten nicht mehr hinnehmen will. Die Reaktionen der Bankenwelt werden wir spätestens am 7. November bekommen, wenn die geplante öffentliche Anhörung stattfindet.

Betroffen von der „schärferen Gangart“ der EZB sind allerdings überwiegend die Banken in anderen EU-Staaten. Um das Bild abzurunden: 47 Prozent aller griechischen Kredite sind notleidend, in Deutschland sind es zwei Prozent.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Die FINANZarchitekten GmbH als Partner für gehobenes Privatklientel bei der ganzheitlich strategischen Vermögensplanung steht für Investoren offen

Die FINANZarchitekten GmbH wurde im Dez. 2007 gegründet und ist der unmittelbare Ansprechpartner und Vermögensplaner für gutsituiertes Privatklientel. Zu den Aufgaben des Unternehmens gehören die Planungen der FINANZarchitektur – vom Entwurf bis hin zur Vermögens-, Absicherungs- und Detailplanung sowie die Koordination der Fachplanungen. Darüber hinaus kümmert sich das Unternehmen um den Kontakt zu den ausführenden Investment- und Versicherungsgesellschaften sowie den Emissionshäusern, um die Überwachung der erstellten FINANZarchitektur sowie die Kosten- und Qualitätskontrolle zu gewährleisten.

Als Finanzdienstleistungsunternehmen ist die FINANZarchitekten GmbH auf einem Markt mit extremen Wachstumspotential tätig. Gründe hierfür sind zum einen die demographische Entwicklung, d.h. es gibt immer weniger jüngere Arbeitnehmer, die die Rente der älteren Menschen aufgrund des Umlagesystems bezahlen können. Die Sozialsysteme können diesem Druck auf Dauer nicht standhalten, so dass der Staat Leistungen aus der gesetzlichen Rente mittel- bzw. langfristig auf ein Minimum kürzen muss. Zum anderen kürzt der Staat Leistungen im Bereich der Krankenversicherung oder verteuert die Pflegekosten, so dass sich hier zusätzlich zur privaten Altersvorsorge weiteres Geschäftspotential auftut.

Die FINANZarchitekten GmbH betreibt die ganzheitliche Finanzberatung – das ist mehr als ein Begriff ! Bei der ganzheitlichen Finanzberatung geht nicht um einzelne Finanzprodukte, sondern um die richtige Auswahl aus einer ganzen Produktpalette. Es geht nicht um einzelne Fondsanlagen, sondern um ein Gesamtkonzept, das Chancen und Risiken gegeneinander abwägt. Es geht nicht um einzelne Versicherungen, sondern um ein Versicherungs- und Vorsorgekonzept, das individuell auf die Bedürfnisse der Klientel abgestimmt ist und staatliche Zuschüsse genauso berücksichtigt wie mögliche Steuervorteile. Das geschieht alles auf der Grundlage einer detaillierten Finanzanalyse.

Ausgangspunkt der ganzheitlichen Finanzberatung ist es, eine optimale Produktauswahl zu bieten. Dazu arbeitet das Unternehmen mit allen bewährten und namhaften Produktpartnern im Investment- Versicherungs- und Beteiligungsbereich sowie bei Finanzierungsgeschäften zusammen. Dazu ist das Unternehmen in seinen Entscheidungen frei und unabhängig.

Um in diesen Bereichen weiter wachsen zu können, wird zusätzliches Investitions- und Akquisitionskapital in Höhe von bis zu Euro 1,5 Mio. in den Ausbau des Klientels von privaten Investoren aufgenommen ! Der Ablauf des Investitionsprozesses stellt sich wie folgt dar:

Das Unternehmen strebt an, Marktanteile über den Ankauf von Klientel-Datensätzen mit vollständigen Kundenkontakten über verschiedene Anbieter hinzu zu erwerben. Dementsprechend plant die FINANZarchitekten GmbH über die nächsten Monate den Erwerb von ca. 700 – 1000 Neukundenkontakte. Die Datensätze werden dann direkt zum Aufbau der Kundenbeziehung genutzt.

Nach der Kontaktaufnahme erfolgt der Impuls an eigens angelegte Emailadressen der Versicherer wie Allianz, AXA oder auch DWS zur Angebotserstellung, die dann innerhalb von 24h vorliegen und an den Kunden zur Durchsicht weitergeleitet werden. Danach erfolgt ein weiterer telefonischer Termin oder ein Abschlusstermin vor Ort. Zwei Wochen später findet die Ordnerübergabe und der Nachverkauf statt.

Zur Statistik: Bei einem durchschnittlichen Preis eines Datensatzes von 100.- € kann die GmbH ca. 700-1000 Neuinteressenten - Datensätze bei einer Investitionstranche von 100.000.- € erwerben. Bei einer pessimistisch angenommen Abschlussquote von 25% ergeben sich daraus 250 neue Kunden. Unsere Abschlussquote belief sich die letzten Jahre auf ca. 40%.  Gemäß unseren Erfahrungswerten ergibt sich aus einem Beratungsprozess der Erlös von ca. 2.500.- € für unsere Beratungstätigkeit, so dass hier mit Einnahmen aus einer Tranche von ca. 625.000.- € zu rechnen ist.

Das Unternehmen bietet Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten an: z.B : Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab € 10.000 zu 5%, Genussrechte 7 Jahre € 20.000 zu 5,5%, Anleihekapital zu 5%, 5 Jahre ab €  100.000,-  oder Nachrangdarlehen, 4 Jahre, ab € 5.000 zu 4,5 %. Der Ansprechpartner ist der geschäftsführende Gesellschafter, Herr Tobias Müller. Bei Interesse nehmen Sie bitte direkt Kontakt auf unter der Mailadresse von Herrn Tobias Müller tobias.mueller@diefinanzarchitekten.com .

Kontakt:

Die FINANZarchitekten GmbH

Geschäftsführer:
Tobias Müller

Branche:
Vermögensplaner

Rebaystr. 34-36
89312 Günzburg

Email:
info@diefinanzarchitekten.com

Website:
www.diefinanzarchitekten.com/

Tel.: 08221 / 20783 - 0
Fax:08221 / 20783 - 29

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Knott Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co KG wird mit Mezzaninekapital vom Kapitalmarkt das Wachstum finanzieren

Das Unternehmen Knott Maschinen- und Anlagenbau GmbH wurde 1997 von Christian Knott als Landmaschinenwerkstatt in Habelsbach (Gemeinde Laberweinting in Niederbayern) gegründet. Im Jahr 1998 erwarb der geschäftsführende Gesellschafter den Meisterbrief in der Landmaschinentechnik.

Es ist ein Familienbetrieb mit derzeit 30 Mitarbeitern, der in den Bereichen Maschinenbau, Anlagenbau, Industriemontagen und Landtechnik tätig ist. Das Unternehmen hat namhafte Referenzen im Anlagenbau und ist auch im Bereich Industriemontagen für namhafte Konzerne wie BMW, Audi oder Ropa tätig. Es macht einen steigenden Umsatz von knapp Euro 2 Mio. in 2015.

Als zweites Standbein und inzwischen Hauptpfeiler des Unternehmens, wurde kurz nach der Gründung des Unternehmens mit der Abteilung Maschinenbau und Anlagenbau begonnen. Seit Jahren ist der innovative Betrieb als Zulieferer für namhafte Unternehmen aus der Landtechnik und dem Fahrzeugbau erfolgreich tätig.

Seit 2012 entwickelt und fertigt das Unternehmen einen ballistischen Scheibenseparator, den „BallistikStar“. Dieser ist ein Biomasse-Profi mit revolutionärer Siebtechnik; er sortiert 6 Fraktionen in nur einem einzigen Arbeitsgang. Die Kunden sparen Zeit und somit auch Geld beim Sieben von Grünschnitt, Biomüll, Holz, Torf uvm. Die Kunden Sortieren in nur einem Arbeitsgang: Eisenfraktion, Holzfraktion, Steinfraktion, Folienfraktion, Überkorn und Siebfraktion 0-10 mm bis 0-25 mm. Informieren Sie sich auf der Webseite www.knott-maschinenbau.de über die herausragenden Funktionen.

Im Jahr 2012 erfolgte der Umzug in größere Hallen nach Grafentraubach.

Das Unternehmen konstruiert und fertigt den „Ballistikstar“ komplett selbst mit eigenen Ingenieuren und Maschinenbauern aus der hausinternen Entwicklungsabteilung. Die Fertigstellung des Prototypen BSS 19 erfolgte in 2015; erste Kundenauslieferungen konnten dann im Oktober 2015 realisiert werden.

Das Unternehmen kann in allen Fragen des Maschinenbaus und der Konstruktion angesprochen werden. Es konstruiert mit SolidWorks und hat sich die Position als leistungsstarker Partner rund um das Thema Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau erarbeitet.

Künftig gilt es, gemeinsam mit weitsichtigen Investoren den Ausbau von Kapazitäten, Portfolio und Vertrieb voranzutreiben, um Umsatz und Ertrag zu steigern. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 5,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Die Genussrechtsbeteiligung ( ab Euro 20.000,- ) ist mit einer Laufzeit ab 7 Jahren und einer Grunddividende von 6 % ausgestattet. Ferner wird eine Anleihe mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Geschäftsführer Christian Knott unter christian.knott@knott-maschinenbau.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Ein ausführliches Beteiligungs-Exposé steht mit allen Informationen zur Verfügung. Am Beteiligungsmarkt wird die Knott Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co KG von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) begleitet.

Kontakt:

Knott Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Christian Knott

Branche:
Maschinenbau

Grafentraubach 505
84082 Laberweinting

Email: manuel.hartl@knott-maschinenbau.de

Internet:
www.knott-maschinenbau.de

Tel.: 08772 / 96487 - 12 (Manuel Hartl)
Fax: 08772 / 96487 - 20

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Innotherm GmbH forciert Produktion und Markteintritt einer einzigartigen Heizungstechnologie mit Investoren-Kapital

Die Fa. Innotherm Deutschland GmbH mit Sitz in Meerane ist juristisch selbständiges Tochterunternehmen der Fa. Innotherm GmbH mit Sitz in Mollis, Schweiz, welche 2014 als GmbH gegründet wurde. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von neuartigen Heizungssystemen auf Basis einer Luft-Wasser-Wärmepumpentechnologie; insbesondere unter den Aspekten der Versorgungssicherheit, Preisstabilität und der umweltpolitischen Vorgaben und Sachzwänge.

Der Heizungsmarkt ist in einen Prozess der Neuordnung eingetreten. Der Energieumbau betrifft den Wärmemarkt ebenso wie den Strommarkt. Die klassischen Wohnraumheizungen auf Basis fossiler Brennstoffe sind aus einer Reihe von Gründen Auslaufmodelle.

Als eine sehr aussichtsreiche Alternative hat sich im deutschsprachigen Raum die Wärmepumpentechnologie in den letzten 10 Jahren mit einem erheblichen Marktanteil etabliert. Im Neubaubereich beträgt dieser in Deutschland 26%, in Österreich 50% und in der Schweiz 80%. Alle Zukunftsprognosen bescheinigen der Wärmepumpe tendenziell eine weitere kontinuierliche Steigerung in den nächsten Jahrzehnten.

Das Wärmepumpenverfahren kann verschiedene Energiequellen nutzen. Den grössten Anteil, mit stagnierender Tendenz haben erdwärmegestützte Systeme. Dagegen sind Wärmepumpen auf Basis von Luftenergie im Aufstieg begriffen und verfügen über das noch grössere Zukunftspotential. Luftwärmepumpen sind wesentlich preisgünstiger und sehr einfach in Handhabung, Unterhalt und Installation.

Der Nachteil handelsüblicher Luft-Wasser-Systeme besteht in der geringen Effizienz und der beschränkten Einsetzbarkeit im Sanierungsmarkt (Renovierungen). Bei Betrachtung der Unsicherheit im Renovierungsmarkt ist das ein bedeutender technischer Mangel. Seit etwa 15 Jahren hat sich ein sogenannter Sanierungsstau gebildet, der allein in Deutschland aus bis zu 20 Millionen austauschbedürftiger und –pflichtiger Heizungen besteht.

Hier finden sich der Ansatz und die Lösung der Innotherm Unternehmensgruppe (www.innotherm-d.com ). Das Kernziel des Unternehmens ist eine Luft-Wasser-Wärmepumpentechnologie mit wesentlich höherem Kundennutzen bzgl. Effizienz und universeller Verwendbarkeit gegenüber dem Stand der Technik, insbesondere mit Hinblick auf den Sanierungsbereich.

Nach jahrelangen Forschungen wurde durch die Ingenieure der heutigen Innotherm GmbH das „Eco-Liquid“-Verfahren entdeckt, welches das Potential hat, die Wärmepumpen- und Klimabranche zu revolutionieren. Das Eco-Liquid-Verfahren als Kernprozess der Energiebereitstellung in der Wärmepumpe, ermöglicht eine Energieeffizienz, welche sogar höher als die von anerkannten Erdwärmepumpen ist. Gegenüber konventionellen Luft-Wärmepumpen werden bei gleichen investiven Aufwendungen Energie- und CO2-Einsparungen zwischen 35 und 70% realisiert. Erstmalig wird durch deutlich erweiterte Betriebsgrenzen die Luft-Wärmepumpe im Sanierungsbereich in grossen Stückzahlen zum Einsatz kommen. Die Innotherm Unternehmensgruppe kann mit den neuartigen Produkten eine Marktlücke bedienen. Die Alleinstellung ist durch mehrfachen Patentschutz gesichert.

Der stark steigende Markt für Luft-Wärmepumpen ist eine attraktive Investitionsoption. Bei Innotherm investieren Anleger zudem in ein einzigartiges und zukunftsweisendes technologisches System, für das ein bekanntes Marktbedürfnis im Endkundenbereich besteht. Das Investitionskapital wird für den Aufbau einer erweiterbaren Produktion und den Markteintritt im Jahr 2016 eingesetzt.  

Interessenten können sich mit Genussrechtskapital oder typisch Stillem Gesellschaftskapital an der Innotherm Deutschland GmbH am Gewinn und Verlust beteiligen oder nehmen mit Nachrangdarlehen sowie mit Anleihekapital an der Emittentin zu einem Festzins von 4,5 bzw. 5 % p.a. teil. Die gewinnorientierten Kapitalgeber haben Anspruch auf eine Grundausschüttung ab 5 % bis 6 % p.a. und auf eine anteilige Überschussdividende aus dem Bilanzgewinn von 15 %. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt fünf Jahre bzw. 7 Jahre. Detaillierte Informationen können direkt bei dem kaufmännischen Leiter, Herrn Zech unter der Mailadresse tz@innotherm.ch angefordert werden. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet das Unternehmen bei seiner Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

 

Kontakt:

Innotherm Deutschland GmbH         

Geschäftsführer:
Dipl.-Ing. Dirk Drews

Ansprechpartner:
Titus Zech

Branche:
Wärmepumpen

August Bebel Str. 89
D-08393 Merrane

Email (Titus Zech): tz@innotherm.ch

Internet: www.innotherm.ch

Tel:          +49 (0)3764 796 894 0
Fax:         +41 (0)3764 796 894 1

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. stärkt das Wachstum im Gesundheits-, Wellness und Schönheitsmarkt mit Anlegerkapital

Werte wie Schönheit, Fitness, Wellness und Gesundheit zählen zu den erstrebenswerten Gütern unserer Gesellschaft, denen sich das Unternehmen K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. aus Aschaffenburg verschrieben hat. Bereits in der Antike wurde auf Gesundheit und gutes Aussehen großen Wert gelegt und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Im Gegenteil: Der Markt um die genannten Werte wird in den kommenden Jahren zu einer der potentesten Branchen der Wirtschaft heranwachsen, die schon jetzt ein Volumen von über 230 Milliarden Euro allein in Deutschland hervorbringt. Etwa 800 Millionen Euro geben die Deutschen im Jahr aus, um jünger und schöner auszusehen. Anleger und Investoren können durch eine Beteiligung an der K-FORM Beauty Medical Equipment an diesem Branchenwachstum teilhaben.

Eine konstante Entwicklung des Marktes, von der das Unternehmen K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. überdurchschnittlich profitiert. Durch die Erfahrungen des Inhabers und Geschäftsführers Jörg Kinz ist das Unternehmen seit fast 20 Jahren in der Branche der Kosmetik- und Medizintechnik erfolgreich tätig, da es sich auf den Handel und die Herstellung von medizinischen und kosmetischen Geräten und Produkten spezialisiert hat. Derzeit betreut das Unternehmen mehr als 3.000 Kunden aus den Fachbereichen Kosmetik, Wellness, Hotels, Physiotherapie und Ärzte.

Als General Distributor bietet die K-FORM Beauty Medical Equipment e.K.  ihren Kunden die hochwertigen Produkte von LPG Systems an – einem französischen Unternehmen, das seit annähernd 30 Jahren Marktführer im Bereich der natürlichen Zellstimulation ist. Mit einem Jahresumsatz von etwa 70 Mio. Euro sind die Produkte von LPG in mehr als 110 Ländern außerordentlich erfolgreich – darunter Deutschland, wo die K-FORM Beauty Medical Equipment einen wachsenden Kundenstamm von ca. 500 Kunden mit neuen Geräten und technischem Support versorgt. Seit 2013 produziert die K-FORM auch unter eigenem Namen Kosmetik-Geräte für die apparative Gesichtspflege und hat 2014 passend dazu eine eigene Kosmetikpflege auf den Markt gebracht. Sie ist exakt auf die K-Form-Behandlungsgeräte abgestimmt, so dass beides zusammen als wirksames Behandlungs-Konzept angeboten wird – ein Geschäftsfeld, in dem das Unternehmen vor allem im Export enormes Wachstumspotential sieht. Schließlich existiert auf dem apparativen Kosmetikmarkt eine immense Nachfrage nach hochwertigen Produkten mit dem Qualitätssiegel „Made in Germany“. Dieser Trend wird durch die Gewinnung erster Distributoren in den osteuropäischen Schwellenländern, Süd-Afrika und in der Türkei bestätigt. Ein weiterer Geschäftszweig ist ein kosmetischer Online-Shop für den Endkunden, mit dem das Unternehmen unter dem Motto „Cellulite Care Home Solutions“ auch für Zuhause Produkte rund um das Thema Schönheit für Haut und Körper anbietet.

Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 9% Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 7,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren auf www.k-form.de oder per Mail direkt vom Inhaber Jörg Kinz unter info@k-form.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. am Kapitalmarkt.

Kontakt:

K-FORM Beauty Medical Equipment e.K.

Spessartstraße 30
63743 Aschaffenburg

Branche:
Kosmetik- und Medizintechnik

Geschäftsführer:
Jörg Kinz

Telefon: +49 (0) 6021. 588 38 – 0
Fax: +49 (0) 6021. 588 38 – 20

Email: info@k-form.de

Internet: www.k-form.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

CAMELINA POWER AG lässt Anleger am Zukunftsmarkt des notwendigen Biokerosins zur Reduzierung der Netto-CO2-Emissionen im Luftverkehr teilhaben

Ab 2020 soll der globale Luftverkehr CO2-neutral wachsen, bis 2050 sollen die Netto-CO2-Emissionen um 50 % gegenüber 2005 reduziert werden. Dies ist nur durch alternative Treibstoffe zu erreichen: Biokerosin. Trotz eines gewaltigen Bedarfs in den kommenden Jahrzehnten wird Biokerosin bislang kaum hergestellt. Die neu gegründete CAMELINA POWER AG mit einem eingezahlten Grundkapital von Euro 100.000,- ist eines der wenigen Unternehmen, das dabei hilft, diese Lücke zu schließen ( siehe ausführlich www.camelina-power.de ).

Durch den Anbau und die Verpressung der Pflanze Camelina (Leindotter), deren Öl für die Herstellung von Biokerosin besonders geeignet ist, kann sie in großem Maßstab den Rohstoff des dringend benötigten Bio-Treibstoffs liefern. Das hoch lukrative Geschäft birgt enormes Wachstumspotenzial. Schon für das zweite Jahr wird mit einer Umsatzrendite von 10 %, im fünften Jahr von 20 % gerechnet. Geführt von einem sehr erfahrenen Gründerkreis, Ingenieure aus den Bereichen Umwelt- und Energietechnik sowie versierte Kaufleute mit Auslandserfahrung und weit verzweigten Netzwerken, vereint das Management der Aktiengesellschaft alle erforderlichen Kompetenzen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung auf sich.

Die Tätigkeit der CAMELINA POWER AG beginnt mit der Beschaffung geeigneter Anbauflächen. Diese werden zunächst im Agrarstaat Rumänien, ggf. in Kroatien und Südosteuropa liegen, wo günstige klimatische Bedingungen herrschen und die EU den Anbau nachwachsender Rohstoffe großzügig fördert. Die Ölerzeugung erfolgt in Ölmühlen, die im Interesse der Kostenoptimierung mittelfristig erworben werden. Mit dem Verkauf des Öls an eine Bio-Raffinerie endet die Wertschöpfungskette. Damit operiert das Unternehmen – praktisch wettbewerbsfrei – auf einem Markt mit nur wenigen Akteuren, dem ein rasantes Wachstum vor- ausgesagt wird. Das Ziel: Die CAMELINA POWER AG zu einem der weltweit größten Bio-Ölproduzenten für die Bio-Kerosinherstellung zu machen.

Als Investoren der ersten Stunde können Anleger von Anfang an an diesem Zukunftsmarkt teilhaben. Weitsichtige Investoren können von der Entwicklung des Wachstums im Luftverkehr profitieren. Es stehen ihnen dafür vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle zur Verfügung: Anleihen, Nachrangdarlehen, stille Gesellschaftsbeteiligungen und Genussrechtsbeteiligungen bieten Anlegern vielfältige Möglichkeiten, mit einem ethischen Investment weit überdurchschnittliche Erträge zu erwirtschaften – und am steigenden Unternehmenserfolg der CAMELINA POWER AG zu partizipieren.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie der CAMELINA POWER AG und ihren Marktaufbau. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 6 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Die Genussrechtsbeteiligung ( ab Euro 20.000,- ) ist mit einer Laufzeit ab 7 Jahren und einer Grunddividende von 6,5 % ausgestattet. Ferner wird eine Anleihe mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 6 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von den Vorständen Jens A. Peters und Alfred Wetzel unter invest@camelina-power.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Ein ausführliches Beteiligungs-Exposé steht mit allen Informationen zur Verfügung. Am Beteiligungsmarkt wird die CAMELINA POWER AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

 

Kontakt:

CAMELINA POWER AG

Geschäftsführer:
Alfred Wetzel / Jens A. Peters

Branche:
Biokerosin

An der Alster 22-23
20099 Hamburg, Deutschland
Email: invest@camelina-power.de

Internet: www.camelina-power.de

Tel.: 0800 000 565 9

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Immobilienkontor Deutschland GmbH bietet Renditeanlagen über grundschuldbesicherte Darlehen

Die Immobilienkontor Deutschland GmbH versteht sich als eine anlegeroffene Immobiliengesellschaft und hat sich auf den Immobiliensektor im privaten Bereich spezialisiert. Im Einzelnen bedeutet das, dass sie überwiegend mit Wohnimmobilien handelt, die privat genutzt werden. Als Beispiele gelten Mehrfamilienhäuser, welche sanierungsbedürftig, denkmalgeschützt oder auch neu errichtet wurden.

Die Objekte werden erworben und als Bestandsimmobilien gehalten. Dies ergibt für den Anleger einen gesunden und sicheren Ertrag durch laufende Mieteinnahmen. Damit konzentriert sich die Immobilienkontor Deutschland GmbH ( www.immobilienkontordeutschland.com ) auf den Cashflow der Immobilien und hebt sich dadurch von den Mitbewerbern deutlich ab! Die Vergangenheit hat gelehrt, dass diejenigen Unternehmen, die Ihre Konzentration allein auf den Veräußerungsgewinn legten, bei rückläufigen Kaufanfragen (Käufermarkt) mit sinkenden Erträgen oder gar Insolvenz rechnen mussten.

Um eine große Sicherheit zu gewährleisten, erwirbt das Unternehmen nur unterbewertete Objekte, beispielweise aus Zwangsversteigerungen. Die Mieteinnahmen stellen für den geschäftsführenden Gesellschafter Mario Celic einen wichtigen Preisanker dar, besonders im Hinblick auf die Inflation und die steigenden Preise (z. B. aufgrund erhöhter Nachfrage) für Immobilien.

In Sachen Transparenz zum Vorreiter der Branche zu werden, wurde von der Gesellschaft ein bisher noch nicht da gewesenes System entwickelt: das MSP – MaximumSafetyPayment, mit Vorbestellung! Dies hat den Vorteil für den Kunden, dass dieser erst dann investiert, wenn tatsächlich Rendite erwirtschaftet wird. Für das Unternehmen hat es den Vorteil, dass es nicht unnötig Liquidität auf eigenen Konten hält und damit in (Rück-)Zahlungsverpflichtungen eingeht, bevor das Kapital vermehrt werden konnte. Diese Tatsache (ver)führt viele Vermögensverwalter in finanzielle Bedrängnis und schmälert die Rendite der Anleger, weil auch die nichtinvestierten Gelder verzinst werden müssen!  

Und wie funktioniert das bei der Immobilienkontor Deutschland GmbH genau? Der Anleger macht lediglich eine 10%-ige Anzahlung von der gewünschten Anlagehöhe direkt auf ein Notaranderkonto. Die restlichen 90% des Kapitals verbleiben beim Anleger, bis die Gesellschaft das Kapital beim Anleger abruft und grundbuchlich zu 100% über den Notar absichern kann. Damit kann sich der Anleger sicher sein, dass das Geld vom 1. Tag an, tatsächlich auch Rendite erwirtschaftet und zu 100% sachwertgedeckt ist, denn der gesamte Prozess wird über den Notar abgewickelt und nicht über das Unternehmenskonto! Man kann das auch „das Warteliste-Prinzip“ nennen. Durch die Anzahlung wird seitens des Anlegers eine Verbindlichkeit ausgesprochen und das Unternehmen hat dadurch mehr Planungssicherheit bei der Objektakquise. Der Kunde wird im Gegenzug in eine Warteliste eingetragen bis die passende Konstellation erfolgreich durchgeführt werden kann.

Die Rendite kommt also aus den Mieteinnahmen und das ist zugleich auch der Hauptfokus des Unternehmens. Mittel- und langfristige Investition in Bestandsimmobilien mit Mieteinnahmen. Somit kann eine Ausschüttung der Rendite auch monatlich erfolgen. Dies ist insbesondere für diejenigen interessant, die z.B. eine monatliche Rente haben wollen und eine Alternative für ihre abgelaufenen Lebensversicherungen suchen.

Investoren, die dem Unternehmen über grundschuldbesicherte Darlehen Liquidität für den Erwerb von Renditeimmobilien zur Verfügung stellen, partizipieren direkt an der wirtschaftlichen Entwicklung der aufstrebenden Immobilienkontor Deutschland GmbH. Die angebotene Beteiligungsform verbindet den Inflationsschutz einer zuverlässigen Sachwertanlage mit der Aussicht auf weit überdurchschnittliche Erträge. Bei unterschiedlichen Laufzeiten werden Festzinsen von 4,25% p.a. erzielt. Die Vereinbarung eines Stufenzinses bei längeren Laufzeiten ist möglich. Informationen erhalten Interessenten bei entsprechender Mailanfrage an den Geschäftsführer Mario Celic ( info@immobilienkontordeutschland.com ). Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt begleitet.

Kontakt:

Immobilienkontor Deutschland GmbH

Geschäftsführer:
Mario Celic

Branche:
Immobilien

Gartenstraße 20
76437 Rastatt

Email: Info@ImmobilienkontorDeutschland.com

Internet: immobilienkontordeutschland.com

Tel.: 07222/ 920 38 55

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Wasserburger Biokaese Manufaktur GmbH steht für Investoren zwecks Investitionen zur Umsatz- und Erlössteigerung offen

Die Wasserburger Biokäse Manufaktur (WBKM) setzt auf ein ganzheitlich ökologisch-ethisches Unternehmenskonzept, handwerkliches Molkereikönnen auf höchstem Niveau verbunden mit exzellenter und althergebrachter Käsemeisterkunst (www.wasserburger-biokaese.de ). Das Unternehmen wurde

  • im Januar 2013 von Landwirten als Genossenschaft gegründet und dann Mitte 2013 in eine GmbH umgewandelt
  • Eintragung der GmbH ins Handelsregister erfolgte am 15. Oktober 2013

Das Unternehmen hat mit Stand September 2015 fünfzehn Mitarbeiter und über 200 aktive Kunden und weitere ca. 500 Kunden in der Akquisition. Für die erzeugenden und beliefernden Landwirte - Gesellschafter wie Nichtgesellschafter - zahlt das Unternehmen einen überdurchschnittlichen Milchpreis sowie die Transportkosten, damit die Landwirte vom Ertrag leben und ihre Tiere - Ziegen und Schafe - artgerecht und gesund halten sowie ernähren können.

In der Bevölkerung wächst das Bewusstsein für eine artgerechte Tierhaltung und für Bio-Produkte im Stil eines echten „Lebens-Mittels“! Stetig mehr Menschen - unabhängig von bereits Bio-orientierten Käuferschichten – sind gewillt, mehr Geld für ein hochwertiges und gesundes Lebensmittel auszugeben. Die Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH verfügt hinsichtlich Ihres Manufakturgedankens einer fundierten Marktanalyse mit entsprechendem Marketingaufsatz und den daraus hergeleiteten Produktlinien und somit über eine sehr interessante Marktnische in einem Wachstumsmarkt: Premium-Käseprodukte mit Alleinstellungsmerkmalen auf dem Markt, die durch erste Auszeichnungen und Preise bereits Beachtung fanden. Seit 2013 boomt der Ziegenmilchmarkt auch in Deutschland.

Diverse Premiumkäse-Sorten sind als Spezialitäten ohne gleichwertige Produkte am Markt entwickelt worden und werden intensiv in diese Richtung weiter entwickelt. Ein wesentliches Qualitätskriterium dabei ist die Herstellung der Käse ohne jegliche Aromen-, Gewürz- und/ oder Kräuterzusätze. Alle Käsesorten bestehen ausschließlich aus der jeweiligen hochwertigen und nicht zentrifugierten Bio-Ziegen- und/ oder Bio-Schafmilch, Steinsalz und mikrobiellem Lab auf Myzel-Basis (auch für Vegetarier und Allergiker geeignet). Allein der reine Geschmack ohne ablenkende Zutaten - heute eine Rarität auf den Lebensmittelmärkten, insbesondere auch auf dem Käsemarkt, überzeugt.

Das Unternehmen hat eine Reihe von Premium- und Referenzkunden wie Feinkost Käfer GmbH,  . . . . . . , etc.

Die ergänzende Kapitalbeschaffung dient zur Ausweitung von Umsatz und Ertrag – auch durch kostenreduzierende Maßnahmen. Die Neukundengewinnung und Erlössteigerung geschieht durch :

  • Ausbau der bestehenden Vertriebskanäle Feinkost, LEH und Bioläden
  • Aufbau neuer Vertriebskanäle mit Fokus Internet (Spezialversender, Manufaktur-/ Gourmetboxen)
  • Um- und Ausbau der vorhandenen Vertriebsstrukturen

Anleger können sich an der Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer Genussrechtsbeteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 5,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit einem Staffelzins von bis zu 7 % p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 7 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten. Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail an businesspaper@gmx.de direkt von der Generalbevollmächtigten Christin Schneider bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH

Geschäftsführer:
Laurentius Berger

Branche:
Käseherstellung

Anton-Woger-Str. 10
D-83512 Wasserburg

Ansprechpartnerin:
Christin Schneider

Email: cschneider@wasserburger-biokaese.de

Internet: www.wasserburger-biokaese.de

Tel.: 08071 / 92293-14
Fax: 08071 / 92293-23
Mobil: 0152 / 31760311

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH erweitert ihr Investitionskapital mit einem renditestarken Private-Placement-Angebot am Kapitalmarkt

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH beschäftigt sich mit der Akquisition, der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen als Generalübernehmer für vermögende Einzel-Privatkunden und deren Kommanditgesellschaften. Dabei erzielten die Kunden des Unternehmens Eigenkapitalrenditen inklusive Steuervorteile von weit über 15% p.a. Zahlreiche zufriedene Kunden fragen jährlich nach einer neuen PV-Anlage an.

Zur Planung und zur Bauüberwachung der Anlagen setzt das Unternehmen eigene Ingenieure und Module von erstklassigen Herstellern ein (First Solar, IBC etc.). Solar-Module und Wechselrichter bezieht das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu Tagespreisen. Die Module sind in der Regel bei der MUNIC Re rückversichert und werden von allen Banken in Europa akzeptiert. Die Anlagen selbst werden von erfahrenen Solar-Generalunternehmern als Subunternehmer gebaut.

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH ( www.solardachoffensive.de ) hält eine direkte Beteiligung am Stammkapital der TELEFUNKEN Solar Service GmbH in Höhe von 25,1%. Die Service GmbH ist als Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen tätig. Beide Unternehmen agieren unter gleicher Führung und von einem Büro heraus. Sie erzielen entsprechende Synergieeffekte.

Die TELEFUNKEN Solar Service GmbH beschäftigt sich mit dem Service, dem Support und der Wartung, sowie der Reparatur von Bestands-Photovoltaikanlagen. Derzeit hat die Telefunken Solar-Unternehmensgruppe insgesamt 23 Anlagen mit 35 Einzelverträgen im Bestand. Diese Verträge haben noch Restlaufzeiten von bis zu 8 Jahren mit Verlängerungsklauseln. Die insgesamt unter Vertrag stehende Anlagengröße beträgt 42,2 MWp. Die Anlagen befinden sich alle in Deutschland.

  • Aktuell hat die Telefunken Solar Sales GmbH :
  • 9/2014 Auftragsbestand 3.592.000 €
  • 9/2014 Salespipeline 11.839.000 €
  • Planzahlen 2015 : Umsatz 6.480.000 €
  • Rohertrag: Euro 1.360.800
  • Kosten Euro 700.000 €
  • EBIT Euro 660.800

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse beteiligung@telefunken-solar-sales.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jochen A. Furch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH

Geschäftsführer:
Jochen A. Furch

Branche:
Solarenergie

Email: beteiligung@telefunken-solar-sales.com

Internet: www.solardachoffensive.de

Tel: +49 (0) 351 31 55 29 0
Fax: +49 (0) 351 31 55 29 10

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag 2016, Berlin
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
08. Oktober 2016

Ludwig-Erhard-Haus
Berlin, Deutschland

Grünes Geld 2016, München
Messe für nachhaltige Kapitalanlagen
Zutritt: Publikumsmesse
08. Oktober 2016

Münchner Künstlerhaus
München, Deutschland

Börsentag kompakt 2016, Köln
Messe- und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
15. Oktober 2016

Hotel Pullman Cologne
Köln, Deutschland
Eigen- u. Fremdkapital für Wohnimmobilien u. Gewerbeimmobilien mit der Erzielung von Cost-Leverage-Effekten

von Dr. Horst Werner

Dr. Horst Werner

Die Immobilie - ob als Wohnimmobilie oder als Gewerbeimmobilie ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) - ist bei professioneller Handhabung eine renditestarke, sichere und attraktive Kapitalanlage ( im Anlagevermögen ) und stärkt die Substanz einer Bilanz. Die optimal finanzierte Immobilie für Unternehmen eignet sich als notwendiges oder gewillkürtes Betriebsvermögen ebenso zur Kapitalanlage und wie privat wegen des Sachwert-Charakters von Immobilien als Inflationsschutz und zur Ertragsvorsorge im Rentenalter ( Altersvorsorge ). Die Immobilie ist somit auch in Zukunft eine gute, wertbeständige Kapitalanlageform.

Die Immobilie muss nur richtig mit entsprechendem Eigenkapital-Einsatz finanziert sein. Wer z.B. 25% für eine Immobilien-Kapitalanlage als Eigenkapital und die Erwerbsnebenkosten ( ca. 10 % des Kaufpreises ) aufbringt und diese bei der Immobilien-Finanzierung zur Kapitalanlage verwendet, ist für die Bank bei der ergänzenden 75%igen Immobilienfinanzierung mit einem Immobilienkredit ein willkommener Kreditkunde. Bei der Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien durch Unternehmen lässt sich zudem auf die beteiligungsorientierte Finanzierung ohne Banken zurückgreifen ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ). Dies gilt auch bei einer Anschlussfinanzierung. Soweit 25% Eigenkapital ( z.B. aus Anlegerkapital ) eingebracht werden ( derzeit am Kapitalmarkt zu 3,5 % bis 5,0 % erhältlich ) und der Rest bankenfinanziert ( derzeit ca. 1,5 % bis 2,5 % ) wird, erzielt durch den cost-leverage-Effekt einen durchschnittlichen Gesamtfinanzierungsaufwand von unter 3% p.a. %.

Der Immobilienkredit wird bei Fremdvermietung der Immobilie im wesentlichen aus den Mieterträgen abgezahlt bzw. getilgt. Die derzeitigen Immobilienrenditen liegen zwischen 5 % bis 10%, so dass bei den zur Zeit sehr günstigen Zinsen Finanzierungsaufwand und Mietertrag zur Deckung gebracht werden können. Der sorgsame Kapitalanleger bekommt also bei einem günstigen "Einkaufspreis der Immobilie" diese durch den Mieter vollends bezahlt. Selbst im Falle einer Verwertung bzw. Zwangsversteigerung der Immobilie (die eine Bank natürlich immer einkalkulieren muss) trägt der Kapitalanleger und die Bank durch das eingesetzte Eigenkapital nur ein geringes Verwertungsrisiko. Wohnimmobilien schneiden regelmäßig in der Zwangsversteigerung besser ab als Gewerbeimmobilien. Deshalb lassen sich Wohnimmobilien leichter mit einem höheren Fremdkapitalanteil finanzieren. Der Kauf einer Mietwohnung kann somit eine krisensichere und rentable Geldanlage sein.

Bei der Immobilien-Kapitalanlage macht es einen Unterschied, ob die Immobilie zur Eigennutzung angeschafft wird oder ob die Immobilie zur Fremdnutzung und Vermietung an Dritte erworben wird. Im ersteren Falle werden Mietaufwendungen erspart und bieten Sicherheit gegenüber einem unsicheren Mietverhältnis oder einem unkalkulierbaren Vermieter. Im zweiten Falle der Fremdvermietung werden zusätzliche Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt und es können Steuervorteile der Gebäudeabschreibung und der Werterhaltungs-Investitionen etc. genutzt werden. Allerdings dürfen die Steuervorteile mit regelmäßig 2% Gebäudeabschreibung und der Zinsaufwands-Absetzung nicht überschätzt werden.

Das Eigenkapital kann durch Mezzanine-Kapital ( z.B. stilles Beteiligungskapital oder Genussrechtskapital ) von privaten Investoren dargestellt werden. Als Fremdkapital kommen neben den Bankkrediten auch grundschuldbesicherte (Erstrang-)Darlehen von privaten Kapitalgebern vom Beteiligungsmarkt in Betracht. Voraussetzung für Darlehen von privater Seite ist lediglich, dass dem Darlehensgeber eine Grundschuldabsicherung eingeräumt sein muss, die ihm selbst unabhängig von Dritten eigene Verwertungsrechte in Bezug auf die Grundschuld einräumt. Private (Erstrang-)Darlehen bedürfen also für ihre kapitalmarktrechtliche Zulassung lediglich der Besicherung. Weitere Informationen erteilt Dr. Horst Werner unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei entsprechender Anfrage.

 

 

> Erfahren Sie mehr

Wer kriegt die Kurve?

Ferdinand Dudenhöffer

Zeitenwende in der Autoindustrie

272 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, E-Book inside
EUR 24,95/EUA 25,70/sFr 31,60
ISBN 978-3-593-50607-4
Erscheinungstermin: 8. September 2016

Das Ende des Autos, wie wir es kennen, ist gekommen, sagt Deutschlands bekanntester Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Die Automobilbranche muss sich rasch auf den Wandel einstellen, die Zukunft einer der zentralen Industrien steht auf dem Spiel.

Die Autobranche betritt eine völlig neue Welt. In Zukunft fährt das Auto elektrisch, es wird intelligent und nutzt die Datenströme des Internets. Apple, Google und andere IT-Unternehmen werden zu direkten Konkurrenten von Daimler, VW und Co. Doch ist die hiesige Industrie überhaupt gerüstet, um ihre führende Rolle zu behaupten? Ferdinand Dudenhöffer nimmt die großen Themen und aktuellen Trends der Autoindustrie kritisch unter die Lupe und zeigt, wie sich Geschäftsmodelle, Denken und Strategie der Autohersteller und ihrer Zulieferer verändern müssen, um nicht vom größten Wandel seit 130 Jahren überrollt zu werden.

Der Anfang vom Ende des Verbrennungsmotors ist da, davon ist Dudenhöffer überzeugt. Intelligente Antriebssysteme ohne Abgase sind auf der Überholspur, doch Deutschland hinkt im Ausbau der Infrastruktur hinterher. Zukunftsträchtige Ideen wie das Carsharing wirbeln die klassischen Vertriebswege durcheinander: »Der Besitz des Autos wird langweilig, die Nutzung spannend, einfach und um Lichtjahre effizienter« lautet Dudenhöffers Analyse. Und er zeichnet den vielleicht radikalsten Umbruch hin zum selbstfahrenden Auto nach. – Wie soll der richtige rechtliche und ethische Rahmen für das automatisierte Fahren aussehen?

Für den Experten ist klar: Das Auto der Zukunft wird kein isoliertes Fortbewegungsmittel mehr sein, sondern Teil einer in sich vernetzten Mobilitätswelt. Die Automobilbranche muss die neuen Herausforderungen rasch meistern und parallel noch einige liegengebliebene Hausaufgaben erledigen, z.B. die ausufernden Rückrufwellen bewältigen und das durch den Abgasskandal verlorene Vertrauen in die Qualität und Verlässlichkeit ihrer Produkte wieder aufbauen.

Kritisch, analytisch und bestens informiert spannt Ferdinand Dudenhöffer in seinem Buch den großen Bogen. Er zeigt, wo die Chancen für neue Märkte und zukunftsträchtiges Wachstum liegen und wie Deutschland und seine Autobauer die Kurve kriegen und es schaffen, die so wichtige Innovationskraft, das Know-how und das Investitionskapital zu bündeln und dauerhaft im Land zu behalten.

Der Autor
Professor Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Er gilt als "Autopapst" und "PS-Professor" und ist der bekannteste und meistzitierte Autoexperte Deutschlands.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog