Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Immobilienblase – Soll der Staat eingreifen ?

Verehrte Anleger und Investoren!

Unabhängig davon, dass sich bei dieser Frage die Experten, wie normal üblich, nicht einig sind, waren staatliche Eingriffe seither eher selten von fortune bedacht. Eines sollte klar sein: Staatliche Eingriffe und Lenkungen passen eher nicht zu einer Sozialen (freien) Marktwirtschaft. Diese setzt letztlich eher auf eine Selbstregulierung des Marktes.

Der Immobilienmarkt und die Finanzierung  von Immobilien haben seit Kriegsende zumindest bis jetzt funktioniert. Wir hatten auch seither schon Schwankungen im Markt, nach oben und nach unten. Diese Veränderungen wurden durch die „Selbstheilungskräfte“ des Marktes immer bereinigt. Zumindest hat früher niemand von einer „Immobilienblase“ gesprochen. Dieser Begriff stammt letztlich aus der letzten Finanzkrise und war für den deutschen Immobilienmarkt auch nicht anwendbar.

Zuerst sollte erst einmal die Frage geklärt werden, besteht die Gefahr einer Immobilienblase, steht uns eine bevor, oder haben wir schon eine. Nach Berechnungen von Volkswirten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) liegt das Niveau der Immobilienpreise in Deutschland mehr als zehn Prozent über dem langfristigen Durchschnitt und wird als Warnsignal für Finanzkrisen angesehen. Die BIZ reklamiert auch für sich, als erstes Institut die letzte Finanzkrise vorausgesagt zu haben.

Aber trotz Finanzkrise gab es in Deutschland keine Immobilienblase. Es gab keine Panikverkäufe und auch keine Flut von Zwangsversteigerungen. Das wird wahrscheinlich auch jetzt bei dem langsam „heiß laufenden“ Immobilienmarkt nicht passieren.

Der „Preisboom“ am Immobilienmarkt ging seither nicht mit einem „Kreditboom“ einher. Dem Kreditvergleichsportal Interhyp kann man entnehmen, dass die durchschnittliche Darlehensrate im vergangenen Jahr mit monatlich Euro 724,- nur unwesentlich über der Durchschnittsrate vom Jahr 2010 mit damals Euro 720,- lag. Das liegt offensichtlich daran, dass viele Immobilienkäufer mehr Eigenkapital eingesetzt haben. Ein nicht unerheblicher Anteil an Immobilienkäufern sieht die Anlage in Immobilien auch als Alternative zu anderen Anlagemöglichkeiten. Diese Käuferschicht benötigt in der Regel keine Immobilienkredite sondern setzt in voller Höhe Eigenkapital ein.

Immobilienblase hin oder her, die Bundesregierung bereitet zur Zeit ein neues Gesetz vor, um eine mögliche „Überhitzung“ des Marktes bekämpfen zu können und nennt diesen Vorgang „Makroprudenzielle Aufsicht“. Das ganze soll in vier Schritten erfolgen. Eine Obergrenze der Darlehenshöhe bezogen auf den Immobilienwert, eine Obergrenze für die Raten im Verhältnis zum Einkommen, eine Obergrenze für das Verhältnis Verschuldung zu Einkommen und die Vorgabe eines Zeitraumes, in dem das Darlehen getilgt sein muss.

Die geplanten Regelungen sind nur für den akuten Fall gedacht, dass eine Immobilienblase entsteht. Die Praxis der vergangenen Jahre hat allerdings gezeigt, dass die Aufsicht die neuen Mittel, die ihr zur Verfügung stehen, auch einsetzt. Das hat die Bundesregierung mit der Immobilienkredit-Richtlinie eindrucksvoll bewiesen. Die von der EU geforderten Maßnahmen wurden total überzogen umgesetzt. Die Kritik an dieser Maßnahme setzte prompt ein. Es gibt Forderungen von unterschiedlichen Kritikern, diese neue Richtlinie abzuschwächen. Insofern passt der neue Anlauf, regulierend in die Immobilienfinanzierung eingreifen zu können, überhaupt nicht in das Bild.

Wenn man dann noch sieht, dass die Bundesbauministerin Barbara Hendricks plant, den Kauf von Immobilien durch Familien mit einem staatlichen Förderprogramm zu erleichtern, dann weiß man nicht mehr, wohin „der Zug“ denn nun gehen soll. Wer weiß, ob Berlin eines Tages auch darüber nachdenkt, ob man beim Autokauf nicht auch Vorgaben von Hubraum und PS im Verhältnis zum Einkommen machen sollte.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

RV Energy Projekt GmbH plant mit Anlegergeldern den Bau von 30 Blockheizkraftwerken zur Erzeugung von Strom und Wärme

Die RV Energy Projekt GmbH aus 79664 Wehr im baden-württembergischen ist Teil der international operierenden RV ENERGY GROUP, die bereits seit 1998 erfolgreich im Bereich der regenerativen Energien tätig ist und inzwischen mehr als 900 Energieerzeugungsanlagen mit einer Gesamtleitung von über 80 MW realisiert hat. Neben hocheffizienter Anlagentechnik gründet ihr Erfolg auf einem intelligenten BHKW-Konzept, das es Industrieunternehmen ohne eigenen Kapitaleinsatz ermöglicht, dezentral und wirtschaftlich Strom und Wärme zu produzieren.

Ausgestattet mit diesem Know-how, verwirklicht die RV Energy Project GmbH ( www.rv-energyproject.de ) derzeit ein Netz von 30 Blockheizkraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung von je 350 kWel Leistung in deutschen Industriegebieten. Dank Biomethanbetrieb und EEG-Verträgen generieren die Anlagen bis 2028 gesicherte Einnahmen aus garantierten Einspeisevergütungen und besitzen eine entsprechend kurze Amortisationszeit. Ein störungsfreier Betrieb wird durch Fernüberwachung, Vollwartungsverträge sowie ein kontinuierliches Ertrags-Controlling sichergestellt.

Auch die Politik hat das Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung erkannt. Mit der Anfang 2016 in Kraft getretenen Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) wurde das Fördervolumen von 750 Mio. Euro auf 1,5 Mrd. Euro verdoppelt. Bis 2020 will die Bundesregierung den Anteil des durch KWK-Anlagen erzeugten Stroms von derzeit 16 % auf 25 % steigern. Im selben Zeitraum soll die Technologie nicht weniger als 4 Mio. Tonnen CO2 einsparen helfen. Somit hat die RV Energy Projekt GmbH ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell mit ertragreichen Produkten aus der Koppelung von Energieerzeugungsanlagen und Dienstleistungen. Das KWK-Modell der RV Energy Project GmbH stellt eine hocheffiziente Anlagentechnik dar, die sich vor allem durch ihr bioenergetisches Gaskonzept auszeichnet. Dies erlaubt eine attraktive Vergütung für Stromeinspeisungen in das öffentliche Netz gemäß EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz). Das Unternehmen bietet dazu ein BHKW-Konzept, durch das Industrieunternehmen komplett unabhängig, flexibel und vor allem äußerst wirtschaftlich Strom und Wärme erzeugen können. Das Unternehmen stellt für die Strom- und Wärmeversorgung von Industrieunternehmen nicht nur besonders sparsame erd- oder biogasbetriebene Anlagentechnik von 30 bis 2.000 kW Leistung zur Verfügung. Das Finanzierungsmodell des Contracting erlaubt es den Kunden, unabhängig vom Stromanbieter und vor allem aber komplett ohne Vorkosten und ohne Eigenkapital Strom und Wärme am Ort des Verbrauchs zu produzieren.

Einem ausgewählten Investorenkreis will die RV Energy Project GmbH ermöglichen, an der Errichtung dieses CO2-neutralen Stromversorgungsnetzes teilzuhaben und damit direkt am wirtschaft­lichen Erfolg des Unternehmens zu partizipieren. Dafür stehen verschiedene Beteiligungsmodelle zur Auswahl, die aufgrund der umfassenden Expertise der Emittentin sowie staatlicher Förderung und Abnahmegarantien allesamt weit überdurchschnittliche Renditen versprechen. Die Kraft-Wärme-Kopplung besitzt ein riesiges Ausbaupotenzial. Dem Kapital der Anleger an der RV Energy Project GmbH geht es genauso.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,0 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie siebenjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 7 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5,5 % p.a.. Ausführliche Informationen und ein Beteiligungs-Exposé werden unter der genannten Mailadresse emission@rv-energyproject.de  zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jörg Raimann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

RV Energy Project GmbH

Geschäftsführer:
Jörg Raimann

Branche:
regenerativen Energien

Todtmooserstr. 43
79664 Wehr

Email:
emission@rv-energyproject.de

Internet:
www.rv-energyproject.de

Tel.: +49 7762 807 75 56
Fax: +49 7762 807 75 57
Mobile: +49 152 34 58 66 43

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Die ATI Advanced Technology International AG als Produzent von elektrischen Obst-Erntemaschinen öffnet sich für Investoren und Beteiligungspartner

Die ATI AG ist ein junges Schweizer Unternehmen mit einer österreichischen Tochtergesellschaft , welche sich der Entwicklung und der Herstellung von umweltfreundlichen Geräten speziell für den Obst- und Weinbau verschrieben haben. Die ATI-Unternehmensgruppe (Advanced Technology International) wurde von einem Expertenteam gegründet, das mit den Herausforderungen des Obstbaus ebenso vertraut ist, wie mit der Notwendigkeit, die Arbeitseffizienz zu steigern und die Qualität des Ernteguts beim Ernten zu erhalten. Das Unternehmen ist in Wollerau, Schweiz und Innsbruck, Österreich ansässig.

Ein gemeinsames Merkmal aller ATI Produkte sind leistungsfähige, emissionsfreie Elektromotoren. Außerdem berät und begleitet die ATI landwirtschaftliche Betriebe bei dem Einsatz der Maschinen in einem ökologisch optimierten Gesamtsystem von Anbau, Bewirtschaftung, Ernte und Energieversorgung. Ein besonderes Augenmerk des Unternehmens liegt dabei darauf, auch für Entwicklungsländer preislich und technisch angepasste Produkte anzubieten. Die Landwirtschaftsunternehmen erzielen mit den Erntemaschinen erhebliche Kosteneinsparungen.

Die Produkte: Elektro-Maschinen/Fahrzeuge für die Ernte in der Landwirtschaft, Bauwirtschaft und Kommunalbetriebe ( siehe www.advanced-tech.eu )

Der Markt: Der Markt für Obsterntemaschinen hat ein großes Wachstumspotential in angestammten Obstbauregionen, aber auch in Entwicklungsländern, da neben einheimischen Sorten auch immer mehr exotische Früchte weltweit nachgefragt und vertrieben werden.

Das Potential: Weltweiter Vertrieb der ATI Maschinen/Fahrzeuge ( siehe www.advanced-tech.eu ).

Die wichtigsten Zahlen: Projektvolumen Euro 3.3 Mio.; bereits investiert Euro 1.3 Mio.; Kapitalbedarf Euro 2 Mio.

Die Sicherheiten: Alle ATI Modelle sind bis zur Marktreife entwickelt. Die Entwicklungsunterlagen der
ATI-Maschinen sind die Sicherheit des Investments.

Die Unternehmensziele: Aufbau des weltweiten Marketings. Produktion der bereits entwickelten Maschinen und Entwicklung weiterer ATI Modelle.

Das Unternehmen sucht Investoren und finanzielle Beteiligungspartner für die Produktion und weltweite Vermarktung der marktreif entwickelten Elektromaschinen sowie die Weiterentwicklung der neuen Produkte in der ATI-Pipeline.

Die Struktur der Kooperation soll den Interessen der Beteiligungspartner und des Unternehmens entsprechen; sie ist deshalb Verhandlungssache. Die finanziellen Aspekte der Beteiligung sind abhängig von der zukünftigen Konstellation der Partnerschaft und können individuell verhandelt werden.

Die absolute Alleinstellung der Maschinen-Technologie und des Geschäftsmodells in Verbindung mit einer ausgesprochen guten Gewinnerwartung bietet einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance auf eine interessante Rendite von bis zu 6,5 %. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 5,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 5 % p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 4,5 % Zinsen p.a. angeboten. Anfragen und Informationen erhalten interessierte Kapitalanleger von dem geschäftsführenden Mitgesellschafter Johannes Melchers unter der Mailadresse office@advanced-tech.eu bei entsprechender Mailanfrage.


 

Kontakt:

ATI Advanced Technology International AG

Geschäftsführer:
Hans-Peter Müller

Branche:
Elektro-Maschinen/Fahrzeuge

Grütligasse 5
CH 8832 Wollerau

Email:
office@advanced-tech.eu

Internet:
www.advanced-tech.eu

Tel.: 0041 / 44 687 19 13
Fax: 0041 / 44 687 19 14

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die FINANZarchitekten GmbH als Partner für gehobenes Privatklientel bei der ganzheitlich strategischen Vermögensplanung steht für Investoren offen

Die FINANZarchitekten GmbH wurde im Dez. 2007 gegründet und ist der unmittelbare Ansprechpartner und Vermögensplaner für gutsituiertes Privatklientel. Zu den Aufgaben des Unternehmens gehören die Planungen der FINANZarchitektur – vom Entwurf bis hin zur Vermögens-, Absicherungs- und Detailplanung sowie die Koordination der Fachplanungen. Darüber hinaus kümmert sich das Unternehmen um den Kontakt zu den ausführenden Investment- und Versicherungsgesellschaften sowie den Emissionshäusern, um die Überwachung der erstellten FINANZarchitektur sowie die Kosten- und Qualitätskontrolle zu gewährleisten.

Als Finanzdienstleistungsunternehmen ist die FINANZarchitekten GmbH auf einem Markt mit extremen Wachstumspotential tätig. Gründe hierfür sind zum einen die demographische Entwicklung, d.h. es gibt immer weniger jüngere Arbeitnehmer, die die Rente der älteren Menschen aufgrund des Umlagesystems bezahlen können. Die Sozialsysteme können diesem Druck auf Dauer nicht standhalten, so dass der Staat Leistungen aus der gesetzlichen Rente mittel- bzw. langfristig auf ein Minimum kürzen muss. Zum anderen kürzt der Staat Leistungen im Bereich der Krankenversicherung oder verteuert die Pflegekosten, so dass sich hier zusätzlich zur privaten Altersvorsorge weiteres Geschäftspotential auftut.

Die FINANZarchitekten GmbH betreibt die ganzheitliche Finanzberatung – das ist mehr als ein Begriff ! Bei der ganzheitlichen Finanzberatung geht nicht um einzelne Finanzprodukte, sondern um die richtige Auswahl aus einer ganzen Produktpalette. Es geht nicht um einzelne Fondsanlagen, sondern um ein Gesamtkonzept, das Chancen und Risiken gegeneinander abwägt. Es geht nicht um einzelne Versicherungen, sondern um ein Versicherungs- und Vorsorgekonzept, das individuell auf die Bedürfnisse der Klientel abgestimmt ist und staatliche Zuschüsse genauso berücksichtigt wie mögliche Steuervorteile. Das geschieht alles auf der Grundlage einer detaillierten Finanzanalyse.

Ausgangspunkt der ganzheitlichen Finanzberatung ist es, eine optimale Produktauswahl zu bieten. Dazu arbeitet das Unternehmen mit allen bewährten und namhaften Produktpartnern im Investment- Versicherungs- und Beteiligungsbereich sowie bei Finanzierungsgeschäften zusammen. Dazu ist das Unternehmen in seinen Entscheidungen frei und unabhängig.

Um in diesen Bereichen weiter wachsen zu können, wird zusätzliches Investitions- und Akquisitionskapital in Höhe von bis zu Euro 1,5 Mio. in den Ausbau des Klientels von privaten Investoren aufgenommen ! Der Ablauf des Investitionsprozesses stellt sich wie folgt dar:

Das Unternehmen strebt an, Marktanteile über den Ankauf von Klientel-Datensätzen mit vollständigen Kundenkontakten über verschiedene Anbieter hinzu zu erwerben. Dementsprechend plant die FINANZarchitekten GmbH über die nächsten Monate den Erwerb von ca. 700 – 1000 Neukundenkontakte. Die Datensätze werden dann direkt zum Aufbau der Kundenbeziehung genutzt.

Nach der Kontaktaufnahme erfolgt der Impuls an eigens angelegte Emailadressen der Versicherer wie Allianz, AXA oder auch DWS zur Angebotserstellung, die dann innerhalb von 24h vorliegen und an den Kunden zur Durchsicht weitergeleitet werden. Danach erfolgt ein weiterer telefonischer Termin oder ein Abschlusstermin vor Ort. Zwei Wochen später findet die Ordnerübergabe und der Nachverkauf statt.

Zur Statistik: Bei einem durchschnittlichen Preis eines Datensatzes von 100.- € kann die GmbH ca. 700-1000 Neuinteressenten - Datensätze bei einer Investitionstranche von 100.000.- € erwerben. Bei einer pessimistisch angenommen Abschlussquote von 25% ergeben sich daraus 250 neue Kunden. Unsere Abschlussquote belief sich die letzten Jahre auf ca. 40%.  Gemäß unseren Erfahrungswerten ergibt sich aus einem Beratungsprozess der Erlös von ca. 2.500.- € für unsere Beratungstätigkeit, so dass hier mit Einnahmen aus einer Tranche von ca. 625.000.- € zu rechnen ist.

Das Unternehmen bietet Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten an: z.B : Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab € 10.000 zu 5%, Genussrechte 7 Jahre € 20.000 zu 5,5%, Anleihekapital zu 5%, 5 Jahre ab €  100.000,-  oder Nachrangdarlehen, 4 Jahre, ab € 5.000 zu 4,5 %. Der Ansprechpartner ist der geschäftsführende Gesellschafter, Herr Tobias Müller. Bei Interesse nehmen Sie bitte direkt Kontakt auf unter der Mailadresse von Herrn Tobias Müller tobias.mueller@diefinanzarchitekten.com .

Kontakt:

Die FINANZarchitekten GmbH

Geschäftsführer:
Tobias Müller

Branche:
Vermögensplaner

Rebaystr. 34-36
89312 Günzburg

Email:
info@diefinanzarchitekten.com

Website:
www.diefinanzarchitekten.com/

Tel.: 08221 / 20783 - 0
Fax:08221 / 20783 - 29

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die duobloq Energie GmbH wird ihr Wachstum im Wesentlichen aus der Aufnahme von Eigenkapital am Kapitalmarkt finanzieren

Die duobloq Energie GmbH hat ein speziell auf die Bedürfnisse von energieintensiven Unternehmen zugeschnittenes Kraft-Wärme-Kopplungsmodell entwickelt. Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist der schlafende Riese der Energiewende. Denn die gleichzeitige Umwandlung von Brennstoff in elektrische und in thermische Energie besitzt kostenschonend einen vielfach höheren Wirkungsgrad als eine getrennte Erzeugung von Strom und Wärme. Deshalb will die Bundesregierung den Anteil des durch KWK-Anlagen produzierten Stroms bis 2020 auf mindestens 25 % steigern. Besonders im Bereich der energieintensiven Gewerbeunternehmen bietet die intelligente Technologie ein riesiges Einspar- und ebenso großes Marktpotenzial.

Das KWK-Modell der duobloq Energie GmbH besticht neben hocheffizienter Anlagentechnik vor allem durch sein Finanzierungs- und Betriebskonzept der Nutzungsüberlassung. Dadurch sparen Kunden 15 % - 35 % an Primärenergie ohne jede Eigeninvestition. Die Kunden zahlen lediglich eine Mietgrundgebühr, welche die Anschaffungs- und Installationskosten der duobloq Energie GmbH amortisiert, sowie eine betriebsstundenabhängige Servicegebühr. Leichter kann man die Entscheidung für eine KWK-Anlage nicht machen.

Die duobloq Energie GmbH ist ein Full-Service-Dienstleister für das Contracting von KWK-Anlagen mit Sitz im Berliner Energieforum. Hinter duobloq stehen zwei seit vielen Jahren erfolgreiche Marktakteure: die Berliner BHK-Holding GmbH, ein Spezialist im Bereich der Vermarktung und Umsetzung von dezentralen Energielösungen, sowie die Ingolstädter meistro Energie GmbH, einer der größten erzeugerunabhängigen Gewerbe-Energieversorger in Deutschland. Zahlreiche bereits realisierte KWK-Projekte mit aktiven Nutzungsüberlassungsverträgen zeugen von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens und gewährleisten einen auf absehbare Zeit gesicherten Cash-Flow.

Eine Beteiligung an der duobloq Energie GmbH bietet Anlegern die Möglichkeit, unmittelbar am Erfolg eines der innovativsten Unternehmen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung teilzuhaben und in einem der aussichtsreichsten Segmente des deutschen Energiemarkts weit überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Dafür stehen vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle zur Auswahl, deren Details nachfolgend zu entnehmen sind.

Private Investoren haben jetzt die Chance, von den anhaltend hohen Wachstumsraten des deutschen Energiemarktes zu profitieren. Mit der duobloq Energie GmbH bietet einer der führenden Anbieter für KWK-Modelle vier kurz- bis mittelfristige Beteiligungsmodelle, mit denen Anleger direkt am wirtschaftlichen Erfolg des expandierenden Unternehmens teilhaben können. Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens zu partizipieren. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte (Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer nachrangig zahlbaren Verzinsung von 4,5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden auf Anfrage an invest@duobloq.de zur Verfügung gestellt. Zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren steht Ihnen ferner ein kompetenter Ansprechpartner unter der Telefonnummer 030 – 338 518 420 gern zur Verfügung. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de).

Kontakt:

duobloq Energie GmbH

Geschäftsführer:
Sergej Österlein & Manuel Fernandes

Branche:
Energieerzeugung

Stralauer Platz 33 - 34
10243 Berlin                   

Email: s.oesterlein@bhk-gruppe.de

website:www.duobloq.de

Tel.: 030 338 5184-20
Fax:030 338 5184-22

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Agrar Projekt Rauch expandiert in Ungarn durch die Aufnahme von renditestarkem Beteiligungskapital

Das Agrar Projekt Rauch wird seit über zehn Jahren von Johann Rauch in Österreich mit Sitz in 8342 Gnas auf dem elterlichen Hof betrieben. Herr Rauch hatte eine land- und forstwirtschaftliche Fachschule besucht und abgeschlossen. Neben dem landwirtschaftlichen Betrieb gründete Herr Rauch vor zehn Jahren ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen und übte erste Tätigkeiten in Ungarn auf anderen Großbetrieben aus.

Das Unternehmen „Agrar Projekt Rauch“ macht derzeit  (06 / 2016 ) einen Jahresumsatz von Euro 1,6 Mio. Dieser Umsatz soll durch weitere Flächeninvestitionen und durch den Ausbau der Tierhaltung auf über Euro 3 Mio. gesteigert werden.

Dazu möchte Herr Johann Rauch seinen Betrieb in Ungarn durch den Zukauf von eigenen landwirtschaftlichen Flächen ausweiten. Es ist der Ankauf von ca. 2.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche geplant. Ferner können ersatzweise auch Flächen angepachtet werden. Für die Nutzung der Flächen ist der Anbau von Mais, Weizen, Kleegras, Raps etc. vorgesehen. Darüber hinaus sollen Hofstelle in Redics und Resznek hinzu erworben werden. Die Erträge werden sodann aus dem Verkauf von Weizen, Mais, Raps sowie aus Subventionen für die Flächenbewirtschaftung und Tierhaltung inkl. dem Schlachtviehverkauf erzielt.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am steigenden Erfolg der Agrar Projekt Rauch teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a. 

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse rauch.hans@gmx.at zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Inhaber Herr Johann Rauch. Das Beteiligungsangebot wird begleitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Agrar Projekt Rauch

Geschäftsführer:
Johann Rauch

Branche:
Landwirtschaft

Grabersdorf 21
A-8342 Gnas

Email:
rauch.hans@gmx.at

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Immobilienkontor Deutschland GmbH bietet Renditeanlagen über grundschuldbesicherte Darlehen

Die Immobilienkontor Deutschland GmbH versteht sich als eine anlegeroffene Immobiliengesellschaft und hat sich auf den Immobiliensektor im privaten Bereich spezialisiert. Im Einzelnen bedeutet das, dass sie überwiegend mit Wohnimmobilien handelt, die privat genutzt werden. Als Beispiele gelten Mehrfamilienhäuser, welche sanierungsbedürftig, denkmalgeschützt oder auch neu errichtet wurden.

Die Objekte werden erworben und als Bestandsimmobilien gehalten. Dies ergibt für den Anleger einen gesunden und sicheren Ertrag durch laufende Mieteinnahmen. Damit konzentriert sich die Immobilienkontor Deutschland GmbH ( www.immobilienkontordeutschland.com ) auf den Cashflow der Immobilien und hebt sich dadurch von den Mitbewerbern deutlich ab! Die Vergangenheit hat gelehrt, dass diejenigen Unternehmen, die Ihre Konzentration allein auf den Veräußerungsgewinn legten, bei rückläufigen Kaufanfragen (Käufermarkt) mit sinkenden Erträgen oder gar Insolvenz rechnen mussten.

Um eine große Sicherheit zu gewährleisten, erwirbt das Unternehmen nur unterbewertete Objekte, beispielweise aus Zwangsversteigerungen. Die Mieteinnahmen stellen für den geschäftsführenden Gesellschafter Mario Celic einen wichtigen Preisanker dar, besonders im Hinblick auf die Inflation und die steigenden Preise (z. B. aufgrund erhöhter Nachfrage) für Immobilien.

In Sachen Transparenz zum Vorreiter der Branche zu werden, wurde von der Gesellschaft ein bisher noch nicht da gewesenes System entwickelt: das MSP – MaximumSafetyPayment, mit Vorbestellung! Dies hat den Vorteil für den Kunden, dass dieser erst dann investiert, wenn tatsächlich Rendite erwirtschaftet wird. Für das Unternehmen hat es den Vorteil, dass es nicht unnötig Liquidität auf eigenen Konten hält und damit in (Rück-)Zahlungsverpflichtungen eingeht, bevor das Kapital vermehrt werden konnte. Diese Tatsache (ver)führt viele Vermögensverwalter in finanzielle Bedrängnis und schmälert die Rendite der Anleger, weil auch die nichtinvestierten Gelder verzinst werden müssen!  

Und wie funktioniert das bei der Immobilienkontor Deutschland GmbH genau? Der Anleger macht lediglich eine 10%-ige Anzahlung von der gewünschten Anlagehöhe direkt auf ein Notaranderkonto. Die restlichen 90% des Kapitals verbleiben beim Anleger, bis die Gesellschaft das Kapital beim Anleger abruft und grundbuchlich zu 100% über den Notar absichern kann. Damit kann sich der Anleger sicher sein, dass das Geld vom 1. Tag an, tatsächlich auch Rendite erwirtschaftet und zu 100% sachwertgedeckt ist, denn der gesamte Prozess wird über den Notar abgewickelt und nicht über das Unternehmenskonto! Man kann das auch „das Warteliste-Prinzip“ nennen. Durch die Anzahlung wird seitens des Anlegers eine Verbindlichkeit ausgesprochen und das Unternehmen hat dadurch mehr Planungssicherheit bei der Objektakquise. Der Kunde wird im Gegenzug in eine Warteliste eingetragen bis die passende Konstellation erfolgreich durchgeführt werden kann.

Die Rendite kommt also aus den Mieteinnahmen und das ist zugleich auch der Hauptfokus des Unternehmens. Mittel- und langfristige Investition in Bestandsimmobilien mit Mieteinnahmen. Somit kann eine Ausschüttung der Rendite auch monatlich erfolgen. Dies ist insbesondere für diejenigen interessant, die z.B. eine monatliche Rente haben wollen und eine Alternative für ihre abgelaufenen Lebensversicherungen suchen.

Investoren, die dem Unternehmen über grundschuldbesicherte Darlehen Liquidität für den Erwerb von Renditeimmobilien zur Verfügung stellen, partizipieren direkt an der wirtschaftlichen Entwicklung der aufstrebenden Immobilienkontor Deutschland GmbH. Die angebotene Beteiligungsform verbindet den Inflationsschutz einer zuverlässigen Sachwertanlage mit der Aussicht auf weit überdurchschnittliche Erträge. Bei unterschiedlichen Laufzeiten werden Festzinsen von 4,25% p.a. erzielt. Die Vereinbarung eines Stufenzinses bei längeren Laufzeiten ist möglich. Informationen erhalten Interessenten bei entsprechender Mailanfrage an den Geschäftsführer Mario Celic ( info@immobilienkontordeutschland.com ). Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt begleitet.

Kontakt:

Immobilienkontor Deutschland GmbH

Geschäftsführer:
Mario Celic

Branche:
Immobilien

Gartenstraße 20
76437 Rastatt

Email: Info@ImmobilienkontorDeutschland.com

Internet: immobilienkontordeutschland.com

Tel.: 07222/ 920 38 55

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

K2i Immobilienmanagement GmbH bietet sachwertorientierten Investoren die Chance zur Beteiligung bei jährlichen Renditen von über 6 %

 Das Unternehmen K2i Immobilienmanagement GmbH investiert in Wohn-Immobilien und Immobilienprojekte mit Potential.

Im Fokus der K2i Immobilienmanagement GmbH steht der Erwerb und Besitz von soliden und profitablen Wohn- und Geschäftshäusern im Großraum Stuttgart. Immobilien mit Potential werden durch die Umnutzung, Optimierung von Mieteinnahmen, Aus-/ Umbau zu profitablen Renditeobjekten.

Das Unternehmen hält ständig Ausschau nach "rohen Diamanten", die von außen unscheinbar sind, aber nach der Bearbeitung einen sehr hohen Wert darstellen.

Für uns zählt die Qualität mehr als die Quantität. Um das Unternehmen (www.k2i-immobilien.de ) effektiv, aber nicht unnötig groß zu halten, kaufen wir jährlich eins bis max. zwei Objekte in der Größe von 1-5 Mio. Euro, die aber überdurchschnittliche Rendite versprechen.

Die Objekte werden einer gründlichen Prüfungbzw. einer fachmännischen Due Diligence unterzogen. Zu jedem neuen Objekt werden mindestens drei Nutzungsszenarien entwickelt.

Das Unternehmen strebt durchschnittliche Renditen pro Objekt in der Größenordnung von ca. 8-9% p.-a. an. Dieses Ziel werden wir in der Zukunft weiterhin verfolgen.

Anleger können sich an der K2i Immobilienmanagement GmbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 10 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Kellerunter info@k2i-immobilien.debei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

 

Kontakt:

K2i Immobilienmanagement GmbH

Geschäftsführer:
Ludmila Keller

Branche:
Immobilien

Friedrich-List-Straße 38
70771 Leinfelden-Echterdingen

Email: info@k2i-immobilien.de

Internet: www.k2i-immobilien.de

Tel.: 0176 / 26150383

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Die B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG mit einer zukunftsweisenden Innovation im Hygienebereich steht für Investoren offen

B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG hat es mit der Entwicklung eines Bausatzes zur Nachrüstung von bestehenden Fettabscheidern geschafft, dass das Umweltbundesamt UBA und das Deutsche Institut für Bautechnik DIBT dieses Verfahren als die zukunftsweisende Alternative zum Stand der Technik bezeichnet.

Alle Gutachten vom TÜV, Hygieneinstituten etc. wurden anerkannt, die bescheinigen, dass das Verfahren die Probleme der derzeitigen Technik löst. Um das Marktpotential einschätzen zu können, genügt der Hinweis, dass allein in Deutschland über 1 Million Fettabscheider nicht mehr die vorgeschriebenen Grenzwerte bei der Einleitung gewerblicher fetthaltiger Abwässer in die Kanalisation erreichen, ja teils um ein Vielfaches überschreiten. Hinzu kommen Rohrverstopfungen, üble Gerüche, mangelnde Hygiene und hohe Betriebskosten. Diese Probleme werden mit dem neuen Verfahren, das als BBKW= Bio-Betriebs-Klärwerk bezeichnet wird, gelöst. Um Investoren kurz die Wirkungsweise zu erklären: Das BBKW arbeitet bereits im Betrieb, also am Anfang einer Abwasserleitung wie die biologische Stufe im Klärwerk am Ende der Leitung.

Der Weg bis zur Marktreife und Anerkennung als zukunftsweisende Technik war schwer. Es galt, sich gegen Lobbyinteressen in den Fachgremien durchzusetzen und EU- und nationale Vorschriften zu beachten. Das DIBT empfahl die frühzeitige Kontaktaufnahme zur Industrie und die Kooperation mit einer Hochschule, um Grundlagen für Planer neuer Großküchen und Lebensmittelbetriebe sowie für neue Vorschriften zu schaffen. Auch diese Kontakte bestehen inzwischen. Einziges Risiko war schließlich, dass das für das Funktionieren erforderliche Betriebsmittel, ein enzymhaltiges Spezialgranulat in Frankreich hergestellt wurde. Um die künftige Belieferung zu sichern, konnte und wurde die französische Firma gekauft und nach Deutschland verlegt, wo unter der Firma biofatex KG nun das Granulat Bioli Bac u.a. Produkte produziert werden.

Diese Entwicklung wurde bisher finanziert aus hohen Eigenmitteln von 460 T€, einem kleinen Bankdarlehen 30 T€ und der stillen Beteiligung eines Bundeslandes von zunächst 40 T€ und nach Prüfung aufgestockt bis zum Höchstbetrag von 50 T€.

Während der Entwicklungsphase und der Marktvorbereitung für das BBKW wurde vorübergehend als Dienstleistung die biologische Flächenreinigung dort betrieben, wo herkömmliche Verfahren mit Chemie versagten. ( www.bir-nord.de ). Das Granulat Bioli Bac  allein ohne BBKW wird an Haushalte und Betriebe sowie Kliniken verkauft. ( www.biofatex.de ). Künftig wird der Schwerpunkt  auf die Rohrreinigung und das BBKW  gesetzt.

Nachdem auf Fachkongressen ( u.a. auf dem Asia Pacific Congress ) das Verfahren vorgestellt wurde, stehen das Unternehmen in Verhandlungen mit Interessenten in Nah- und Fernost sowie in einigen Ländern der EU, denn die Probleme sind weltweit die gleichen. Im Ausland ist man besonders an Lizenzen zum Nachbau des BBKW und dem Import des Granulates interessiert. Um nun diese Nachfrage befriedigen zu können, muss der weltweite Markt massiv und zügig bearbeitet werden, damit der Marktvorsprung gesichert bleibt und ggf. noch weiter ausgebaut wird.

Daher bietet das Unternehmen Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten an: z.B : Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab 10 T€ zu 5% , Genussrechte 7 Jahre 20 T€  6%, Anleihekapital  5,5%, 5 Jahre, 100 T€  oder Nachrangdarlehen, 4 Jahre, ab 5 T€ zu 5 %. Ihr Ansprechpartner ist der Komplementär beider Gesellschaften, der jeweils 85% der Anteile hält und bereit ist, Engagements später auch in KG-Anteile zum aktuellen Marktpreis umzuwandeln. Bei  Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf zu dem geschäftsführenden Gesellschafter Herr Sigurd Seiboth unter der Mailadresse sigurd.seiboth@bir-nord.de oder s.seiboth@biofatex.de . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de )

 

Kontakt:

B.I.R. Biologische Industrie Reinigung KG

Geschäftsführer:
Sigurd Seiboth

Branche:
Bio-Betriebs-Klärwerk

23570 Lübeck
Am Kurgarten 1

Email: s.seiboth@biofatex.de

Internet: www.biofatex.de

Tel.: +49-4502-7889-301
Fax: +49-4502-7889-302
Mobil: 0170-3248856

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Grünes Geld 2016, Freiburg im Breisgau
Messe für nachhaltige Kapitalanlagen
Zutritt: Publikumsmesse
12. November 2016

Historisches Kaufhaus
Freiburg im Breisgau, Deutschland

Börsentag 2017, Dresden
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
21. Januar 2017

Internationales Congress Center
Dresden, Deutschland

Börsentag 2017, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
04. Februar 2017

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland
Zur Bedeutung der Begriffe Kapitalertragsteuer, Abgeltungsteuer und Quellensteuer bei den Finanzinstrumenten zur Kapitalbeschaffung

von Dr. Horst Werner

Dr. Horst Werner

Zur Abführung der Kapitalertragsteuer als gedeckelte Abgeltungsteuer in Form der vom Unternehmen zahlbaren Quellensteuer. Häufig bestehen Fragen zum Abzug und zur Abführung der Kapitalertragsteuer ( so Dr. Horst Werner www.finanzierung-ohne-bank.de ) und wer die Zahlung der Abgeltungsteuer für die Kapitalerträge vornehmen muss. Es handelt sich hier um den Sonderfall der Steuerzahlungspflicht für einen Dritten, nämlich die Zahlungspflicht eines Unternehmens für den Anleger als Dritten ( wie bei der Lohnsteuerzahlung durch das Unternehmen ).

Die Kapitalertragsteuer ist in ihrer Höhe nach oben gedeckelt auf 25 % zzgl. Soli-Zuschlag und Kirchensteuer, was sich aus der Einordnung als „Abgeltungsteuer“ ergibt – mit 25 % zzgl. Soli und KiSt ist alles „abgegolten“. Diese gedeckelte Kapitalertragsteuer wird in einer besonderen Form von den Steuerpflichtigen erhoben, nämlich als sogen. „Quellensteuer“. Der Begriff „Quellensteuer“ beschreibt also nur die Art der Erhebung. „Quelle“ bedeutet hier, dass die Steuern direkt da abgeschöpft ( und gezahlt ) werden, wo sie entstehen; nämlich an der Quelle und die Quelle der Erträge ist das Unternehmen. Quellensteuern in Deutschland sind z.B. die Lohnsteuer, die Zinsabschlagssteuer, die Kapitalertragsteuer und die Abgeltungsteuer. Wenn die Abgeltungsteuer als Quellensteuer nicht abgeführt wird und die Kapitalertragsteuer somit nicht gezahlt wird, haften sowohl der Anleger als auch das Unternehmen dafür ( wie bei der Lohnsteuer ).

Die Quelle ( wo die Kapitalerträge verdient werden ) ist das Unternehmen bzw. die Institution, in dem die Kapitalerträge erwirtschaftet werden. Als Quellensteuer wird eine Steuer auf Erträge bezeichnet, die direkt an der Quelle der Auszahlung von Leistungsvergütungen abgezogen und im Namen des Leistungserbringers (Gläubiger der Vergütung) an das zuständige Finanzamt abgeführt wird – es handelt sich also um die Steuerzahlung für einen Dritten – eben den Anleger.

Vom Quellensteuerprinzip gibt es jedoch Ausnahmen. Deshalb wäre eine Sicht allein auf § 43 EStG für die Beurteilung der Zuständigkeit für die Abführung der Kapitalertragsteuer unzutreffend und unvollständig. Dort ist lediglich geregelt, dass die Banken, wenn und soweit sie nur als Zahlstelle für Kapitalerträge dienen, die Kapitalertragsteuer für Dritte abzuführen haben. Das gilt nicht generell. Die Banken erwirtschaften z.B. nicht die Dividenden der VW-Aktien. Eigentlich müsste VW die Kapitalertragsteuer abführen. Da jedoch die Banken über die Clear Stream Banking AG in Frankfurt/Main die Zahlstellen für die Dividenden der Aktiengesellschaften und Fonds sind, hat der Gesetzgeber in diesen besonderen Fällen die Banken als Auszahlungsstelle zur Abführung der Abgeltungsteuer verpflichtet. Der § 43 EStG stellt also nur eine ergänzende Sondervorschrift für die Banken und Finanzdienstleistungsinstitute dar ( und somit eine begründete Ausnahme vom Grundsatz der Quellenbesteuerung dar ). Die Banken etc. sind nicht die Quelle der Erträge, aber dennoch aufgrund ihrer besonderen Stellung abführungspflichtig. § 43 EStG hat somit praktisch im wesentlichen nur Bedeutung für börsennotierte Unternehmen. Das berührt jedoch nicht den Grundsatz in den §§ 44 EStG ff, das sämtliche Unternehmen oder sonstige Institutionen die an ihrer Quelle entstandenen Erträge zu versteuern und die Kapitalertragssteuer abzuführen haben. Die Unternehmen oder sonstigen Institutionen ( auch soweit sie keine Banken etc. sind ) sind Steuerschuldner der Kapitalertragsteuer, die in ihrer Höhe auf den Satz der Abgeltungsteuer begrenzt ist ( Abgeltungsteuer bedeutet, dass mit der Zahlung die Steuer unabhängig von einem anderen persönlichen Grenzsteuersatz die Steuer abgegolten ist ). Das findet man so auch in allen Kapitalmarkt-Prospekten unter der Überschrift „Steuerliche Hinweise“.

Nach den neuen Regelungen in § 51a Absätze 2c – e und Absatz 6 EStG sind Kapitalertragsteuer-Abzugsverpflichtete ab dem 1. Januar 2015 zusätzlich verpflichtet, in einen automationsunterstützen Verfahren Kirchensteuer auf die Abgeltungsteuer einzubehalten und abzuführen. Um zu ermitteln, ob eine Kirchensteuerpflicht besteht, hat der Kapitalertragsteuer-Abzugsverpflichtete beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) das Kirchensteuerabzugsmerkmal (KISTAM) für alle Kunden, Gesellschafter oder Mitglieder abzufragen. Das Kirchensteuerabzugsmerkmal ist ein sechsstelliger Schlüssel, in dem die Religionszugehörigkeit, der zugehörige Steuersatz und das Gebiet der Religionsgemeinschaft abgebildet werden. Das Verfahren gilt für alle Kapitalerträge, die dem Kirchensteuerpflichtigen nach dem 31. Dezember 2014 zu fließen. Im Vorfeld wird vom 1. September 2014 bis 31. Oktober 2014 das Kirchensteuerabzugsmerkmal erstmalig zum Abruf im automatisierten Verfahren bereitgestellt. Die Abfrage setzt unter anderem die Angabe der Steueridentifikationsnummer des Steuerpflichtigen voraus. Sofern dem Kirchensteuerabzugsverpflichteten die Steueridentifikationsnummer nicht vorliegt, kann diese ebenfalls in einem automatisierten Anfrageverfahren beim Bundeszentralamt für Steuern erfragt werden. Kombinierte Anfragen nach Steueridentifikationsnummer und Kirchensteuerabzugsmerkmal sind ebenfalls möglich. Das bedeutet aber, dass zur Vereinfachung auf dem Zeichnungsschein bereits die Steueridentifikationsnummer des Anlegers bzw. Investors abzufragen und einzutragen ist. Den Kirchensteuerabzugsverpflichteten werden verschiedene Übermittlungswege für den Datenaustausch mit dem Bundeszentralamt für Steuern ( BZSt ) angeboten. Für kleinere Anfragevolumina empfiehlt das BZSt die Nutzung des Online-Portals (BOP). Die Anfragedaten können per Webformular oder als CSV-Datei (bis zu 1.000 Datensätze) übergeben werden. Für die Nutzung der Formulare im BZSt-Online Portal können Unternehmen ein bereits vorhandenes ELSTER-Zertifikat verwenden ( http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kirchensteuer/Info_Abzugverpflichtete /Informationen_fuer_ Abzugsverpflichtete_node.html ).

 

 

> Erfahren Sie mehr

Cypherpunks

Unsere Freiheit und die Zukunft des Internets, plus E-Book inside (ePub, mobi oder pdf)

von Julian Assange, Jacob Appelbaum, Andy Müller-Maguhn, Jérémie Zimmermann.

Aus dem Englischen von Andreas Simon dos Santos
2013, Klappenbr., 200 Seiten, inkl. E-Book; D 16,99 € / A 17,50 € / CH 24,90 Fr.
ISBN 978-3-593-39913-3
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 14. März 2013
Auch als E-Book erhältlich.

Pressestimmen
29.06.2013, Süddeutsche Zeitung

Sie wissen alles

"Wer das Buch im Lichte der Prism-Enthüllungen noch einmal zur Hand nimmt, wird dort schon fast alles beschrieben finden, was wir durch Snowden nun mit ernüchternder Eindeutigkeit bestätigt bekommen haben."

14.06.2013, Die Presse

Cypherpunks

"Es lohnt sich, Leuten wie Assange zuzuhören, die eine Sensibilität für die oft unsichtbaren Fäden haben, mit denen das Internet gewoben ist – und für die Kräfte, die daran ziehen."

11.06.2013, The European

Prism Break

"Abermals ist es Julian Assange, der einen Denkanstoß lieferte: In seiner Fernsehserie und dem Buch „Cypherpunks“ diskutierte er bereits vor einem Jahr mit Hackern und Internetaktivisten über die Möglichkeit des modernen Überwachungsstaates. Die Beteiligten waren sich einig: Schutz vor einem ausufernden staatlichen Kontrollwahn böten nur verschlüsselte Verbindungen."

Über das Buch

Mit diesem Buch erhalten Sie das E-Book inklusive!

Das Internet ist eine riesige Spionagemaschine. Alles, was wir hier übertragen, wird gespeichert und ausgewertet. Regierungen weltweit greifen nach der Netzkontrolle. Ihre Komplizen, Unternehmen wie Google, Facebook, Paypal und Co, sind längst in das Geschäft mit den Daten eingestiegen und verkaufen sie meistbietend. User aller Länder vereinigt Euch und schlagt zurück, fordert Julian Assange, Mitbegründer von WikiLeaks und Amerikas Staatsfeind Nr. 1. Zusammen mit den Aktivisten Jacob Appelbaum und Jérémie Zimmermann sowie dem Chaos-Computer-Club Mitglied Andy Müller-Maguhn lotet Assange die Zukunft des Internets aus und ruft zur digitalen Revolution. Seine Botschaft: Freiheit im Internet ist machbar.

"Viele von Assanges Antworten sind radikal, sicher auch wegen seiner radikalen Lebensgeschichte. Aber er stellt die richtige Frage: Kontrolliert eigentlich noch irgendjemand da draußen die Kontrolleure?" ttt - titel thesen temperamente

"Cypherpunks ist eine fesselnde Pflichtlektüre, die klar macht, wie die Kontrolle, die Regierungen und Unternehmen auf das Internet ausüben, unsere Freiheit und Demokratie im Kern gefährdet." - Oliver Stone

"Cypherpunks ist ein wichtiger Weckruf gegen eine mögliche dystopische Zukunft, die jetzt schon technologische Wirklichkeit ist... Den Überbringern schlechter Nachrichten tritt man immer zuerst feindselig, gar höhnisch gegenüber, dich die Geschichte zeigt das wir am Ende selbst schuld sind, wenn wir solche Warnungen in den Wind schlagen." - Naomi Wolf

"Pflichtlektüre für alle, denen an der Wirklichkeit unserer Freiheiten gelegen ist." - Slavoj Žižek

"Die Kraft dieses Buches liegt darin, dass in ihm ein Schweigen gebrochen wird. Hier lehnt sich ein unterdrücktes Wissen auf, das eine Warnung an alle bereithält." - John Pilger

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog