Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

In den USA steigt die Spekulation mit Immobilien

- Das sogenannte „House Flipping“ kehrt zurück -

Verehrte Anleger und Investoren!

Dabei ist das Prinzip recht einfach. Ein Investor erwirbt ein Haus, renoviert es und verkauft es mit Gewinn.

Das ist nicht neu. Auch in Deutschland sind solche Geschäfte durchaus gängig und normal. Hier nennt man es „ Immobilienentwicklung“. Dieses Geschäft wird allerdings in der Regel gewerblich durch professionelle Immobilienentwickler oder Projektentwickler betrieben.

Das ist in den vereinigten Staaten etwas anderes. Da drängen auch unerfahrene Privatleute auf diesen Markt. Sie wurden dabei von populären Fernsehsendungen inspiriert, die diese Geschäfte mit der Aussicht auf das „schnelle Geld“ anpriesen.

Heute weiß man, dass diese Entwicklungen die Vorboten für die damalige Immobilienblase und die nachfolgende Finanzkriese waren.

Inzwischen, rund neun Jahre nach Beginn der Finanzkrise, gibt es in Amerika wieder solche und ähnliche TV-Sendungen und Seminare, die die Aussicht auf gute Gewinne beim „House Flipping“ schmackhaft machen.

Begünstigt wird dieser Markt durch steigende Häuserpreise bedingt durch eine hohe Nachfrage. Dazu kommt, dass die Banken die durch die Finanzkrise strenger gewordenen Standards für die Immobilienfinanzierung offensichtlich wieder lockern. Dadurch wird das „House Flipping“ sowohl für den Investor als auch für den späteren Erwerber wieder leichter möglich. Nach Angaben eines amerikanischen Informationsdienstes wird der Markt für Kredite auf 48 Milliarden Dollar steigen. Das ist immerhin das höchste Volumen seit dem Jahr 2006, also zwei Jahre vor der großen Finanzkrise.

Noch spricht niemand von einer spekulativen Immobilienblase. Die hohe Nachfrage nach Häusern und das niedrige Angebot sorgen für st eigende Häuserpreise. Allerding steigt dadurch das Interesse am „House Flipping“. Immerhin wurden nach Angaben des Informationsdienstes Attom Data Solutions im zweiten und dritten Quartal 2016 rund 100.000 Häuser auf dem Weg des „House Flipping“ umgesetzt.

Trotz des stabilen Marktes bereitet die Zunahme der spekulativen Geschäfte den Experten zunehmend Sorgen. Insbesondere die wachsende Zahl der unerfahrenen privaten „Hausflipper“ ist ein Zeichen wachsender Spekulation.

Der Häusermarkt spielt in der amerikanischen Konjunktur eine große Rolle. Die steigenden Häuserpreise tragen zum Vermögensaufbau bei und steigern damit auch das Konsumverhalten des Hausbesitzers, der sich durch die Wertsteigerung seiner Immobilie reicher fühlt und eher bereit ist, mehr Geld für Anschaffungen auszugeben. Immerhin hängen mehr als zwei Drittel der amerikanischen Wirtschaft vom privaten Konsum ab.

Bei dieser insgesamt (noch) positiven Entwicklung dürfen wir eines nicht vergessen: Auslöser der Finanzkrise war eine riesige Immobilienblase in Amerika. Und nach den heutigen Erkenntnissen war das „House Flipping“ ein Verbot der Immobilienblase.

Wollen wir hoffen, dass alle Beteiligten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Leider war das, wie wir wissen, nicht immer der Fall.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

JUPITAS Realwert GmbH & Co. KG weitet als Immobilien-Entwickler ihre Geschäftsaktivitäten mit der Öffnung für Anlegerkapital aus

Die in Chemnitz ansässige JUPITAS Realwert GmbH & Co. KG ( JRKG ) ist ein junges, personell aber mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Immobilienbranche und im Bereich der Finanzdienstleistungen ausgestattetes Unternehmen. Neben der JRKG gehören dem Unternehmensverbund ein Immobilienhandels- und ein Immobilienverwaltungsunternehmen sowie ein Finanzierungsmaklerunternehmen nach §34i GewO und ein Versicherungsmaklerunternehmen mit Erlaubnis nach §34d und 34f GewO an. Die JUPITAS-Unternehmensgruppe ist seit Jahren eine feste Größe im regionalen Immobilienmarkt Sachsens und hat sich in der Branche und bei ihren Kunden einen erstklassigen Ruf als verlässlicher Partner erworben: Rund 2.000 Immobilieneinheiten wurden von ihr und ihren Vorgängergesellschaften bislang realisiert.

Eine Immobilie, Inbegriff des Sachwertes, lässt sich aktuell so günstig wie nie finanzieren. Doch ein ganzes Objekt als „Betongold“ kann sich nicht jedermann leisten. Genau das will die JUPITAS Realwert GmbH & Co. KG (JRKG) ( www.jupitas.de ) jetzt ändern. Die Gesellschaft bietet „Normalanlegern“ die Möglichkeit, ihr Geld im Stile der Reichen anzulegen und zu vermehren. Durch eine Unternehmensbeteiligung kann selbst der klassische Sparer mit kleinen Beträgen von einem breit gefächerten Immobilienportfolio profitieren: Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser, Wohnanlagen, Gewerbeobjekte etc. Ausgestattet mit dem Know-how aus zwei Jahrzehnten in der Finanz- und Immobilienbranche treffen die geschäftsführenden Gesellschafter Roberto Benzler und Kersten Zweiniger als Experten Investitionsentscheidungen, die krisenfeste Sachwertanlagen mit weit überdurchschnittlichen Renditeaussichten verbinden. Als gelernte Bankkaufleute sowie als Betriebswirt waren sie bereits vor der JRKG-Gründung mit der Finanzierung von Bestandsimmobilien, Bauträgervorhaben bzw. gewerblichen Immobilienprojekten beschäftigt wie auch selbst als Bauträger und Immobilienhändler aktiv.

Die Geschäftsführer erwerben, entwickeln und bewirtschaften Objekte auf dem regionalen Immobilienmarkt Sachsens, wo sie sich auskennen und wo einige der „heimlichen Rendite-Stars“ unter den Groß- und Mittelstädten Deutschlands liegen.

Im Rahmen des Bestandsimmobilienaufbaus befasst sich die JUPITAS Realwert GmbH & Co. KG mit der Identifikation, dem Erwerb und Ausbau von Immobilien und Liegenschaften mit hohem Wertsteigerungspotenzial sowie deren Sanierung bzw. Entwicklung und nachhaltigen Bewirtschaftung. Dazu gehören auch die Aufteilung und Privatisierung hochwertiger Altbauten mit historischer Substanz. Im Interesse einer hohen und dauerhaft stabilen Rendite aus Mieteinnahmen kommen dabei vor allem unterbewerte und entwicklungsfähige Objekte und Standorte infrage, die attraktive Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen. Das kann genauso ein Altbau oder ein Baukörper sein, der sich zur Erweiterung anbietet, wie grundsätzlich auch ein Neubauvorhaben. Ziel ist es, den Portfoliobestand werthaltig zu erweitern und auf diesem Wege als Unternehmen organisch zu wachsen. Dabei entstehen in enger Zusammenarbeit mit Architekten, Baufirmen und Handwerkern vor Ort interessante und zukunftssichere Bebauungs-, Nutzungs- und Mietkonzepte.

Anlegerkapital investiert die JUPITAS Realwert GmbH & Co. KG in weit überwiegendem Umfang in den Erwerb und die Entwicklung geeigneter Immobilien. Dadurch trägt es direkt zu Bestandsaufbau und Unternehmenserfolg bei, an dem die Anleger wiederum unmittelbar partizipieren.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 15.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 7 bzw. 8 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 15% bzw. 20% des Jahresüberschusses ( max. 1 % der Zeichnungssumme ) sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 4,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf oder zehn Jahren und einer Verzinsung von 4 % bzw. 5 % p.a.. Zusätzlich sind Grundschulddarlehen mit Laufzeiten von 5, 8 und 10 Jahren mit Zinssätzen von 3%, 3,3% und 3,5% ab einer Anlagesumme von 25.000 EUR möglich. Ausführliche Informationen und ein Beteiligungs-Exposé werden unter der genannten Mailadresse info@jupitas.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren sind die Geschäftsführer Roberto Benzler und Kersten Zweiniger. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ). 

Kontakt:

Jupitas Realwert GmbH

Geschäftsführer:
Roberto Benzler

Branche:
Immobilien

Kaßbergstr 24
09112 Chemnitz

Ansprechpartner (Kersten Zweiniger):
k.zweiniger@jupitas.de

Internet:
www.jupitas.de

Tel.: 0371 / 267905 - 11
Fax: 0371 / 267905 - 20

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Log4Real AG entwickelt sich mit mezzaninem Beteiligungskapital zu einem der Marktführer für Logistikimmobilien

Die Log4Real AG ist ein erfahrener Player im deutschen Markt für Logistikimmobilien. Seit 2004 hat das Führungsteam des in Düsseldorf ansässigen Unternehmens in unterschiedlichen Konstellationen bereits mehr als 1,6 Mio. qm Logistikimmobilien in Deutschland und Europa für namhafte Kunden aus Kontraktlogistik, Industrie und Handel entwickelt. Die Digitalisierung von Konsum, Produktion und Distribution (Online-Handel, Industrie 4.0) forciert den steigenden Flächenbedarf: Zwischen 2000 und 2014 wuchs der E-Commerce in Deutschland jährlich um 28 %. Gleichzeitig stieg die Zahl der Paketsendungen von 1,7 Mrd. auf 2,8 Mrd. Projektentwickler und Handelslogistiker haben darauf reagiert und im selben Zeitraum 15,3 Mio. qm Logistikfläche neu errichtet. Gerade erst hat das Management der Log4Real AG mit Partnern ihr 71. Logistikzentrum fertiggestellt. Der zufriedene Kunde heißt Volkswagen. Zu den bestens bedienten Auftraggebern, die dem Führungsteam der Log4Real AG ( siehe www.log4real.de ) ihr Vertrauen geschenkt haben, zählen Weltkonzerne als Referenzen wie Amazon, Toshiba, DHL, Volkswagen oder Kühne & Nagel. Mittelfristig strebt das Unternehmen einen Marktanteil an der Vermietung von Hallenflächen in Deutschland von 10-15 % an.

Tätigkeitsschwerpunkt der Gesellschaft ist die Entwicklung nachhaltiger Immobilien für wertschöpfende Logistik und leichte Produktion. Die Logistikzentren mit mindestens 50.000 qm Hallenfläche werden ausschließlich in strategischen Top-Lagen an den 28 Core-Standorten der Branche wie Frankfurt, Berlin oder München realisiert. Dabei reicht das Leistungsspektrum von der Beratung und Konzeption über die Realisierung und Vermietung bis hin zu individuellen Dienstleistungspaketen in kundenorientierten Modulen, die so von keinem anderen Marktteilnehmer angeboten werden.

Voraussetzung für den Baubeginn einer Logistikimmobilie durch die Log4Real AG sind immer langjährige Mietverträge mit mehr als einem Mieter sehr guter Bonität, vor allem börsennotierte Konzerne und Familienunternehmen mit mehr als 100 Mio. EUR Jahresumsatz. Durch die Bebauung von grundsätzlich über 50 % der Grundstücksfläche mit vermietbaren Hallen können trotz günstiger Mieten hohe monatliche Mieteinnahmen erzielt werden. Multi-Tenant-, also Mehrmieterkonzepte reduzieren zudem die Abhängigkeit von Kündigungsterminen sowie die Gefahr von Mietausfällen. Sämtliche dieser Maßnahmen, zusammen mit Festpreisverträgen beauftragter Generalübernehmer, die das gesamte Planungs- und Baurisiko übernehmen, dienen nicht zuletzt der Absicherung eingeworbenen Investorenkapitals.

Aktuell befinden sich acht Logistikparks in der Entwicklung durch die Log4Real AG: Neubauten mit modernsten Hallen für Fertigung und wertschöpfende Logistik mit Flächen zwischen 50.000 und über 100.000 qm. Alle Objekte können noch im laufenden Jahr fertiggestellt und ab dem 3. Quartal 2016 an Mieter übergeben werden. Weitere Projektentwicklungen mit späteren Fertigstellungsterminen sind in der Planung. Keine dieser Logistik- und Fertigungsimmobilien wird spekulativ gebaut. Bereits vor der Realisierung unterschriebene Mietverträge gewährleisten, neben Auslastung und gesicherten Mieteinnahmen, dass die Baukonzepte auf Mieterwünsche maßgeschneidert sind.

Auch private Investoren haben jetzt die Chance, von den anhaltend hohen Steigerungsraten der deutschen Logistikwirtschaft und des Markts für Logistikimmobilien zu profitieren. Mit der Log4Real AG bietet einer der führenden Anbieter für die Entwicklung von Best-in-Class-Logistikzentren gleich vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle, mit denen Sie direkt am wirtschaftlichen Erfolg unseres expandierenden Unternehmens teilhaben können. Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@log4real.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Christian Bischoff. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Log4Real AG

Geschäftsführer:
Christian Bischoff

Branche:
Logistikimmobilien

Prinzenallee 7
40549 Düsseldorf

Email: info@log4real.de

Christian Bischoff christian.bischoff@log4real.de

Internet: www.log4real.de

Tel.: 0211 / 52391 - 248
Fax: 0211 / 52391 - 200
Mobil: 0172 / 3590180

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Wasserburger Biokaese Manufaktur GmbH steht für Investoren zwecks Investitionen zur Umsatz- und Erlössteigerung offen

Die Wasserburger Biokäse Manufaktur (WBKM) setzt auf ein ganzheitlich ökologisch-ethisches Unternehmenskonzept, handwerkliches Molkereikönnen auf höchstem Niveau verbunden mit exzellenter und althergebrachter Käsemeisterkunst (www.wasserburger-biokaese.de ). Das Unternehmen wurde

  • im Januar 2013 von Landwirten als Genossenschaft gegründet und dann Mitte 2013 in eine GmbH umgewandelt
  • Eintragung der GmbH ins Handelsregister erfolgte am 15. Oktober 2013

Das Unternehmen hat mit Stand September 2015 fünfzehn Mitarbeiter und über 200 aktive Kunden und weitere ca. 500 Kunden in der Akquisition. Für die erzeugenden und beliefernden Landwirte - Gesellschafter wie Nichtgesellschafter - zahlt das Unternehmen einen überdurchschnittlichen Milchpreis sowie die Transportkosten, damit die Landwirte vom Ertrag leben und ihre Tiere - Ziegen und Schafe - artgerecht und gesund halten sowie ernähren können.

In der Bevölkerung wächst das Bewusstsein für eine artgerechte Tierhaltung und für Bio-Produkte im Stil eines echten „Lebens-Mittels“! Stetig mehr Menschen - unabhängig von bereits Bio-orientierten Käuferschichten – sind gewillt, mehr Geld für ein hochwertiges und gesundes Lebensmittel auszugeben. Die Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH verfügt hinsichtlich Ihres Manufakturgedankens einer fundierten Marktanalyse mit entsprechendem Marketingaufsatz und den daraus hergeleiteten Produktlinien und somit über eine sehr interessante Marktnische in einem Wachstumsmarkt: Premium-Käseprodukte mit Alleinstellungsmerkmalen auf dem Markt, die durch erste Auszeichnungen und Preise bereits Beachtung fanden. Seit 2013 boomt der Ziegenmilchmarkt auch in Deutschland.

Diverse Premiumkäse-Sorten sind als Spezialitäten ohne gleichwertige Produkte am Markt entwickelt worden und werden intensiv in diese Richtung weiter entwickelt. Ein wesentliches Qualitätskriterium dabei ist die Herstellung der Käse ohne jegliche Aromen-, Gewürz- und/ oder Kräuterzusätze. Alle Käsesorten bestehen ausschließlich aus der jeweiligen hochwertigen und nicht zentrifugierten Bio-Ziegen- und/ oder Bio-Schafmilch, Steinsalz und mikrobiellem Lab auf Myzel-Basis (auch für Vegetarier und Allergiker geeignet). Allein der reine Geschmack ohne ablenkende Zutaten - heute eine Rarität auf den Lebensmittelmärkten, insbesondere auch auf dem Käsemarkt, überzeugt.

Das Unternehmen hat eine Reihe von Premium- und Referenzkunden wie Feinkost Käfer GmbH,  . . . . . . , etc.

Die ergänzende Kapitalbeschaffung dient zur Ausweitung von Umsatz und Ertrag – auch durch kostenreduzierende Maßnahmen. Die Neukundengewinnung und Erlössteigerung geschieht durch :

  • Ausbau der bestehenden Vertriebskanäle Feinkost, LEH und Bioläden
  • Aufbau neuer Vertriebskanäle mit Fokus Internet (Spezialversender, Manufaktur-/ Gourmetboxen)
  • Um- und Ausbau der vorhandenen Vertriebsstrukturen

Anleger können sich an der Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer Genussrechtsbeteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 5,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit einem Staffelzins von bis zu 7 % p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 7 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten. Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail an businesspaper@gmx.de direkt von der Generalbevollmächtigten Christin Schneider bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Wasserburger Biokäse Manufaktur GmbH

Geschäftsführer:
Laurentius Berger

Branche:
Käseherstellung

Anton-Woger-Str. 10
D-83512 Wasserburg

Ansprechpartnerin:
Christin Schneider

Email: cschneider@wasserburger-biokaese.de

Internet: www.wasserburger-biokaese.de

Tel.: 08071 / 92293-14
Fax: 08071 / 92293-23
Mobil: 0152 / 31760311

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Schilling GmbH & Co. KG strebt weiteres Wachstum mit der Ausgabe von Gewinnbeteiligungen und Festzinsanlagen an

Seit 1962 beschäftigte sich der unternehmerisch versierte Adalbert Schilling mit der Entwicklung von PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen zur Durchleitung von aggressiven Chemikalien und Flüssigkeiten. Dies führte zur Gründung der Firma Adalbert Schilling im Jahre 1971 mit Sitz in Hadamar im Rhein-Main-Gebiet. Vertrauen, Zuverlässigkeit und persönliches Engagement waren seine Grundsätze im engen Kontakt mit seinen Kunden und Geschäftspartnern, welches ihm wegen der kontinuierlich steigenden Nachfrage zum schnellen Wachstum verhalf. Das im Jahr 1977 in Hadamar errichtete Produktionsgebäude wurde daraufhin sukzessiv in den Jahren von 1981 bis 1997 erweitert, so dass heute die Fertigungs- und Lagerhallen eine Gesamtfläche von über 5000 m² in Anspruch nehmen.

Zuverlässigkeit und hohes fachliches und handwerkliches Können sind für das Unternehmen ( www.schilling-gmbh.de ) die Grundlagen seines Erfolges. Bei der Schilling GmbH & Co KG finden die Auftraggeber einen kundenfreundlichen Service von der Anfrage bis zur detaillierten und transparenten Rechnungsstellung. Die Produktverantwortung für die Qualitätsprodukte, die aus hochwertigen Werkstoffen wie PTFE/PFA in dem Unternehmen produziert werden, besteht auch nach Auslieferung der Rohrleitungsteile.

Neue strategische Ansätze und kontinuierlich zu optimierende Organisationsstrukturen und Organisationsabläufe, sowohl interne als auch externe, werden dem Unternehmen fortwährend neue Wachstumsimpulse verleihen. Der Kunde wird dabei immer im Mittelpunkt dieser langfristig ausgerichteten Wertschöpfungskette stehen.

Die immer höheren Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie der steigende Bedarf nach technisch innovativen Produkt-- und Prozesslösungen begegnet das Unternehmen mit seiner Konzentration auf Innovation und Optimierung des ganzheitlichen Kundenprozesses. Somit konzentriert sich das Unternehmen ganz gezielt auf die stetige Herausforderung seiner Stärken von: Innovation, Qualität, Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit, um den Kundenanforderungen und den veränderten Marktbedingungen in einem globalen Umfeld auch Rechnung zu tragen.

In Kooperation mit Partnerfirmen werden diese Stärken ergänzt durch die Erweiterung des Lieferprogramms von integrierten Systemkomponenten zu kleineren schlüsselfertigen Baugruppen für die chemische und pharmazeutische Prozessindustrie. Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht ein effektives Projektmanagement mit Gesamtverantwortung aus einer Hand. Von der Systemberatung über die Entwicklung, Projektierung und Fertigung. Das schafft klare Verhältnisse, spart Geld und wertvolle Zeit. Erfahrene Ingenieure und Anlagenspezialisten beraten von Anfang an und sorgen für individuelle und konsequent durchdachte Konzepte und deren Realisierung. So konnte das Unternehmen eine Vielzahl von Referenz-Kunden wie z.B. Lanxess, Bayer, Babcock, DOW Chemical Deutschland, Solvay, Rheinchemie, Jacobs Engineering etc. gewinnen.

Das Unternehmen erzielte mittelfristig steigende Umsätze von zuletzt knapp Euro 3 Mio. und strebt zukünftig nachhaltige Jahresumsätze von über Euro 4 Mio. an. Dies ist auch für die kommenden Jahre realistisch. Das Ziel des Unternehmens ist also ein beschleunigtes Wachstum. Um dafür die wirtschaftlichen Voraussetzungen mit Auftragsvorfinanzierungen bei größeren Aufträgen zu schaffen, setzt die Geschäftsleitung auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen ( ab Euro 10.000,- ) und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinsliche Beteiligungsform des Nachrangdarlehens bietet eine Verzinsung von 5 % p.a. und die Anleihe 5,5 % pro Jahr. Die Mindestlaufzeiten betragen vier bzw. fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht die geschäftsführende Gesellschafterin K. Schilling-Ender unter der Mailadresse k.ender@schilling-gmbh.de zur Verfügung. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

Schilling GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Kirsten Schilling-Ender

Branche:
PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen

Industriestr. 10
65589 Hadamar

Email: k.ender@schilling-gmbh.de

Internet: www.schilling-gmbh.de

Telefon: 06433 - 91 56 -11
Telefax: 06433 - 91 56 -20

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

COMOG KG investiert mit Beteiligungsgeldern in den Nahrungsmittel- und Gemüseanbau in Mosambik ( Süd-Ost-Afrika )

Das Unternehmen COMOG KG wurde in deutscher Rechtsform von dem Ing. Wolfgang Pötzsch und Dr. J. Cossa gegründet. Sitz der Gesellschaft ist Groß Denkte bei Wolfenbüttel. Die COMOG Ltd. Chokwe  in Mosambikanischer Rechtsform ist eine Tochtergesellschaft der COMOG KG und bewirtschaftet als Betreibergesellschaft die 10.000 ha große Farm in der Nähe von Chokwe. Davon werden 8.000 ha im Wechsel mit Mais und Bohnen bebaut. 1.000 ha sind für den Gemüseanbau vorgesehen. Der Rest der Fläche wird für die Infrastruktur sowie für die Anlage von Windschutzstreifen und Bewässerungsanlagen vorgesehen. Teile der Windschutzstreifen werden mit Bananenstauden und Orangenbäumen bepflanzt. Hier können sich die Beschäftigten mit Ihren Familien kostenlos mit Obst versorgen.

Die technische Betreuung sowie die Kapitalbeschaffung für das Projekt erfolgt durch die COMOG KG in Groß Denkte. Von hier werden alle für das Projekt erforderlichen Maschinen gekauft und exportiert. Die landwirtschaftliche Leitung in Mosambik übernimmt der in Deutschland ausgebildete Diplomlandwirt Dr. J. Cossa. Ihm zur Seite stehen landwirtschaftlich ausgebildete Assistenten sowie Techniker und Landmaschinenmechaniker aus Deutschland.

Mit ihrer Kapitalanlage unterstützen die Investoren in Afrika die Produktion von Nahrungsmitteln und die Schaffung von Arbeitsplätzen für Afrikaner. Mit dem Aufbau einer 10.000 ha großen Musterfarm in Mosambik in der Nähe von Chokwe in der Provinz Gaza setzen wir ein Zeichen gegen „Landgrabbing“.

Zunächst muss das Gelände kultiviert werden. Das Buschwerk wird gehäckselt und verbleibt als Mulch–Deckschicht gegen Austrocknung des Bodens auf den Flächen. Mittelfristig wird durch dieses ökologisch wertvolle Verfahren auch eine Humusanreicherung des Ackerbodens erreicht. Für den Gemüseanbau wird eine neuartige mobile Bewässerung eingesetzt. Für den Mais- und Bohnenanbau kann erst nach und nach eine ganzflächige Beregnung eingerichtet werden. Mit Bewässerung können im Jahr 2 Ernten mit hohem Ertragspotenzial eingefahren werden.

Für den Gemüseanbau sind Tomaten, Kohl, Paprika und Zwiebeln geplant. Die Vermarktung der Tomaten ist in großen Mengen durch eine örtlich vorhandene Tomatenmarkfabrik gesichert. Das andere Gemüse kann über Großhändler an Supermärkte verkauft werden. Besonders vorteilhaft für die Vermarktung ist die Tatsache, dass dank der Bewässerung der Flächen auch in der Trockenheit produziert werden kann, während kleinere Produzenten diese Möglichkeiten in der Regel nicht haben.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse poetzsch@poema.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr Ing. Wolfgang Pötzsch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

COMOG KG

Geschäftsführer:
Ing. Wolfgang Pötzsch

Branche:
10.000 ha große Farm

Im Windhuck 2A
D-38321 Groß Denkte

Email: poetzsch@poema.de

Mobil: 0173 / 6221875

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Überdurchschnittliche Renditen "Made in Germany"

Die Schirm und Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH ist eine klassische Unternehmensberatung, die sich auf die Herausforderungen in mittelständischen Unternehmen spezialisiert hat. Die eingesetzten Analytiker und Fachberater verfügen über mehr als 25 Jahre praktische Erfahrung in der Umsetzung von Verbesserungsmöglichkeiten. Auf Grund des branchenübergreifenden Know-hows erzeugen Schirm und Collegen nachhaltige Mehrwerte in den ca. 50 Unternehmen, die sie jährlich als Neukunden für eine Zusammenarbeit gewinnen.

Die weltweite Bankenkrise führte für mittelständische Unternehmen zu einer Kreditklemme, deren Ausmaß sich erst jetzt deutlich bemerkbar macht. Die restriktive Kreditvergabe von kommunalen und privaten Banken macht es dem Mittelstand unmöglich, Unternehmens-Nachfolgen und -Übergaben zu finanzieren sowie Wachstumspotentiale auszuschöpfen. Das führt langfristig zu einem Wegfall von mittelständischen Unternehmen und Arbeitsplätzen.

Mit diesem Beteiligungsangebot spricht das Unternehmen Co-Investoren an, die bereit sind, in den Deutschen Mittelstand als Motor unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems zu investieren. Unter den Klienten befinden sich vermehrt Unternehmen, die Schwierigkeiten beim Verkauf oder der Übergabe ihrer Unternehmen haben. Die Schwierigkeiten sind dabei darauf zurück zu führen, dass in diesen Unternehmen die Strukturen und Prozesse sehr auf die Person des Unternehmers fokussiert sind. Eine Übergabe oder Verkauf dieser Unternehmen ist somit nicht realisierbar.

Dabei ist vielen Unternehmern auch nicht klar, dass sie Ihren Kopf verkaufen und nicht ihr Unternehmen. Wenn dieser Kopf dann allerdings in den Ruhestand geht, ist das Unternehmen nichts mehr wert. Dieser Umstand reduziert den Kaufpreis des Unternehmens erheblich, zum Teil auf fast die Hälfte des üblichen Unternehmenswertes. Eine dreistufige Vorgehensweise des Unternehmens sieht in diesen Projekten wie folgt aus:

  1. Erwerb von unterbewerteten Unternehmen zu einem günstigen, aber fairen Preis.
  2. Umstrukturierung des erworbenen Unternehmens durch einen Berater, der über einen Zeitraum von 12 - 18 Monaten eine kompetente, inhaberunabhängige Führungsstruktur etabliert.
  3. Schirm und Collegen behält das Unternehmen anschließend im Bestand oder verkauft es mit erheblichem Gewinn.

So hat beispielsweise eine Klientin des Unternehmer-Kontors ein Produktionsunternehmen mit ca. 5,5 Mio. Euro Umsatz und einem Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibung in Höhe von 400.000 Euro. Der aktuelle Unternehmenswert beträgt ca. 2,6 Mio. Euro. Das Unternehmen ist sehr auf die Unternehmerin zugeschnitten und der Export wird allein von der Inhaberin abgewickelt, die sich gerne in den Ruhestand zurückziehen würde.

Ziel des Projektes ist, die Unternehmensführung unabhängig von der Inhaberin zu strukturieren, Wachstumspotentiale zu heben, den Export auszuweiten und Kosten zu optimieren. Danach wird das Unternehmen in eine Beteiligungsgesellschaft eingebracht und verkauft. Schon ohne eine Ergebnisverbesserung durch die Reduzierung der Produktionskosten oder die Steigerung des Exportes, ergibt sich eine Rendite vor Steuern von über 15 % pro Jahr.

Die Investoren profitieren neben der Verzinsung zusätzlich von einer Gewinnbeteiligung, die anteilig ausgeschüttet wird. Diese Beteiligung hat aus drei Gründen für einen Investor wesentliche Vorteile:

  1. Die Investition ist durch Sachwerte abgesichert, die ohne stille Reserven 20-25 % des Kaufpreises ausmachen. Ein Totalverlust des investierten Kapitals ist hierdurch sehr unwahrscheinlich.
  2. Der Erfolg der Investition ist zusätzlich sichergestellt, indem unsere Berater die Umstrukturierung
    begleiten und kontrollieren. Etwaige Zielabweichungen werden umgehend korrigiert.
  3. Die Renditen in mittelständischen Unternehmen lassen sich im Gegensatz zu Investitionen in Immobilien wesentlich einfacher und ohne Beschränkungen erhöhen.

Kapitalanlegern, die als Co- Investoren in den deutschen Mittelstand investieren möchten, bietet das Unternehmen vier verschiedene Beteiligungsformen mit bis zu 7 % Rendite p.a. bei unterschiedlichen Laufzeiten, mit denen Kapitalanleger an diesem erfolgsicheren Geschäftsmodell partizipieren können.

Für Rückfragen und detaillierte Informationen steht ihnen gerne der Geschäftsführende Gesellschafter, Herr Dipl.-Verw. Wiss. Christof Schirm, unter invest@unternehmer-kontor.de oder 0049.(30).398205701 zur Verfügung.

Kontakt:

Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH

Geschäftsführer:
Christof Schirm

Branche:
Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung

Friedrichstraße 171
10117 Berlin

Email: invest@unternehmer-kontor.de

Internet: www.unternehmer-kontor.de

Tel.: 030 398 205 700
Fax: 030 398 205 709

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Imperion Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG erweitert ihre Geschäftsfelder mit Investorenkapital um das Industrieparkmanagement

Die Imperion Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG ist ein erfolgreicher Qualitätssicherheitsdienst mit Sitz in Gießen. Das Unternehmen erbringt das gesamte Spektrum klassischer Sicherheitsdienstleistungen – angefangen von der Sicherheitsberatung über Objekt- und Revierkontrolle bis hin zur Alarmverfolgung. Seit der Gründung im Jahre 2011 hat sich Imperion auf dem umkämpften Markt der Sicherheitswirtschaft einen erstklassigen Ruf erworben. Was Imperion von Marktteilnehmern unterscheidet, ist zuallererst ihr Management: Die Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer des Unternehmens besitzen eine umfassende akademische Ausbildung und verfügen über fundierte Erfahrungen im Qualitäts- und Prozessmanagement.

Imperion befindet sich auf Expansionskurs ( siehe www.imperion-sicherheit.de ) und ist im Begriff, mit dem Imperion- Industrieparkmanagement einen neuen Geschäftszweig zu eröffnen: den Wachstumsmarkt Industrieparkmanagement. Denn die Sicherheitsbranche befindet sich im Wandel. Weitsichtige Marktteilnehmer haben erkannt, dass ein diversifiziertes Leistungsangebot entscheidend für die Auswahl des Dienstleisters ist – vom Reinigungs- und Abfallmanagement über den klassischen Wach- und Objektschutz bis hin zum Catering.

Regelmäßige Markt-, Wettbewerbs- und Kundenanalysen erlauben ihnen ständige Leistungsoptimierungen in den Bereichen Organisation, Mitarbeiter und Technik durchzuführen. Nicht umsonst gilt die „Imperion“ bereits heute als einer der innovativsten Trendsetter der Branche. Es sind diese Voraussetzungen sowie die stabilen Geschäftsbeziehungen zum Betreiber des „Industrieparks Rhein-Main“ – ein Imperion-Kunde der ersten Stunde – und vieler dort ansässiger Unternehmen, auf denen das neue Betätigungsfeld der Imperion Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG gegründet ist.

Von Kundenseite besteht ein konkreter Bedarf am Imperion-Industrieparkmanagement. Die Anforderungen für das Outsourcing von Prozessen und die Ausgestaltung der Dienstleistungen sind bereits klar definiert. Und Imperion bringt alle Voraussetzungen mit, diese dauerhaft und für alle Beteiligten – inklusive der beteiligten Investoren – gewinnbringend zu erfüllen.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 5,5% bzw. bis zu 6 % plus Übergewinnanteile von anteilig 10 % des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@imperion-sicherheit.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Dr. Marc Knorz. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Imperion Sicherheitsdienst GmbH & Co. KG

Geschäftsführer:
Dr. Marc Knorz

Branche:
Sicherheitsdienst

Marshallstr. 2
35394 Gießen

Email: info@imperion-sicherheit.de

Internet: www.imperion-sicherheit.de

Fon 0641 20 31 00 00
Fax 0641 20 31 00 49

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Phoenix Invest GmbH investiert mit Privatkapital in Immobilien aus Verwertungsmaßnahmen zur Ertragssteigerung

Der Gesellschaftszweck der Phoenix Invest GmbH mit Sitz in Goch ist der Ankauf und Verkauf von Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung der wirtschaftlichen Erträge. Das Unternehmen ( www.phoenixinvestgmbh.de ) mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Christian Cisch optimiert und restrukturiert  das Nutzungskonzept der bisherigen Eigentümer und sucht nach neuen ertragreichen Vermietungs- bzw. Verkaufskonzepten. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrungen im Immobilienbereich und ist aus einem Architekturbüro – gegründet 1955 – entstanden. Der Dipl.-Ing. Cisch sen. mit Meisterkonzessionen für Stahlbeton-, Maurer- und Schreinerarbeiten ist weiterhin im Unternehmen mitarbeitend.

Derzeit werden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 40 000 Immobilien pro Jahr versteigert – ca. 150 Immobilien pro Arbeitstag. Regelmäßig fehlt für die Immobilien nur die angemessene Nutzung und wirtschaftliche Lösung, sodass viele Objekte nach einem Zuschlag – bei sorgfältiger Verwertung – ein hohes Ertragspotential aufweisen. Vor dem Erwerb führt das Unternehmen eine Objektbewertung durch, die Verkehrswertgutachten werden auf Bewertungsmängel, Berechnungsfehler, fehlerhafte Wertansätze, Minderungen des Verkehrswertes sowie Lagebewertung geprüft, das Objekt wird örtlich besichtigt – das Umfeld geprüft – des Weiteren werden die Verwertungsmöglichkeiten und die möglichen neuen Nutzer sowie deren Kaufkraft in Verbindung mit der Objektlage geprüft.

Dann ergibt sich eine theoretische wirtschaftliche Wertobergrenze, die beim Erwerb in der Zwangsversteigerung deutlich unterschritten wird, aber auch im freien Erwerb, wenn die Interessenlage der Gläubiger eine schnelle Verwertung erfordert ( z.B. Notverkauf) und die wirtschaftliche Lösung durchsetzbar ist.

Erworbene Objekte werden: a) geräumt, b) evtl. saniert, c) vermietungs-oder verkaufsfähig gemacht. Bei Mietobjekten wird die Bonität der Mieter geprüft und entschieden, ob vom Sonderkündigungsrecht – fristgerecht – Gebrauch gemacht wird, um die Objekte einer wirtschaftlichen Ziellösung zuzuführen.

Zur Realisierung des Ankaufs, der Nutzbarmachung und des Verkaufs der Immobilien sind erhebliche Kapitaleinsätze erforderlich, die durch Private Equity Maßnahmen eingeworben werden sollen. Auf Bankfinanzierungen wird nicht zurückgegriffen.

Die realisierten Emissionserlöse werden u.a. auch verbundenen Gesellschaften zur Realisierung ihres Zwecks im Rahmen des Ankaufs und der Verwertung von Immobilien zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen der beiden hier vorgestellten Small-Capital-Beteiligungsformen wird einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der Phoenix Invest GmbH zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Immobiliensegmente in Deutschland für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Privatinvestoren können Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von vier Jahren mit einer Verzinsung von 5,25 % der Phoenix Invest GmbH zeichnen. Für sicherheitsorientierte Anleger wird zudem eine achtjährige Anleihe ab einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6,75 % p.a. angeboten. Emissionserlöse wird die Phoenix Invest GmbH praktisch vollständig in die Finanzierung von lukrativen Immobilien investieren. Allen Investitionsentscheidungen liegen strengste Auswahlkriterien zu Grunde, die stets die Interessen der beteiligten Anleger berücksichtigen. Interessierte Kapitalanleger erhalten weitere Informationen unter info@phoenixinvestgmbh.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

Phoenix Invest GmbH

Geschäftsführer:
Christian Cisch

Branche:
Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung

Email: info@phoenixinvestgmbh.de

Internet: www.phoenixinvestgmbh.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Anlegermessen, Finanzkongresse und Investoren-Treffs in Deutschland

Börsentag 2017, Dresden
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
21. Januar 2017

Internationales Congress Center
Dresden, Deutschland

Börsentag 2017, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
04. Februar 2017

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland

Börsentag kompakt 2017, Hannover
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
18. Februar 2017

HCC - Hannover Congress Centrum
Hannover, Deutschland

Anlegertag 2017, Düsseldorf
Die Privatanlagermesse
Zutritt: Publikumsmesse
11. März 2017

Classic Remise
Düsseldorf, Deutschland

Invest 2017, Stuttgart
Leitmesse und Kongress für Finanzen und Geldanlage
Zutritt: Publikumsmesse
07. - 08. April 2017

Messe Stuttgart
Stuttgart, Deutschland
Öffentlich angebotene Bank-Einlagengeschäfte mit fehlerhaften Beteiligungsverträgen sind eine Straftat gem. § 54 KWG

von Dr. Horst Werner, Göttingen

  • Der Straftatbestand des § 54 KWG ist auch fahrlässigkeitshalber erfüllbar.
  • Geschäftsführern von Kapitalgesellschaften kommt nicht die Haftungsbeschränkung zugute.

Dr. Horst Werner

Nur mit den kapitalmarktrechtlich zulässigen Beteiligungs- und Anlageverträgen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) können sich Unternehmen vor der Untersagung durch die BaFin und einer Rückabwicklungs-Verfügung mit der Rückzahlung aller Anlegergelder ( Abwicklungsanordnung nach § 37 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 32 Abs. 1 Satz 1, § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG ) und vor einer Bestrafung gem. § 54 KWG ab Euro 10.000,- Geldbuße ( bis zu 5 Jahren Gefängnis ) schützen, so Dr. Horst Werner von der Dr. Werner Financial Service AG ( http://www.eigenkapitalbeschaffung.de/ ).

Liegt keine Platzierungserlaubnis gemäß dem Vermögensanlagengesetz ( § 2 Abs. 1 Nr. 3 – 9 VermAnlG ) oder dem Wertpapierprospektgesetz ( § 3 Abs. 2 Ziff. 2 WpPG ) vor, untersagt die BaFin das Betreiben des Einlagengeschäftes und ordnet die Abwicklung an, wenn die Verträge unbedingt rückzahlbare Gelder versprechen.

Da das Betreiben von Bankgeschäften ohne Erlaubnis nach § 54 Kreditwesengesetz strafbar ist, riskieren zudem die Anbieter beziehungsweise die Mitglieder ihrer verantwortlichen Gesellschaftsorgane, strafrechtlich verurteilt zu werden. Die Platzierung von verbotenen Einlagengeschäften ist nicht bloß eine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat mit der Androhung einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Unternehmer laufen also Gefahr, als „vorbestraft“ zu gelten.

Der Tatbestand der verbotenen Annahme „unbedingt rückzahlbarer Gelder des Publikums“ ist gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Fall 2 KWG erfüllt, wenn ein Unternehmen von einer Vielzahl von Geldgebern auf der Grundlage typisierter Verträge Kapitalbeträge mit der Verpflichtung zur unbedingten Rückzahlung entgegen nimmt, die nicht banküblich besichert sind, wie z.B. grundschuldbesicherte Darlehen. .

Indem die  Geschäftsführer Bankgeschäfte ohne behördliche Erlaubnis führen, verstoßen sie gegen § 32 Abs. 1 Satz 1 KWG und  erfüllen zugleich den Straftatbestand des § 54 Abs. 1 Nr. 2 Fall 1, Abs. 2 KWG in Verbindung mit § 14 Abs. 1 Nr. 1 StGB. Sie handeln regelmäßig fahrlässig, wenn sie sich vor der Entgegennahme von „Einlagen“ über etwaige Erlaubniserfordernisse nicht unterrichtet haben. Der Straftatbestand des § 54 Abs. 2 KWG ist also auch fahrlässigkeitshalber erfüllbar ( Strafandrohung bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe ).

Der  § 32 Abs. 1 Satz 1 KWG ist als Schutzgesetz zugunsten der Kunden von Betreibern von Bankgeschäften anzusehen. Für den von ihnen als Geschäftsführer einer Gesellschaft begangenen Verstoß gegen das Schutzgesetz, der auch ursächlich für den Schaden in Gestalt des Verlusts einer ungesicherten Kapitalanlage ist, haften die Verantwortlichen persönlich und solidarisch nach § 832 Abs. 2, § 840 Abs. 1 BGB. Den Geschäftsführern einer Kapitalgesellschaft kommt also nicht die Haftungsbeschränkung der GmbH oder der AG zugute.

Das öffentliche Angebot von Geldanlagen ohne Prospekt ( im Rahmen der gesetzlichen Bereichsausnahmen ) entbindet nicht von der zivilrechtlichen und strafrechtlichen Verantwortung. Unabhängig von der Prospektpflicht darf das Anlageangebot insbesondere nicht gegen die Regeln des Einlagengeschäfts gem. § 1 Abs. 1 Kreditwesengesetz ( KWG ) verstoßen, wonach die Annahme fremder, „unbedingt rückzahlbarer Gelder“ immer erlaubnispflichtig ist. Normale, bekannte Vertragsmuster aus dem Internet enthalten stets „unbedingt rückzahlbare Gelder“ und sind deshalb unter Strafandrohung verboten. Für die Erstellung BaFin-konformer Beteiligungsvertrags- und Zeichnungsunterlagen ist ein Fachjurist erforderlich.

Weitere Informationen erteilt Dr. jur. Horst Werner unter der Mail-Adresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de .

 

 

> Erfahren Sie mehr

Menschlichkeit rechnet sich

Stephan Brockhoff; Klaus Panreck

Warum Wertschätzung über den Erfolg von Unternehmen entscheidet

2016, gebunden, 256
EUR 39,95/EUA 41,10/sFr 48,70
ISBN 978-3-593-50594-7
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 08.09.2016

Stephan Brockhoff und Klaus Panreck erklären, warum Menschlichkeit über den Erfolg von Unternehmen entscheidet. Ein wegweisendes Buch.

Wer als Unternehmer nicht strikt auf Gewinnmaximierung, Rationalisierung und Kurssteigerung setzt, wird auf Dauer nicht am Markt zu bestehen können – so das Credo vieler Wirtschaftsvertreter. »Softe« Faktoren wie Wertschätzung und Respekt den eigenen Mitarbeitern gegenüber scheinen gegen die harte wirtschaftliche Realität nichts ausrichten zu können. Doch das ist ein Irrglaube, sagen Stephan Brockhoff und Klaus Panreck. Die Steuerberater und erfolgreichen Coaches treten nicht nur den Beweis an, dass Menschlichkeit betriebswirtschaftlich berechenbar ist, sie machen auch deutlich, dass es höchst profitabel ist, sie im eigenen Unternehmen einzusetzen.

Vielen Unternehmern ist nicht klar, dass ein Zusammenhang zwischen der Menschlichkeit im Unternehmen und der Wirtschaftlichkeit besteht. Stephan Brockhoff und Klaus Panreck stellen die Zusammenhänge nachvollziehbar her und verdeutlichen sie anhand praktischer Beispiele aus unterschiedlichen Unternehmen. Die Autoren überzeugt: Menschlichkeit kann man lernen, eine gewisse Haltung und eine Portion Mut vorausgesetzt. Als Wegweiser haben sie eine »Menschlichkeitsbilanz« entwickelt, die den Status quo des Themas in Unternehmen dokumentiert und veranschaulicht, dass Menschlichkeit zur positiven Unternehmensentwicklung beiträgt. Sie transferiert die weichen Fakten in die Zahlenwelt. Jedes Unternehmen kann eine solche Bilanz im eigenen Tempo und mit eigenen Schwerpunkten erstellen. Klar ist: Menschlichkeit im Unternehmen führt nachhaltig zu messbaren Ergebnissen, ohne Vorleistung und eine entsprechende Haltung ist sie allerdings nicht zu haben.

Die Autoren machen mit ihrem Buch die unsichtbaren Faktoren sichtbar. Sie zeigen, dass Kreativität, Innovation und Schnelligkeit die Ergebnisse gelebter Menschlichkeit in Unternehmen sind. Und damit sind Faktoren wie Vertrauen, Wertschätzung und Respekt im Umgang miteinander für eine Wirtschaft, die auch zukünftig erfolgreich sein will, unerlässlich.

Der Autor
Stephan Brockhoff ist Steuerberater und Coach. Zusammen mit Klaus Panreck begleitet er Unternehmen bei der Umsetzung eines menschlichen Führungsstils. Stephan Brockhoff und Klaus Panreck sind die Organisatoren des Kongresses »Wirtschaft ist Leben« und zertifizierte Prozessberater des Förderprogramms »unternehmensWert: Mensch«.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog