Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Schuldenabbau oder Investitionen?

- Was hat Vorrang? –

Verehrte Anleger und Investoren!

Die Bundesrepublik hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 6,2 Milliarden Euro erzielt. Von einer solchen Situation hatte man in früheren Jahren nur geträumt. Die stabile Konjunktur und die damit verbundene gute Beschäftigungslage hatte dazu geführt, dass die Steuereinnahmen regelrecht „sprudelten“. Daran wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Da sich ja bekanntlich Politiker und Experten selten einig sind, bestehen natürliche sehr unterschiedliche Vorstellungen über die Verwendung des Überschusses.

Finanzminister Wolfgang Schäuble will natürlich, wie erwartet, den Betrag von 6,2 Milliarden Euro zur Tilgung von Schulden verwenden. Immerhin bestehen aus früheren Konjunkturprogrammen noch knapp 19 Milliarden. Außerdem unterstreicht der Wunsch nach Schuldentilgung das schon lange proklamierte Programm „Schwarze Null“.

Der Koalitionspartner SPD möchte den Haushaltsüberschuss lieber für Investitionen einsetzen. Unstreitig besteht ein nicht unerheblicher Rückstand bei den öffentlichen Investitionen. Experten sehen allein bei Deutschlands Schulen einen Sanierungsbedarf von 34 Milliarden Euro. Dazu kommen riesige Summen für die Sanierung der Verkehrswege und den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Nun hat sich auch Bundeskanzlerin Merkel in die Diskussion über die Verwendung des Überschusses eingeschaltet. Sie stellt sich auf die Seite von Finanzminister Schäuble und hält ebenfalls die Schuldentilgung für vorrangig.

In früheren Jahren sollten staatliche Investitionen oftmals zur Konjunkturbelebung und Stützung dienen. Jetzt gibt es andere Gründe für die Forderung nach mehr staatlichen Investitionen. Eine Stützung der Konjunktur mit öffentlichen Programmen ist nicht notwendig. Allein die Summen für die Bewältigung der Flüchtlingskrise wirken wie ein riesiges Konjunkturprogramm. Es gibt aber auch Stimmen, die weder öffentliche Investitionen noch Schuldenabbau fordern. Die CSU zum Beispiel hält Steuersenkungen für angebracht.

Sehr überzeugende Empfehlungen kommen von der Expertenkommission zur Stärkung von Investitionen in Deutschland, die im August 2014 von dem seitherigen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Leben gerufen wurde. Mit Blick auf die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten hat die Kommission der Bundesregierung kürzlich fünf Empfehlungen vorgelegt.

So müssen die massiven Kapazitätsengpässe bei der Planung und Umsetzung öffentlicher Projekte beseitigt werden. Die öffentliche Finanzierung von Investition müsse stark ausgebaut werden. Dadurch, dass die Nettoinvestitionen immer noch negativ sind, lebe Deutschland quasi von der Substanz. Nicht abgerufene Mittel sollen in eine Investitionsrücklage eingestellt werden. Der flächendeckende Ausbau der digitalen Infrastruktur solle neben öffentlichen Mitteln auch mit privatem Kapital finanziert werden. Durch die öffentlichen Anreize soll eine Hebelwirkung erreicht werden.

Das Bildungssystem muss besser gefördert werden. Während sich Deutschland immer noch mit seinem dualen Ausbildungssystem brüstet, ist das Land international nicht mehr führend. Die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt muss verbessert werden. Die sozialen Investitionen müssen das Ziel haben, möglichst alle in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das gilt gleichermaßen für Deutsche und Zuwanderer.

Nur so kann die deutsche Volkswirtschaft letztendlich international wettbewerbsfähig bleiben.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Solar-Livinghouse GmbH sucht Kapitalgeber für den Wohnungsbau mit autarker Energieversorgung in Indien und Vietnam

Dr. Dieter Baldeaux möchte mit seinen lokalen Partnern in Vietnam eine 32MW Windfarm und in Indien eine 3MW Solaranlage sowie ein Wohnungsbauprojekt für 1.236 Familien der unteren Mittelschicht durchführen. Der in den beiden Energieprojekten erzeugte Strom wird in das jeweils öffentliche Stromnetz eingespeist, die Wohnungen werden an infrage kommende Familien als Eigentumswohnungen verkauft.

Das Unternehmen Solar-Livinghouse GmbH (www.solar-livinghouse.de) startet zunächst als Einmann-GmbH mit bleibenden Sitz in Deutschland. Sein Inhaber und Geschäftsführer Dr. Dieter Baldeaux ist seit mehr als 30 Jahren im Wohnungsbau und in der Energieversorgung in Asien und Afrika tätig. In dieser Zeit wurden von ihm mehr als 200 Projekte geplant und realisiert.

Neben der Realisierung der hier genannten Projekte sind weitere Vorhaben in der Planung. Hintergrund für das Engagement der Solar-Livinghouse GmbH ist bei allen Projekten, dass in den entsprechenden Ländern eine den Bedarf weit übersteigende Nachfrage herrscht und die Wirtschaftlichkeit der Projekte durch staatliche Garantien gewährleistet ist, somit Investitionen größtmöglichen Schutz genießen und gleichzeitig aber höhere Erträge versprechen als Sparbuch oder Lebensversicherung.

Die Solar-Livinghouse GmbH trifft mit diesen Projekten den Nerv der Zeit – und auf eine enorme Nachfrage. Vietnam wie Indien sind in bezug auf die Energieversorung ihrer Bürger unterversorgt. Deshalb fördern beide Länder das Engagement privater Unternehmen beim Bau und Betrieb von Wind- und Solarparks. Mit der garantierten Abnahme der in diesen Projekten produzierten Energie gewährleisten sie damit die Wirtschaftlichkeit der Projekte. Von entscheidener Bedeutung ist den Regierungen beider Länder dabei, dass es sich um Projekte der erneuerbaren Energie handelt.

Howrah, die 10 Millionen Nachbarstadt von Calcutta im Nordosten Indiens als Standort für das geplante Wohnungsbauprojekt für Familien der unteren Mittelschicht weist einen Wohnungsfehlbestand von rund 1 Million Wohnungen auf, mit steigender Tendenz insbesondere in den Bereichen der mittleren und unteren Einkommenschichten. Trotz der Größe des Projektes mit immerhin 1.236 Wohnungen wird somit die bestehende Nachfrage noch nicht einmal zu rund 0,1 Prozent gedeckt. Um auch letzte Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des Projektes zu beseitigen, garantiert die Stadtverwaltung von Howrah den Verkauf aller Wohnungen und unterstützt auch bei der Vermarktung.

Angesichts des enormen Bedarfs wurden bei einer Planungsreise Ende vergangenen Jahres in weiteren Stadtteilen Grundstücke für zukünftige Projekte besichtigt und ausgewählt. Die Stadtverwaltung begrüßt ausdrücklich das Engagement der Solar-Livinghouse GmbH und seines lokalen Partners und sagte für dieses und folgende Projekte ihre volle Unterstützung zu.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  5,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Finanzdienstleistern ist der Geschäftsführer Herr Dr. Dieter Baldeaux unter der Mailadresse info@solar-livinghouse.de . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

 

Kontakt:

Solar-Livinghouse GmbH

Geschäftsführer:
Dieter Baldeaux

Branche:
erneuerbare Ernergie

Hanfweg 11
50933 Köln

Email:
baldeaux@ish.de

Internet:
solar-livinghouse.de

Tel.: 0221 / 4973484
Fax: 0171 / 1746191

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Werkzeugbau Behla GmbH & Co.KG in zweiter Generation mit innovativen Produkten auf weiterem Wachstumskurs unter Beteiligung von Anlegern

Das Unternehmen mit Sitz in Ebersbach bei Dresden wurde 1955 durch Herrn Karl-Otto Behla gegründet und bis 1990 als Handwerksbetrieb geführt. Der Unternehmensgegenstand war die Herstellung von Spritzgießwerkzeugen für Kunststoffteile. Beispiele: Werkzeuge für H0-Modelleisenbahnen und Modellautos für fast alle einschlägigen Hersteller in der damaligen DDR, Halma-Figuren, Dia-Rähmchen, Kettenglieder für die Fischverarbeitung, Gardinenringe, Schaltkästen und Taster für Hebezeuge, Gehäuse,...). Ferner gibt es bis heute eine ständige Berufsausbildung. Manch ein ehemaliger Lehrling hat sich weiterentwickelt zu Meister, Techniker oder Diplomingenieur und hat auch eine eigene Firma gegründet.

Ab 1990 wurde das Unternehmen um die Spritzgießerei erweitert. Es kam zur Anschaffung modernerer Maschinen für den Werkzeugbau und zu einem stetigen personellen Aufbau bis zu 13 Mitarbeitern, darunter der Schaffung von 4 Frauenarbeitsplätzen. Über neue Produkte fand eine Erweiterung der Branchen und auch der . Kunden statt: Bau, Sanitärausrüstung, Medizintechnik, Apparate- und Gerätebau, Sensortechnik.

Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen in eine GmbH & Co.KG umgewandelt und durch die nächste Generation, Ulrike Scholz geb. Behla (Dipl.-Ing. für Maschinenbau/Kfz-technik, Managementausbildung) und Joachim Behla (Werkzeugmacher, Weiterqualifizierung zum Leiter der Spritzgießerei) übernommen. Der heutige Maschinenpark des Unternehmens besteht aus ca. 30 Maschinen, zahlreichen Geräten und Spezialwerkzeugen ( siehe www.werkzeugbau-behla.de ).

Kunden des Unternehmens sind kleinere bis mittlere Unternehmen überwiegend im Ingenieur- und Ausrüstungsbereich, direkte Teilelieferung erfolgen vorwiegend um Dresden, aber auch überregional, indirekt werden Teile weltweit eingebaut in Geräten wie Sicherheitsventilen, Sensorabdeckungen, Sensor-Einhausungen. Die Umsätze liegen in den letzten Jahren stabil bei gut Euro 650.000 € (netto). Es bestehen insbesondere gute Geschäfts- und Kooperationsbeziehungen zum Umland.

Eine innovative Weiterentwicklung mit dem Ausbau von weiteren Arbeitsplätzen (ca. 4 – 6) ist geplant, ferner steht die Anschaffung von High-Tech-Ausrüstung zum Ausbau des Unternehmens für Kunststoffteile mit noch höherer Präzision für vorwiegend sächsische Kunden .. an. Heute beschäftigt das Unternehmen 14 hochqualifizierte Mitarbeiter und hat sich am Markt durch erfolgreiche Arbeiten in den Bereichen Werkzeugbau, Formenbau, Spritzgießen sowie der Fertigung mechanischer Teile einen Namen gemacht.

Nunmehr sollen moderne Handspindeln zum Herstellen von Fäden aus jeglichem Naturmaterial und jeglicher Faserlänge für den bundesweiten Verkauf in Hobbymärkten entwickelt werden.

Bisherige traditionelle Produkte beziehen sich jeweils auf bestimmte Wollfasern (Kammgarn, Baumwolle) und Stapellängen und dienen der direkten Herstellung von Fäden. Sie bestehen einfach aus Spindel und Wirtel. Die neuen Spindeln aus Kunststoff sind universell und sollen das „Erlebnis Spinnen“ vermitteln. Mit einer Handspindel aus Kunststoff kann man Wollen mit verschiedenen Faserlängen spinnen und die Befüllbarkeit der Spindel erhöhen. Nach dem Verzwirnen mehrerer Einzelfäden entstehen Garne für die Weiterverarbeitung im Hobbybereich durch Häkeln, Stricken oder Weben. Die Kunststoffspindeln läuten eine neue Generation von Handspindeln mit teilweise neuartigen Verbesserungen ein und bilden den Anfang für ein Programm für Bildung und Freizeit, welches später um zahlreiche Hilfsmittel für die weitere Wollverarbeitung in diesem Bereich erweitert werden sollen. Besonderer Wert wird dabei auf eine moderne und pflegeleichte Gestaltung der Details gelegt. Die Motivation, das Spinnen zu erlernen und spielend Faserkombinationen und Techniken auszuprobieren soll durch zusätzliche Elemente an der Handspindel  angeboten werden.

Das Handspinnen ist als Fertigkeit großflächig aus dem Handarbeitsbereich verschwunden. Es soll auf modernem Niveau eine Motivation zur erneuten Beschäftigung mit Wollen aus Tierhaaren und Pflanzen als Basis der Textilherstellung und zur spielerischen Entwicklung neuer Produkte führen. Damit wird die gegenwärtige Rückbesinnung auf traditionelle Techniken auf einer neuen Ebene in den Markt zurückgeführt.

Das Spinnen stellt eine Brücke von  unserer natürlichen Umwelt zur Nutzung von örtlichen Ressourcen dar.

Dabei hat das Handspinnen komplexe günstige Nebenwirkungen: Es ist ein entspannendes und produktives Hobby. Ganz nebenbei werden Feinmotorik und Gehirnentwicklung (Vernetzung der linken, logischen, mit der rechten, kreativen, Gehirnhälfte) trainiert.  Der gewonnenen Faden ist Ausgangsmaterial für weitere Aktivitäten.

Für die erforderlichen Investitionen bietet das Unternehmen Privatanlegern und Investoren verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten an: Stille Beteiligungen mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren ab Euro 10.000,- mit 5 % p.a. plus Übergewinnanteile. Genussrechte mit einer Laufzeit von 7 Jahren ab Euro 20.000,-  mit 5,5 % p.a. plus Übergewinnanteile. Anleihekapital über 5 Jahre ab Euro 100.000,- mit 5% p.a. Nachrangdarlehen,  4 Jahre ab Euro 5.000,- mit 4,5 % p.a. Bei Interesse nehmen Anleger bitte Kontakt auf zu der geschäftsführenden Gesellschafterin, Frau Dipl.-Ing. Ulrike Scholz unter der Mailadresse u.scholz@werkzeugbau-behla.de  und fordern Sie weitere ausführliche Informationen an. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Werkzeugbau Behla GmbH & Co. KG

Geschäftsführer:
Frau Dipl-Ing. Ulrike Scholz

Branche:
Werkzeugherstellung

Hauptstraße 60
D-01561 Ebersbach

Email:
u.scholz@werkzeugbau-behla.de

Internet:
www.werkzeugbau-behla.de

Tel.: 035208 / 2539
Fax: 035208 / 33215

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die INSU KG bietet als Immobilienunternehmen und als Investitionspartner in mobile Sachwerte privaten Anlegern renditeoptimierte Kapitalanlagen

Die INSU KG aus Dresden ist ein junges, aber mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Immobilienbranche und im Bereich der Finanzdienstleistungen ausgestattetes Unternehmen, dessen Fokus auf dem Handel von Immobilien und mobilen Sachwerten, Unternehmensbeteiligungen, der Bauträgertätigkeit, der Vermittlung von Immobilien Dritter sowie dem Kauf und Verkauf von SelfStorage-Einheiten liegt. Geschäftsführer und Gesellschafter bringen fundierte Kenntnisse des Sachwertmarktes mit, die sie gewissenhaft in den Dienst der wirtschaftlichen Unternehmensentwicklung und damit den Vermögensaufbau beteiligter Investoren stellen. Von unseren gleichermaßen „traditionellen“ wie innovativen Anlagemodellen können auch Sie profitieren.

Im Immobilienhandel hat sich die INSU KG auf Immobilien aus so genannten Notsituationen, also aus Bankverwertungen oder Versteigerungen spezialisiert. Diese Sparte bietet nach wie vor die mit Abstand günstigsten Einkaufspreise und ein entsprechend hohes Wertsteigerungspotenzial im Interesse unserer Anleger.

Nicht minder vielversprechend, auch und gerade in Zeiten einer sich verlangsamenden Konjunktur sind unsere Sachwertanlagen in SelfStorage-Einrichtungen. Denn gesellschaftlicher Wohlstand, fortschreitende Urbanisierung, aber auch der Online-Handel haben die Nachfrage nach sicheren, privat oder gewerblich anzumietenden Lagereinheiten rasant steigen lassen. Allein in den letzten zehn Jahren ist die Fläche solcher Lagerzentren um 184 % (11 % p.a.) gewachsen – bei unverändert hoher Auslastung. Der außerordentlich zyklusresistente Markt ist also längst nicht gesättigt und bietet Investoren jetzt den besten Einstiegszeitpunkt.

Neben wichtigen Aspekten wie Lage und Infrastruktur spielen ökologische Qualitätskriterien bei all den Immobilieninvestments eine zunehmend wichtige Rolle: Schließlich lassen sich durch nachhaltige Bauweise und einen analog geringen Gesamtenergieverbrauch um bis zu 20 % höhere Mieteinnahmen erzielen.

Für interessierte Kapitalanleger werden die nachstehenden Beteiligungs-Möglichkeiten angeboten :

  1. Grundbuchgesichertes Darlehen ab 20.000 EUR Zeichnungssumme Laufzeit: 4 Jahre, Zinssatz: 3,5 % + 0,5 % vom Verkaufspreis der besicherten Immobilie.
    Laufzeit: 6 Jahre, Zinssatz: 5,0 % + 1,0 % vom Verkaufspreis der besicherten Immobilie.
  2. Nachrangdarlehen ab 5.000 EUR Zeichnungssumme Laufzeiten: 2 Jahre, 4 Jahre oder 6 Jahre Zinssätze: 2,5 %, 4 % oder 5,5 %
  3. Genussrechtsbeteiligung ab 5.000 EUR Zeichnungssumme Laufzeiten: 3 Jahre, 5 Jahre oder 7 Jahre Grunddividende: 3,25 %, 4,75 % oder 6 %
  4. Stille Gesellschaftsbeteiligung ab 10.000 EUR Laufzeiten: 3 Jahre, 5 Jahre oder 7 Jahre Grunddividende: 3,25 %, 4,75 % oder 6 %
  5. Anleihekapital ab 100.000 EUR Laufzeiten: 5 Jahre oder 7 Jahre Festverzinsung: 4,75 % oder 6 %

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf zu dem geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Heiko Groschwald unter der Mailadresse info@insu-kg.de . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

INSU KG

Geschäftsführer:
Heiko Groschwald

Branche:

Großenhainer Str. 136
01129 Dresden

Email:
info@insu-kg.de

Tel.: +49 351 31 90 27 02
Fax: +49 351 31 90 27 16

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

RV Energy Projekt GmbH plant mit Anlegergeldern den Bau von 30 Blockheizkraftwerken zur Erzeugung von Strom und Wärme

Die RV Energy Projekt GmbH aus 79664 Wehr im baden-württembergischen ist Teil der international operierenden RV ENERGY GROUP, die bereits seit 1998 erfolgreich im Bereich der regenerativen Energien tätig ist und inzwischen mehr als 900 Energieerzeugungsanlagen mit einer Gesamtleitung von über 80 MW realisiert hat. Neben hocheffizienter Anlagentechnik gründet ihr Erfolg auf einem intelligenten BHKW-Konzept, das es Industrieunternehmen ohne eigenen Kapitaleinsatz ermöglicht, dezentral und wirtschaftlich Strom und Wärme zu produzieren.

Ausgestattet mit diesem Know-how, verwirklicht die RV Energy Project GmbH ( www.rv-energyproject.de ) derzeit ein Netz von 30 Blockheizkraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung von je 350 kWel Leistung in deutschen Industriegebieten. Dank Biomethanbetrieb und EEG-Verträgen generieren die Anlagen bis 2028 gesicherte Einnahmen aus garantierten Einspeisevergütungen und besitzen eine entsprechend kurze Amortisationszeit. Ein störungsfreier Betrieb wird durch Fernüberwachung, Vollwartungsverträge sowie ein kontinuierliches Ertrags-Controlling sichergestellt.

Auch die Politik hat das Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung erkannt. Mit der Anfang 2016 in Kraft getretenen Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) wurde das Fördervolumen von 750 Mio. Euro auf 1,5 Mrd. Euro verdoppelt. Bis 2020 will die Bundesregierung den Anteil des durch KWK-Anlagen erzeugten Stroms von derzeit 16 % auf 25 % steigern. Im selben Zeitraum soll die Technologie nicht weniger als 4 Mio. Tonnen CO2 einsparen helfen. Somit hat die RV Energy Projekt GmbH ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell mit ertragreichen Produkten aus der Koppelung von Energieerzeugungsanlagen und Dienstleistungen. Das KWK-Modell der RV Energy Project GmbH stellt eine hocheffiziente Anlagentechnik dar, die sich vor allem durch ihr bioenergetisches Gaskonzept auszeichnet. Dies erlaubt eine attraktive Vergütung für Stromeinspeisungen in das öffentliche Netz gemäß EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz). Das Unternehmen bietet dazu ein BHKW-Konzept, durch das Industrieunternehmen komplett unabhängig, flexibel und vor allem äußerst wirtschaftlich Strom und Wärme erzeugen können. Das Unternehmen stellt für die Strom- und Wärmeversorgung von Industrieunternehmen nicht nur besonders sparsame erd- oder biogasbetriebene Anlagentechnik von 30 bis 2.000 kW Leistung zur Verfügung. Das Finanzierungsmodell des Contracting erlaubt es den Kunden, unabhängig vom Stromanbieter und vor allem aber komplett ohne Vorkosten und ohne Eigenkapital Strom und Wärme am Ort des Verbrauchs zu produzieren.

Einem ausgewählten Investorenkreis will die RV Energy Project GmbH ermöglichen, an der Errichtung dieses CO2-neutralen Stromversorgungsnetzes teilzuhaben und damit direkt am wirtschaft­lichen Erfolg des Unternehmens zu partizipieren. Dafür stehen verschiedene Beteiligungsmodelle zur Auswahl, die aufgrund der umfassenden Expertise der Emittentin sowie staatlicher Förderung und Abnahmegarantien allesamt weit überdurchschnittliche Renditen versprechen. Die Kraft-Wärme-Kopplung besitzt ein riesiges Ausbaupotenzial. Dem Kapital der Anleger an der RV Energy Project GmbH geht es genauso.

Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,0 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie siebenjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 7 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5,5 % p.a.. Ausführliche Informationen und ein Beteiligungs-Exposé werden unter der genannten Mailadresse emission@rv-energyproject.de  zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jörg Raimann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

RV Energy Project GmbH

Geschäftsführer:
Jörg Raimann

Branche:
regenerativen Energien

Todtmooserstr. 43
79664 Wehr

Email:
emission@rv-energyproject.de

Internet:
www.rv-energyproject.de

Tel.: +49 7762 807 75 56
Fax: +49 7762 807 75 57
Mobile: +49 152 34 58 66 43

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Mit Hightech-Investments „Made in Germany“ bietet die Protarius Capital GmbH Investoren renditestarke Kurzläufer

Gerade in Zeiten, in denen die EZB mit ihrer Niedrigstzinsstrategie das Ersparte und die Altersvorsorge der Menschen vernichtet, gewinnen Sachwerte mehr und mehr an Bedeutung. Ganz ohne Spekulation schaffen Sachwerte einen „echten“ Mehrwert für Menschen und Unternehmen. Die Protarius Capital GmbH ( www.protarius.de ) ist seit ihrer Gründung im Jahr 2009 auf Investments im Hightech-Sektor spezialisiert. Protarius Gründer Jörg-Dieter Leinert blickt auf fast 4 Jahrzehnte verantwortungsvolle Tätigkeit im Technologie- und Finanzbereich zurück. „Die überraschende Stärke der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Gerade im Technologiebereich sind viele dt. Mittelständler Weltmarktführer“, so Leinert. Doch Basel II und Basel III machen es diesen kleinen oder jungen Unternehmen nahezu unmöglich, sich über Bankdarlehen zu finanzieren. Dies ist eine hervorragende Chance für private Investoren.

Mit den Displayexperten von Powerpixxel hat Protarius einen innovativen schwäbischen Spezialisten aufgetan, der den Markt der Außenwerbung verändern wird. Davon sind auch die Profis der auf out-of-home-advertisement spezialisierten Werbeagenturen überzeugt. Der weltweite Werbemarkt ist laut den Marktforschern von PWC 2013 auf etwa 495 Milliarden US-Dollar angewachsen. Dem Segment der Außenwerbung sagen die Analysten auch in den kommenden Jahren ein überdurchschnittliches Wachstum voraus. Während man in den Wachstumsmärkten Asien und Südamerika gleich auf digitale Medien setzt, hält in den etablierten Märkten die Digitalisierung Einzug. Digitale Werbedisplays bieten unzählige Vorteile: stets aktuelle und sekundengenaue Werbeanzeigen, hohe Attraktivität durch wechselnde Anzeigen, ein Standort steht vielen Werbetreibenden gleichzeitig zur Verfügung, u.v.m.

Doch vom denkmalgeschützten Gebäude über ein Sportstadion bis hin zum Wolkenkratzer unterscheiden sich die Anforderungen an die Displays je nach Standort enorm. Hier hilft die jahrzehntelange Erfahrung der Powerpixxel-Gründer in den Bereichen digitaler Displaytechnik und Fassadenbau enorm um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Nach fast 5 Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit stehen Powerpixxel heute zwei hochskalierbare Technologien zur Verfügung. Um möglichst schnell möglichst viele Standorte zu erschließen, bietet Protarius unternehmerisch veranlagten Investoren die Möglichkeit konkrete Projekte zu finanzieren.

Aktuell wird einem exklusiven Investorenkreis für kurze Zeit die Möglichkeit geboten, sich am Bau und Betrieb eines 171 qm großen und äußerst energieeffizienten LED-Werbedisplays am neuen Erstliga-Fußballstadion des RCD Espanyol de Barcelona zu beteiligen. Damit profitieren die Investoren von den Werbeeinnahmen an einem Top-Standort mit über 180.000 vorbeifahrenden Fahrzeugen in Spaniens stärkster Wirtschaftsregion. Die hohen Deckungsbeiträge ermöglichen schnelle Zins- und Kapitalrückzahlungen.

Eine Beteiligung ist in Form eines Nachrangdarlehens ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- mit einer Laufzeit bis Ende 2018 möglich. Der Frühzeichnerbonus und der Festzins in Höhe von 10 % p.a. sorgen für eine hohe Rendite. Die Zinszahlungen finden 3-monatlich statt, die Rückzahlung wahlweise jährlich zu je einem Drittel oder endfällig. Weitreichende Sicherheiten und die hohe Flexibilität sorgen für ein positives Chance-Risiko-Verhältnis.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@protarius.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr J.-D. Leinert ( +49 (0) 89 45453945 ). Zudem stehen die vollständigen Beteiligungsunterlagen unter www.protarius.de zum Download bereit.

Finanzberater willkommen!

Sprechen Sie mit uns über die Vorteile einer Zusammenarbeit. VSH inklusiv!

Protarius Vertriebsges. mbH

Telefon 089 45453945

E-Mail vertrieb@protarius.de

 

Kontakt:

Protarius Capital GmbH

Geschäftsführer:
Jörg-Dieter Leinert

Branche:
Digitale Werbedisplays

Postfach 11 05
D-85600 Zorneding

Am Bergacker 3
D-85604 Zorneding

Email: jdl@protarius.de

Internet: www.protarius.de

Telefon +49 89 45 45 39 49
Mobil +49 151 15 15 33 15
Telefax +49 89 45 45 39 44

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Landing Page:
www.topsachwerte.de

Protarius-Video zum Thema Sachwerte und Investition ins aktuelle Angebot:
https://youtu.be/wyUcL820-zQ

Powerpixxel-Video mit Präsentation zum Marktumfeld und den aktuellen Technologie:
https://youtu.be/FpQK0PUtnVE

LUPUS AG bietet Anlegern Investitionen in Plantagen von Kiribäumen als schnell nachwachsende Rohstoffe

Der Dipl.-Ing. Werner Wolf mit über 25 Jahren Erfahrung steht für den stetigen Weg der LUPUS AG. Angefangen hat es mit der Gründung der Wolf Bau GmbH 1993 durch Werner und Harald Wolf. Seitdem haben sie sich im Bereich Hochbau erfolgreich im Markt positioniert. In den folgenden Jahren wuchs bei den Kunden das Interesse an Nachhaltigkeit und damit die Nachfrage nach regenerativen Energien. Deshalb beschlossen die Unternehmer, die langjährig aufgebaute Kompetenz auf diesem Gebiet zu bündeln und riefen 2007 die LUPUS AG ins Leben. Mit Planung und Installation kompletter Anlagen bietet sie einen Fulfillment-Service: von der Sonde über die Verrohrung bis zur Wärmepumpe – Bohr-, Tiefbau- und Installationsarbeiten inklusive. Komplettiert wird das Portfolio durch Energietechnik, Solarthermie, PV-Anlagen und den Verkauf des nachwachsenden Rohstoffs Holz.

Dann begeisterte die Inhaber die Idee, Investoren ein Finanz-Produkt mit hohen, sicheren Renditen anzubieten, das gleichzeitig unseren klaren Vorstellungen von ökologisch nachhaltigem Wirtschaften entsprach. Besser noch, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das – im Gegensatz zu üblichen Investitionen – eine wertstabile Anlage in Aussicht stellt und die Umwelt verbessert. Dank seiner großen Blätter produziert der Kiribaum nämlich viele Nährstoffe, wächst schnell, bindet eine Menge Treibhausgase, produziert reichlich Sauerstoff , wirkt dem Klimawandel besser entgegen und produziert für die Holzindustrie einen wertvollen nachwachsenden Rohstoff. Den interessierten Anleger bietet das Unternehmen ein Investition in Plantagen aus Kiribäumen. Dabei profitieren die Anleger von der Sicherheit der Anlage: Das Unternehmen www.lupus-ag.de legt die Plantagen vor allem in strukturschwachen Regionen innerhalb der EU an – beispielsweise in Süd- und Südosteuropa. In diesen EU-Regionen gibt es ausreichende Ressourcen, um Kiribaum-Plantagen im Einklang mit den natürlichen Gegebenheiten zu bewirtschaften. Zudem werden in diesen Niedriglohnländern forst- und holzwirtschaftliche Kreisläufe initiiert und die europäischen gesetzlichen Rahmenbedingungen garantieren langfristige Sicherheit.

Der Wachstumsmarkt Holz ist heute einer der spannendsten Investitionsoptionen. Er verspricht deutlich bessere und wertstabile Renditen gegen- über Gold, Aktien oder Immobilien. Wald- und Forstinvestments erweisen sich als weitgehend unabhängig von Konjunkturschwankungen sowie Finanz- und Aktienmarktkapriolen. Holz wächst immer.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 2.500,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@lupus-ag.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Herr Dipl.-Ing. Werner Wolf. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

LUPUS AG

Geschäftsführer:
Dipl. Ing Werner Wolf

Branche:
Nachwachsende Rohstoffe

Neuer Markt 31
53340 Meckenheim

Email: info@lupus-ag.de

Internet: www.lupus-ag.de/

Tel. 02225 / 9090905
Fax. 02225 / 9090330

Weitere Informationen:
Landing Page des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtsform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

EUSAG AG mit Umwelttechnologien und Windkraftanlagen wächst auf dem europäischen Markt mit Investorenkapital

Die EUSAG AG mit Sitz in Bayern führt eine Firmengruppe, die Umwelttechnologien plant und diese auf Anforderung als Generalunternehmer ausführt. Die EUSAG betreibt diese nach marktüblichen Modellen. Das Unternehmen bietet dem Markt umwelttechnische Windkraft- und Photovoltaikanlagen für vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Energieerzeugung. Die Manager der EUSAG sind seit 1997 Partner im Umweltsektor und mit mehr als 1.000 installierten Umweltsystemen der Abwasser- und Windtechnik längst bestens etabliert. Der Tätigkeitsraum hat nunmehr ganz Europa erfasst.

Die EUSAG ( www.eusag.com ) liefert Anlagen und Maschinen maßgeschneidert für eine wirtschaftliche, ganzheitliche Problemlösung im umwelttechnischen, privaten und industriell-gewerblichen Aufgabensektor. Wir arbeiten in einem hocheffizienten Netzwerk mit Ingenieurbüros und Hochschulen zusammen und nutzen deren jahrzehntelangen Expertise.

Ein interdisziplinäres Team von Verfahrens-, Steuerungs-, Bauingenieuren und Kaufleuten sorgt für ökologische und ökonomische Umsetzung Ihrer Vorgaben. Mit dieser Unternehmensstruktur begegnet die EUSAG AG  allen Anforderungen des Marktes erfolgreich. Selbstverständlich können die Kunden das Unternehmen insbesondere im Bereich TURN – KEY Solutions fordern.

Die EUSAG-Unternehmensgruppe ist auch mit einem Firmensitz in Italien und der Schweiz für ihre Kunden präsent.

Mit der neugegründeten EUSAG AG investiert die Firmengruppe in renditestarke Windkraftanlagen in ganz Europa. Derzeit bietet vor allem der Markt in Italien exzellente Renditechancen. Ein Land umschlossen vom Meer, umweht von gleichmäßig starken Winden ist der perfekte Ort für Kleinwindkraftanlagen. Durch die gesicherte, hohe Einspeisevergütung ist Italien der ideale Standort.

Mit einer Investition in die EUSAG AG profitieren Sie langfristig von attraktiven Renditen bei langen Laufzeiten. Mit zeitgerechten Weichenstellungen zu Gunsten regenerativer Energien in attraktiven Windregionen unterstützen Sie klare Strukturen der Energieversorgung. Darüber hinaus fördern Sie den Ausstieg aus der Atomenergie - nicht zuletzt seit den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und Japan in aller Munde. Das wiederum ist unser aller Nutzen.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie und dessen Markterweiterung. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 20.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 6,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 10 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 6% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 6 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5,5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Vorstand Frank Wirsching unter info@eusag.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die EUSAG AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

EUSAG AG

Winzerstraße 23
97509 Stammheim

Branche:
Umwelttechnologien und Windkraftanlagen

Vorstand:
Michael Leupold /
Frank Wirsching

Telefon: +49 (0) 9381-71840
Telefax:
+49 (0) 9381-718427

Email: info@eusag.com
Internet: 
www.eusag.com

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG bietet für die Beteiligung am Wohngemeinschaftshaus attraktive gewinnorientierte Ausschüttungen

Mit der SD ADMIN EWIV hat sich jetzt ein starkes Unternehmenscluster der Thematik des demographischen Wandels angenommen und zwecks Baus eines ersten Wohngemeinschaftshauses mit Hauptstadtanbindung in Brandenburg die Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG gegründet. Die innovative Wohnform mit attraktiven Standortvorteilen wird bis zu zwölf Senioren ein würdiges Zuhause bieten. Auch Kapitalanleger können vom großen Potenzial des Projekts profitieren. Denn einem ausgewählten Investorenkreis bieten wir die Möglichkeit, mittels unterschiedlicher Beteiligungsmodelle unmittelbar am wirtschaftlichen Erfolg der Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG zu partizipieren.

Wer im demographischen Wandel Verantwortung übernehmen will, in einer immer älter werdenden Gesellschaft aber auch einen wichtigen Trend der Immobilienwirtschaft erkennt, ist herzlich eingeladen, sich auf der Webseite www.zuhause-sein.info eingehend über unser Unternehmen ( www.ewiv.info ), unser Vorhaben und Ihre ganz persönlichen Renditeaussichten zu informieren.

Hinter der Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG (WGS 1) steht als persönlich haftende Gesellschafterin die SD ADMIN EWIV für regionale und kommunale Wirtschaftsentwicklung. Eine Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung, kurz: EWIV, ist eine auf EU-Recht basierende Unternehmensform, die als Zusammenschluss aus Mitgliedern und anderen Einheiten des öffentlichen oder des Privatrechts gebildet wird. Der Zweck der Vereinigung besteht darin, die wirtschaftliche Tätigkeit ihrer Mitglieder zu erleichtern und zu entwickeln sowie deren Know-how und Erfahrungen zusammenzuschließen, um in der Gemeinschaft bessere Ergebnisse erzielen zu können, als es den Mitgliedern einzeln möglich wäre.

Die SD ADMIN EWIV verfügt derzeit über 200 Mitgliedsunternehmen, die untereinander Synergien nutzen und den entscheidenden finanzwirtschaftlichen Vorteil genießen, durch gemeinsam getragene Haftungsverantwortung eine hervorragende Bonität zu besitzen. So wird das Unternehmenskonstrukt bei seinen Hausbanken als dauerhaft stabil eingestuft. Spezialisiert auf die Erarbeitung regionaler und kommunaler Wirtschaftsentwicklungsprogramme und das Projektmanagement im Rahmen der Durchführung eben dieser, besitzt die SD ADMIN EWIV große Kompetenz bei der Entwicklung von Geschäftskonzepten einschließlich fundierter Markt-, Standort-und Zielgruppenanalysen. Die Gründung der WGS 1 EWIV & Co. KG ist das unmittelbare Resultat solcher Bewertungen und trägt vor allem der sich verändernden Bedürfnisstruktur einer alternden Gesellschaft auf dem Immobilienmarkt Rechnung. Früher als andere Marktteilnehmer hat die SD ADMIN EWIV erkannt, dass der Bau von Wohngemeinschaften nicht nur der Bedürfnislage einer rapide wachsenden Zielgruppe entspricht, sondern auf Basis eines durchdachten Geschäftsmodells, auch überaus attraktive wirtschaftliche Perspektiven bietet.

Kapitalgebern wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden in begrenztem Umfang renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 15.000,- bzw. Euro 25.000,-  in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 7 bzw. 10 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile. Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@ewiv.info zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr Wolfgang Lange, der gern ein ausführliches Beteiligungs-Exposé zur Verfügung stellt. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG

Geschäftsführer:
Wolfgang Lange

Branche:
Wohngemeinschaftshaus

Europaplatz 2
10557 Berlin

Email: info@ewiv.tv

Internet: www.admin-ewiv.de

Tel.: 030 20 89 802 10
Fax: 030 20 89 802 20

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Anlegermessen, Finanzkongresse und Investoren-Treffs in Deutschland

Börsentag 2017, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
04. Februar 2017

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland

Börsentag kompakt 2017, Hannover
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
18. Februar 2017

HCC - Hannover Congress Centrum
Hannover, Deutschland

Anlegertag 2017, Düsseldorf
Die Privatanlagermesse
Zutritt: Publikumsmesse
11. März 2017

Classic Remise
Düsseldorf, Deutschland

Invest 2017, Stuttgart
Leitmesse und Kongress für Finanzen und Geldanlage
Zutritt: Publikumsmesse
07. - 08. April 2017

Messe Stuttgart
Stuttgart, Deutschland
Untersagungsverfügungen der BaFin : Prospektrechts-Verstöße, verbotene Einlagengeschäfte, Wertpapieraufsicht

von Dr. Horst Werner, Göttingen

Dr. Horst Werner

Die BaFin als Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht beobachtet, reguliert, untersagt und veröffentlicht - so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) - ständig mit über 60 Mitarbeitern den Kapitalmarkt in Deutschland durch Recherchen im Online- und Offline-Bereich. Die Wertpapieraufsicht in Frankfurt/Main und die Bankenaufsicht in Bonn als die zwei Pfeiler der BaFin kontrollieren mit jeweils einer gesonderten Abteilung über "verbotene Bankgeschäfte" den Geld- und Finanzmarkt. Finanzierungen und Kapitalbeschaffungen für Unternehmen über die Kapitalmärkte und das “Einsammeln von Kapital” ( Geld-Einlagen ) unterliegen der staatlichen Banken- und Wertpapieraufsicht sowie einer strengen, strafbewehrten Reglementierung. Es ist außerhalb des "Monopolgesetzes" über die Banken ( siehe Gesetz über das Kreditwesen, KWG ) im wesentlichen nur auf einer gesellschaftsrechtlichen oder wertpapierrechtlichen Ebene auf der Grundlage der Prospektgesetze ( Vermögensanlagengesetz und Wertpapierprospektgesetz ) zulässig, “Kapital einzusammeln”. Es sind zudem bei der Kapitalbeschaffung die Abgrenzungen zu den Einlagengeschäften der Banken ( siehe § 1 KWG ) und die Kapitalmarktregeln über die Genehmigungspflicht der Kapitalakquisition einzuhalten; z.B. über den Vertrieb von Wertpapieren gem. § 32 KWG. Jedes Unternehmen, das Bankgeschäfte, Finanzdienstleistungen, Investmentgeschäfte, Zahlungsdienste oder das E-Geld-Geschäft betreiben will, bedarf bei der Überschreitung von gesetzlichen Bereichsausnahmen ( Bagatellgrenzen ) der schriftlichen Erlaubnis der BaFin. Stellt jedoch die BaFin unerlaubte Geschäfte eines Unternehmens oder einer Einzelperson fest, so hat sie als Aufsichtsbehörde umfangreiche Kompetenzen, um solchen Geschäften durch eine Untersagungsverfügung mit gesetzlich angeordneter sofortiger Vollziehung ohne jeglichen Aufschub ein Ende zu bereiten. Diese Befugnisse besitzt die BaFin auch gegenüber jedem anderen Unternehmen und jeder natürlichen Person, die in die Anbahnung, den Abschluss oder die Abwicklung unerlaubter Geschäfte einbezogen ist – unabhängig davon, ob dies wissentlich oder unwissentlich geschieht.

Aufgrund von § 37 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) kann die BaFin gegen Unternehmen einschreiten, die Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäfte betreiben, aber die dafür gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis nicht haben, oder solche Geschäfte betreiben, die nach § 3 KWG verboten sind. Gegen unerlaubte Investmentgeschäfte besteht für die BaFin eine Eingriffsbefugnis gemäß § 15 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) oder bei der Verletzung von Transparenzpflichten die Sanktionsmöglichkeit gemäß dem neuen § 40c Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Als zuständige Aufsichtsbehörde schreitet sie gemäß § 4 des Zahlungsdienste-Aufsichtsgesetzes (ZAG) unter anderem auch gegen Unternehmen ein, die Zahlungsdienste oder das E-Geld-Geschäft ohne die notwendige Erlaubnis betreiben. Von besonderem Interesse ist das seit 2014 geltende Kapitalanlagegesetzbuch ( KAGB ) und dessen Anwendungsbereich über die verschiedenen Fonds-Arten und welche kapitalmarktorientierten Vermögenseinheiten diesem neuen KAGB mit Zulassungspflicht unterstehen. Der Fondsbegriff des KAGB wird durch das sogen. “Investmentvermögen” im § 1 KAGB materiell bestimmt. Unter dem Fondsbegriff ist nunmehr „jeder Organismus für gemeinsame Anlagen zu verstehen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger anzulegen bzw. zu investieren”. Operativ tätige Unternehmen mit einer offenen Investitionsstrategie außerhalb des Finanzsektors, deren Hauptzweck nicht das Kapitalanlegen in Finanzinstrumenten am Kapitalmarkt oder in Sachwerten zur bloßen Erzielung von Miet- oder Spekulationseinkünften ist, sind somit keine Fonds im Sinne des KAGB und bilden deshalb auch kein erlaubnispflichtiges Fonds- bzw. Investmentvermögen. Während die operativ tätigen Unternehmen vom KAGB ausgenommen sind und keiner BaFin-Erlaubnis bedürfen, erfordern die AIF-Fonds einer BaFin-Erlaubnis. Im anderen Falle sind BaFin-Sanktionen zu gegenwärtigen. Wegen der Komplexität der Vorschriften ist bei Finanzierungen über die privaten Beteiligungsmärkte professionelle Beratung und Begleitung unerlässlich, wenn man keine Rückabwicklungsverfügung und kein Strafverfahren riskieren möchte. Verstöße gegen das Banken- und Kapitalmarktrecht werden mit Geldstrafe und mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Die Sanktionierung von Gesetzesverstößen gegen die §§ 1 KWG, Vermögensanlagengesetz oder Wertpapierprospektgesetz oder Kapitalanlagengesetzbuch mit Freiheitsstrafen auf Bewährung sind keine Seltenheit.

Die BaFin als Aufsichtsbehörde führt jedes Jahr ca. 3.000 Verfahren durch und ist eine sehr aufmerksame Behörde, die ständig an den Kapitalmärkten zusammen mit der Bundesbank und den Landeszentralbanken recherchiert. Verstöße gegen das Banken- und Kapitalmarktrecht werden gem. § 54 KWG mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. In leichteren fällen werden Bußgelder ab Euro 10.000,- verhängt und die Verfahrenskosten der Untersagungsverfügung ( regelmäßig mehrere Tausend Euro ) auferlegt. Die BaFin als Aufsichtsbehörde führt jedes Jahr ca. 2.500 Verfahren durch und ist eine sehr aufmerksame Behörde, die ständig an den Kapitalmärkten zusammen mit der Bundesbank und den Landeszentralbanken recherchiert.

 

> Erfahren Sie mehr

Buyology

Martin Lindstrom

Warum wir kaufen, was wir kaufen

Aus dem Englischen von Brigitte Hilgner
2009, geb., 230 Seiten
24,90/EUA 25,60/SFR 42,90
ISBN 978-3-593-38929-5

Was wissen wir eigentlich wirklich darüber, warum wir kaufen, was wir kaufen? Warum entscheiden wir uns für bestimmte Produkte und ignorieren andere? Der Marketingexperte und Bestsellerautor Martin Lindstrom erklärt, wie das menschliche Gehirn auf Werbung und Marketing reagiert.

Warum sind manche Marken erfolgreich und andere Flops? Wie treffen Menschen Kaufentscheidungen? Warum kaufen sie das, was sie kaufen? Seit Jahrzehnten versucht die Marktforschung das herauszufinden. Doch herkömmliche Methoden wie Befragungen oder Gruppendiskussionen können nicht erfassen, was die Verbraucher wirklich denken, weil Kaufentscheidungen keine rein rationale Angelegenheit sind. Bisher hat niemand erschlossen, was genau in unserem Gehirn passiert, wenn wir Kaufentscheidungen treffen – der Marketingguru Martin Lindstrom ändert das jetzt.

In seinem Bestseller Buyology, der in 25 Sprachen übersetzt wurde, präsentiert der gebürtige Däne die faszinierenden Ergebnisse seiner revolutionären Neuromarketingstudie, in der er anhand der neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung erstmals die unmittelbare Wirkung von Werbung und Marketingbotschaften auf das menschliche Gehirn untersucht. Lindstrom zeigt, wie das Unterbewusstsein auf Stimuli reagiert und unser Verhalten steuert, nämlich häufig auf ganz andere Weise als wir denken. Unsere Kaufentscheidungen werden auf einer Ebene getroffen, die unterhalb unseres Bewusstseins angesiedelt ist. So führen etwa Anti-Raucher-Kampagnen kurioserweise dazu, dass Raucher vermehrt zur Zigarette greifen, weil sie den »Begierde-Punkt« im Hirn stimulieren. Und das Gehirn eines Apple Fans reagiert beim Betrachten eines iPods ähnlich wie das eines tief religiösen Menschen beim Anblick eines Jesusbildes.

Lindstrom zeigt, was selbst die raffiniertesten Unternehmen, Werbemacher und Marketer noch nicht über unser Kaufverhalten wissen, räumt mit den gängigen Vorurteilen und Mythen auf und liefert uns spannende Erkenntnisse über die Beeinflussung

Der Autor
Martin Lindstrom, Jahrgang 1971, ist ein international anerkannter Experte im Bereich Markenbildung. Mit nur zwölf Jahren gründete er seine eigene Werbeagentur und legte damit den Grundstein für seine steile Karriere, die ihn zu einem der bekanntesten Marketinggurus der Welt machte. Zu seinen Klienten zählen die Walt Disney Company, Nestlé, LEGO, American Express, Mercedes- Benz, McDonald’s und Microsoft. Martin Lindstrom wurde von TIME magazine zu einer der 100 einflussreichsten Personen 2009 gewählt.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog