Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

BVB auf der Suche nach Anteilseignern und Investoren

Verehrte Anleger und Investoren!

Der einzige börsennotierte Fußballverein Deutschlands, der BVB, ist während der laufenden Fußball WM in Brasilen auf der Suche nach Anteilseignern und strategischen Investoren. Damit will Borussia Dortmund für weitere große Aufgaben auf deutscher und europäischer Fußballbühne die finanzielle Basis schaffen.

In der letzten Woche hat der BVB den langjährigen Hauptsponsor Evonik als neuen Anteilseigner vorgestellt. Der Chemiekonzern aus dem Ruhgebiet zahlt 27 Mio. € für 9% der Anteile am BVB. Der Geschäftsführer des BVB, Watzke, hat sich von der Hauptversammlung die Ausgabe von 25 Mio.  neuen Aktien genehmigen lassen. Das wären bei dem derzeitigen Aktienkurs von 4,72 € über 100 Mio. €, die in die Kasse des BVB fließen könnten. So übernahm also der Essener Chemiekonzern per Kapitalerhöhung 9% der Anteile am BVB.

Hans-Joachim Watzke: „Ideal wären zwei bis drei strategische Partner.“ Diese könnten aus dem Kreis der gegenwärtigen Sponsoren kommen, dazu gehören der Versicherer Signal Iduna, Opel, Turkisch Airlines und der Kabelkonzern Unity Media. Gespräche mit der Deutschen Bank wurden in der letzten Woche abgebrochen.

Ganz konkrete Gespräche sollen aber derzeit mit Puma geführt werden. Die angeschlagene Sportmarke aus Herzogenaurach ist seit zwei Jahren Ausrüster von Borussia Dortmund und angesichts der sportlichen Erfolge des BVB mit dem Engagement sehr zufrieden. So äußerte sich der Puma Deutschland-Chef Bäumer dahin, dass sich Puma verstärkt im Fußballbereich präsentieren will und offensichtlich mit dem Champion-Liga-Finalisten des Jahres 2013 und erneut Teilnehmer in der Königsklasse einen sehr geeigneten Werbepartner gefunden hat.

Weltweit beherrschen Adidas und Nike als Ausrüster das Fußballgeschäft, während Puma abgeschlagen auf dem dritten Platz steht.

Der BVB ist bei der Suche nach strategischen Partnern, großen Anteilseignern und Geldgebern auf den Spuren des mächtigen Rivalen Bayern München. Um mit dem Primus des deutschen Fußballs aber nachhaltig mithalten zu können, ist gerade im Fußballgeschäft Finanzstärke von ausschlaggebender Bedeutung. Wie das geht, hat Bayern München mit seinem langjährigen Geschäftsführer Hoeneß vorgemacht und diesem Geschäftsmodell eifert BVB-Watzke jetzt offensichtlich nach.

Bayern München hat in den vergangenen Jahren Adidas, Audi und die Allianz Versicherung als Anteilseigner und strategische Partner gewinnen können. Bayern München spielt dabei allerdings finanziell in einer anderen Liga. Die Bayern kassierten vom Versicherer Allianz vor wenigen Wochen 110 Mio. € für einen Anteil von 8 %. Adidas ist seit langem Ausrüster und gleichzeitig als Aktionär an den Bayern mit 8% beteiligt (Adidas-Chef Herbert Hainer feiert übrigens heute – 03.07.-- seinen 60. Geburtstag). Dabei werden die Bayern mit 1,2 Mrd. € bewertet. Der BVB hat aktuell dagegen einen Börsenwert von lediglich 290 Mio. €.

Hier zeichnet sich für die Fußballwelt ein interessantes Geschäftsmodell ab mit finanzstarken strategischen Partnern zum Vorteil der Fußballclubs, der Fans und offensichtlich auch der unternehmerischen Investoren. Gleichzeitig entsteht eine solide Finanzbasis für sportliche Höchstleistungen im internationalen Fußballgeschäft.

 

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG öffnet sich für eine Wachstumsoffensive dem renditeorientierten Anlegermarkt

Die Fa. Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co KG möchte als eigentümergeführtes Familienunternehmen über den Beteiligungsmarkt ihr Eigenkapital für bedeutsame Zukunftsinvestitionen im Rahmen einer Wachstumsoffensive erhöhen. Innovation und Qualität – für diese beiden Werte steht das Unternehmen Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG bereits seit annähernd 50 Jahren. Das mittelständische Unternehmen aus dem niedersächsischen Rodenberg mit einem Umsatz von knapp über Euro 3 Mio. (2013) und in dritter Generation inhabergeführt hat es sich auf die Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter spezialisiert. Das technologieorientierte Unternehmen überzeugt durch erstklassige, qualitativ hochwertige Produkte und hohe Flexibilität. Der Slogan „Alles aus einer Hand“ ist nicht nur Motto, sondern wird im Sinne einer einfachen und unkomplizierten Auftragsabwicklung täglich gelebt. Nicht ohne Grund wissen mehr als 500 Kunden das Leistungsportfolio des Unternehmens, das von Arbeitsplatten bis hin zu Zubehör in verschiedenen Materialien, Ausführungen und Dekoren reicht, seit Jahrzehnten zu schätzen. Um den Erfolg des Unternehmens in den nächsten Jahren nachhaltig zu steigern, werden die Weichen der Unternehmensstrategie in Zukunft verstärkt in Richtung Wachstum gestellt. Ziel ist es, neue Produkte aus Naturstein, Quarz-Komposit, Keramik und Glas zu etablieren, die in Verbindung mit einem bundesweitem Exklusiv-Vertriebsrecht zukunftsweisende und gewinnbringende Geschäftsfelder darstellen.

Zusätzlich zu den neuen Produkten wird das Unternehmen den Kunden einen eigenen Aufmaß- und Montageservice an die Hand geben. Dieses Zusatzangebot bringt zwei wesentliche Vorteile mit sich: Das Auftrags- und Abwicklungsrisiko unserer Kunden wird dadurch stark reduziert, während die Attraktivität unserer Angebote wesentlich gesteigert werden kann. Weiterhin wird der Vertrieb der Produkte auch auf andere wirtschafts- und kaufkräftige Bundesländer ausgeweitet werden.

Da auch technische Innovationen das Wachstum und die Zukunft eines Unternehmens fördern, wandeln wir bei Santec seit mehr als 15 Jahren unsere Reste und Abfälle mit einer Späne-Verbrennungsanlage in Energie um und beheizen damit unsere gesamte Gewerbe-Immobilie. Für die Zukunft plant das Unternehmen auf den firmeneigenen Hallendächern die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage. Der dadurch erzeugte Strom kann fast ausschließlich für den eigenen Bedarf genutzt werden, so dass das Unternehmen damit nicht nur Kosten sparen und gewinnbringend wirtschaften kann, sondern auch einen wesentlichen Teil zur Energiewende beitragen wird.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 5,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 4,5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse hd.sprinkmann@santec.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer H.D. Sprinkmann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de

Kontakt:

Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG

Telefonnummer:
05723 / 799168
(Sprinkmann sen.)

E-Mail:
hd.sprinkmann@santec.de

Internet:
www.kuechenarbeitsplatten24.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

HQ Life AG nutzt den Börsenmarkt und den privaten Beteiligungsmarkt zur Kapitalaufnahme für weitere Investitionen in Beteiligungen und Immobilien

Die HQ Life AG ist eine Management-Holding mit Hauptsitz in Zossen (Brandenburg) und einer Niederlassung in Bielefeld (NRW), die sich als Beteiligungsgesellschaft auf die gezielte und professionelle Investition in Start-Up Unternehmen spezialisiert hat. Das in Lissabon börsennotierte Unternehmen ( www.hq-life.ag ) verfügt über ein eingezahltes Grundkapital in Höhe von Euro 9,6 Mio.. Im Fokus der Beteiligungen stehen junge Unternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Neue Medien und aus dem Gesundheitswesen, die durch ihre zukunftsträchtigen Geschäftsideen überzeugen. Unter der Voraussetzung, dass diese Unternehmen in kürzester Zeit den sogenannten „Proof-of-concept“ erbringen, also die Funktionsfähigkeit ihres Geschäftsmodells auch für die Praxis darlegen können, werden die jungen Firmen durch die Bereitstellung wesentlicher Ressourcen unterstützt. Dazu gehört neben professionellen Beratungsleistungen und der Bereitstellung von Kapital auch die Integration in ein engmaschiges und gewinnbringendes Netzwerk.

Durch die Management-Leistungen und Kapitaleinlagen trägt das Unternehmen als „Profit-Beschleuniger“ wesentlich dazu bei, dass die Unternehmen den Break-Even-Point bzw. die Gewinnschwelle deutlich früher erreichen – ein Alleinstellungsmerkmal, das derzeit weltweit seinesgleichen sucht. Nicht ohne Grund wurde die HQ Life AG in den Jahren 2012, 2013 und erneut 2014 mit dem Innovationssiegel „Top 100“ ausgezeichnet und gehört damit seit Jahren zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands.

Die Unternehmensentwicklung der HQ Life AG fußt auf den umfassenden Erfahrungswerten des Managements, das aus dem Vorstand Dr. Markus Beforth und den drei Aufsichtsratsmitgliedern Bernd Henke, René Piper und Dr. Christian Schmidt besteht. Der ausgebildete Bankkaufmann Dr. Markus Beforth hat nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften promoviert und verfügt darüber hinaus über einen Master in Business Administration.

Seit Dezember 2013 werden die Aktien der Gesellschaft an der Tochterbörse der New York Stock Exchange (NYSE EuroNext) in Lissabon mit der WKN A1X3XQ gehandelt. Ein Zweitlisting in Deutschland ist generell geplant. Die HQ Life AG hält derzeit acht Beteiligungen an Unternehmen, die durch die Unterstützung heute erfolgreich am Markt agieren.

Die derzeitige Eigenkapitalquote des Unternehmens liegt bei über 99% und auch die Finanzierung der Beteiligungen ist bisher ausschließlich aus Eigenkapital erfolgt. Für ein noch schnelleres Wachstum möchte das Unternehmen ab sofort auch Fremdkapital zur Investition in die Start-Up-Unternehmen einbringen. Dadurch wird es der HQ Life AG möglich sein, mehr parallel Beteiligungen einzugehen und so höhere Erträge zu generieren, wovon wiederum die Investoren profitieren werden. Darüber hinaus soll in naher Zukunft ein weiterer Unternehmensschwerpunkt das Leistungsportfolio bereichern: Mit dem Segment „Real Estate“ sollen insbesondere Immobilien erworben werden, die als Business-Center für Start-Ups und innovative Firmen betrieben werden – ein Vorhaben, das weitere entscheidende Vorteile für das Unternehmen und die Anleger mit sich bringt: Zudem wird der Bekanntheitsgrad der HQ Life AG nachhaltig gestärkt, wodurch wieder neue Jungunternehmen auf die HQ Life AG aufmerksam werden, die die Finanzierungs- und Managementleistungen in Anspruch nehmen werden.

Anleger können sich an der HQ Life AG auf verschiedene Weise beteiligen und an ihrem Erfolg partizipieren. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen (5 Jahre Laufzeit) mit 7,5 % und Nachrangdarlehen als Einmalanlage oder Rateneinlage ab Euro 50,- (ab 1 Jahr) je nach Laufzeit mit einem Stufenzins bis zu 12 % p.a. vorgesehen. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt je nach Produkt ein bis fünf Jahre. Ebenso ist der Direkterwerb von Aktien über die Börse Lissabon bzw. für qualifizierte, langfristig orientierte Investoren ggf. auch direkt vom Unternehmen möglich. Interessenten können weitere Auskünfte vom Investor Relations Team der Gesellschaft unter der Mail-Adresse post@hq.ag erhalten und dort das ausführliche Beteiligungs-Exposé anfordern. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in diesem Unternehmens-Exposé, welches auch per Mail übersandt werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die HQ Life AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

Kontakt:

HQ Life AG

Geschäftsführer:
Dr. Markus Beforth

Am Marktplatz 7/8
15806 Zossen

E-Mail:
post@hq.ag

Internet:
www.hq-life.ag

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Vallo & Vogler GmbH als Spezialanbieter für Oberflächentechnik und -veredelung der Markenartikel-Industrie öffnet sich privaten Investoren für die weitere Expansion

Die vallo & vogler GmbH ist auf dem Gebiet der Oberflächentechnik und der Oberflächenveredelung von Kosmetik-, Automotive- und Haushaltsprodukten tätig und seit über zwei Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner für namhafte Markenartikel-Anbieter in ganz Europa. Die Firma vallo & vogler GmbH (www.vallo-vogler.de ) wurde von den Herren Patrick Vallo und Andreas Vogler am 01.10.1988 gegründet und hat heute über 140 spezialisierte Mitarbeiter bei einem jährlichen Umsatzvolumen von rund Euro 5 Mio. Zur Zeit werden pro Tag 350.000 bis 400.000 Artikel in 10 hochtechnisierten Vakuum–Bedampfungsanlagen veredelt. Es findet z. B. eine Metallisierung im Hochvakuum (PVD), eine Serienlackierung, ein Farbdesign oder eine Bemusterung von Markenprodukten statt. Die Vallo & Vogler GmbH gehört zu den Top 3 Metallisierern auf EU-Niveau. Die vorhandenen Organisationsstrukturen und Räumlichkeiten des Unternehmens lassen in den nächsten Jahren eine Umsatzverdoppelung zu.

Die Vallo & Vogler GmbH plant zur Steigerung der Produktivität und zwecks Kostenersparnis (Stückkostenreduzierung) Investitionen auf dem Gebiet der Automation. Ferner soll eine Musterfertigung aufgebaut werden und es ist eine Produktionserweiterung mit besserer Kapazitätsauslastung bis hin zum Drei-Schicht-Betrieb geplant. Hierfür sind insgesamt Investitionen in Höhe von € 1,2 Mio. in der ersten Hälfte 2013 vorgesehen.

Im Ergebnis wird dadurch erreicht, dass die Personalkostenquote sich deutlich absenkt und Produktionsabläufe optimiert werden, um noch höhere Erträge bei Großkunden wie BMW, Mercedes, Porsche, L'Oréal, Avon, Beiersdorf, Estee-Lauder oder Rowenta, AEG, Revell, IKEA usw. zu erzielen. Langfristig soll Vallo & Vogler zusätzlich ein Kompetenzzentrum mit Musterbau und Labor für die Veredelung werden.

Vallo & Vogler besetzt mit seinen Produktions- und Angebotsportfolio gezielt den Brückenmarkt zwischen vollautomatisierter Fertigung und den kleineren Handwerksbetrieben. Die Produktionsgrößen liegen je nach Maschinentyp zwischen 10.000 und 500.000 Stück oder 500.000 und 2,5 Mio. Stück. Damit deckt V&V als Spezialist für die Oberflächenveredelung ein Marktsegment ab, in dem hohe Qualitäten Priorität besitzen und die Losgrößen für eine vollautomatisierte Fertigung zu gering, für eine Handwerksfertigung wiederum zu anspruchsvoll sind.

Die von Vallo & Vogler veredelten Produkte finden sich bei den Markenartikeln von Endkunden mit internationalem Ruf und mit Weltmarktbedeutung wieder. Es besteht ein extrem hoher Kundenbindungsgrad und damit eine geringe Kundenfluktuation. So verfügt das Unternehmen über eine stabile TOP-Kundenstruktur über Jahre hinweg.

Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen (Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 7-9 % plus Übergewinnanteile sowie Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 7 % p.a. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@vallo-vogler.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Gründergesellschafter Patrick Vallo unter patrick.vallo@vallo-vogler.de; der auch direkt unter der Ruf-Nr. 0171 / 8603970 erreichbar ist, oder der Geschäftsführer Herr Matthias Ruffert unter Ruf-Nr. 0178 / 3903200.
Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de).

 

Kontakt:

vallo & vogler GmbH
Industriestraße 10 - 14
49191 Belm

Geschäftsführer:
Matthias Ruffert

Tel.:  05406 - 8310-0
Fax: 05406 - 8310-99

E-Mail:
patrick.vallo@vallo-vogler.de

Internet: www.vallo-vogler.de

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Eubelco GmbH für LED-basierte Beleuchtungssysteme bietet privaten Anlegern und Investoren Beteiligungen

Die Eubelco GmbH mit Sitz in Winterberg ist Lichtkonzepte-Dienstleister Nummer Eins, wenn es um energiesparende und umweltfreundliche Groß-Beleuchtungssysteme geht. Aufbauend auf das jahrelange Know-how der energieerfahrenen Geschäftsführer ermöglicht das Unternehmen seinen Kunden kostensparend zum Schutz der Umwelt und zur Erhaltung der Lebensqualität beizutragen, indem die bestehenden Lichtquellen auf die energieeffizienten und kostensparenden LED-Lösungen – produziert und hergestellt von einem namhaften Weltkonzern - umgerüstet werden.


Intelligente Beleuchtungssysteme sowohl mit größerer Lichtausbeute (von bis zu 133 Lumen/Watt) als auch mit erheblicher Energieeinsparung von bis zu 85 % wie die von der Eubelco GmbH (www.eubelco.de ) haben schon aus Kostengründen eine Wachstums-Zukunft. Speziell im Bereich gewerblicher Immobilien verfügt das Unternehmen heute über LED-Alternativen, die sich durch Energieeffizienz und Langlebigkeit auszeichnen. Durch taghelle Beleuchtungen lassen sich in Parkhäusern, Bürogebäuden, Schulen, Behörden, Seniorenheimen oder Hotels beispielsweise nicht nur die Sicherheit, sondern vor allem die Energiekosten nachhaltig reduzieren. Die innovative Beleuchtungstechnik der Fa. Eubelco GmbH trägt wesentlich dazu bei, die Klimaziele der EU in Hinblick auf den Klimaschutz (CO2- Reduktion), Natur und biologische Vielfalt, Umwelt und Gesundheit sowie nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und Abfallwirtschaft zu erreichen.

Ob LED-Lichtröhre, Rasterleuchten, Feuchtraum-Leuchten oder Beleuchtungs-Panele: nach ersten, ausführlichen Beratungsgesprächen mit den Kunden, erstellen die Lichttechniker der Eubelco GmbH für die Interessenten maßgeschneiderte, ausschließlich auf die Kunden-Bedürfnisse angepasste Beleuchtungskonzepte und bauen diese mit ihrem eigenen Elektriker-Team vor Ort beim Kunden ein. Die Beleuchtungsanlagen haben bei aller Individualität eines gemeinsam: die Eubelco GmbH garantiert jedem einzelnen Kunden nicht nur eine verbesserte Lichtintensität, sondern auch hohe Energie- und CO2-Einsparungen im Verhältnis zu den bisherigen Stromkosten und gibt drei Jahre Produktgarantie. Sämtliche Beleuchtungskörper sind vielfach zertifiziert ( u.a. ENEC und TÜV- Süd abgenommen).

Interessenten überzeugen sich auf der Internetseite der Eubelco GmbH selbst von den energiesparenden und klimafreundlichen Beleuchtungskonzepten und können Investor werden an einem Unternehmen, welches das Thema „Lichttechnik“ für seine Kunden, den Energieverbrauch und die Umwelt revolutioniert.

Das Unternehmen wird bei der derzeit weltweit steigenden Nachfrage nach LED-Leuchtkörpern lukrative Erträge erwirtschaften. Stille Beteiligungen bzw. Genussrechte als Beteiligungskapital können bereits ab einer Einlage von Euro 10.000,- bzw. 20.000,- und einer Laufzeit von 5 bzw. 7 Jahren gezeichnet werden. Zur Grundausschüttung in Höhe von 7,5 % p.a. bei Genussrechten und 8,5 % p.a. bei stiller Beteiligung addiert sich eine quotale Beteiligung an 15 % des Jahresüberschusses. Ferner können Investoren eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 6,5 % Festverzinsung p.a. bei einer Laufzeit von 8 Jahren ordern. Die Fa. Eubelco GmbH wird von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) am Kapitalmarkt betreut und begleitet. Interessenten können unter der Mailadresse info@eubelco.de das ausführliche Beteiligungsexposé anfordern und erhalten weitere Informationen.

 

Kontakt:

EUBELCO GmbH
Remmeswiese 1
59955 Winterberg


Geschäftsführer:

Herr Andreas Lange

Tel.: 0 29 81 / 92 52 701
Fax: 0 29 81 / 92 52 702

E-Mail: info@eubelco.de


Internet:
www.eubelco.de


Weitere Informationen:
Beteiligungsübersicht auf
Anleger-Beteiligungen.de

Ventfair GmbH mit ihrem innovativen Green Air Cooling System erspart 80% Energiekosten und wird mit Aufträgen überhäuft

Die Ventfair GmbH mit Sitz in Berlin ( gegründet 2008 ) hat ein energiesparendes, kühlendes Belüftungssystem entwickelt und trägt dafür Sorge, dass z.B. die Mobilfunkstationen der Telefongesellschaften nicht überhitzen und bei Ausfall hohe Folgekosten verursachen. Während zahlreiche Mobilfunkanbieter zur Belüftung ihrer Stationen teure Klimaanlagen einsetzen, konnte die Ventfair GmbH ( www.ventfair.com ) mit einem erfolgreichen Pilotprojekt in diesem Bereich in den letzten zwei Jahren einen Meilenstein in punkto intelligente Lüftungssysteme erzielen. Basierend auf dem jahrelangen Know-how der zukunftsorientierten Geschäftsführer Andreas Pirschel, Norbert Skrobek und Marc Sauer-Scalabrino konnte die Ventfair GmbH mit dem innovativen Green Air Cooling System ( GACS ) innerhalb kürzester Zeit völlig neuartige Ventilatoren mit richtungsweisender Technologie und von höchster Fertigungsqualität auf dem deutschen Markt etablieren und ein umfangreiches, aufeinander abgestuftes Serienprogramm mit einer einzigartigen Produktpalette erarbeiten. Die Produkte überzeugen nicht zuletzt durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

In Deutschland werden derzeit rund 65.000 und im europäischen Verbund sogar über 700.000 Sendestationen durch die Zuschaltung von Klimaanlagen betrieben. Der Mobilfunkanbieter E-Plus unterhält z.B. in Deutschland über 20.000 Mobilfunkstationen – auch hier ist die Hälfte dieser Stationen aufgrund der Gefahr von erhöhter Wärmeentwicklung mit Klimageräten ausgestattet. Im Rahmen eines Förderprojekts des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurden 50 dieser Stationen im Jahr 2011 mit der Ventfair-Technologie Green Air Cooling System (GACS) ausgestattet. Die erzielten Ergebnisse waren mit einer Energieersparnis von über 80% derart überwältigend, dass in diesem Jahr ein Folgeauftrag zur Umrüstung weiterer 250 Stationen erteilt wurde. Zusätzlich soll in Zusammenarbeit mit Alcatel Lucent als Dienstleister für E-Plus die Umrüstung von bis zu 700 Stationen bis Jahresende erfolgen.

Für Vodafone wird demnächst die erste Testanlage umgerüstet. Für das bei der Deutschen Telekom für die Sendestationen zuständige Tochterunternehmen „Deutsche Funkturm“ wurden inzwischen Testanlagen in Berlin und Brandenburg umgebaut. Die Messergebnisse bestätigen die Energieersparnis von über 80%. In Österreich hat der Provider A1 zahlreiche Anlagen umgerüstet und wurde für die Installation vom österreichischen Lebensministerium Ende 2012 als Pionier der Energie-Effizienz mit dem Klima:aktiv- Preis ausgezeichnet.

Auch im Ausland, und hier bevorzugt im südeuropäischen Raum, laufen derzeit erfolgsversprechende Verhandlungen mit verschiedenen Mobilfunkanbietern, die von der innovativen Technologie der Ventfair GmbH profitieren möchten.

Interessenten können sich an der Ventfair GmbH beteiligen. Die jährliche Verzinsung für Kapitalanleger ist bei den festverzinslichen Anleihen und Nachrangdarlehen mit 7,5 % p.a. vorgesehen. Genussrechts-Beteiligungen und stille Einlagen sind ab Euro 10.000,- möglich und jeweils mit einer erfolgsabhängigen Gewinnbeteiligung ausgestattet. Privatanleger können eine Rendite auf das eingezahlte Kapital von bis zu 8,5 % p.a. plus einer zusätzlichen Überschussdividende erwarten. Die Mindest-Beteiligungsdauer beträgt fünf bzw. sieben Jahre. Interessenten können weitere Auskünfte direkt vom Geschäftsführer Andreas Pirschel unter der Mail-Adresse info@ventfair.com erhalten. Einzelheiten des Beteiligungsangebots finden interessierte Kapitalgeber in einem ausführlicheren Beteiligungs-Exposé, welches per Mail angefordert werden kann. In Beteiligungsfragen und bei der kapitalmarktorientierten Finanzierung wird die Ventfair GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut.

 

Kontakt:

Ventfair GmbH

Geschäftsführer:
Andreas Pirschel
Marc Sauer-Scalabrino
Norbert Skrobek

Ringbahnstraße 9 / 11
12099 Berlin

Tel: +49(0)30.72 01 43 02
Fax: +49(0)30.72 01 43 03

info@ventfair.com

www.ventfair.com/

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Kauf einer Vorratsgesellschaft: AG, GmbH, KG:

  • Sie erhalten eine eingetragene Gesellschaft
  • Die Gründungskosten sind bezahlt und im Kaufpreis enthalten.
  • Sie bestimmen Name, Zweck und Sitz der Gesellschaft.
  • Garantiert keinerlei Verbindlichkeiten
  • Garantiert lastenfreie Gesellschaft
  • Gesellschaften mit neuer Identität und Bonität

rottamQ GmbH will durch ein Management-Buy-Out mit Hilfe von Investoren eine Eisen-Schredderanlage in Norditalien vollständig übernehmen

In der norditalienischen Provinz Friaul steht eine Beteiligung an einer Schredderanlage zum Verkauf. Der Mehrheitsgesellschafter, die in Deutschland ansässige Jakob Becker GmbH & Co. KG, möchte ihren Anteil aufgrund eines Managementwechsels und einer beschlossenen Strategieänderung veräußern. Der aktuelle Minderheitsgesellschafter und bisherige Geschäftsführer ist entschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen, um das Unternehmen mit Unterstützung von Investoren im Rahmen eines Management-Buy-Outs vollständig zu erwerben.


Da die Anlage für einige Jahre aus nicht operativen Gründen still stand, jedoch stets gewartet wurde, befinden sich Anlage und Immobilien in einem sehr guten Zustand. Die strategisch günstige Lage sowie die verschiedenen Zulieferungs- und Abnahmevereinbarungen in der Hand des derzeitigen Minderheitsgesellschafters bilden eine attraktive Basis für den raschen Wiederauf- und Ausbau der Unternehmenstätigkeit.


Es besteht insgesamt ein Finanzierungsbedarf in Höhe von EUR 20 Mio. zur vollständigen Akquisition des Mehrheitsanteils an der Gesellschaft inklusive Rückführung eines von der Jakob Becker GmbH & Co. KG ausgereichten Gesellschafterdarlehens sowie Finanzierung des Betriebskapitals und diverser Investitionen u.a. wie EDV. Projektkosten (Beratung, Kapitalbeschaffung), Aufwendungen für die Wiederinbetriebnahme etc. Eine in 2013 von PriceWaterhouseCoopers Österreich („PwC“) durch­geführte Wertermittlung des Sachanlagevermögens mit 197.500 qm Betriebsgelände beziffert den aktuellen Wert der Grundstücke, Gebäude sowie Schredder- und Gleisanlagen auf EUR 33,5 Mio.

Hauptgesellschafter der Becker Italia (BIT) ist zu 75,1% die Jakob Becker GmbH & Co. KG („JBKG“). Die Gesellschaft ist ein deutsches Entsorgungsunternehmen mit Sitz in Mehlingen bei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz). Mindergesellschafter ist Mag. Robert Riepl mit 24,9%, welcher mit der rottamQ GmbH aus Graz als langjähriger Geschäftsführer der Anlage das Management-Buy-Out durchführt. Im Zentrum der Anlage steht ein vollumfänglich genehmigter Shredder vom Typ Zerdirator ZZ 250x260 (4.000 PS) der Firma Metso Lindemann (www.metso.com) zur Zerkleinerung und Sortierung von Eisenschrott. Die Schredderanlage wurde im November 2004 erstmalig in Betrieb genommen und weist aufgrund von langen Standzeiten erst ca. 7.000 Betriebsstunden auf. Technisch gesehen ist die Schredderanlage in einem perfekten Zustand und durch die langen Stillstandzeiten entsprechend neuwertig. Ersatzteile sind vor Ort vorhanden. Die letzte Generalwartung fand im Juni 2013 statt; alle Nebenanlagen entsprechen ebenso dem heutigen Stand der Technik. Die Kapazität der Schredderanlage ist auf 120 Tonnen pro Stunde und max. 1.900 Tonnen pro Tag (16 Stunden) festgelegt, so dass sich die Jahreskapazität auf etwa 400.000 Tonnen (Input) beläuft. Dabei darf höchstens 50% des in der Anlage aufberei­teten Materials von Fahrzeugen stammen (Richtwert: 275.000 Tonnen). Das Unternehmen wurde am 01. Dezember 2011 stillgelegt und konserviert. Die Stilllegung erfolgte aufgrund der Entscheidung des Mehrheitsgesellschafters. Hintergrund war eine mangelhafte Finanzierung des Geschäftsbetriebs durch den Mehrheitsgesellschafter. Seit 04/2011 liegen sämtliche notwendigen Genehmigungen gemäß der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie für die Recycling-Verfahren R13 und R4 (R13 = Ansammlung von Abfällen für ein späteres Recycling-Verfahren, R4 = Verwertung/Rückgewinnung von Metallen und Metallverbindungen) vor und seit Januar 2013 wird das Geschäft Schritt für Schritt durch Herrn Riepl als Minderheitsgesellschafter extern wieder aufgebaut. Anleger investieren in die zukunftsträchtige Rohstoff-Aufbereitungstechnologie eines stark wachsenden Unternehmens. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 50.000,- Euro erhält der Investor 6,5 % Grunddividende und bei einer stillen Beteiligung ab Euro 5.000,- mit einer Mindestlaufzeit von acht Jahren eine Grundausschüttung von 5,5 % jeweils zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 6,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten. Als Kurzläufer kann der Anleger ein Nachrangdarlehen bereits ab Euro 2.500,-‚ Einmaleinlage bei einer Laufzeit von nur 4 Jahren mit 5 % nachrangig zahlbarer Verzinsung zeichnen. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Anleger-Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten unter office@rottamq.com .

Kontakt:

rottamQ GmbH

Geschäftsführer:
Robert Riepl

E-Mail:
office@rottamq.com

Internet:

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Acrovis Pharma AG steht mit neuartigen Krebstherapien vor bemerkenswerten Markterfolgen und öffnet sich weiteren Investoren

ACROVIS Pharma AG entwickelt erfolgreich Wirkstoffe für Pharmaunternehmen auf der Grundlage hochinnovativer Prozesstechnologien. Das Unternehmen verfügt über den Zugang zu universitären und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Vorstände des Unternehmens, Herr Dr. Thomas Haehner und Dr. Torsten Diesinger, sind promovierte Ärzte. Der Molekularbiologe Dr. Siegfried Hausdorf ist Aufsichtsratsvorsitzender der ACROVIS Pharma AG. Durch die versammelte Kompetenz in den Organen der Gesellschaft und durch die wissenschaftlichen Kontakte bzw. Kooperationen wird der Zufluss neuer Entwicklungsansätze gewährleistet. Dies wird eine gute Marktposition auf lange Sicht gewährleisten.

Die Pharmaunternehmensgruppe ACROVIS (www.acrovis-pharma.com) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Erforschung und Entwicklung neuartiger Wirkstoffe für Krebs- und Lebererkrankungen. Mit dem Wirkstoff ACR-488 konnte dabei bereits eine neuartige Krebstherapie entwickelt werden. Zudem basiert die ACROVIS Forschung auf zwei einzigartigen Entwicklungsprozessen: acroDyn und acroFlex, die eine schnelle und effiziente Entwicklung neuer Wirkstoffe erlauben.

Mit der Entwicklung von Vigotan® ist es dem Unternehmen gelungen, ein Nahrungsergänzungsmittel zu entwickeln, das durch seine einzigartige Kombination natürlicher Mikronährstoffstoffe die männliche Sexualfunktion natürlich und nachhaltig von innen heraus stärkt.

Spezialisiert auf Medikamente, welche das Leben der Menschen verbessern, ist die ACROVIS Pharma AG der zukünftige Partner für Ärzte und Patienten. Denn als Unternehmen mit einer sozialen Ethik möchte das Management die Gelegenheit geben, die Medizin der Zukunft mitzubestimmen. Dabei kann die ACROVIS-Unternehmensgruppe trotz der kurzen Geschichte bereits auf einige eindrucksvolle Erfolge zurückblicken, wie etwa auf die Entwicklung des hochpotenten Wirkstoffkandidaten ACR-488 gegen Fettlebererkrankungen. Dieser Wirkstoff kann Millionen Bedürftigen zu einer besseren Krankheits-Therapie oder sogar zu einer Heilung verhelfen.

Mit dem Energydrink [:xy]2 betritt ACROVIS absolutes Neuland. Der Markt für Energydrinks ist seit der Einführung von RedBull stark wachsend, und er zählt zu den Top 5 Gewinnermärkten in der Getränkeindustrie.

Die ACROVIS Pharma AG arbeitet mit der SYGMA.Innovations in Moskau zusammen und hat mit dieser Tochtergesellschaft des russischen staatlichen Megafonds ROSNANO ein Joint-Venture (Gemeinschaftsunternehmen) 50/50 gegründet. Die Partner investierten bereits in die detaillierte wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise des ACR-488-Projekts. Durch die Beteiligung des staatlichen Investors gelten öffentliche Folgeaufträge sowie die finanzielle Unterstützung als gesichert.

Die ACROVIS Pharma AG öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis. Innovationsfreudige Investoren können sich an dem Pharmaunternehmen mit interessanten Renditeaussichten beteiligen. Mit einer Small-Capital-Beteiligung investieren Anleger direkt in die ACROVIS Pharma AG und die neuen Wirkstoff-Entwicklungen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit sowie einer Zeichnungssumme ab 5.000,- Euro winken dem streng limitierten Investorenkreis 8 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 7 % Festverzinsung bei einer Laufzeit von 7 Jahren angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Haehner unter thomas.haehner@acrovis-pharma.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Kapitalmarkt wird die ACROVIS Pharma AG von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) begleitet.

 

Kontakt:

ACROVIS Pharma AG
Rathausgasse 1
89160 Dornstadt

Vorstand:
Dr. Thomas Haehner

Tel.: +49 7348 9493280

E-Mail: thomas.haehner@acrovis-pharma.com

Internet:
www.acrovis-pharma.com

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anka GmbH saniert und betreibt das Schloss Tannenfeld mit moderner medizinischer Nutzung

Die Anka GmbH ist mit dem Erwerb der Anlage „Schloss Tannenfeld“ ( erbaut 1790 ) befaßt und dieser soll bis spätestens dem Ende des ersten Quartals 2014 vollzogen sein. Der Schlosspark mit mehreren Hektar Fläche beherbergt insgesamt vier Gebäude. Es wird eine grundlegende Sanierung im Sinne der späteren Nutzung erfolgen. Hierbei wird den Anforderungen sowohl des Denkmalschutzes als auch dem Interesse der Öffentlichkeit in vollstem Umfang Rechnung getragen. Hauptschwerpunkt der Tätigkeiten bilden die Bereiche der Präventivmedizin und der Behandlung von psychischen und psychosomatischen Krankheitsbildern. Das Kerngeschäft der wirtschaftlichen Betätigung des medizinischen Teams wird die vorbeugende und begleitende Betreuung von Patienten und Kurgästen sein. Auf Grund der größer werdenden Aufgaben im Bereich der Gesundheitsvorsorge, stellt eine Investition in diesem Bereich die Beteiligung an einem Wachstumsmarkt dar, der mit besonders hohen und langfristig nachhaltigen Renditen aufwarten kann. Daneben wird es einen Bereich der Ausbildung von Lehrlingen in der schlosseigenen Werkstatt zur Instandhaltung des zu errichtenden Sanatoriums geben. Ausbildungsgänge sind geplant für Housekeeping, Gartenbau, Landschaftsgestaltung sowie beim technischen Personal für Elektro und Heizungsanlagen.

Durch die Gemeinnützigkeit der Betreiberin ist ausgeschlossen, dass die Betreuung der Patienten nur ökonomischen Zwängen und Richtlinien folgt. Vielmehr besteht in diesem Konzept nicht nur die Chance, das ehemals reiche, kulturelle Leben auf Tannenfeld aufzunehmen und fortzuführen, sondern auch die Tradition der ganzheitlichen Betrachtung und Heilung zu etablieren. Das Schloss hat eine Geschichte, die bis 18. Jahrhundert zurückreicht. In dem historischen Schloss wurden seit 1899 Menschen medizinisch betreut.

Der Standort ist für gesundheitsbewusste und nach Erholung suchende Menschen ein idealer Rückzugsraum, um neue Kräfte zu sammeln. Es ist eine sehr gute Erreichbarkeit durch die Nähe des Flughafens Halle/Leipzig, des Flughafens Altenburg- Nobitz und des Sportflughafens Gera gegeben. Die Nähe zu den Autobahnen A4 und A9 gewährleistet ein großes Einzugsgebiet durch geografische Nähe zu Industrie- und Kompetenzstandorten.

Auf dem früheren Wirtschaftshof werden als erstes vier Wohnungen entstehen, die in Kooperation mit der Caritas Ostthüringen für die psychosoziale Betreuung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorgesehen sind. Weiterer Wohnraum wird im Bereich des Wirtschaftshofes für Fachpersonal geschaffen.

Das Haus bietet Platz für die Unterbringung einer Bibliothek im Erdgeschoss und Gästezimmern mit gehobenem Standard in der ersten Etage. Es sind Veranstaltungen rund um das Schloss in Form von Konzerten, Lesungen oder Vernissagen angedacht. Bevorzugt sollten hierbei immer Künstler der Region sein, um das identitätsstiftende Moment zu betonen.

Investoren, die dem Unternehmen über eine Genussrechts- oder stille Gesellschaftsbeteiligung Kapital für den Ausbau der Schloss-anlage zur Verfügung stellen, partizipieren direkt an der wirtschaftlichen Entwicklung. Bei unterschiedlichen Laufzeiten von 4 bis 7 Jahren bei den Genussrechten und bei den stillen Beteiligungen sowie den ausgegebenen Anleihen und Nachrangdarlehen werden Ausschüttungen bzw. Festzinsen zwischen 5,5 % bis 7,5 % p.a. gezahlt.. Ausführliche Informationen erhalten Interessenten unter mb6463@web.de bei entsprechender Mailanfrage. Das Unternehmen wird von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt begleitet.

 

Darlehen von privaten Anlegern zur Unternehmensfinanzierung

von Dr. jur. Horst Siegfried WERNER

Darlehen als Nachrangdarlehen oder grundschuldabgesicherte Darlehen sind am Kapitalmarkt zur Unternehmensfinanzierung (www.finanzierung-ohne-bank.de) von Investoren und privaten Anlegern ohne Bankenstress verfügbar. Es gibt also auch Kredite für Unternehmen und Selbständige ohne Banken und außerhalb der Geldindustrie der Kreditinstitute. Hier zu erläutern, was bei abgelehnten Hausbank-Krediten zu tun ist auf dem Wege zum Kredit auch ohne Bank über Privatkapital.

Die Banken führen bei einem Kreditantrag eine ausführliche Bonitätsermittlung mit einer Rating-Benotung durch und ermitteln ein sogen. Kredit-Scoring zur Darlehens-Einstufung. Dabei werden eine Reihe von Faktoren wie das Alter des Kreditantragstellers oder das Gründungsdatum eines jungen Unternehmens, die Einkommensteuer-Bescheide, die Jahresabschlüsse bei Selbständigen und Betrieben, die Beschäftigungsverhältnisse, der Berufsstatus des Kreditantragstellers, der Familienstand mit den Unterhaltsverpflichtungen, sonstige Einkünfte aus Vermietung oder Kapitalanlagen, Lebensversicherungen, besicherungsfähiges Vermögen, eventuelle Bürgschaften von Dritten und bereits bestehende Kredite berücksichtigt.

Wir begleiten Unternehmen, wenn die Hausbank den Kredit mangels Sicherheiten oder wegen unzureichender Bonität oder wegen Kreditsperre (negative Schufa, Zwangsvollstreckung, eidesstattliche Versicherung etc.) versagt hat. Manchmal wird ein Kreditantrag auch nur deshalb abgelehnt, weil die Hausbank selbst wegen einer Kreditklemme gar nicht finanzieren kann, was der Kreditsachbearbeiter aber niemals zugeben oder einräumen würde. Die Situation, dass die Bank manchmal das Geld bzw. die Liquidität nötiger braucht, als der Kreditantragsteller, ist häufig vorhanden, wenn z.B. das Kreditinstitut selbst nicht genügend Eigenkapital zur Kreditvergabe nach dem Kreditwesengesetz unterlegen kann.

Ein Privatdarlehen von Anlegern und Investoren ist in den Fällen der Kreditunwilligkeit der Banken eine mögliche Lösung. Dies kann als privates Nachrangdarlehenskapital eingesammelt werden. Das private Nachrangdarlehen von Privatinvestoren hat zudem – weil es keine Unternehmensbeteiligung im eigentlichen Sinne darstellt und keine Ergebnisbeteiligung an einem Unternehmen enthält – kapitalmarktrechtlich den Vorzug, dass es ohne einen Verkaufsprospekt nach dem Vermögensanlagengesetz und ohne Volumenbegrenzung als privates Kreditgeschäft öffentlich angeboten und platziert werden darf, wenn gleichzeitig kein Verstoß gegen § 1 Kreditwesengesetz ( unerlaubte Bankgeschäfte wegen fester rückzahlbarer Gelder ) vorliegt. Die Aufnahme von Kapital ohne Banken ist also prospektfrei mit dem Angebot von Nachrangdarlehen gegenüber privaten Kapitalgebern, Anlegern und Investoren möglich.

Unternehmer wollen durch eine gewerbliche Finanzierung bzw. bankenunabhängige Finanzierung - eventuell auch zur Unternehmenssanierung oder Projekt- bzw. Immobilienfinanzierung - eine (Eigen-)Kapitalerhöhung und Kapitalaufstockung erreichen (u.a. mit Nachrangdarlehen, Mezzanine-Kapital, stillem Beteiligungskapital, Genussrechtskapital, Anleihekapital oder Fondskapital etc.) sowie das Investitionskapital und / oder die Liquidität des Unternehmens steigern oder die Bonität und das Rating verbessern. Dazu bietet der Beteiligungsmarkt-Kenner Dr. Horst Siegfried Werner den Weg der Unternehmensfinanzierung mit privatem Finanzierungskapital ohne jeden Kreditantrags-Stress.

Mit den richtigen Finanzierungskonzepten ohne Banken zum Erfolg: Kapital und Finanzierung trotz Bankkredit-Ablehnung. Unternehmensfinanzierung durch Beteiligungsfinanzierung über den Kapitalmarkt mit Eigenkapital unabhängig von Banken mit einem Beteiligungsangebot. Finanzierungs-Maßnahmen setzen wir ab EUR 50.000,- bis EUR 3 Mio. mit einem BaFin-freien Beteiligungs-Exposé in einer Privatplatzierung oder ab EUR 3 Mio. mit einem BaFin-Verkaufsprospekt bis EUR 250 Mio. in einem ausserbörslichen Private Placement oder in einer Börsenemission um: Finanzierung durch Private Placement oder Finanzierung über die Börse. Wir erstellen Beteiligungsangebote für gelistete Privatkapitalgeber, erarbeiten BaFin-Kapitalmarktprospekte oder BaFin-freie Beteiligungs-Exposés zur gewerblichen Finanzierung bzw. Unternehmensfinanzierung mit Beteiligungskapital, Anleihekapital oder mit prospektfreiem Nachrangdarlehens-Kapital als Privatkredit !

Innovative Unternehmer nutzen beteiligungsorientierte, private Finanzierungswege ohne Banken über die Ausgabe von stillem Beteiligungskapital, Genussrechtskapital, Anleihekapital ( Unternehmensanleihe ), Hypothekenanleihen, Hypotheken-Genussrechte, Pfandbriefe, Fondskapital, Mezzanine-Kapital, Aktienkapital als offenes Beteiligungskapital, Wertpapieremissionen mit Gewinn-Schuldverschreibungen, prospektfreie Nachrangdarlehen, private Gewinndarlehen etc. zur Stärkung von Liquidität und Bonität oder zur Kreditablösung bzw. zur Umschuldung von Altverbindlichkeiten. Unsere Finanzierungs-Dienste unterstützen Unternehmer und Mittelständler bei der Beschaffung von Firmenkapital, Gründungskapital und Sanierungskapital. Unternehmenssanierungen sind ebenfalls mit Sanierungsfinanzierungen umsetzbar. Mit Aktienemissionen, Anleihe-Emissionen oder Genussschein-Angeboten bringen wir Unternehmen zur Gewerbe-Finanzierung an den privaten Beteiligungsmarkt oder über ein IPO sogar an die Börse. Wir erarbeiten dafür auch einen Börsenzulassungsprospekt, die BaFin-Verkaufsprospekte mit vertraglich garantierter BaFin-Genehmigung oder BaFin-freie, KWG-gesetzeskonforme Beteiligungs-Exposés oder Beteiligungs-Verkaufsfolder, Beteiligungs-Angebotsflyer etc. und bietet angebotsweise einen Full-Service inkl. Vertriebskoordination und Platzierungsmanagement für die Kapitalbeschaffung über unseren Partner, die Hi-Tech Media AG mit dem Finanzportal www.Anleger-Beteiligungen.de und den www.Investoren-Brief.de.

> Erfahren Sie mehr

Innovationen als Kennziffer für Anleger und Investoren

von Dr. jur. Lutz WERNER

Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft sind Schlüsselfaktoren für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Die Innovationsfähigkeit unserer kleinen und mittleren Unternehmen hat unseren Wohlstand entscheidend mitbegründet und uns robust durch die jüngste Wirtschaftskrise geführt.

Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat das Bundesministerium für Wirtschaft ein Innovationskonzept vorgelegt mit dem Ziel, Technologie- und Innovationspolitik einem breiten Publikum näher zu bringen und unseren Spitzenplatz unter den innovationsfreundlichen Standorten weiter auszubauen.

Der Europäische Innovationsanzeiger 2014 belegt die Stärke des Innovationsstandortes Deutschland im europäischen Vergleich. Danach zählt Deutschland zusammen mit den skandinavischen EU-Mitgliedstaaten Dänemark, Finnland und Schweden zu den "Innovationsführern" in Europa.

Deutschlands Stärke sind technische Innovationen, d. h. Marktneuheiten, die neue Technologien integrieren. Der wichtigste Innovations- und Technologiemotor ist der Mittelstand: Viele kleine Unternehmen, meist Familienbetriebe, sind mit Hightech-Produkten in bestimmten Marktnischen oder in Zulieferketten für große Unternehmen Weltmarktführer. Sie sind ein Standortvorteil, der Deutschland von vielen anderen Industrieländern unterscheidet. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt daher gerade kleine und mittlere Unternehmen bei ihrer Innovations- und FuE-Tätigkeit mit vielfältigen Projekten.

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und für wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen, die mit diesen zusammenarbeiten. Das ZIM gewährt Unternehmen Zuschüsse für anspruchsvolle technologische Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte), die zu neuen Produkten, Verfahren oder technischen Dienstleistungen führen. Die Entwicklungsarbeiten können entweder im Betrieb mit eigenem Personal durchgeführt werden (ZIM-SOLO) oder in Kooperation mit anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, wie Universitäten oder Fraunhofer-Instituten (ZIM-KOOP). Bei der Zusammenarbeit von mehreren Akteuren sind auch das Management und die Organisation des Unternehmensnetzwerkes förderfähig, aus denen FuE-Projekte generiert werden.

> Erfahren Sie mehr

Schluss mit dem ewigen Aufschieben

Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen

von Hans-Werner Rückert

Erscheinungstermin:
10.09.2014

kartoniert

302 Seiten

EAN 9783593501482

18,99 € inkl. Mwst.

Über das Buch

Gute Vorsätze zu fassen ist einfach. Aber wie kann man sie auch tatsächlich umsetzen? Mit verbessertem Zeitmanagement ist es oft nicht getan. Hans-Werner Rückerts vollständig überarbeitetes Standardwerk erklärt unter anderem, welche Mechanismen hinter dem ewigen Aufschieben stecken, und liefert Anleitungen und Tipps, wie man wirkungsvoll dagegen angeht. So können längst gesetzte Ziele endlich erreicht werden!

Bibliografische Angaben

Hans-Werner Rückert
Schluss mit dem ewigen Aufschieben
Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften