Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Vorschläge zur Überwindung der Investitionsschwäche

Verehrte Anleger und Investoren!

Der deutsche Staat sollte sich selbst zu mehr Investitionen verpflichten. Dies empfiehlt die Expertenkommission unter Leitung des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Deutschlands Investitionsschwäche unter die Lupe genommen hat.

Zur Sicherung einer nachhaltigen öffentlichen Investitionsquote empfiehlt die Kommission eine stärkere Selbstbindung der öffentlichen Hand, heißt es im Entwurf des Abschlussberichts „Stärkung von Investitionen in Deutschland“.

Deutschland weise eine signifikante öffentliche und private Investitionsschwäche auf. „Dem Staat kommt die Aufgabe zu, durch öffentliche Investitionen den Erhalt und die Entwicklung der Infrastruktur zu sichern, gesellschaftliche Bedarfe zu decken sowie adäquate Rahmenbedingungen für private Investitionen und Wirtschaftswachstum zu schaffen.“ Eine zentrale Schwäche sei die fehlende Erhaltung der Infrastruktur in den vergangenen Jahrzehnten.

Für die Selbstverpflichtung des Staates sieht die Fratzscher-Kommission drei Optionen:

Als erste Option könnte sich der Staat zu einer positiven Nettoinvestitionsquote verpflichten. Dabei müssten die staatlichen Investitionen ständig die Höhe der Abschreibungen auf das öffentliche Vermögen, etwa Straßen, übersteigen. Eine solche Regelung könnte im Haushaltsrecht verankert werden. Voraussetzung dafür wäre allerdings die Erfassung von Vermögen und Abschreibungen, was wiederum die Einführung einer doppelten Buchführung, der Doppik, verlange, schreiben die Experten. In den meisten Kommunen sei dies schon geschehen. Der Bund und viele Länder hätten dies bisher dagegen noch nicht getan.

Eine zweite Option ist für die Experten eine haushaltsrechtliche Festlegung auf Bundesebene, mindestens die Hälfte der unerwarteten Überschüsse im Haushalt im Folgejahr für öffentliche Investitionen auszugeben. „Der Vorteil einer solchen Regel ist die symmetrische Behandlung von öffentlichen Investitionen, weil unter der gegenwärtigen Schuldenbremse unerwartet niedrige Einnahmen häufig in erster Linie zu Investitionsrückgängen führen, da in dieser Ausgabenkategorie flexibler gekürzt werden kann“, heißt es.

Eine dritte Option zur Selbstbindung des Staates ist die Schaffung spezialisierter Institutionen für Neubau und Instandhaltung der Infrastruktur. „Diesen Institutionen sollte eine verlässliche finanzielle Ausstattung gegeben werden, die kurzfristig nicht oder nur schwer reversibel ist“, heißt es. Die Kommission empfiehlt die Einrichtung einer Infrastruktur privaten Rechts, die für Finanzierung, Bau und Erhalt von Bundesstraßen zuständig ist und sich unabhängig vom Bundesetat durch Mauteinheiten finanziert.

Der Kommissionsbericht trägt hoffentlich mit seinen Empfehlungen zur schnellen Überwindung der Investitionsschwäche in Deutschland bei.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Unternehmen Branche Rendite
Getränkelieferservice Thomas Sticher Getränke Lieferservice 6%
ReKW Energieservice GmbH Erneuerbare Energien und Energieversorgung 6,5%
Schilling GmbH & Co. KG PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen 6,5%
Angerland-Akustik Bau GmbH & Co KG Akustik- und Trockenbauarbeiten 6,5%
Carrots u. Coffee KG Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems 6%
Gründach Immobilienbeteiligung GmbH Immobilien im Saar-Lor-LUX Raum 4,25%
ARKLAS Pfandkredit GmbH modernes Pfandleihhaus 6,5%
Reha-Klinik "Sonnenhof" Bad Iburg GmbH & Co. KG QMP-REHA-zertifizierte Rehabilitations­klinik 6,5%
Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH Immobilien in Leipzig 6,5%
Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien 6,5%
JAKALE Film GmbH & Co KG eigenständige und internationale Spielfilmproduktion 7%
Armbröster Projekt- und Vertriebsmanagement Projektmanagement zur Durchführung von Tiefenbohrungen in Untertagelagerstätten 6,5%
Salanje GmbH - SeniorenLebenshilfe Lebenshelfer im Alltag - Hilfe im Haushalt, gemeinsames Einkaufen oder auch die Begleitung zum Arzt 7%
Leinhoß & Co Steuerberatungsgesellschaft mbH steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen 6%
PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH Seniorenwohnen 6,5%
Purosense Konzept und Marketing GmbH Herstellung und Vermarktung des eigenen orthopädischen Schlafsystems 6,5%
AndräHaus Fertighausbau-Hersteller 6,5%
Phoenix Invest GmbH Immobilien aus Verwertungen mit einer Neuausrichtung bzw. Restrukturierung 6,75%
Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung 6,5%
Vertec uG Grundstücksverwertung, die fachgerechte Sanierung, die spezielle Trockenlegung von Objekten 6,5%
P.B.G. Immobilien-Wohnbau-Invest-Gesellschaft KG Einfamilien-, Mehrfamilien-, Reihenhäuser, Eigentumswohnungen 6,5%
TACIAK AG elektrotechnische Spezialfabrikation 6%
SB Sachwert Beteiligungs KG Immobilienprojekte auf Mallorca. 4,8%
TELEFUNKEN Solar Sales GmbH Solarenergie 6,5%
SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH Hotels für Business-, Firmen- und Messegäste 6,5%
Campingplatz Buck & Sohn KG Campingplatz "Grosser Weserbogen" 6%
Bohrerhof GmbH landwirtschaftliche Produkte 5%
K-FORM Beauty Medical Equipment e.K. Kosmetik- und Medizintechnik 9%
Halbach Real Estate GmbH Seniorenwohnen 6,5%
EUSAG AG Umwelttechnologien und Windkraftanlagen 6,5%
Easy Handel und Verwaltung AG nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen 5,5% p.a.
ATSFC GmbH erneuerbaren Energien, Rohstoffgewinnung, technische Anlagen , Transportlogistik 6,5% p.a.
Erfolgsevents GmbH Veranstaltungsmanagement 7,5 % p.a.
Santec H.D. Sprinkmann GmbH & Co. KG Fertigung von Arbeitsplatten für Küchen-, Labor- und Inneneinrichter 5,5% p.a.
IVG Immobilien Verwaltungsgesellschaft mbH Ostsee Erwerb und Bewirtschaftung von Wohn- und Gewerbeimmobilien 6,5 % p.a.
HQ LIFE AG Förderung von jungen, innovativen Unternehmen 7,5 % p.a.
SNK Holding GmbH Investition in ein bestehendes, vermietetes Bürogebäude 5 % p.a.
EIGHT SEAS GmbH landbasierte Vollkreislauf Fischzuchtanlagen 7,25 % p.a.
rottamQ GmbH Schredderanlage 6,5 % p.a.
DRS Postservice lizenzierte Postdienstleistungen 5,5 % p.a.
A.I.H Holding GmbH Kraftwärmekopplungs-Anlagen 7,6 % p.a.
ibs Immobilien und Bauträger Service GmbH Bauträgergeschäft 7,5 % p.a.
FAKT.AG Immobilien, Energie, Kapitalmarkt 6,5 % p.a.
MTG Suisse AG medizintechnische Komplettsysteme 7% p.a.
ALLB Dienstleistungen GmbH Eigentumswohnungen für die brasilianische Mittelklasse 9,5 % p.a.
all in one Versicherungs-, Finanz- und Immobilienmakler GmbH Versicherungsbetreuung 7 % p.a.
Lenzen-Milltech GmbH & Co. KG Rohstoff-Rückgewinnung 6,5 % p.a.
Carbon BW Klimaschutz AG DeponiegasProjekte 8 % p.a.
Energie Handel Ost Jahn GmbH Energieerzeugung 6,5 % p.a.
SynInvest GmbH Windparks 8,5 % p.a.
Ternäben Vertrieb GmbH Nahrungsmittel/Fisch 7 % p.a.
MPV Medical GmbH Medizintechnik, Inhalationsgeräte 6 % p.a.
IBT Deutschland GmbH 8 % p.a.
DP Deutsche Pflege AG Therapie- und Versorgungszentren 8,5 % p.a.
MIW Mitinwind Holding GMBH Windparks 9 % p.a.
Europrotec GmbH Ladungssicherung, Schwerlastfahrwerke, Seilzüge 9,5 % p.a.
BK Immobilien Invest GmbH Immobilien 8 % p.a.
Residenz Landlust 65+ GmbH betreutes Wohnen in Form von Wohngemeinschaften 8 % p.a.
Karlshof Verwaltungs GmbH Verwaltung von Energiegenossenschaften 7 % p.a.
Ventfair GmbH Green Air Cooling System 7,75 % p.a.
WinnyPenny GmbH Online-Penny-Auktionshaus 8,25 %
DEPO GmbH & Co. KG Maschinenhersteller 7 % p.a.
IHV–GmbH Mehrwert-Ladenkette 9 % p.a.
Innovative-Systeme.net GmbH Software-Roboter zur Vermögensverwaltung 8,5 % p.a.
FEB Freie Energieberatung GmbH & Co. KG Energieberatung 8 % p.a.
SynInvest GmbH wohnwirtschaftliche und gewerbliche Immobilien 7,65 % p.a.
HerBach 1 GmbH & Co. KG Vertrieb innovativer Immobilienkonzepte 7,5 % p.a.
TROJASYS GmbH Handel mit Rohstoffen und Edelmetallen 8,5 % p.a.
Netzverdienst.com AG Internet-Marketing 9,5 % p.a.
Energiekontor Finanzierungsdienste GmbH & Co. KG Finanzierung von Windparks 6,5 % p.a.
H&K Anlagentechnik GmbH Anlagentechnik 7-8 % p.a.
Weingut Kloster Heilsbruck Weingut 7,5 % p.a.
ProInvest Europe Ltd. hochwertige Designer Apartments in London 8,75 % p.a.
Immobilienkontor Deutschland GmbH   Immobilien 7,5 % p.a.
Princoso GmbH Druckerei-Kooperationsnetzwerk 9 % p.a.
Ing. Weixelbaumer Holding GmbH hochwertige Produktion von Dächern 7,5 % p.a.
H-S Grundbesitz GmbH Immobilien, Grundstücksverwaltung und Vermietung 7,5 % p.a.

aktuelle Börsenkurse von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Invest
Leitmesse und Kongress für Finanzen und Geldanlage
Zutritt: Publikumsmesse
17.04.2015 - 18.04.2015

Stuttgart

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Leipzig

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Mainz

Finanzierungs-Seminar zur bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung am 11. Juni 2015 in Göttingen

Unternehmensfinanzierungen mit Nachrangdarlehen, Nachrangkapital ohne Einflußrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern - alles ohne Bankverschuldung als bonitätssteigerndes Eigenkapital

Finanz-Workshop zur praktischen Umsetzung der  bankenfreien Finanzierung am 11. Juni 2015: In Göttingen findet das Finanzierungsseminar über die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung für Unternehmen erneut zum Vorzugspreis von nur Euro 199,-  mit dem Kapitalmarkt-Praktiker Dr. jur. Horst Werner statt. Kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierungen mit privaten Nachrangdarlehen, Nachrangkapital als Eigenkapital ohne Einflussrechte, Beteiligungskapital oder Fondskapital von privaten Kapitalgebern – alles ohne Bankverschuldung; ausführlich dargestellt und erläutert im (Eigen-)Kapitalbeschaffungs-Seminar am 11. Juni 2015 mit der Dr. Werner Financial Service AG in Göttingen – insbesondere unter Berücksichtigung des neuen Kleinanlegerschutzgesetzes:

Wir informieren Sie ausführlich über alle Wege zu Finanzierungen mit Investorenkapital (ohne Bankenstress) und zusätzlichem Wachstumskapital sowie über stimmrechtsloses Beteiligungskapital (stilles Gesellschaftskapital, Genussrechtskapital, private Nachrangdarlehen, Fondskapital und Anleihekapital, Hypothekenanleihen etc.) von privaten Kapitalgebern und Anlegern (Einzelinvestorenvermittlung über Mezzaninefonds, Beteiligungsgesellschaften / Fondskapital oder durch Privatplatzierungen über breit gestreute Anlegerkreise). Detailliertere Informationen erhalten Sie in unserem Finanzierungsseminar-Video auf der Startseite unserer Homepage www.finanzierung-ohne-bank.de.

Wir geben zur Finanzierung und zur praktischen Kapitalbeschaffung – gerade auch für kleine Unternehmen – die besondere Gelegenheit, das Finanzierungs-Seminar am 11. Juni 2015 in Göttingen zum Vorzugspreis von € 199,- inkl. USt. (Normalpreis EUR 489,- inkl. USt) und jeder weitere Teilnehmer € 159,- zu besuchen. In dem Finanzierungs-Seminar

„Finanzierungen für Unternehmen ohne Bankenstress,
Kapitalbeschaffung von Investoren, Nachrangkapital, Mezzanine-Kapital, Fondsfinanzierungen, Kapital von privaten Investoren für mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen”

stellen wir ausführlich die Strukturen und verschiedenen Formen der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung durch stimmrechtsloses Beteiligungskapital dar, informieren Sie über

(a) vollkommen prospekt- und BaFin-freie Nachrangdarlehen ohne Platzierungsvolumenbegrenzung und ohne Gewerbeerlaubnis für Vermittler gem § 34 f GewO, 

(b) über BaFin-freie „Small-Capital-Platzierungen” von Finanzinstrumenten für kleine Unternehmen und Existenzgründer mit geringem Kapitalbedarf ohne BaFin-Prospekt von € 50.000,- bis ca. € 5.000.000,-;

(c) für größere Unternehmen mit einem BaFin-gebilligten Kapitalmarkt- oder Fondsprospekt für eine Privatplatzierung bis € 200 Mio. 

(d) Darstellung des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit der BaFin-Zulassungspflicht auch für private Fonds und Erläuterung der Abgrenzung zu den operativ tätigen Unternehmen. 

Die Referenten beschreiben intensiv den Ablauf der Kapitalbeschaffung, erläutern die praktischen Platzierungswege und gehen schließlich auf die Finanzkommunikation als Mittel der erfolgreichen Investorengewinnung ein. Tagungstermin: 

Donnerstag, den 11. Juni 2015, 10.00 bis 17.00  Uhr im Best Western Parkhotel Ropeter in Göttingen

Buchen Sie Ihren Platz in unserem Kompakt-Seminar. Umfängliche Tagungsunterlagen, 5 Finanzierungs-Fachbroschüren, Mittagessen und Pausengetränke/Gebäck sind inklusive!

Reservieren Sie entweder telefonisch unter 0551/ 99964-240 (Ansprechpartnerin: Frau Densow) oder buchen Sie mit dem Anmeldeformular Finanzierungsseminar zum Sonderpreis über die Website: www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_Termine.php .

Dr. Werner Financial Service AG
Dr. Horst Siegfried Werner

Gerhard-Gerdes-Str. 5
D-37079 Göttingen

Tel.: 0551/99964-240
Fax: 0551/99964-248
E-Mail: info@finanzierung-ohne-bank.de
Homepage: www.finanzierung-ohne-bank.de

Ihr Partner in Deutschland für die bankenfreie Kapitalbeschaffung.

Gründungsfinanzierung (Folge 3)

von Dr. jur. Lutz WERNER

Damit aus guten, zukunftsträchtigen Geschäftsideen erfolgreiche Unternehmen werden, brauchen Gründerinnen und Gründer ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten.

Als Finanzierungshilfe stehen folgende Programme zur Verfügung:

5. High-Tech Gründerfonds

Innovative und technologieorientierte Gründungen sind in der Regel sehr viel komplexer und kapitalintensiver als normale Gründungen und gehen mit besonders hohen Markt-, Management- und technischen Risiken einher. Junge Technologieunternehmen und Start-ups sind daher häufig Finanzierungsschwierigkeiten ausgesetzt, denn die wenigsten Hightech-Gründer verfügen selbst über ausreichendes Startkapital. Mit dem High-Tech Gründerfonds wurde deshalb 2005 ein Instrument geschaffen, das Risikokapital in neu gegründete deutsche Technologieunternehmen investiert und somit einen Beitrag zur Schließung der in diesem Frühphasensegment bestehenden Finanzierungslücke leistet. 

Der High-Tech Gründerfonds ist Bestandteil der "Hightech-Strategie" sowie der BMWi-Initiative "Gründerland Deutschland".  

Unterstützung mit finanziellen Mitteln und unternehmerischem Know-how

Der High-Tech Gründerfonds richtet sich an junge, innovative Technologieunternehmen aller Branchen, deren Kern ein FuE-Vorhaben ist und bei denen die Aufnahme der operativen Geschäftstätigkeit nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Zudem hat das Start-up die Kriterien der Europäischen Union für kleine Unternehmen zu erfüllen: Es darf maximal 50 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens zehn Millionen Euro aufweisen. 

Im Grundmodell stellt der High-Tech Gründerfonds dem jungen Unternehmen bis zu 500.000 Euro in einer Kombination von Eigenkapital und Wandeldarlehen zur Verfügung und erwirbt dafür 15 Prozent der Unternehmensanteile. Das Gründerteam muss einen Eigenanteil bereitstellen; private Investoren können weitere Mittel bei­steuern. Zusätzlich legt der HTGF weitere 1,5 Millionen Euro Risikokapital für Anschlussfinanzierungen für das Unternehmen zurück.

Daneben unterstützt der High-Tech Gründerfonds die Start-ups mit unternehmerischem Know-how. Ein deutschlandweites Netzwerk an akkreditierten Coaches unterstützt die Gründer in strategischen und operativen Unternehmensfragen sowie beim Knüpfen relevanter Kontakte. Der High-Tech Gründerfonds steht darüber hinaus mit praktisch allen größeren Investoren aus der Wagniskapitalszene (Venture Capital, vermögende Business Angels) in Verbindung, um so Anschlussfinanzierungen für das zukünftige Wachstum seiner Unternehmen zu ermöglichen. Über sein Netzwerk in die deutsche Industrie hinein (insbesondere die am High-Tech Gründerfonds beteiligten Investoren) vermittelt er Kooperationen, Aufträge und Finanzierungen. 

Die Investoren des High-Tech Gründerfonds

Der erste High-Tech Gründerfonds wurde 2005 als Public-Private-Partnership des BMWi, der KfW Ban­kengruppe sowie sechs Industrie­unternehmen aufgelegt und mit insgesamt 272 Millionen Euro ausgestattet. Der Bund hat dabei Haushaltsmittel von insgesamt 240 Millionen Euro eingebracht.

Nach Auslaufen der Investitionsphase des HTGF I im Herbst 2011 wurde mit dem HTGF II ein ähnlich ausgestalteter Anschlussfonds aufgelegt. Dieser hat ein Volumen von 304 Millionen Euro. Hauptinvestor bleibt der Bund mit 220 Millionen Euro, gefolgt von der KfW Bankengruppe mit 40 Millionen Euro. Das Markenzeichen des HTGF, die öffentlich-private Partnerschaft, wurde noch ausgeweitet. Mit 18 Unternehmen sind dreimal so viele Industrieinvestoren beteiligt wie beim ersten Fonds.

6. Deutsch-französische Internetplattform EuroQuity

Damit potentielle private Wagniskapitalgeber und kapitalsuchende Unternehmen besser und einfacher zueinander finden, hat die KfW in Kooperation mit der französischen Mittelstandsförderbank OSEO die deutsch-französische Internetplattform EuroQuity online gestellt. Das Portal versteht sich als eine Art kapitalvermittelnde Plattform, Matchmaker und Networker für kapitalsuchende Unternehmen und Investoren.

Mehr Informationen zur deutsch-französischen Internetplattform EuroQuity finden sie im Kapitel "Unternehmensfinanzierung".

7. INVEST - Zuschuss für Wagniskapital

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital hat zum Ziel, die Finanzierungsbedingungen junger, innovativer Unternehmen und Start-ups zu verbessern. Für private Investoren - insbesondere Business Angels -  sollen Anreize geschaffen werden, solchen Unternehmen privates Wagniskapital zur Verfügung zu stellen.

Mehr Informationen zu INVEST - Zuschuss für Wagniskapital finden hier.

8. Mikromezzaninfonds-Deutschland

Zu geringes Eigenkapital ist für sehr kleine Unternehmen und Unternehmensgründerinnen und Unternehmensgründer oft ein Hindernis beim Zugang zu Kreditfinanzierungen. Um solchen Unternehmen bessere Finanzierungschancen zu eröffnen und ihre Risikotragfähigkeit zu erhöhen, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Mikromezzaninfonds-Deutschland aufgelegt.

Gefördert werden sämtliche Investitionen in die Errichtung eines neuen oder die Fortführung eines bestehenden Unternehmens, für die langfristige Finanzierungsmittel erforderlich sind. Mehr Informationen finden Sie auf dem Internetportal des Mikromezzaninfonds-Deutschland. 

> Erfahren Sie mehr

Unternehmenswachstum durch ergänzende, bankenfreie Finanzierung

von Dr. jur. Horst WERNER

Kleine und mittlere Unternehmen mit dynamischem operativen Geschäft sind auch für die Unternehmensfinanzierung mit Beteiligungskapital (siehe www.finanzierung-ohne-bank.de) am sogen. kleinen Kapitalmarkt geeignet. Diese Kapitalmarkteignung kann nach den Kapitalmarktrealitäten und über drei Jahrzehnten Kapitalmarkterfahrung, auch von kleinen Unternehmen mit einer guten Equity Story gegeben sein, wenn sie ein interessantes, zukunftsträchtiges Geschäftsmodell mit Wachstumschancen haben. Auch KMU´s können den Kapitalmarkt außerhalb der Börse mit einem Beteiligungsangebot an Kapitalanleger und Investoren nutzen (siehe unter www.anleger-beteiligungen.de). 

Über eine sogen. Privatplatzierung bzw. ein Private Placement ist ein öffentliches Unternehmensbeteiligungs-Angebot von Kapitalmarktprodukten in der Form von Wertpapieren oder Vermögensanlagen (= nicht wertpapierverbriefte Beteiligungen) an eine unbestimmte Zahl von Kapitalgebern bzw. an breit gestreute Anlegerkreise außerhalb der Börse (oft auch als Pre-IPO bezeichnet) am freien, ungeregelten Kapitalmarkt über den freien Kapitalanlagevertrieb oder durch eine Direktplatzierung oder im Wege des Crowdfundings zu bewerkstelligen. Ein erfolgreiches Private Placement bzw. eine Privatplatzierung verschafft den Produktions-, Handels- und Gewerbebetrieben zusätzliches Kapital und stärkt die Finanzen sowie die Liquidität des Unternehmens für Investition und Wachstum. 

Für die Kapitalbeschaffung am kleinen Kapitalmarkt sind weder bestimmte Umsatzgrößenordnungen noch bestimmte Kapitalausstattungen wie an der Börse erforderlich. Vielmehr kommt es auf ein überzeugendes Geschäftsmodell, eine starke Wettbewerbsfähigkeit und gute Marktaussichten an. Ein Beteiligungs-Exposé ohne BaFin für eine Small-Capital-Finanzierung (bis zu 20 Privatinvestoren bzw. Kapitalgeber pro Finanzinstrument ohne Kapitalbegrenzung und ohne Kapitalmarktaufsichtsgenehmigung) oder ein prospektfreies, unbeschränktes Nachrangdarlehen oder bei größeren Volumina ein Beteiligungsverkaufsprospekt bzw. ein Wertpapierprospekt als Kapitalmarktprospekt mit BaFin-Genehmigung muss für eine erfolgreiche Platzierung alle Angaben enthalten, die für eine Anlageentscheidung eines Anlegers bzw. Geldgebers wesentlich zur Beurteilung einer Unternehmensbeteiligung bzw. der Beteiligungsfinanzierung sind. 

Neben der außerbörslichen Kapitalmarktemission von Aktien oder sonstigen Wertpapieren stehen bei einem Private Placement weitere Beteiligungsinstrumente zur Verfügung, bei denen Beteiligungskapital von Privatanlegern als stimmrechtloses, breit gestreutes Investorenkapital (=bilanzrechtlicher Eigenkapitalersatz) als nicht-wertpapierverbrieftes Mezzanine-Kapital platziert wird. Dazu gehören das stille Beteiligungskapital und das vinkulierte Namensgenussrecht als sogen. Vermögensanlagen sowie das Nachrangdarlehen.

> Erfahren Sie mehr

Geldanlage in China – Aktien, Anleihen

von Dr. Lutz WERNER

Der chinesische Kapitalmarkt ist immer noch streng reguliert und kontrolliert. Doch allmählich öffnet die Regierung die Tore. Zu den vielen Wirtschaftsreformen, die das Riesenreich seit mehr als drei Jahrzehnten durchläuft, zählt auch, die heimischen Finanz- und Kapitalmärkte besser für ausländische Anleger und Investoren zugänglich zu machen. Experten halten den Markt insgesamt für unterbewertet, sehen die Kurse vieler chinesischer Unternehmen unter ihrem tatsächlichen Wert und auch deshalb sehr interessant.

Viele europäische Geldhäuser nutzen nun die neuen Freiheiten für die Auflage neuer Produkte. Vor allem am Markt für börsengehandelte Indexfonds (ETF) tut sich einiges. Denn erst seit dem vergangenen Jahr können europäische Anbieter solche Produkte auflegen,  tatsächlich am chinesischen Aktienmarkt investieren und die Wertpapiere aus den wichtigsten Indizes kaufen.

Weil die meisten europäischen ETF-Häuser das bislang nicht können, sind die Produkte hauptsächlich Swap-basiert. Das heißt, dass die Fonds nicht direkt die Wertpapiere des zu Grunde liegenden Index erwerben, sondern über Vereinbarungen mit Partnerinstituten die Entwicklung des Index abbilden.

Wie kompliziert die chinesische Börsenwelt ist, zeigt schon die Unterscheidung in A-Aktien, B-Aktien und H-Aktien. Die Liste mit dieser Einteilung ist noch nicht vollständig.

H-Aktien chinesischer Unternehmen werden an der Börse in Hong-Kong gehandelt. B-Aktien lauten auf amerikanischen oder Hong-Kong-Dollar an den wichtigsten chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzhen. Diese beiden Aktientypen können deutsche Anleger bisher schon recht problemlos kaufen und verkaufen, bloß es muss der Umweg über Hong-Kong und die Fremdwährungen mit einigen Zusatzkosten gefunden werden. Wer sich direkt am Erfolg chinesischer Unternehmen beteiligen will, müsse A-Aktien kaufen. Sie werden nicht nur in China, sondern auch in der chinesischen Währung Renminbi gehandelt und machen fast 60% des Marktes aus. Sie zu kaufen war lange nur Chinesen erlaubt.

In vielen kleinen Schritten ist diese Gruppe der A-Aktien auch für Ausländer zugänglich gemacht wurden. Zuletzt hat China im November über das Programm Shanghai-Hong-Kong-Stock-Connect ausländischen Investoren ermöglicht, bis zu einem gewissen Volumen A-Aktien zu kaufen. ETF-Anbieter können sich nun lizensieren lassen und dann direkt in die A-Aktien investieren.

Die Nachfrage nach den neuen Produkten ist enorm. Aber nach wie vor hält die chinesische Regierung streng den Daumen auf ihrem Unternehmen und erlaubt auch den ausländischen ETF-Gesellschaften, nur bis zu einem bestimmten Volumen A-Aktien zu kaufen-

Aber nicht nur mit chinesischen Aktien wollen Finanzhäuser deutsche Anleger locken, sondern auch mit Staats- und Unternehmensanleihen, die auf dem großen chinesischen Binnenmarkt begeben worden sind. Einen mit solchen Anleihen gefüllten und aktiv verwalteten Fond hat kürzlich die Schweizer Vermögensverwaltungsgruppe Pictet begeben.

China beherbergt nach den Vereinigten Staaten und Japan den drittgrößten nationalen Anleihemarkt der Welt. China hat, Staat und Unternehmen addiert, Anleihen über knapp 5,8 Billionen Dollar am Markt, von denen 93% auf dem chinesischen Festland begeben wurden.

Die wichtigsten Käufer von Anleihen auf dem chinesischen Binnenmarkt sind bisher Geschäftsbanken, die etwa zwei Drittel der Papiere halten. Die Rendite zehnjähriger chinesischer Staatsanleihen beträgt derzeit ca. 3,5%. Das ist ein deutlicher Renditeaufschlag gegenüber zehnjährigen Staatsanleihen aus Deutschland. Als einen weiteren Vorteil von Anlagen in chinesischen Anleihen ist die niedrige Korrelation zu anderen Anlageklassen zu nennen.

Allerdings muss der Anleger auch die Risiken sehen. Der Markt für chinesische Staatsanleihen ist noch einigermaßen transparent, aber der Markt für chinesische Unternehmensanleihen ist es weitaus weniger. Die meisten chinesischen Anleihen werden nur von lokalen Ratingagenturen bewertet. Viele Unternehmen haben auch nur eine kurze Geschichte. 

> Erfahren Sie mehr


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Geschichte des Westens

Winkler, Heinrich August

Die Zeit der Gegenwart

2. Auflage 2015. 687 S.: In Leinen

ISBN 978-3-406-66986-6

Auch als E-Book lieferbar.

Von Heinrich August Winkler

Erschienen: 21.01.2015, sofort lieferbar!

29,95 €   inkl. MwSt.

Mehr zum Buch

Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Welt nicht übersichtlicher und auch nicht friedlicher geworden. Erweiterung und Krise der EU, der 11. September 2001, die Kriege in Afghanistan und Irak, die globale Finanzkrise, der „arabische Frühling“ – das sind nur einige Themen des abschließenden Bandes der Geschichte des Westens von Heinrich August Winkler, die schon jetzt zu den klassischen Werken der Geschichtsschreibung gezählt werden darf. Der transatlantische Westen sieht sich heute durch höchst unterschiedliche Kräfte herausgefordert: den islamistischen Fundamentalismus und Terrorismus, eine neoimperiale russische Großmachtpolitik, den Aufstieg der Volksrepublik China zur Weltmacht, das wachsende Gewicht von „global players“ wie Indien und Brasilien. Nachrufe auf den Westen aber sind verfrüht: Die Anziehungskraft seines normativen Projekts, der Ideen der Menschenrechte, des Rechtsstaates und der Demokratie, ist weltweit ungebrochen. Heinrich August Winkler führt den Leser im fulminanten letzten Band seiner Geschichte des Westens mitten hinein in die Geschichte unserer Gegenwart – und er zeigt uns eindringlich, was auf dem Spiel steht.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften