Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Kapitalmarkt für Mittelständler

 Verehrte Anleger und Investoren!

Das aktuell niedrige Zinsniveau und die gute Verfügbarkeit von Bankdarlehen lassen die Mühen einer Mittelaufnahme über den Kapitalmarkt derzeit für viele Unternehmen nur wenig attraktiv erscheinen. Dabei gerät leicht aus dem Blick: Die Finanzierung über den Kapitalmarkt wird auch für mittelständische Unternehmen immer wichtiger. Die einseitige Abhängigkeit von Bankkrediten kann gerade dann, wenn es mal darauf ankommt, ein schwerwiegendes Hemmnis für die Unternehmensentwicklung oder sogar ein essenzielles Risiko darstellen.

Der Kapitalmarkt ist eine sinnvolle bis notwendige Ergänzung der Finanzierungsquellen. Um ihn jedoch effektiv – mitunter auch kurzfristig – nutzen zu können, müssen sich Unternehmen rechtzeitig als Emittenten im Markt platziert haben. Das bedeutet, sie sollten den Kapitalmarkt betreten, wenn sie können und nicht erst, wenn sie müssen.

Doch vor allem die Erfahrungen mit einigen Börsensegmenten, etwa für Mittelstandsanleihen, schrecken Unternehmen häufig ab, den Schritt an die Börse zu wagen. Der Kapitalmarkt ist jedoch weitaus größer und vielschichtiger. Oft kann anstelle einer börsennotierten Anleihe zum Beispiel eine Privatplatzierung der bessere Weg sein: Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen sind das Instrument der Wahl für viele Investoren und Anleger.

Auch wenn es sich bei Schuldscheinen rechtlich um Darlehen und nicht um Wertpapiere handelt, werden sie aufgrund ihrer besonderen Vertragsmerkmale und der Marktpraxis als Kapitalmarktinstrumente behandelt. Im Gegensatz zur öffentlich angebotenen bzw. börsennotierten Anleihen gilt jedoch keine Prospektpflicht.

Natürlich achten Anleger und Investoren sowie beteiligte Banken auch bei solchen Transaktionen auf eine angemessene Sorgfalt. Mangels formeller (Prospekt-) Prüfungsverfahren gestalten sich die Transaktionen aber oft schneller und flexibler.

Auch in vielen anderen Ländern werden Schuldscheindarlehen bei Investoren und Unternehmen immer bekannter und beliebter. Dieser Erfolg führt zudem zur Entwicklung neuer Instrumente für internationale Privatplatzierungen. Gerade hat die internationale Loan Markets Association einen Vertragsstandard für sogenannte European Private Placements in Form von Darlehen oder Anleihen erstellt.

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

CAMELINA POWER AG lässt Anleger am Zukunftsmarkt des notwendigen Biokerosins zur Reduzierung der Netto-CO2-Emissionen im Luftverkehr teilhaben

Ab 2020 soll der globale Luftverkehr CO2-neutral wachsen, bis 2050 sollen die Netto-CO2-Emissionen um 50 % gegenüber 2005 reduziert werden. Dies ist nur durch alternative Treibstoffe zu erreichen: Biokerosin. Trotz eines gewaltigen Bedarfs in den kommenden Jahrzehnten wird Biokerosin bislang kaum hergestellt. Die neu gegründete CAMELINA POWER AG mit einem eingezahlten Grundkapital von Euro 100.000,- ist eines der wenigen Unternehmen, das dabei hilft, diese Lücke zu schließen ( siehe ausführlich www.camelina-power.de ).

Durch den Anbau und die Verpressung der Pflanze Camelina (Leindotter), deren Öl für die Herstellung von Biokerosin besonders geeignet ist, kann sie in großem Maßstab den Rohstoff des dringend benötigten Bio-Treibstoffs liefern. Das hoch lukrative Geschäft birgt enormes Wachstumspotenzial. Schon für das zweite Jahr wird mit einer Umsatzrendite von 10 %, im fünften Jahr von 20 % gerechnet. Geführt von einem sehr erfahrenen Gründerkreis, Ingenieure aus den Bereichen Umwelt- und Energietechnik sowie versierte Kaufleute mit Auslandserfahrung und weit verzweigten Netzwerken, vereint das Management der Aktiengesellschaft alle erforderlichen Kompetenzen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung auf sich.

Die Tätigkeit der CAMELINA POWER AG beginnt mit der Beschaffung geeigneter Anbauflächen. Diese werden zunächst im Agrarstaat Rumänien, ggf. in Kroatien und Südosteuropa liegen, wo günstige klimatische Bedingungen herrschen und die EU den Anbau nachwachsender Rohstoffe großzügig fördert. Die Ölerzeugung erfolgt in Ölmühlen, die im Interesse der Kostenoptimierung mittelfristig erworben werden. Mit dem Verkauf des Öls an eine Bio-Raffinerie endet die Wertschöpfungskette. Damit operiert das Unternehmen – praktisch wettbewerbsfrei – auf einem Markt mit nur wenigen Akteuren, dem ein rasantes Wachstum vor- ausgesagt wird. Das Ziel: Die CAMELINA POWER AG zu einem der weltweit größten Bio-Ölproduzenten für die Bio-Kerosinherstellung zu machen.

Als Investoren der ersten Stunde können Anleger von Anfang an an diesem Zukunftsmarkt teilhaben. Weitsichtige Investoren können von der Entwicklung des Wachstums im Luftverkehr profitieren. Es stehen ihnen dafür vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle zur Verfügung: Anleihen, Nachrangdarlehen, stille Gesellschaftsbeteiligungen und Genussrechtsbeteiligungen bieten Anlegern vielfältige Möglichkeiten, mit einem ethischen Investment weit überdurchschnittliche Erträge zu erwirtschaften – und am steigenden Unternehmenserfolg der CAMELINA POWER AG zu partizipieren.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie der CAMELINA POWER AG und ihren Marktaufbau. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 6 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Die Genussrechtsbeteiligung ( ab Euro 20.000,- ) ist mit einer Laufzeit ab 7 Jahren und einer Grunddividende von 6,5 % ausgestattet. Ferner wird eine Anleihe mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 6 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von den Vorständen Jens A. Peters und Alfred Wetzel unter invest@camelina-power.de bei entsprechender Mail-Anfrage. Ein ausführliches Beteiligungs-Exposé steht mit allen Informationen zur Verfügung. Am Beteiligungsmarkt wird die CAMELINA POWER AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

 

Kontakt:

CAMELINA POWER AG

Geschäftsführer:
Alfred Wetzel / Jens A. Peters

Branche:
Biokerosin

An der Alster 22-23
20099 Hamburg, Deutschland
Email: invest@camelina-power.de

Internet: www.camelina-power.de

Tel.: 0800 000 565 9

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

Carrots u. Coffee KG erhöht zum Unternehmenswachstum das Beteiligungskapital von privaten Anlegern

Carrots & Coffee KG produziert hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung der Gesundheit und des Immunsystems. Das Hauptprodukt ist ANCENASan herbal als Eigenmarke bestehend aus 49 erlesenen Bitterstoff-Kräutern, die in portionierten Gläsern über den Apothekenhandel in mehreren europäischen Ländern mit stark wachsendem Erfolg verkauft werden. Ebenso hat eine Reformhauskette in Österreich das Produkt im Programm. ANCENASAN stärkt die Abwehrkräfte, fördert den Stoffwechsel und unterstützt die Leber- und Gallenblasenfunktion mit einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens. Das 2004 von Frau Ann Beyer und der Dipl.-Oecotrophologin Nadia Beyer gegründete Unternehmen steht auf einem Drei-Säulen-Konzept mit den Consumer-Produkten, einer Fachakademie und einer Gastronomie mit Catering-Leistungen. Die Umsätze des Unternehmens sind in 2014 bereits auf über Euro 600.000,- gestiegen.

Carrots & Coffee KG ( www.carrotsandcoffee.de ) betreibt neben der Manufaktur ein College als eine private Fachakademie für Ernährung mit ganzheitlicher Ausrichtung. Mit einem umfangreichen Bildungsangebot werden Menschen aller Altersklassen und unterschiedlicher Vorbildung und Erfahrung für das Thema gesunde Ernährung begeistert. Mit Herz und Leidenschaft wird umfassend über das Thema Gesundheit und Ernährung informiert und zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Weiterbildung geboten.

Im Zentrum Hannovers führt das Unternehmen zudem eine Bio-Gastronomie mit einem Café & Restaurant, in dem sich jeder Gesundheitsbewusste informieren, schmackhaft essen und die Produkte des Unternehmens probieren kann. In dem Restaurant werden weder Mikrowelle, Fertigwürzen noch Billigöle verwendet. Das Anliegen des Unternehmens ist es, gesundheitsbewussten Menschen, die großen Wert auf biologisch-hochwertiges und vegetarisches oder veganes Essen legen, die Möglichkeit zu geben, sich auch außer Haus gesund zu ernähren, ohne dabei auf Ihr Wohlbefinden oder Genuss verzichten zu müssen. Die angebotenen Catering-Leistungen für Unternehmen, private Anlässe und Veranstaltungen profitieren von einem hohen Wachstum.

Die Beteiligungskonditionen fallen bei der Carrots & Coffee KG im Rahmen einer stillen Beteiligung oder einer Genussrechtsbeteiligung stattlich aus. Deshalb konnte das Unternehmen bereits Euro 200.000,- Beteiligungskapital akquirieren. Eine Grundausschüttung von 6 % p.a. zuzüglich einer quotalen Auszahlung von 15 % des Jahresüberschusses an alle Kapitalgeber sind schon ab 5 Jahren Laufzeit und einer Mindesteinlage von nur 5.000 Euro möglich. Auch ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei einer nachrangig zahlbaren Verzinsung von 5% p.a. kann gezeichnet werden. Bei diesen öffentlichen Beteiligungsangeboten wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet. Das eingeworbene Kapital wird die Carrots & Coffee KG vor allem in den Ausbau der Produktion, des Vertriebs und des Marketings zur Umsatz- und Ertragssteigerung investieren. Interessenten erhalten detailliertere Informationen direkt von der Komplementärin und Geschäftsführerin Ann Beyer unter ann.beyer@carrotsandcoffee.de oder unter Tel. 0511/543897-0.

Kontakt:

Carrots u. Coffee KG

Geschäftsführer:
Ann Beyer

Branche:
Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Immunsystems

Wedekindplatz 1
30161 Hannover

Email: ann.beyer@carrotsandcoffee.de

Internet: www.carrotsandcoffee.de

Telefon: +49 (0) 511 - 543 897-0
Telefax: +49 (0) 511 - 543 897-77

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

ReKW Energieservice GmbH bietet mit Anlegerbeteiligungen die Regionale Energieerzeugung & -versorgung aus einer Hand

Die ReKW Energieservice GmbH mit Sitz in München ist als Start-up-Unternehmen im Aufbau einer REGIONALKRAFTWERKE-Unternehmensgruppe der Green Economie, das die Erzeuger und Verbraucher an den Erlösen der Wertschöpfung der Energieerzeugung und –versorgung teilhaben lässt.  Das Unternehmen ( www.regionalkraftwerke.de ) realisiert auf der Grundlage eines innovativen Dienstleistungskonzeptes flexible und effiziente regionale Energieversorgungsstrukturen. Der Schwerpunkt liegt in der Bündelung von EEG-geförderten und nicht geförderten regenerativen Energieerzeugungsanlagen auf Landkreisebene sowie der regionalen Vermarktung des hier erzeugten Stromes. Durch diese Verknüpfung von regionaler Energieerzeugung und regionaler Energieversorgung verbleibt die Wertschöpfung in der Region. Zudem können die sich aus Synergien ergebenden Kostenvorteile, so z.B. vermiedene Netzentgelte, als zusätzlicher Mehrwert an die regionalen Stromkunden weiter gegeben werden.

Die Bündelung der regenerativen Energieerzeugungsanlagen auf Landkreisebene erfolgt in zentral gemanagten, regionalen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Der Anlageneigentümer wird hier zum Mitglied und partizipiert noch zusätzlich zu den Erlösen aus Stromverkauf im Rahmen der Direktvermarktung von erwirtschafteten Gewinnen der Genossenschaft aus dem Stromendkunden- und Handelsgeschäft. Neben der regionalen Bündelung von regenerativen Energieerzeugungs-Anlagen auf Landkreisebene liegt ein Hauptschwerpunkt der REGIONALKRAFTWERKE in Kooperation mit der Firma SolarEdge Technologies in der Einbindung des vorhandenen, großen Potentials an Eigenverbrauchern durch zentral gemanagte Miet-PVAnlagen bis 10 kWp, die von den REGIONALKRAFTWERKEN als Eigentümer und Vermieter an Hausbesitzer auf der Grundlage von langfristigen Mietverträgen mit Übernahmeoption zu Nutzung überlassen werden.

In einem weiteren Schritt sollen diese Miet-PV-Anlagen um hocheffiziente, gemanagte Speichersysteme erweitert werden, um den Eigenversorgungsgrad spürbar zu erhöhen und um in der Bündelung zu „VIRTUELLEN KRAFTWERKEN“ alle Synergien des Energiemarktes positiv wirken zu lassen.

Das Handling und Controlling dieser komplexen Prozesse erfolgt durch die ReKW Energieservice GmbH als zentrale Servicegesellschaft der REGIONALKRAFTWERKE-Unternehmensgruppe. Sie stellt ihr gesamtes Know-how in den Bereichen Direktvermarktung nach Marktprämienmodell, Flexibilisierung und Regelmarkt sowie die damit verbundenen, notwendigen innovativen Marktstrukturen für die Absicherung der Endversorgung von privaten und gewerblichen Kunden zur Verfügung. Damit erfolgt die gesamte Unternehmensverwaltung zentral. Jede der regionalen Erzeuger- und Versorgungsgenossenschaften ist über eine zentrale EDV-Systemlösung sowie vertraglich in das Gesamtsystem integriert und somit effizient geführt.

Die langfristige Zielsetzung der REGIONALKRAFTWERKE-Unternehmensgruppe ist die Realisierung unternehmenseigener Energieversorgungskonzepte in den verschiedenen Regionen, unter optimaler Einbindung von grundlastfähigen Technologien (so z.B. Biogas-, BHKW-Anlagen) sowie neuartigen Speichersystemen. Durch dieses dezentrale Versorgungskonzept werden zudem auf Grund von Kostenreduzierungen und Kostenbefreiungen für Abgaben auf Energie aus Eigenversorgung von Großverbrauchern sowie aus der Nahbereichsversorgung von Haushalts- und Gewerbekunden die Strompreise stabil gehalten und mittelfristig dauerhaft abgesenkt. Für die Realisierung dieses Geschäftskonzeptes, auch unter Berücksichtigung eines schnellen Wachstums des Unternehmens, kooperieren die REGIONALKRAFTWERKE mit markterfahrenen Technologie-Partnern, so u.a. einem deutschen Stadtwerk.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie und dessen Marktaufbau. Bei 5 Jahren Mindestlaufzeit von Genussrechten sowie einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis bis zu 6 %, bei einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme von 20.000,- Euro bis zu 6,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns bei beiden Beteiligungsformen. Ferner wird eine Anleihe ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen ab Euro 2.500,- mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5% p.a. angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von der Geschäftsführung, vertreten durch Herrn Ralf Genßler, bei entsprechender Mail-Anfrage unter r.genssler@regionalkraftwerke.de . Am Beteiligungsmarkt wird die ReKW Energieservice GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

ReKW Energieservice GmbH

Geschäftsführer:
Ralf Genßler

Branche:
Erneuerbare Energien und Energieversorgung

Unsöldstr. 2
D-80538 München

Email: r.genssler@regionalkraftwerke.de

Internet: www.regionalkraftwerke.de

Tel.: 089 / 255 57 59 64
Fax: 089 / 255 57 59 65

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Schilling GmbH & Co. KG strebt weiteres Wachstum mit der Ausgabe von Gewinnbeteiligungen und Festzinsanlagen an

Seit 1962 beschäftigte sich der unternehmerisch versierte Adalbert Schilling mit der Entwicklung von PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen zur Durchleitung von aggressiven Chemikalien und Flüssigkeiten. Dies führte zur Gründung der Firma Adalbert Schilling im Jahre 1971 mit Sitz in Hadamar im Rhein-Main-Gebiet. Vertrauen, Zuverlässigkeit und persönliches Engagement waren seine Grundsätze im engen Kontakt mit seinen Kunden und Geschäftspartnern, welches ihm wegen der kontinuierlich steigenden Nachfrage zum schnellen Wachstum verhalf. Das im Jahr 1977 in Hadamar errichtete Produktionsgebäude wurde daraufhin sukzessiv in den Jahren von 1981 bis 1997 erweitert, so dass heute die Fertigungs- und Lagerhallen eine Gesamtfläche von über 5000 m² in Anspruch nehmen.

Zuverlässigkeit und hohes fachliches und handwerkliches Können sind für das Unternehmen ( www.schilling-gmbh.de ) die Grundlagen seines Erfolges. Bei der Schilling GmbH & Co KG finden die Auftraggeber einen kundenfreundlichen Service von der Anfrage bis zur detaillierten und transparenten Rechnungsstellung. Die Produktverantwortung für die Qualitätsprodukte, die aus hochwertigen Werkstoffen wie PTFE/PFA in dem Unternehmen produziert werden, besteht auch nach Auslieferung der Rohrleitungsteile.

Neue strategische Ansätze und kontinuierlich zu optimierende Organisationsstrukturen und Organisationsabläufe, sowohl interne als auch externe, werden dem Unternehmen fortwährend neue Wachstumsimpulse verleihen. Der Kunde wird dabei immer im Mittelpunkt dieser langfristig ausgerichteten Wertschöpfungskette stehen.

Die immer höheren Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie der steigende Bedarf nach technisch innovativen Produkt-- und Prozesslösungen begegnet das Unternehmen mit seiner Konzentration auf Innovation und Optimierung des ganzheitlichen Kundenprozesses. Somit konzentriert sich das Unternehmen ganz gezielt auf die stetige Herausforderung seiner Stärken von: Innovation, Qualität, Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit, um den Kundenanforderungen und den veränderten Marktbedingungen in einem globalen Umfeld auch Rechnung zu tragen.

In Kooperation mit Partnerfirmen werden diese Stärken ergänzt durch die Erweiterung des Lieferprogramms von integrierten Systemkomponenten zu kleineren schlüsselfertigen Baugruppen für die chemische und pharmazeutische Prozessindustrie. Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht ein effektives Projektmanagement mit Gesamtverantwortung aus einer Hand. Von der Systemberatung über die Entwicklung, Projektierung und Fertigung. Das schafft klare Verhältnisse, spart Geld und wertvolle Zeit. Erfahrene Ingenieure und Anlagenspezialisten beraten von Anfang an und sorgen für individuelle und konsequent durchdachte Konzepte und deren Realisierung. So konnte das Unternehmen eine Vielzahl von Referenz-Kunden wie z.B. Lanxess, Bayer, Babcock, DOW Chemical Deutschland, Solvay, Rheinchemie, Jacobs Engineering etc. gewinnen.

Das Unternehmen erzielte mittelfristig steigende Umsätze von zuletzt knapp Euro 3 Mio. und strebt zukünftig nachhaltige Jahresumsätze von über Euro 4 Mio. an. Dies ist auch für die kommenden Jahre realistisch. Das Ziel des Unternehmens ist also ein beschleunigtes Wachstum. Um dafür die wirtschaftlichen Voraussetzungen mit Auftragsvorfinanzierungen bei größeren Aufträgen zu schaffen, setzt die Geschäftsleitung auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen ( ab Euro 10.000,- ) und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinsliche Beteiligungsform des Nachrangdarlehens bietet eine Verzinsung von 5 % p.a. und die Anleihe 5,5 % pro Jahr. Die Mindestlaufzeiten betragen vier bzw. fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht die geschäftsführende Gesellschafterin K. Schilling-Ender unter der Mailadresse k.ender@schilling-gmbh.de zur Verfügung. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

Schilling GmbH & Co KG

Geschäftsführer:
Kirsten Schilling-Ender

Branche:
PTFE & PFA Kunststoffauskleidungen von Rohrleitungsteilen

Industriestr. 10
65589 Hadamar

Email: k.ender@schilling-gmbh.de

Internet: www.schilling-gmbh.de

Telefon: 06433 - 91 56 -11
Telefax: 06433 - 91 56 -20

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

EIGHT SEAS GmbH - Züchtung von Atlantik-Lachs

Die Eight Seas GmbH bietet als erstes mitteleuropäisches Unternehmen die Planung, den Bau und den Betrieb landbasierter Züchtung von Atlantik-Lachs in industriellen Dimensionen. Die geplanten Investitionen, in einen der wachstumsstärksten Märkte des 21. Jahrhunderts, werden von einem erfahrenen Unternehmerteam gesteuert: Dem Geschäftsführer Bert Beck, einem international erfahrenen Marketing- und Finanzstrategen, einem Fischfarm-Visionär, Bauingenieur & Architekt, einem engagierten Innovationsmanager sowie einem erfolgreichen Wirtschaftprüfer & Immobilienunternehmer. Das Team wird unterstützt von einem internationalen Kreis ambitionierter Spezialisten und Berater aus Wirtschaft und Forschung. Eight Seas koordiniert ein Netzwerk von Kooperationen in den Feldern Design, Planung, Technologie & Anlagenbau.

Eight Seas plant die erste Onshore Atlantik Lachsfarm Deutschlands unter Einsatz der innovativen und eigenständigen ictoSpere™ Technologie. Der Baustart für die neueste Generation der landbasierten Vollkreislauf Fischzuchtanlagen ist für Anfang des kommenden Jahres geplant. Unter Optimierung der bestehenden nordeuropäischen Referenzprojekte wird die Eight Seas ictoSphere™ weitgehend autark, unter fast vollständiger Kontrolle der Elemente Wasser, Nahrung, Energie und Luft hochwertige tierische Lebensmittel in Spitzenqualität produzieren. Geplant ist eine Jahreskapazität von 1.000 Tonnen Atlantik-Lachs in Premium+ Qualität. Die Produktion kommt völlig ohne chemische oder pharmazeutische Zusätze aus. Das verwendete Tiefbrunnenwasser wird zu über 95% recycled und rückstandsfrei dem natürlichen Kreislauf zurückgeführt.

Der Fischkonsum wächst kontinuierlich und die Nachfrage steigt. Und mit ihr der Anspruch an Herkunft und Qualität. In einer Studie des WWF aus dem letzten Jahr, gaben 88% der befragten Europäer an, ihnen sei wichtig, dass europäische Fischprodukte nicht aus überfischten Beständen oder aus nicht kontrollierten Quellen stammen. Bei Atlantik-Lachs werden diese Verbraucheransprüche an kontrollierte Herkunft und Qualität bislang - wenn überhaupt - nur von einigen wenigen Produkten aus Wildfang erfüllt. Ihr Marktanteil liegt jedoch bei deutlich weniger als 1%, bei entsprechend hohem und steigendem Preisniveau. Eight Seas positioniert sich mit der ictoSphere™ Produktion in der Nische zwischen unkontrollierter Massenproduktion und exklusiver Bioware mit schwankenden Lieferkapazitäten und schwer kalkulierbaren Preisen. Eight Seas begegnet dem Wettbewerb mit höchster Qualität und ganzjähriger Liefergarantie zu festen Preisen und gesicherten Konditionen.

Der Atlantik-Lachs aus der Produktion der Eight Seas ictoSphere™ ist ein Premium+ Produkt mit durchgängiger Herkunfts- und Qualitätskontrolle, die im Bereich der industriellen landbasierten Fischzucht einzigartig und zukunftsweisend sind. Entsprechend erfolgt der Vertrieb über eine eigenständige Vertriebs- gesellschaft an und über ausgewählte Marktteilnehmer, deren Kunden bereit sind, für herkunftsichere, kontrollierte und überdurchschnittlich hohe Qualität einen entsprechenden Preis zu bezahlen.

Eight Seas eröffnet potentiellen Investoren die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Small Capital Emission exklusiv und umittelbar am hohen Wachstums- und Ertragspotential des deutschen und europäischen Premium+ Lachsmarkts zu beteiligen. Folgende Anlageoptionen stehen zur Auswahl: Genussrechtsbeteiligung oder Stille Gesellschaftsbeteiligung jeweils ab einer Einmalanlage von 50.000 Euro, Mindestlaufzeit 7 Jahre, 6,50% Grunddividende und Überschussbeteiligung aus 10% des anteiligen Jahresüberschusses, Anleihekapital ab einer Mindestzeichnung von 100.000 Euro, Mindestlaufzeit 5 Jahre mit 7,25% Festverzinsung sowie Nachrangdarlehen ab einer Mindestzeichnung von 10.000 Euro, Mindestlaufzeit 4 Jahre mit 6,50% Festverzinsung.

Für weiterführende Informationen oder zur persönlichen Kontaktaufnahme steht Ihnen gerne der Geschäftsführer Bert Beck unter der Mail-Adresse b.beck@eight-seas.com zur Verfügung.

Kontakt:

EIGHT SEAS GmbH

Geschäftsführer:
Bert Beck

Hugo-Junkers-Ring 11
D-01109 Dresden

E-Mail:
b.beck@eight-seas.com

Internet:
www.eight-seas.com/

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Getränkelieferservice Thomas Sticher sucht Privatkapital zum weiteren Unternehmensaufbau

Der Getränkelieferservice Thomas Sticher besteht als einzelkaufmännisches Unternehmen seit Anfang des Jahres 2015 im Großraum München und wird weiter ausgebaut. Der Start in das neue Geschäft ist sehr gut gelungen, wie man anhand der BWA mit Monatsumsätzen von über euro 10.000,- erkennen kann. Jedoch sind die ersten drei Monate eines Jahres immer die saisonbedingt umsatzschwächeren Zeiten! Das Geschäft ( www.getraenke-lieferservice-puchheim.de ) wird ab dem zweiten Quartal weiteren Auftrieb erhalten. Es ist bereits ein Kundenstamm von 400 Kunden vorhanden und durch die Internetseite mit einem Online-Shop kommen stetig neue Kunden hinzu. Im Online-Shop wird geworben: Direkt in Ihrer Nachbarschaft finden Sie hochwertige Getränke regionaler und überregionaler Anbieter, sowie den starken Mann, der Ihnen Ihr Produkt direkt nach Hause bringt. Der oft stressige Weg zum Getränkemarkt, Leergut zum Auto bringen, Parkplatz suchen, schwere, volle Kisten ins Heim tragen muss nicht länger sein“. Das kommt am Markt an.

Um das Geschäft gut und sicher führen zu können, muss der Inhaber weitere Investitionen in Waren und Lagerausbau tätigen. Dieses Geschäft ist – wie die ersten Monate der Geschäftstätigkeit gezeigt haben, ausgesprochen wachstumsstark.

Die Unternehmensplanungen sehen eine erforderliche Investitionssumme von Euro 100.000,- in die Warenvorfinanzierung vor. Weitere Investitionen sind in Lieferfahrzeuge, Kühlanlagen sowie Verkaufsanhänger zu tätigen. Zusätzlich ist ein Lagerausbau erforderlich, um Aktionskäufe tätigen zu können und um die Ware von Lieferanten wie z.B. kleineren Privatbrauereien zwischenzulagern.

Im Jahresverlauf 2015/2016 ist der Erwerb einer Immobilie als Firmensitz und Auslieferungslager geplant. Hierfür wird eine weitere Investitionssumme von mindestens Euro 600.000,- in Ansatz gebracht.

Anleger können sich an dem Unternehmen beteiligen. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer Genussrechtsbeteiligung bei einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6% Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt von dem Inhaber Thomas Sticher unter  tsticher@arcor.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

Getränkelieferservice Thomas Sticher

Geschäftsführer:
Thomas Sticher

Branche:
Getränke Lieferservice

Dorfstraße 28
82178 Puchheim-Ort

Email: tsticher@acor.de

Internet: www.getraenke-lieferservice-puchheim.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

 

Überdurchschnittliche Renditen "Made in Germany"

Die Schirm und Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH ist eine klassische Unternehmensberatung, die sich auf die Herausforderungen in mittelständischen Unternehmen spezialisiert hat. Die eingesetzten Analytiker und Fachberater verfügen über mehr als 25 Jahre praktische Erfahrung in der Umsetzung von Verbesserungsmöglichkeiten. Auf Grund des branchenübergreifenden Know-hows erzeugen Schirm und Collegen nachhaltige Mehrwerte in den ca. 50 Unternehmen, die sie jährlich als Neukunden für eine Zusammenarbeit gewinnen.

Die weltweite Bankenkrise führte für mittelständische Unternehmen zu einer Kreditklemme, deren Ausmaß sich erst jetzt deutlich bemerkbar macht. Die restriktive Kreditvergabe von kommunalen und privaten Banken macht es dem Mittelstand unmöglich, Unternehmens-Nachfolgen und -Übergaben zu finanzieren sowie Wachstumspotentiale auszuschöpfen. Das führt langfristig zu einem Wegfall von mittelständischen Unternehmen und Arbeitsplätzen.

Mit diesem Beteiligungsangebot spricht das Unternehmen Co-Investoren an, die bereit sind, in den Deutschen Mittelstand als Motor unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems zu investieren. Unter den Klienten befinden sich vermehrt Unternehmen, die Schwierigkeiten beim Verkauf oder der Übergabe ihrer Unternehmen haben. Die Schwierigkeiten sind dabei darauf zurück zu führen, dass in diesen Unternehmen die Strukturen und Prozesse sehr auf die Person des Unternehmers fokussiert sind. Eine Übergabe oder Verkauf dieser Unternehmen ist somit nicht realisierbar.

Dabei ist vielen Unternehmern auch nicht klar, dass sie Ihren Kopf verkaufen und nicht ihr Unternehmen. Wenn dieser Kopf dann allerdings in den Ruhestand geht, ist das Unternehmen nichts mehr wert. Dieser Umstand reduziert den Kaufpreis des Unternehmens erheblich, zum Teil auf fast die Hälfte des üblichen Unternehmenswertes. Eine dreistufige Vorgehensweise des Unternehmens sieht in diesen Projekten wie folgt aus:

  1. Erwerb von unterbewerteten Unternehmen zu einem günstigen, aber fairen Preis.
  2. Umstrukturierung des erworbenen Unternehmens durch einen Berater, der über einen Zeitraum von 12 - 18 Monaten eine kompetente, inhaberunabhängige Führungsstruktur etabliert.
  3. Schirm und Collegen behält das Unternehmen anschließend im Bestand oder verkauft es mit erheblichem Gewinn.

So hat beispielsweise eine Klientin des Unternehmer-Kontors ein Produktionsunternehmen mit ca. 5,5 Mio. Euro Umsatz und einem Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibung in Höhe von 400.000 Euro. Der aktuelle Unternehmenswert beträgt ca. 2,6 Mio. Euro. Das Unternehmen ist sehr auf die Unternehmerin zugeschnitten und der Export wird allein von der Inhaberin abgewickelt, die sich gerne in den Ruhestand zurückziehen würde.

Ziel des Projektes ist, die Unternehmensführung unabhängig von der Inhaberin zu strukturieren, Wachstumspotentiale zu heben, den Export auszuweiten und Kosten zu optimieren. Danach wird das Unternehmen in eine Beteiligungsgesellschaft eingebracht und verkauft. Schon ohne eine Ergebnisverbesserung durch die Reduzierung der Produktionskosten oder die Steigerung des Exportes, ergibt sich eine Rendite vor Steuern von über 15 % pro Jahr.

Die Investoren profitieren neben der Verzinsung zusätzlich von einer Gewinnbeteiligung, die anteilig ausgeschüttet wird. Diese Beteiligung hat aus drei Gründen für einen Investor wesentliche Vorteile:

  1. Die Investition ist durch Sachwerte abgesichert, die ohne stille Reserven 20-25 % des Kaufpreises ausmachen. Ein Totalverlust des investierten Kapitals ist hierdurch sehr unwahrscheinlich.
  2. Der Erfolg der Investition ist zusätzlich sichergestellt, indem unsere Berater die Umstrukturierung
    begleiten und kontrollieren. Etwaige Zielabweichungen werden umgehend korrigiert.
  3. Die Renditen in mittelständischen Unternehmen lassen sich im Gegensatz zu Investitionen in Immobilien wesentlich einfacher und ohne Beschränkungen erhöhen.

Kapitalanlegern, die als Co- Investoren in den deutschen Mittelstand investieren möchten, bietet das Unternehmen vier verschiedene Beteiligungsformen mit bis zu 7 % Rendite p.a. bei unterschiedlichen Laufzeiten, mit denen Kapitalanleger an diesem erfolgsicheren Geschäftsmodell partizipieren können.

Für Rückfragen und detaillierte Informationen steht ihnen gerne der Geschäftsführende Gesellschafter, Herr Dipl.-Verw. Wiss. Christof Schirm, unter invest@unternehmer-kontor.de oder 0049.(30).398205701 zur Verfügung.

Kontakt:

Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH

Geschäftsführer:
Christof Schirm

Branche:
Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung

Friedrichstraße 171
10117 Berlin

Email: invest@unternehmer-kontor.de

Internet: www.unternehmer-kontor.de

Tel.: 030 398 205 700
Fax: 030 398 205 709

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH projektiert, saniert und privatisiert qualitativ hochwertige Immobilien im Raum Leipzig mit Co-Investoren

Die Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH profitiert als eine von insgesamt vier Gesellschaften von der vielschichtigen Erfahrung der Telakqui-Gruppe, die 1992 in Leipzig gegründet wurde und seit 2010 erfolgreich als Gesellschaft geführt wird. Seit mehr als 20 Jahren in der Immobilienbranche in Leipzig tätig, verfügt die Gruppe über umfassende Marktkenntnisse vor Ort – die beste Voraussetzung, um gewinnbringend Immobilien entwickeln und Wohnungen vermieten zu können. Das Kerngeschäft des Unternehmens besteht im Kauf von Objekten und Grundstücken, die sich gewissermaßen im sogenannten „Dornröschenschlaf“ befinden und nur darauf warten, von Bauunternehmen renoviert sowie von Investoren und zukünftigen Eigentümern bzw. Mietern neu entdeckt zu werden.

Mit der Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH hat sich ein Unternehmen auf die Entwicklung und Vermietung qualitativ hochwertiger Immobilien in Deutschlands neuer Trend-Metropole Leipzig spezialisiert, die viele Immobilienexperten früher zunächst als unscheinbar abgestempelt haben. Zu Unrecht! Als eine von vier Gesellschaften der renommierten Telakqui- Gruppe greifen die Immobilienexperten auf den über Jahrzehnte gewachsenen Erfahrungsschatz eines Unternehmens zurück, das die Branche vor Ort wie seine eigene Westentasche kennt. Durch diese entscheidende Voraussetzung ist es möglich, bislang unentdeckte Immobilien-Rohdiamanten in Leipzig ausfindig zu machen und ihnen den nötigen Feinschliff zu verleihen, um sie schließlich als wahre Immobilien-Schönheiten gewinnbringend auf den Markt zu bringen.

Die geschichtsträchtige Stadt Leipzig im nördlichen Westen von Sachsen verfügt unter anderem über das größte zusammenhängende Gründerzeitviertel Deutschlands und erhielt als Messe-, Medien- und Universitätsstadt im Jahr 2008 nicht ohne Grund den Titel „Ort der Vielfalt“ von der Bundesregierung. In Leipzig zu wohnen ist nicht nur nach wie vor verhältnismäßig preiswert, sondern aufgrund der zahlreichen kulturellen und wirtschaftlichen Reize inzwischen sehr begehrenswert – ein Trend, dem das Unternehmen Rechnung trägt.

Die Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH erwirbt teil- oder unsanierte Immobilien und unbebaute Grundstücke die – im Fall der Grundstücke in enger Absprache mit den entsprechenden Behörden – wertsteigernd aufbereitet und im Anschluss mit Mehrehrlösen wieder an den Markt gebracht werden. Eine intelligente und zukunftsweisende Strategie, die nicht zuletzt auf den Erfahrungswerten des Geschäftsführers Wolfram Wilhelm-Dammann basiert.

Im Rahmen einer Small-Capital-Beteiligung möchte das Unternehmen einem limitierten Investorenkreis die einmalige Gelegenheit bieten, am Erfolg der Koburger Str. 13 Bestandgesellschaft mbH teilzuhaben und freut sich, gemeinsam mit Investoren Immobilien als neues Zuhause für Bewohner zur schönsten Sache der Welt zu machen.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen und ein aussagekräftiges Beteiligungs-Exposé werden unter der Mailadresse info@telakqui-gruppe.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Wolfram Wilhelm-Dammann. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Koburger Str. 13 Bestandsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Wolfram Wilhelm-Dammann

Abendsonne 10
04416 Markkleeberg

Branche:
Kauf und Restrukturierung von mittelständischen Unternehmen

Email: info@telakqui-gruppe.de
Email: wolframdammann@t-online.de

Tel: 0049 341-8796963
Fax: 0049 341-8696964
Mobil: 0177 / 3886397

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Leipzig

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
09.05.2015 - 09.05.2015

Mainz

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
20.06.2015 - 20.06.2015

Stuttgart
EU: Expertengruppe soll Crowdfunding regulieren

von Dr. jur. Lutz WERNER

Das Marktvolumen für Crowdfunding wird sich im laufenden Jahr verdoppeln. Unternehmen wollen von den oft schlechten Konditionen der Banken unabhängig sein. Die EU beobachtet die Entwicklung kritisch und gründet eine „Expertengruppe“, um die Form der alternativen Finanzierung zu regulieren.

Unternehmen in der EU sammeln im kommenden Jahr über sieben Milliarden Euro über alternative Finanzierungsmethoden wie Crowdfunding und Peer-to-Peer-Kredite ein. Das Volumen der Kredite ist in 2014 bereits um 144 Prozent auf über drei Milliarden Euro gewachsen und soll sich in 2015 noch einmal verdoppeln.

In Großbritannien ist der Markt für alternative Finanzierungen mit 2,34 Milliarden Euro am größten. Auf Platz zwei folgt Frankreich mit 154 Millionen Euro, gefolgt von Deutschland mit 140 Millionen Euro. „Alternative Finanzierungskonzepte steigen in den Mainstream auf“, sagt Robert Wardrop vom Judge’s Centre of Alternative Finance.

Beim Crowdfunding  bzw. Crowdinvesting handelt es sich um eine Methode der Geldbeschaffung für Unternehmen. Damit lassen sich Produkte, Projekte und Geschäftsideen umsetzen. Unternehmen ohne Startkapital können im Internet Anleger und Investoren – meist Privatpersonen – anwerben. Ein anderer Begriff für Crowdfunding ist das deutsche Wort Schwarmfinanzierung. Das Einsammeln des Geldes erfolgt dabei meist über ein Darlehen oder eine stille Beteiligung an dem Projekt.

Peer-to-Peer-Kredite werden direkt von Privatpersonen an andere Privatpersonen vergeben, ohne dass eine Bank oder ein Finanzinstitut den Kredit vermittelt. In 2014 wurden 368 Millionen Euro durch Privatkredite vergeben. Seit etwa zehn Jahren gibt es im Internet Portale  die Kreditgeber an Kreditnehmer vermitteln.

Einer Studie der Cambridge University zufolge, die den „Deutschen Mittelstands Nachrichten“ vorliegt, haben in den letzten drei Jahren bereits über 10.000 Unternehmen von Crowdfunding profitiert. Die Art der Finanzierung wird populärer, da Unternehmen sich auch unabhängig von Banken finanzieren können. Im Zuge der Finanz- und Bankenkrise wurden die Finanzinstitute immer vorsichtiger mit der Kreditvergabe an Unternehmen. Sie erhalten eine höhere Rendite, wenn sie an den Finanzmärkten spekulieren. In Europa gibt es daher zu wenig verfügbares Risikokapital. Das hemmt das Wachstum, vor allem in den Krisenstaaten.

Die EU ist auf Crowdfunding aufmerksam geworden und hat in 2014 bereits eine „Expertengruppe“ gegründet. Sie hat das Ziel, die Finanzierungsform zu regulieren. Der EU zufolge müssten die Investoren vor den alternativen Finanz-Konzepten „beschützt“ werden, berichtet der EU-Observer. Mit der Gründung einer Kapitalmarkt-Union will die EU die Kontrolle über den Geldfluss behalten.

Die meisten Plattformen folgen dabei dem Alles-oder-Nichts-Prinzip: Nur wenn das Projekt die Finanzierungssumme erreicht oder überschreitet, wird das Geld ausgezahlt. Die Finanzierungssumme wird vor dem Start der Kampagne festgesetzt. In Deutschland wurde zum Beispiel der Kinofilm Stromberg mit 500.000 Euro von Fans der Fernsehserie finanziert.

Die Erfolgsquote von Projekten liegt beispielsweise auf der Schweizer Crowdfunding-Plattform 100 Days bei knapp 50 Prozent. Die erfolgreichen Projekte konnten in dieser Plattform bis zu 70 Geldgeber gewinnen.

Der Erfolg von Crowdfunding hängt oftmals von einer aktiven Online-Kommunikation, einer geeigneten Finanzierungssumme und einer strategisch durchgeplanten Kampagne ab. Dann können Unternehmen neben dem monetären Aspekt von zahlreichen weiteren Mehrwerten profitieren. Zukünftige Produkte und Dienstleistungen können bereits beworben und vorverkauft werden, potenzielle Zielgruppen werden ausgelotet und Marktbedürfnisse abgeschätzt.

 

> Erfahren Sie mehr

Rohstoffe für Anleger und Investoren

von Dr. Lutz WERNER

Anleger können vom Auf und Ab der Rohstoffpreise profitieren. Sie sollten aber bedenken, dass diese Anlagen vergleichsweise hohe Risiken bergen. Wichtig ist zudem, dass die meisten Rohstoffe in Dollar gehandelt werden. Deshalb wirkt sich der Wechselkurs ebenfalls auf den Ertrag aus. Ist der Euro schwächer wie derzeit, steigen die Investments aus hiesiger Sicht allein dadurch im Wert, und umgekehrt. Auch Verbraucher bekommen diesen Sachverhalt zu spüren. Für sie wird es dann teurer wenn der Euro fällt.

Für Privatanleger gibt es börsengehandelte Fonds oder Zertifikate auf Indizes oder Körbe aus mehreren Rohstoffen und Waren. Auch in einzelne Rohstoffe wie Zucker oder Kaffee können sie investieren. Banken bieten Fonds, Zertifikate oder Derivate für spekulativere Anlegernaturen auf viele Rohstoffe an, vor allem auf diejenigen, die an Börsen gehandelt werden. Häufig sind die Produkte nicht wirklich gut nachvollziehbar und selten günstig. Nicht immer machen sie die Preisbewegungen so mit, wie der Anleger es erwartet.

Wollen Investoren von steigenden Preisen profitieren, wären sog. Calls geeignet. Für Spekulation auf fallende Preise gibt es sog. Puts. Schlimmstenfalls kann der gesamte Einsatz verloren sein, wenn Anleger mit ihren Erwartungen und Prognosen falsch liegen.

Emittenten von derivativen Privatanlegerprodukten auf den Kaffeepreis sind zum Beispiel die DZ Bank und die Commerzbank. Letzte bietet zudem Zuckerspekulationen an, wie auch Goldmann Sachs, die Raiffeisen Centrobank oder Vontobel. Letztlich könnten Anleger theoretisch fast auf den gesamten Waren- und Rohstoffkorb setzten, wenn sie das wollen. Auf der Internetseite der Stuttgarter Börse finden sich Finanzprodukte, die sich auf Kakao, Organgensaft, Hafer oder Weizen beziehen. Gleichwohl sind dies Nischenprodukte. Beliebter und relevanter für Anlagen oder Spekulationen sind vor allem Indizes, Öl und Gold.

Zudem sind an der Börse auch viele Aktien von Rohstoffkonzernen notiert wie zum Beispiel die Südzucker AG. Der weltgrößte Zuckerhersteller leidet unter dem Verfall der Zuckerpreise und der Überkapazität von Bioethanol in Europa. Die Aktie hat binnen zwei Jahren rund zwei Drittel ihres Wertes verloren. Mit einer Aktie erwirbt ein Anleger einen Anteil an einem ganzen Unternehmen und seinem Geschäftsmix, mit allen Chancen und Risiken. Auf den Preis des Rohstoffs setzt er dabei nur indirekt. Einige Unternehmen sichern sich zudem gegen Preisschwankungen von Rohstoffen oder Währungen ab.

> Erfahren Sie mehr

Gestaltung des Unternehmensgegenstandes ausserhalb des Anwendungsbereichs des Kapitalanlagegesetzbuches ( KAGB )

von Dr. Horst WERNER

Unternehmen können ihren Unternehmensgegenstand abändern -  www.finanzierung-ohne-bank.de -, um außerhalb des Anwendungsbereichs des KAGB (Kapitalanlagegesetzbuches) zu sein und um keine Überraschung durch die BaFin mit der amtlichen Aufforderung zur Stellung eines Fondszulassungs-Antrages zu erleben.

Die Unterscheidung von zulassungsbedürftigen Fonds nach dem KAGB zu den genehmigungsfreien, operativ tätigen Unternehmen ist nicht nur eine Frage von Rechtsformen oder des Kapitalpoolings. So ist die Abgrenzung von Fonds als Rechtsbegriff des neuen Fondsgesetzbuches zu den sonstigen Unternehmen gerade wegen der neuen, gesetzlichen Erlaubnispflicht durch die Kapitalmarktaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin von erheblicher Bedeutung.

Mit dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) über Investmentfonds (OGAW – Investition in Wertpapiere) und den sogen. AIF-Fonds (Investition in wertpapierfreie Vermögensanlagen) erhält die gesamte Fondsbranche in Deutschland für die bereits bisher BaFin-lizensierten sogen. Investmentfonds mit insolvenzgeschütztem Sondervermögen (früher bezeichnet als Kapitalanlagegesellschaften und Investmentgesellschaften) und für die bisherigen freien Fonds ein einheitlich geltendes Fondsgesetz als Ersatz für das alte Investmentgesetz.

Von besonderem Interesse dieses neuen, seit dem 22. Juli 2013 geltenden Gesetzes ist der Anwendungsbereich und welche kapitalmarktorientierten Vermögenseinheiten diesem neuen KAGB mit Zulassungspflicht unterstehen. Der Fondsbegriff des KAGB wird durch das sogen. "Investmentvermögen" im § 1 KAGB materiell bestimmt. Unter dem Fondsbegriff ist nunmehr „jeder Organismus für gemeinsame Anlagen zu verstehen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger anzulegen bzw. zu investieren".

Operativ tätige Unternehmen mit einer offenen Investitionsstrategie außerhalb des Finanzsektors, deren Hauptzweck nicht das Geldeinsammeln am Kapitalmarkt ist, sind somit keine Fonds im Sinne des KAGB und bilden deshalb auch kein Fonds- bzw. Investmentvermögen. Sie sind vom KAGB ausgenommen und bedürfen keiner BaFin-Erlaubnis.

Ein BaFin-zulassungsfreies Unternehmen, welches vom KAGB ausgenommen ist, muss mit seinem Unternehmensgegenstand auf eine aktive, operative Geschäftstätigkeit ausgerichtet sein und darf nicht in dem passiven Halten von Vermögenswerten – gepoolt durch Anlegergelder - bestehen. Ein auf Umsatztätigkeit – durch Dienstleistungen, Produktion oder Handel durch An- und Verkauf (Warenumschlag) – angelegtes Unternehmen unterfällt nicht dem neuen Fondsgesetzbuch KAGB. Dementsprechend kann ein Immobilien-Bestandsunternehmen, wenn es sich überwiegend über Anlegerkapital refinanziert, einen zulassungsbedürftigen AIF-Fonds darstellen, auch wenn keine KG-Anteile ausgegeben werden. Dagegen stellt ein Immobilienunternehmen, in dem geplant, projektiert, gebaut und An- und Verkauf von Immobilien betrieben wird auch dann ein BaFin-zulassungsfreies „operativ tätiges Unternehmen“ dar, selbst wenn es sich in der Rechtsform einer GmbH & Co KG befindet und Kommanditanteile am Kapitalmarkt zur Finanzierung der Investitionen platziert.

Das Vorliegen einer bestimmten Rechtsform ist für das Bejahen eines Fonds-Organismus nicht erforderlich. Es ist ohne Bedeutung, in welchem Rechtsstatut das Investment- oder Fondsvermögen geführt wird; in welcher Vertragsform oder Satzungsform oder irgendeiner anderen Rechtsform errichtet ist und welche Rechtsstruktur das Fondsvermögen hat. Daraus folgt, dass alle denkbaren Rechtsformen (z.B. Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften oder Gesellschaften bürgerlichen Rechts) vom Begriff des Fonds-Organismus erfasst sein können, auch wenn die GbR nach KAGB nicht zulässig ist. Der aus der Vergangenheit bekannte GbR-Fonds ist also nach dem KAGB in jedem Falle ein verbotenes und nicht zulassungsfähiges Fondskonstrukt. Bei der Abgrenzung von Fonds zu Unternehmen kommt es also nicht auf die "äußere" Rechtsstruktur, sondern auf die satzungsmäßige und tatsächlich durchgeführte Tätigkeitsstruktur an, ob ein KAGB-Fonds oder ob ein KAGB-freies operativ tätiges Unternehmen vorliegt (siehe ausführlich zum Anwendungsbereich des KAGB und zum Begriff des "Investmentvermögens" das Auslegungsschreiben der BaFin unter dem Link www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Auslegungsentschei...

 

> Erfahren Sie mehr

Der Generationenübergang in mittelständischen Familienunternehmen

Die fachlichen und emotionalen Erfolgsfaktoren

Dr. Christoph Achenbach

Seitenzahl: 248

ISBN: 978-3-942543-44-6

Die Übergabe des Familienunternehmens an die nachfolgende Generation – in vielen Familien ist dies ein epochales Ereignis, dem alle Beteiligten höchste Aufmerksamkeit widmen und das sie akribisch planen. Dies völlig zu Recht, denn tatsächlich geht es dabei um die generationenübergreifende Sicherung der Existenz des Unternehmens.

Umso überraschender ist der wissenschaftlich fundierte Befund, dass etwa 40 Prozent der betroffenen Unternehmen diese wichtige Planungsaufgabe völlig vernachlässigen. An diesem Sachverhalt setzt Dr. Christoph Achenbach an. Er legt überzeugend dar, dass Unternehmer einen schweren Fehler begehen, wenn sie die Planung des Generationenübergangs nicht oder nicht rechtzeitig in Angriff nehmen.

Konsequent wird dann im zweiten Teil des Buchs die Vorbereitung und Umsetzung des familieninternen Wechsels an der Unternehmensspitze erläutert – ausführlich und praxisnah, damit alle Unternehmen die notwendigen Schritte selbst einleiten können. Besonderes Gewicht gibt Dr. Achenbach dabei dem Aspekt der Konfliktbewältigung innerhalb der Familie, denn an dieser Herausforderung scheitern viele Unternehmerfamilien.

Bei seinen Handlungsempfehlungen kommt dem Autor seine langjährige Erfahrung in der Führung von Unternehmen und der Beratung von Unternehmerfamilien zugute.

„Diese Praxisnähe macht das Buch zum unverzichtbaren Begleiter für jeden, der mit dem Generationenübergang zu tun hat“, schreibt der erfolgreiche Familien- und Versandunternehmer Dr. Michael Otto (Otto-Group, Hamburg) in seinem Geleitwort.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften