Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Industrie 4.0 als nationale Aufgabe

Verehrte Anleger und Investoren!

Die Bundesregierung macht Druck auf die Wirtschaft, schneller in Richtung der vernetzten Wirtschaft mit Industrie 4.0 zu marschieren. Dazu hat Bundeswirtschaftsminister Gabriel den Verein Deutscher Ingenieure (VDI) beauftragt, die Geschäftsstelle der neuen Plattform „Industrie 4.0 – Made in Germany“ zu organisieren. Das VDI Technologiezentrum GmbH in Berlin hat den Auftrag für die Führung der Geschäftsstelle erhalten. Die Geschäftsstelle wird vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) finanziert.

Die Plattform soll alle auf dem Weg in die vernetzte Fabrik relevante Themen bündeln und koordinieren. Sie löst die bisherige von den Branchenverbänden VDMA (Maschinenbau), ZVEI (Elektrotechnik) und BITKOM (Informations- und Telekommunikationstechnik) getragene Verbändeplattform ab. In fünf Arbeitskreisen geht es um die Themen Referenzarchitektur (Modell), um die Normung und Standardisierung, um die Auswirkungen auf die Arbeitswelt und um die Technik.

Es kommt jetzt darauf an, dass in deutschen Unternehmen möglichst schnell Pilotprojekte entstehen, an denen sowohl der Forschungs- und Normungsbedarf als auch die Auswirkungen auf Arbeit und Gesellschaft erkannt werden.

Das wirtschaftliche Potenzial von Industrie 4.0 ist groß. Allein für das laufende Jahr werden 15 Mrd. € Umsatz deutscher Unternehmen aus Anlagen zu Industrie 4.0 erwartet. Dieser Wert wird in Kürze auf 40 Mrd. € Zusatzumsatz im Jahr steigen. In den kommenden fünf Jahren werden in die Vernetzung der Produktion 200 Mrd. € investiert, davon 50 Mrd. € im Mittelstand.

Deutschland muss schnell einsteigen in die Industrie 4.0, fordert auch das Deutsche Institut für Normung (DIN). An Pilotprojekten wird man erkennen, wo Normungsbedarf bestehe. Derzeit besteht noch eine gewisse Zurückhaltung in der Industrie, was neue Normen anbelangt. In der Industrie will man erst einmal abwarten, wohin die Entwicklung gehe. Die Normung muss parallel zur technischen Entwicklung stattfinden um den Anschluss nicht zu verlieren.

Für Industrie 4.0 müssen etwa 200 bis 300 neue Normen erarbeitet werden. Um die internationale Akzeptanz der Normen und Standards arbeitet das DIN nicht nur mit der deutschen Plattform Industrie 4.0 zusammen, sondern auch mit dem amerikanischen Konsortium IIC und auch mit den chinesischen Institutionen für Normsetzung.

Eine große Standardisierungswelle kommt im Bereich der Datensicherheit auf die deutsche Wirtschaft zu. Allerdings muss hier erst einmal eine Vereinheitlichung der Datenschutzgesetze in der Europäischen Union erfolgen.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Die Treasure Management Immobilien KG bietet Anlegern
attraktive Verzinsungen ab 5 % per anno.

Die Immobilien- und Wohnungswirtschaft gehört zu den wichtigsten und sichersten Wachstumsbranchen der deutschen Wirtschaft. Auf vieles kann der Mensch verzichten, aber niemals auf das Grundbedürfnis Wohnen.

Die Treasure Management Immobilien KG (T.M.I.), mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Mathias Freiherr von Richthofen, ist ein junges Unternehmen für nachhaltige Wertschöpfung, Hege und Pflege alter „Gemäuer und Gebäude“ von Wohnimmobilien.

Dazu ein Team von Architekten  & Handwerkern, die sich der Restaurierung und Erhaltung von alten, ausgemusterten Immobilien verschrieben haben. Zusätzliche Begleitung durch ein hochkompetentes Team von Immobilienmaklern, die sich für T.M.I. um den Vertrieb der einzelnen Schmuckstücke kümmern.

Begleitet und beraten von einem Bankdirektor in Ruhestand und einem Wirtschaftsprüfer, die gemeinsam dafür Sorge tragen, dass sich die von T.M.I. KG geplanten Engagements auch rechnen.

Wir konzentrieren uns auf Regionen, in denen wir Zuhause sind, in denen wir uns auskennen. In denen wir sicher sein können, dass die avisierten Projekte aufgrund des anhaltend hohen Zuzugs von Menschen in diese wirtschaftlich hoch potenten Regionen auch zu wirtschaftlich attraktiven  Konditionen realisierbar sind.

Um bei der Gewinnspanne größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, erwerben wir ausschließlich unterbewertete Objekte. Den maximalen Kaufpreis ermitteln unsere Experten über die Mieteinnahmen abzüglich Erwerbsnebenkosten und Erhaltungsaufwand.

Zwei Säulen, die die T.M.I. KG wirtschaftlich stark machen sind einerseits günstiger Einkauf älterer Immobilien, die nach beendeter Sanierung & Aufteilung in Eigentumswohnungen Gewinn bringend wieder verkauft werden. Andererseits der Erwerb von Immobilien, die mit langfristigen Verträgen an Städte und Kommunen vermietet werden. Mieter sind Migranten, Studenten und Familien, denen von den Sozialämtern die Wohnungen zugewiesen werden. Die Kommunen garantieren die regelmäßigen Mieteinnahmen und schütten zusätzlich auf die jeweilig ausgehandelten Laufzeiten noch jährliche Sonderzahlungen aus. Das Unternehmen begibt eine fünfjährige Anleihe ab Euro 100.000,- Einmaleinlage mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführlichere Informationen erhalten Interessenten unter der Mailadresse info@treasure-management-immobilien.eu. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für Fragen von potentiellen Investoren ist der geschäftsführende Komplementär Mathias Freiherr von Richthofen. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

Treasure Management Immobilien KG

Geschäftsführer:
Mathias Freiherr von Richthofen

Branche:
Restaurierung und Erhaltung von Immobilien

Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg

Email: info@treasure-management-immobilien.eu

Tel.: 040 / 22818039

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

 

Überdurchschnittliche Renditen "Made in Germany"

Die Schirm und Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH ist eine klassische Unternehmensberatung, die sich auf die Herausforderungen in mittelständischen Unternehmen spezialisiert hat. Die eingesetzten Analytiker und Fachberater verfügen über mehr als 25 Jahre praktische Erfahrung in der Umsetzung von Verbesserungsmöglichkeiten. Auf Grund des branchenübergreifenden Know-hows erzeugen Schirm und Collegen nachhaltige Mehrwerte in den ca. 50 Unternehmen, die sie jährlich als Neukunden für eine Zusammenarbeit gewinnen.

Die weltweite Bankenkrise führte für mittelständische Unternehmen zu einer Kreditklemme, deren Ausmaß sich erst jetzt deutlich bemerkbar macht. Die restriktive Kreditvergabe von kommunalen und privaten Banken macht es dem Mittelstand unmöglich, Unternehmens-Nachfolgen und -Übergaben zu finanzieren sowie Wachstumspotentiale auszuschöpfen. Das führt langfristig zu einem Wegfall von mittelständischen Unternehmen und Arbeitsplätzen.

Mit diesem Beteiligungsangebot spricht das Unternehmen Co-Investoren an, die bereit sind, in den Deutschen Mittelstand als Motor unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems zu investieren. Unter den Klienten befinden sich vermehrt Unternehmen, die Schwierigkeiten beim Verkauf oder der Übergabe ihrer Unternehmen haben. Die Schwierigkeiten sind dabei darauf zurück zu führen, dass in diesen Unternehmen die Strukturen und Prozesse sehr auf die Person des Unternehmers fokussiert sind. Eine Übergabe oder Verkauf dieser Unternehmen ist somit nicht realisierbar.

Dabei ist vielen Unternehmern auch nicht klar, dass sie Ihren Kopf verkaufen und nicht ihr Unternehmen. Wenn dieser Kopf dann allerdings in den Ruhestand geht, ist das Unternehmen nichts mehr wert. Dieser Umstand reduziert den Kaufpreis des Unternehmens erheblich, zum Teil auf fast die Hälfte des üblichen Unternehmenswertes. Eine dreistufige Vorgehensweise des Unternehmens sieht in diesen Projekten wie folgt aus:

  1. Erwerb von unterbewerteten Unternehmen zu einem günstigen, aber fairen Preis.
  2. Umstrukturierung des erworbenen Unternehmens durch einen Berater, der über einen Zeitraum von 12 - 18 Monaten eine kompetente, inhaberunabhängige Führungsstruktur etabliert.
  3. Schirm und Collegen behält das Unternehmen anschließend im Bestand oder verkauft es mit erheblichem Gewinn.

So hat beispielsweise eine Klientin des Unternehmer-Kontors ein Produktionsunternehmen mit ca. 5,5 Mio. Euro Umsatz und einem Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibung in Höhe von 400.000 Euro. Der aktuelle Unternehmenswert beträgt ca. 2,6 Mio. Euro. Das Unternehmen ist sehr auf die Unternehmerin zugeschnitten und der Export wird allein von der Inhaberin abgewickelt, die sich gerne in den Ruhestand zurückziehen würde.

Ziel des Projektes ist, die Unternehmensführung unabhängig von der Inhaberin zu strukturieren, Wachstumspotentiale zu heben, den Export auszuweiten und Kosten zu optimieren. Danach wird das Unternehmen in eine Beteiligungsgesellschaft eingebracht und verkauft. Schon ohne eine Ergebnisverbesserung durch die Reduzierung der Produktionskosten oder die Steigerung des Exportes, ergibt sich eine Rendite vor Steuern von über 15 % pro Jahr.

Die Investoren profitieren neben der Verzinsung zusätzlich von einer Gewinnbeteiligung, die anteilig ausgeschüttet wird. Diese Beteiligung hat aus drei Gründen für einen Investor wesentliche Vorteile:

  1. Die Investition ist durch Sachwerte abgesichert, die ohne stille Reserven 20-25 % des Kaufpreises ausmachen. Ein Totalverlust des investierten Kapitals ist hierdurch sehr unwahrscheinlich.
  2. Der Erfolg der Investition ist zusätzlich sichergestellt, indem unsere Berater die Umstrukturierung
    begleiten und kontrollieren. Etwaige Zielabweichungen werden umgehend korrigiert.
  3. Die Renditen in mittelständischen Unternehmen lassen sich im Gegensatz zu Investitionen in Immobilien wesentlich einfacher und ohne Beschränkungen erhöhen.

Kapitalanlegern, die als Co- Investoren in den deutschen Mittelstand investieren möchten, bietet das Unternehmen vier verschiedene Beteiligungsformen mit bis zu 7 % Rendite p.a. bei unterschiedlichen Laufzeiten, mit denen Kapitalanleger an diesem erfolgsicheren Geschäftsmodell partizipieren können.

Für Rückfragen und detaillierte Informationen steht ihnen gerne der Geschäftsführende Gesellschafter, Herr Dipl.-Verw. Wiss. Christof Schirm, unter invest@unternehmer-kontor.de oder 0049.(30).398205701 zur Verfügung.

Kontakt:

Schirm & Collegen Deutsches Unternehmer-Kontor GmbH

Geschäftsführer:
Christof Schirm

Branche:
Unternehmensberatung und Unternehmensbeteiligung

Friedrichstraße 171
10117 Berlin

Email: invest@unternehmer-kontor.de

Internet: www.unternehmer-kontor.de

Tel.: 030 398 205 700
Fax: 030 398 205 709

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH sucht über Investorenkapital die Expansion von Hotels im Low-Price Markt bundesweit voran zu treiben

Vor vier Jahren hatte Thomas Freiwang im April 2010 in Nürnberg die Marke INVITE Hotels ins Leben gerufen und das erste Hotel gegründet. Seitdem wurde das Hotel-Engagement weiter ausgebaut: drei Hotels werden mittlerweile betrieben, im Freiburger Raum ist ein weiteres Haus in Planung. Bei den Häusern handelt es sich überwiegend um ehemalige Hotels, die aus Altverträgen oder Insolvenzen herausgeführt wurden. Die INVITE Hotels sind im mittleren Preissegment positioniert und sind auf das sogenannte Pricing ausgerichtet.

Spezialisiert haben sich die Häuser vor allem auf Business-, Firmen- und Messegäste. Aber auch Touristen, die die ehemalige Kaiserstadt Nürnberg mit ihren Attraktionen wie dem Christkindlesmarkt, dem Bardentreffen oder der Blauen Nacht besuchen wollen, übernachten in den INVITE Hotels. Die Atmosphäre der Unterkünfte ist freundlich, die Mitarbeiter zuvorkommend – das wird von den begeisterten Gästen bestätigt. Die Zimmer sind individuell gestaltet, die Preise an das Budget der Gäste angepasst – es findet somit jeder die passende Unterkunft für sich.

Die SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH  ist der strategische Partner und die Finanzierungsgesellschaft der INVITE Hotel-Gruppe ( www.invite-hotels.de ). Sie wird die Expansion der Hotel-Gruppe voran zu treiben. Die Mittelverwendung bei dem Emissionsvorhaben soll für den Erwerb sowie für Betreiberverträge von neu zu eröffnenden oder zur Übernahme existierender Hotels verwendet werden. Außerdem ist geplant notwendige Renovierungen in den Häusern abzudecken. Die Expansion der INVITE Gruppe steht hierbei an erster Stelle. Deshalb wurde, um sich noch mehr zu dem Markt für Low-Price Hotels zu zuwenden, die SleepySleepy Hotel´s gegründet. Mit dieser Hotelmarke möchte das Unternehmen Hotels im Low-Price Markt im gesamten Bundesgebiet eröffnen.

Die wirtschaftliche Entwicklung: Der Umsatz der INVITE Hotels konnte in den vergangenen vier Jahren um knapp 65% gesteigert werden, die Aussichten sind also vielversprechend. Der Gewinn hat sich in besagtem Zeitraum nahezu verdoppelt, die Umsatzrendite konnte bis auf über 9% gesteigert werden.

Stillstand kommt deswegen nicht in Frage. Die weiteren Pläne: In den kommenden zwei bis fünf Jahren werden die INVITE Hotels weiter ausgebaut, um bundesweit als Hotelgruppe auftreten zu können. Deswegen wird auch weiterhin nach Häusern gesucht, die aus Altersrückzug, Insolvenzen oder Übernahmen bestehen, wobei nur entkernte Gebäude oder Neubauten in Frage kommen. Die zukünftigen Pläne liegen schon in den Schubladen und auch der Name der Low-Budget Hotellinie steht fest: SleepySleepy Hotel. Die Strukturen und die Abläufe werden weiter optimiert und vereinfacht, sodass neue Häuser nach dem „INIVTE Hotels“-System betrieben werden können. Gesetzt wird bei den INVITE Hotels und auch bei den SleepySleepy Hotels weiterhin auf Garni-Betriebe. Das Ziel der INIVTE Hotel Gruppe ist ein beschleunigtes Wachstum. Um diese wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen, setzt man auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinslichen Beteiligungsformen bieten eine Verzinsung von 6,5% p.a. Die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt! Für weitere Informationen steht der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Freiwang unter der Mailadresse t.freiwang@invite-hotels.de  zur Verfügung.

Kontakt:

SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH

Geschäftsführer:
Thomas Freiwang

Email: t.freiwang@invite-hotels.de

Internet: www.invite-hotels.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Energie Handel Ost Jahn GmbH investiert in innovative und nachhaltige Energieträger aus nachwachsenden Rohstoffen

Die Mobilität sowie den Wärmebedarf ihrer Kunden professionell und vor allem langfristig zu sichern – dieses unternehmerische Ziel hat sich die aufstrebende Energie Handel Ost Jahn GmbH aus dem thüringischen Unterwellenborn gesetzt. Das im Ortsteil Könitz ansässige Unternehmen www.energie-handel-ost.de konnte sich seit seiner Gründung im Mai 2013 erfolgreich im Handel mit Treib- und Brennstoffen etablieren und bereits im Rumpfgeschäftsjahr 2013 einen Umsatz von über Euro 8 Mio. erzielen ( im Jahr 2014 sind über Euro 20 Mio. geplant ). Das Unternehmen wird seine Erfolge künftig als GmbH weiter ausbauen. Das Hauptaugenmerk des Geschäftsgegenstandes liegt neben dem Handel mit flüssigen Treib- und Brennstoffen, wie Diesel und Heizöl auf der Produktion von Holz-Pellets und -Briketts.

Aufgrund der zunehmenden Verknappung fossiler Brennstoffe arbeitet das Unternehmen permanent an der Entwicklung alternativer und innovativer Lösungen mit nachwachsenden Rohstoffen. Im Zuge des derzeit stattfindenden sozialen und technischen Generationenwechsels setzt die Energie Handel Ost Jahn GmbH, in enger Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen, auf CO2-Neutralität und Nachhaltigkeit bei Energieträgern. Während das Unternehmen aktuell über 80% seines Umsatzes durch den Vertrieb von Heizöl und Diesel erwirtschaftet, soll zukünftig der Anteil von Flüssigbrennstoffen zurückgehen, um den Themen „Festbrennstoffe auf der Grundlage nachwachsender Rohstoffe“ und „Energielieferung“ einen größeren Stellenwert einzuräumen.

Die Energie Handel Ost Jahn GmbH profitiert, trotz ihres noch recht jungen Markteintritts, von der jahrelangen Expertise des Managements. So verfügt nicht nur der Firmeninhaber Sven Jahn über mehr als 20 Jahre Branchenkenntnis durch seine Tätigkeit im Familienbetrieb. Der zukünftige Geschäftsführer Bernd Riemann blickt auf über mehr als 20 Jahre Industrie-Führungserfahrung in den Bereichen Maschinenbau und Fahrzeuge zurück. Ergänzt wird der Erfahrungsschatz durch das Know-how des Niederlassungsleiters, der sieben Jahre Branchenerfahrung als Führungskraft vorweisen kann.

Anleger investieren direkt in die zukunftsträchtige Unternehmensstrategie eines stark wachsenden Energielieferanten. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit einer Genussrechtsbeteiligung oder einer stillen Beteiligung mit einer Zeichnungssumme ab 10.000,- Euro erhält der Investor 6,5 % Grunddividende jeweils zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe ab Euro 100.000,- mit 5,5% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 5 Jahren angeboten. Als Kurzläufer wird ein Nachrangdarlehen bereits ab Euro 5.000,-‚ Einmaleinlage bei einer Laufzeit von 4 Jahren mit 5 % nachrangig zahlbarer Verzinsung ausgegeben. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten auf Anfrage unter der E - Mail - Anschrift beteiligung@energie-handel-ost.de oder auf der Website www.anleger-beteiligungen.de .Am Beteiligungsmarkt wird die Energie Handel Ost Jahn GmbH von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de) begleitet.

Kontakt:

Energie Handel Ost Jahn GmbH
Beulwitzweg 1
07333 Unterwellenborn/ OT Könitz

Geschäftsführung:

Herr Sven Jahn

Tel.: 036732 - 32 96 98
Fax: 036732 - 32 96 99

E-Mail:
beteiligung@energie-handel-ost-de

Internet:
www.energie-handel-ost.de

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH erweitert ihr Investitionskapital mit einem renditestarken Private-Placement-Angebot am Kapitalmarkt

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH beschäftigt sich mit der Akquisition, der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen als Generalübernehmer für vermögende Einzel-Privatkunden und deren Kommanditgesellschaften. Dabei erzielten die Kunden des Unternehmens Eigenkapitalrenditen inklusive Steuervorteile von weit über 15% p.a. Zahlreiche zufriedene Kunden fragen jährlich nach einer neuen PV-Anlage an.

Zur Planung und zur Bauüberwachung der Anlagen setzt das Unternehmen eigene Ingenieure und Module von erstklassigen Herstellern ein (First Solar, IBC etc.). Solar-Module und Wechselrichter bezieht das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu Tagespreisen. Die Module sind in der Regel bei der MUNIC Re rückversichert und werden von allen Banken in Europa akzeptiert. Die Anlagen selbst werden von erfahrenen Solar-Generalunternehmern als Subunternehmer gebaut.

Die TELEFUNKEN Solar Sales GmbH ( www.solardachoffensive.de ) hält eine direkte Beteiligung am Stammkapital der TELEFUNKEN Solar Service GmbH in Höhe von 25,1%. Die Service GmbH ist als Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen tätig. Beide Unternehmen agieren unter gleicher Führung und von einem Büro heraus. Sie erzielen entsprechende Synergieeffekte.

Die TELEFUNKEN Solar Service GmbH beschäftigt sich mit dem Service, dem Support und der Wartung, sowie der Reparatur von Bestands-Photovoltaikanlagen. Derzeit hat die Telefunken Solar-Unternehmensgruppe insgesamt 23 Anlagen mit 35 Einzelverträgen im Bestand. Diese Verträge haben noch Restlaufzeiten von bis zu 8 Jahren mit Verlängerungsklauseln. Die insgesamt unter Vertrag stehende Anlagengröße beträgt 42,2 MWp. Die Anlagen befinden sich alle in Deutschland.

  • Aktuell hat die Telefunken Solar Sales GmbH :
  • 9/2014 Auftragsbestand 3.592.000 €
  • 9/2014 Salespipeline 11.839.000 €
  • Planzahlen 2015 : Umsatz 6.480.000 €
  • Rohertrag: Euro 1.360.800
  • Kosten Euro 700.000 €
  • EBIT Euro 660.800

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten und als typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse beteiligung@telefunken-solar-sales.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Jochen A. Furch. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

TELEFUNKEN Solar Sales GmbH

Geschäftsführer:
Jochen A. Furch

Branche:
Solarenergie

Email: beteiligung@telefunken-solar-sales.com

Internet: www.solardachoffensive.de

Tel: +49 (0) 351 31 55 29 0
Fax: +49 (0) 351 31 55 29 10

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH möchte Wachstum und Ausbau der Unternehmensgruppe mit Anlegerkapital stärken

Die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH hat ihren Sitz im Heilbad Heiligenstadt. Der Inhaber, der Eichsfelder Geschäftsmann Thomas Ehbrecht zählt zu den weitsichtigen deutschen Unternehmern, die ihren beruflichen Erfolg konsequent auf mehreren Säulen aufgebaut haben. Mit seiner Unternehmensgruppe ( nahezu Euro 10 Mio. Umsatz und über hundert Mitarbeiter ) hält er diverse Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien der unterschiedlichsten Branchen. So ist er in der Getränkeproduktion und im Getränkehandel (Neunspringer Brauerei), auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt (Ehbrecht Invest), im Metallbau (LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme) sowie als internationaler Hotel- und Restaurantbetreiber, vor allem in Namibia (Südwest-Afrika) erfolgreich aktiv. Die Eigenkapitalquote des Beteiligungsunternehmens liegt bei über 40 %.

Anlegerkapital aus Emissionserlösen setzt die Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH (www.ehbrecht-invest.de ) zielgerichtet und zweckgebunden ein. Dabei verfolgt sie die Absicht, die wirtschaftliche Entwicklung der Beteiligungsunternehmen zu optimieren sowie neue aussichtsreiche Unternehmensbeteiligungen zu akquirieren. Allen Investitionen geht eine gewissenhafte Prüfung von Anlagechancen und -risiken voraus, um auch weiterhin garantieren zu können, dass den Anforderungen an Solidität und Nachhaltigkeit Genüge geleistet wird. Ein Teil des eingeworbenen Kapitals soll unmittelbar in die Betriebserweiterung der LFT Zaun-, Tor- und Sicherheitssysteme GmbH fließen. Durch die Einrichtung zusätzlicher Arbeits-, aber auch Ausbildungsplätze wird das Un­ternehmen in die Lage versetzt, einen neuen Produktbereich zu erschließen, für den die Geschäftsleitung großes Marktpotenzial sieht. Investitionen in die LWT Luft -Wasser- Technik GmbH sollen vor allem einer Produktionserweiterung dienen. Damit wird das Unternehmen in die Lage versetzt, durch serielle Fertigung die bereits erhebliche und stetig steigende Nachfrage nach Anlagen zur ökologischen Reinigung und Entkeimung von Luft und Wasser zuverlässig bedienen zu können.

Mit der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH bietet Thomas Ehbrecht Kapitalanlegern jetzt die Möglichkeit, als Co-Investoren an seiner erfolgreichen operativen Tätigkeit teilzuhaben. Interessenten stehen dafür gleich vier alternative Beteiligungsmodelle zur Auswahl. Ziel der Gesellschaft ist es, durch zweckgebundenen Kapitaleinsatz und professionelles Management die Wachstumspotenziale von Tochter- und Beteiligungsunternehmen auszuschöpfen und dadurch dauerhaft attraktive Renditen bei maximaler Risikostreuung zu erwirtschaften. Als geschäftsführender Gesellschafter der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH steht Thomas Ehbrecht nicht zuletzt mit seinem Namen für die Solidität des Unternehmens ein.

Anleger können sich an der Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH auf vielfältige Weise beteiligen. Bei nur sieben Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder fünf Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 6,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe zu 5,5% p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 5 % Zinsen p.a. angeboten.

Weitere Informationen erhalten interessierte Investoren per Mail direkt vom geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Ehbrecht unter thomas.ehbrecht@t-online.de bei entsprechender Anfrage. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen am Kapitalmarkt.

Kontakt:

Ehbrecht Beteiligungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Thomas Ehbrecht

Branche:
Beteiligungen an verschiedenen Unternehmen und Immobilien

Flinsbergerstr. 1A
37308 Heilbad Heiligenstadt

Email: thomas.ehbrecht@t-online.de

Internet: www.ehbrecht-invest.de

Tel.: 03606 6704 13
Fax: 03606 6704 46

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH investiert seit Jahren mit Privatkapital in den Wachstumsmarkt der Seniorenimmobilien und Pflegeheime

Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH mit Sitz in Essen ist seit 2007 in dem Wachstumsmarkt der Senioren- und Gesundheitsimmobilien tätig. In dieser Zeit wurden 18 Pflegeheime und ca. 200 Seniorenwohnungen im Großraum Aachen, Düsseldorf und in der Eifel mit einem Volumen von ca. € 240 Mio. geplant, erstellt und in jeweils kürzester Zeit verkauft.

Aufgrund des demografischen Wandels hat die Emittentin es mit einer stetig wachsenden Zielgruppe und mit einem kontinuierlich wachsenden Bedarf an Pflegeheimen und seniorengerechten Wohnungen zu tun.  Bereits heute ist in Deutschland jeder vierte Bürger über 60 Jahre alt. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahren noch erheblich zunehmen, so dass im Jahr 2040 ca. 5,6 Millionen Menschen älter als 80 Jahre sein werden. Der ungebrochene Nachfrageschub, bis 2030 werden ein Drittel mehr stationäre Pflegeplätze benötigt als heute, machen in Verbindung mit der staatlichen Refinanzierung ein solches Investment zu einer ertragreichen und zukunftsträchtigen Kapitalanlage.

Vor dem Hintergrund einer überalternden Gesellschaft und dem einhergehenden Wandel familiärer Strukturen sind übergreifende Pflegeangebote unabdingbar. Die durch das Unternehmen errichteten Pflegeheime bieten nicht nur reine stationäre Pflege, sondern auch schon die vorhergehenden, notwendigen Angebote wie Betreutes Wohnen, Ambulante Pflege und Tagespflege. Dies führt dazu, dass man bereits frühzeitig in einem Umfeld leben kann, welches schon vor der eigentlichen Pflegebedürftigkeit Service und Sicherheit bietet und bei eintretender Pflegenotwendigkeit alle notwendigen Pflegeangebote bietet, ohne das gewohnte Umfeld verlassen zu müssen. Darüber hinaus verfügen alle Objekte über Restaurants und Cafés, die nicht nur den Bewohnern zur Verfügung stehen, sondern auch für eine Öffnung nach außen sorgen, so dass ein Leben ohne Abschottung von der Außenwelt stattfindet.

Moderne Pflegeheime sind hinsichtlich Baulichkeit und Ausstattung mit Hotels vergleichbar. Sie verfügen ausschließlich über Einzelzimmer in kleinen Wohngruppen, die eine familiäre Atmosphäre schaffen.

Der Erfolg eines Pflegeheims beruht außer auf der starken Nachfrage und einer gründlichen Standort- und Bedarfsanalyse auf der Güte des Unternehmens, welches die Betreiberschaft übernimmt. Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck arbeitet mit ersten Adressen zusammen, die ihre Qualität schon bewiesen haben. Nachdem das Betreiberunternehmen ebenfalls eine ausgiebige Standort- und Bedarfsanalyse vorgenommen hat, wird ein 20 bis 25 jähriger Pachtvertrag mit Verlängerungsoptionen und Wertsicherungsklauseln (Indexierungen) abgeschlossen.

Als Sicherheit für Ihre Investition kann das im Eigentum der Gesellschaft befindliche Pflegeheim „Seniorenpark Jüchen“ bei Düsseldorf mit 80 Pflegeplätzen, 8 Einheiten Betreutes Wohnen, Tagespflege und öffentlichem Restaurant angeboten werden. Das Haus wurde von der Gesellschaft errichtet und am 01.02.2014 an das renommierte Betreiberunternehmen carpe diem Gesellschaft für den Betrieb von Sozialeinrichtungen mbH, Wermelskirchen, (www.senioren-park.de) übergeben. Das Unternehmen verfügt über ca. 20 Senioreneinrichtungen mit ca. 2.000 Betten. Es wurde ein Double-net-Pachtvertrag über 25 Jahre mit entsprechender Indexierung abgeschlossen. Double-net bedeutet, dass der Verpächter die Instandhaltungskosten für Dach und Fach trägt und der Pächter zum großen Teil die übrigen Instandhaltungen. Das Pflegeheim wurde mit ca. 50% Eigenkapital finanziert.

Die PGG hat aktuell drei weitere Projekte in Vorbereitung. Diese erfordern zusätzlichen Eigenkapitaleinsatz. Gleichzeitig soll das Pflegeheim in Jüchen bei Düsseldorf im eigenen Bestand bleiben. Die zukünftigen Objekte werden wiederum Pflegeheime, ambulante Wohngruppen, Betreutes Wohnen in Form von Eigentumswohnungen und Bungalows beinhalten. Somit wird das erfolgreiche Geschäftsmodell fortgesetzt. Für sämtliche Projekte gibt es bereits vor der Erstellungsphase potentielle Kaufinteressenten.

Ein großer Vorteil der Abwicklung durch die Gesellschaft ist die Planung und Erstellung aus einer Hand. Von der Projektentwicklung, Konzeptionierung, Bebauung und Vermarktung erfolgen alle Dienstleistungen durch die PGG. Für die angebotenen Nachrangdarlehen und deren Verzinsung dient das bereits bestehende Pflegeheim in Jüchen als Sicherheit. So wird zwar in neu entstehende Projekte investiert, das Investment aber durch ein bereits in Betrieb befindliches Objekt mit monatlichen Mieteinnahmen abgesichert. Zusätzlich sorgt die Expertise des geschäftsführenden Gesellschafters, Stefan Hammerich, mit der Verantwortlichkeit für Objekte im Gesamtvolumen von knapp € 400 Mio. für weitere Kompetenz in der Abwicklung.

Anleger, die nicht direkt in eine Seniorenimmobilie investieren möchten, etwa aus instandhaltungs- und verwaltungstechnischen Gründen, bietet das Unternehmen die Möglichkeit, dennoch an den Vorteilen einer Investition in Betreute-Wohn- und Seniorenimmobilien teil zu haben. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen dieser Beteiligungs-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH zu partizipieren. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ) oder über eine stille Beteiligung bzw. über Genussrechte jeweils ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeit liegt bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich zwischen 5 % bzw. bei 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung von anteiligen 15 % aus dem Jahresüberschuss der Gesellschaft. Grundschuldbesicherte Darlehen werden auf Anfrage ebenfalls angeboten.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse vertrieb@seniorenpark-juechen.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vertriebsleiter, Herr M.E. Piotrowski. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck GmbH

Branche:
Seniorenwohnen

 

Giradetstraße 2 – 38
Gebäude 8, Eingang 4
45131 Essen

Tel.: 0201 / 724588 – 23
Fax: 0201 / 724588 – 11
Mobil: 0177 / 55 13 295

e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-alsdorf.de
e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-linnich.de
www.seniorenwohnen-alsdorf.de
www.seniorenwohnen-linnich.de

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft ist eine Immobilien-Managementgesellschaft zum Ausbau und zur
Verwaltung von Wohn- und Gewerbeimmobilien

Die Subito Assistenz KG ist ein mittelständisches, hauptsächlich aus Familienmitgliedern bestehendes eigenständiges Tochterunternehmen mit der Aufgabe, die frühere Entwicklungsdynamik, aus der Zeit vor 2008 (Beginn der Banken- und Finanzkrise) weiter fort zu führen, um die ursprünglichen Unternehmensziele weiter verfolgen zu können. Die Haupttätigkeit liegt im Bereich der Immobilienwirtschaft und bei branchennahen Unternehmen sowie in der Aufgabe, die Kapitalbeschaffungs- und Beteiligungsgesellschaft der Unternehmensgruppe zu sein. Zweck der Gesellschaft ist die Durchführung von An- und Ausbauten der im Bestand befindlichen Gewerbe- und Wohnobjekte; die Beschaffung von Kapital für die Finanzierung von begonnenen und neuen Projekten und die Übernahme des Gewerbe-Immobilienbestandes als Nachfolgeregelung (Option) in der Form einer vermögensverwaltenden Familien-Kommanditgesellschaft.

Die Subito Assistenz Kommanditgesellschaft ist ausschließlich im Rahmen des Unternehmensverbundes aktiv für:

            Willi F. Müller Liegenschaften,

            Eigentumsgemeinschaft Willi F. Müller und Gretel Andreas-Müller GbR,

            Cubus Planungs- ,Ausführungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH.

Hauptgesellschafter sind die Eheleute Willi Ferdinand Müller und Gretel Andreas-Müller.  Im März 2015 sind zwei weitere Familienmitglieder (Töchter) in die Gesellschaft eingetreten. Es ist beabsichtigt, zusätzlich Nachrangdarlehen aufzunehmen. Die derzeitigen Gesellschafter sind die Eigentümer der nachstehenden Gewerbe- und Wohn-Immobilien:

1.)   Gewerbehof in Essen Schederhofstraße 59-63,
Gesamtfläche 7.450,0 m², 5 Mieteinheiten:

  • Fressnapf Tiernahrung,
  • Issa Reifendienst,
  • Martschinke Kfz. Werkstatt,
  • Ghazi Kfz. Werkstatt und Lackiererei  und Ghazi Gastronomie.

2.)   Gewerbehof in Herne, Am Trimbuschhof 13 – Ecke Werkshallenstraße 1,
Gesamtfläche 6.700,0 m², 8 Mieteinheiten

  • Supa Event,
  • Becker Küchenmöbel,
  • Lange Stahlbau,
  • Leerstand Verkaufslager (ex Trinkgut)

3.)   Gewerbehof in Dortmund, Spicherner Straße 58,
Gesamtfläche 7.570,0 m², 4 Mieteinheiten

  • Supa Event,
  • Becker Küchenmöbel,
  • Lange Stahlbau,
  • Z.Z. Leerstand Verkaufslager

4.)   Wohnobjekte in Schwerte, Am Eulenhof 13 und Geisecker Talstraße 63.
Gesamtfläche 1.860 m²
Das Wohnobjekt (Am Eulenhof 13) ist selber genutzt und teilvermietet. In dem Gebäude befindet sich auch das Büro der Cubus P.A.V. GmbH.
Das Wohnobjekt (Geisecker Talstraße 63) befindet sich im Um- und Ausbau zu einem Haus für eine Seniorenwohngemeinschaft in Selbstverwaltung.

Alle aufgeführten Objekte befinden sich bereits längere Zeit im Besitz der Eheleute Müller.
Der Ertragswert aller Immobilien (bei Zugrundelegung einer 10-fachen Monatsmiete) beträgt ca. 4,5 Mio. €. Der Sachwert liegt bei ca. 5,5 – 6,0 Mio. €. Die Objekte sind mit gut 9.0 Mio. € gegen den Totalverlust versichert. Für sämtliche Objekte bestehen zudem Haftungs- und Mietausfallversicherungen.

Privatinvestoren können Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von vier Jahren mit einer Verzinsung von 5,25 % der Subito Assistenz KG zeichnen. Für sicherheitsorientierte Anleger wird zudem eine achtjährige Anleihe ab einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,75 % p.a. angeboten. Interessierte Kapitalanleger erhalten weitere Informationen von dem Hauptgesellschafter Willi Müller  unter willi.f.mueller@gmail.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

Subito Assistenz Kommanditgesellschaft

Geschäftsführer:
Willi Ferdinand Müller
Gretel Andreas-Müller

Branche:
Immobilienwirtschaft

Am Eulenhof 13
58239 Schwerte

Email: willi.f.mueller@gmail.com

Telefon: 02304 / 943561
Fax: 02304 / 943562

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

 

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
20.06.2015 - 20.06.2015

Stuttgart

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
12.09.2015 - 12.09.2015

Stuttgart

Börsentag
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
19.09.2015 - 19.09.2015

Frankfurt am Main
Auslandsinvestoren und deutscher Mittelstand

von Dr. Lutz WERNER

Nicht nur Großunternehmen haben eine internationale buntgemischte Aktionärsstruktur. Auch bei kleinen und mittleren Börsengesellschaften spielen ausländische Aktionäre zunehmend eine wichtige Rolle, wie kürzlich eine Untersuchung ergab. Danach liegen bei den Unternehmen im M-DAX nur noch gut ein Drittel der Anteile in den Händen strategischer Investoren, die in der Regel aus Deutschland stammen.

Bei zwei Dritteln der Aktien, die zum Streubesitz zu rechnen sind, befinden sich deutsche Aktionäre längst in der Minderheit. Sie halten nunmehr 17% am sog. Free float. Hingegen entfallen 30% auf Investoren aus Nordamerika, 25% liegen bei britischen und irischen Anlegern, 24% bei anderen europäischen Anteilseignern. Der Rest ist Asien und anderen Regionen zuzuordnen. Ähnlich sieht es bei den Nebenwerten-Indizes-S-DAX und Tec-DAX aus. Auch hier halten institutionelle Investoren und Kleinanleger aus Deutschland nur noch kleine Anteile. Die beeindruckende internationale Diversifikation der Aktionärsstruktur im deutschen Mittelstand beweist das hohe Interesse des Kapitalmarkts an hiesigen Unternehmen.

Auslandsinvestoren haben viele gute Gründe, sich an deutschen Mittelständlern zu beteiligen:

  1. Eine starke, international bekannte Marke.
  2. Überdies verzeichnen Umsätze und Gewinne bei deutschen Mittelständlern eine sehr gute Entwicklung.
  3. Ganz allgemein sind ausländische Investoren zunehmend interessiert an traditionsreichen deutschen Familienunternehmen.

Zudem sind deutsche Mittelständler oft weltweit aktiv. Sie genießen in anderen Ländern einen ebenso hohen Bekanntheitsgrad wie in Deutschland. Deutsche Unternehmen sind häufig international erfolgreiche Unternehmen und Weltmarktführer in ihrer Branche. Die Aktien werden deshalb von vielen Investoren als ein attraktives Investment angesehen.

Überdies sind viele Mittelständler in Wachstumsbranchen aktiv, in denen ausländische Investoren bevorzugt ihr Geld anlegen. Hierzu gehört zum Beispiel der Arzneimittelmarkt. Hier haben sich erfolgreiche Unternehmen auf Generika, also Nachahmerpräparate, sowie rezeptfreie OTC-Mittel (für over the counter) spezialisiert. Die weltweiten Bemühungen, die Gesundheitskosten unter Kontrolle zu halten, beflügeln die Hersteller von preiswerten Generika und freiverkäuflichen OTC-Präparaten.

Kleinere Unternehmen leiden oft darunter, dass ihre Marktkapitalisierung recht gering ist. Eine mangelnde Liquidität dämpft das Interesse der Investoren. Sie wollen ihre Aktien notfalls wieder problemlos verkaufen können. Bei den Unternehmen im M-DAX ist dies Problem jedoch meist nicht der Fall.

Ausländische Anleger verhalten sich allerdings oft sehr viel aktiver als die notorisch passiven deutschen Aktionäre. Vor allem Investoren aus den angelsächsischen Ländern und Asien sind wissbegieriger und kritischer. Sie äußern häufig den Wunsch nach einem persönlichen Gespräch mit dem Vorstand als zum Beispiel deutsche Anleger. Dies bedeutet für den Vorstand natürlich etwas mehr Arbeit.

Ein erfolgreiches, börsennotiertes Unternehmen kann auf dreierleiweise in Kontakt zu potenziellen Investoren kommen:

  • Durch die Teilnahme an internationalen Investorenkonferenzen,
  • durch die Veranstaltung eigener Roadshows,
  • durch die Beteiligung an sog. Reverse Roadshows, die institutionelle Investoren veranstalten, um sich vor Ort im Unternehmen zu informieren.

Die internationale Aktionärsstruktur bedeutet für die Unternehmen aber nicht nur zusätzlichen Aufwand. Sie erhalten auch einen unmittelbaren Gegenwert. In den Gesprächen mit den Anlegern erhält der Vorstand oft wertvolles und interessantes Feed-back bzw. Informationen über Entwicklungen in der Branche oder allgemein in der Wirtschaft. Zudem sind ausländische Investoren eher bereit ins Risiko zu gehen, wenn die Bewertung fundamental solider Unternehmen vorrübergehend durch externe Einflüsse negativ beeinträchtigt wird.

Alles in allem finden deutsche Mittelständler nur gute Worte für ihre Auslandsinvestoren. Sie machen durchweg gute Erfahrungen mit ihren ausländischen Aktionären. Die Zusammenarbeit ist hochprofessionell und klappt hervorragend.

 

> Erfahren Sie mehr

Rekordgünstiges Baugeld

von Dr. Lutz WERNER

Die Bauzinsen sind rekordniedrig, und sie fallen immer weiter. Aktuell müssen für ein Hypothekendarlehen mit einer zehnjährigen Zinsbindung im Bundesdurchschnitt nur noch 1,23 % gezahlt werden. Dies ergibt eine Erhebung unter 40 Finanzinstituten. Bei einzelnen Anbietern steht derweil schon eine Null vor dem Komma. Für fünfzehn Jahre lang feste Zinsen sind es demnach durchschnittlich 1,6 %, für eine Zinsbindung von 20 Jahren werden daraus 1,87 %.

Diesen Umstand nutzen offenbar viele Darlehensnehmer und sichern sich die niedrigen Hypothekenzinsen zunehmend für eine längere Laufzeit. Im März dieses Jahres lag die durchschnittliche Zinsbindung hier zu Lande bei 13 Jahren und 10 Monaten. Im Februar waren es noch drei Monate weniger. Vor einem Jahr betrug diese Stellschraube der Baufinanzierung im Durchschnitt sogar nur 11 Jahre und fünf Monate. Vor allem längerfristig ist also die Zinsbindung deutlich länger geworden.

Aufgrund der niedrigen Zinsen ist freilich auch die durchschnittliche monatliche Standardrate über 150.000 e (Tilgung von 2%, zehnjährige Zinsbindung, Beleihung von 80%) auf ein neues Tief von zuletzt 446€ gesunken. Vor einem Jahr betrug diese Rate noch 585€. Sie ist also um 139€ monatlich gefallen. Geld, dass die Immobilienkäufer nun mehr zu Verfügung haben, möglicherweise auch für eine erhöhte Tilgung.

Die niedrigen Zinsen locken nicht wenige Interessenten, halten doch viele ihre Wohnsituation für verbesserungswürdig oder wollen für ihr Alter vorsorgen. Es gibt in diesem Umfeld gleichwohl auch kritische Stimmen. Viele künftiger Eigentümer würden denken, nun sei der ideale Zeitpunkt gekommen, um Immobilien zu erwerben. Doch gemäß diesen kritischen Stimmen ist dies so pauschal nicht richtig. Denn bei teilweise hohen Immobilienpreisen und niedrigen Immobilienzinsen könne sich der Traum von eigenem Heim nach diesen Stimmen auch schnell als Albtraum erweisen. Wer jetzt eine teure Immobilie mit niedrigen monatlichen Raten finanzieren kann sollte dazu auch  noch in zehn Jahren bei einer möglichen Zinserhöhung in der Lage sein.

Neben dem Risiko einer Zinserhöhung müssen Käufer derzeit auch einen möglicherweise sehr hohen Kaufpreis berücksichtigen. Würde nach zehn oder fünfzehn Jahren neue Finanzierungspartner gesucht und die Bewertung des Gebäudes falle schlechter aus, weil vielleicht die Boom-Phase vorbei sei, dann wirke sich dies auch auf die Konditionen des Darlehen aus, da die Sicherheit, also die Immobilie neu bewertet werde. Dies mache Zinsänderungen möglich und damit auch eine höhere monatliche Belastung für die Kreditnehmer. Zudem drohe ein Verlustgeschäft, falls das Haus in einer Notsituation verkauft werden müsse.

Im März ist die durchschnittliche Darlehenshöhe in Deutschland im Vergleich zum Vormonat um 6.000€ auf nun 178.000€ gestiegen. Im Vorjahr waren es noch 161.000€.

Kaum verändert hat sich dagegen die durchschnittliche Beleihung der Immobilie mit einem Wert von rund 78%. Umgekehrt heißt dies, dass der Eigenkapitalanteil der Immobilienfinanzierungen weiterhin bei gut 20% liegt. Die durchschnittliche Tilgung ist ebenfalls mit einem Wert von gut 2,7% zum Vormonat kaum verändert im März 2014 lag diese Rate noch bei rund 2,4%.

Gerade wegen der niedrigen Zinsen raten viele Fachleute zu eher höheren regulären Tilgungsraten. Zudem sollten die Kreditnehmer auch von ihrem Recht auf Sondertilgungen Gebrauch machen, wenn dies den Darlehensnehmer möglich ist

 

> Erfahren Sie mehr

Preiswerte Platzierung von Unternehmen am Kapitalmarkt

von Dr. jur. Horst WERNER

Die Kapitalmarktspezialisten der Dr. Werner Financial Service Group (Göttingen) führen Unternehmen zwecks bankenunabhängiger Kapitalbeschaffung zu einer kostengünstigen Privatplatzierung am freien Kapitalmarkt.

Die Dr. Werner Financial Service AG ist ferner mit Privatplatzierungs-Leistungen (www.finanzierung-ohne-bank.de) preiswerter, qualifizierter und erfolgreicher als viele vermeintliche Konkurrenzanbieter, die oft das Doppelte und Dreifache an Honoraren verlangen. Der Gründungssenior Dr. jur. Horst Werner betreut seit über drei Jahrzehnten als kompetenter Finanzierungs- und Eigenkapitalberater (auch) Start-Up-Unternehmen (Existenzgründer), mittelständische Unternehmen, Großunternehmen, Konzerngesellschaften und Familiengesellschaften bei der Unternehmensfinanzierung ohne Banken bereits ab einem Kapitalbedarf von € 50.000,- an aufwärts bis € 200 Mio. ohne Sicherheiten und ohne Bürgschaften (z.B. durch ein öffentliches Beteiligungsangebot mit einem BaFin-freien Beteiligungs-Exposé, einem prospektpflicht-freien Nachrangdarlehens-Angebot ohne jede Volumenbegrenzung oder einem BaFin-genehmigten Kapitalmarktprospekt). Wir raten niemandem bei einem lediglich geringen Platzierungsvolumen zu einem teuren BaFin-Kapitalmarktprospekt, wenn auch kostengünstigere Private Placements ohne teure Prospekte zu dem gleichen Platzierungserfolg führen. Insbesondere das Nachrangdarlehen von privaten Anlegern ist ein Unternehmens-Finanzierungsinstrument (= modellhafte Vertragsgestaltung zur unbegrenzten Wiederverwendung ), das unter Beachtung der Abgrenzung zu den Einlagengeschäften der Banken nach § 1 KWG zu erstellen ist und am Finanzierungsmarkt im Wege der prospektfreien Privatplatzierung und ohne BaFin-Billigungsgebühren (= Euro 6.500,- !) für Finanzierungsvolumina von bis zu Euro 5 Mio. umgesetzt werden kann. Die Small-Capital-Honorare bei Dr. Horst Werner sind sogar geringer als die BaFin-Prospektbilligungs-Gebühren! ! Die Dr. Werner Financial Service AG erhebt auch keine Vorkosten! Dr. jur. Horst Werner erteilt vorab zudem eine kostenfreie Finanzierungs-Beratung!

Die Kapitalbeschaffung (ohne BaFin-Prospektpflicht) zur Unternehmensfinanzierung (www.finanzierung-ohne-bank.de) ist mit der Dr. Werner Financial Service Group preiswert, qualifiziert und erfolgreich (aktuelle Referenzen stellen wir gern zur Verfügung ). Angeboten werden z.B. für eine sogen. BaFin-freie Small-Capital-Platzierung ( bis ca. Euro 5 Mio. Platzierungsvolumen ), alle Mezzaninekapital-Unterlagen und ein umfangreiches Finanzmarketing für Investorenkontakte. Dazu gehören die Erstellung aller unterschriftsreifen Beteiligungsvertrags- und Zeichnungsunterlagen mit der Widerrufsbelehrung, den Fernabsatzinformationen, einem Identitätsformblatt gemäß Geldwäschegesetz sowie die Produktion eines Werbeflyers und die mehrmalige Aufnahme in den wöchentlichen Investorenbrief (www.investoren-brief.de) an über 25.000 Kapitalmarktteilnehmer / Anleger etc. und schließlich noch die Präsentation mit einem eigenen Investor-Relation-Portal auf dem Finanzportal www.anleger-beteiligungen.de zur Kapitalgeber-Gewinnung. Dieses gesamte, "kleine" Kapitalbeschaffungs-Angebotspaket kostet bei der Dr. Werner Financial Service AG unter Euro 5.000,-.

Interessenten geben der Dr. Werner Financial Service AG (info@finanzierung-ohne-bank.de) kostenlos und unverbindlich für die Kapitalbeschaffung ihre gewünschten Finanzierungs-Daten als Finanzierungsantrag ein. Die Dr. Werner Financial Service AG unterbreitet den Gesellschaftern beim "Privatkapital für Unternehmen" ein unverbindliches Finanzierungsangebot über stimmrechtsloses Beteiligungskapital und privates Nachrangkapital mit den derzeitigen Marktzinsen, die nur zwischen 4 % bis 5,5 % p.a. liegen. Zahlreiche Kontokorrentzinsen und Überziehungszinsen bei den Banken liegen heute häufig doppelt so hoch. Unternehmen können also vielfach an Zinsaufwand sparen und gleichzeitig ihr wirtschaftliches Eigenkapital deutlich verbessern. Auf diese Weise werden Bonität und Rating gestärkt. Unternehmen wie Investoren können bei einem Private Placement nur gewinnen. Der Unternehmer spart Kosten; der Investor bekommt eine angemessene Verzinsung, die er heute bei Banken nicht erhält.

 

> Erfahren Sie mehr

Alt werden, ohne alt zu sein

Westendorp, Rudi

Was heute möglich ist

2015. 286 S.: Gebunden

ISBN 978-3-406-66762-6

Auch als E-Book lieferbar.

Von Rudi Westendorp. Aus dem Niederländischen von Bärbel Jänicke und Marlene Müller-Haas

Erschienen: 10.02.2015, sofort lieferbar!

19,95 €   inkl. MwSt.

Mehr zum Buch

Nie zuvor sind die Menschen so alt geworden wie heute. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Jede Woche fügen wir ein Wochenende zu unserer Lebenszeit hinzu, ohne dass die kranke Zeit im Alter zunimmt. 75 ist das neue 65. Aber haben wir auf das lange Leben schon die richtigen Antworten? Kann man mit 75 noch ein neues Leben anfangen? Der prominente niederländische Altersmediziner Rudi Westendorp erklärt, wie es dazu kam, dass „Älter werden“ und „Alt sein“ nicht mehr dasselbe sind, und wie wir mit der Explosion unserer Lebenserwartung umgehen können. Wie kaum jemand vor ihm beleuchtet er das Phänomen des verlangsamten Alterns in ganzheitlicher Sicht – aus den Perspektiven der Biologie, der Medizin, der Pflege und der Gesellschaft. Dabei macht er eine Reihe von Vorschlägen, etwa zur Reform des Arbeitsmarktes, zur Wohnungsbaupolitik und zur Organisation von Pflege. Und er fordert uns dazu auf, mehr Kreativität bei der Gestaltung unserer Lebensläufe an den Tag zu legen. Sein Buch ist ein Navigationssystem für das Extra an Lebenszeit, das vor uns liegt. Wer es liest, wird sich jünger fühlen.

 

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften