Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft im Aufschwung

Verehrte Anleger und Investoren!

Die Deutsche Bundesbank hat ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum deutlich angehoben. „Wichtige Gründe hierfür waren der kräftige Rückgang der Rohölnotierungen und die Abwertung des Euro“, schreibt die Notenbank in ihrem aktuellen Monatsbericht. Für das laufende Jahr sagen die Konjunkturfachleute einen Zuwachs für das Bruttoinlandsproduktes um 1,7% voraus, für 2016 und 2017 rechnen sie mit 1,8 und 1,5%. In ihrer vorherigen Prognose aus dem vergangenen Dezember hatte die Bundesbank für 2015 lediglich mit 1,0% BIP-Zuwachs gerechnet.

Die Bundesbank ist trotz der Korrektur nicht so optimistisch wie führende Wirtschaftsforschungsinstitute. Diese hatten in ihrer Frühjahrsprognose 2,1% Wirtschaftswachstum vorhergesagt.

Auch die Inflation sehen die Volkswirte ansteigend: Von durchschnittlich 0,5% in diesem Jahr werden die Rate auf 1,8% 2016 klettern.

In ihrer bisherigen Prognose hatte die Bundesbank unterschätzt, wie schnell die Konjunktur nach der Schwächephase im vergangenen Sommer wieder anspringen würde. Die Wirtschaft habe sehr viel schneller wieder Fuß gefasst, heißt es nun. Wichtigste Triebkraft sei die wachsende Nachfrage im Inland: „Die Binnenwirtschaft profitiert vor allem von der guten Arbeitsmarktlage und den kräftigen Einkommenszuwächsen“. Die Verbraucher hatten wegen des drastischen Rückgangs der Rohölnotierungen mehr Geld zur Verfügung. Auch die Unternehmensinvestitionen hätten zu Jahresbeginn überraschend kräftig zugelegt.

Die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stärkt auch die zweite Spitze der Konjunkturbelegung, den Außenhandel. Im Vergleich zur Annahme in der Dezember-Projektion hat der Euro gegenüber wichtigen anderen Währungen deutlich an Wert verloren. Dahinter stand unter anderem die Entscheidung des EZB-Rats, im großen Umfang Wertpapiere anzukaufen.

Neue Daten aus der Industrie bestätigen das positive Bild der Konjunktur. Im April haben die Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe 1,4% mehr Aufträge erhalten als im Vormonat, gab das Statistische Bundesamt bekannt. Werden die stark schwankenden Zahlen für Großaufträge, wie zum Beispiel Flugzeuge, herausgerechnet, fällt der Anstieg sogar noch etwas stärker aus.

Ein starker Impuls kam aus den übrigen Ländern des Euroraums, sie erhöhten ihre Aufträge um 6,8%. Das sind die ersten Zeichen für die verbesserte Wirtschaftsstimmung im Euroraum, die sich jetzt in einer stärkeren Nachfrage in Deutschland niederschlägt, kommentiert die Bundesbank.

 

Ihr Dr. Lutz Werner

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

SP IMMOBILIEN GMBH geht mit interessanten, projektierten Neubau-Wohnungen und Sanierungsobjekten an den Kapitalmarkt

SP IMMOBILIEN GMBH (s. Anlage) ist im Ruhrgebiet als Planungs- und Bauträgerbüro tätig mit einem Eigenbestand von 35 Wohnungen. Zur operativen Tätigkeit des Unternehmens gehören die Erstellung, Verwaltung, Entwicklung und Vermarktung von Immobilien als Bauträger, sowie der Neubau, ferner Denkmalschutzsanierungen unter steuerlichen Aspekten sowie die Umwandlung / Privatisierung von Wohneinheiten in Wohnungseigentum. Zahlreiche Eigentumswohnanlagen, Einfamilien- und Doppelhäuser wurden geplant, verwirklicht und betreut.

Das operative Geschäft Kerngeschäft von SP Immobilien GmbH wird in den nächsten Jahren geprägt sein von der Umsetzung des Projektes Calw (s. Anlage). Die SP – IMMOBILIEN GmbH ist zu 50 % an der INGENIUM – GRUNDBESITZ GbR beteiligt, die schuldenfreie Eigentümerin des u. g. Grundstückes mit ca. 11.261 qm ist. Die Projektentwicklungs-Arbeit steht mit der Erlangung der Baugenehmigungen für den Umbau des Bestandsgebäudes in ca. 40 barrierefreie Wohnungen (erhöhte Sanierungs-Abschreibung gem. § 7 EStG) und den Neubau von ca. 60 ebenfalls barrierefreien Wohnungen kurz vor dem Abschluss (vor dem 30.06.2015).

Denkmalsanierte Immobilien sind heute das mit Abstand attraktivste Steuersparmodell: Modernisierungskosten können bei vermieteten Objekten zu 100 % auf zwölf Jahre abgeschrieben werden (acht Jahre mit 9 % und vier weitere Jahre mit 7 %). Auch die Anschaffungskosten für die Altbausubstanz lassen sich steuerlich geltend machen (40 Jahre lang 2,5 % für Gebäude bis Baujahr 1924, 50 Jahre lang 2,0 % ab 1925).

Mit einem starken Partnernetzwerk operiert SP IMMOBILIEN GMBH im Bereich des Neubaus von Immobilien entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Identifizierung geeigneter Baugrundstücke über Planung, Projektierung und Errichtung der Objekte bis hin zur anschließenden Vermarktung.

Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 2 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von 4,25% plus Übergewinnanteile von anteilig 10 % des Jahresüberschusses sowie zweijährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6 % % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 10.000,- mit einer Laufzeit von drei Jahren und einer Verzinsung von 5,25 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@sp-immobilien.com zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist die Geschäftsführerin Heike Schmidt. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Kontakt:

SP Immobilien GmbH

Geschäftsführerin:
Heike Schmidt

Branche:
Immobilien

45468 Mülheim a. d. Ruhr
Eppinghofer Str. 31 – 37 Duisburg

Email: info@sp-immobilien.com

Internet: www.sp-immobilien.com/

Telefon: 0208 / 30250985
Fax: 0208 / 2999049

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Cautillo, Rech und Pennimpede GbR bietet Investoren die Beteiligung an einem spektakulären Immobilienprojekt im Süden Stuttgarts mit Villen und Wohnungen

Die Projektbeteiligten des Immobilienprojekts mit exklusiven Villen, Reihenhäusern und 40 Wohnungen führen dieses Vorhaben im Süden Stuttgarts mit unverbaubarem 30 km-Weitblick in die Schwäbische Alb in privater Hand durch. Die verantwortlichen Beteiligten der GbR sind :

Alexander Rech, 45 Jahre alt, gelernter Bankkaufmann, Führende Tätigkeit. Seit 1991 im Bereich Immobilien tätig (Finanzierung von gewerblichen Immobilien-Projekten, Bauträger- und Bestandsimmobilien)

Luca Cautillo, 32 Jahre alt, Dipl. Ing. Informatik, MBA technische Betriebswirtschaft. Seit über 8 Jahren IT-Projektleiter für Projekte im mehreren Euro Mio. Bereich. Realisisiert ebenfalls sein drittes Bauprojekt. Erfahrungen im Bereich Roh- und Innenausbau.

Emmanuel Pennimpede,35 Jahre alt, B.Sc. Geoinformatik, 5 Jahre Erfahrung als Bauleiter bei Immobiliensanierungs- und Bauprojekten (Innenausbau).

Ziel ist esfür die Gesellschafter, einen Teil der Wohnungen ab zu verkaufen und einen Teil der Wohnungen im Bestand zu behalten. Herr Cautillo und Herr Pennimpede möchten eine der Wohnung für die Selbstnutzung beziehen. Immobilien bieten als sachwertgestützte Kapitalanlage größtmögliche Sicherheit bei langfristig guten Erträgen.

Durch die regionale Spezialisierung der Cautillo, Rech und Pennimpede GbR auf den Stuttgarter Raum wird auf einem der rentabelsten Teilmärkte Deutschlands operiert.

Die wachsende Standortentwicklung vielzähliger Firmen, wie z.B. Daimler, Porsche, Bosch und weiterer führender Unternehmen in der Industrie wird der Mieter- und Käufermarkt im Großraum Stuttgart langfristig gesichert. So gibt es in dieser Region faktisch einen Null-Leerstand bei Erst- und Neuvermietungen. Universitätsnähe, Flughafennähe und Messe-Nähe vereinfachen die Vermietung noch weiter. Die Anleger beteiligen sich loediglich mit Mezzaninekaqpital, so dass es keine operative Verantwortung für die Investoren bei diesem Projekt gibt. Die Initiatorengemeinschaft, die Cautillo, Rech und Pennimpede GbR übernimmt sämtliche Arbeiten und Verantwortlichkeiten.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am steigenden Erfolg der Immobilien-P4rojektgemeinschaft teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr Luca Cautillo. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

Cautillo, Rech und Pennimpede GbR

Geschäftsführer:
Herr Luca Cautillo

Branche:
exklusiven Villen, Reihenhäuser und 40 Wohnungen

email: luca.cautillo@gmail.com

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Berger Medical Excellence GbR sucht mit ihrer innovativen Geschäftsidee den Markteintritt mit Unterstützung von Anlegern und Investoren

Die Berger Medical Excellence GbR ist ein in 2015 gegründetes Dienstleistungsunternehmen in Köln. Die von dem Dipl.-Kfm. Berger und der Medizinerin A. Berger geführte GbR bietet Investoren die Möglichkeit am Erfolg eines Dienstleistungsunternehmen zu partizipieren, das sich auf Basis hoher medizinischer und kaufmännischer Kompetenz der handelnden Personen, eines ausgezeichneten Netzwerks und eines einmaligen Geschäftsmodells in einem äußerst attraktiven, stark wachsenden Markt als hoch profitabler Premiumanbieter positioniert.

Unser Geschäftsmodell:

Wir ermöglichen wohlhabenden internationalen Patienten, in deren Heimatländern keine  hochwertige medizinische Infrastruktur vorhanden ist, eine 5 Sterne medizinische Behandlung in Deutschland bei den für die jeweilige Diagnose bzw. Erkrankung führenden Ärzten bzw. Kliniken.

Die Patienten und ggf. deren Begleitpersonen werden von der Erstellung/Plausibilisierung der Diagnose bis hin zur Operation/Behandlung selbst und anschließender hochprofessioneller Nachsorge exklusiv, individuell und vollumfänglich betreut. Dazu gehören neben den medizinischen Dienstleistungen auch sekundäre Dienstleistungsangebote wie z.B. Dolmetscherservice, Chauffeurdienst, Personal Security, Kultur, Sightseeing.

Hohe Marktattraktivität:

  • In 2012 wurden in Deutschland deutlich über 80.000 internationale Patienten stationär behandelt. Die jährliche Wachstumsrate liegt bei rund 12% p.a. In einzelne Ländern sogar zwischen 30% und 70% p.a., wobei das Marktpotential noch längst nicht ausgeschöpft ist.
  • Wir fokussieren uns in diesem ohnehin bereits attraktiven Markt auf die unter den Aspekten Marktpotential/Marktwachstum aussichtsreichsten Zielländer, wie die Vereinigten Arabischen Emirate, weitere ausgewählte arabische und osteuropäische Länder.

Das Konzept ist geprägt durch folgende Alleinstellungsmerkmale:

  • Durch exklusives, medizinisches Netzwerk Zugang zu in den jeweiligen Fachgebieten tatsächlich führenden, hochkarätigen Chefärzten. Deutsche Medizin auf internationalem Spitzenniveau.
  • Einmalige Kombination aus medizinischer und kaufmännischer Expertise der Gründer (über 50 Jahre auf Führungsebene) mit entsprechendem Netzwerk und Zugängen.
  • Medical Care: Wir begleiten unsere Patienten in der Klinik medizinisch (und psychologisch/menschlich) durch eigene Ärzte, Krankenschwestern oder Frau Berger selbst bis zu 24 Stunden am Tag weit über das Maß hinaus, das die Kliniken anbieten können/wollen und optimieren den Behandlungsprozess.
  • Intelligente Zuweisung/Arzt- und Klinikselektion: Durch medizinisches Know how „inhouse“ und ein über Jahre aufgebautes, exzellentes Ärzte- und Kliniknetzwerk wird sichergestellt, dass der Patient tatsächlich dort behandelt wird, wo er auf Basis sein ganz individuellen Indikation bestens aufgehoben ist.
  • Ein Expertengremium mit renommierten Professoren wird aufgesetzt. Entsprechende Zusagen liegen bereits vor.
  • Hohe Skalierbarkeit des Geschäftsmodells vor allen Dingen in Hinblick auf die Zielländer, aber auch auf das angebotene Behandlungs- und  Dienstleistungsspektrum.
  • Durch einmaliges Nachsorgekonzept nachhaltige Kundenbindung und Generierung zusätzlicher Einnahmequellen.
  • Die Positionierung als exklusiver Premiumanbieter erlaubt die Durchsetzung attraktiver Margen und ermöglicht starkes Unternehmenswachstum bei hoher  Profitabilität.

Die Berger Medical Excellence GbR bietet Investoren die Möglichkeit am Erfolg dieses Dienstleistungsunternehmens zu partizipieren. Bis zum break-even rechnet das Unternehmen im worst-case unter Berücksichtigung eines angemessenen Risikopuffers mit einem Kapitalbedarf von maximal 250.000 €. Das Geschäftsmodell ist ausgesprochen profitabel und wir können daher in jedem Fall eine entsprechend hohe Rendite bieten. Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am zukünftig erwarteten Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden Genussrechte mit einer Grundausschüttung von 6 % p.a., ferner fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 6,5 % p.a. und schließlich Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von max. vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Kontakt:

Berger Medical Excellence GbR

Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm. Berger
Medizinerin A. Berger

Branche:
medizinische Behandlung

Stettiner Weg 6
50858 Köln

Mobil: 0151 / 64606603

email: d.berger@bme-international.com
           info@bme-international.com

Website: www.bme-international.com

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.

Erfolgreiche Augenarztpraxis auf Wachstumskurs durch
Erwerb einer weiteren Praxis

Der Augenarzt Dr. Bernhard Dierse betreibt seit  Juli 1991 eine Augenarztpraxis in einer mittelgroßen Stadt mit rund 180000 Einwohnern am Rande des Ruhrgebietes. Getragen von der Begeisterung zu diesem Heilberuf eröffnete er im Jahre 2010 eine zusätzliche Praxis im Münsterland.

In Ergänzung zur konservativen Augenheilkunde steht der Augenarzt seinen Patienten mit Laser-Geräten zur Behandlung von Netzhaut-Erkrankungen zur Verfügung . Als eine der wenigen Praxen kommt zur Behandlung des Grünen Stars ein Spezial-Lasergerät zum Einsatz, um diesen Patienten das ansonsten notwendige lästige Augentropfen zu ersparen. Zur Diagnostik von Makula- Erkrankungen stehen moderne und in der Praxis bewährte Diagnosegeräte bereit.

Zur Absicherung der notwendigen  fachärztlichen Leistungen wird eine gezielte Fort- und Weiterbildung für das gesamte Praxis-Team betrieben. Mit beiden Praxen, die zwischenzeitlich umsatzmäßig nahezu gleich stark sind, wird ein Jahresumsatz von 900000 € erzielt. In Verbindung mit einer optimalen Praxis-Organisation lässt sich somit ein durchschnittliches Jahresergebnis von ca. 40% des Jahresumsatzes realisieren.

Sinn und Zweck des Wachstumskurs Der Augenarzt konnte seine Begeisterung für  diesen Heilberuf auf seine beiden (Zwillings-)Kinder  übertragen, die beide dementsprechend das Studium zur Augenheilkunde absolvieren. Auf der Grundlage der dadurch vorzeitig angestrebten Nachfolgeregelung wird nun die Gelegenheit genutzt, eine weitere am Stammsitz der Praxis Dierse ansässige Augenarztpraxis zu übernehmen, die sich über einen Zeitraum von rund 50 Jahren einen guten Ruf erarbeitet hat.

Die beiden Praxen am Stammsitz werden zusammengelegt und sodann unter der Einbindung des erfahrenen, übertragenden Augenarztes fortgeführt. Damit einhergehend ergibt sich eine weiter verbesserte Betreuung der Patienten bis hin zur Erweiterung der Praxisstunden auf den Samstagvormittag.

Mit der Übernahme und Zusammenführung der Praxen ist kein wirtschaftliches Risiko verbunden, da mit mindestens 3600 Kassenpatienten pro Quartal an diesem Standort eine nachhaltige Vollauslastung verbunden ist.

Die Zusammenführung der Praxen ist ergänzend mit dem Vorteil verbunden, dass sich nennenswerte Synergien durch die weitere Optimierung der Arbeitsabläufe und der Anwendung der in der Praxis bewährten Diagnose- und Therapieverfahren ergeben.

Rein rechnerisch ergibt sich für die neue Gesamtpraxis mit den Standorten am Rande des Ruhrgebietes und im Münsterland ein realistischer Zielumsatz von ‚Euro 1.400.000,-. Das zu erwartende Jahresergebnis wird sich weiterhin auf mindestens 40% des jeweiligen Jahresumsatzes belaufen.

Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der Augenarztpraxen Teil zu haben. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ) oder über Genussrechte ab Euro 10.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeiten liegen bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich bei bis zu 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung.

 

Kontakt:

Augenarztpraxen
Dr. Bernhard Dierse

Geschäftsführer:
Dr. med. Bernhard Dierse

Branche:
Augenarzt

Grete-Schött-Ring 18
D-48308 Senden

Telefon: 02382 / 5615
Mobil: 0151 / 58887748

telefonische Rückfragen/Anfragen bitte erst ab 19.00 Uhr nach Praxisschluss

Email: bernhard.dierse@gmx.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH investiert seit Jahren mit Privatkapital in den Wachstumsmarkt der Seniorenimmobilien und Pflegeheime

Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH mit Sitz in Essen ist seit 2007 in dem Wachstumsmarkt der Senioren- und Gesundheitsimmobilien tätig. In dieser Zeit wurden 18 Pflegeheime und ca. 200 Seniorenwohnungen im Großraum Aachen, Düsseldorf und in der Eifel mit einem Volumen von ca. € 240 Mio. geplant, erstellt und in jeweils kürzester Zeit verkauft.

Aufgrund des demografischen Wandels hat die Emittentin es mit einer stetig wachsenden Zielgruppe und mit einem kontinuierlich wachsenden Bedarf an Pflegeheimen und seniorengerechten Wohnungen zu tun.  Bereits heute ist in Deutschland jeder vierte Bürger über 60 Jahre alt. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahren noch erheblich zunehmen, so dass im Jahr 2040 ca. 5,6 Millionen Menschen älter als 80 Jahre sein werden. Der ungebrochene Nachfrageschub, bis 2030 werden ein Drittel mehr stationäre Pflegeplätze benötigt als heute, machen in Verbindung mit der staatlichen Refinanzierung ein solches Investment zu einer ertragreichen und zukunftsträchtigen Kapitalanlage.

Vor dem Hintergrund einer überalternden Gesellschaft und dem einhergehenden Wandel familiärer Strukturen sind übergreifende Pflegeangebote unabdingbar. Die durch das Unternehmen errichteten Pflegeheime bieten nicht nur reine stationäre Pflege, sondern auch schon die vorhergehenden, notwendigen Angebote wie Betreutes Wohnen, Ambulante Pflege und Tagespflege. Dies führt dazu, dass man bereits frühzeitig in einem Umfeld leben kann, welches schon vor der eigentlichen Pflegebedürftigkeit Service und Sicherheit bietet und bei eintretender Pflegenotwendigkeit alle notwendigen Pflegeangebote bietet, ohne das gewohnte Umfeld verlassen zu müssen. Darüber hinaus verfügen alle Objekte über Restaurants und Cafés, die nicht nur den Bewohnern zur Verfügung stehen, sondern auch für eine Öffnung nach außen sorgen, so dass ein Leben ohne Abschottung von der Außenwelt stattfindet.

Moderne Pflegeheime sind hinsichtlich Baulichkeit und Ausstattung mit Hotels vergleichbar. Sie verfügen ausschließlich über Einzelzimmer in kleinen Wohngruppen, die eine familiäre Atmosphäre schaffen.

Der Erfolg eines Pflegeheims beruht außer auf der starken Nachfrage und einer gründlichen Standort- und Bedarfsanalyse auf der Güte des Unternehmens, welches die Betreiberschaft übernimmt. Die PGG Planungsgesellschaft Gladbeck arbeitet mit ersten Adressen zusammen, die ihre Qualität schon bewiesen haben. Nachdem das Betreiberunternehmen ebenfalls eine ausgiebige Standort- und Bedarfsanalyse vorgenommen hat, wird ein 20 bis 25 jähriger Pachtvertrag mit Verlängerungsoptionen und Wertsicherungsklauseln (Indexierungen) abgeschlossen.

Als Sicherheit für Ihre Investition kann das im Eigentum der Gesellschaft befindliche Pflegeheim „Seniorenpark Jüchen“ bei Düsseldorf mit 80 Pflegeplätzen, 8 Einheiten Betreutes Wohnen, Tagespflege und öffentlichem Restaurant angeboten werden. Das Haus wurde von der Gesellschaft errichtet und am 01.02.2014 an das renommierte Betreiberunternehmen carpe diem Gesellschaft für den Betrieb von Sozialeinrichtungen mbH, Wermelskirchen, (www.senioren-park.de) übergeben. Das Unternehmen verfügt über ca. 20 Senioreneinrichtungen mit ca. 2.000 Betten. Es wurde ein Double-net-Pachtvertrag über 25 Jahre mit entsprechender Indexierung abgeschlossen. Double-net bedeutet, dass der Verpächter die Instandhaltungskosten für Dach und Fach trägt und der Pächter zum großen Teil die übrigen Instandhaltungen. Das Pflegeheim wurde mit ca. 50% Eigenkapital finanziert.

Die PGG hat aktuell drei weitere Projekte in Vorbereitung. Diese erfordern zusätzlichen Eigenkapitaleinsatz. Gleichzeitig soll das Pflegeheim in Jüchen bei Düsseldorf im eigenen Bestand bleiben. Die zukünftigen Objekte werden wiederum Pflegeheime, ambulante Wohngruppen, Betreutes Wohnen in Form von Eigentumswohnungen und Bungalows beinhalten. Somit wird das erfolgreiche Geschäftsmodell fortgesetzt. Für sämtliche Projekte gibt es bereits vor der Erstellungsphase potentielle Kaufinteressenten.

Ein großer Vorteil der Abwicklung durch die Gesellschaft ist die Planung und Erstellung aus einer Hand. Von der Projektentwicklung, Konzeptionierung, Bebauung und Vermarktung erfolgen alle Dienstleistungen durch die PGG. Für die angebotenen Nachrangdarlehen und deren Verzinsung dient das bereits bestehende Pflegeheim in Jüchen als Sicherheit. So wird zwar in neu entstehende Projekte investiert, das Investment aber durch ein bereits in Betrieb befindliches Objekt mit monatlichen Mieteinnahmen abgesichert. Zusätzlich sorgt die Expertise des geschäftsführenden Gesellschafters, Stefan Hammerich, mit der Verantwortlichkeit für Objekte im Gesamtvolumen von knapp € 400 Mio. für weitere Kompetenz in der Abwicklung.

Anleger, die nicht direkt in eine Seniorenimmobilie investieren möchten, etwa aus instandhaltungs- und verwaltungstechnischen Gründen, bietet das Unternehmen die Möglichkeit, dennoch an den Vorteilen einer Investition in Betreute-Wohn- und Seniorenimmobilien teil zu haben. Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen dieser Beteiligungs-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der PGG Planungsgesellschaft Gladbeck mbH zu partizipieren. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ) oder über eine stille Beteiligung bzw. über Genussrechte jeweils ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeit liegt bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich zwischen 5 % bzw. bei 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung von anteiligen 15 % aus dem Jahresüberschuss der Gesellschaft. Grundschuldbesicherte Darlehen werden auf Anfrage ebenfalls angeboten.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse vertrieb@seniorenpark-juechen.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vertriebsleiter, Herr M.E. Piotrowski. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.

Kontakt:

PGG Planungsgesellschaft Gladbeck GmbH

Branche:
Seniorenwohnen

 

Giradetstraße 2 – 38
Gebäude 8, Eingang 4
45131 Essen

Tel.: 0201 / 724588 – 23
Fax: 0201 / 724588 – 11
Mobil: 0177 / 55 13 295

e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-alsdorf.de
e-mail: vertrieb@seniorenwohnen-linnich.de
www.seniorenwohnen-alsdorf.de
www.seniorenwohnen-linnich.de

Weitere Informationen:

Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH betreibt erfolgreich mit langjähriger Erfahrung das Immobiliengeschäft in Berlin

Die von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH mit Sitz in Berlin erwirbt sehr preiswerte Immobilien, richtet sie ordentlich her, verkauft die entsprechenden Wohnungen gut und fair und – verdient dabei auch ganz prima. So kann das Unternehmen ( www.vonmassenbach.net ) allen Anlegern auch gut und gern eine solide Verzinsung oder Erfolgsbeteiligung zahlen. Zukünftig möchte das Unternehmen noch mehr und größere Projekte angehen. Für genau solche Vorhaben sucht das Unternehmen Investoren.

Attraktive Geldanlagen werden immer seltener. Die aktuellen Bankzinsen sind nicht der Rede wert. Aktienfonds sind vielen zu spekulativ und sollten auch nicht Ihre Anlagestrategie dominieren. Zocken mit Währungen oder Rohstoffen kommt ohnehin nicht in Frage. Immobilien – sachwertbeständig und inflationsgeschützt ? Schon besser. Die Immobilie als Sachwert ist das beste Zuhause für Ihr Geld, wenn es um Wertstabilität geht.

Eine Wohnung als Kapitalanlage kaufen? Aber dann hängt der Immobilieninvestor an einem Standort, einer Lage und einem Mieter. Viele Anleger wollen gar nicht so viel Geld investieren oder selbst Vermieter sein. Und Stress möchte erst recht niemand. Es gibt deshalb mit der von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH Wege, in Immobilien zu investieren, ohne die ganze Verantwortung und das Fachwissen selbst haben zu müssen. Ohne sich auf Jahrzehnte festzulegen. Ohne Banken oder Fonds reich zu machen.

Die geschäftsführenden Gesellschafter, Herr Gerhard Freiherr von Massenbach und Herr Mirko Otto,  sind mit großem Sachverstand und viel Erfahrungen seit über 25 Jahren in der Immobilienbranche tätig – als Immobiliengutachter, Makler, Bauträger, Verwalter und natürlich auch als Eigentümer. Beide Geschäftsführer betrachten Immobilien mit Herz: Jede Wohnung, jedes Haus ist immer auch ein Zuhause und gehört zum Nötigsten und Wichtigsten, das wir Menschen brauchen. Diese Einstellung der Inhaber prägt die Art ihrer Immobiliengeschäfte.

Einem begrenzten Kapitalgeber- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Finanzierung am zukünftig steigenden Erfolg der von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen ( Mindestlaufzeit 5 Jahre ) und als Genussrechte ( Mindestlaufzeit von 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer nachrangig zahlbaren Verzinsung von 5 % p.a.. Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse mail@vonmassenbach.net zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Freiherr von Massenbach. . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

von Massenbach Objektentwicklungsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Gerhard Frhr. von Massenbach
Mirko Otto

Branche:
Immobilien

Kaiserdamm 82
14057 Berlin

Email: mail@vonmassenbach.net

Internet: www.vonmassenbach.net

Telefon: 030 – 30 30 698 20
Fax: 030 – 30 30 698 08

Weitere Informationen:
Landingpage zum Beteiligungsangebot

LUPUS AG bietet Anlegern Investitionen in Plantagen von Kiribäumen als schnell nachwachsende Rohstoffe

Der Dipl.-Ing. Werner Wolf mit über 25 Jahren Erfahrung steht für den stetigen Weg der LUPUS AG. Angefangen hat es mit der Gründung der Wolf Bau GmbH 1993 durch Werner und Harald Wolf. Seitdem haben sie sich im Bereich Hochbau erfolgreich im Markt positioniert. In den folgenden Jahren wuchs bei den Kunden das Interesse an Nachhaltigkeit und damit die Nachfrage nach regenerativen Energien. Deshalb beschlossen die Unternehmer, die langjährig aufgebaute Kompetenz auf diesem Gebiet zu bündeln und riefen 2007 die LUPUS AG ins Leben. Mit Planung und Installation kompletter Anlagen bietet sie einen Fulfillment-Service: von der Sonde über die Verrohrung bis zur Wärmepumpe – Bohr-, Tiefbau- und Installationsarbeiten inklusive. Komplettiert wird das Portfolio durch Energietechnik, Solarthermie, PV-Anlagen und den Verkauf des nachwachsenden Rohstoffs Holz.

Dann begeisterte die Inhaber die Idee, Investoren ein Finanz-Produkt mit hohen, sicheren Renditen anzubieten, das gleichzeitig unseren klaren Vorstellungen von ökologisch nachhaltigem Wirtschaften entsprach. Besser noch, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das – im Gegensatz zu üblichen Investitionen – eine wertstabile Anlage in Aussicht stellt und die Umwelt verbessert. Dank seiner großen Blätter produziert der Kiribaum nämlich viele Nährstoffe, wächst schnell, bindet eine Menge Treibhausgase, produziert reichlich Sauerstoff , wirkt dem Klimawandel besser entgegen und produziert für die Holzindustrie einen wertvollen nachwachsenden Rohstoff. Den interessierten Anleger bietet das Unternehmen ein Investition in Plantagen aus Kiribäumen. Dabei profitieren die Anleger von der Sicherheit der Anlage: Das Unternehmen www.lupus-ag.de legt die Plantagen vor allem in strukturschwachen Regionen innerhalb der EU an – beispielsweise in Süd- und Südosteuropa. In diesen EU-Regionen gibt es ausreichende Ressourcen, um Kiribaum-Plantagen im Einklang mit den natürlichen Gegebenheiten zu bewirtschaften. Zudem werden in diesen Niedriglohnländern forst- und holzwirtschaftliche Kreisläufe initiiert und die europäischen gesetzlichen Rahmenbedingungen garantieren langfristige Sicherheit.

Der Wachstumsmarkt Holz ist heute einer der spannendsten Investitionsoptionen. Er verspricht deutlich bessere und wertstabile Renditen gegen- über Gold, Aktien oder Immobilien. Wald- und Forstinvestments erweisen sich als weitgehend unabhängig von Konjunkturschwankungen sowie Finanz- und Aktienmarktkapriolen. Holz wächst immer.

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stille Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 2.500,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@lupus-ag.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Vorstand Herr Dipl.-Ing. Werner Wolf. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Kontakt:

LUPUS AG

Geschäftsführer:
Dipl. Ing Werner Wolf

Branche:
Nachwachsende Rohstoffe

Neuer Markt 31
53340 Meckenheim

Email: info@lupus-ag.de

Internet: www.lupus-ag.de/

Tel. 02225 / 9090905
Fax. 02225 / 9090330

Weitere Informationen:
Landing Page des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

EUSAG AG mit Umwelttechnologien und Windkraftanlagen wächst auf dem europäischen Markt mit Investorenkapital

Die EUSAG AG mit Sitz in Bayern führt eine Firmengruppe, die Umwelttechnologien plant und diese auf Anforderung als Generalunternehmer ausführt. Die EUSAG betreibt diese nach marktüblichen Modellen. Das Unternehmen bietet dem Markt umwelttechnische Windkraft- und Photovoltaikanlagen für vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Energieerzeugung. Die Manager der EUSAG sind seit 1997 Partner im Umweltsektor und mit mehr als 1.000 installierten Umweltsystemen der Abwasser- und Windtechnik längst bestens etabliert. Der Tätigkeitsraum hat nunmehr ganz Europa erfasst.

Die EUSAG ( www.eusag.com ) liefert Anlagen und Maschinen maßgeschneidert für eine wirtschaftliche, ganzheitliche Problemlösung im umwelttechnischen, privaten und industriell-gewerblichen Aufgabensektor. Wir arbeiten in einem hocheffizienten Netzwerk mit Ingenieurbüros und Hochschulen zusammen und nutzen deren jahrzehntelangen Expertise.

Ein interdisziplinäres Team von Verfahrens-, Steuerungs-, Bauingenieuren und Kaufleuten sorgt für ökologische und ökonomische Umsetzung Ihrer Vorgaben. Mit dieser Unternehmensstruktur begegnet die EUSAG AG  allen Anforderungen des Marktes erfolgreich. Selbstverständlich können die Kunden das Unternehmen insbesondere im Bereich TURN – KEY Solutions fordern.

Die EUSAG-Unternehmensgruppe ist auch mit einem Firmensitz in Italien und der Schweiz für ihre Kunden präsent.

Mit der neugegründeten EUSAG AG investiert die Firmengruppe in renditestarke Windkraftanlagen in ganz Europa. Derzeit bietet vor allem der Markt in Italien exzellente Renditechancen. Ein Land umschlossen vom Meer, umweht von gleichmäßig starken Winden ist der perfekte Ort für Kleinwindkraftanlagen. Durch die gesicherte, hohe Einspeisevergütung ist Italien der ideale Standort.

Mit einer Investition in die EUSAG AG profitieren Sie langfristig von attraktiven Renditen bei langen Laufzeiten. Mit zeitgerechten Weichenstellungen zu Gunsten regenerativer Energien in attraktiven Windregionen unterstützen Sie klare Strukturen der Energieversorgung. Darüber hinaus fördern Sie den Ausstieg aus der Atomenergie - nicht zuletzt seit den Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und Japan in aller Munde. Das wiederum ist unser aller Nutzen.

Mit einer wahlweise gewinnorientierten oder festzinsorientierten-Beteiligung investieren Anleger direkt in die interessante Unternehmensstrategie und dessen Markterweiterung. Bei fünf Jahren Mindestlaufzeit einer stillen Beteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab 20.000,- Euro winken dem limitierten Investorenkreis 6,5 % Grunddividende zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 10 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 6% Festverzinsung bei einer Laufzeit von 6 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von 4 Jahren zu 5,5% angeboten. Ausführliche Auskünfte zum Unternehmen, den Marktchancen und zu den Beteiligungsvarianten erhalten Interessenten von dem Vorstand Frank Wirsching unter info@eusag.com bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird die EUSAG AG von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

Kontakt:

EUSAG AG

Winzerstraße 23
97509 Stammheim

Branche:
Umwelttechnologien und Windkraftanlagen

Vorstand / Geschäftsführer::
Michael Leupold

Telefon: +49 (0) 9381-71840
Telefax:
+49 (0) 9381-718427

Email: info@eusag.com
Internet: 
www.eusag.com

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag kompakt
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
12.09.2015 - 12.09.2015

Stuttgart

Börsentag
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
19.09.2015 - 19.09.2015

Frankfurt am Main

Grünes Geld
Messe und Kongress für nachhaltiges Investment
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
19.09.2015 - 19.09.2015

Lübeck
Europas große Banken - Schwache deutsche Kreditinstitute

von Dr. Lutz WERNER

Die deutschen Banken zählen weder zu den ertragsstärksten noch zu den effizientesten Banken in Europa. Doch von ihrer schieren Größe her gehören sie zu den größten Instituten in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des amerikanischen Finanzanalysehauses SNL Financial, die aktuell veröffentlicht wurde. Demnach befinden sich unter den 50 größten Banken Europas sieben aus Deutschland. Jeweils sechs Banken weisen in dieser Rangliste Großbritannien, Frankreich und Spanien auf. Jeweils vier Institute kommen aus Italien, Schweden und der Schweiz. Ausgehend von der Wirtschaftskraft Deutschlands und im Vergleich zu anderen europäischen Staaten schneiden die deutschen Banken damit äußerst dürftig ab.

Gemessen an der Bilanzsumme Ende 2014 war die größte Bank in Europa die britische HSBC, die sehr stark in Asien vertreten ist. Ihr Geschäftsvolumen belief sich auf 2,5 Billionen Euro. Dahinter folgt die französische BNP Paribas mit 2,4 Billionen Euro. Mit einer Bilanzsumme von 1,959 Billionen Euro konnte sich die britische Barclays knapp vor der Deutschen Bank platzieren, die auf 1,955 Billionen Euro und Rang vier kommt. Auf Rang 20 liegt die Commerzbank mit 605 Milliarden Euro. Vier Plätze dahinter folgt die DZ Bank mit 403 Milliarden Euro.

In dieser Rangliste taucht die deutsche staatliche Förderbank KfW nicht auf, die mit einer Bilanzsumme von 489 Milliarden Euro das drittgrößte Kreditinstitut in Deutschland wäre. Auf den hinteren Plätzen der Europa-Tabelle folgen vier Landesbanken: auf Rang 31 die Landesbanken Baden Württemberg (300 Milliarden Euro), auf Rang 36 die Bayrische Landesbank (239 Milliarden Euro), auf Rang 39 die Norddeutsche Landesbank (203 Milliarden) und auf Rang 45 die Landesbank Hessen-Thüringen (193 Milliarden).

Doch die Größe der Bilanz sagt nichts aus über den Wert an der Börse. An diese schmerzliche Erfahrung hat sich die Deutsche Bank in den vergangenen Jahren gewöhnen müssen. Mit ihrem Börsenwert von 39 Milliarden Euro liegt sie in der Rangliste der wertvollsten Banken Europas nur auf dem 14. Rang. Mit 15 Milliarden Euro erreicht die Commerzbank Platz 30.

Die Börsenrangliste führt abermals HSBC mit 157 Milliarden Euro an. Die wertvollste Bank der Eurozone bleibt die spanische Santander mit 90 Milliarden Euro.

> Erfahren Sie mehr

Alternative Anlagen bei niedrigen Zinsen

von Dr. Lutz WERNER

Eine Alternative zu haben ist eigentlich immer von Vorteil. Dann hat man zumindest eine Wahl und steht nicht vor vollendeten, begrenzten Tatsachen. Ein Grund dafür, dass sich Investoren und Anleger in den vergangenen Jahren zunehmend den sog. alternativen Anlagen zugewandt haben, waren und sind die nach wie vor niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt. Häufig korrelieren solche Investments zudem wenig mit den Finanzmärkten und unterliegen da ganz eigenen Regeln und Risiken.

Die Nachfrage nach alternativen Investments wie Private Equity, Hedgefonds, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen wird in den kommenden Jahren nach einhelliger Expertenmeinung immens steigen. So wird sich das von alternativen Vermögensverwaltern verwaltete Kapital vom Jahr 2013 an bis 2020 fast verdoppeln, von 7,0 Billionen Dollar auf dann gut 15 Billionen Dollar.

Mit dem Interesse an nachhaltigen Erträgen rücken alternative Anlagen bei niedrigen Zinsen ins Blickfeld der Anleger und Investoren. Dabei lässt das Niedrigzinsumfeld die Nachfrage nach Geldanlagen abseits etablierter Anlageklassen wie börsennotierte Aktien und Anleihen steigen. Nach den Prognosen von Experten stehen bei den Investoren und Anleger vor allem Investments in Private Equity, Immobilien und Infrastruktur hoch im Kurs.

Mit der Verschiebung der wirtschaftlichen Machtverhältnisse von entwickelten Ländern hin zu aufstrebenden Nationen (z.B. BRIC-Staaten) zählen vor allem staatliche Investoren, schnell wachsende Institutionen und die immer größer werdende Mittelschicht rund um den Globus zu den Interessenten. Diese Gruppen suchen leistungsfähige Anbieter alternativer Produkte mit einem starken Markennamen. Dabei wird die Nachfrage in den Regionen Südamerika, Asien, Afrika und im mittleren Osten stärker wachsen als in den etablierten Wirtschaftsnationen Europas und Nordamerikas.

Eine zentrale Rolle spielen dabei Staatsfonds, die ihren Anteil an alternativen Geldanlagen bis zum Jahr 2020 auf ein knappes Drittel am Gesamtvermögen erhöhen dürften. Auch Pensionsfonds sollten sich angesichts der niedrigen Zinsen und der demographischen Entwicklung stärker in diesem Bereich engagieren.

Dieser Wachstumsprozess wird mit einem starken Umbruch der alternativen Investmentlandschaft einhergehen. Für die Anbieter geht es in Zukunft darum, ein breiteres Angebot an verschiedene Anlageklassen zu kreieren und sich den Zugang zu neuen Vertriebswegen zu erschließen. In den kommenden fünf Jahren dürften Investitionen in Informationstechnologien und Infrastrukturen bei ihnen hohe Priorität genießen. Dabei dürften die Anbieter ihrer Anlageprodukte zum einen noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden zuschneiden und diese zum anderen noch stärker standardisieren.

Viele Anleger und Investoren wünschen sich im Bereich der alternativen Anlagen auch Produkte, die liquide und jederzeit handelbar sind. Denn alternative Anlagen sind insbesondere für private Anleger nur dann sinnvoll, wenn man sich auch wieder schnell und problemlos von ihnen trennen kann.

 

> Erfahren Sie mehr

Crowdfunding-Portale und das Kleinanlegerschutzgesetz

von Dr. jur. Horst WERNER

Crowdfunding-Portale und das Kleinanlegerschutzgesetz als Crowdfunding-Gesetz werden Rohrkrepierer ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im Internet dazu: "Ich freue mich, dass mit dem Gesetz ein insgesamt ausgewogener Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher einerseits sowie der Wirtschaft und den betroffenen Unternehmen andererseits gefunden wurde. Hier ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Fakt ist aber, dass der Verbraucherschutz weiter verwässert wurde: Je mehr Vorschriften, desto undurchsichtiger für alle Teilnehmer. Immer mehr Unternehmen suchen deshalb Abstand von solchen Crowdfundingportalen. Crowdfundiggesetze lenken auch nur von einem stärkeren Bankkundenschutzgesetz (siehe http://pressemitteilung.ws/node/609368) ab.

"Im Hinblick auf junge, innovative Unternehmen ist für mich (= Minister Gabriel) besonders wichtig, dass die Regelungen für die Crowd-Finanzierungen im Gesetzgebungsverfahren praxisnah gefasst wurden", erklärte Gabriel. Das ist nichts weiter als politisches Schöngerede, was mit der Wirklichkeit aber auch gar nichts zu tun hat. Die gesetzlichen Belastungen und bürokratischen Vorschriften führen die Portale direkt in die Pleite ! !

Zwar gibt es für junge Unternehmen bei den Nachrangdarlehen Finanzierungen bis zu 2,5 Mio. Euro und angeblich Befreiungen von bürokratischen Anforderungen: Gabriel: "Beispielsweise können sie ihre Anlegerinnen und Anleger mit Hilfe von weniger aufwändigen Vermögensanlagen-Informationsblättern informieren". ( So ein Unfug ! ). Da Crowd-Finanzierungen vor allem im Internet stattfinden, sollen Investoren den Erhalt des Vermögensanlage-Informationsblattes auf elektronischem Wege bestätigen können. Diese Regelungen werden dazu beitragen, dass sich Crowd-Finanzierungen zu einem wichtigen Standbein in der Mittelbeschaffung von jungen innovativen Unternehmen entwickeln können." Falsch ! ! Finanzportale haben sich schon in der Vergangenheit nie getragen, haben nie einen messbaren Anteil an kapitalmarktorientierten Finanzierungen bekommen und sind nie profitabel gewesen. Alle Finanzportale seit 1995 sind vom Markt verschwunden - mit Ausnahme des Portals www.anleger-beteiligungen.de , weil dieses Portal stets intern subventioniert wurde. Von den in den letzten drei Jahren gegründeten Crowdfunding-Portalen sind bereits über drei Viertel wieder verschwunden. Und das neue Kleinanlegerschutzgesetz wird das Sterben der Crowdfunding-Portale wegen der erhöhten, gesetzlich auferlegten Kostenlast nochmals beschleunigen. Übrig bleiben dann die von den Banken selbst betriebenen und subventionierten Portale, die sich nur bei jungen Unternehmen dann "einschleichen" wollen.

> Erfahren Sie mehr

Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden

… und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

192 Seiten, Broschur
16,99 €(D), 17,50 €(A)
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-857-0
FinanzBuch Verlag, München 2014

Inhalt

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist. Sie erfahren, wie wichtig gutes Geld für eine Volkswirtschaft ist und welchen Einfluss schlechtes Geld auf jeden Einzelnen in der Gesellschaft hat.

Welche Rolle spielen eigentlich Staat, Regierung und Politik bei der Umverteilung zugunsten Superreicher? Warum ist die naive Staatsgläubigkeit alles andere als eine Zukunftsstrategie für uns Bürger?

Wer Politikern – und sei es nur aus einem Bauchgefühl heraus – noch nie vertraut hat, wird in diesem Buch den Beleg dafür erhalten, dass er mit diesem Gefühl richtigliegt. Ein leicht verständlicher Einstieg in die Frage, warum Geld für viele Missstände in unserer Gesellschaft verantwortlich ist.

Bagus, Philipp

Philipp Bagus ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universidad

Rey Juan Carlos in Madrid. Er veröffentlicht Beiträge in internationalen Fachzeitschriften wie Journal of Business Ethics, Independent Review und American Journal of Economics and Sociology. Seine Arbeiten wurden mit dem »O.P. Alford III Prize in Libertarian Scholarship«, dem »Sir John M. Templeton Fellowship«, dem »IREF Essay Preis« und dem »Ron Paul Liberty in Media Award« ausgezeichnet.

Marquart, Andreas

Andreas Marquart ist Vorstand des Ludwig-von-Mises-Instituts Deutschland. Nach dem Abitur absolvierte er eine klassische Bankausbildung und machte sich 1998 nach 15 Jahren als Banker in der Finanzdienstleistung mit dem Schwerpunkt Vermögensanlage selbstständig. Er orientiert sich bei der Beratung an den Erkenntnissen der Österreichischen Schule der Nationalökonomie.

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Dr. jur. Lutz Werner

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog

Vorratsgesellschaften