Anleger-Beteiligungen.de - Der führende Marktplatz für vor- und ausserbörsliche Unternehmensbeteiligungen

FinTech - Definition und Beurteilung einer neuen Unternehmens-Generation
im Finanzdienstleistungsbereich

Verehrte Anleger und Investoren!

Eine einvernehmliche Definition des Begriffs „FinTechs“ gibt es bislang nicht. Als Kombination aus den Worten „Financial Services“ und „Technology“ ist die Wortschöpfung entstanden. Allgmein versteht man unter FinTechs in bestimmter Weise technisierte Unternehmen, die mit Hilfe technologiebasierter, interaktiver Systeme spezialisierte und vermeintlich kundenorientierte Finanzdienstleistungen regelmäßig ohne persönliche Beratung anbieten. Die FinTechs ersparen sich Personal und insbesondere stationäre Geschäfts- und Filiallokale mit hohen Mietkosten. Sie sind deshalb eine starke Wettbewerbsbedrohung für kostenintensive Bank- und Sparkassenfilialen. Zudem suchen sich die jungen FinTech-Unternehmen aus den Geschäftsfeldern der Banken und Versicherungen diejenigen automatisierbaren Geschäftsfelder heraus, die ertragreich gestaltet werden können.

FinTechs sind im weitesten Sinne Finanzdienstleistungsunternehmen zur automatisierten, unpersönlichen Abwicklung von Aufträgen, bei denen der Kunde seine sämtlichen persönlichen Daten nicht nur preisgeben muss, sondern auch noch selbst in die Speicherdateien der FinTechs eingeben muss. Bei Smava kann man zu den FinTech-Unternehmen lesen: "Dienstleister, die zum Beispiel Leistungen im Bereich Mobile-Payment, Crowdlending oder E-Commerce anbieten, zählen unter anderem zu den Unternehmen der FinTech-Szene. Sie durchbrechen die Wertschöpfungskette der Banken mit ihren modernen Geschäftsmodellen, indem sie vor allem auf die Beziehung zwischen Kunde und Bank setzen". Die FinTech-Unternehmen erkämpfen sich in einem rasanten Tempo immer mehr Marktanteile. Das bedeutet für die Zukunft der Filialbanken, dass diese an ihrer Art und Weise, Gewinne zu erwirtschaften feilen müssen, um weiterhin auf dem Markt zu bestehen.

Manche FinTech-Unternehmer träumen davon, ihre Geschäfte ohne einen Beratungs- und Ansprechpartner nur noch über einen IT-Roboter abwickeln zu können. Über einen programmierten, selbstlaufenden FinTech-Shop besteht dann zu der geschaffenen Gelddruckmaschine die unternehmerische Aufgabe letztlich nur noch darin, das Konto über Honorar- und Provisionseingänge zu kontrollieren. Der Computer erledigt eigenständig alle Dienstleistungen und Vertragsabschlüsse; FinTech generiert mitunter die Umsätze allein: Für die Kunden eine abscheuliche Entwicklung ohne Berater ! Als FinTechs können auch die vielen Vergleichsportale im Internet betrachtet werden, die Bank-Finanzierungsangebote oder Versicherungsdienstleistungen im Vergleich darstellen. Ziel der Vergleichsportale ist letztendlich, automatisierte Provisionsmaschinen für die Portalbetreiber zu sein. Dabei ist für die Betreiber das Potential für Interessenkonflikte außerordentlich groß.

Ihr Klaus-D. Hildebrand

- Vorstand Hi-Tech Media AG -

Die ATI Advanced Technology International AG als Produzent von elektrischen Obst-Erntemaschinen öffnet sich für Investoren und Beteiligungspartner

Die ATI AG ist ein junges Schweizer Unternehmen mit einer österreichischen Tochtergesellschaft , welche sich der Entwicklung und der Herstellung von umweltfreundlichen Geräten speziell für den Obst- und Weinbau verschrieben haben. Die ATI-Unternehmensgruppe (Advanced Technology International) wurde von einem Expertenteam gegründet, das mit den Herausforderungen des Obstbaus ebenso vertraut ist, wie mit der Notwendigkeit, die Arbeitseffizienz zu steigern und die Qualität des Ernteguts beim Ernten zu erhalten. Das Unternehmen ist in Wollerau, Schweiz und Innsbruck, Österreich ansässig.

Ein gemeinsames Merkmal aller ATI Produkte sind leistungsfähige, emissionsfreie Elektromotoren. Außerdem berät und begleitet die ATI landwirtschaftliche Betriebe bei dem Einsatz der Maschinen in einem ökologisch optimierten Gesamtsystem von Anbau, Bewirtschaftung, Ernte und Energieversorgung. Ein besonderes Augenmerk des Unternehmens liegt dabei darauf, auch für Entwicklungsländer preislich und technisch angepasste Produkte anzubieten. Die Landwirtschaftsunternehmen erzielen mit den Erntemaschinen erhebliche Kosteneinsparungen.

Die Produkte: Elektro-Maschinen/Fahrzeuge für die Ernte in der Landwirtschaft, Bauwirtschaft und Kommunalbetriebe ( siehe www.advanced-tech.eu )

Der Markt: Der Markt für Obsterntemaschinen hat ein großes Wachstumspotential in angestammten Obstbauregionen, aber auch in Entwicklungsländern, da neben einheimischen Sorten auch immer mehr exotische Früchte weltweit nachgefragt und vertrieben werden.

Das Potential: Weltweiter Vertrieb der ATI Maschinen/Fahrzeuge ( siehe www.advanced-tech.eu ).

Die wichtigsten Zahlen: Projektvolumen Euro 3.3 Mio.; bereits investiert Euro 1.3 Mio.; Kapitalbedarf Euro 2 Mio.

Die Sicherheiten: Alle ATI Modelle sind bis zur Marktreife entwickelt. Die Entwicklungsunterlagen der
ATI-Maschinen sind die Sicherheit des Investments.

Die Unternehmensziele: Aufbau des weltweiten Marketings. Produktion der bereits entwickelten Maschinen und Entwicklung weiterer ATI Modelle.

Das Unternehmen sucht Investoren und finanzielle Beteiligungspartner für die Produktion und weltweite Vermarktung der marktreif entwickelten Elektromaschinen sowie die Weiterentwicklung der neuen Produkte in der ATI-Pipeline.

Die Struktur der Kooperation soll den Interessen der Beteiligungspartner und des Unternehmens entsprechen; sie ist deshalb Verhandlungssache. Die finanziellen Aspekte der Beteiligung sind abhängig von der zukünftigen Konstellation der Partnerschaft und können individuell verhandelt werden.

Die absolute Alleinstellung der Maschinen-Technologie und des Geschäftsmodells in Verbindung mit einer ausgesprochen guten Gewinnerwartung bietet einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance auf eine interessante Rendite von bis zu 6,5 %. Bei nur fünf Jahren Mindestlaufzeit mit einer stillen Beteiligung oder sieben Jahren Mindestlaufzeit bei einer Genussrechtsbeteiligung sowie einer Zeichnungssumme ab Euro 10.000,- bzw. Euro 20.000,- erhält ein begrenzter Investorenkreis bis zu 5,5 % Grunddividende p.a. zuzüglich einer Überschussdividende in Höhe von anteiligen 15 % des Bilanzgewinns. Ferner wird eine Anleihe mit 5 % p.a. Festverzinsung ab einer Mindestbeteiligung von Euro 100.000,- bei einer Laufzeit von 5 Jahren und ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von vier Jahren zu 4,5 % Zinsen p.a. angeboten. Anfragen und Informationen erhalten interessierte Kapitalanleger von dem geschäftsführenden Mitgesellschafter Johannes Melchers unter der Mailadresse office@advanced-tech.eu bei entsprechender Mailanfrage.


 

Kontakt:

ATI Advanced Technology International AG

Geschäftsführer:
Hans-Peter Müller

Branche:
Elektro-Maschinen/Fahrzeuge

Grütligasse 5
CH 8832 Wollerau

Email:
office@advanced-tech.eu

Internet:
www.advanced-tech.eu

Tel.: 0041 / 44 687 19 13
Fax: 0041 / 44 687 19 14

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Der Oralchirug Dr. med. dent. Ingmar Nick baut seine Facharztpraxis
in Bad Homburg mit Investoren weiter aus

Herr Dr. med. dent. Ingmar Nick ( geb. 06. 08. 1960 ) hat sich 1993 nach Beendigung seiner Fachzahnarztweiterbildung in Bad Homburg als Oralchirurg niedergelassen. Oralchirurgen sind Zahnärzte, die eine 4-jährige Weiterbildung auf dem Gebiet der zahnärztlichen Chirurgie absolviert und sich auf diesem Gebiet spezialisiert haben. Als Mitglied der Zahnärztekammer Hessen gründete Dr. Nick eine Gemeinschaftspraxis die DentiMed Praxisgemeinschaft. Ab dem Jahr 1999 führte er seine spezialisierte Überweisungspraxis als Einzelpraxis weiter. Im Laufe der Jahre beantragte er die Weiterbildungsgenehmigung für die Fachzahnärztliche Weiterbildung zum Oralchirurgen innerhalb der LZK- Hessen. Somit etablierte sich seine Überweisungspraxis als Zweibehandlerpraxis, die heute unter dem Namen „Oralchirurgie am Schloss“ geführt wird. Seit 8 Jahren vertritt Dr. Nick die Interessen des Bundes der deutschen Oralchirurgen (BDO) als Landesvorsitzender in Hessen.

Zum 1.7.2015 hat Dr. Nick seinen ehemaligen Weiterbildungsassistenten Florian Schnaith als Partner aufgenommen. Sie führen diese Praxis als Gemeinschaftspraxis unter dem Namen „ Oralchirurgie am Schloss“.

Der Praxisschwerpunkt liegt in allen Teilgebieten der Oralen Chirurgie. So führt Dr. Nick umfangreiche Implantationen mit Zahnersatzrekonstruktionen, Knochenaufbauten bei intraoralem Knochenverlust, Weisheitszahnentfernungen, Wurzelspitzenresektionen, Diagnostik und Behandlung von Schleimhauterkrankungen, Parodontologische Weichteiloperationen, Laserchirurgie und Sanierungen und Behandlung in Narkose durch. Unser Angebote der Behindertenbehandlung unter Begleitmedikation und wenn erforderlich der Kinderbehandlung unter Narkose runden das Behandlungsspektrum ab.

Um diese hochspezialisierte Behandlung durchzuführen, verfügen die Fachärzte über eine entsprechende moderne Praxiseinrichtung von Eingriffsräumen und Behandlungszimmern bis hin zum bildgebenden Geräten wie digitale dreidimensionale Volumentomographie (DVT). Die Anwendung modernster innovativer Operationskonzepten und Behandlungstechniken wird durch stetige Fortbildungen des Teams und der Operateure ermöglicht.

Die Praxis führt im Jahr zwischen 3800 bis 4300 dokumentierte operative Eingriffe durch. Daraus resultiert ein Umsatzvolumen zwischen 868.- bis 880,-Tsd € pro Jahr.

Die Planzahlen für die kommenden Jahre weisen einen wachsenden Umsatz und Ertrag aus. Durch den rasch anwachsenden Anteil von Patienten mit umfangreichen Begleiterkrankungen, welche durch allgemeinärztliche Medikation teilweise nicht mehr in einer normalen Zahnarztpraxis behandelt werden können, steigt dieser Anteil des Patientengutes in der Praxis stetig an. Dr. Nick plant zum Ende des Jahres 2016 die Einstellung eines zusätzlichen Assistenten zur Weiterbildung, der diesen Bereich im Rahmen seiner Weiterbildung voll abdecken kann. Ein Anstieg der operativen Eingriffe auf 4600 im ersten Jahr (2017) bis 4700 im zweiten Jahr (2018) ist realistisch zu erwarten.  Die entsprechenden Planberechnungen weist eine Umsatzvolumenentwicklung auf 1,1 Mio € in zwei Jahren aus. 

Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am steigenden Erfolg der Spezialpraxis Dr. Nick teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von Genussrechten ( Mindestlaufzeiten ab 5 Jahren ) mit einer jährlichen Ausschüttung von bis zu 6,5 % plus Übergewinnanteile sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. und/oder ferner ein Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a.

Detailliertere Informationen erhalten Interessenten unter der Mailadresse Dr. Nick dr.i.nick@gmx.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Inhaber Herr Dr. Ingmar Nick.

 

 

Kontakt:

Dr. med. dent. Ingmar Nick

Geschäftsführer:
Dr. Ingmar Nick

Branche:
Oralchirurgie

Dillingerstr. 21
61381 Friedrichsdorf

Email:
Dr.i.nick@gmx.de

Internet:

Tel.: 06172 / 189935
Mobil:0173 / 3178133

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die duobloq Energie GmbH wird ihr Wachstum im Wesentlichen aus der Aufnahme von Eigenkapital am Kapitalmarkt finanzieren

Die duobloq Energie GmbH hat ein speziell auf die Bedürfnisse von energieintensiven Unternehmen zugeschnittenes Kraft-Wärme-Kopplungsmodell entwickelt. Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist der schlafende Riese der Energiewende. Denn die gleichzeitige Umwandlung von Brennstoff in elektrische und in thermische Energie besitzt kostenschonend einen vielfach höheren Wirkungsgrad als eine getrennte Erzeugung von Strom und Wärme. Deshalb will die Bundesregierung den Anteil des durch KWK-Anlagen produzierten Stroms bis 2020 auf mindestens 25 % steigern. Besonders im Bereich der energieintensiven Gewerbeunternehmen bietet die intelligente Technologie ein riesiges Einspar- und ebenso großes Marktpotenzial.

Das KWK-Modell der duobloq Energie GmbH besticht neben hocheffizienter Anlagentechnik vor allem durch sein Finanzierungs- und Betriebskonzept der Nutzungsüberlassung. Dadurch sparen Kunden 15 % - 35 % an Primärenergie ohne jede Eigeninvestition. Die Kunden zahlen lediglich eine Mietgrundgebühr, welche die Anschaffungs- und Installationskosten der duobloq Energie GmbH amortisiert, sowie eine betriebsstundenabhängige Servicegebühr. Leichter kann man die Entscheidung für eine KWK-Anlage nicht machen.

Die duobloq Energie GmbH ist ein Full-Service-Dienstleister für das Contracting von KWK-Anlagen mit Sitz im Berliner Energieforum. Hinter duobloq stehen zwei seit vielen Jahren erfolgreiche Marktakteure: die Berliner BHK-Holding GmbH, ein Spezialist im Bereich der Vermarktung und Umsetzung von dezentralen Energielösungen, sowie die Ingolstädter meistro Energie GmbH, einer der größten erzeugerunabhängigen Gewerbe-Energieversorger in Deutschland. Zahlreiche bereits realisierte KWK-Projekte mit aktiven Nutzungsüberlassungsverträgen zeugen von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens und gewährleisten einen auf absehbare Zeit gesicherten Cash-Flow.

Eine Beteiligung an der duobloq Energie GmbH bietet Anlegern die Möglichkeit, unmittelbar am Erfolg eines der innovativsten Unternehmen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung teilzuhaben und in einem der aussichtsreichsten Segmente des deutschen Energiemarkts weit überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Dafür stehen vier unterschiedliche Beteiligungsmodelle zur Auswahl, deren Details nachfolgend zu entnehmen sind.

Private Investoren haben jetzt die Chance, von den anhaltend hohen Wachstumsraten des deutschen Energiemarktes zu profitieren. Mit der duobloq Energie GmbH bietet einer der führenden Anbieter für KWK-Modelle vier kurz- bis mittelfristige Beteiligungsmodelle, mit denen Anleger direkt am wirtschaftlichen Erfolg des expandierenden Unternehmens teilhaben können. Einem ausgewählten Anleger- und Investorenkreis wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens zu partizipieren. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte (Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu 5,5 % plus Übergewinnanteile anteilig aus 10% des Jahresüberschusses sowie fünfjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5 % p.a. und ferner Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer nachrangig zahlbaren Verzinsung von 4,5 % p.a.

Ausführliche Informationen werden auf Anfrage an invest@duobloq.de zur Verfügung gestellt. Zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren steht Ihnen ferner ein kompetenter Ansprechpartner unter der Telefonnummer 030 – 338 518 420 gern zur Verfügung. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG (www.finanzierung-ohne-bank.de).

Kontakt:

duobloq Energie GmbH

Geschäftsführer:
Sergej Österlein & Manuel Fernandes

Branche:
Energieerzeugung

Stralauer Platz 33 - 34
10243 Berlin                   

Email: s.oesterlein@bhk-gruppe.de

website:www.duobloq.de

Tel.: 030 338 5184-20
Fax:030 338 5184-22

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Schlossallee Immobilien AG möchte vom Dienstleister zum Immobilien-Bestandsunternehmen wachsen

Die Schlossallee Immobilien AG aus dem bayerischen Tambach / Coburg – gegründet im Februar 2012 - fungierte in der vergangenen Zeit in erster Linie als Vermittlungsgesellschaft für exklusive Immobilien. Mut und Selbstvertrauen - aber auch ein gewisser Stolz - führten dazu, das bekannteste „Feld“ beim beliebtesten aller Spiele ( Monopoly ) als Namensgeber zu nehmen; verbindet man doch damit Exklusivität, Rendite, Werthaltigkeit und Prestige.

Das Unternehmen ( www.schlossallee.ag ) will aufgrund der gravierenden Änderungen und hohen Nachfrage am Immobilienmarkt künftig selbst in den Bereich des überaus lukrativen Immobilienhandels einsteigen. Aufgrund der Marktakzeptanz und Erfahrung des Vorstandes, Herrn Andreas M. Schamberger ist eine Erweiterung bzw. Neuausrichtung als Initiator von diversen Immobilieninvestments bzw. Projektentwickler geplant. Um diesen Schritt erfolgreich umsetzen zu können, wird ergänzendes Eigenkapital am Kapitalmarkt aufgenommen, um bankenunabhängig investieren zu können. Dabei beschränkt sich das Augenmerk auf den Bereich der sog. „Premium-Immobilien“! Also rein auf Gewerke, die eine Einmaligkeit ausstrahlen und die man als „Exklusiv“ beschreiben könnte, da sie sich vom Markt abheben.

Die Schlossallee Immobilien AG kann auf hervorragende Netzwerkpartner wie Architekten, Bauträger, Generalunternehmer, Finanzierungsspezialisten, Steuerberater, Juristen, Makler und sonstige Dienstleister zurückgreifen. Somit ist ein Investment über die Schlossallee Immobilien AG nicht nur „bloß der Kauf einer Immobilie“ ! Die Mandanten erfahren alles über den Standort, die Mikro- und Makrolage der Immobilie, über die Qualität des Bauwerks und über die relevanten steuerlichen und rechtlichen Aspekte.

Das Unternehmen erwirbt und bietet Projekte im Premiumsegment; sei es die interessant geschnittene Eigentumswohnung zum Kauf oder Miete, ein Kleinod an Bauplatz / Grundstück, das schicke Einfamilienhäuschen in bevorzugter Lage, das Traumdomizil im Ausland oder ein lukratives Immobilieninvestment in Denkmalschutzobjekte. Auf diese Bereiche, die von unseren ausgewählten Kunden bevorzugt angefragt werden, beschränkt sich unser Augenmerk.

Der Vertrieb funktioniert durch ein ständig wachsendes Netzwerk an freien Finanzdienstleistern, deren Kunden die derzeitige Zinspolitik nutzen, um in Sachwerte, respektive Immobilien zu investieren und in Sorge vor der Erhebung von Negativzinsen durch die Banken ihr Kapital in Sachwerten unterbringen. 

Die Schlossallee Immobilien AG kümmert sich vollumfänglich um die gesamte Abwicklung der Erwerbs-Konzepte und auch um den Service danach. Daher ist nachvollziehbar, dass die kundenseitige Nachfrage größer ist, als das bisherige Angebot des Unternehmens. Eine Erweiterung der Angebotspalette ist zwingend notwendig, um weiterhin erfolgreich am Markt zu bestehen.

Der heute 43-jährige Vorstand Andreas M. Schamberger ist seit über 20 Jahren im Immobiliengeschäft tätig. Seine langjährige Erfahrung in der Vermittlung von Premium-Immobilien und exklusivem Wohneigentum sowie sein international tätiges Netzwerk sind der Garant für die erfolgreiche Umsetzung der neuen Immobilienstrategie.

Im Rahmen der hier vorgestellten Small-Capital-Beteiligungsformen wird einem begrenzten Investorenkreis die Möglichkeit geboten, am wirtschaftlichen Erfolg der Schlossallee Immobilien AG zu partizipieren. Anleger lassen ihr Kapital punktgenau in einigen der rentabelsten Sachwertsegmente, in Immobilienanlagen in Deutschland für sich arbeiten, ohne selbst im Markt aktiv zu werden oder die Gesamtinvestition für ein renditestarkes Immobilienobjekt aufbringen zu müssen. Ein begrenzter Kreis von Privatinvestoren können Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- bei einer Laufzeit von vier Jahren mit einer Verzinsung von 5,0 % der Schlossallee Immobilien AG zeichnen. Für sicherheitsorientierte Anleger wird zudem eine fünfjährige Anleihe ab einer Mindesteinlage von Euro 100.000,- mit einer Festverzinsung von 5,5 % p.a. angeboten. Ferner ist die Zeichnung von stillen Beteiligungen und Genussrechten für jeweils 20 Beteiligte möglich. Emissionserlöse wird die Schlossallee Immobilien AG praktisch vollständig in die Finanzierung von lukrativen Immobilien investieren. Allen Investitionsentscheidungen liegen strengste Auswahlkriterien zu Grunde, die stets die Interessen der beteiligten Anleger berücksichtigen. Interessierte Kapitalanleger erhalten weitere Informationen unter info@schlossallee.ag bei entsprechender Mail-Anfrage. Am Beteiligungsmarkt wird das Unternehmen von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) begleitet.

 

Kontakt:

Schlossallee Immobilien AG

Geschäftsführer:
Andreas M. Schamberger

Branche:
Immobilien

Schlossallee 5
96479 Tambach / Coburg

Email: info@schlossallee.ag

website: www.schlossallee.ag

Tel.: 09567 / 9814-14
Fax: 09567 / 9814-15

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Erfolgreiche Augenarztpraxis auf Wachstumskurs durch
Erwerb einer weiteren Praxis

Der Augenarzt Dr. Bernhard Dierse betreibt seit  Juli 1991 eine Augenarztpraxis in einer mittelgroßen Stadt mit rund 180000 Einwohnern am Rande des Ruhrgebietes. Getragen von der Begeisterung zu diesem Heilberuf eröffnete er im Jahre 2010 eine zusätzliche Praxis im Münsterland.

In Ergänzung zur konservativen Augenheilkunde steht der Augenarzt seinen Patienten mit Laser-Geräten zur Behandlung von Netzhaut-Erkrankungen zur Verfügung . Als eine der wenigen Praxen kommt zur Behandlung des Grünen Stars ein Spezial-Lasergerät zum Einsatz, um diesen Patienten das ansonsten notwendige lästige Augentropfen zu ersparen. Zur Diagnostik von Makula- Erkrankungen stehen moderne und in der Praxis bewährte Diagnosegeräte bereit.

Zur Absicherung der notwendigen  fachärztlichen Leistungen wird eine gezielte Fort- und Weiterbildung für das gesamte Praxis-Team betrieben. Mit beiden Praxen, die zwischenzeitlich umsatzmäßig nahezu gleich stark sind, wird ein Jahresumsatz von 900000 € erzielt. In Verbindung mit einer optimalen Praxis-Organisation lässt sich somit ein durchschnittliches Jahresergebnis von ca. 40% des Jahresumsatzes realisieren.

Sinn und Zweck des Wachstumskurs Der Augenarzt konnte seine Begeisterung für  diesen Heilberuf auf seine beiden (Zwillings-)Kinder  übertragen, die beide dementsprechend das Studium zur Augenheilkunde absolvieren. Auf der Grundlage der dadurch vorzeitig angestrebten Nachfolgeregelung wird nun die Gelegenheit genutzt, eine weitere am Stammsitz der Praxis Dierse ansässige Augenarztpraxis zu übernehmen, die sich über einen Zeitraum von rund 50 Jahren einen guten Ruf erarbeitet hat.

Die beiden Praxen am Stammsitz werden zusammengelegt und sodann unter der Einbindung des erfahrenen, übertragenden Augenarztes fortgeführt. Damit einhergehend ergibt sich eine weiter verbesserte Betreuung der Patienten bis hin zur Erweiterung der Praxisstunden auf den Samstagvormittag.

Mit der Übernahme und Zusammenführung der Praxen ist kein wirtschaftliches Risiko verbunden, da mit mindestens 3600 Kassenpatienten pro Quartal an diesem Standort eine nachhaltige Vollauslastung verbunden ist.

Die Zusammenführung der Praxen ist ergänzend mit dem Vorteil verbunden, dass sich nennenswerte Synergien durch die weitere Optimierung der Arbeitsabläufe und der Anwendung der in der Praxis bewährten Diagnose- und Therapieverfahren ergeben.

Rein rechnerisch ergibt sich für die neue Gesamtpraxis mit den Standorten am Rande des Ruhrgebietes und im Münsterland ein realistischer Zielumsatz von ‚Euro 1.400.000,-. Das zu erwartende Jahresergebnis wird sich weiterhin auf mindestens 40% des jeweiligen Jahresumsatzes belaufen.

Einem begrenzten Anleger- und Investorenkreis wird deshalb im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung die Chance geboten, am Erfolg der Augenarztpraxen Teil zu haben. Interessenten können sich über Nachrangdarlehen ( ab Euro 5.000,- ) oder über Genussrechte ab Euro 10.000,- beteiligen. Die Mindestlaufzeiten liegen bei 5 bzw. 7 Jahren, die nachrangig zahlbare Verzinsung bzw. die Grundausschüttungen bewegen sich bei bis zu 6,5 % p.a. zuzüglich einer attraktiven Überschussbeteiligung.

 

Kontakt:

Augenarztpraxen
Dr. Bernhard Dierse

Geschäftsführer:
Dr. med. Bernhard Dierse

Branche:
Augenarzt

Grete-Schött-Ring 18
D-48308 Senden

Telefon: 02382 / 5615
Mobil: 0151 / 58887748

telefonische Rückfragen/Anfragen bitte erst ab 19.00 Uhr nach Praxisschluss

Email: bernhard.dierse@gmx.de

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Mit Hightech-Investments „Made in Germany“ bietet die Protarius Capital GmbH Investoren renditestarke Kurzläufer

Gerade in Zeiten, in denen die EZB mit ihrer Niedrigstzinsstrategie das Ersparte und die Altersvorsorge der Menschen vernichtet, gewinnen Sachwerte mehr und mehr an Bedeutung. Ganz ohne Spekulation schaffen Sachwerte einen „echten“ Mehrwert für Menschen und Unternehmen. Die Protarius Capital GmbH ( www.protarius.de ) ist seit ihrer Gründung im Jahr 2009 auf Investments im Hightech-Sektor spezialisiert. Protarius Gründer Jörg-Dieter Leinert blickt auf fast 4 Jahrzehnte verantwortungsvolle Tätigkeit im Technologie- und Finanzbereich zurück. „Die überraschende Stärke der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Gerade im Technologiebereich sind viele dt. Mittelständler Weltmarktführer“, so Leinert. Doch Basel II und Basel III machen es diesen kleinen oder jungen Unternehmen nahezu unmöglich, sich über Bankdarlehen zu finanzieren. Dies ist eine hervorragende Chance für private Investoren.

Mit den Displayexperten von Powerpixxel hat Protarius einen innovativen schwäbischen Spezialisten aufgetan, der den Markt der Außenwerbung verändern wird. Davon sind auch die Profis der auf out-of-home-advertisement spezialisierten Werbeagenturen überzeugt. Der weltweite Werbemarkt ist laut den Marktforschern von PWC 2013 auf etwa 495 Milliarden US-Dollar angewachsen. Dem Segment der Außenwerbung sagen die Analysten auch in den kommenden Jahren ein überdurchschnittliches Wachstum voraus. Während man in den Wachstumsmärkten Asien und Südamerika gleich auf digitale Medien setzt, hält in den etablierten Märkten die Digitalisierung Einzug. Digitale Werbedisplays bieten unzählige Vorteile: stets aktuelle und sekundengenaue Werbeanzeigen, hohe Attraktivität durch wechselnde Anzeigen, ein Standort steht vielen Werbetreibenden gleichzeitig zur Verfügung, u.v.m.

Doch vom denkmalgeschützten Gebäude über ein Sportstadion bis hin zum Wolkenkratzer unterscheiden sich die Anforderungen an die Displays je nach Standort enorm. Hier hilft die jahrzehntelange Erfahrung der Powerpixxel-Gründer in den Bereichen digitaler Displaytechnik und Fassadenbau enorm um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Nach fast 5 Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit stehen Powerpixxel heute zwei hochskalierbare Technologien zur Verfügung. Um möglichst schnell möglichst viele Standorte zu erschließen, bietet Protarius unternehmerisch veranlagten Investoren die Möglichkeit konkrete Projekte zu finanzieren.

Aktuell wird einem exklusiven Investorenkreis für kurze Zeit die Möglichkeit geboten, sich am Bau und Betrieb eines 171 qm großen und äußerst energieeffizienten LED-Werbedisplays am neuen Erstliga-Fußballstadion des RCD Espanyol de Barcelona zu beteiligen. Damit profitieren die Investoren von den Werbeeinnahmen an einem Top-Standort mit über 180.000 vorbeifahrenden Fahrzeugen in Spaniens stärkster Wirtschaftsregion. Die hohen Deckungsbeiträge ermöglichen schnelle Zins- und Kapitalrückzahlungen.

Eine Beteiligung ist in Form eines Nachrangdarlehens ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- mit einer Laufzeit bis Ende 2018 möglich. Der Frühzeichnerbonus und der Festzins in Höhe von 10 % p.a. sorgen für eine hohe Rendite. Die Zinszahlungen finden 3-monatlich statt, die Rückzahlung wahlweise jährlich zu je einem Drittel oder endfällig. Weitreichende Sicherheiten und die hohe Flexibilität sorgen für ein positives Chance-Risiko-Verhältnis.

Ausführliche Informationen werden unter der Mailadresse info@protarius.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren ist der Geschäftsführer Herr J.-D. Leinert ( +49 (0) 89 45453945 ). Zudem stehen die vollständigen Beteiligungsunterlagen unter www.protarius.de zum Download bereit.

Finanzberater willkommen!

Sprechen Sie mit uns über die Vorteile einer Zusammenarbeit. VSH inklusiv!

Protarius Vertriebsges. mbH

Telefon 089 45453945

E-Mail vertrieb@protarius.de

 

Kontakt:

Protarius Capital GmbH

Geschäftsführer:
Jörg-Dieter Leinert

Branche:
Digitale Werbedisplays

Postfach 11 05
D-85600 Zorneding

Am Bergacker 3
D-85604 Zorneding

Email: jdl@protarius.de

Internet: www.protarius.de

Telefon +49 89 45 45 39 49
Mobil +49 151 15 15 33 15
Telefax +49 89 45 45 39 44

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Landing Page:
www.topsachwerte.de

Protarius-Video zum Thema Sachwerte und Investition ins aktuelle Angebot:
https://youtu.be/wyUcL820-zQ

Powerpixxel-Video mit Präsentation zum Marktumfeld und den aktuellen Technologie:
https://youtu.be/FpQK0PUtnVE


Unsere Dienstleistungen beim Kauf einer Vorratsgesellschaft:

  • AG, GmbH und KG neu eingetragen oder mit auch teil älteren Gründungsjahren
  • Beratung bei der für Sie geeigneten Rechtform (GmbH, AG oder KG)
  • Anpassung der Satzung an Ihre Bedürfnisse bzw. an den Kapitalmarkt
  • Vorbereitung des Notartermins und der Übernahmeverträge.
  • Beantragung der notwendigen Eintragungen ins Handelsregister
  • Übergabe des Bankkontos mit Grundkapital/Stammkapital

Aviation Marketing Consulting e. K. sucht Investoren zum Aufbau einer eigenen, auf den Regionalluftverkehr spezialisierten Airline mit Alleinstellungsmerkmalen

Die Aviation Marketing Consulting e. K. (AMC) ist seit 1999 als Luftverkehrs-Beratungsunter-nehmen tätig. Die Projekt-Schwerpunkte im Bereich „Aviation“ lagen – und liegen weiterhin – in der Beratung und Unterstützung von Fluggesellschaften, Flughäfen und anderen Auftraggebern mit hoher Affinität zur Luftfahrt. Aus der Sache heraus ist erklärlich, dass es sich dabei im Wesentlichen um regionale Projekte bereits bestehender Marktteilnehmer handelt, aber auch um die Planung, Markteinführung und Betreuung von Neugründungen. Gerade in der Luftfahrt- und Reiseindustrie ist hier ein weites Aufgabenfeld gegeben.

Aus den Erkenntnissen der Consulting-Tätigkeit heraus sind seit einiger Zeit in der AMC zusätzlich Pläne zur Betriebsaufnahme einer neuen regionalen Airline für Linien-, Bedarfs- und Charterverkehr in Deutschland und Europa gereift. Es wurden sowohl die Gründung einer Start-Up- Luftverkehrsge-sellschaft als auch die Übernahme einer bestehenden, kleinen regional operierenden Airline in Betracht gezogen. Dabei stehen der AMC für alle Fachbereiche, die bei der Komplexität der Anforderungen für einen wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb einer Luftverkehrsgesellschaft nun einmal gegeben sind, die entsprechenden Spezialisten mit jeweils langjähriger Erfahrung im Airline-Business zur Verfügung.

Trotz der Auswirkungen durch die Katastrophe des 11. September 2001 in New York und der letzten Banken- und Wirtschaftskrise hat der Luftverkehr insgesamt ein permanentes Wachstum aufzuweisen. Auch die ständig expandierende Konkurrenz am Boden durch Bahn und Bus und Verschiebungen durch zunehmenden Billigflugverkehr haben dabei dieser positiven Gesamtentwicklung nicht geschadet.

Insbesondere im innerdeutschen und europäischen Regionalluftverkehr ist den Verkehrsteilnehmern eine dauerhafte, flexible Verdichtung der angebotenen Strecken wichtig. Besonders die Nachfrage bei den Geschäftsreisenden ist hier ungebrochen. Das erlaubt den regional operierenden Luftverkehrs-gesellschaften nachfragegerecht immer neue Nischenmärkte zu erschließen. Hierzu sind „intelligente“, am Kundenwunsch ausgerichtete Flugpläne erforderlich, müssen moderne, den Wünschen der Fluggäste entsprechende Flugzeuge zum Einsatz kommen und ist insgesamt wieder dem Dienstleistungsgedanken mit hoher Priorität zu entsprechen.

Zielsetzung :

  1. Übernahme einer bereits jetzt erfolgreich operierenden kleinen Airline im regionalen Luftverkehr.
  2. Weiterentwicklung dieser Gesellschaft durch verbesserte Abdeckung besonders der Nachfrage  des Geschäfts- und Privatreiseverkehrs im öffentlichen Interesse.
  3. Sicherung eines für die Investoren nachhaltig wirtschaftlich positiven Ergebnisses (ROI).

Die Aviation Marketing Consulting e. K. bietet interessierten Anlegern die Möglichkeit, sich an dem Unternehmen zu beteiligen. Ab 10.000 € Mindestbeteiligung können sich Investoren in Form einer typisch stillen Beteiligung oder eines Genussrechts oder ab Euro 5.000,- mit einem Nachrangdarlehen beteiligen. Die Mindest-Laufzeiten betragen 4 Jahre bei den Nachrangdarlehen; 5 Jahre bei den stillen Beteiligungen und bei den Genussrechten 7 Jahre. Die Ausschüttungen bei den Gewinnbeteiligungs-formen liegen bei bis zu 6,5 % jährlich. Anleihen mit 5,5% Festzins p.a. und einer Mindestanlage ab 100.000.- € bei einer Laufzeit von 5 Jahren runden das Angebot ab.

Details über die Aviation Marketing Consulting e. K. sind unter www.aviaconsult.net zu ersehen. Interessierte Investoren können weitere - der jeweiligen Anfrage entsprechende - ausführliche Informationen unter mail@aviaconsult.net anfordern. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG finanzierung-ohne-bank.de .

 

Kontakt:

Aviation Marketing Consulting e. K.

Geschäftsführer:
Jürgen Leineweber

Branche:
Luftverkehrs-Beratungsunternehmen

Gladbeck 1A
48301 Nottuln

Email: mail@aviaconsult.net

Internet: www.aviaconsult.net/

Tel.: 02502 / 4479735
Fax: 02502 4479731
Mobil: 0178 / 7597599

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

Die Green Heritage Wasserkraft Entwicklungs GmbH als Projekt-entwickler und Wasserkraftanlagenbetreiber nimmt Kapital für das weitere Unternehmenswachstum auf

Das Unternehmen Green Heritage Wasserkraft Entwicklungs GmbH wurde als ein Projektentwicklungs- und Planungsbüro für Kleinwasserkraftanlagen im Jahr 2010 in Leipzig gegründet. Es ist auf die Suche, die Planung, die Genehmigung und den Betrieb von Wasserkraftanlagen spezialisiert, die vornehmlich als Investments für Stiftungen konzipiert sind.

Das Unternehmen ( www.gh-wasserkraft.de  ) baut derzeit die erste eigene Wasserkraftanlage in Görlitz (100 kW), hat 3 Wasserkraftanlagen im Genehmigungsverfahren und hat eine 500 KW Anlage mit 1.8 Mio kWh Jahresleistung Anfang diesen Jahres in Polen gekauft.

Darüber hinaus hat sie sich an einem weiteren Ingenieurbüro in Chile, der Valego Renovables SPA mit 33 % beteiligt. Dort sind zwei Wasserkraftanlagen in der Projektierung (3 MW und 0,5 MW) und eine 8 MW Anlage befindet sich in der Anbahnung. Hier hat sie das vorrangige Kapitalisierungsrecht.

Als Spezialität gestaltet die Green Heritage Wasserkraft Entwicklungs GmbH den Dialog zwischen Wasserkraftanlagenbetreibern, Behörden und Umweltschützern. Die qualifizierten Mitarbeiter schaffen durch Mediation neue Lösungsansätze im Spannungsfeld berechtigter ökologischer Belange und dem notwendigen und wirtschaftlichen Ausbau regenerativer Energiequellen.

In einer ausführlichen Präsentationsbroschüre (deutsch/english/español/français) erhalten die Interessenten bzw. Kunden einen Überblick über das Leistungsangebot des Unternehmens.  Wasser Kraft Anlagebetreiber und Antragsteller haben oft erhebliche Schwierigkeiten in den Genehmigungsverfahren, deren Komplexität spezialisiertes Wissen erfordert! Das ist:

  • Umgang mit Behörden
  • Gestaltung von Genehmigungsunterlagen hinsichtlich ökologischer Belange
  • Erarbeitung und Ausführung vollumfänglicher Genehmigungsunterlagen
  • Abwicklung des Energie-Einspeisevertrages im Kontext der Erfüllung des EEG

Nach erteilter Genehmigung oder Wiedererlangung der Wasserrechte baut die Green Heritage Wasserkraft Entwicklungs GmbH schlüsselfertige Anlagen:

  • Planung
  • Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung / Controlling
  • Abnahme mit Probebetrieb
  • Begleitung des Betriebes über die gesamte Laufzeit des finanziellen Engagements

Einem begrenzten Kreis von Anlegern- und Investoren wird die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer Small-Capital-Platzierung am weiter steigenden Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Ausgegeben werden renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligungen ab einer Mindestbeteiligung von Euro 10.000,- in Form von typisch stillen Beteiligungen und als Genussrechte ( Mindestlaufzeiten ab 5 bzw. 7 Jahren ) mit einer jeweiligen, jährlichen Ausschüttung von bis zu  5,5 % plus Übergewinnanteile sowie siebenjährige Anleihen ab Euro 100.000,- mit einer gestaffelten Festver-zinsung von bis 7 % p.a. und ferner  Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- mit einer Laufzeit von vier Jahren und einer Verzinsung von 5 % p.a..

Ausführliche Informationen werden unter der genannten Mailadresse info@gh-wasserkraft.de zur Verfügung gestellt. Ansprechpartner zur ersten Kontaktaufnahme und für die Fragen von potentiellen Investoren sind die Geschäftsführerin Frau Emanuela Boretzki und  Herr Tobias Sachtleben. Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

 

 

Kontakt:

Green Heritage Wasserkraft GmbH

Geschäftsführer:
Tobias Sachtleben
Emanuela Boretzki

Branche:
Kleinwasserkraftanlagen

Spinnereistraße 7
04179 Leipzig

Email: info@gh-wasserkraft.de

Internet: www.gh-wasserkraft.de

Tel: +49 (0) 341 33 75 52 61
Fax: +49 (0) 341 33 75 52 64

Weitere Informationen:
Präsentation des Unternehmens auf Anleger-Beteiligungen.de

aktuelle Börsenkurse und Indizes von

Anlegermessen, Finanzmessen bzw. Börsentage in Deutschland

Börsentag 2016, Frankfurt am Main
Messe für Privatanleger und Profis
Zutritt: Publikumsmesse
17. September 2016

Kongresshaus Kap Europa
Frankfurt am Main, Deutschland

Börsentag kompakt 2016, Stuttgart
Messe und Vortragsveranstaltung für Privatanleger
Zutritt: für Fachbesucher und Privatbesucher
24. September 2016

Haus der Wirtschaft
Stuttgart, Deutschland

Grünes Geld 2016, München
Messe für nachhaltige Kapitalanlagen
Zutritt: Publikumsmesse
24. September 2016

Münchner Künstlerhaus
München, Deutschland

Hauptstadtmesse 2016, Berlin
Fachmesse für Versicherungsmakler, Versicherungsvertreter, Banker, Bausparvertreter und andere Finanzdienstleister
Zutritt: für Fachbesucher
27. September 2016

Estrel Convention Center
Berlin, Deutschland

Private-Placement-Seminar am 15. Sept. 2016 zur Kapitalbeschaffung von Mezzaninekapital und sonstigem Beteiligungskapital

Das nächste Private-Placement-Seminar als Privatplatzierungs-Workshop mit Dr. Horst Werner als BaFin-Kenner ( siehe http://www.finanzierung-ohne-bank.de ) und mit Referenten aus der Praxis findet am 15. Sept. 2016 in Göttingen statt. Unter einer Privatplatzierung versteht man ein publiziertes Beteiligungsangebot an einem Unternehmen in eigenem Namen und auf eigene Rechnung zur Kapitalbeschaffung. Die Privatplatzierung bzw. das Private Placement ist somit ein öffentliches Unternehmensbeteiligungs-Angebot von Kapitalmarktprodukten in der Form von Wertpapieren oder Vermögensanlagen ( = nicht wertpapierverbriefte Beteiligungen ) an eine unbestimmte Zahl von Kapitalgebern bzw. an breit gestreute Anlegerkreise außerhalb der Börse ( oft auch als Pre-IPO bezeichnet ) am freien, ungeregelten Kapitalmarkt über den freien Kapitalanlagevertrieb oder durch eine Direktplatzierung.

Der Workshop zur Durchführung einer Privatplatzierung am Donnerstag, den 15. 09. 2016 mit dem Ziel alternativer Finanzierungen für Unternehmen und zur bankenunabhängigen Kapitalbeschaffung über Private Placements, mit innovativen Finanzierungsformen ohne Banken, mit privaten Nachrangdarlehen, grundschuldbesicherte Darlehen ohne jede Prospektverpflichtung, eigenkapitalnahes Mezzanine-Kapital, festverzinsliches Anleihekapital sowie Fördermittel (Förderdarlehen), Förderbeteiligungsgelder und Subventionen sowie die Erläuterung der praktischen Umsetzung einer Kapitalmarktemission in einem Private Placement: Buchungen können unter dem nachstehenden Link vorgenommen werden:

http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_...

Dr. Werner Financial Service AG
Dr. Horst Siegfried Werner

Gerhard-Gerdes-Str. 5
D-37079 Göttingen

Tel.: 0551/99964-240
Fax: 0551/99964-248
E-Mail: info@finanzierung-ohne-bank.de
Homepage: www.finanzierung-ohne-bank.de

Sitz: Göttingen

Registergericht: Amtsgericht Göttingen, HRB - 4146

Die Erlaubnispflicht zum Verkauf und zur Vermittlung von Wertpapieren gem. § 32 KWG und von Vermögensanlagen gem. § 34 GewO

von Dr. Horst Werner

Dr. Horst Werner

 Für den Verkauf und den Vertrieb von Wertpapieren gilt das sogen. Emittentenprivileg ( www.finanzierung-ohne-bank.de ). Das wertpapier-ausgebende Unternehmen darf seine Wertpapier-Angebote ohne weitere Vertriebserlaubnis selbst platzieren. Auch die festangestellten ( abhängig beschäftigten ) Mitarbeiter des Unternehmens dürfen ohne zusätzliche Genehmigung die Wertpapiere ihres eigenen Arbeitgebers verkaufen und "vermitteln". Zu den Wertpapier-Beteiligungen im Sinne des Wertpapierverkaufsprospektgesetzes zählen stets die Aktien und die Schuldverschreibungen ( = Anleihen ) und zwar auch dann, wenn über diese Anteilsformen keine physisch vorhandenen Wertpapiere ausgestellt oder gedruckt wurden.

Dritte, die dem wertpapier-emittierenden Unternehmen nicht als abhängig Beschäftigte angehören, bedürfen ausnahmslos als gewerbsmäßige Vermittler von Wertpapieren einer Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut gem. § 32 Kreditwesengesetz. Damit möchte der Gesetzgeber den gesamten Wertpapierhandel unter die Kontrolle der Kapitalmarkt- und Wertpapieraufsicht stellen, da mit Wertpapieren - die praktisch Geldcharakter haben - besondere Gefahren ( z.B. Fälschungen ) verbunden sind.

Für alle nicht-wertpapierverbrieften Vermögensanlagen bedarf es für Vermittler keiner Erlaubnis nach § 32 Kreditwesengesetz als Finanzdienstleistungsinstitut. Dieses Genehmigungserfordernis gilt nur für die Vermittlung von Wertpapieren.

Eine Gewerbeerlaubnis benötigt nach § 34c ff Gewerbeordnung ( GewO ), wer gewerbsmäßig den Abschluss von Darlehensverträgen vermitteln oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweisen möchte. Dies gilt auch im Zusammenhang mit der Vermittlung von grundschuldbesicherten Darlehen, so Dr. Horst Werner ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ). Seit dem 10. Juli 2015 gilt weitergehend der neue § 34 f GewO und seit dem 21. März 2016 für die Vermittlung von Immobiliardarlehen an Verbraucher der neue § 34 i GewO mit jeweils besonderen Genehmigungsvoraussetzungen.

Darlehensvermittler im Sinne der Gewerbeordnung ist, wer dauerhaft gegen Entgelt den Abschluss von Verträgen über Darlehen vermittelt oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweisen will ( § 34c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 GewO ). Der Status des Darlehensvermittlers tritt bereits bei der Vermittlung des ersten Darlehensvertrages ein. Die Absicht die Darlehensvermittlungs-Tätigkeit dauerhaft auszuüben, reicht bereits für die Genehmigungspflicht aus.

Die Vermittlung und Beratung über partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen als kapitalmarktrechtliche Finanzinstrumente sowie über bestimmte Arten von Direktinvestments als Beteiligungsanlagen im Sinne des Vermögensanlagengesetzes fallen ebenso wie die stillen Beteiligungen, Genussrechte, Namensschuldverschreibungen unter die Erlaubnispflicht als Finanzanlagenvermittler gemäß § 34 f Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 GewO (Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 Vermögensanlagengesetz). Für die Vermittlung derartiger Finanzanlagen ist eine gesonderte Sachkunde mit Befähigungsnachweis bei der jeweils zuständigen IHK nachzuweisen. Zuständig für die Erlaubniserteilung sind die Ordnungsämter der Kreis- oder Stadtverwaltungen. Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung sind die Zuverlässigkeit sowie geordnete Vermögensverhältnisse des Antragstellers. Ist der Antragsteller eine juristische Person, müssen alle vertretungsberechtigten Personen diese Voraussetzungen erfüllen.

 

> Erfahren Sie mehr

Soziale Ungleichheit - Kein Thema für die Eliten?

Michael Hartmann

2013, kart., ca. 250 Seiten
Ca. D 19,90 € / A 20,50 € / CH 28,90 Fr.
ISBN 978-3-593-39948-5
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 16. Mai 2013
Auch als E-Book erhältlich.

Kaum ein anderes Thema treibt die Deutschen so sehr um wie soziale Gerechtigkeit – gerade im Wahljahr 2013. Der bekannte Elitenforscher und Soziologe Michael Hartmann bietet in seiner aktuellen Studie aufschlussreiche Antworten auf eine Frage, die bislang noch nie erforscht wurde: Wie denken die mächtigsten Deutschen über soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik?

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer. Die Agenda 2010 und die Steuerpolitik der Bundesregierungen von Schröder und Merkel haben die hohen Einkommen begünstigt. Geringverdiener und Arbeitslose sind die eindeutigen Verlierer der letzten zehn Jahre; die Finanzkrise hat die soziale Ungleichheit zusätzlich verschärft. Meinungsumfragen zeigen deutlich, wie ungerecht diese Tendenz von der Bevölkerung wahrgenommen wird. Aber wie sehen eigentlich die Eliten selbst die ungleiche Entwicklung? Was denken die Spitzenverdiener in Wirtschaft und Politik über die soziale Spaltung der Gesellschaft? Was sind für sie die Ursachen der Finanzkrise und was die Konsequenzen, die aus der Krise gezogen werden müssen?

Antworten auf diese Fragen liefert das neue Buch von Michael Hartmann. Darin präsentiert er die Ergebnisse seiner neuen Elitenstudie, die auf einer hoch aktuellen, erst im Oktober 2012 abgeschlossenen Erhebung basiert. Dazu wurde ein Sozialprofil der 1000 mächtigsten Deutschen erstellt und ihre Meinung erfragt. Auffälligstes Ergebnis der Studie ist, dass die Eliten die herrschenden Verhältnisse als weit gerechter empfinden als die übrige Bevölkerung – und zwar besonders dann, wenn sie selbst in großbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen sind.

Neben wissenschaftlicher Analyse und ausführlichem Zahlenmaterial liefert Michael Hartmann viele anschauliche Beispiele von Verhaltensweisen der Eliten, die Spitzenpositionen in Wirtschaft, Politik, Medien, Justiz, Verwaltung, Militär, Wissenschaft, Kirchen, Gewerkschaften und Verbänden besetzen. Die immer stärkere Orientierung der Politik an den Interessen der Wirtschaft und der reichen Deutschen ist eine fatale Entwicklung, die – so das alarmierende Fazit – die Demokratie auszuhöhlen droht.

Der Autor
Michael Hartmann ist Professor für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt. Bei Campus erschienen von ihm Der Mythos von den Leistungseliten (2002), Elitesoziologie. Eine Einführung (2004) und Eliten und Macht in Europa (2007).

 

Anleger-Beteiligungen.de auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Anleger-Blog
Verantwortlich:

Hi-Tech Media AG
Abt. Anleger-Beteiligungen.de
Vorstand: Klaus-D. Hildebrand

Gerhard-Gerdes-Straße 5
37079 Göttingen


Email: info@hi-tech-media.de
Telefon: 0551 / 999 64 - 0
Fax: 0551 / 999 64 - 20

Um zu gewährleisten, dass Ihnen der Investoren-Brief immer korrekt zugestellt wird, empfehlen wir Ihnen:

  • Tragen Sie den Absender-Namen "Anleger-Beteiligungen.de" mit der E-Mail-Adresse investorenbrief@anleger-beteiligungen.de in Ihr E-Mail-Adressbuch ein.
  • Stufen Sie den Investoren-Brief in Ihrem E-Mail-Account als „Wichtig“ ein.
  • Fügen Sie den Investoren-Brief bitte zur Liste der sicheren Absender hinzu.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier austragen, oder schicken Sie eine leere E-Mail mit der auszutragenden Email-Adresse im Betreff an unsubscribe@anleger-beteiligungen.de.

Copyright © 2012 Hi-Tech Media AG. Alle Rechte vorbehalten.


Das Newsletter-Abonnement ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Werbende Inhalte sind explizit als solche gekennzeichnet. Alle redaktionellen Informationen in diesem Newsletter sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Weiterhin ist Anleger-Beteiligungen.de nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Auch für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Namentlich gekennzeichnete Beiträge von Unternehmen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung jeder Art, auch auszugsweise oder als Aufnahme in andere Online-Dienste und Internet-Angebote oder die Vervielfältigung auf Datenträger, dürfen nur unter der Angabe der Quelle www.anleger-beteiligungen.de erfolgen.

Vervielfältigungen der mit "©" gekennzeichneten Artikel dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

Bildquelle: fotolia.de

Wir wissen das Vertrauen, das unsere Leser/innen in uns setzen, zu schätzen. Deshalb behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Homepage. Für Fragen, Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion unter der E-Mail-Adresse redaktion@anleger-beteiligungen.de.

Ältere Ausgaben des Investoren-Briefes können Sie im Archiv auf www.anleger-beteiligungen.de nachlesen.



Anleger-Blog